th                                                                           e                                            ...
Peter Sluszka : http://vimeo.com/user9443445
t              eiss            gh         zin     t-SiR igh                 orientieren                               4
t              eiss            gh         zin     t-SiR igh            differenzieren                             5
t              eiss            gh         zin     t-SiR igh                      verändern                                ...
t              eiss            gh         zin     t-SiR igh                 umdenken                            7
t              eiss            gh         zin     t-SiR igh             entscheiden                           8
Quelle: Buch “Re-Work” von Jason Fried, Gründer von 37signals.com   9
Quelle:Newsletter nicht mehr bekannt, Studie von Brand Science Institute   10
Quelle:Netzticker.ch   11
Quelle: manager24.ch
"Unternehmen müssen esschaffen, bei Kunden nicht blossüber die Werbung, sondern überalle erdenkbaren Kontaktformenkonsiste...
1Bottom-Up            14
Top-Down: Das funktioniert - nicht mehr immer                                                        • Aktionen           ...
Bottom-Up: Gemeinsam Märkte erobern                                         Markt                                         ...
Zusammenarbeitsmethodik Bottom-Up                                            Ideal-  Top-Down        Lead-Agentur         ...
Hier beginnt der Erfolg: Wenn die “Start-Community” zusammenspielt      Geschäftsführung, C-Level, Head of              Br...
Die neue Reichweite              Paid                         Owned                           Earned              media   ...
2Kampagnenführung                   20
Beziehungs-Varianten                           lu   ng                                                       du           ...
3Mensch-User-Kunde                    22
Erfolgreich ist, wer die Perspektive ändern kann       Produkt                   Kunde             Liker     Community  Fi...
Menschen haben mehr zu bieten als nur den «Like»                                                           Marketing & Wer...
4Content is King                  25
Warum folgen Menschen einer Marke auf Social Networks?                        Informiert bleiben                          ...
Von «Corporate BlabBla» zur Konversation, die Menschen gerne führen und teilen                    Könntest Du bitte    lov...
5 Engagement              28
Reality Check: Kunden-Involvierung und Kundenbeziehung in Social Networks                                              Dia...
Reality Check: Schweizer Marken mit meisten Likers              Quelle: www.wemad.org                                     ...
Reality Check: Positionierung gar nicht so einfach                                                   Dialog               ...
Reality Check: Positionierung gar nicht so einfach                                             Dialog                     ...
Reichweiten-Potentiale                         33
Quelle: Buch “Re-Work” von Jason Fried, Gründer von 37signals.com   34
in person                 ‘Florian Wieser’            www.twitter.com/floto            www.slideshare.com/flotoincorporated ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

coUNDco Right-Sizing Social Media für Führungskräfte

825 Aufrufe

Veröffentlicht am

coUNDco startet in Kooperation mit lithium, By Heart und der IAB Schweiz eine exklusive Veranstaltungs-Serie für Führungskräfte im “Clouds” im Swiss Prime Tower, hoch über den Dächern Zürichs.

Der Austragungsort gibt gleichzeitig die Flughöhe vor: Thematisiert werden Strategien für Unternehmen und Entscheidungsgrundlagen für Führungskräfte auf dem Weg zur Social Enterprise.

Orientierung schaffen

Fünf Stufen benötigt es auf dem Weg zur erfolgreichen Social Enterprise. Wie diese Schritte konkret aussehen, welche Voraussetzungen es benötigt und wie die neue Form der Kundenbeziehung aufgebaut ist, erfahren Sie an unserem Anlass. Finden Sie heraus, wo Ihr Unternehmen steht, wie es sich weiterentwickeln kann und ob es sich überhaupt zur Social Enterprise eignet.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
825
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
65
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

coUNDco Right-Sizing Social Media für Führungskräfte

  1. 1. th e soRight-Sizing Social Media ci a le xeTop 5 unaufgeregte Herangehensweisen für Führungskräfte c ut iv e’ sl ou ngFlorian Wieser, Partner ewieser@coUNDco.ch anders erik hansen: http://www.flickr.com/photos/anderserikhansen/6215658504/ 2
  2. 2. Peter Sluszka : http://vimeo.com/user9443445
  3. 3. t eiss gh zin t-SiR igh orientieren 4
  4. 4. t eiss gh zin t-SiR igh differenzieren 5
  5. 5. t eiss gh zin t-SiR igh verändern 6
  6. 6. t eiss gh zin t-SiR igh umdenken 7
  7. 7. t eiss gh zin t-SiR igh entscheiden 8
  8. 8. Quelle: Buch “Re-Work” von Jason Fried, Gründer von 37signals.com 9
  9. 9. Quelle:Newsletter nicht mehr bekannt, Studie von Brand Science Institute 10
  10. 10. Quelle:Netzticker.ch 11
  11. 11. Quelle: manager24.ch
  12. 12. "Unternehmen müssen esschaffen, bei Kunden nicht blossüber die Werbung, sondern überalle erdenkbaren Kontaktformenkonsistent und langfristigpositive Emotionen zu wecken."Zitat: Uta Jüttner, Projektleiterin am Competence Center für Dienstleistungsmanagement der Hochschule für Wirtschaft in Luzern,im Buch "Kundenerlebnismanagement - Praxisorientierte Handlungsanleitungen für Dienstleistungsunternehmen" 13
  13. 13. 1Bottom-Up 14
  14. 14. Top-Down: Das funktioniert - nicht mehr immer • Aktionen Marke • Produkt-Neuheiten • USP Produkt Mensch 15
  15. 15. Bottom-Up: Gemeinsam Märkte erobern Markt Produkt • Meinungen Marke Mensch • Mitgestalten • Mitentscheiden 16
  16. 16. Zusammenarbeitsmethodik Bottom-Up Ideal- Top-Down Lead-Agentur Endkunde Idee Verzahnung von Kompetenzen, “Experten” Kanälen und Zielvorgaben für eine kraftvolle Kanäle strategische Kampagnenführung - kollaborativ und partnerschaftlich Lösung erarbeitet. Kanäle Bruch in Kampagnen- Endkunde Agenturen, Experten, Kunde Bottom-Up entwicklung 17
  17. 17. Hier beginnt der Erfolg: Wenn die “Start-Community” zusammenspielt Geschäftsführung, C-Level, Head of Branding Haltung & Werte Services, CallCenter Pulsfühler Redaktion Geschichten & Dialog Customer Relationship Management (CRM) Business Intelligence (BI) Public Relations Corporate Communication Dialog Werbung & Marketing Handlungsaufforderung (call2action) Verkauf Performance Agentur Vermittlung 18
  18. 18. Die neue Reichweite Paid Owned Earned media media media Media Push Eigene Kanäle Interesse TV, Radio, Inserat, Plakat, Website, Facebook Page, Mund zu Mund, Social Networks, DisplayAds, AdWords, Messen Broschüre, Point of Sale, Blogs, Foren, Themen-Communities, Mobile Apps Marken-Communities, Produkt-Communities Fremde Likers Community 19
  19. 19. 2Kampagnenführung 20
  20. 20. Beziehungs-Varianten lu ng du ng s trah Einla w n: Be m-U p: To p-Do Bott o Gleiche Ziele • Mehr Abverkauf • Mehr Kundennähe • Rundere Prozesse • Motivierte Mitarbeiter • Kauf mich • Kosten im Griff • Denk mit • Ermögliche Dir • Liebe mich • usw. • Liebe mich • Kauf mich • Profitiere • Sei kritisch • Profitiere • Fördern des • Empfehle mich • Fördern der Egoismus • Leiste einen Beitrag Gemeinschaft Die Marke ist zwar im Kopf aber eine Die Marke ist “Mitmensch”, darf fragen, Aufgabe und eine Legitimation zur kann fordern, fördert und lernt sichtbar mit. Kontaktaufnahme fehlt und muss Es besteht eine gemeinsame Mission. jedesmal von neuem erarbeitet werden. Gemeinsam geht man Schritt für Schritt. Die Menschen vergessen gern. Die Menschen sind in guter Gesellschaft. 21
  21. 21. 3Mensch-User-Kunde 22
  22. 22. Erfolgreich ist, wer die Perspektive ändern kann Produkt Kunde Liker Community Firmensicht Kundensicht “Customer centricity” 23
  23. 23. Menschen haben mehr zu bieten als nur den «Like» Marketing & Werbung Forschung & Entwicklung • Wettbewerbsteilnahmen = Leads • Produktentwicklung • Mund zu Mund • Innovation • Interesse kennenlernen • Optimierungen kennenlernen Sales Support • Empfehlung • Nutzen-Argumentation • Nutzung kennenlernen Knowhow Support • Kosten sparen • Nutzer-Experten • Service Qualität verbessern • Wissensstand kennenlernen Marktforschung • Umfragen • Kunden fragen Kunden • Bedürfnisse kennenlernen 24
  24. 24. 4Content is King 25
  25. 25. Warum folgen Menschen einer Marke auf Social Networks? Informiert bleiben Support Markenunterstützung zeigen ist aktuell Kunde 1 Inhalt sich einbringen, mitreden 2 Informationen über Produkt Einführungen Freunde Hintergrundinformationen zur MarkeZugang zu exkl. Inhalten und Informationen Profitieren von Aktionen 3 Aktionen Spiel & Spass Quelle:Motive, einer Marke auf Twitter zu folgen > Brand Science Institute 2010 Quelle:Razorfish.com, Econsultancy.com, SocialMediaToday.com 26
  26. 26. Von «Corporate BlabBla» zur Konversation, die Menschen gerne führen und teilen Könntest Du bitte love me allen sagen, dass sie Storytelling und warum wir teilen uns lieben sollen? • wahnsinnig komisch • unfassbar und unglaublich • höchst emotional (positiv/negativ) Neu Neu • unserer Weltsicht zustimmend • nachdenklich stimmend Neu Neu Produktneuheiten • Abseits der Mainstream News Konversation führen Produkt-Neuauflage Neu Neu Produkterweiterung • ein Lächeln auf die Lippen zaubernd • Folgefragen • dramatisch • Interessensfragen • peinlich • Bedürfnisfragen • provokativ • Erfahrungsfragen • Wissensfragen Promotionen Inhalte mit Viralitätspotential Wettbewerbe und Verlosungen: Interaktiver Inhalt Video Foto/Grafik Artikel/Blog-Post Mitmachen und gewinnen. (Game, Quiz, Voting) 27
  27. 27. 5 Engagement 28
  28. 28. Reality Check: Kunden-Involvierung und Kundenbeziehung in Social Networks Dialog Brand Community social CRM Crowdsourcing Beziehung Likers Meinungsbefragung Community Evaluation Super-Users Engagement Support kurzfristig Content Enrichment Campaign Promotion nachhaltig Corporate News Präsenz Aufmerksamkeit Monologby coUNDco 29
  29. 29. Reality Check: Schweizer Marken mit meisten Likers Quelle: www.wemad.org Quelle: www.socialbakers.com 30
  30. 30. Reality Check: Positionierung gar nicht so einfach Dialog 2 Brand Community social CRM 3 3 Beziehung Meinungsbefragung 2 2 3 Support Community 2 Engagement Support Migipedia kurzfristig Campaign Promotion Generation M 2 3 3 2 nachhaltig 3 Corporate News 3 Präsenz Aufmerksamkeit Monolog Anzahl Jahre seit Start auf Facebook (gemäss Angaben Facebook Timeline)by coUNDco 31
  31. 31. Reality Check: Positionierung gar nicht so einfach Dialog Beziehung 73’000 Likers 3’000 Likers Engagement kurzfristig nachhaltig Aufmerksamkeit Monologby coUNDco 32
  32. 32. Reichweiten-Potentiale 33
  33. 33. Quelle: Buch “Re-Work” von Jason Fried, Gründer von 37signals.com 34
  34. 34. in person ‘Florian Wieser’ www.twitter.com/floto www.slideshare.com/flotoincorporated www.facebook.com/coUNDcoAG Florian Wieser, Partner wieser@coUNDco.ch www.twitter.com/coUNDco www.pinterest.com/coUNDcoin networks www.twitter.com/BoxEurope www.centerforstorytelling.posterous.com 35

×