Fernstudium 2.0

1.377 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Dr. Burkhard Lehmann (TU Kaiserslautern) auf der didacta 2011.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.377
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
71
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fernstudium 2.0

  1. 1. Fernstudium 2.0: Online- und / oderDistance-Education?Messeforum, Halle 7: Freitag: 25.02.2011, 13:00 - 13:30 Uhr
  2. 2. Fernlehre und Fernstudium ein Auslaufmodell? „In einer globalisierten Welt verliert nicht nur das Fern- sondern auch das Präsenzstudium seine ursprünglichen Alleinstellungsmerkmale“. „ (…) das Fernstudium, welches sich über viele Jahre nur in der Nische eigens geschaffener Fernuniversitäten entwickeln konnte, begann sich in den Zeiten entgrenzter Bildung mehr und mehr auszulösen“. „Doch dabei übersehen wir, (…) dass uns wichtige Begründungen (..) mittlerweile abhanden gekommen sind für die Überwindung von Distanz durch Fernstudienarragements, obwohl die Distanz, die da überbrückt werden soll, gar keine mehr ist“. Arnold, R: „Aus dem Gehäuse befreit: Zum Verschwinden des Fernstudiums in einer globalisierten Wissensgesellschaft?“ 2010
  3. 3. Fernlernende in Deutschland 383.114 400000 19372 350000 13831 61107 85378 13200 300000 54301 10469 26062 25235 250000 58810 24731 200000 7668 150000 254846 253129 188972 217608 100000 50000 0 2003 2005 2007 2009 Fernunterricht (ZFU) FU zulassungsfrei Fernhochschulen Präsenzhochschulen Quelle: Fernunterrichtsstatistik, Form DistanceE-Learning
  4. 4. Die „Welt“ der FernlehreAthabasca University1970: 30.000 TN OU 1969: 200.000 TN University of Maryland: 28 Radio & Broadcasting SUNY 1947: 90.000 TN Portugal Universities: 1979: Indira Gandhi National 1948: 400.000 TN Open University 700.000 TN 1985: 2 Mio TN Costa Rica Korea Venezuela UNISA: Deakin University 1946: 200.000 TN 1974: 14.000 TN Massey University 1929: 36.000 TN
  5. 5. Ein besonderes Bildungsformat Raum-/zeit- Interaktiv Neben- Medien- Medien- unabhängig beruflich basiert unterstütztFernlehreFernstudiumPräsenzlehreBerufsintegrierendesStudiumAbendstudiumTeilzeitstudium
  6. 6. Zielgruppe Die wachsende Zahl an „Non-traditional students“
  7. 7. Format mit (langer) Geschichte 1 Geschichte der „Groß“-institutionen 2 Geschichte der Bildungsmedien 3 Geschichte der Konzepte
  8. 8. 1) Großeinrichtungen1874 • Wesleyan University bietet erste akademische Kurse an1946 • (UNISA): University of South Africa: 200.000 Studierende1969 • (OU): Open University England: 200.000 Studierende • (UNED): Universidad Nacional de Educación a Distancia:1972 180.000 Studierende1974 • FernUniversität in Hagen: 74.000 Studierende1984 • Open Universiteid (21.000 Studierende)1989 • Phoenix University (online): 490.000 Studierende
  9. 9. 2) Geschichte der Bildungs-Medien Internet/LMS Disketten CD-ROM Videocassetten Audiokassetten Fax Telefon Fernsehen/Satellit Radio Studienbrief Study GuidePostkarte
  10. 10. Online-Lernende http://certificationmap.com/infographic-see-the-future-of-education/
  11. 11. Online Anbieterhttp://www.degreescout.com/featured/surprising-facts-about-online-education
  12. 12. E-Learning ist Distance Education „ It should be noted that online education is one form of learning at a distance and there is a legacy of research (and theory) about distance learning that applies (…)” (Kearsley 2000, S. 59)
  13. 13. E-Learning ist eine neue Domäne Online-education als neue Domäne nach Harasim (1989, S. 51); übersetzt B.L.
  14. 14. E-Learning ist nicht Distance Education „Distance is not a defining characteristic of e-learning. (…). In other words, most higher education institutions use the digital technologies to enhance classroom encounters rather than adopt a distance teaching pedagogy. For over 150 years the goal of distance education at higher education levels was distinct and clear: To enable students, that for a variety of reasons could not attend a conventional campus-based educational establishment, to pursue academic, professional or recreational studies (…)” (Guri-Rosenblit 2009, S. 108).
  15. 15. Zum Verhältnis von E-Learning und DistanceEducation Das Kontinuum des technologiebasierten Lernens nach Bates, Pole 2003, S. 127
  16. 16. Zwischenergebnis „Blended Learning“ ist nicht Distance Education. Von Fernlehre kann erst dann gesprochen werden, wenn mehr als 50% des Unterrichts über die Distanz vermittelt werden. Unterhalb dieser Schwelle haben wir es mit Präsenzunterricht zu tun, der mit Medien angereichert wird.
  17. 17. 3) Geschichte der Konzeptea) Independent Study Modus  „Independent study, (…) is concerend with the provision of opportunities that develop the learner‘s capacity for self-direction and autonomy, whatever the institutional context, whatever the method, and wherever the learner may be“.(*) Referenzpunkt ist die Autonomie der Lernenden, Bezugspunkt die Erwachsenenbildung (C. Wedemeyer). Das einsame Subjekt wird in den Vordergrund gerückt und Lernen als subjektive Such- und Denkbewegung konzeptualisiert. Der Independent Study Mode ist das Konzept des sozial isolierten Lerners. Es ist der Brieftradition verhaftet, die im 19 Jh. entsteht (Postversand) und damit längst überholt. *)Dressel, P.L. & Thompson, M.M. Independent Study, San Francisco, Jossey-Bass, 1973
  18. 18. Konzepteb. Industriemodell Fernlehre ist ein industrielles Modell des Lehrens und Lernens. Hintergrund für diese Behauptung ist das aufkommen der „Mega-Universitäten“ und die Zerlegung der für das Lehren und Lernen erforderlichen Serviceleistungen in Teilprozesse (Taylorisierung). Das Fernstudium, die Fernlehre dieser Art erinnert an das Zeitalter der großen Industrie.
  19. 19. Konzeptec) Network Learning Es ist ein vernetztes Lehren und Lernen. Es folgt dem Paradigma des kooperativen Lernens und der Idee, dass Lernen eine soziale und keine einsame Angelegenheit ist. Hintergrundtheorie ist der Sozial-Konstruktivismus im Sinne von Vygotski.
  20. 20. Von 1.0 zu 2.0 Fernlehre 1.0 Fernlehre 2.0 Korrespondenzkurse Online-Kurse Postversand Elektronische Kommunikation Bildungs-, Satelliten-Fernsehen Live-E-Learning Independent-Study-Modus Kooperatives Lernen Audio-,Video-Kassetten Vodcast Podcast CB‘Ts WBT‘s Industrieparadigma Individualisiertes Lehren und LernenComputer unterstütztes Lernen Netzgestütztes Lehren und lernen
  21. 21. Fernlehre 1.0 und/oder 2.0 These  Das Fernstudium bzw. die Fernlehre 1.0 folgt vor allem dem „Independent Study Modus“ folgt. Sie ist auf dem Niveau des Korrespondenzstudiums stehengeblieben und nimmt Bezug auf ein Konzept, das aus der Not heraus die Autonomie des Lernen, den Selbstlerner feiert.  Das Fernstudium 2.0 ist ein netzgestütztes Lehren und Lernen. Es hat sich aus seinen Restriktionen der Vergangenheit befreit. Es bietet Kommunikation, Dialog und Zusammenarbeit.
  22. 22. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Dr. Burkhard Lehmann, TU Kaiserslautern, lehmann@rhrk.uni-kl.de

×