Thesen zur Wirkung des Web 2.0




Fiete Stegers
onlinejournalismus.de


Institut für Journalistik
Technische Universität ...
Thesen zur Wirkung des Web 2.0




Fiete Stegers
onlinejournalismus.de
Dortmund, 12.07.2010
„Alte“ Thesen revisited
Kürzlich bei Twitter
1. Das Internet ist anders.
„Es schafft andere Öffentlichkeiten, andere
Austauschverhältnisse und andere Kulturtechniken. ...
1. Das Internet ist anders.
„Es schafft andere [neue?] Öffentlichkeiten, andere [neue?]
 Austauschverhältnisse und andere ...
1. Das Internet ist anders.
„Es schafft andere [neue?] Öffentlichkeiten, andere [neue?]
Austauschverhältnisse und andere [...
Das Internet ist die Gesellschaft ist das
                 Internet.

Für die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt...
Das Internet ist die Gesellschaft ist das
                 Internet.

Für die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt...
Das Internet ist die Gesellschaft ist das
                 Internet.

Für die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt...
2. Das Internet ist ein Medienimperium in
            der Jackentasche.
Das Web ordnet das bestehende
Mediensystem neu: Es...
2. Das Internet ist ein Medienimperium in
            der Jackentasche.
Das Web ordnet das bestehende
Mediensystem neu: Es...
2. Das Internet ist ein Medienimperium in
            der Jackentasche.
Das Web ordnet das bestehende
Mediensystem neu: Es...
7. Das Netz verlangt Vernetzung.


8. Links lohnen, Zitate zieren.


12. Tradition ist kein Geschäftsmodell.


16. Qualitä...
17. Alle für alle.

Das Web stellt eine den Massenmedien des 20. Jahrhunderts
überlegene Infrastruktur für den gesellschaf...
17. Alle für alle.

Das Web stellt eine den Massenmedien des 20. Jahrhunderts
überlegene Infrastruktur für den gesellschaf...
Und die Praxis 2010?

    Spürbar Aktivitäten – aber Einsatz von Web-2.0-Features
    meistens Einbahnstraße

    So gut...
Kein Allheilmittel




Grafik: David Seaman
Mehr Manifeste
Have more fun online

„The internet is made of people. People matter. This includes you. Stop
  trying to sell everything ...
[noch mehr]

    http://www.internet-manifest.de

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/das-
    manifest-das-wozu-un...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wirkung des Web 2.0 auf den Journalismus: Thesen für die Tagung

2.603 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Tagung am Institut für Journalistik der Universität Dortmund beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Web 2.0 auf den Journalismus. Aus diesem Anlass werden knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung die Thesen des Internet-Manifests noch einmal betrachtet.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, News & Politik
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.603
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
232
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wirkung des Web 2.0 auf den Journalismus: Thesen für die Tagung

  1. 1. Thesen zur Wirkung des Web 2.0 Fiete Stegers onlinejournalismus.de Institut für Journalistik Technische Universität Dortmund, 12.07.2010
  2. 2. Thesen zur Wirkung des Web 2.0 Fiete Stegers onlinejournalismus.de Dortmund, 12.07.2010
  3. 3. „Alte“ Thesen revisited
  4. 4. Kürzlich bei Twitter
  5. 5. 1. Das Internet ist anders. „Es schafft andere Öffentlichkeiten, andere Austauschverhältnisse und andere Kulturtechniken. Die Medien müssen ihre Arbeitsweise der technologischen Realität anpassen, statt sie zu ignorieren oder zu bekämpfen. Sie haben die Pflicht, auf Basis der zur Verfügung stehenden Technik den bestmöglichen Journalismus zu entwickeln - das schließt neue journalistische Produkte und Methoden mit ein.“
  6. 6. 1. Das Internet ist anders. „Es schafft andere [neue?] Öffentlichkeiten, andere [neue?] Austauschverhältnisse und andere [neue?] Kulturtechniken. Die Medien müssen ihre Arbeitsweise der technologischen Realität anpassen, statt sie zu ignorieren oder zu bekämpfen. Sie haben die Pflicht, auf Basis der zur Verfügung stehenden Technik den bestmöglichen Journalismus zu entwickeln - das schließt neue journalistische Produkte und Methoden mit ein.“
  7. 7. 1. Das Internet ist anders. „Es schafft andere [neue?] Öffentlichkeiten, andere [neue?] Austauschverhältnisse und andere [neue?] Kulturtechniken. Die Medien müssen ihre Arbeitsweise der technologischen Realität anpassen, statt sie zu ignorieren oder zu bekämpfen. Sie haben die Pflicht, auf Basis der zur Verfügung stehenden Technik den bestmöglichen Journalismus zu entwickeln - das schließt neue journalistische Produkte und Methoden mit ein.“
  8. 8. Das Internet ist die Gesellschaft ist das Internet. Für die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt gehören Angebote wie Social Networks, Wikipedia oder Youtube zum Alltag. Sie sind so selbstverständlich wie Telefon oder Fernsehen. Wenn Medienhäuser weiter existieren wollen, müssen sie die Lebenswelt der Nutzer verstehen und sich ihrer Kommunikationsformen annehmen. Dazu gehören die sozialen Grundfunktionen der Kommunikation: Zuhören und Reagieren, auch bekannt als Dialog.
  9. 9. Das Internet ist die Gesellschaft ist das Internet. Für die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt gehören Angebote wie Social Networks, Wikipedia oder Youtube zum Alltag. Sie sind so selbstverständlich wie Telefon oder Fernsehen. Wenn Medienhäuser weiter existieren wollen, müssen sie die Lebenswelt der Nutzer verstehen und sich ihrer Kommunikationsformen annehmen. Dazu gehören die sozialen Grundfunktionen der Kommunikation: Zuhören und Reagieren, auch bekannt als Dialog.
  10. 10. Das Internet ist die Gesellschaft ist das Internet. Für die Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt gehören Angebote wie Social Networks, Wikipedia oder Youtube zum Alltag. Sie sind so selbstverständlich wie Telefon oder Fernsehen. Wenn Medienhäuser weiter existieren wollen, müssen sie die Lebenswelt der Nutzer verstehen und sich ihrer Kommunikationsformen annehmen. Dazu gehören die sozialen Grundfunktionen der Kommunikation: Zuhören und Reagieren, auch bekannt als Dialog.
  11. 11. 2. Das Internet ist ein Medienimperium in der Jackentasche. Das Web ordnet das bestehende Mediensystem neu: Es überwindet dessen bisherige Begrenzungen und Oligopole. Veröffentlichung und Verbreitung medialer Inhalte sind nicht mehr mit hohen Investitionen verbunden. Das Selbstverständnis des Journalismus wird seiner Schlüssellochfunktion beraubt - zum Glück. Es bleibt nur die journalistische Qualität, die Journalismus von bloßer Veröffentlichung unterscheidet.
  12. 12. 2. Das Internet ist ein Medienimperium in der Jackentasche. Das Web ordnet das bestehende Mediensystem neu: Es überwindet dessen bisherige Begrenzungen und Oligopole. Veröffentlichung und Verbreitung medialer Inhalte sind nicht mehr mit hohen Investitionen verbunden. Das Selbstverständnis des Journalismus wird seiner Schlüssellochfunktion beraubt - zum Glück. Es bleibt nur die journalistische Qualität, die Journalismus von bloßer Veröffentlichung unterscheidet.
  13. 13. 2. Das Internet ist ein Medienimperium in der Jackentasche. Das Web ordnet das bestehende Mediensystem neu: Es überwindet dessen bisherige Begrenzungen und Oligopole. Veröffentlichung und Verbreitung medialer Inhalte sind nicht mehr mit hohen Investitionen verbunden. Das Selbstverständnis des Journalismus wird seiner Schlüssellochfunktion beraubt - zum Glück. Es bleibt nur die journalistische Qualität, die Journalismus von bloßer Veröffentlichung unterscheidet.
  14. 14. 7. Das Netz verlangt Vernetzung. 8. Links lohnen, Zitate zieren. 12. Tradition ist kein Geschäftsmodell. 16. Qualität bleibt die wichtigste Qualität.
  15. 15. 17. Alle für alle. Das Web stellt eine den Massenmedien des 20. Jahrhunderts überlegene Infrastruktur für den gesellschaftlichen Austausch dar: Die “Generation Wikipedia” weiß im Zweifel die Glaubwürdigkeit einer Quelle abzuschätzen, Nachrichten bis zu ihrem Ursprung zu verfolgen und zu recherchieren, zu überprüfen und zu gewichten – für sich oder in der Gruppe. Journalisten mit Standesdünkel und ohne den Willen, diese Fähigkeiten zu respektieren, werden von diesen Nutzern nicht ernst genommen. Zu Recht. Das Internet macht es möglich, direkt mit den Menschen zu kommunizieren, die man einst Leser, Zuhörer oder Zuschauer nannte - und ihr Wissen zu nutzen. Nicht der besserwissende, sondern der kommunizierende und hinterfragende Journalist ist gefragt.
  16. 16. 17. Alle für alle. Das Web stellt eine den Massenmedien des 20. Jahrhunderts überlegene Infrastruktur für den gesellschaftlichen Austausch dar: Die “Generation Wikipedia” weiß im Zweifel die Glaubwürdigkeit einer Quelle abzuschätzen, Nachrichten bis zu ihrem Ursprung zu verfolgen und zu recherchieren, zu überprüfen und zu gewichten – für sich oder in der Gruppe. Journalisten mit Standesdünkel und ohne den Willen, diese Fähigkeiten zu respektieren, werden von diesen Nutzern nicht ernst genommen. Zu Recht. Das Internet macht es möglich, direkt mit den Menschen zu kommunizieren, die man einst Leser, Zuhörer oder Zuschauer nannte - und ihr Wissen zu nutzen. Nicht der besserwissende, sondern der kommunizierende und hinterfragende Journalist ist gefragt.
  17. 17. Und die Praxis 2010?  Spürbar Aktivitäten – aber Einsatz von Web-2.0-Features meistens Einbahnstraße  So gut wie keine zusätzlichen Ressourcen oder strukturelle Änderungen in den Redaktionen; „mehr“ beruht auf Einzelengagement  Welche Inhalte werden künftig in welchen Formaten bereit gestellt?
  18. 18. Kein Allheilmittel Grafik: David Seaman
  19. 19. Mehr Manifeste
  20. 20. Have more fun online „The internet is made of people. People matter. This includes you. Stop trying to sell everything about yourself to everyone. Don’t just hammer away and repeat and talk at people—talk TO people. It’s organic. Make stuff for the internet that matters to you, even if it seems stupid. Do it because it’s good and feels important. Put up more cat pictures. Make more songs. Show your doodles. Give things away and take things that are free. Look at what other people are doing, not to compete, imitate, or compare . . . but because you enjoy looking at the things other people make. Don’t shove yourself into that tiny, airless box called a brand— tiny, airless boxes are for trinkets and dead people.“ Maureen Johnson
  21. 21. [noch mehr]  http://www.internet-manifest.de  http://www.stefan-niggemeier.de/blog/das- manifest-das-wozu-und-das-danach/  http://www.thestrategyweb.com/die-zeit-der- manifeste-manie-hypie-oder-faszination  http://www.maureenjohnsonbooks.com/2010/06 /08/manifesto/

×