November 3, 2011VorteileE-Mail Marketing    Frank Klemmer    Betriebswirt    Marketing-Kommunikation1
2   November 3, 2011Agenda1.   Alg. Einordnung2.   Voraussetzungen3.   Vorteile4.   Ausblick5.   Fazit
3   November 3, 2011Agenda1.   Alg. Einordnung2.   Voraussetzungen3.   Vorteile4.   Ausblick5.   Fazit
4   November 3, 2011Marketing
5          November 3, 2011…Online-Marketing                   E-Mail-Marketing
6   12. September 2011Agenda1.   Alg. Einordnung2.   Voraussetzungen3.   Vorteile4.   Ausblick5.   Fazit
7            November 3, 2011Konzeptionellen Ansatz 1. Situationsanalyse 2. Ziel 3. Strategie 4. Maßnahmen, Realisierung, ...
8           November 3, 2011Ziele        Unternehmens-Ziele                |        Marketing-Ziele                |      ...
9            November 3, 2011Ziel-Ausprägung Zielinhalt           (z.B. Umsatzsteigerung) Zielausmaß (von x auf y) Ziel...
10            November 3, 2011SpamSpam – unzulässig verschickte E-MailsAus Sicht des Kunden – Alles was nervt
11   November 3, 2011Redaktionsplan
12          November 3, 2011Juristische Situation InDeutschland ist das Versenden von  unangeforderter E-Mail-Werbung lau...
13           November 3, 2011Rechtsvorschriften Einwilligung einholen Anmeldung-> Bewusst, protokolliert, abrufbar Abme...
14            November 3, 2011Aus der Abteilung Todsünden Bleiwüste  Text, Text und nochmal Text Reiner Text-Newsletter...
15   November 3, 2011Newsletter
16   12. September 2011Agenda1.   Alg. Einordnung2.   Voraussetzungen3.   Vorteile4.   Ausblick5.   Fazit
17             November 3, 2011Personalisierung undIndividualisierung                       Name
18      November 3, 2011Multipart Mailing:Eine E-Mail, zwei Formate      E-Mail
19      November 3, 2011Umfangreiche statistischeAuswertungsmöglichkeiten
20   November 3, 2011Beispiel
21       November 3, 2011Automatische An –undAbmeldeprozesse
22      November 3, 2011Einwilligung sicher einholen
23            November 3, 2011Zeitgesteuerte AktionenVersandzeitpunkt steuernAutomatisches „Nachfassen“ z. B. nach einer W...
24      November 3, 2011Integration bestehender DBbzw. CMS
25         November 3, 2011Auto. Erkennung und Löschungunzustellbarer E-Mail‘s (Hard Bounces)
26   November 3, 2011Landingpages
27       November 3, 2011Landingpage -> Point of sale
28             November 3, 2011Kosten Relative   geringe Erstellungskosten Sehr   geringe Versandkosten Response    lie...
29       November 3, 2011Newsletter –> Online Darstellung
30      November 3, 2011Newsletter – 2. Betrachtung
31   November 3, 2011Beispiele / Newslettersiehe E-Mail Client
32   12. September 2011Agenda1.   Alg. Einordnung2.   Voraussetzungen3.   Vorteile4.   Ausblick5.   Fazit
33   November 3, 2011Smartphones
34   November 3, 2011Social Media
35   November 3, 2011Generation DN
36   12. September 2011Agenda1.   Alg. Einordnung2.   Voraussetzungen3.   Vorteile4.   Ausblick5.   Fazit
37            November 3, 2011Fazit E-Mail       Marketing bleibt starker Kanal „Empfangsgeräte“ werden mehr Änderung d...
38             November 3, 2011Danke für Ihre Aufmerksamkeit               Fragen???Frank KlemmerBetriebswirt Marketing-Ko...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vorteile des E-Mail-Marketing

676 Aufrufe

Veröffentlicht am

Welche Voraussetzungen muss im E-Mail-Marketing beachten!

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
676
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
21
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vorteile des E-Mail-Marketing

  1. 1. November 3, 2011VorteileE-Mail Marketing Frank Klemmer Betriebswirt Marketing-Kommunikation1
  2. 2. 2 November 3, 2011Agenda1. Alg. Einordnung2. Voraussetzungen3. Vorteile4. Ausblick5. Fazit
  3. 3. 3 November 3, 2011Agenda1. Alg. Einordnung2. Voraussetzungen3. Vorteile4. Ausblick5. Fazit
  4. 4. 4 November 3, 2011Marketing
  5. 5. 5 November 3, 2011…Online-Marketing E-Mail-Marketing
  6. 6. 6 12. September 2011Agenda1. Alg. Einordnung2. Voraussetzungen3. Vorteile4. Ausblick5. Fazit
  7. 7. 7 November 3, 2011Konzeptionellen Ansatz 1. Situationsanalyse 2. Ziel 3. Strategie 4. Maßnahmen, Realisierung, Kreation 5. Controlling 6. Budget, Timing
  8. 8. 8 November 3, 2011Ziele Unternehmens-Ziele | Marketing-Ziele | Kommunikations-Ziele | Online-Marketing-Ziele | E-Mail-Marketing-Ziele
  9. 9. 9 November 3, 2011Ziel-Ausprägung Zielinhalt (z.B. Umsatzsteigerung) Zielausmaß (von x auf y) Zielbezug (in 2011) Zielgebiet -Absatzgebiet(in De) Zielsegment (Zielgruppe)
  10. 10. 10 November 3, 2011SpamSpam – unzulässig verschickte E-MailsAus Sicht des Kunden – Alles was nervt
  11. 11. 11 November 3, 2011Redaktionsplan
  12. 12. 12 November 3, 2011Juristische Situation InDeutschland ist das Versenden von unangeforderter E-Mail-Werbung laut Gesetz verboten! Grundlagen bilden die Gesetze  UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb)  BDSG (Bundesdatenschutzgesetz)  TMG (Telemediengesetz)
  13. 13. 13 November 3, 2011Rechtsvorschriften Einwilligung einholen Anmeldung-> Bewusst, protokolliert, abrufbar Abmeldemöglichkeit Außer E-Mail Adresse keine Pflichfelder Impressumspflicht Nutzerprofile anonymisieren Kopplungsverbot
  14. 14. 14 November 3, 2011Aus der Abteilung Todsünden Bleiwüste Text, Text und nochmal Text Reiner Text-Newsletter Nicht getestete Graphische Newsletter Problem Unterschiedliche Formate Viele Pflichtfelder bei der Registrierung Verschickung- zu oft, zu selten Themen ohne Mehrwert
  15. 15. 15 November 3, 2011Newsletter
  16. 16. 16 12. September 2011Agenda1. Alg. Einordnung2. Voraussetzungen3. Vorteile4. Ausblick5. Fazit
  17. 17. 17 November 3, 2011Personalisierung undIndividualisierung Name
  18. 18. 18 November 3, 2011Multipart Mailing:Eine E-Mail, zwei Formate E-Mail
  19. 19. 19 November 3, 2011Umfangreiche statistischeAuswertungsmöglichkeiten
  20. 20. 20 November 3, 2011Beispiel
  21. 21. 21 November 3, 2011Automatische An –undAbmeldeprozesse
  22. 22. 22 November 3, 2011Einwilligung sicher einholen
  23. 23. 23 November 3, 2011Zeitgesteuerte AktionenVersandzeitpunkt steuernAutomatisches „Nachfassen“ z. B. nach einer WochePersonalisierte Geburtstagsmails…
  24. 24. 24 November 3, 2011Integration bestehender DBbzw. CMS
  25. 25. 25 November 3, 2011Auto. Erkennung und Löschungunzustellbarer E-Mail‘s (Hard Bounces)
  26. 26. 26 November 3, 2011Landingpages
  27. 27. 27 November 3, 2011Landingpage -> Point of sale
  28. 28. 28 November 3, 2011Kosten Relative geringe Erstellungskosten Sehr geringe Versandkosten Response liegt höher als bei klassischem Mailing Höheren ROI
  29. 29. 29 November 3, 2011Newsletter –> Online Darstellung
  30. 30. 30 November 3, 2011Newsletter – 2. Betrachtung
  31. 31. 31 November 3, 2011Beispiele / Newslettersiehe E-Mail Client
  32. 32. 32 12. September 2011Agenda1. Alg. Einordnung2. Voraussetzungen3. Vorteile4. Ausblick5. Fazit
  33. 33. 33 November 3, 2011Smartphones
  34. 34. 34 November 3, 2011Social Media
  35. 35. 35 November 3, 2011Generation DN
  36. 36. 36 12. September 2011Agenda1. Alg. Einordnung2. Voraussetzungen3. Vorteile4. Ausblick5. Fazit
  37. 37. 37 November 3, 2011Fazit E-Mail Marketing bleibt starker Kanal „Empfangsgeräte“ werden mehr Änderung der Formate Konzept ist Voraussetzung für Erfolg Der Mehrwert muss her
  38. 38. 38 November 3, 2011Danke für Ihre Aufmerksamkeit Fragen???Frank KlemmerBetriebswirt Marketing-Kommunikation

×