Implikationen aus den
Facebook-Newsfeed-
Änderungen
1977 in Marburg an der Lahn geborener „Webzopf“
und bald Papa
Seit Juli 2012 bei AKOM360 am Standort München
als Corporate...
Follow me @johanneslenz
facebook.com/johanneslenz1
Corporate Website
Corporate Blog
Facebook Page
Google+ Page
Instagram Channel
Linkedin Company Page
Twitter Account
Tumblr...
NEWSFEED
kennt Ihr ja alle oder?
Quelle: Mein Newsfeed auf Desktop Quelle: Mein Newsfeed auf iPhone
2013
Quelle: Mein Newsfeed auf Desktop Quelle: Mein Newsfeed auf iPhone
2014
Newsfeed Design 2013
– Deviceübergreifend, viele einzelne Newsfeeds wie etwa Bilder, Videos,
Music etc., zunehmende Visual...
3 PHASEN die nahezu parallel
zwischen Anfang 2013 und Anfang
2014 verlaufen
PHASE 1
Workshop
Ende 2013/Anfang 2014
Häufung von Headlines
zum Rückgang der
organischen Reichweite
bei Unternehmensseiten
auf Facebook
vi...
„Facebook is being more blunt about the fact that marketers are going to
have to pay for reach.
If they haven't already, m...
„A source professionally familiar with Facebook's marketing strategy, who
requested to remain anonymous, tells Valleywag t...
PHASE 2
Workshop
Ende 2013/Anfang 2014
Scott Woods, Commercial
Director DACH Facebook,
im Interview mit Der
Handel
via allfacebook.de, thom...
„Ich mag den Begriff Social inzwischen nicht mehr hören, der ist von
gestern. Facebook ist längst viel mehr als nur eine S...
PHASE 3
Workshop
Ab Sommer 2013
Meldungen rund um
Facebook, TV und Premium
Video Ads
via bloomberg.com, horizont.net,
facebook for business
IMPLIKATIONEN oder was es
bedeuten kann, wenn Facebook seinen
Newsfeed & die eigene Kommunikation
ändert
Facebook auf Augenhöhe bei Reichweite/
Werbung mit News und TV
Facebook Auftritte sollten
Unternehmenszielen folgen
Facebo...
via Facebook von Tina Kulow, Pressesprecherin Facebook Deutschland, 09/2013
via Holger Schmidt, netzökonom.de und Focus Online, 01/2014
„Der Trend geht klar in Richtung Performance Marketing, um den...
Facebook muss vor dem Hintergrund
des eigenen Börsenganges noch mehr
auf Profitabilität achten
Facebook wird selbstbewusste...
KMU`s
Workshop
Frage: Können sich KMU`s
kontinuierliche Marketingausgaben
für Facebook leisten?
Antwort: Ja, wenn sie die klassischen
Maß...
via Facebook for Business, 10/2013
Bsp. Fahrradhändler:
Kunden können auf
Facebook gezielt
beworben werden, die
zuvor im S...
Workshop
NGO`s
Frage: Können sich NGO`s kontinuierliche
Marketingausgaben für Facebook leisten?
„Wir hoffen auf eine positive
Entwicklung für NonProfits,
denn langfristig werden wir
dem Media-Budget der großen
Marken n...
„NGOs wollen die Spenden ihrer
Unterstützer für wichtige Projekte
einsetzen und haben keine Chance,
im Kampf um bezahlte
A...
Workshop
ANALYTICS &
INSIGHTS
Frage: Warum wird das Wissen um Analytics
und Insights immer wichtiger?
Antwort: Weil Unternehmen schlicht wissen
wollen, ...
Workshop
SOCIAL SEO
Frage: Sind Social SEO`s auf dem
Vormarsch?
Antwort: Ja. Warum? Weil mit der Graph
Search oder dem Behavioural Targeting b...
Workshop
BLOGS &
WEBSEITEN
Frage: Werden Blogs und Webseiten ein
Revival erleben?
Antwort: Dafür gibt es keine Anzeichen, was
aber ihrer grundsätzlic...
Workshop
FAZIT
Quelle: „Das Glück ist mit den Mutigen“ - Eigene Aufnahme
während FbStart Berlin 2013
DANKE!
Workshop
Workshop
Fragen
EMAIL > johannes.lenz@akom360.de
BLOG > blog.akom360.de, johanneslenz.de
FACEBOOK > AKOM360, johanneslenz1...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Conference

5.059 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Johannes Lenz auf der AllFacebook Marketing Conference in München 2014.


Mehr Informationen:
http://conference.allfacebook.de

Alle Präsentationen vom 25. März 2014:
http://conference.allfacebook.de/marcon/rueckblick/muc2014/

0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.059
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
162
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Implikationen aus den Facebook-Newsfeed-Änderungen @AllFacebook Marketing Conference

  1. 1. Implikationen aus den Facebook-Newsfeed- Änderungen
  2. 2. 1977 in Marburg an der Lahn geborener „Webzopf“ und bald Papa Seit Juli 2012 bei AKOM360 am Standort München als Corporate Blogger, verantwortlich für die strategische Social Web Kommunikation der Multi Channel Marketing Agentur Vorträge, Workshops und Veröffentlichungen in Blogs und Magazinen, u.a. bei allfacebook.de, w&v, lead-digital.de, huffingtonpost.de oder BVDW Zuvor 2 Jahre als Digital Consultant Corporate Communications bei Grey Worldwide GmbH in Düsseldorf und verantwortlich für den Auf- und Ausbau der stategischen Social Web Kommunikation der Netzwerkagentur Privat den Twittwoch Düsseldorf ins Leben gerufen Mitglied des SV Werder Bremen 1899
  3. 3. Follow me @johanneslenz
  4. 4. facebook.com/johanneslenz1
  5. 5. Corporate Website Corporate Blog Facebook Page Google+ Page Instagram Channel Linkedin Company Page Twitter Account Tumblr Blog Xing Company Page Follow us
  6. 6. NEWSFEED kennt Ihr ja alle oder?
  7. 7. Quelle: Mein Newsfeed auf Desktop Quelle: Mein Newsfeed auf iPhone 2013
  8. 8. Quelle: Mein Newsfeed auf Desktop Quelle: Mein Newsfeed auf iPhone 2014
  9. 9. Newsfeed Design 2013 – Deviceübergreifend, viele einzelne Newsfeeds wie etwa Bilder, Videos, Music etc., zunehmende Visualisierung durch größere Darstellung von (Bewegt-)Bildinhalten Newsfeed Design 2014 - (noch) nicht deviceübergreifend, Anzahl einzelner Feeds reduziert, weltweiter Rollout innerhalb von 4 Wochen, keine gravierenden Auswirkungen auf Community Management, Unterscheidung zwischen Top Stories und Most Recent
  10. 10. 3 PHASEN die nahezu parallel zwischen Anfang 2013 und Anfang 2014 verlaufen
  11. 11. PHASE 1 Workshop
  12. 12. Ende 2013/Anfang 2014 Häufung von Headlines zum Rückgang der organischen Reichweite bei Unternehmensseiten auf Facebook via allfacebook.de, adage, wearesocial, insidefacebook.com, t3n, valleywag
  13. 13. „Facebook is being more blunt about the fact that marketers are going to have to pay for reach. If they haven't already, many marketers will soon see the organic reach of their posts on the social network drop off, and this time Facebook is acknowledging it. In a sales deck obtained by Ad Age that was sent out to partners last month, the company states plainly: "We expect organic distribution of an individual page's posts to gradually decline over time as we continually work to make sure people have a meaningful experience on the site." It's a big shift from the stance Facebook took a year ago, when agencies including GroupM called out the fact that posts published by clients were being seen by fewer of their fans.“ via Advertising Age, 12/2013
  14. 14. „A source professionally familiar with Facebook's marketing strategy, who requested to remain anonymous, tells Valleywag that the social network is "in the process of" slashing "organic page reach" down to 1 or 2 percent. This would affect "all brands"—meaning an advertising giant like Nike, which has spent a great deal of internet effort collecting over 16 million Facebook likes, would only be able to affect of around a 160,000 of them when it pushes out a post. Companies like Gawker, too, rely on gratis Facebook propagation for a huge amount of their audience. Companies on Facebook will have to pay or be pointless.“ via Valleywag, 03/2014
  15. 15. PHASE 2 Workshop
  16. 16. Ende 2013/Anfang 2014 Scott Woods, Commercial Director DACH Facebook, im Interview mit Der Handel via allfacebook.de, thomashutter.com, futurebiz.de, derhandel
  17. 17. „Ich mag den Begriff Social inzwischen nicht mehr hören, der ist von gestern. Facebook ist längst viel mehr als nur eine Social Media- Plattform. Viele Unternehmen konzentrieren sich immer noch zu stark darauf, ihre 'Community' zu managen. Doch das Ziel eines Händlers ist es ja nicht, sozial zu sein, sondern erfolgreich zu wirtschaften. Da sich Facebook vor allem in den vergangenen anderthalb Jahren nicht nur als Plattform stark verändert hat, sondern auch als Marketingkanal, können Händler die Plattform nun nutzen, um ihre Geschäftsziele umzusetzen und mehr zu verkaufen.“ via Der Handel, 12/2013
  18. 18. PHASE 3 Workshop
  19. 19. Ab Sommer 2013 Meldungen rund um Facebook, TV und Premium Video Ads via bloomberg.com, horizont.net, facebook for business
  20. 20. IMPLIKATIONEN oder was es bedeuten kann, wenn Facebook seinen Newsfeed & die eigene Kommunikation ändert
  21. 21. Facebook auf Augenhöhe bei Reichweite/ Werbung mit News und TV Facebook Auftritte sollten Unternehmenszielen folgen Facebook ist ein Marketingkanal
  22. 22. via Facebook von Tina Kulow, Pressesprecherin Facebook Deutschland, 09/2013
  23. 23. via Holger Schmidt, netzökonom.de und Focus Online, 01/2014 „Der Trend geht klar in Richtung Performance Marketing, um den Werbern schnelle und eindeutige Ergebnisse zu liefern. Das war nötig, da Social Media in den Unternehmen immer noch keine große Rolle spielt und entsprechend geringe Budgets hat. Das Geld steckt weiterhin im Marketing – und genau dorthin will Facebook.“
  24. 24. Facebook muss vor dem Hintergrund des eigenen Börsenganges noch mehr auf Profitabilität achten Facebook wird selbstbewusster im Wettbewerb mit TV und anderen Social Networks um Werbemarktanteile Facebook positioniert sich als Keyplayer in Sachen Mobile
  25. 25. KMU`s Workshop
  26. 26. Frage: Können sich KMU`s kontinuierliche Marketingausgaben für Facebook leisten? Antwort: Ja, wenn sie die klassischen Maßnahmen über Bord werfen und etwa Website oder Mobile App Custom Audience Targeting / Retargeting betreiben
  27. 27. via Facebook for Business, 10/2013 Bsp. Fahrradhändler: Kunden können auf Facebook gezielt beworben werden, die zuvor im Shop Fahrräder konfigurierten, den Kauf aber nicht vollzogen haben Hinweis: Webseite muss datenschutz- rechtlichen Hinweis auf Cookies enthalten
  28. 28. Workshop NGO`s
  29. 29. Frage: Können sich NGO`s kontinuierliche Marketingausgaben für Facebook leisten?
  30. 30. „Wir hoffen auf eine positive Entwicklung für NonProfits, denn langfristig werden wir dem Media-Budget der großen Marken nicht mithalten können.“ Melanie Gömmel, Social Media Mangerin WWF Deutschland
  31. 31. „NGOs wollen die Spenden ihrer Unterstützer für wichtige Projekte einsetzen und haben keine Chance, im Kampf um bezahlte Aufmerksamkeit bei Facebook mit Unternehmen mitzuhalten. Facebook sollte mit gutem Beispiel vorangehen und ein Nonprofit- Programm starten - Google macht es mit den Ad Grants vor!“ Mathias Wasik, Digital & Social Manager Amnesty International Deutschland
  32. 32. Workshop ANALYTICS & INSIGHTS
  33. 33. Frage: Warum wird das Wissen um Analytics und Insights immer wichtiger? Antwort: Weil Unternehmen schlicht wissen wollen, ob sich ihr Engagement auf Facebook lohnt - ein Grund, weshalb etwa Facebook seine Insights erheblich überarbeitet hat.
  34. 34. Workshop SOCIAL SEO
  35. 35. Frage: Sind Social SEO`s auf dem Vormarsch? Antwort: Ja. Warum? Weil mit der Graph Search oder dem Behavioural Targeting bei Facebook inzwischen Tools bestehen, die, wenn man sie nutzt, effektive Maßnahmen für Marken darstellen können.
  36. 36. Workshop BLOGS & WEBSEITEN
  37. 37. Frage: Werden Blogs und Webseiten ein Revival erleben? Antwort: Dafür gibt es keine Anzeichen, was aber ihrer grundsätzlichen Popularität keinen Abbruch tut. Ihr großer Vorteil: Sie sind in der Regel nicht „geliehen“.
  38. 38. Workshop FAZIT
  39. 39. Quelle: „Das Glück ist mit den Mutigen“ - Eigene Aufnahme während FbStart Berlin 2013
  40. 40. DANKE! Workshop
  41. 41. Workshop Fragen EMAIL > johannes.lenz@akom360.de BLOG > blog.akom360.de, johanneslenz.de FACEBOOK > AKOM360, johanneslenz1 TWITTER > @akom360gmbh, @johanneslenz GOOGLE+ > +AKOM360DE, +JohannesLenz

×