Cision Studie: Social Journalism 2011Wahrnehmung und Nutzung sozialer Medien unter Journalistenin Deutschland, Schweden, F...
Einleitung   Cision Studie: Social Journalism 2011   Wenn uns die jüngste Untersuchung von Cision eine Sache lehrt, ist es...
Kurzfassung der Ergebnisse   Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick      In einer typischen Woche nutzen 96 % der Journal...
Die Ergebnisse im Detail   Muster in der Annahme und Nutzung                        Nutzung sozialer Medien von Journalist...
Die Ergebnisse im Detail  Anwendungsmuster bei sozialen Medien  Journalisten beziehen und bestätigen Informationen unter V...
Die Ergebnisse im Detail   Anwendung von sozialen Medien   Trotz der beachtlichen Nutzung von sozialen Medien durch alle J...
Die Ergebnisse im Detail   Die Verwendung von Informationsspeichern wie Wikipedia variierte je nach Region und Zweck (d. h...
Die Ergebnisse im Detail   Die Nutzung sozialer Medien durch europäische Journalisten zur V                  100%         ...
Die Ergebnisse im Detail   Die Nutzung von Mikroblogs durch europäische Journalisten zur Veröffentlichung ihrer   Arbeit  ...
Die Ergebnisse im Detail   Ansichten europäischer Journalisten bezüglich der Bedeutung von sozialen Medien als            ...
Die Ergebnisse im Detail   Ansichten zu sozialen Medien                                                        „Die Nutzun...
Die Ergebnisse im Detail   Kommunikationspraktiken   Einer von fünf Journalisten gab an, über ein iPad auf soziale Medien ...
Über die Umfrage  Methodik  Cision Europe und die Canterbury Christ Church University führten eine Umfrage über die Nutzun...
Über die Umfrage  Die größte Stichprobe bestand aus denjenigen, die ihre Arbeit hauptsächlich in Magazinen, Zeitungen und ...
Über die Umfrage   Länge der Berufstätigkeit (Zeit in Jahren als Journalist - nach Land)   60%                            ...
Über die Umfrage  Diese Recherche beinhaltete eine Untersuchung von:  	 1.	 Mustern bei der Nutzung sozialer Medien  	 2.	...
Über die Umfrage  Die Umfrage wurde erstellt, um das Verständnis der Medienindustrie über die Annahme sozialer Medien  sow...
Über die Umfrage   Über die Canterbury Christ Church University   Die Canterbury Christ Church University ist eine moderne...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Cision studie social journalism in europa 2011

547 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Umfrage wurde erstellt, um das Verständnis der Medienindustrie über die Annahme sozialer Medien
sowie die Auswirkungen benutzter Technologien und Prozesse sozialer Medien auf die journalistische Arbeit zu
vertiefen. Cision führt diese Umfrage im Jahresrhythmus durch, um weiterhin über Best Pract ices
innerhalb des PR- und Kommunikationsbereichs zu informieren und das Verständnis der Medienindustri e
zu erweitern, inwieweit Journalisten, PR- und Kommunikationsfachleute soziale und andere Medien
nutzen und bewerten.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
547
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Cision studie social journalism in europa 2011

  1. 1. Cision Studie: Social Journalism 2011Wahrnehmung und Nutzung sozialer Medien unter Journalistenin Deutschland, Schweden, Finnland & Vereinigtes Königreich 2011 Dieser Bericht basiert auf einer Studie von Cision Europe & Canterbury Christ Church University (UK)
  2. 2. Einleitung Cision Studie: Social Journalism 2011 Wenn uns die jüngste Untersuchung von Cision eine Sache lehrt, ist es, dass Journalisten in ganz Europa soziale Medien mittlerweile in vollem Umfang angenommen haben und verschiedenste soziale Kanäle für eine Vielzahl von Zwecken verwenden - mindestens auf wöchentlicher Im Rahmen dieser Übersicht gibt es jedoch bedeutende Unterschiede innerhalb jedes der untersuchten Länder – Vereinigtes Königreich, Deutschland, Schweden und Finnland – und zwischen den Vertretern der verschiedenen Medientypen. Journalisten suchen unterschiedliche Dinge über verschiedene Kommunikationskanäle, die sie an unterschiedlichen Punkten ihres Arbeitsablaufs nutzen, Informationsspeicher wie Wikipedia, das beliebteste Social Tool, das mehr als drei Viertel der Journalisten in allen vier Märkten wöchentlich nutzen. Insbesondere in Deutschland und Finnland werden Informationsspeicher von der Mehrheit der Journalisten dazu verwendet, Stories zu überprüfen, während wiederum viele von ihnen diese Seiten als Quelle für ihre Stories nutzen. Im eher als Quelle für Ideen zur weiteren Recherche. Diese auffallenden Unterschiede in der Nutzung von Wikipedia werden in der Herangehensweise der Journalisten an fast alle zur Diskussion stehenden Medien und Kommunikationskanäle widergespiegelt: Twitter ist für Journalisten aus dem Vereinigten Königreich sehr wichtig, während es in Finnland weitaus weniger bedeutend ist. Finnlands Journalisten, die scheinbar die größten Nutzer sozialer Medien sind, sind auch die mit der größten Skepsis gegenüber deren Auswirkung auf ihre Arbeit. Gibt es, abgesehen von der eher wenig überraschenden Tatsache der weitverbreiteten Adaption, einen anderen europaweiten Trend? Es ist klar, dass die Mehrheit der Journalisten weiterhin in gleichem Maße wie bisher von Unternehmenswebsites und traditionellen Informationsquellen bei ihrer Arbeit Gebrauch machen, während soziale Netzwerke und Blogs, welche in diesem betrachtet werden. Soziale Medien ergänzen bestehende Medien und Kommunikationskanäle, sie ersetzen sie aber nicht. Im Hinblick darauf und auf die Tatsache, dass 71 % der Journalisten soziale Medien zum Netzwerken nutzen, ist es vielleicht überraschend, dass PR-Fachleute sie nach wie vor fast ausschließlich über traditionelle Methoden wie E-Mail, Pressemitteilungen oder persönliche Treffen kontaktieren – dies ist jedoch die durchgängige Aussage unserer Befragten, wobei nur 14 % der Journalisten sagten, dass PR-Fachleute sie über soziale Netzwerke oder Mikroblogs wie Twitter kontaktierten. In manchen Ländern, beispielsweise Schweden, spiegelt die offenkundige Trennung zwischen PR-Fachleuten und Journalisten das wieder, was ein Befragter als den Wunsch der Journalisten nach „professioneller Distanz“ beschrieb. Sicherlich ist weitere Recherche erforderlich, dennoch kann man wohl sicher sagen, dass es einen breiteren Medien-Mix gibt, den die PR-Fachleute in ihrem strategischen Medienengagement nutzen könnten und sollten. Seite 1
  3. 3. Kurzfassung der Ergebnisse Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick In einer typischen Woche nutzen 96 % der Journalisten aus dem Vereinigten Königreich, Finnland, Informationsspeichern wie Wikipedia, sozialen Netzwerken wie Facebook als auch Sites mit persönlichem Inhalt wie zum Beispiel Blogs. Europäische Journalisten nutzen soziale Medien und traditionelle Tools in unterschiedlicher Art und Weise. Zur Veröffentlichung ihrer Arbeit und für entsprechende Werbung wird am während als Quellen für die Stories persönliche Kontakte, PR-Quellen, Pressemitteilungen und traditionelle Informationsquellen (wie BBC und CNN) klar bevorzugt werden. Stories Kontakte Unternehmenswebsites sowie die Internetpräsenzen von Regierungen und öffentlichen Einrichtungen. Im Vergleich sind Journalisten aus dem Vereinigten Königreich sehr aktiv bei der Einbindung von sozialen Medien und übernehmen soziale Tools bei ihrer Arbeit bereitwilliger. Ihre deutschen und schwedischen Kollegen zeigen ähnliche Muster in der Nutzung von sozialen Medien, jedoch mit weniger Hingabe für und weniger Vertrauen in soziale Medien. Finnische Journalisten demonstrierten Nutzung und Einbindung der meisten Social-Media-Tools, vertrauten jedoch deutlich mehr den traditionellen und bewährten Werkzeugen. Sie stehen den Social-Media-Tools auch kritischer gegenüber. Insgesamt ergänzen soziale Medien die vorhandenen Mittel und Kommunikationsmöglichkeiten, ersetzen aber nicht die bestehenden Tools, die die Journalisten bei ihrer Arbeit bereits anwenden Seite 2
  4. 4. Die Ergebnisse im Detail Muster in der Annahme und Nutzung Nutzung sozialer Medien von Journalisten von sozialen Medien aus Europa in einer typischen Woche 80% Europäische Journalisten sind aktive Nutzer aller 76% Formen sozialen Medien in einer typischen 70% 68% Arbeitswoche. Die Tools werden jedoch in unterschiedlichem Ausmaß genutzt. 60% 54% 50% Das beliebteste Tool – Informationsspeicher wie 50% 45% Wikipedia – wurde von 76 % aller Journalisten 40% verwendet, gefolgt von den sozialen Netzwerken – 36% von 68 % der Journalisten in ihrer typischen Arbe- 30% itswoche genutzt. 20% Berufsbezogene soziale Netzwerke werden am 10% wenigsten genutzt – von nur 36 % der Journalisten. Mit 53 % sind Journalisten aus dem Vereinigten Königreich 0 (Blogs) Video-/Foto-Austausch (YouTube) Infomationsspeicher (Wikipedia) Soziale Netzwerke (Facebook) Persönliche Inhalte soziale Netzwerke Mikroblogging (Twitter) Berufsbezogene (LinkedIn) Journalisten, die berufsbezogene soziale Netzwerke für ihre Arbeit nutzen. 50 % aller Journalisten gaben an, dass sie Seiten mit Nicht-Text-Inhalten wie YouTube und Flickr nutzen, wobei die Angaben hierzu bei allen vier Ländern ähnlich waren. Vergleich der journalistischen Nutzung der Die Verwendung von Informationsspeichern ist beliebtesten Social-Media-Tools überall hoch, in Finnland und Schweden jedoch am höchsten, wo entsprechend 84 % und 83 % diese Deutschland Schweden Tools für die Arbeit in einer typischen Woche nutzen. Dieser Wert ist im Vereinigten Königreich am Vereinigtes Königreich Finnland niedrigsten, wo nur 68 % der Journalisten 100% Informationsspeicher nutzen. 45 % aller befragten Journalisten gaben an, für die 80% 84% 83% 79% Arbeit regelmäßig Mikroblogs zu besuchen. Dies variierte in den Ländern von dieser Studie jedoch 70% 70% 70% 68% 67% auffallend. Im Vereinigten Königreich twittern 70 % 60% 62% 59% 58% regelmäßig, wobei nur 29 % ihrer deutschen und nur 50% 40% 40% 40% Die Nutzung sozialer Medien wird auch vom 29% arbeiten. Journalisten Im Bereich soziale Medien sind 20% 17% nicht überraschend auch die eifrigsten Nutzer. Interessant ist aber, das Radio-Journalisten aktivere Mikroblogger (67 %) sind als Zeitungsjournalisten (24%). Auch 0 Persönliche Mikroblogging Soziale Informations- nutzen 68 % der Radio-Journalisten soziale Inhalte (Blogs) (Twitter) Netzwerke speicher (Facebook) Netzwerke für die Arbeit im Gegensatz zu 57 % der Zeitungsjournalisten. Seite 3
  5. 5. Die Ergebnisse im Detail Anwendungsmuster bei sozialen Medien Journalisten beziehen und bestätigen Informationen unter Verwendung einer Vielzahl von Social-Media-Tools. Soziale Netzwerke, Blogs, Mikroblogs und Nachrichtenagenturen werden eher als Quelle genutzt als für die Welche Media-Tools nutzen Journalisten, um Informationen zu beziehen oder zu bestätigen? Soziale Netzwerke (Bestätigung) 19% Soziale Netzwerke (Quelle) 40% Berufsbezogene soziale Netzwerke (Best.) 8% Berufsbezogene soziale Netzwerke (Quelle) 14% Mikroblogs (Bestätigung) 13% Mikroblogs (Quelle) 31% Blogs (Bestätigung) 15% Blogs (Quelle) 36% Regierung/öffentl. Einrichtungen (Best.) 59% Regierung/öffentl. Einrichtungen (Quelle) 59% Unternehmenswebsites (Bestätigung) 60% Unternehmenswebsites (Quelle) 59% PR/Pressemitteilungen (Bestätigung) 53% PR/Pressemitteilungen (Quelle) 80% Nachrichtenagenturen (Bestätigung) 22% Nachrichtenagenturen (Quelle) 37% Traditionelle Nachrichten (Bestätigung) 55% Traditionelle Nachrichten (Quelle) 68% Persönlich (Bestätigung) 84% Personal (Quelle) 89% 0 20% 40% 60% 80% 100% Seite 4
  6. 6. Die Ergebnisse im Detail Anwendung von sozialen Medien Trotz der beachtlichen Nutzung von sozialen Medien durch alle Journalisten, zeigt sich eine starke Präfer- einer Story - hier bevorzugen 85 % der Journalisten persönliche Kontakte per Telefon, E-Mail oder mit dem direkten Gegenüber. 80 % der Journalisten in den vier europäischen Ländern machen von PR-Quellen und Pressemitteilungen Kollegen aus Finnland (72 %). Die Nutzung von PR-Quellen und Pressemitteilungen sank jedoch in Bezug auf die Bestätigung von Informationen auf 53 %, wobei sich dies im Vereinigten Königreich am deutlichsten zeigte (60 %) und in Finnland am wenigsten (47 %). Andere Medienquellen (wie BBC und CNN) gehören weiterhin zu den Favoriten der Journalisten, ihre Stories wenigsten (57 %) und Journalisten aus dem Vereinigten Königreich am meisten (76 %). Journalisten, die ihre Arbeit hauptsächlich in sozialen Medien veröffentlichen, nutzen traditionelle Quellen fentlichen. Sowohl Blogs (31 %) als auch Mikroblogs (36 %) wurden als Quelle für Stories verwendet, wobei schwedische Nutzung von Nachrichtenagenturen durch Bei Nachrichtenagenturen variiert deren Nutzung europäische Journalisten in den vier europäischen Ländern als Quelle für Stories mit 37 % aller Journalisten, die diese in einer typischen Woche nutzen. Schwedische 60% Journalisten nutzen Nachrichtenagenturen am 53% 50% Nur wenige Journalisten greifen auf 40% 41% berufsbezogene soziale Netzwerke als Quelle für eine Story zu (14 %) – dieser Wert springt auf 40 % mit der Aussage der Befragten, private soziale 30% Netzwerke wie Facebook als Quelle zu nutzen. 25% 26% 20% Dies bevorzugten schwedische Journalisten am meisten (50 %), die angaben, diese sozialen 10% Medien als Quelle zu nutzen, während es von deutschen Journalisten am wenigsten bevorzugt 0 Deutschland Vereinigtes Finnland Schweden wurde. Königreich Seite 5
  7. 7. Die Ergebnisse im Detail Die Verwendung von Informationsspeichern wie Wikipedia variierte je nach Region und Zweck (d. h. Stories veröffentlichen, beziehen und bestätigen). Insbesondere 68 % der Befragten aus Deutschland gaben an, dass sie diese Medien in einer typischen Woche nutzten, um eine Story zu beziehen, im Vergleich zu nur Nutzung von Informationsspeichern durch europäische Journalisten Verifizieren/authentifizieren einer Story 80% Quelle für eine Story Veröffentlichung oder Verbreitung der Arbeit 70% 68% 60% 63% 54% 50% 45% 40% 30% 29% 28% 26% 23% 20% 22% 19% 10% 9% 5% 0 Deutschland Vereinigtes Finnland Schweden Königreich zu überprüfen, verglichen mit nur 51 % der Journalisten aus dem Vereinigten Königreich. Tatsächlich bestätigten 68 % aller Journalisten, dass die Nutzung von Unternehmenswebsites etwa der von vor drei Jahren entspricht, was auf eine beständige Nutzung hinweist. Die Verwendung traditioneller Medienquellen wie die BBC weisen minimale Veränderungen auf. Es treten jedoch größere Unterschiede zwischen den Ländern auf, wenn die Nutzung von PR-Quellen und Pressemitteilungen berücksichtigt werden. 60 % der Journalisten aus dem Vereinigten Königreich und 56 % Seite 6
  8. 8. Die Ergebnisse im Detail Die Nutzung sozialer Medien durch europäische Journalisten zur V 100% 80% 84% 60% 61% 59% 55% 53% 40% 20% 0 Persönliche Unternehmens Regierung/ Traditionelle PR-Quellen/ Kontakte websites öffentl. Medien- Pressemitteilungen Einrichtungen quellen Das beliebteste Social-Media-Tool zur Veröffentlichung von Arbeit waren sowohl soziale Netzwerke Netzwerke, um ihre Arbeit zu veröffentlichen, als ihre Kollegen aus Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Video/Foto-Seiten und Informationsspeicher wurden am wenigsten bevorzugt (19 % und 13 %). Deutsche Journalisten aus dem Vereinigten Königreich, die dies am wenigsten taten (5 %). 41 % der Befragten nutzen Mikroblogs zur Veröffentlichung ihrer Arbeit: Es gab jedoch erhebliche Unterschiede mit 66 % der Journalisten aus dem Vereinigten Königreich, die auf Mikroblogs veröffentlichen im Insgesamt nutzt nur etwa ein Drittel der Journalisten in einer typischen Woche Blogs, um ihre Arbeit zu veröffentlichen, zu bewerben und zu verbreiten, wobei Deutschland eine unterdurchschnittliche Nutzung (24 %) demonstriert und das Vereinigte Königreich über dem Durchschnitt liegt (38 %). Seite 7
  9. 9. Die Ergebnisse im Detail Die Nutzung von Mikroblogs durch europäische Journalisten zur Veröffentlichung ihrer Arbeit 80% 70% 66% 60% 50% 40% 41% 30% 25% 20% 17% 10% 0 Deutschland Vereinigtes Finnland Schweden Königreich Königreich Ansichten zur Bedeutung sozialer Medien Journalisten lassen darauf schließen, dass soziale Medien als wichtigstes Mittel zur Veröffentlichung, Werbung und der Verbreitung ihrer Arbeit (74 %), zum Netzwerken (71 %) und zur Beobachtung der Veröffentlichungen (70 %) angesehen werden. Die wesentlichen Unterschiede bei den Trends lagen in primären und sekundären Quellen sowie dem Für eine Story wurden soziale Medien von Journalisten als primäre (60 %) und sekundäre Quelle (66 %) europäischen Kollegen überein, dass soziale Medien als sekundäre Quelle von Bedeutung sind. erachteten gegenüber 33 % der Befragten aus Finnland. Seite 8
  10. 10. Die Ergebnisse im Detail Ansichten europäischer Journalisten bezüglich der Bedeutung von sozialen Medien als 58% 63% Schweden 46% 78% 40% 59% Finnland 33% 61% 73% 72% Vereinigtes Königreich 48% 79% 63% 68% Deutschland 59% 47% 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Primäre Sekundär Verifizierung Beobachtung/Monitoring Nachrichten Soziale Medien wurden von 70 % der Journalisten für das Monitoring als wichtig erachtet. Insbesondere Journalisten aus dem Vereinigten Königreich und Schweden betonten deren Bedeutung. Es waren auch als wichtig oder sehr wichtig bewerteten (94 %). Im Gegensatz dazu erachteten es zwischen 75 - 85 % der Journalisten, welche ihre Arbeit in anderen Medientypen veröffentlichen, als entweder wichtig oder sehr wichtig, mit sozialen Medien als sekundäre Informationsquelle ihre Arbeit zu bereichern. Seite 9
  11. 11. Die Ergebnisse im Detail Ansichten zu sozialen Medien „Die Nutzung von sozialen Medien erhöht meine Die meisten Journalisten stimmten zu oder voll Glaubwürdigkeit als Journalist“ zu, dass Social-Media-Tools bei der besseren 50% Einbindung ihrer Leser, Zuhörer und Zuschauer helfen (73%). 43% 40% Jedoch waren nur 43 % aller Befragten der 37% 37% Meinung, soziale Medien hätten ihre Produktivität verbessert und weitere 32 % stimmten weder zu 30% 29% 29% 28% noch stimmten sie nicht zu. Es waren mehr Journalisten aus dem Vereinigten Königreich 20% 20% und Schweden, die voll zustimmten im Vergleich 15% 10% Journalisten stimmten auch zu und voll zu, dass Nachrichten als Erstes in sozialen Medien erscheinen: wobei nur etwas mehr als die Hälfte 0 stimme zu/stimme voll zu stimme nicht zu/stimme überhaupt nicht zu der Schweden diesem Punkt zustimmten oder voll zustimmten. Vereinigtes Königsreich Schweden Deutschland Finnland private Nutzung sozialer Medien. Wobei diejenigen, „Nachrichten erscheinen zuerst in sozialen die hauptsächlich in sozialen Medien veröffentlichen Medien“ dies am wenigsten und Zeitungsjournalisten dies am 15% Auch wenn es eine Übereinstimmung bei 59 % der Befragten gab, dass soziale Medien den Fokus auf Journalisten (74%) dieser Ansicht zu oder voll zu. 21% Befragte hatten gleichermaßen gespaltene Ansichten 64% darüber, ob die Nutzung von sozialen Medien ihre Glaubwürdigkeit stärkt (29 % stimmten zu und 31 % stimmten nicht zu), wobei mehr Journalisten aus Deutschland nicht zustimmten. Stimme nicht / stimme überhaupt nicht Weder Zustimmung noch Ablehnung Stimme zu/stimme voll zu Seite 10
  12. 12. Die Ergebnisse im Detail Kommunikationspraktiken Einer von fünf Journalisten gab an, über ein iPad auf soziale Medien zuzugreifen und sieben von zehn Journalisten nutzen ein Smartphone wie zum Beispiel ein iPhone. Überraschenderweise verwenden 15 % der Journalisten überhaupt keine mobilen Gadgets, was durchgängig in allen Ländern der Fall war. Auch bezüglich der Kommunikationspraktiken bestätigen Journalisten, dass PR-Fachleute weiterhin eher traditionelle Kontaktmethoden als soziale Medien benutzen um ihre Arbeit zu propagieren. 98 % der deutschen Befragten gaben an, dass PR-Fachleute sie über E-Mail und Pressemitteilungen per Fax kontaktieren; der niedrigste Wert ergab sich in Finnland, wo 84 % der Journalisten sagten, dass PR-Fachleute sie über diese Methode kontaktierten. Größere Unterschiede zwischen den Ländern traten auf, wenn PR-Fachleute Journalisten persönlich trafen. Deutsche Befragte gaben an, dass diese Methode in 78 % der Fälle angewandt wurde, in Finnland waren es 73 % und im Vergleich dazu 48 % im Vereinigten Königreich und 49 % in Schweden. Wie PR-Fachleute Europäische Journalisten kontaktieren 100% 92% 88% 80% 60% 59% 40% 20% 18% 14% 8% 10% 0 Berufsbezogene Soziale Soziale Persön- Telefon E-Mail/Fax soziale Mikroblogs Netzwerke Medien liches Presse- Netzwerke Presse- Treffen mitteilung mitteilung Seite 11
  13. 13. Über die Umfrage Methodik Cision Europe und die Canterbury Christ Church University führten eine Umfrage über die Nutzung und Wahrnehmung sozialer Medien unter Journalisten in vier europäischen Ländern durch: Vereinigtes Königreich, Deutschland, Schweden und Finnland. Dieser Bericht fasst die in allen vier Ländern erhobenen Daten zusammen und basiert auf 1.560 vollständig beantworteten Umfragen, die vom 8. Juni 2011 bis zum 15. Juli 2011 gesammelt wurden, mit folgender Länderverteilung: Vereinigtes Königreich (667), Deutschland (189), Finnland (448) und Schweden (256). von 95 %, untersuchte die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Untergruppen der befragten Gesamtpopulation. Demografische Daten Die Antworten kamen aus verschiedenen Bereichen der Publikationsmedien und waren in allen Ländern veröffentlichte ein höherer Anteil schwedischer Befragter hauptsächlich über Nachrichtenagenturen und Nachrichtendienste. Primäre Publikationsmedien der Befragten (nach Land) 50% Vereinigtes 44% Deutschland Königreich 40% 41% Finnland Schweden 37% 37% 34% 30% 31% 31% 21% 20% 20% 16% 15% 15% 10% 11% 9% 6% 6% 5% 2% 5% 1% 1% 1% 2% 3% 0% 3% 3% 3% 0 Zeitung Magazine Nachrichten- TV Radio Digitale Soziale agentur Medien Medien oder -diens Seite 12
  14. 14. Über die Umfrage Die größte Stichprobe bestand aus denjenigen, die ihre Arbeit hauptsächlich in Magazinen, Zeitungen und digitalen Medien veröffentlichen. Diese Ergebnisse waren in allen Ländern ähnlich, wobei im Vereinigten Königreich der Anteil an Veröffentlichungen in sozialen Medien (6 %) und im Rundfunk (9 %) am größten war und in Schweden der von Nachrichtenagenturen/-diensten (5 %). Verteilung der Journalisten nach Medientyp 3.86% 18.46% 25.66% 6.24% 6.05% 1.80% 37.94% Soziale Medien TV Zeitung Digitale Medien Nachrichtenagentur Radio Magazine Seite 13
  15. 15. Über die Umfrage Länge der Berufstätigkeit (Zeit in Jahren als Journalist - nach Land) 60% 57% 50% 50% 40% 40% 39% 36% 36% 30% 29% 29% 25% 25% 20% 20% 17% 17% 15% 14% 13% 12% 10% 11% 9% 7% 0 Deutschland Vereinigtes Königreich Finnland Schweden 20 Jahre oder mehr 7 - 9 Jahre 3 Jahre oder weniger 10 - 19 Jahre 4 - 6 Jahre Die Befragten wurden der globalen Mediendatenbank von Cision entnommen, welche mehr als 1,5 Millionen Seite 14
  16. 16. Über die Umfrage Diese Recherche beinhaltete eine Untersuchung von: 1. Mustern bei der Nutzung sozialer Medien 2. Wie und für welche beruflichen Aufgaben soziale Medien genutzt werden 3. Ansichten über die Auswirkungen von sozialen Medien auf journalistische Praktiken und berufsbezogene Werte Es wurden vier soziale und berufsbezogene Variablen in diese Studie integriert und beim statistischen Prüfverfahren angewandt. Bei diesen Variablen handelte es sich um: 1. Mediensektor, in dem der Journalist arbeitete 2. Länge der Berufstätigkeit 3. Größe der Organisation 4. Geschlecht Angesichts der Vielfalt der Fachgebiete und der vielen Bestimmungen wurden die sozialen Medien bei der Analyse in sechs Hauptgruppen unterteilt: 1. Mikroblogging & textbasierter Informationsaustausch wie Twitter, Digg oder Delicious 2. Berufsbezogene soziale Netzwerke wie LinkedIn 3. Soziale Netzwerke wie Facebook, Myspace oder Xing 4. Video/Foto oder nicht-textbasierter Informationsaustausch wie YouTube oder Flickr 5. Informationsspeicher wie Wikipedia und Content Farms 6. Seiten mit persönlichem Inhalt oder Blogs Seite 15
  17. 17. Über die Umfrage Die Umfrage wurde erstellt, um das Verständnis der Medienindustrie über die Annahme sozialer Medien sowie die Auswirkungen benutzter Technologien und Prozesse sozialer Medien auf die journalistische Arbeit zu vertiefen. Cision führt diese Umfrage im Jahresrhythmus durch, um weiterhin über Best Practices innerhalb des PR- und Kommunikationsbereichs zu informieren und das Verständnis der Medienindustrie zu erweitern, inwieweit Journalisten, PR- und Kommunikationsfachleute soziale und andere Medien nutzen und bewerten. study de.cision.com/2010-study-EU Anfang 2012 wird Cision Europe den ersten „Global Media Report“ in Zusammenarbeit mit Cision’s Global Media Research Group veröffentlichen. Bitte registrieren Sie Ihr Interesse unter info.de@cision.com Für weitere Informationen zur Umfrage wenden Sie sich an bitte an: Falk Rehkopf (Cand. Ph.D., MBA, BA) Country Director, Cision Germany E-Mail: falk.rehkopf@cision.com Dr Ágnes Gulyás Leitender Dozent, Fachbereich Medien, Canterbury Christ Church University E-Mail: agnes.gulyas@canterbury.ac.uk Kristine Pole Hauptdozent Marketing, Fachbereich Medien, Canterbury Christ Church University E-Mail: kristine.pole@canterbury.ac.uk Über Cision Cision ist der führende Anbieter von Software, Dienstleistungen und Tools für die PR- und Marketingindustrie. PR- und Marketing-Experten verwenden unsere Produkte, um alle Aspekte ihrer Kampagnen zu managen - von der Bestimmung der wichtigsten Medien und Beeinflusser bis hin zum Aufbau einer Verbindung mit den Zielgruppen, dem Monitoring traditioneller und sozialer Medien und der Analyse der Geschäftsstellen in Europa, Nordamerika und Asien, hat Partner in 125 Ländern und ist an der Nordic Exchange www.cision.com. Kontakt Magdalena Muratore (Marketing Manager) E-Mail: magdalena.muratore@cision.com Telefon +49 (0) 69 710475 - 180 Twitter Cision_DE Seite 16
  18. 18. Über die Umfrage Über die Canterbury Christ Church University Die Canterbury Christ Church University ist eine moderne Universität mit einer besonderen Stärke in der Hochschulausbildung für den öffentlichen Dienst. Mit fast 20.000 Studenten, fünf Campus in Kent, decken die Kurse ein breites Spektrum an akademischer Kompetenz und Fachwissen ab. 2010 erhielt die Fakultät für Bildungswissenschaften “herausragende” Bewertungen in ihrem Ofsted-Bericht im Bereich ‘ Primary- und Secondary Education’, in der weiterführenden Ausbildung, zusammen mit ihrem wirtschaftsbezogenen Ansatz in der Lehrtätigkeit. Die Universität hält den einzigartigen Rekord, mit den höchsten Ofsted-Bewertungen aller Inspektionen seit 1996 ausgezeichnet worden zu sein. In den ersten sechs Monaten nach dem Abschluss erhalten 94 % unserer Absolventen Neben mehr als Tausend Kursen und Lehrgängen für Studenten oder Berufstätige ist die Canterbury Christ Church University auch das Zentrum weltweit anerkannter Forschung in den Bereichen Bildung, Geschichte, Musik und Sport. Die Canterbury Christ Church University wurde 1962 von der ‚Church of England‘ als pädagogische Hochschule gegründet. Seite 17

×