© Mentus GmbH, 2015
1
Mentoring beim Militär
Im vergangenen Jahr hatte ich das Privileg, eines der fundiertesten und effek...
© Mentus GmbH, 2015
2
Mentoring ist im Kern eine kreative Unterhaltung, in der ein Mentee lernt, die eigene Intuition
und ...
© Mentus GmbH, 2015
3
positiven Effekt auf die Zusammenarbeit im Team des Mentee. Der Einfluss dieser vertraulichen
Gesprä...
© Mentus GmbH, 2015
4
Risiko von Favoritentum. Das normale Vorgehen ist, den Programmmanager zu kontaktieren
und zu klären...
© Mentus GmbH, 2015
5
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

6 mentoring militär_cmi

260 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mentoring im Militär? Was bis heute noch relativ ungewöhnlich ist, kann zukünftig immer wichtiger werden. Auch für die Wirtschaft ist die Reflexion über diesen Einsatzbereich ggf. hilfreich.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
260
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

6 mentoring militär_cmi

  1. 1. © Mentus GmbH, 2015 1 Mentoring beim Militär Im vergangenen Jahr hatte ich das Privileg, eines der fundiertesten und effektivsten Mentoring- Programme kennenzulernen, denen ich je begegnet bin. Das Programm stammt allerdings aus einem Sektor, wo man normalerweise nicht sofort damit rechnen würde. Es war ein militärisches Pro- gramm, genauer gesagt das der Royal New Zealand Air Force. Personen aller Ränge erhielten ein vertrauchliches, klienten-zentriertes Mentoring durch gut ausgebildete und hochmotivierte Mento- ren. Eine Schlüsselerkenntnis für mich war, dass Mentoring sehr gut zum unterstützenden Geist moder- ner Armeen und Militärorganisationen passt. Man könnte leicht vermuten, dass die Befehl-und- Gehorsam-Struktur im Militär gegen eine ehrliche, empathische Auseinandersetzung mit Karriere und persönliche Entwicklung sprechen würde aber das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Wenn die Kommandostruktur um eine tiefe und ehrliche Sorge um das Wohlergehen der Soldaten ergänzt wird, stellt Mentoring eine praktikable Methode dar, mit der die Soldaten ihr Selbstverständnis und ihren Weg zu verantwortlicheren Aufgaben (oder einfach nur den Weg, effektiver in den bestehen- den Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu werden) weiterentwickeln können. In einer idealen, modernen Militärorganisation sind die Soldaten kein Kanonenfutter, sondern wert- geschätzte und respektierte Individuen, von denen ein angemessenes Engagement erwartet wird. Mentoring hilft, diese Haltung durch Beziehungen gemeinsamen Lernens zu verstärken, unabhängig von Rang und dem jeweiligen Funktionsprofil. Dies so sehr, dass viele Militärs, mit denen wir in den vergangenen Monaten (1) gesprochen haben, das Mentoring als ein essentielles Element einer effi- zienten Armee der Zukunft ansehen. Die Vorteile eines gut ausgeführten Mentoring Mentoren können die Soldaten in unterschiedlicher Form unterstützen. Da sie außerhalb der Kom- mandokette stehen, können sie relativ objektive Perspektiven auf die verschiedenen Themen der Mentees anbieten und einen sicheren Raum, diese zu diskutieren. Zu den Schlüsselfunktionen und – rollen, die Mentoren bieten, gehören: - Karriereentwicklung: Das Militär bietet eine Reihe unterschiedlicher Entwicklungsmöglichkeiten und es kann ein großer Vorteil sein, jemanden zu haben, mit dem diese hinsichtlich der jeweili- gen Vor- und Nachteile diskutiert werden können. Der Mentor kann auf Möglichkeiten hinwei- sen, die der Mentee nicht sieht oder für sich nicht erkannt hat. Der Mentor kann sein Netzwerk nutzen, um passende Kontakte herzustellen, über die weitergehende Informationen zu bekom- men sind. - Initiative fördern: Wesentliche Elemente eigener Initiative sind Selbstvertrauen und Vertrauen in die Kollegen/Kameraden – zwei Qualitäten, die im Einsatz ebenfalls wichtig sind. Die Mentoring- beziehung bietet einen Raum, in dem der Mentee ungewohnte Ideen für sich erschließen kann, um diese dann bei passender Gelegenheit in eigenes Verhalten, eigene Initiative, umzusetzen.
  2. 2. © Mentus GmbH, 2015 2 Mentoring ist im Kern eine kreative Unterhaltung, in der ein Mentee lernt, die eigene Intuition und eigene Ideen zu entwickeln. - Verständnis für den Kontext und Systeme: Wie in allen Bereichen von Arbeit und Gesellschaft, sind auch Militärorganisationen zunehmend komplex. Mentoring hilft, die Fähigkeit zu systemati- schem und komplexen Denken weiterzuentwickeln und steigert die Aufmerksamkeit dafür, wie Leistung von den vielfältigen Elementen abhängt. Dies kann insbesondere in Friedenseinsätzen wichtig sein, in denen die Rolle des Militärs durch soziale und politische Systeme bestimmt und dominiert wird. Die Zusammenarbeit mit einem Mentor hilft dem Mentee, die Komplexität zu er- kennen und angemessene Reaktionen darauf zu entwickeln, selbst dann, wenn wenig eigener Handlungsspielraum besteht. - Gewissen: Mentoren helfen ihren Mentees, die moralischen Dimensionen ihrer Aufgabe zu über- denken, wenn z.B. Konflikte zwischen persönlichen Werten und denen der Mission bestehen. - Übergänge: Die Karriereveränderungen beim Militär sind ähnlich, häufig sogar komplexer, als die in der Wirtschaft. Veränderungen beinhalten Einsatztrainings, Selbstführung unter Stress, andere führen (erstes Kommando), führen von Führungskräften usw. - Vorbildfunktion: Gute Mentoren sind typischerweise Vorbilder hinsichtlich Haltung und Verhal- ten, in Übereinstimmung mit den Werten der Streitkräfte. Die Beobachtung des Mentors hilft dem Mentee, die eigenen Fähigkeiten, etwa Zuhören, Reflektion, Kommunikation etc. zu erwei- tern. Der Mentor kann ebenfalls als Vorbild für selbst-gesteuertes Lernen und persönliche Integ- rität dienen. - Leben nach dem Militärdienst: Eine zunehmend wichtige Rolle der Mentoren ist, den Mentees bei ihrer Vorbereitung auf das Zivilleben zu helfen. Dies kann die schwierigste Veränderung von allen sein, vor allem für diejenigen, die verletzt oder traumatisiert aus Einsätzen zurückkehren. Mentoren helfen, Pläne für die eigene Zukunft zu entwickeln, die eigenen Stärken und Fähigkei- ten zu reflektieren und für zivile Arbeitgeber attraktive Bewerbungen zu gestalten. Für die militärische Organisation kann Mentoring zu folgenden Effekten führen: - Höhere Retention: Obwohl es für den militärischen Bereich keine entsprechenden Studien gibt, lassen die Erfahrungen im Zivilbereich erwarten, dass Mentees weniger anfällig sind, den Dienst zu quittieren. - Eigenverantwortliches Handeln: In klassischen Militärstrukturen ist es üblich, Entscheidungen im System zu treffen, statt dies persönlich zu tun. Mentoring verschiebt die Verantwortung für die eigene Entwicklung zum Individuum, dahin wo sie hingehört. - Verbesserte Urteilsfähigkeit: Mentoring fordert die Art, die Welt zu sehen heraus und entwickelt die Fähigkeit zu kritischem Denken. - Nachfolgeplanung: Die üblichen Formen der Talentidentifikation funktionieren nicht gut, wie Daniel Kahnemann´s Studien von Assessment Center Ansätzen bei der israelischen Armee gezeigt haben. Mentoring befähigt die Entscheider, potenzielle Talente zu finden und ermutigt Talente, die ggf. übersehen würden, sich selbst zu positionieren. Dies ist gerade hinsichtlich des Faktors Diversität in der Armee ein Vorteil. - Teamzusammenhalt: Im Mentoring werden immer wieder die Zusammenarbeit im Team und deren Verbesserung zur Sprache kommen. Der Mentor kann dem Mentee helfen, den eigenen Anteil an der Beziehung zu erkennen und in Gesprächssimulationen schwierige Gespräche oder auch Taktiken zur positiven Beeinflussung anderer üben. So hat Mentoring einen indirekten aber
  3. 3. © Mentus GmbH, 2015 3 positiven Effekt auf die Zusammenarbeit im Team des Mentee. Der Einfluss dieser vertraulichen Gesprächsübungen auf die Teamleistung kann enorm sein. Entwicklung einer Mentoringfähigkeit Formale Mentoringprogramme sind im militärischen Umfeld eher selten aber einige Erfahrungen können auch hier genutzt werden: - Trennung der Kommandolinie von der Mentoringbeziehung: Es mag offensichtlich erscheinen aber ein Mentoring innerhalb einer Kommandolinie wird fast immer scheitern, da es Rollenkon- flikte geben wird. Gleichzeitig ist es ein großer Vorteil, wenn Offiziere und Unteroffiziere Mento- ren werden und im Mentoring eigene Fähigkeiten entwickeln, die sie in ihren Kommandos nutzen können. Die Möglichkeit, diese Fertigkeiten mit Mentees außerhalb des eigenen Kommandos zu üben, reduziert das Risiko, das im eigenen Team größer ist. So können neue Ansätze einfacher ausprobiert werden. - Klärung, wann und wie Mentoring einen Mehrwert liefert: Dazu sind zwei Kategorien zu beach- ten. Die eine ist organisational – wie kann Mentoring die Ziele der Organisation unterstützen, kurzfristig und in langer Sicht? Die andere ist rational – was sind die Vorteile, wenn Personen in einem geschützten Umfeld Dinge miteinander diskutieren, die sie woanders nicht klären könn- ten? Eine genauere Betrachtung kann dazu führen, dass ein Programm an den realen Bedürfnis- sen ausgerichtet wird. - Qualifizierung und Unterstützung von Mentoren und Mentees: Ein immer wiederkehrender Grund dafür, dass Mentoring nicht funktioniert ist das fehlende Verständnis von Mentoren der Mentees dafür, was von ihnen erwartet wird und/oder das Fehlen notwendiger Fähigkeiten. Mentoren und Mentees sollten vorab qualifiziert werden und in Abständen mit weiterer Unter- stützung hinsichtlich ihrer Fähigkeiten und Instrumente unterstützt werden. - Einrichtung eines Programm-Koordinators: Es ist wichtig, jemanden zu haben, der die Verantwor- tung für das Programm übernimmt und aktiv an der Auswahl, dem Matching, Training und der Administration eines effektiven Programms beteiligt ist. - Qualitätsmessung: Während zu viel Bürokratie die informelle Natur eines Mentoring stört, ist es wichtig, Informationen über die Wirkung von Trainings, die Fortschritte in den Tandems und die Zielerreichung des Programms zu bekommen. Weiterhin könnte es ein Ziel sein, einen Qualitäts- vergleich mit den „International Standards for Mentoring Programmes in Employment (www.ismpe.org)“ zu bekommen. - Andere Faktoren, auf die es zu achten gilt: o Vertraulichkeit: In Unternehmen ist es üblich und gute Praxis, dass die Tandems bekannt sind (um Bevorteilung zu verhindern), im militärischen Umfeld kann es ratsamer sein, dass nur der Programmmanager die Tandems kennt. Der direkte Vorgesetzte braucht nur zu wissen, dass sich ein Unterstellter in einem Mentoring befindet, da Zeit benötigt wird, die für die reguläre Aufgabe nicht zur Verfügung steht. Auf jeden Fall muss der Inhalt der Mentoring-Gespräche absolut vertraulich gehandhabt werden, innerhalb der offensichtlichen Grenzen von Sicher- heit und Legalität. o Zeit für das Mentoring: Es muss eine klare und gesicherte Richtlinie sein dass Zeit für das Mentoring zur Verfügung steht, solange operative Dringlichkeit nicht dagegen spricht. o Wenn der Mentor Vorgesetzter wird: Die Mentoringbeziehung sollte sofort beendet wird, wenn der Mentor zum Vorgesetzten des Mentee wird. Falls dies nicht geschieht, besteht das
  4. 4. © Mentus GmbH, 2015 4 Risiko von Favoritentum. Das normale Vorgehen ist, den Programmmanager zu kontaktieren und zu klären, ob ein anderer Mentor verfügbar ist. o Nachhaltigkeit: Programme und die einzelnen Beziehungen können über die Zeit an Dynamik verlieren. Innerhalb des Tandems empfiehlt es sich, zunehmend komplexere und schwierige- re Fragen zu diskutieren oder zu entscheiden, dass die Mentoringziele erreicht sind und die Beziehung aufgelöst wird. Für Programme ist die kontinuierliche Weiterentwicklung der Mentoren und die stete Überprüfung der Wirksamkeit für die Ziele der Organisation oder Mission hält das Momentum aufrecht. Militärhistoriker verweisen auf viele Beispiele von Mentoren im Militär, seit der Beziehung von Ale- xander dem Großen und Aristoteles. Ob auch Mitglieder der unteren Ränge Mentoren hatten ist unbekannt. Moderne Armeen entwickeln sich zunehmend in Organisationen, in denen die Einstellung Fähigkeiten aller eine immer größere Rolle spielen. Mentoring wird eine zunehmend wichtige Rolle spielen, von der Strategie bis hin zum Alltagsgeschäft. Die Herausforderung besteht nun darin, Men- toring aus einem wenig bekannten Konzept in ein integrales Element moderner Militär-Infrastruktur zu verwandeln. Die RNZAF hat gezeigt, dass es geht. ( 1 The global network of mentoring specialists, Coaching and Mentoring International) Das englische Original dieses Beitrages wurde von David Clutterbuck 2015 veröffentlicht. Der Autor David Clutterbuck ist einer der profiliertesten und bekanntesten Managementdenker und Autor mit mehr als 60 publizierten Büchern. Er gehört zu den internationalen Pionieren in der Entwicklung pro- fessionellen Mentoring und Mitbegründer des European Mentoring & Coaching Council. Die Mentus GmbH ist Kooperationspartner von David Clutterbuck für den deutschen Sprachraum und arbeitet aktiv an der internationalen Weiterentwicklung des Mentoring in der Wirtschaft mit. Kontakt: Dr. Frank Edelkraut Mail: fe@mentus.de Web: www.mentus.de Tel.: 0171 / 6806893
  5. 5. © Mentus GmbH, 2015 5

×