Online Volunteering mit Behinderung

2.041 Aufrufe

Veröffentlicht am

Workshoppräsentation vom 23.2.2010

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.041
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
610
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Online Volunteering mit Behinderung

  1. 1. Online-Volunteering Ein neues Engagementfeld ohne Barrieren Hannes Jähnert Infoshop zum Online-Engagement von Menschen mit Behinderung; 2. Bundestreffen der Freiwilligenkoordinator(innen) in der Lebenshilfe – Schloss Rauischholzhausen 23. Februar 2010
  2. 2. „ Die Dummheit“ Dummheit die sich als Einfalt zeigt die liebe ich: Sie nennt den Augenblick und staunt Fragt nicht woher fragt nicht wohin. Ist ohne List und Arg Sie staunt nur. Im ersten Staunen schon, da wird sie klug. Und ahnt es nicht.
  3. 3. Ausblick <ul>I Online-Volunteering </ul><ul>- Freiwilligenarbeit über das Internet - Einsatzfelder für Online-Engagierte - Schwierigkeiten bei der Betreuung </ul><ul>II Lesen, Schreiben und Verstehen </ul><ul>- Kommunikation über das Internet - Leichte Sprache III Ein paar Beispiele zum Diskutieren - Hurraki, Ohrenkuss und Kugelfisch - Cinema Jenin => Ein aufbereitetes Engagementangebot </ul>
  4. 4. Virtual volunteering is volunteering without barriers and borders. „ barriers and borders“: <ul><li>geografische Grenzen
  5. 5. zeitliche Barrieren
  6. 6. Barrieren durch (vorübergehende) Be- und Verhinderungen </li></ul>Randy Tyler (www.randytyler.org)
  7. 7. An online-volunteer is an individual who commits her/his time and skills freely and without financial considerations, for the benefit of society (United Nation Volunteers) source: jcravens (flickr.com) „ Online-Volunteering refers to volunteer tasks completed, in a whole or part, via the internet and a home or work computer.“
  8. 8. „ ... in a whole or part“ Freiwillige, die sich auch von zu Hause, von Unterwegs oder von Arbeit aus engagieren sind die Mehrzahl. On-Site-Volunteering Online-Volunteering  Volunteering 
  9. 9. Einsatzfelder für Online-Engagierte: Arbeiten, deren Ergebnis ein digitales Gut in kopierbarer Form ist. In direktem Klienten-, Kunden- oder Stakeholderkontakt treten.
  10. 10. Einsatzfelder für Online-Engagierte: Die Koordination und Organisation von Aktionen 'im Real Life' gehört auch zum Online-Engagement, wenn dabei das Internet eingesetzt wird.
  11. 11. Schwierigkeiten bei der Betreuung Online-Engagierter: <ul>„ High tech, low touch“ - Die Motivation online engagierter Freiwilliger von Außen ist schwierig adäquate Technik ist nicht billig - … aber: schlechte Bildschirme, langsame Rechner und fehlende Technik gestalten die Kommunikation über das Internet frustrierend Umgang mit Software und Internet-Werkzeugen - Es gibt ständig neue „Tools“ – nicht alle davon sind nützlich. - Man braucht Zeit zum Ausprobieren und Fehler machen. </ul>
  12. 12. Freiwilliges Online-Engagement ist... <ul>… individuell und selbstbestimmt … unabhängig vom Wohnort und Mobilität … im Grunde nichts anderes als Freiwilligenarbeit vor Ort </ul><ul>… es ist voraussetzungsvoll . Der Unterschied zwischen freiwilligem Engagement online und on-site ist der Kommunikationskanal Internet. > Schwierig ist vor allem die Kommunikation < </ul>Aber...
  13. 13. Weiter geht's <ul>I Online-Volunteering </ul><ul>- Freiwilligenarbeit über das Internet - Einsatzfelder für Online-Engagierte - Schwierigkeiten bei der Betreuung </ul><ul>II Lesen, Schreiben und Verstehen </ul><ul>- Kommunikation über das Internet - Leichte Sprache III Ein paar Beispiele zum Diskutieren - Hurraki, Ohrenkuss und Kugelfisch - Cinema Jenin => Ein aufbereitetes Engagementangebot </ul>
  14. 14. Lesen, Schreiben und Verstehen Aus meinem Blog „Die wunderbare Welt ...“ Eine der heute wichtigsten Kulturtechniken, wenn nicht sogar die Wichtigste, ist das Lesen. Besonders in der so genannten Wissens- und Informations-Gesellschaft ist Partizipation ohne ein gewisses Textverständnis nicht möglich . Das Internet ändert daran wenig. Ohne das geschriebene Wort wäre das World Wide Web auch in seiner heutigen Form des Social Webs lediglich ein quietsch-buntes Konglomerat aus Bildern, Flashanimationen, Videos und Tonaufnahmen.“ Was ist dann aber mit denen, die nicht (richtig) lesen können?
  15. 15. Im Internet informieren ohne zu Lesen „ Podcasts stellen Audio-Dateien dar, die in einer bestimmten Form (mp3/mp4) zum Herunterladen angeboten werden“ (Website der Charité).
  16. 16. Im Internet informieren ohne zu Lesen Speakers' Corner Berlin ist ein Projekt-Zusammenschluss von Wikipedianer(innen), die Artikel aus der Wikipedia vorlesen, dies aufnehmen und als Podcast in der Wikipedia zur Verfügung stellen Das PEDIAPHON ist ein Webtool, das Wikipedia-Artikel automatisch vorliest. Auf heise online kann man sich die Artikel ebenso automatisch generiert vorlesen lassen.
  17. 17. Videoplattformen stellen Webspace bereit um selbst erstellte Filme hoch zu laden und anderen zugänglich zu machen Im Internet informieren ohne zu Lesen
  18. 18. Leichte Sprache bezeichnet eine Form der Schreibweise von Texten , die Inhalte besser verständlich machen soll. Bei Texten, die in Leichter Sprache geschrieben werden, werden Fremdwörter vermieden bzw. erläutert, sehr kurze Sätze verwendet und das Textverständnis durch Bilder und Grafiken unterstützt. Leichte Sprache
  19. 19. Prinzipien der Leichten Sprache: - Nur eine Information pro Satz - kurze bis sehr kurze Sätze (nicht mehr als 12 Worte) - keine Fremdworte im Text - wenn doch ein Fremdwort auftaucht, muss es erläutert werden - bei schwierigen oder ungewöhnlichen Worten, werden Bindestrich-Konstruktionen verwendet - alle Zahlen werden ausgeschrieben - Passiv-Konstruktionen werden vermieden - der Text wird Übersichtlich gestaltet - mit unterstützenden Medien versehen Leichte Sprache
  20. 20. Was meinen Sie? Wann behält der Mensch die meisten Informationen? (a) beim Hören gesprochener Audioaufzeichnungen (c) beim Schauen von Videos (b) beim Hören und gleichzeitig Mitlesen (d) beim selbstständigen Lesen (e) beim Schreiben
  21. 21. Fazit: Ob Bildbearbeitung, Artikel schreiben oder der authentische Dialog mit Unterstützern: Freiwillige können sich von zu Hause, von Arbeit aus oder von Unterwegs über das Internet engagieren. Das gilt auch (und vielleicht sogar gerade) für Menschen mit Behinderung. Der Unterschied zwischen Freiwilligenarbeit vor Ort und der über das Internet ist der Kommunikationskanal . Weil das Lesen im Web so wichtig ist, werden die ausgeschlossen, die nicht richtig lesen können. Das Web bietet aber eine Vielzahl von technischen Möglichkeiten um dennoch relativ reibungslos zu kommunizieren. Die Aufbereitung der Kommunikation mit behinderten Freiwilligen bietet neben diesen technischen Möglichkeiten auch Chancen für Interessierte, die nicht so technik--affin sind.
  22. 22. Schluss mit den Folien. Jetzt kommen die Beispiele Hannes Jähnert Infoshop zum Online-Engagement von Menschen mit Behinderung; 2. Bundestreffen der Freiwilligenkoordinator(innen) in der Lebenshilfe – Schloss Rauischholzhausen 23. Februar 2010

×