INTERREG
Regionalentwicklung durch grenzüberschreitende Kooperation
Alpen – Adria Kommunalforum
15. September 2009, Velden...
Ziel:
Ziel der Europäischen Territorialen Kooperation ist die Verstärkung des
Zusammenhalts zwischen den Mitgliedstaaten u...
EUREK – europäisches Raumentwicklungskonzept
„Die regionalen und lokalen Gebietskörperschaften gehören zu den Schlüsselakt...
15. September 2009, Velden am Wörthersee
Inhaltliche Programmkohärenz:
• keine Substituierung nationaler Fördergelder
• kl...
15. September 2009, Velden am Wörthersee
Grenzüberschreitende Kooperation:
• fundierte bilaterale Projektentwicklung
• zwi...
15. September 2009, Velden am Wörthersee
Kommunale Kooperationsmöglichkeiten:
• Aufbau kommunaler Kooperationsnetze (sekto...
15. September 2009, Velden am Wörthersee
Kleinprojektefonds:
• Gemeinden, Schulen, Vereine als Zielgruppen
• People to peo...
15. September 2009, Velden am Wörthersee
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !
Mag. Armin Schabus
Amt der Kärntner Landesr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2009. Armin Schabus. Interreg – Regionalentwicklung durch grenzüberschreitende Kooperation. Kommunalforum 2009. Forum Velden.

2.128 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie, Immobilien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.128
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
826
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2009. Armin Schabus. Interreg – Regionalentwicklung durch grenzüberschreitende Kooperation. Kommunalforum 2009. Forum Velden.

  1. 1. INTERREG Regionalentwicklung durch grenzüberschreitende Kooperation Alpen – Adria Kommunalforum 15. September 2009, Velden am Wörthersee
  2. 2. Ziel: Ziel der Europäischen Territorialen Kooperation ist die Verstärkung des Zusammenhalts zwischen den Mitgliedstaaten und den Regionen. Im Gegensatz zu rein sektoralen Politiken soll im Sinne nachhaltiger Entwicklungsstrategien ein integrierter Entwicklungsansatz unter Berücksichtigung funktionaler Regionen verfolgt werden. 15. September 2009, Velden am Wörthersee Vorraussetzungen: Inhaltliche Programmkohärenz im Sinne der Förderung ländlicher Entwicklung, grenzüberschreitender Netzwerke und Kooperationen grenzüberschreitende Kooperation im Sinne gemeinsamer Entwicklung, Umsetzung, Finanzierung und Personal im Rahmen von Projekten
  3. 3. EUREK – europäisches Raumentwicklungskonzept „Die regionalen und lokalen Gebietskörperschaften gehören zu den Schlüsselakteuren der europäischen Raumentwicklungspolitik. Viele räumliche Entwicklungsaufgaben können dabei nur durch die grenzübergreifende Zusammenarbeit der Gebietskörperschaften gelöst werden.“ STRAT.AT – Nationaler Strategischer Rahmenplan Österreich „Für kaum einen anderen Mitgliedstaat der EU ist die grenzüberschreitende Regionalentwicklung ein derart wichtiges Thema wie für Österreich. Als dementsprechend vorrangig gilt die grenzüberschreitende Kooperation als Querschnittsanliegen aller inhaltlichen Zielsetzungen des STRAT.AT“ STRAHLE ! K – Strategie zur Landesentwicklung Kärnten „In dieser Situation kommt einem integrierten, sektorübergreifenden Ansatz zunehmend Bedeutung zu, um…die ohnehin komplexe Aufgabe im Sinne einer regionalen Gesamtstrategie zu erfüllen. Die Aufgaben des regionalen Managements sind neben der regionalen Ebene auch die grenzüberschreitende Kooperation zu ermöglichen und zu unterstützen.“ 15. September 2009, Velden am Wörthersee
  4. 4. 15. September 2009, Velden am Wörthersee Inhaltliche Programmkohärenz: • keine Substituierung nationaler Fördergelder • klarer grenzüberschreitender Mehrwert • Fokusierung auf die Programmschwerpunkte • keine regionalen Projektinhalte (z.B. kommunale Infrastruktur) • eindeutig grenzüberschreitende Projektergebnisse • bilateraler Nutzen der Ergebnisse
  5. 5. 15. September 2009, Velden am Wörthersee Grenzüberschreitende Kooperation: • fundierte bilaterale Projektentwicklung • zwingende gemeinsame Projektumsetzung • Aufteilung der inhaltlichen Projektverantwortung zw. Partnern • Kooperation zur Erreichung der Ergebnisse • nachhaltige Zusammenarbeit nach Projektende • kein reiner Know how Transfer
  6. 6. 15. September 2009, Velden am Wörthersee Kommunale Kooperationsmöglichkeiten: • Aufbau kommunaler Kooperationsnetze (sektorübergreifend) • Sicherung der Versorgung im Ländlichen Raum • Modelle zur Sicherung öffentlicher Dienstleistungen • Sektorale Kooperationen in unterschiedlichen Bereichen • Aufbau langfristiger grenzüberschreitender Partnerschaften • breite Partnerschaft ist anzustreben (mehr als zwei Gemeinden)
  7. 7. 15. September 2009, Velden am Wörthersee Kleinprojektefonds: • Gemeinden, Schulen, Vereine als Zielgruppen • People to people Projekte • Vereinfachte Abwicklung unter dem LP-Prinzip • fundierte Beratung und Betreuung • keine Infrastrukturen sondern Kooperation im Vordergrund • begrenzter Finanzrahmen pro Projekt
  8. 8. 15. September 2009, Velden am Wörthersee Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Mag. Armin Schabus Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 20 – Landesplanung Tel. +43 50 536 32023 Email: Armin.Schabus@ktn.gv.at Kleinprojektefonds: Elke Sicher Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 20 – Landesplanung Tel. +43 50 536 32019 Email: Elke.Sicher@ktn.gv.at

×