Social Business in der post-industriellen Wirtschaft

408 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag am 3. Mai 2016 bei den Portal Visions in Freiburg: Deutschland hat den Staus einer Industriegesellschaft endgültig verlassen und ist eine Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft, die einem ständigem Wandel unterworfen ist. Starre Prozesse und Strukturen halten den Veränderungen des Marktes immer weniger stand. Als Antwort entstand Social Business mit den Fähigkeiten, Wissen zu teilen, abteilungsübergreifend zusammenzuarbeiten und Ideen gemeinsam weiterzuentwickeln.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
408
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
55
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Business in der post-industriellen Wirtschaft

  1. 1. Social Business in der post-industriellen Wirtschaft Ford Europe (CC BY-NC 2.0)
  2. 2. Frank Hamm @fwhamm Berater für Kommunikation und Kollaboration • Social Business • Enterprise 2.0 • Public Relations • Office & Productivity • Nexialist http://frank-hamm.com
  3. 3. Organisation in der industriellen Wirtschaft Cory M. Grenler (CC BY-SA 2.0)
  4. 4. Klassische Organisationsmodelle Hierarchie: Führung und Steuerung Prozess: Effizienz bei wiederholbaren Abläufen Projekt: „Einmal-Prozess“ zur Definition neuer Prozesse   
  5. 5. Taylorismus Frederick Winslow Taylor (* 1856 † 1915) Public Domain„Scientific Management“
  6. 6. Management Ich weiß mehr als Du! Sam Howzit (CC BY 2.0)
  7. 7. Was motiviert Menschen? 1 Eigenes Potential, Verwirklichung 2 3 4 5 Stärke, Erfolg, Freiheit, Ansehen Freunde, Bekannte Regelmäßige Arbeit, Gehalt Essen, Trinken Maslowsche Bedürfnishierarchie Selbst- verwirklich ung Individual -bedürfnisse Soziale Bedürfnisse Sicherheitsbedürfnisse Physiologische Bedürfnisse
  8. 8. Mitarbeiter in Unternehmen Jordan Richmond (CC BY 2.0)
  9. 9. Gallup Engagement-Index 2015 Arbeitnehmer haben eine... 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% hohe emotionale Bindung geringe emotionale Bindung keine emotionale Bindung
  10. 10. The World is changing Christian Haintz (CC BY-NC-ND 2.0)
  11. 11. Dienstleistungssektor 68,9% Industriesektor (inkl. Baugewerbe) 30,5% Agrarsektor 0,6% Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2015 3.026,6 MRD EUR Statistisches Bundesamt
  12. 12. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 Primärer Sektor Sekundärer Sektor Tertiärer Sektor Arbeitnehmer im Inland nach Wirtschaftssektoren (Anteil in %) Statistisches Bundesamt
  13. 13. Anders einstellen 31% of HR professionals are building their talent strategies around the rise of the portfolio career, hiring a diverse mix of people on an affordable, ad hoc basis PriceWaterhouseCoopers: Future of work
  14. 14. Auch Manager wollen anders arbeiten 62% der Befragten würden ein Angebot ohne flexible Arbeitsgestaltung gar nicht annehmen. Regus: Flexibilität am Arbeitsplatz
  15. 15. Home Office „Fast jeder zweite Berufstätige (45 Prozent) arbeitet zumindest hin und wieder von zu Hause aus.“ 19% 22% 19% 22% 22% 19% 21% 12% 7% 8% 14% 10% 9% 10% 19% 17% 10% 10% 10% 15% 13% 51% 50% 61% 52% 56% 55% 55% 60-65 Jahre 50-59 Jahre 30-49 Jahre 16-29 Jahre Frauen Männer Gesamt Ganz oder teilweise zu Hause arbeiten Ja, täglich Ja, mehrere Tage pro Woche Ja, einen Tag pro Woche Ja, aber nur gelegentlich Nein weiß nicht/k.A. BITKOM: Studie Arbeit 3.0
  16. 16. Mobiles Büro „Drei von vier Arbeitnehmern, die bei ihrer Arbeit auch mobile Geräte nutzen, tun dies zumindest hin und wieder außerhalb des Büros.“ 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Arbeiten außerhalb des Arbeitsplatzes 16-29 Jahre 30-49 Jahre 50-59 Jahre 60-65 Jahre BITKOM: Studie Arbeit 3.0
  17. 17. Total Monthly Mobile Voice and Data Traffic as measured by Ericsson 0 1000 2000 3000 4000 5000 Q4 10 Q1 11 Q2 11 Q3 11 Q4 11 Q1 12 Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13 Q3 13 Q4 13 Q1 14 Q2 14 Q3 14 Q4 14 Q1 15 Q2 15 Q3 15 Q4 15 Total monthly traffic (PetaByte/month) Voice Data Akamai‘s State of the Internet: Q4 2015 Report
  18. 18. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Media Telecoms Consumer Financial Services Retail Technology Insurance Consumer Product Group Not for Profit Business & Professional Services Education Healthcare Asset Wealth Management Industrial Executives (2015): Business disrupted by digital in next 12 months Digital Disruption Russel Reynolds Associates: Digital Pulse
  19. 19. Mein Netzwerk macht mich schneller! Paul Joseph (CC BY 2.0)
  20. 20. Social Business Media Enterprise 2.0 Collaboration Network Software
  21. 21. Andrew McAfee Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers. Enterprise 2.0, version 2.0, The Dawn of Emergent Collaboration Techn.com.cn
  22. 22. Social Business Take the technologies and cultural behavior of the Web 2.0 and Social Media and use them in Business Context to create value for the Enterprise. Ethan Lofton (CC BY 2.0)Stefan Pfeiffer aka @Digitalnaiv (Slideshare)
  23. 23. Social Business in a Nutshell Unternehmen ist nur ein Teil von Gesamtsystemen Zusammenarbeiten, Teilen, Engagieren Verankerung in Betrieb und Kultur Reaktionsfähiger, anpassungsfähiger und effektiver    
  24. 24. Enterprise 2.0 – Status Quo 2015 17% 17% 19% 22% 27% 44% 56% 58% 87% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% … Verbesserung des Unternehmens-Images in der Öffentlichkeit Engere Kundenbindung, direktere Kundenkommunikation Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit Identifikation und Aktivierung ungenutzter Potentiale der Mitarbeiter Erhöhung der Innovationsfähigkeit Erhöhung der Produktivität Verfügbarmachen von implizitem Wissen Verbesserung der Speicherung von Wissen/Information Verbesserung der internen Kommunikation und Zusammenarbeit Welche Ziele verfolgt Ihr Unternehmen beim Thema "Enterprise 2.0" Wiesbaden Business School & feelgood@work
  25. 25. Organisationsmodelle Unklare Situation Komplexe Situation Aufgabe ohne definiertes Ziel Ständige Änderungen ? ? ? ? Cory M. Grenler (CC BY-SA 2.0)
  26. 26. Organisationsmodell Community Martina Goehring, Centrestage Heute müssen Unternehmen mit instabilen Zuständen bedingt durch kurze Innovationszyklen und differenzierte Kundenbedürfnisse umgehen können.
  27. 27. Organisationsmodelle der Selbstorganisation Soziokratie • Konsentprinzip • Kreisorganisation • Doppelte Verknüpfung • Offene Wahl Soziokratie Zentrum Österreich Holacracy • Arbeit in Rollen • Rollen bilden Kreise • Taktische Meetings und Governance Meetings • Verbindlichkeit und Transparenz Structure & Process
  28. 28. Viva la Revolución! Mauricio Moreno (CC BY 2.0)
  29. 29. How To: James Tyer, Kellog‘s • cultural assessment • find people & use cases • engage leadership early • get some numbers • long term change process • big bang doesn't work • show your work • practice social yourself ‘“Well, how do we tap in to this more networked way of thinking?” You can be more networked, you can be more agile, you can respond to consumer demands, industry market demands, and employees.’ A Guide to Social Collaboration and Learning, with James Tyer of Kellogg's
  30. 30. Shifting out of First Gear KPIs 27% 1% 7% 9% 12% 14% 17% 19% 20% 22% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% None/Do note measure Other Time to market/product development lifecycle Cost (e.g. changes in efficiency) Sales Productivity Employee satisfaction Customer satisfaction Internal social activities Employee engagement Metrics to determine success of internal social initiatives MIT Sloan Management Review Research Report 2013
  31. 31. Vision & Strategie • Vision entwickeln • Analysieren • Ziele, Initiativen & Szenarien • Beteiligte finden (intern, extern, Management) • Zeitplanung, Priorisierung • Key Performance Indicators • Üben, kommunizieren, tun Pete (CC BY 2.0) „Vision ist eine selbstorganisierte Belegschaft, wo sich Mitarbeitende mit ergänzenden Fähigkeiten finden und die Informationsflüsse den Informationsbedürfnissen der Mitarbeitenden wie von Zauberhand anpassen.“ - Jan Westerbarkey, Geschäftsführer Westaflex
  32. 32. Fail together, learn together. Paul Jerry (CC BY 2.0)Samuel Beckett Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.
  33. 33. Know-How • Know-How aufbauen • Lesen, Lernen, Vernetzen • Selbst machen • Im Unternehmen und extern Erich Ferdinand (CC BY 2.0)
  34. 34. Management • Management einbinden • Vorstand/Geschäftsführung • Oberes und mittleres Management • Executives Bootcamp BTO - Buy Tourism Online (CC BY 2.0)
  35. 35. Markt • Social Business Aktivitäten analysieren • Monitoring • Intern informieren • Auftreten und Kontakt halten SparkFun Electronics (CC BY 2.0)
  36. 36. Kapazitäten • Langsam aufbauen • Zuständigkeiten definieren • Potentiale (Mitarbeiter) identifizieren • IT mitnehmen Mike Dong (CC BY 2.0)
  37. 37. Operationalisieren • Use Cases, Themen, Plattformen definieren • Prozesse festlegen • Verantwortliche festlegen (Kompetenzen erteilen!) Thomas Guest (CC BY 2.0)
  38. 38. Governance • Social Business Guidelines • Reporting • Round Tables • Datenschutz, Datensicherheit, Nutzungsbedingungen John Trainor (CC BY 2.0)
  39. 39. Evaluieren & Iterieren 1. Analysieren 2. Ziele, Initiativen 3. Strategie, Ziele, Initiativen 4. Zeitplanung, Priorisierung, KPI, Üben 5. Iterieren 6. Iterieren 7. Iterieren 8. Gehe zu 1. Tauna Töhk (CC BY 2.0)
  40. 40. Reinventing Organizations, Frederic Laloux • Part 1 takes a sweeping evolutionary and historical view. • Part 2 serves as a practical handbook. • Part 3 examines the conditions for these new organizations to thrive. „Innerhalb kürzester Zeit hat das Buch in Fachkreisen für Furore gesorgt. Völlig zurecht, wie ich nach der Lektüre des Buches bestätigen kann.“ - Stefan Hagen
  41. 41. INJELEA - IN Jedem Ende Liegt Ein Anfang Frank Hamm Lesetipp: INJELEA-Blog Kontakt: frank-hamm.com

×