FMK 2013, Start in die erste Datenbank, Jan Rüdiger

1.163 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.163
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
25
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FMK 2013, Start in die erste Datenbank, Jan Rüdiger

  1. 1. FileMaker Development Start in die erste Datenbank
  2. 2. FileMaker Development FileMaker von Anfang an Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  3. 3. I.1 Was lerne ich überhaupt und wofür? - Eine Datenbank entwickeln - Daten anders verwalten als bisher - private Daten nutzen - geschäftliche Daten organisieren - für den Eigengebrauch - oder für einen Kunden Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  4. 4. I.2 Das Ziel ist Daten erfolgreich in einer Datenbank zu verwalten das bedeutet: - System skalierbar planen - System wartbar planen - System wiederverwendbar planen - System verständlich, pragmatisch und robust planen - System dokumentieren - Developer-Guidelines festlegen und einhalten Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  5. 5. I.3 Systematik Schritt für Schritt planen und anwenden - Sich vor dem Programmieren Gedanken machen - Beim Start folgende Ziele im Auge behalten: Die Datenbank sollte so aufgebaut sein, dass: - ich auf geänderte Bedürfnisse des Kunden leicht reagieren kann (Skalierbarkeit) - jemand anderes (und ich selbst) meinen Code möglichst leicht verstehen kann (Wartbarkeit) - das ich so programmiere, dass funktionierede Teile, Bereiche und Skripts, möglichst wiederverwendet werden können. (Wiederverwendbarkeit) Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  6. 6. II.1 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Wie wird eine Adresse angelegt? - Alle Felder in einer Tabelle? - Felder für Strasse, PLZ, Land, Ort , etc. evtl für eine zweite Adresse Strasse2, PLZ2, Ort2.... - Der für Telefonnummer, evtl. Telefonnummer2, Mobil, Fax, eMail_privat, eMail_geschäftlich... - oder doch lieber statt einzelner Felder für alles gleich mehrere Tabellen anlegen - Mehrere Tabellen, nur um eine Adresse zu verwalten? - Reicht es nicht z.B. bei Bedarf ein Feld Telefonnummer3 anzulegen? Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  7. 7. II.2 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Hier ist bereits alles realisiert, was die Lösung später schwerfällig und schließlich unbrauchbar machen wird: -keine Konsistenz bei Bennenungen (Terminologie) -Deutsche Umlaute, Leerzeichen und mathematisch relevante Zeichen. -Mehrere Felder wie Telefon-Nummer, um sich wiederholende Information des selben Typs zu speichern. - Kein Primär-Schlüssel - Kein Creation-Timestamp Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  8. 8. II.3 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Vorname Name Land Postleitzahl Straße Telefon Nummer / 1 Stadt 23334 Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  9. 9. II.3 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Vorname Name Land Postleitzahl Straße Telefon Nummer / 1 Stadt 23334 Telefon-Nummer 2 Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  10. 10. II.3 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Vorname Name Land Postleitzahl Straße Telefon Nummer / 1 23334 Stadt Telefon Nummer 3 Telefon-Nummer 2 Straße 2 PLZ 2 Land 2 Ort 2 Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  11. 11. II.3 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Drucken Vorname Name Land Postleitzahl Straße Stadt Super-Geheim-Telefonnummer Achtung !!! Telefon Nummer / 1 23334 Telefon Nummer 3 Telefon-Nummer 2 Straße 2 PLZ 2 Land 2 Ort 2 Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  12. 12. II.4 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Drucken Vorname Name Land Postleitzahl Straße Stadt Super-Geheim-Telefonnummer Achtung !!! Privato 23334 privat Spezial-Option Straße 2 PLZ 2 zurück Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank Land 2 / Spezial Ort 2 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  13. 13. nur an Weihnachten Druck Seite 2 Druck Seite 1 II.4 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Info Telefon wahl Bemerkungen Druck Seite 3 Drucken Keine Nummer Vorname Name Land Postleitzahl Stadt Straße Super-Geheim-Telefonnummer Achtung !!! Privato 23334 privat Spezial-Option Straße 2 PLZ 2 zurück Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank Land 2 / Spezial Nur Marlene ! Ort 2 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  14. 14. nur an Weihnachten Druck Seite 2 Druck Seite 1 II.4 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Info Telefon wahl Bemerkungen Druck Seite 3 Drucken Keine Nummer Vorname Name Name Land Postleitzahl Straße Stadt Straße Super-Geheim-Telefonnummer Achtung !!! Privato 23334 privat Spezial-Option Straße 2 PLZ 2 zurück Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank Land 2 / Spezial Nur Marlene ! Ort 2 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  15. 15. nur an Weihnachten Druck Seite 1 Mehrsprachige Variante !!! Druck Seite 2 II.4 Adressdatenbank als NEGATIV-Beispiel Info Telefon wahl Bemerkungen Keine Nummer Druck Seite 3 Drucken druckbefehl direkt auf Button Vorname Name Name Land Postleitzahl Straße Stadt Straße Super-Geheim-Telefonnummer Achtung !!! Privato 23334 privat Spezial-Option Straße 2 PLZ 2 zurück Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank Land 2 / Spezial Nur Marlene ! Ort 2 FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  16. 16. II.5 Die Folgen - Schnittstellen-Probleme für Web, SQL usw. (Deutsche Umlaute, Leerzeichen in Bezeichnern, Mathematisch relevante Zeichen in Bezeichnern. - Schwer erweiterbar, wenn z.B. noch mehr Kommunikations-Verbindungen hinzukommen. - Spagetthi-Code - Auf Dauer kaum noch wartbar. Kann kaum durch einen anderen Programmierer nachvollzogen werden. - Änderungen sind - abgesehen von Erweiterungen auf Dauer kaum noch möglich, ohne hohen Zeitaufwand und den Risiken neue Fehler zu produzieren Vor allem zwingt die Struktur bei Änderungen erneut zu "basteln" Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  17. 17. II.6 Noch mehr Folgen - Änderungen von Wertelisten haben Fehler in der Suche zur Folge. - Eigeneingaben durch Anwender in Felder mit Wertelisten haben ebenfalls Fehler bei der Suche oder beim Reporting zur Folge. - Erweiterung der Mehrsprachigkeit kaum möglich. - vorgesehene Änderung von Wertelisten kaum möglich. - Bei Änderungen von Kleinigkeiten wie der Formel für Telefon-Auswahl muss eine Formel angepasst werden. - Informationen aus Wiederholfeldern auswerten und für Schnittstellen aufbereiten schwer möglich. - und.... und .... und.... Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  18. 18. II.7 Fazit - eine solche Programmierung oder Vorgehensweise bedeutet: - der Kunde verliert in den Entwickler das Vertrauen und wechselt - der Kunder verliert in FileMaker das Vertrauen "geht nicht", "das kann FileMaker nicht", "FileMaker funktioniert nicht richtig", "FileMaker rechnet falsch" Langfristig: -> Der Kunde geht für FileMaker-Entwickler verloren als auch für FileMaker selbst Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  19. 19. Wir vergessen das Gesehene und Gehörte und beginnen von neuem. Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  20. 20. III.1 Adressdatenbank als POSITIV-Beispiel - Bedürfnisse und Eigenarten des Kunden und seines Business erfassen. - Vorgehensweise mit dem Kunden vereinbaren: z.B. "Evolutionäres Prototyping" - Datenbank skizzieren - Grundsätzliche Fragen klären - Ersten Entwurf anfertigen / Dummy und mit Kunden besprechen - Weitere Arbeitsschritte, die sich jeweils wiederholen: (Abschnitt entwicklen, mit Kunden abstimmen) Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  21. 21. III.2 Adressdatenbank als POSITIV-Beispiel - Für den Kunde steht im Vordergrund: - eine solide, performante und leicht bedienbare Datenbank zu erhalten, die seine Geschäftsprozesse so gut wie möglich wieder gibt oder ihm sogar hilft, diese zu optimieren. - was der Kunde NICHT benötigt, sind "Fancy Features" Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  22. 22. III.3 Fancy Features in FileMaker stehen im Hintergrund zunächst nicht wichtig für den Kunden ist z.B.: - Farbeffekte auf Buttons wenn die Maus darübergleitet und der Button geklickt wird. - Ein- und Ausblenden von Objekten. - Viele Warhnhinweise und Signalfarben auf dem Layout - Möglichst viele Informationen auf einem Layout zusammenquetschen ("Cockpit") - Grafiken, Bilder, Fotos und sonstige Deko-Elemente. - unsinnige / unwesentliche Dinge wie Wettervorhersage im Web-Viewer etc. - Ansteuern der Kaffee-Maschine via FileMaker - Luftschlangenwerfer via FileMaker steuern Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  23. 23. III.4 Die Datenbank anlegen - Wie wird eine Adresse angelegt? - Alle Felder in einer Tabelle? - Felder für Strasse, PLZ, Land, Ort , etc. evtl für eine zweite Adresse Strasse2, PLZ2, Ort2 .... ?? - Felder für Telefonnummer, evtl. Telefonnummer2, Mobil, Fax, eMail_privat, eMail_geschäftlich..., evtl Telefonnummer3.... ?? - Wieder so beginnen? ! Solche Grundüberlegungen und - Entscheidungen haben gewaltige Konsequenzen für die spätere Entwicklung des Programms Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  24. 24. III.5 Adressdatenbank als POSITIV-Beispiel Anrede Herr Bemerkungen Titel NameVorname Name Hans Mustermann Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  25. 25. III.6 Adressdatenbank als POSITIV-Beispiel Anrede Herr Bemerkungen Titel NameVorname Name Hans Mustermann Art Adressen Urlaub Strasse Musterweg 2 Strasse 2 PLZ 99999 Ort Ulm Land D privat Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  26. 26. III.7 Adressdatenbank als POSITIV-Beispiel Anrede Herr Bemerkungen Titel NameVorname Name Hans Mustermann Art Adressen Urlaub Strasse Musterweg 2 Strasse 2 PLZ 99999 Ort Land Ulm D privat Art Kommunikation Office Telefon Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank Kom-Verbindung 1212 03533 Bemerkungen ist schwer zu erreichen FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  27. 27. III.8 Adressdatenbank als POSITIV-Beispiel NEU Anrede SUCHEN ALLE Herr LISTE X DRUCK per Skript Bemerkungen Titel NameVorname Name Hans Mustermann Art Adressen Urlaub Strasse Musterweg 2 Strasse 2 PLZ 99999 Ort Land Ulm D privat Art Kommunikation Office Telefon Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank Kom-Verbindung 1212 03533 Bemerkungen ist schwer zu erreichen FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  28. 28. III.9 Adressdatenbank als POSITIV-Beispiel NEU Anrede SUCHEN ALLE Herr LISTE X DRUCK Bemerkungen Titel NameVorname Name Hans Mustermann Art Adressen Urlaub Strasse Musterweg 2 Strasse 2 PLZ 99999 Ort Land Ulm D privat Art Kommunikation Office Telefon Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank Kom-Verbindung 1212 03533 Bemerkungen ist schwer zu erreichen FileMaker Konferenz 2013 Salzburg
  29. 29. Danke für´s Zuhören Jan Rüdiger Start in die erste Datenbank FileMaker Konferenz 2013 Salzburg

×