Insekten

514 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
514
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
83
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Insekten

  1. 1. Insekten lassen sich ordnen  FRANCISCO LOAYZA LOZANO francisco_68@hotmail.com www.biologia2022.blogspot.com 1
  2. 2. 2
  3. 3. 3
  4. 4. 4
  5. 5. FRANCISCO LOAYZA LOZANO francisco_68@hotmail.com www.biologia2022.blogspot.com 5
  6. 6. 6
  7. 7. 7
  8. 8. Schmetterlinge 8
  9. 9. 9
  10. 10. 10
  11. 11. 11
  12. 12. 12
  13. 13. 13
  14. 14. 14
  15. 15. 15
  16. 16. Stubenfliege 16
  17. 17. 17
  18. 18. 18
  19. 19. 19
  20. 20. 20
  21. 21. Stechmücke 21
  22. 22. 22
  23. 23.  FRANCISCO LOAYZA LOZANO francisco_68@hotmail.com www.biologia2022.blogspot.com 23
  24. 24. Abb. 7. Links: Die Facettenlinse und kristallinen Kegel unten Gruppen zusammen die Ablenkung und Konzentration des Lichts an der Stange Pigment (die rhabdom). Welche von den lichtempfindlichen Zellen umgeben jede Facette, durch die die visuelle Information über den Sehnerv (en) eine Nachricht an den Gehirnen 24
  25. 25. 25
  26. 26. Das Facettenauge besteht aus ca 5000 Einzelaugen mit je 8 Sehzellen. 26
  27. 27. Mikroskopischer Aufbau: Jedes Einzelauge besteht aus durchsichtiger Linse (L) und Kristallkegel (K); darunter folgt ein Bündel von acht Sehzellen (Sz). Im Zentrum dieser Zellen liegt der lichtempfindliche Teil, das Rhabdomer (Rh). An der Peripherie sind die Einzelaugen durch Pigmentzellen (P) voneinander abgeschirmt. 27
  28. 28. 28
  29. 29. 29
  30. 30. 30
  31. 31. 31
  32. 32. Mundwerkzeuge der Insekten Die Mundwerkzeuge der Insekten sind an die verschiedenen Ernährungsweisen angepasst. Sie unterteilen sich in Oberkiefer (hellgrün, auch Mandibeln), Unterkiefer (dunkelgrün, auch Maxillen), Oberlippe (hellblau, auch Labrum) und Unterlippe (dunkelblau, auch Labium). Als ursprüngliche Form wird der kauend-beißende Typ angesehen (vgl. Schabe). Aus ihm haben sich im Laufe der Evolution die anderen Typen herausgebildet. Die Mundwerkzeuge sind bei den Insekten oft mit kräftigen Muskeln versehen. 32
  33. 33. Mit Hilfe der Mundwerkzeuge sammeln die Honigbienen Nektar, der am Boden der Blüten ausgeschieden wird. Normalerweise sind die Mundwerkzeuge der Biene eingeklappt. Beim Besuch einer Blüte fährt die Biene die Mundwerkzeuge aus. Diese übernehmen dann die Funktion eines Saugrüssels. 33
  34. 34. Bei der Honigbiene bilden Unterkiefer und Unterlippe zusammen ein Saugrohr, mit dem die Nahrung aufgenommen werden kann. Im Saugrohr bewegt sich die behaarte Zunge. Sie besitzt am Ende ein Löffelchen, das die Nahrung aufpinselt. 34
  35. 35. Der Stechrüssel der Stechmücken enthält einen Stechborstenbündel, der in der Stechborstenscheide (umgewandelte Unterlippe, auf dem Bild dunkelblau) ruht. Letztere wird beim Stechen nicht in die Haut eingeführt, sondern dient als Führungsschiene und knickt nach hinten ein. Nach dem Festsetzen auf der Haut wird das Stechborstenbündel eingeführt. Dieses setzt sich aus den vier Stechborsten, der Oberlippe und der Innenlippe zusammen (auf dem Bild nicht dargestellt). Die Oberlippe umschließt den Nahrungskanal, durch den das Blut hochgesaugt wird. Durch die Innenlippe gelangt Speichel aus der Speicheldrüse zur Spitze des Stechapparates und verhindert die Gerinnung des Blutes. 35
  36. 36. Die Mundwerkzeuge der Stubenfliege bestehen aus einem stempelartigen Tupfrüssel. Dieser wird vor allem aus der Unterlippe gebildet. Die Fliege sondert gleichzeitig Speichel zum Befeuchten der Nahrung ab und saugt diese dann mit den beiden Lippenpolstern des Tupfrüssels auf. Die Lippenpolster sind mit einem feinen System von winzigen Rinnen durchzogen. Unter dem Mikroskop ist zu erkennen, wie diese Rinnen durch feine Spängchen versteift sind. 36
  37. 37. Mit dem Saugrüssel nehmen die Schmetterlinge Flüssigkeiten auf. Normalerweise ruht der zusammengerollte Saugrüssel zwischen den Lippentastern. Zur Nahrungsaufnahme wird er mit Hilfe von Muskeln und durch eine Steigerung des Blutdrucks ausgestreckt. Die von den Unterlippen gebildeten Lippentaster enthalten Geschmacks- und Geruchssinnesorgane. http://www.digitalefolien.de/biologie/tiere/insekt/mundwerk/mundw.html 37
  38. 38. 38
  39. 39.  FRANCISCO LOAYZA LOZANO francisco_68@hotmail.com www.biologia2022.blogspot.com
  40. 40. 48
  41. 41. 49
  42. 42. 50
  43. 43. 51
  44. 44. 52
  45. 45. 53
  46. 46. FRANCISCO LOAYZA LOZANO francisco_68@hotmail.com www.biologia2022.blogspot.com 54

×