Sven WiesnerVorstand beebopmediaAG 
Twitter: @svenwiesner
2 
Saatchi-Chef Kevin Roberts: 
"Facebook in drei Jahren tot“
„Opa, wie war das damals mit dem Internetz?“ 
Wie ich die Entwicklung des Internet erlebt habe. 
3
4 
1999 
Internet ist sowas von stationär
5 
1999 
„Bei Euch ist immer besetzt!“
6 
1999 
Meine Verbindung zum Internet
7 
1999 
Das betreute WWW
8 
2002 
Portable PCs
9 
2002 
Wir kennen uns vom Chatroom
10 
2005 
Soziale Netzwerke
11 
2007 
Privatinsolvenz dank mobilem Internet
12 
2010 
Ja, damit kann man auch telefonieren!
13 
Heute: 
Immer und überall online
Fakten 
Ich glaube wir sind uns alle einig wenn wir sagen dass… 
14
Fakt: AlwaysOnline ist zum absolutenNormalfall geworden! 
15
Fakt: Internet ist so wichtig wie Strom, Wasser und Heizung. 
16
Fakt: Stationäres Internet verliertimmer mehr an Bedeutung. Das Smartphone ist dagegenunerlässlich geworden. 
17
Disruption 
Gründe die für eine Trendwende sprechen 
18
19 
DNA von Trends 
Jeder Trend löst einen Gegentrend aus! 
60er 
70er
Always 
on 
20 
These 
Auf AlwaysOn folgt Individual Off
-Unkonzentriertheit-Perfektionsdruck-Reizüberflutung-Informationsflut 
21 
Gründe für die Trendwende: 
die Generation Alwa...
22 
Gegentrend: MindfulLiving 
Den Alltag bewusster erleben 
Problem: Unkonzentriertheit
23 
Gegentrend: ProudlyImperfekt 
Kampf dem Schönheitsideal 
Problem: Perfektionsdruck
24 
Gegentrend: Visual World 
Klare Worte und große Bilder 
Problem: Reizüberflutung
25 
Gegentrend: OnetofewNetzwerke 
Rückzug in geschlossene Kommunikation 
Problem: Informationsflut
Trends 
Verstanden, aber wo geht die Reise hin? 
26
Trend: Kommunikation geschieht wenigeröffentlich, vermehrt geschlossen. 
27
Trend: Die Nutzer sind viel sensiblerbezüglich privater Daten. 
28
Trend: Statt schnellem Konsummehr Wert auf Nachhaltigkeit. 
29
Fazit 
Was bedeutet das für Marken? 
30
31 
Plattformen 
Kanalunabhängig kommunizieren
32 
Storytelling 
Marken produzieren Brandet Content
33 
Kontrollverlust 
Marken gehören den Konsumenten
34 
Socialals Markenkern 
Interaktionsmöglichkeiten schaffen
35 
Bildsprache 
Visuell kommunizieren und begeistern
36 
Schleichwerbung: 
Made in Hamburg YEAH!
Hummel Hummel! 
Sven Wiesnerwww.beebop.deTwitter: @svenwiesnerHashtag: #AFBMC 
37
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Always on ... doch was kommt danach? @ Allfacebook Marketing Conference / Berlin 2014

1.318 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Sven Wiesner auf der AllFacebook Marketing Conference 2014 in Berlin.

Mehr Informationen: http://conference.allfacebook.de

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.318
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Always on ... doch was kommt danach? @ Allfacebook Marketing Conference / Berlin 2014

  1. 1. Sven WiesnerVorstand beebopmediaAG Twitter: @svenwiesner
  2. 2. 2 Saatchi-Chef Kevin Roberts: "Facebook in drei Jahren tot“
  3. 3. „Opa, wie war das damals mit dem Internetz?“ Wie ich die Entwicklung des Internet erlebt habe. 3
  4. 4. 4 1999 Internet ist sowas von stationär
  5. 5. 5 1999 „Bei Euch ist immer besetzt!“
  6. 6. 6 1999 Meine Verbindung zum Internet
  7. 7. 7 1999 Das betreute WWW
  8. 8. 8 2002 Portable PCs
  9. 9. 9 2002 Wir kennen uns vom Chatroom
  10. 10. 10 2005 Soziale Netzwerke
  11. 11. 11 2007 Privatinsolvenz dank mobilem Internet
  12. 12. 12 2010 Ja, damit kann man auch telefonieren!
  13. 13. 13 Heute: Immer und überall online
  14. 14. Fakten Ich glaube wir sind uns alle einig wenn wir sagen dass… 14
  15. 15. Fakt: AlwaysOnline ist zum absolutenNormalfall geworden! 15
  16. 16. Fakt: Internet ist so wichtig wie Strom, Wasser und Heizung. 16
  17. 17. Fakt: Stationäres Internet verliertimmer mehr an Bedeutung. Das Smartphone ist dagegenunerlässlich geworden. 17
  18. 18. Disruption Gründe die für eine Trendwende sprechen 18
  19. 19. 19 DNA von Trends Jeder Trend löst einen Gegentrend aus! 60er 70er
  20. 20. Always on 20 These Auf AlwaysOn folgt Individual Off
  21. 21. -Unkonzentriertheit-Perfektionsdruck-Reizüberflutung-Informationsflut 21 Gründe für die Trendwende: die Generation AlwaysOn leidet!
  22. 22. 22 Gegentrend: MindfulLiving Den Alltag bewusster erleben Problem: Unkonzentriertheit
  23. 23. 23 Gegentrend: ProudlyImperfekt Kampf dem Schönheitsideal Problem: Perfektionsdruck
  24. 24. 24 Gegentrend: Visual World Klare Worte und große Bilder Problem: Reizüberflutung
  25. 25. 25 Gegentrend: OnetofewNetzwerke Rückzug in geschlossene Kommunikation Problem: Informationsflut
  26. 26. Trends Verstanden, aber wo geht die Reise hin? 26
  27. 27. Trend: Kommunikation geschieht wenigeröffentlich, vermehrt geschlossen. 27
  28. 28. Trend: Die Nutzer sind viel sensiblerbezüglich privater Daten. 28
  29. 29. Trend: Statt schnellem Konsummehr Wert auf Nachhaltigkeit. 29
  30. 30. Fazit Was bedeutet das für Marken? 30
  31. 31. 31 Plattformen Kanalunabhängig kommunizieren
  32. 32. 32 Storytelling Marken produzieren Brandet Content
  33. 33. 33 Kontrollverlust Marken gehören den Konsumenten
  34. 34. 34 Socialals Markenkern Interaktionsmöglichkeiten schaffen
  35. 35. 35 Bildsprache Visuell kommunizieren und begeistern
  36. 36. 36 Schleichwerbung: Made in Hamburg YEAH!
  37. 37. Hummel Hummel! Sven Wiesnerwww.beebop.deTwitter: @svenwiesnerHashtag: #AFBMC 37

×