Fmk2013 datenmodelle krambrich-brändle (rev)

1.521 Aufrufe

Veröffentlicht am

Datenmodelle 1 + 2 Volker Krambich & Martin Brändle

0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.521
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
47
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fmk2013 datenmodelle krambrich-brändle (rev)

  1. 1. Datenmodelle Dr. Volkermit (un)strukturierten Daten Umgang Krambrich, Dr. Martin Brändle Problemstellung Modellbildung Beispiele in FileMaker IMPORTANT NOTE! This presentation contains material that is copyrighted. Use is only permitted as far as it stays in this context of the presentation. For any other use please contact the resp. owners! Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  2. 2. Datenmodelle Umgang mit (un)strukturierten Daten Problemstellung Modellbildung Beispiele in FileMaker IMPORTANT NOTE! This presentation contains material that is copyrighted. Use is only permitted as far as it stays in this context of the presentation. For any other use please contact the resp. owners! Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  3. 3. Nachtrag:Literatur zum Thema • Algorithmen und Datenstrukturen – Donald E. Knuth, The Art of Computer Programming, Vol. 1, Fundamental Algorithms, 3rd Ed., 1997 (Addison-Wesley) – Teuvo Kohonen, The Self Organizing Map, in: Proceedings of the IEEE, Vol. 78, No. 9 (1990) • Datenmodellierung – Len Silverston, The Data Model Resource Book, Revised Edition, Wiley, New York – Vol. 1 A Library  of Universal Data Models for All Enterprises, 2001, ISBN 978-0-471-38023-8 – Vol. 2 A Library  of Universal Data Models by Industry Types, 2001, ISBN 978-0-471-35348-5 – Vol. 3 Universal Patterns for Data Modelling, 2009, ISBN 978-0-470-17845-4 (Wiley, Indianapolis) – David C. Hay, Data Model Patterns, 1995 (Dorset House, New York) – ders., Enterprise Model Patterns: Describing the World (UML Version); 2011 (Technics Publ., Bradley Beach, NJ) Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  4. 4. Über Martin Kontakt: mpbraendle@gmail.com • • • • Chemiker, promoviert Informationsspezialist FH NDS Information + Dokumentation FileMaker 12 Certified Developer Schwerpunkte: Informationssysteme, Custom Web Publishing (PHP, XML/ XSLT, JavaScript), Visualisierung Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  5. 5. Über Volker Kontakt: v.krambrich@norsult.com • • • • Linguist und Informatiker, promoviert FileMaker 12 Certified Developer FileMaker Certified Trainer und Lehrer Schwerpunkte: Prozessmodellierung, Custom Software, (Instant) Web Publishing (auch HTML, XML, XSLT), Modellierung • FileMaker Re-Cycling — betagte Lösungen aufpeppen und in moderne Programme überführen Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  6. 6. Über Volker: Als ... Kontakt: v.krambrich@norsult.com • – – – FileMaker Entwickler denke ich in Datenstrukturen entwickle ich für den Benutzer setze ich Gedankenbilder in die Wirklichkeit um • – – – Linguist denke ich in Algorithmen sehe ich alles als Textverarbeitung habe ich Spass an formalen (und natürlichen) Sprachen • – – – – Berater arbeite ich mit Daten in FileMaker und anderen Systemen denke ich in Prozessen arbeite ich oft mit Problemen in der realen Welt beschäftigen mich Kundenwünsche und ich versuche sie zu erfüllen Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  7. 7. Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  8. 8. Ist das Wirklichkeit? Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  9. 9. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten 1. 2. 3. 4. 5. 6. Problemstellung Modellbildung Beispiele in FileMaker Diskussion Zusammenfassung und Fragen Ausblick auf Teil (2) Suchen und Optimierung von Suchstrategien Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  10. 10. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Problemstellung Arbeitsdomäne festlegen Wer arbeitet mit dem Problem Welche Mittel braucht und benutzt der Benutzer Wie lässt sich ein Bereich sinnvoll ausgrenzen Einen Ausschnitt der Welt bestimmen Warum machen wir nicht alles (Beispiel ViMu) Relevante Elemente in der Welt ausmachen Was soll betrachtet werden Welche Informationen kenne und brauche ich Welche Rolle spielen Zeitlauf und Geschichte Wieviel und ggf. was ist bekannt, was nicht Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  11. 11. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Problemstellung Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  12. 12. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Problemstellung Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  13. 13. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  14. 14. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Modellierung ist die Nachformung eines realen oder gedachten Vorbildes in einer verkleinerten oder vereinfachten Form. Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  15. 15. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Modellierung ist die Nachformung eines realen oder gedachten Vorbildes in einer verkleinerten oder vereinfachten Form. Modellierung dient einem Zweck. Je nach Zweck werden unterschiedliche Mittel verwendet. Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  16. 16. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Modellierung ist die Nachformung eines realen oder gedachten Vorbildes in einer verkleinerten oder vereinfachten Form. Modellierung dient einem Zweck. Je nach Zweck werden unterschiedliche Mittel verwendet. Zweck der Modellierung in der Datentechnik ist die Schaffung eines Speichermodells, an dem reale Zusammenhänge nachgebildet werden. Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  17. 17. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Entity–relationship 1. 2. 3. 4. 5. Problemstellung: Komplexitätsreduktion Modellbildung: Universelles Datenmodell Etwas Theorie zu ER Modellen Beispiel in FileMaker Diskussion Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  18. 18. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Entity–relationship Entity–relationship modelling „Eine Entität kann gedacht werden als ein in der Welt identifizierbares Ding.” Chen, Peter Pin-shan: The Entity-Relationship Model: Toward a Unified View of Data (1976), ACM Transactions Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  19. 19. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Entity–relationship Entity–relationship modelling „Eine Beziehung symbolisiert Zusammenhänge von Dingen.” Chen, Peter Pin-shan: The Entity-Relationship Model: Toward a Unified View of Data (1976), ACM Transactions Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  20. 20. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Entity–relationship modelling Künstler singt Vortragsstück Übersetzung in FileMaker Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  21. 21. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Entity–relationship modelling Künstler singt Vortragsstück 1972 Roberta Flack The first time ever I saw your face 2006 Hannah Montana The best of both worlds 2007 Leona Lewis The first time ever I saw your face Übersetzung in FileMaker Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  22. 22. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Entity–relationship modelling Künstler singt Vortragsstück 1972 Roberta Flack The first time ever I saw your face 2006 Hannah Montana The best of both worlds 2007 Leona Lewis The first time ever I saw your face Künstler Vortragsstück “singt” Jahr der Aufnahme Übersetzung in FileMaker Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  23. 23. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Modellbildung Entity–relationship modelling Künstler singt Vortragsstück 1972 Roberta Flack The first time ever I saw your face 2006 Hannah Montana The best of both worlds 2007 Leona Lewis The first time ever I saw your face Künstler “singt” Vortragsstück Übersetzung in FileMaker Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  24. 24. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten FileMaker Demo Welche Probleme können gelöst werden? Was kann gesucht werden? Die Weltsicht “Sänger singt Song im Jahre x” wird abgebildet. Es kann nach dem Wert der Attribute gesucht werden. Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  25. 25. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten FileMaker Demo Welche Probleme können gelöst werden? Was kann gesucht werden? Die Weltsicht “Sänger singt Song im Jahre x” wird abgebildet. Es kann nach dem Wert der Attribute gesucht werden. Warum ist das nicht immer genug? Einführung in Key-Value Modellierung Demo Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  26. 26. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Key-Value Modellierung 1. Problemstellung: Komplexitätsreduktion bei einfachen oder sehr komplexen Zusammenhängen 2. Modellbildung: Universelles Datenmodell 3. Etwas Theorie zu Key-Value Modellen 4. Beispiel in FileMaker (hatten wir schon) 5. Diskussion Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  27. 27. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Key-Value Datenbanken Gehören zur Gruppe der NonSQL-Databases Kennen (und brauchen) keine Abfragesprache Bestehen nur aus Schlüsselbegriff und Wert Sind schnell, da meist speicherbasiert --> Heise.de Literaturtipp (Beispiel ReDis) Benutzt für viele Web Funktionen In Filemaker z.B. für Skriptparameter (custom function) oder virtuelle Listen Großer Nachteil: Daten können nicht in Beziehung gesetzt werden. Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  28. 28. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Key-Value Datenbanken Gehören zur Gruppe der NonSQL-Databases Kennen (und brauchen) keine Abfragesprache Bestehen nur aus Schlüsselbegriff und Wert Sind schnell, da meist speicherbasiert --> Heise.de Literaturtipp (Beispiel ReDis) Konversation mit ReDis; --> http://try.redis.io Benutzt für viele Web Funktionen In Filemaker z.B. für Skriptparameter (custom function) oder virtuelle Listen Großer Nachteil: Daten können nicht in Beziehung gesetzt werden. Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  29. 29. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Key-Value Datenbanken Elemente in Filemaker: global gespeicherte Felder (in Memory storage, benutzerspezifisch) Eigenschaft der Wiederholfelder (haben Index = Key) Beispiel: Sortiertabelle Angenommener Fall: In einer FM_Lösung wird eine Funktion gebraucht, mit der ein Benutzer die Werte in einer Liste (Portal) nach seinen Wünschen einfach sortieren kann... Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  30. 30. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Key-Value Datenbanken Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  31. 31. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Key-Value Datenbanken • • • • Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 Elemente mit Drag-n-Drop ordnen eine Lösung für alle Fälle Virtuelle Liste (im Speicher) Key (RecID) Value (PosInList; AnyText) FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  32. 32. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Key-Value Datenbanken Martin, was sind die Probleme bei Key Value Modellen? Kannst du uns RDF* vorstellen? *RDF Resource Description Framework ein W3C Standard Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  33. 33. Relationales vs. Key/Value-Modell Relational • Felder: Namen, Anzahl und Anordnung fest • Werte aus Listen wählbar • Relationen via pk/sk der Tabellen • erfüllt NF Dr. Volker Krambrich, Dr. Martin Brändle Datenmodelle Mittwoch, 23. Oktober 13 Key/Value • Mastertabelle hält zusammen • “Felder” = Keys: Namen, Anzahl und Anordnung variabel • Keys/Values auch aus Definitionslisten wählbar • Relationen via pk/sk der Mastertabellen • erfüllt NF nicht FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.filemaker-konferenz.com
  34. 34. Key-Value-Modell Vorteile • Benutzer kann “Felder” hinzufügen • Freie Anordnung möglich • Sichten auf bestimmte KeyKombinationen möglich • Suche über beliebige “Felder” • Existenz eines Keys suchbar • Mit Key-Wert Funktionen verknüpfbar (OO: Klassen Methoden) Dr. Volker Krambrich, Dr. Martin Brändle Datenmodelle Mittwoch, 23. Oktober 13 Nachteile • Keine Normalisierung: Erkennung von Duplikaten/ Widersprüchen schwierig • Gesonderte Behandlung von Datentypen • Klassische FileMaker-Suche versagt (mehrere Attribute). Alternativen: QuickFind, sequentielle Suche, SQL • Schlecht transportabel (Import/ Export/CWP): Benötigt Transformationsregeln (ber. Felder, XML/XSLT, ...) • Benötigt zusätzliche Logik FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.filemaker-konferenz.com
  35. 35. Beziehungsgraphen Dr. Volker Krambrich, Dr. Martin Brändle Datenmodelle Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.filemaker-konferenz.com
  36. 36. RDF: Resource Description Framework • Grundlage des semantischen Web • Logische Aussagen über beliebige Dinge • • • • • Aussageform: Subjekt - Prädikat - Objekt (RDF-Tripel) Gerichteter Elementargraph Subjekt und Prädikat mit Ressource verbunden (URI) Objekt mit Ressource verbunden (URI) oder literaler Wert RDF-Modell: Menge der Tripel (Elementaraussagen) in einem Graphen Subjekt Prädikat Objekt Subjekt-Ressource Volker ist Redner an der FMK 2013 http://xy/Person Die FMK 2013 findet statt in Salzburg http://z/Tagungen Martin ist Referent an der FMK 2013 http://xy/Person Referent ist gleichbedeutend Redner http://x/Funktion Salzburg liegt in Österreich http://ab/Städte Dr. Volker Krambrich, Dr. Martin Brändle Datenmodelle Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.filemaker-konferenz.com
  37. 37. RDF: Schema, Ablage, Abfrage • Schema – Vokabular, Begriffsysteme definiert durch Ontologien – OWL (Web Ontology Language) als mögliche Beschreibungssprache • Datenablage – relationale DB weniger geeignet – Triple-Stores • Abfragesprache: SPARQL (SPARQL Protocol And RDF Query Language) PREFIX xy: http://meinnamensraum/konferenzen SELECT ?personname WHERE { ?x xy:isName ?personname ; ?personname xy:istReferent ?y ; ?y xy:isConference FMK2013 . } Dr. Volker Krambrich, Dr. Martin Brändle Datenmodelle Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.filemaker-konferenz.com
  38. 38. Linked Data Dr. Volker Krambrich, Dr. Martin Brändle Datenmodelle Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.filemaker-konferenz.com
  39. 39. Demo Autorenbeziehungen Dr. Volker Krambrich, Dr. Martin Brändle Datenmodelle Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.filemaker-konferenz.com
  40. 40. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze Volker, du hast ein weiteres spannendes Modell? Zeig uns was zu SOMs... Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  41. 41. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze 1. 2. 3. 4. 5. Beispiel in FileMaker Problemstellung: neuronale Strukturen als Vorlage Modellbildung: Übertragung in Computer Etwas Theorie zu SOM Under the Hood: FileMaker Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  42. 42. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze Teileauswahl in grafischer Umgebung Zwei Maps: Das Bild als Explosionszeichnung Overlay einer Kohonen Map Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  43. 43. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze • Neuronale Struktur = angelehnt an Informationsstruktur im Gehirn • Idee = semantisch ähnliche Reize stimulieren örtlich naheliegende Neuronen (Nervenzellen) • Analogie • Rechner antwortet auf Problemstellung, für die bereits eine Lösung bekannt ist • Lösungen werden “gelernt” • Lernen heisst hier, algorithmisch und automatisch einen neuen Reiz verarbeiten und in der Struktur ablegen Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  44. 44. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze • Neuronale Struktur = angelehnt an Informationsstruktur im Gehirn • Idee = semantisch ähnliche Reize stimulieren örtlich naheliegende Neuronen (Nervenzellen) • Analogie • Rechner antwortet auf Problemstellung, für die bereits eine Lösung bekannt ist • Lösungen werden “gelernt” • Lernen heisst hier, algorithmisch und automatisch einen neuen Reiz verarbeiten und in der Struktur ablegen Demo Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  45. 45. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze 20,0 15,0 10,0 5,0 0 0 5 Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 10 15 20 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  46. 46. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze 20,0 Bauteil 25; 5; 10 15,0 10,0 5,0 0 0 5 Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 10 15 20 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  47. 47. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze 20,0 Bauteil 25; 5; 10 15,0 25 10,0 5,0 0 0 5 Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 10 15 20 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  48. 48. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze 20,0 Bauteil 25; 5; 10 15,0 25 10,0 5,0 Ablauf Lernen: Positioniere ein neues Zielneuron in der Karte an angegebener Stelle Merke seine Beutung und seine Marke Merke seine Beziehung zum verbundenen Reiz (Bauteilsuche, BauteilID) Zeichne eine Reizumgebung um den Zielpunkt. 0 0 5 Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 10 15 20 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  49. 49. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze 20,0 Bauteil 25; 5; 10 15,0 25 10,0 Ablauf Finden: Akzepiere einen Reiz (MouseClick, [4; 11]) Suche nach dem nächsten Neuron Bei Treffer aktiviere verbundenen Reiz 5,0 0 0 5 Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 10 15 20 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  50. 50. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze • Das Beispiel verwendet eine semantische Karte als Analogie • Geht zurück auf Arbeiten von Prof. Teuvo Kohonen in den 1990ern • Annahme: semantisch ähnliche Daten lassen sich an räumlich beieinander liegenden Punkten abbilden • Punkte werden “gelernt”, algorithmisch in vektorielle Darstellung überführt (Beispiel: Landkarten und Ortung in Mobilapplikationen) • Intelligenz liegt im Finden der geeigneten Abbildung und in der Formulierung eines geeigneten Algorithmus Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  51. 51. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Neuronale Netze • Das Beispiel verwendet eine semantische Karte als Analogie • Geht zurück auf Arbeiten von Prof. Teuvo Kohonen in den 1990ern • Annahme: semantisch ähnliche Daten lassen sich an räumlich beieinander liegenden Punkten abbilden • Punkte werden “gelernt”, algorithmisch in vektorielle Darstellung überführt (Beispiel: Landkarten und Ortung in Mobilapplikationen) • Intelligenz liegt im Finden der geeigneten Abbildung und in der Formulierung eines geeigneten Algorithmus Under the hood... Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  52. 52. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Under the Hood Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  53. 53. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Under the Hood Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  54. 54. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Under the Hood Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  55. 55. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Under the Hood Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  56. 56. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Under the Hood Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  57. 57. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Under the Hood Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  58. 58. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Fragen Diskussion Zusammenfassung Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  59. 59. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Fragen Diskussion Zusammenfassung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Volker Krambrich und Martin Brändle Danke für das Bewerten dieses Vortrages Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  60. 60. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Fragen Diskussion Just a moment, there is One more thing… Zusammenfassung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Volker Krambrich und Martin Brändle Danke für das Bewerten dieses Vortrages Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  61. 61. Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Suchen und Suchstrategien Ausblick auf Teil (2) Suchen und Optimierung von Suchstrategien Spielen Sie „5 in einer Reihe” mit Filemaker und uns Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 Heute, Freitag, 18.10.2013 14:00 Uhr in Saal 1 ! FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com
  62. 62. Vielen Dank unseren Sponsoren Danke für das Bewerten dieses Vortrages Dr. Volker Krambrich, NORSULT & Dr. Martin Brändle Datenmodelle - Umgang mit unstrukturierten Daten Mittwoch, 23. Oktober 13 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg www.norsult.com

×