Ministerium fürArbeit, Soziales,Frauen und FamilieDie Pflege in Zeiten des demographischenWandels sichernUlrich WendteLeit...
2AgendaTeil 1: Pflegebedarf im Land Brandenburg und seinen Kommunen:• Entwicklung der Pflegebedürftigkeit und Versorgungss...
3Entwicklung der Zahl an Pflegebedürftigennach Alter in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-...
4Entwicklung der Zahl an Pflegebedürftigennach Leistungsart in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik ...
5Anteil an Pflegebedürftigen an der Bevölkerungnach Leistungsart in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Stati...
6Beschäftigungszahlen und -struktur in denambulanten DienstenQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brande...
7Beschäftigungszahlen und -struktur in denstationären EinrichtungenQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-...
8Zwischenfazit• Die Zahl an Pflegebedürftigen hat zwischen 1999 und 2011 stetigzugenommen.• Die Zahl der Dienste und Einri...
9Bevölkerungsvorausberechnungfür das Land BrandenburgQuelle: Bevölkerungsprognose des Landesamtes für Bauen und Verkehr Br...
10Projektion der Zahl an Pflegebedürftigennach Leistungsart in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik ...
11Beschäftigtenzahlen in der Pflege bis 2030Quelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg,Bevölkerung...
12 25.06.13 FolieSteigende Bedarfszahlensinkende Kapazitäten
13Zwischenfazit• Die Brandenburger Bevölkerung wird in den nächsten Jahren weiterschrumpfen und älter werden.• Der demogra...
14AgendaTeil 1: Pflegebedarf im Land Brandenburg und seinen Kommunen:• Entwicklung der Pflegebedürftigkeit und Versorgungs...
15Pflegepolitische Eckpunkte der Bundes- SPDPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013• Erforderlich ist ein Pflegebedürftigk...
Pflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013 1696,8 94,1 87,4 74,2 50,7 27,3Anteil Nicht-Pflegebed.2010Chancen: Nicht-pflegebed...
17 25.06.13 FolieSieben Handlungsfelder1. Schichtunspezifische Nutzung präventiver Gesundheitsleistungen2. Gestaltung von ...
18Eckpunkte der LandespflegepolitikPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013• Zusammenarbeit und Abstimmung der öffentlichen...
Ministerium fürArbeit, Soziales,Frauen und FamilieVielen Dank fürIhre AufmerksamkeitUlrich WendteLeiter des Referates für ...
Anzahl an ambulanten Diensten und statio-nären Einrichtungen nach Zahl der VersorgtenQuelle: Pflegestatistik des Amtes für...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”

558 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fachtag Alter & Pflege 2013
vom 15. Mai 2013 ins MGH MIKADO

Referent: Ulrich Wendte

Leiter des Referates für Seniorenpolitik, Pflege, Heimrecht und Altenpflegeberufe im Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
558
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
58
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”

  1. 1. Ministerium fürArbeit, Soziales,Frauen und FamilieDie Pflege in Zeiten des demographischenWandels sichernUlrich WendteLeiter des Referates für Seniorenpolitik,Pflege, Heimrecht und Altenpflegeberufe
  2. 2. 2AgendaTeil 1: Pflegebedarf im Land Brandenburg und seinen Kommunen:• Entwicklung der Pflegebedürftigkeit und Versorgungsstrukturen inBrandenburg• Triebfeder demografischer WandelTeil 2: Handlungsstrategien des Landes:• Pflegepolitische Eckpunkte der SPD-geführten Länder• Ausrichtung der LandespflegepolitikPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013
  3. 3. 3Entwicklung der Zahl an Pflegebedürftigennach Alter in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-BrandenburgPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.201363.933 67.179 68.369 73.480 83.739 85.801 95.970 Pflegebed.insgesamt
  4. 4. 4Entwicklung der Zahl an Pflegebedürftigennach Leistungsart in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-BrandenburgPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013
  5. 5. 5Anteil an Pflegebedürftigen an der Bevölkerungnach Leistungsart in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, eigene BerechnungenPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.20133,12,41,71,51,31,00,6nachrichtlichTages- /Nachtpflege
  6. 6. 6Beschäftigungszahlen und -struktur in denambulanten DienstenQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-BrandenburgPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013Beschäftigteinsgesamt5.827 6.228 6.865 7.713 9.073 10.690 12.456
  7. 7. 7Beschäftigungszahlen und -struktur in denstationären EinrichtungenQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-BrandenburgPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.20138.974 9.969 10.838 12.497 13.578 15.241 16.429Beschäftigteinsgesamt
  8. 8. 8Zwischenfazit• Die Zahl an Pflegebedürftigen hat zwischen 1999 und 2011 stetigzugenommen.• Die Zahl der Dienste und Einrichtungen ist in den letzten stetiggestiegen. Größere Betriebseinheiten haben an Bedeutung gewonnen.• 77 Prozent der Pflegebedürftigen werden in der eigenen Häuslichkeitversorgt; mit und ohne Unterstützung ambulanter Dienste.Pflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013• Über 2/3 der Pflegebedürftigen in Brandenburg sind älter als 75 Jahre.• Die Versorgungsstrukturen sind in Brandenburg weitgehend stabil. Auffälligist der überproportionale Bedeutungsgewinn der Tages- und Nachtpflege.• Die Pflegebranche ist von Teilzeitbeschäftigung beherrscht. Trotz Fachkräfte-engpässen ist in den letzten Jahren keine Trendwende zu beobachten: Die Vollzeitquote beläuft sich bei den ambulanten Diensten aktuell auf 36,2 %. Bei den Einrichtungen beläuft sich die Vollzeitquote aktuell auf 30,9 %..
  9. 9. 9Bevölkerungsvorausberechnungfür das Land BrandenburgQuelle: Bevölkerungsprognose des Landesamtes für Bauen und Verkehr BrandenburgPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013
  10. 10. 10Projektion der Zahl an Pflegebedürftigennach Leistungsart in BrandenburgQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg,Bevölkerungsprognose des Landesamtes für Bauen und Verkehr Brandenburg, eigene BerechnungenPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013
  11. 11. 11Beschäftigtenzahlen in der Pflege bis 2030Quelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg,Bevölkerungsprognose des Landesamtes für Bauen und Verkehr Brandenburg, eigene BerechnungenPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.20132012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 203029.810 32.162 34.977 37.572 40.881 43.573 46.597 49.232 51.504 53.831Beschäftigteinsgesamt
  12. 12. 12 25.06.13 FolieSteigende Bedarfszahlensinkende Kapazitäten
  13. 13. 13Zwischenfazit• Die Brandenburger Bevölkerung wird in den nächsten Jahren weiterschrumpfen und älter werden.• Der demografische Wandel wird die Zahl an Pflegebedürftigen erhöhen,auch wenn es gelingt, bei der Prävention erfolgreicher zu agieren alsbisher.• Entsprechend der steigenden Zahl an Pflegebedürftigen wird derPersonalbedarf in der Pflege weiter zunehmen. Unter Status-Quo-Bedingungen würde der Personalbedarf zwischen 2011 und 2030 um über 86Prozent steigen.Pflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013
  14. 14. 14AgendaTeil 1: Pflegebedarf im Land Brandenburg und seinen Kommunen:• Entwicklung der Pflegebedürftigkeit und Versorgungsstrukturen inBrandenburg• Triebfeder demografischer WandelTeil 2: Handlungsstrategien des Landes:• Pflegepolitische Eckpunkte der SPD-geführten Länder• Ausrichtung der LandespflegepolitikPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013
  15. 15. 15Pflegepolitische Eckpunkte der Bundes- SPDPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013• Erforderlich ist ein Pflegebedürftigkeitsbegriff, der die spezifischenBedarfslagen von Menschen mit Demenz anerkennt und berücksichtigt.• Je nach Lebenssituation werden ganz unterschiedliche Hilfen benötigt. DieLeistungen der Pflegeversicherung müssen daher deutlich flexibilisiertwerden.• Die Pflege der Zukunft ist eine Pflege im Quartier. Deshalb muss dieKoordinierung der Hilfen als kommunale Aufgabe festgeschrieben werden.• Eine nachhaltige Finanzierung schließt alle Bürgerinnen und Bürger ein. Ineiner solidarischen Bürgerversicherung müssen neben demErwerbseinkommen auch andere Einkommensarten berücksichtigt werden.Eine Privatisierung des Risikos Pflegebedürftigkeit lehnen wir ab
  16. 16. Pflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013 1696,8 94,1 87,4 74,2 50,7 27,3Anteil Nicht-Pflegebed.2010Chancen: Nicht-pflegebedürftige Seniorenim Land Brandenburg nach Altersgruppen
  17. 17. 17 25.06.13 FolieSieben Handlungsfelder1. Schichtunspezifische Nutzung präventiver Gesundheitsleistungen2. Gestaltung von Umfeld, Produkt und Technologie3. Stabilisierung häuslicher Pflege durch Care-Culture und Wohlfahrtsmix4. Beiträge professioneller Dienste in spezifischen Bedarfskonstellationen5. Weiterentwicklung zugehender Beratungsangebote6. Ausbau ambulanter Versorgungsstrukturen im ländlichen Raum7. Qualifikationsbedarfe und Handlungskonzepte in der Pflege
  18. 18. 18Eckpunkte der LandespflegepolitikPflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013• Zusammenarbeit und Abstimmung der öffentlichen Leistungsträger• Stärkung der Kommunen• Schaffung lokal vernetzter Versorgungs- und Unterstützungsstrukturen• Vermeidung von Pflegebedürftigkeit und Aufschub von schwierigenPflegeverläufen durch Prävention und Rehabilitation• Professionalisierung der Pflege und effizienter Fachkräfteeinsatz
  19. 19. Ministerium fürArbeit, Soziales,Frauen und FamilieVielen Dank fürIhre AufmerksamkeitUlrich WendteLeiter des Referates für Seniorenpolitik, Pflege, Heimrechtund Altenpflegeberufe
  20. 20. Anzahl an ambulanten Diensten und statio-nären Einrichtungen nach Zahl der VersorgtenQuelle: Pflegestatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, eigene BerechnungenAmbulanteDiensteStationäreEinrichtungen20516 516 502 509 548 573 598 insgesamtinsgesamt261 267 282 320 339 369 400Pflegefachtag Frankfurt/Oder 15.05.2013

×