Maturaarbeitspräsi

361 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
361
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Maturaarbeitspräsi

  1. 1. MaturaarbeitspräsentationUntersuchung von Wimperntuschenmittels Raman-Spektrometer
  2. 2. Federica PetruzzelliUntersuchung vonWimperntuschenmittels Raman-Spektrometer
  3. 3. Inhaltsverzeichnis• Einleitung• Die Mascara• Die Raman-Spektroskopie• Der Versuch• Meine Resultate• Fazit
  4. 4. FragestellungSind einige Tuschen teuer, weil sieandere schwarze Pigmente enthaltenoder ist der Preis vonanderen Komponenten abhängig?
  5. 5. Historische Hintergründe• Erste Schminkversuche im alten Ägypten mit Kajal• Mitte 19. Jh. Entdeckung eines Schönheitsprodukts der Nomaden• Bis 1901 galt Make-up im Westen als unansehnlich  Meinungswandel; Kosmetika bekam einen höheren Stellwert
  6. 6. Geschichte der Mascara1913 - Erste Anfänge von Eugène Rimmelin Frankreich1913 - Chemiker T.L Williams erfindet dieMascara um seiner Schwester zu helfen. Gemisch aus Kohlenstaub und Vaseline1935 - Österreicherin Helene Winterstein-Kambersky patentierte die ersteWasserfeste Wimperntusche1957 - Erfindung der zähflüssigen Tuschein der Tube, der Polin Helena Rubinstein
  7. 7. Geschichte der Mascara1913 - Erste Anfänge von EugèneRimmel in Frankreich1913 - Chemiker T.L Williams erfindetdie Mascara um seiner Schwester zuhelfen.  Gemisch aus Kohlenstaubund Vaseline1935 - Österreicherin HeleneWinterstein-Kambersky patentierte dieerste Wasserfeste Wimperntusche1957 - Erfindung der zähflüssigenTusche in der Tube, der Polin HelenaRubinstein
  8. 8. Inhaltsstoffe• Wasser, Farbpigmente, Wachse und Öle• Filmbildner für Dichte und Verlängerung• Ceresin und Traganth als Versteifer• Wasserfestigkeit als meist betrachtetes Auswahlkriterium
  9. 9. Raman-Spektroskopie:• Bedeutende Analysenmethode• Stoffcharakterisierung und –identifizierung• Verschiedene Eigenschaften der Anordnungen der Atome in Molekülen vom Raman-Spektrometer aufgespürt  Fingerabdruck
  10. 10. Sir C.V Raman• Indischer Physiker und Nobelpreisträger• Experimentelle Forschung des Raman-Effekts Raman-Spektroskopie
  11. 11. Spektroskopie im Allgemeinen• Licht ist Energie• Ausbreitung als elektromagnetische Welle• Wellenlänge (Frequenz ƒ) bestimmt die Farbe
  12. 12. Die Rayleigh-Streuung Energie• Streben nach niedrigster Energie: Grundzustand• Absorption: Anregung in ein höheres Energieniveau• Emission: Rückkehr in den Grundzustand; sendet dabei elektromagnetische Strahlung aus• Absorption = Emission  Energiezustand des Elektrons verändert sich nicht Grundzustand Rayleigh-Streuung
  13. 13. Der Raman-Effekt• Fall in einen angeregten Vibrationszustand Differenz der absorbierten und emittiertenEnergie wird gemessen Energie Gemessen
  14. 14. Aufbau des Raman-Spektrometers
  15. 15. Der VersuchBlasenbildung Verbrannte Probe
  16. 16. Astor Chanel Resultate des Clinique 633nm LaserCounts Essence Loreal Maxfactor Maybelline Raman Shift cm-1
  17. 17. MaxFacto r Loreal CliniqueCounts Maybelline Astor Chanel essence Raman Shift cm-1
  18. 18. Gegenüberstellung der Spektren
  19. 19. Das Russ Spektrum
  20. 20. Das Bis (2-Chlorethyl) Karbonat SpektrumDas Talk Spektrum
  21. 21. Fazit• Weiterführung des Versuches mit anderen Lasern oder mit dem IR-Spektrometer• These wurde widerlegt• Testsieger Wimperntusche von Maybelline Jade beinhaltet Russ, was schon im alten Ägypten verwendet wurde  Durchsetzung des Pigments
  22. 22. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

×