E-Lectures mit Screencasts aufwertenam Beispiel von Lecturnity 4<br />Frank Waldschmidt-Dietz<br />Koordinationsstelle Mul...
Überblick<br />KOMM<br />E-Lectures – Ausstattung und Bereitstellung<br />Definitionen<br />Screencast-Möglichkeiten mit L...
Die Koordinationsstelle Multimedia (KOMM)<br />Schwerpunkte<br />Betreuung der Lernplattformen<br />E-Lectures<br />E-Klau...
E-Lectures an der JLU Gießen<br />Grundlagenvorlesungen<br />Zielgruppe 1: Teilzeitstudierende <br />Ersatz für Vorlesungs...
Ausstattung für E-Lectures<br />[ 5 ]<br />Studentische Hilfskräfte (5 Std./VL)<br />Medienkoffer (Kamera, Stativ, Mikros)...
Bereitstellung der E-Lectures<br />Stud.IP/ ILIAS<br />Flash Streaming Server<br />[ 6 ]<br />
Was sind Screencasts (eigentlich)?<br />Wikipedia: „Ein Screencast ist ein digitaler Film, der die Abläufe bei der Verwend...
E-Lecture = enhancedreducedscreencast?<br />Aufgewertet, weil<br />neben Screenshots werden die Lehrenden in Bild und Ton ...
Das Produkt – Lecturnity 4<br />[ 9 ]<br />?<br />Einzellizenz 149,- EUR<br />Ein wenig Beta-Feeling<br />
Möglichkeiten in Lecturnity 4<br />Powerpoint-Import<br />Mischform als integrierter Clip (Basis Powerpoint)<br />Screenca...
Standard-E-Lecture<br />Aufzeichnung auf Basis eines Powerpoint-Vortrages<br />[ 11 ]<br />Beispiel: http://www.uni-giesse...
Integrierter Screencast<br />Internet, Dokumente (z.B. PDFs), Videos oder beliebige Programme einbinden<br />[ 12 ]<br />
Beispiel: Bedienung einer Anwendung (hier Powerpoint) integriert<br />[ 13 ]<br />20.11.2009<br />Internetbasierte Kommuni...
Reiner Screencast für Softwaredemos – Erstellung in Lecturnity<br />[ 14 ]<br />
Reiner Screencast für Softwaredemos – Ergebnis im Browser<br />[ 15 ]<br />
Enhanced Screencast+<br />[ 16 ]<br />Screencast kann mehr sein als Demonstration<br />Interaktionsbereiche<br />Simulatio...
Ein Vergleich mit dem Wettbewerber<br />[ 17 ]<br />
Fazit<br />[ 18 ]<br />Screencastkann mehr als nur eine reine Bildschirmaufzeichnung sein<br />Schnelle, unkomplizierte Er...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Fragen?<br />Koordinationsstelle Multimedia (KOMM)<br />HRZ der Justus-Liebig-Universi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

E-Lectures mit Screencasts aufwerten am Beispiel von Lecturnity 4

786 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf dem Hessischen Fachforum Screencasts 2010 am 5.5.2010.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
786
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Lectures mit Screencasts aufwerten am Beispiel von Lecturnity 4

  1. 1. E-Lectures mit Screencasts aufwertenam Beispiel von Lecturnity 4<br />Frank Waldschmidt-Dietz<br />Koordinationsstelle Multimedia<br />Hochschulrechenzentrum der<br />Justus-Liebig-Universität Gießen<br />
  2. 2. Überblick<br />KOMM<br />E-Lectures – Ausstattung und Bereitstellung<br />Definitionen<br />Screencast-Möglichkeiten mit Lecturnity<br />[ 2 ]<br />
  3. 3. Die Koordinationsstelle Multimedia (KOMM)<br />Schwerpunkte<br />Betreuung der Lernplattformen<br />E-Lectures<br />E-Klausuren<br />virtuelle Meetings<br />Podcasts<br />WBTs<br />Beratung und Schulung<br />[ 3 ]<br />
  4. 4. E-Lectures an der JLU Gießen<br />Grundlagenvorlesungen<br />Zielgruppe 1: Teilzeitstudierende <br />Ersatz für Vorlesungsbesuch<br />QSL- und HMWK-gefördertes Projekt<br />Beteiligte Hilfskräfte: 9 (Aufzeichnungen, Tests, Betreuung)<br />Beteiligte Fachbereiche und Zentren: 5<br />Aufzeichnungen: 7+, Ziel: 16 pro Semester<br />Zielgruppe 2: Alle Studierende<br />gezielte Wiederholung/ Nachbearbeitung von Vorlesungen<br />Aktives, selbstorganisiertes Lernen mit Wissensressourcen<br />Prüfungsvorbereitung<br />Markenzeichen: Rapid!<br />[ 4 ]<br />
  5. 5. Ausstattung für E-Lectures<br />[ 5 ]<br />Studentische Hilfskräfte (5 Std./VL)<br />Medienkoffer (Kamera, Stativ, Mikros)<br />KOMM-eigene Laptops <br />Software<br />Lecturnity<br />Medienplayer (VLC, Windows Media Player)<br />Tools zur Medienbearbeitung<br />
  6. 6. Bereitstellung der E-Lectures<br />Stud.IP/ ILIAS<br />Flash Streaming Server<br />[ 6 ]<br />
  7. 7. Was sind Screencasts (eigentlich)?<br />Wikipedia: „Ein Screencast ist ein digitaler Film, der die Abläufe bei der Verwendung von Software am Computer-Bildschirm wiedergibt und gegebenenfalls beschreibt.“<br />Ursprung: Jon Udell suchte einen passenden Begriff und sammelte 2004 in seinem Weblog Vorschläge<br />Übersetzung: screen = Bildschirmcast (von broadcasting) = Sendung<br />[ 7 ]<br />
  8. 8. E-Lecture = enhancedreducedscreencast?<br />Aufgewertet, weil<br />neben Screenshots werden die Lehrenden in Bild und Ton gezeigt<br />Zusatzfunktionen wie Foliennavigation, Tagging, Schlüsselworte, Inhaltsverzeichnis, Tests etc.<br />Erstellung nebenbei und schnell<br />Reduziert, weil<br />Fokussierung auf Powerpoint<br />Reduzierter Funktionsumfang von Powerpoint (kein Multimedia, keine Animationen, Übertragungsprobleme)<br />[ 8 ]<br />
  9. 9. Das Produkt – Lecturnity 4<br />[ 9 ]<br />?<br />Einzellizenz 149,- EUR<br />Ein wenig Beta-Feeling<br />
  10. 10. Möglichkeiten in Lecturnity 4<br />Powerpoint-Import<br />Mischform als integrierter Clip (Basis Powerpoint)<br />Screencast im engeren Sinne für beliebige Programme<br />[ 10 ]<br />
  11. 11. Standard-E-Lecture<br />Aufzeichnung auf Basis eines Powerpoint-Vortrages<br />[ 11 ]<br />Beispiel: http://www.uni-giessen.de/hrz/komm/lecturerecordings/bsp/<br />
  12. 12. Integrierter Screencast<br />Internet, Dokumente (z.B. PDFs), Videos oder beliebige Programme einbinden<br />[ 12 ]<br />
  13. 13. Beispiel: Bedienung einer Anwendung (hier Powerpoint) integriert<br />[ 13 ]<br />20.11.2009<br />Internetbasierte Kommunikation und Zusammenarbeit<br />
  14. 14. Reiner Screencast für Softwaredemos – Erstellung in Lecturnity<br />[ 14 ]<br />
  15. 15. Reiner Screencast für Softwaredemos – Ergebnis im Browser<br />[ 15 ]<br />
  16. 16. Enhanced Screencast+<br />[ 16 ]<br />Screencast kann mehr sein als Demonstration<br />Interaktionsbereiche<br />Simulation<br />Quiz, Tests<br />Textliche Erläuterungen<br />
  17. 17. Ein Vergleich mit dem Wettbewerber<br />[ 17 ]<br />
  18. 18. Fazit<br />[ 18 ]<br />Screencastkann mehr als nur eine reine Bildschirmaufzeichnung sein<br />Schnelle, unkomplizierte Erstellung ist mittlerweile Standard<br />Das Veranstaltungssetting bestimmt die Auswahl des Tools<br />
  19. 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Fragen?<br />Koordinationsstelle Multimedia (KOMM)<br />HRZ der Justus-Liebig-Universität Gießen<br />Frank.waldschmidt-dietz@hrz.uni-giessen.de<br />Tel.: 0641 - 99 - 13096<br />

×