Filemaker im Dauereinsatz                                  24/7 Einsatz als Zentrales                                     ...
Herzlich Wilkommen  Marcin Pankowski    Prozesse im Unternehmen  Talbrückenstrasse 42  33611 Bielefeld  Marcin Pankowski w...
Inhalt des Vortrages            Projektübersicht            Warum Filemaker!               Vorteile               Nach...
Projektübersicht            Aufgabenfeld der Firma            Das Aufgaben Feld des Auftraggebers umfasst den            ...
LagerMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de           FileMaker Konferenz 2012 Salzburg                          ...
Scanner                                                       Windows CE	                                                ...
Datenaustauschdatei          ˛UEBER˛N˛SKZ˛BEL˛VART˛3˛ac˛A˛aa˛0˛ad˛37908          ˛UEBER˛N˛SKZ˛BEL˛VART˛0˛BELDATERG˛J      ...
FileMaker-Prozess                                                   Darstellung                       Import der          ...
Warum Filemaker?          ①  Der Geschäftsführung war Filemaker bekannt!          ②  Den Mitarbeitern war Filemaker bekann...
Warum Filemaker?                            Vorteile!          ①     HTML-Lösung war erwünscht!          ②     Logik schne...
Warum Filemaker?                           Nachteile!          ①  Geschwindigkeit war nicht vorherzusehen!          ②  Ska...
Technischer Aufbau                                                                                               Web Publi...
Spezielle Probleme und                       Lösungen              Poll-Prozess              IWP auf den Scannern       ...
Poll-Prozess mit dem                            Client            Wieso?               Druck               Import und E...
IWP auf den Scannern          ①  Erste Idee war es IWP für die Scanner zu             benutzen          ②  Leider dauerte ...
Usereingaben            auf den Scannern               * und Co.               Suchanfragen die zu nichts führen!      ...
Auswertungen            Ab einer bestimmten Anzahl von Feldern wird             es langsam            Tabellenansichten ...
Updates & Backups            Schnell widerspricht „Updatesicher“            Spinne oder Anker-Boje            Updates k...
Hat es sich gelohnt?            Das System läuft seid 2 Jahren durchgängig!            Service war über 99% der Zeit vol...
Hat es sich gelohnt?                                                   JaMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de  ...
Für alle die nicht da                              waren!            FileMaker kann viele User bedienen.               U...
FileMaker Konferenz2010	          Vielen Dank unseren Sponsoren   Danke für das Bewerten dieses Vortrages Marcin Pankowski...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin Pankowski

1.298 Aufrufe

Veröffentlicht am

24/7 Einsatz als zentrales Arbeitswerkzeug.

Ein Vortrag im Rahmen der FileMaker Konferenz 2012 in Salzburg.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.298
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
48
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin Pankowski

  1. 1. Filemaker im Dauereinsatz 24/7 Einsatz als Zentrales ArbeitswerkzeugMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  2. 2. Herzlich Wilkommen Marcin Pankowski Prozesse im Unternehmen Talbrückenstrasse 42 33611 Bielefeld Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  3. 3. Inhalt des Vortrages   Projektübersicht   Warum Filemaker!   Vorteile   Nachteile   Technischer Aufbau   Spezielle Probleme und Lösungen   Hat es sich gelohnt?Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  4. 4. Projektübersicht   Aufgabenfeld der Firma Das Aufgaben Feld des Auftraggebers umfasst den internationalen Einkauf, die Kommissionierung und das Ausliefern von Lebensmitteln. Dafür unterhält dieser in Deutschland 4 Läger, ca. 35 eigene LKWs und eine 180 Mitarbeiter.   Was musste die Lösung bieten? Die Aufgabe war es die bestehende Kommisionierlösung zu ersetzen. Zum einem wurde das Geschäftsfeld erweitert, zum anderen bot die alte Lösung nicht die benötigten Funktionen. Die bestehenden Barcodescanner sollten übernommen werden. Eine Schnittstelle zum ERP-Programm musste gewährleistet werden.   Implementierung max. 4 Wochen !!!Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  5. 5. LagerMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  6. 6. Scanner   Windows CE   Laser-Barcodescanner   Internetexplorer   Keyboard-Wedge-Programm Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  7. 7. Datenaustauschdatei ˛UEBER˛N˛SKZ˛BEL˛VART˛3˛ac˛A˛aa˛0˛ad˛37908 ˛UEBER˛N˛SKZ˛BEL˛VART˛0˛BELDATERG˛J ˛STAMMKALK˛J ˛aa˛0 ˛ab˛N ˛ac˛R ˛72˛J†˛hk˛N ˛ae˛38463˛af˛29.05.2010˛ag˛29.05.2010˛cb˛000˛cc˛2 7.05.2010˛cd˛15:45:17˛cl˛37908˛cm˛27.05.2010˛gb˛7 5441˛jh˛01˛26˛33783˛39˛1˛68˛24˛69˛12:10 ˛UEBER˛N˛SKZ˛POS˛VART˛0˛BELDATERG˛J ˛STAMMKALK˛J ˛aa˛0 ˛ab˛N ˛ac˛R ˛ae˛0 ˛af˛ 2001˛ad1˛0˛az˛1˛bb˛1˛bg˛1˛bs˛27.05.2010˛bj˛42,70 0˛df˛29.05.2010 ˛UEBER˛N˛SKZ˛CHZ˛VART˛0˛J˛aa˛1111˛ab˛1 ˛UEBER˛N˛SKZ˛POS˛VART˛0˛BELDATERG˛J ˛STAMMKALK˛J ˛aa˛0 ˛ab˛N ˛ac˛R ˛ae˛0 ˛af˛ 1505˛ad1˛0˛az˛1˛bb˛1˛bg˛1˛bs˛27.05.2010˛bj˛14,83 0˛df˛29.05.2010 ˛UEBER˛N˛SKZ˛CHZ˛VART˛0˛J˛aa˛15053108201123148 30300000˛ab˛1Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  8. 8. FileMaker-Prozess Darstellung Import der Scannen der auf den Aufträge Positionen Scannern Export der fertigen Aufträge Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  9. 9. Warum Filemaker? ①  Der Geschäftsführung war Filemaker bekannt! ②  Den Mitarbeitern war Filemaker bekannt! ③  Server war vorhanden!Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  10. 10. Warum Filemaker? Vorteile! ①  HTML-Lösung war erwünscht! ②  Logik schnell umsetzbar! ③  Datenimport und Export einfach umsetzbar! ④  IWP ?!Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  11. 11. Warum Filemaker? Nachteile! ①  Geschwindigkeit war nicht vorherzusehen! ②  Skalierbarkeit war nicht vorherzusehen! ③  Ausfallsicherheit musste noch erarbeitet werden!Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  12. 12. Technischer Aufbau Web Publishing Büroware ERP Filemaker Client Engine • Importiert die Dateien • Importiert die Dateien Filemaker Server • stellt die Aufträge au einem Verzeichnis aus einem Verzeichnis • Datenbank mittels PHP zur Mobile Barcode Verfügung Terminals • Exportiert neue • Exportiert fertige • Bildet die Logik mittels Aufträge in ein Aufträge • Startet beim Aufruf Scripte Verzeichnis immer ein FM Script • Druckt Begleitzettel • Javascript Verifizierung der Eingaben Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  13. 13. Spezielle Probleme und Lösungen   Poll-Prozess   IWP auf den Scannern   Usereingaben   Auswertungen   Updates & BackupsMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  14. 14. Poll-Prozess mit dem Client   Wieso?   Druck   Import und Export der Dateien   Berechnung der Auswertungen   Wie?   Virtuelle Windows 7 Maschine   Filemaker Client   Script   Endlosschleife   Dateioperationen (Import u. Export) durch HTML-Trigger   Datensatzoperatoren durch Trigger-Felder   DruckerauswahlMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  15. 15. IWP auf den Scannern ①  Erste Idee war es IWP für die Scanner zu benutzen ②  Leider dauerte jeder Vorgang mehr als 10 sec. ③  An diesem Punkt wurde auf PHP umgestellt ④  Vorgangsdauer unter 1 sec.Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  16. 16. Usereingaben   auf den Scannern   * und Co.   Suchanfragen die zu nichts führen!   WLAN und seine Tücken   Back-Knopf   zu viele Layout-Felder   Auf dem Client   zu viele Formelfelder   Datensatzsperren   IWP über das InternetMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  17. 17. Auswertungen   Ab einer bestimmten Anzahl von Feldern wird es langsam   Tabellenansichten sind leider nur schwer möglich   Das Risiko die Arbeiter aufzuhalten, wenn das System mit einer Auswertung beschäftigt ist besteht immerMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  18. 18. Updates & Backups   Schnell widerspricht „Updatesicher“   Spinne oder Anker-Boje   Updates kann man nicht unter Last testen, dadurch sind größere Änderungen immer eine Gefahr   Trennung von Daten und Logik fast nicht möglich   Backups nur nach Feierabend möglich (daraus folgt im Extremfall 1 Tag Datenverlust!)Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  19. 19. Hat es sich gelohnt?   Das System läuft seid 2 Jahren durchgängig!   Service war über 99% der Zeit voll funktionsfähig   Durch schnelle Änderungsmöglichkeiten ergeben sich ca. 300TEuro Ersparnis pro Jahr für das Unternehmen   Probleme ergeben sich nur bei Serverabstürzen und „Eingabefehlern“   Lösung ist nur sehr begrenzt wiederverwendbar   Fehlerhafte Änderungen können sofort die gesamte Firma zu stillstand bringenMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  20. 20. Hat es sich gelohnt? JaMarcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  21. 21. Für alle die nicht da waren!   FileMaker kann viele User bedienen.   Usereingaben muss man überprüfen   auf ständige Backups muss man verzichten   Logik muss in die Scripte, weil sonst Filemaker keine Vorteile bietet   FileMaker ist als Rapid Prototyping Tool Gold wert. In FileMaker Unternehmensprozesse ausprobieren und dann ggf. mit anderen Mitteln umsetzen!Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz www.filemaker-konferenz.com
  22. 22. FileMaker Konferenz2010 Vielen Dank unseren Sponsoren Danke für das Bewerten dieses Vortrages Marcin Pankowski www.prozesse-im-unternehmen.de Vortragende(r) FileMaker Konferenz 2012 Salzburg FileMaker im Dauereinsatz Titel Vortrag www.filemaker-konferenz.com

×