Wie tragen Promotoren zur
Innovationsstrategie bei?
Masterarbeit
zur Erlangung des akademischen Grades
Master of Science
i...
II
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis..................................................................................
III
Anhang ..................................................................................................................
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Entwicklung einer Innovationsstrategie ...................................................
V
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Definitionen des Innovationsbegriffs .......................................................
VI
Abkürzungsverzeichnis
Abb. Abbildung
bzw. beziehungsweise
et al. et alia
f. folgende
ff. folgende
Hrsg. Herausgeber
KMU...
7
1 Einleitung
1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit
»Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Männe...
8
1.2 Aufbau der Arbeit
Die hier vorliegende Masterthesis gliedert sich in einen theoretischen Teil mit zwei
Unterbereiche...
9
2. Innovationsstrategie als Erfolgsfaktor
erfolgreicher Unternehmen
2.1. Begriffsabgrenzungen – Eine thematische
Einführ...
61
5 Rückschlüsse für die Praxis
Die vorliegende Arbeit bietet einige hilfreiche Schlüsse für die Praxis. Hierbei
handelt ...
62
6 Fazit
Der theoretische Teil hat Erfolgsfaktoren und Eigenschaften der Strategie bzw. der
Innovationsstrategie identif...
63
Beobachtungen konnten nicht gemacht werden. Treten technische Probleme im
Rahmen der Innovationsstrategie auf, so werde...
LXIV
Literaturverzeichnis
Acemoglu, D./ Pischke, J.-S. (1999): Beyond Becker: Training in Imperfect Labour
Markets, in: Ec...
LXV
Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D. (2007): Neue Institutionen-Ökonomik, 2.
Auflage, Stuttgart 2007.
Fichter, K. (2005...
LXVI
Harland, P. E. (2009a): Innovationsmanagement.de, unter:
http://www.innovationsmanagement.de/begriffe/innovation.html...
LXVII
Högl, M. (2006): Teamorganisation. In Wirtschafts-Lexikon: Das Wissen der
Betriebswirtschaftslehre: 5606-5611. Stutt...
LXVIII
Locke, E. A./ Latham, G. P. (1990): Work Motivation ans Satisfaction: Light at the
End of the Tunnel, in: Psycholog...
LXIX
Pfriem, R. (2006): Unternehmensstrategien. Ein kulturalistischer Zugang zum
strategischen Management, Marburg 2006.
P...
LXX
Taylor, F.W. (1913): die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung,
München/Berlin 1913.
Vahs, D. (2003): Change M...
LXXI
Wicher, H. (1992): Innovative Teamgründungen – Entwicklung, Bedeutung,
Probleme. Ammersbeck 1992.
Witte, E. (1973): O...
LXXII
Anhang
Anhang A: Erfolgsfaktoren von Innovationsstrategie zur Hypothesenermittlung
Erfolgsfaktoren von Innovationsst...
LXXIII
Anhang B: Charakteristiken von Promotoren
Charakteristiken von Promotoren
B1. Promotoren sind herausragende Persönl...
Anhang C: Fragebogen »Wie tragen Promotoren zur Innovationsstrategie bei?Wie tragen Promotoren zur Innovationsstrategie be...
LXXV
LXXVI
LXXVII
LXXVIII
LXXIX
Selbstständigkeitserklärung
Ich erkläre hiermit, die vorliegende Arbeit selbständig verfasst und keine anderen
als d...
LXXX
Datenträger
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kehle master innovationsstrategie_kurzform

1.688 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.688
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kehle master innovationsstrategie_kurzform

  1. 1. Wie tragen Promotoren zur Innovationsstrategie bei? Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science im Studiengang Innovationsmanagement an der Fakultät Betriebswirtschaft der Hochschule Esslingen Verfasser Fabian Kehle Kirchheimer Str. 31 73269 Hochdorf Matrikelnummer: 734972 Erstprüfer Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Sven Ullrich, Hochschule Esslingen Zweitprüfer Prof. Dr. rer. pol. Dietmar Vahs, Hochschule Esslingen Abgabedatum 20. Mai 2010
  2. 2. II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis................................................................................................................................IV Tabellenverzeichnis......................................................................................................................................V Abkürzungsverzeichnis..............................................................................................................................VI 1 Einleitung ....................................................................................................................................7 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit................................................7 1.2 Aufbau der Arbeit...........................................................................................8 2. Innovationsstrategie als Erfolgsfaktor erfolgreicher Unternehmen......9 2.1. Begriffsabgrenzungen – Eine thematische Einführung ................................9 2.1.1. Entstehung des klassischen Strategiebegriffs ..............................................9 2.1.2 Die Weiterentwicklung zur Innovationsstrategie..........................................11 2.2 Die Verknüpfung von Strategie und Innovation sichert nachhaltig den Unternehmenserfolg – Ermittlung von Erfolgsfaktoren................................14 2.3 Ziele motivieren zu Handlungen: Die »Goal-Setting-Theory« ......................17 2.4 Zusammenfassung Kapitel 2 .........................................................................18 3 Aktueller Forschungsbezug.............................................................................................19 3.1 Veränderungen führen zu Widerständen: Eine Erklärung mit Hilfe der Principal Agent Theorie .................................................................................19 3.2 Weitere Barrieren und Widerstände empirischer Untersuchungen ..............22 3.3 Promotoren als Überwinder von Barrieren und Widerständen.....................25 3.3.1 Promotoren, Förderer des Innovationsprozesses.........................................25 3.3.2 Eigenschaften und Aufgaben von Promotoren.............................................28 3.3.3 Das Zusammenspiel der Promotoren............................................................31 3.4 Zusammenfassung Kapitel 3 und Ableitung einer Forschungsfrage...........35 4 Auswahl der Forschungsmethode ...............................................................................36 4.1 Hypothesenformulierung auf Grundlage der bisher erörterten theoretischen Überlegungen und empirischer Forschungsergebnisse ......36 4.2 Transferprozess: Ziel und Vorgehensweise der Arbeit ................................39 4.3 Gütekriterien ..................................................................................................42 4.4 Informationen zum Datenmaterial und der Stichprobe ...............................43 4.5 Ergebnisse der Analyse mit Bezugnahmen auf die Hypothese....................48 4.5.1 Deskriptive Auswertung der Daten ...............................................................48 4.5.2 Hypothesentest zur Ermittlung von Erfolgskriterien....................................52 4.5.3 Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse...............................................58 4.6 Diskussion und Limitation der Ergebnisse ...................................................60 5 Rückschlüsse für die Praxis.............................................................................................61 6 Fazit ................................................................................................................................................61 Literaturverzeichnis......................................................................................................................................LXIV
  3. 3. III Anhang ...........................................................................................................................................................LXXII Selbstständigkeitserklärung....................................................................................................................LXXIX
  4. 4. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Entwicklung einer Innovationsstrategie ..................................................................12 Abbildung 2: Middle Management as decision maker..................................................................16 Abbildung 3: Vorgehensweise bei Veränderungen.......................................................................19 Abbildung 4: Rollenänderung im Innovationsprozess..................................................................34 Abbildung 5: Generierung von Hypothesen ..................................................................................36 Abbildung 6: Vorgehensweise der empirischen Arbeit.................................................................39 Abbildung 7: Branchenzugehörigkeit der Probanden...................................................................43 Abbildung 8: Umsatzzahlen der Befragten Unternehmen ............................................................44 Abbildung 9: Aktuelle Mitarbeiterzahl...........................................................................................45 Abbildung 10: Unternehmenszugehörigkeit .................................................................................46 Abbildung 11: Hierarchiezugehörigkeit im Unternehmen............................................................47 Abbildung 12: Dauer der eigenen Innovationsstrategie...............................................................48 Abbildung 13: Kriterien für den Erfolg von Innovationsstrategie ................................................49 Abbildung 14: Dominanz bestimmter Mitarbeiterarten................................................................50 Abbildung 15: Welche Gespannstruktur fördert den Erfolg der Strategie?..................................51 Abbildung 16: Beurteilung des Unternehmenserfolges................................................................52 Abbildung 17: Koordination im Rahmen der Innovationsstrategie..............................................53 Abbildung 18: Kommunikation im Rahmen der Innovationsstrategie.........................................54 Abbildung 19: Soziales Umfeld im Rahmen der Innovationsstrategie.........................................55 Abbildung 20: Technische Problemlösung im Rahmen der Innovationsstrategie.......................56 Abbildung 21: Persönliche Anreize für Mitarbeiter.......................................................................57 Abbildung 22: Welche Gespannstruktur fördert den Erfolg der Strategie?..................................59
  5. 5. V Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Definitionen des Innovationsbegriffs ...........................................................................11 Tabelle 2: Merkmale Innovationsstrategie nach Vahs...................................................................13 Tabelle 3: Erfolgsfaktoren ..............................................................................................................15 Tabelle 4: Informationsprobleme der Principal-Agent-Theory .....................................................21 Tabelle 5: Übersicht zu: Empirische Untersuchungen zum Widerstand bei Innovationen..........22 Tabelle 6: Arten von Promotoren...................................................................................................27 Tabelle 7: Erfolgswirksamkeit von Promotorenstrukturen ...........................................................32 Tabelle 8: Hypothesen zum Thema Innovationsstrategie.............................................................38 Tabelle 9: Erfolgsfaktoren von Innovationsstrategie ................................................................LXXII Tabelle 10: Charakteristiken von Promotoren..........................................................................LXXIII
  6. 6. VI Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung bzw. beziehungsweise et al. et alia f. folgende ff. folgende Hrsg. Herausgeber KMU Kleine mittelständische Unternehmen o.J. ohne Jahr o.V. ohne Verfasser S. Seite u.a. unter anderem vgl. vergleiche z.B. zum Beispiel
  7. 7. 7 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit »Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten und Aufgaben zu vergeben, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem endlosen Meer.«1 Die Wichtigkeit von Innovation ist fast unbestritten. Es wird sogar davon ausgegangen, dass die Innovationsfähigkeit das Überleben der Unternehmung bestimmt. 2 Kürzer werdende Zyklen erfordern für die Zukunft viele neue Ideen und Innovationen in kürzester Zeit mit maximalem Erfolg. Dies bedingt Anpassungen und bedeutet ein Ende des »Dienst nach Vorschrift« über alle Hierarchieebenen hinweg. 3 Mit Strategie wollen die Unternehmen für die Zukunft gerüstet sein. Innovations- strategie heißt hierbei das geläufige Schlagwort, neue Prozesse, neue Produkte und neue Geschäftsmodelle auf den Markt zu bringen. Es wird versucht Erfolg zu planen, der eigentlich gar nicht planbar ist.4 Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise gewinnt das Thema Strategie noch schneller an Bedeutung als bisher. Dabei kann Strategie nicht nur einfach festgelegt werden, sondern sollte systematisch abgeleitet werden.5 Aber was ist eigentlich Strategie, bzw. Innovationsstrategie? Wie kann diese erfolgreich gestaltet werden. Lassen sich Erfolgsfaktoren bestimmen, die dieses Phänomen besser planbar machen? Kann diesem Problem eventuell aktiv und intensiv durch bestimmte Personen begegnet werden? Diese Fragestellungen werden im weiteren Verlauf der hier vorliegenden Arbeit theoretisch und empirisch erarbeitet. Ziel ist die Findung von Handlungs- empfehlungen für Unternehmen jeglicher Größe. Die Schwierigkeit liegt jedoch im Bereich der Verknüpfung von Strategie und dem Modell der Promotoren. Dementsprechend stellt die hier vorliegende Arbeit eine vollständige Neuerung in Bezug auf Strategie, Promotorenmodell und empirischer Überprüfung dar. 1 Antoine de Saint Exupéry (1984). 2 Vgl. Grün (2005), S. 207. 3 Vgl. Kriegesmann/Biel/Kley/Schwering (2005), S. 94. 4 Vgl. Scholl (2004), S.2. 5 Vgl. Klesse (2010).
  8. 8. 8 1.2 Aufbau der Arbeit Die hier vorliegende Masterthesis gliedert sich in einen theoretischen Teil mit zwei Unterbereichen und in einen praktischen Teil mit einer empirischen Untersuchung des zuvor erarbeiteten Tatbestandes.6 Der erste theoretische Unterbereich befasst sich mit der Herleitung des klassischen Strategiebegriffs. Anschließend folgt die Weiterentwicklung zur Innovationsstrategie. Es werden im Laufe des Textes dabei bereits die wichtigsten Eigenschaften von Strategie hervorgehoben. Diese sind später neben den Erfolgsfaktoren aus Kapitel 2.2 der Grundstein für die tabellarische Übersicht und die spätere Generierung der fünf Strategiekategorien.7 An dieser Stelle ist auf eine wichtige Differenzierung in dieser Arbeit hinzuweisen. Im Rahmen der Innovationsstrategie erfahren wir häufig Überschneidungen mit dem Begriff des Innovationsprozesses. Der Prozess ist dabei auf einen deutlich kürzeren Zeitraum ausgelegt. Selbst in der einschlägigen Literatur werden häufig beide Begriffe analog für das Thema Strategie verwendet. Der Autor konnte aus Gründen der ständigen Wiederholung gleicher Begrifflichkeiten, dieses Problem nicht vollständig beseitigen. Aus diesem Grund wird sowohl für den Begriff der Innovationsstrategie als auch für den Begriff des Innovationsprozesses immer von einer langfristigen Denkweise (5-10 Jahre) ausgegangen und nicht nur für ein einzelnes Produkt/ Prozess.8 In Kapitel 3 wird durch den aktuellen Forschungsbezug die bisher erörterte Innovationsstrategie mit dem Promotorenmodell angenähert. Zuerst wird das Promotorenmodell nach Witte vorgestellt. Im Anschluss werden die Eigenschaften der Promotorenarten ermittelt und übersichtlich gegliedert.9 Somit enden die beiden theoretischen Untergliederungen der Strategie und der Promotoren mit jeweils einer Übersicht der Erfolgsfaktoren bzw. der Eigenschaften für die weitere Fortsetzung im praktischen Teil. Durch Bündelung sinnhaft gleicher Erfolgsfaktoren und Eigenschaften der Innovationsstrategie konnten fünf übergeordnete Kategorien identifiziert werden. Diese sind Koordination, Kommunikation, soziales Umfeld, Technik und persönliche Anreize.10 Durch die Kombination der Promotoreneigenschaften ergaben sich hieraus fünf Hypothesen. Als Forschungsmethode entschied sich der Autor für eine online-Umfrage. Diese untergliedert sich weiter in vier Teilschritte. Zuerst wurde der Fragebogen konstruiert, anschließend Ansprechpartner identifiziert, die Erhebung durchgeführt und letztendlich ausgewertet. Ab Kapitel 4.4 erhält der Leser neben Informationen zum Datenmaterial und der Stichprobe auch die Ergebnisse mit Bezugnahme auf die Hypothese. Dieses Kapitel endet mit einer Diskussion und der Limitation der Ergebnisse bevor das Kapitel 5 Rückschlüsse für die Praxis gibt. Die Arbeit schließt mit dem Fazit im siebten Kapitel. 6 Der Autor möchte darauf hinweisen, dass die Zitierweise mit Fußnoten für die gesamte Arbeit in Absprache mit dem betreuenden Professor Herrn Ullrich getroffen wurde. 7 Vgl. Anhang A. 8 Vgl. hierzu auch die Ausführungen ab Kapitel 2.2.1 9 Vgl. Anhang B. 10 Vgl. hierzu auch Tabelle 8.
  9. 9. 9 2. Innovationsstrategie als Erfolgsfaktor erfolgreicher Unternehmen 2.1. Begriffsabgrenzungen – Eine thematische Einführung 2.1.1. Entstehung des klassischen Strategiebegriffs Die Strategie ist ein »geplantes Vorgehen zur Verwirklichung eines Ziels.«11 Eine hinreichende, aber nicht ausreichende Beschreibung. Die digitale Ausgabe des Wahrig beschreibt den Begriff Strategie als Kunst der Kriegsführung bzw. als umfassende Planung zur Verwirklichung von Grundvorstellungen. Die Definition im Bertelsmann Wörterbuch leitet den Begriff vom ursprünglichen griechischen Wort »strategia« ab. In der Übersetzung bedeutet dies Heerführung oder Feldherrnamt. Wir das Wort in die beiden Wortstämme geteilt, so erhalten wir »stratos«, für Heer und »agein« für führen. Die weitere Überlieferung in den europäischen Raum ist auf das französische Wort »stratégie« zurückzuführen. Die ursprüngliche Beschreibung der Kriegsführung war bereits im 19. Jahrhundert überholt und der Begriff wurde auf weitere Tätigkeitsfelder wie Wirtschaft und Politik ausgeweitet. Im Gegensatz zur Taktik hat sich das Thema Strategie im 4. Jahrhundert vor Christus als etwas langfristiges, auf Dauer angelegtes ausgebildet.12 Pfriem beschreibt in seinem Buch eine ähnliche Entstehungsgeschichte. Jedoch erwähnt er zusätzlich den griechischen Begriff des »Strataegos», den Feldherrn oder Befehlshaber.13 Strategie wird mit einer Person verknüpft, die Entscheidungen trifft und Befehlsgewalt besitzt. Der Begriff kann auch als Synonym für die griechische Militärbehörde des heutigen Athen verstanden werden. Strategie ist nicht nur ein einzelner Plan sondern eine Verknüpfung und Kombination vieler Einzelschritte. Früh konnte man beobachten, dass es nicht nur um den eigentlichen Plan ging, sondern vor allem um Personen, Stellungen und Macht. Besser zu sein als der Andere und diesen zu unterwerfen ist auch in der heutigen Wirtschaftswelt analog zur Antike zu beobachten.14 Frederick Taylor übernahm als erster 1913 diesen Ansatz in der industriellen Fertigung. Durch die Verknüpfung von einzelnen Vorgängen zu einer logischen Kette, sollte mehr Effektivität erzielt werden.15 Die Übertragung des Strategiebegriffs in die heutigen Wirtschaftswissenschaften lieferten die beiden Erfinder Neumann und Morgenstern mit ihrer Spieltheorie16 vor ca. 50 Jahren.17 11 o.V. (2010). 12 Vgl. o.V. (2010a). 13 Vgl. Pfriem (2006), S. 29. 14 Vgl. Pfriem (2006), S. 29. 15 Vgl. Taylor (1913). 16 Bei der Spieltheorie werden die strategischen Interaktionen zwischen rationalen Akteuren untersucht und daraus resultierende Möglichkeiten aufgezeigt. Dies geschieht im Hinblick auf ihre Präferenzen wobei darauf hinzuweisen ist, dass dies rein zufällig geschieht. Vgl. Ross, D. (2006).
  10. 10. 61 5 Rückschlüsse für die Praxis Die vorliegende Arbeit bietet einige hilfreiche Schlüsse für die Praxis. Hierbei handelt es sich aber um die subjektive Interpretation der vorliegenden empirischen Ergebnisse durch den Autor. Trotz gegensätzlicher theoretischer Analysen hat das ausgewertete Material ergeben, dass dem Einsatz von Macht und Fachwissen ein entscheidender Erfolgsfaktor beigemessen wird.226 Dies ist auch unter dem Gesichtspunkt zu betrachten, dass sich die befragten Unternehmen selbst als Großteils erfolgreich bezeichnet haben.227 Weiter ist hier festzuhalten, dass die Befragten für die erfolgreiche Umsetzung bzw. Gestaltung der Innovationsstrategie ein Gespann aller vier Promotoren gegenüber der Troika aus Macht-/ Fach- und Prozesspromotor vorziehen. Das Gespann aus Macht- und Fachpromotor schneidet am schlechtesten ab.228 Der Strategieprozess kann ebenso durch Promotoren sehr gut gesteuert werden. Für die Unternehmen ist es demnach sinnvoll, Promotoren beim Start und der Ver- waltung von Prozessen einzusetzen. Ebenso können diese eine aktive Verknüpfung von Funktionsbereichen herbeiführen. Ein weiterer Positiver Aspekt für die Praxis ist das Lösen von Komplexitätsbarrieren durch Promotoren.229 Für die Suche nach Promotoren kann eine Empfehlung ausgesprochen werden, dass diese von Promotoren meist selbst gefunden werden. Dabei spielt es weniger eine Rolle ob dies intern oder extern geschieht. Es besteht als keine Fixation in Bezug auf die Räumlichkeit in der diese gefunden werden. Treten technische Probleme im Rahmen der Innovationsstrategie auf so werden diese am besten von Fachpromotoren gelöst. Eine sehr interessante Schlussfolgerung ist auch, dass Promotoren persönliche An- reize für Mitarbeiter schaffen. In einem vorherigen Kapitel wurde bereits darauf hingewiesen, wie wichtig solche Anreize für den Menschen sind. Er benötigt er- reichbare Aufgaben um das gesteckte Ziel zu erreichen. Als Fazit ist festzuhalten, dass das Modell der Promotoren auch im praktischen Einsatz der Innovationsstrategie von Vorteil ist und Verknüpfungen bestehen. 226 Vgl. hierzu die Ergebnisse auf S. 50. 227 Vgl. Abb. 16. 228 Vgl. S. 51. 229 Vgl. hierzu Abb. 17 auf S. 52.
  11. 11. 62 6 Fazit Der theoretische Teil hat Erfolgsfaktoren und Eigenschaften der Strategie bzw. der Innovationsstrategie identifiziert. Eine Schwierigkeit hierbei war, die richtigen Inhalte aus der Vielzahl an Literatur zu identifizieren. Im Anschluss wurde das Promotorenmodell nach Witte erarbeitet und Eigenschaften der vier Arten von Promotoren identifiziert. Im Gegensatz zum vorherigen Fall, bestand jetzt in der geringen Anzahl der Literaturquellen eine Hürde. Der Grund dafür ist die zweigeteilte Bedeutung des Promotorenbegriffs im deutschen und englischen Sprachraum. Im deutschen Raum sprechen wir von mehreren Promotoren mit unterschiedlichen Eigenschaften, wohingegen im englischen Sprachraum lediglich von einer Person, dem sogenannten Champion gesprochen wird. Dies limitiert sehr stark die Auswahl geeigneter Literaturquellen. Ebenso konnte festgestellt werden, dass trotz der großen Bedeutung des Promotorenmodells wenig aktuelle Literatur vorhanden ist. Demnach ist zu vermuten, dass weitere Forschungsaktivitäten in diesem Bereich aktuell nicht stattfinden. Als sehr diffizil erwies sich die Verknüpfung der Strategie mit dem Promotorenmodell. Um dieser Problematik zu begegnen, wurden aus den erarbeiteten Materialien der Strategie fünf Erfolgskategorien gebildet. Diesen Kategorien, Koordination, Kommunikation, soziales Umfeld, Technik und persönliche Anreize wurden die Eigenschaften der Promotoren zugeordnet und in Hypothesen überführt. Diese wurden im Anschluss mittels eines Online- Fragebogens überprüft. Ziel war eine Antwort auf die Forschungsfrage: »Können Promotoren als Problemlöser zum Erfolg bei der Umsetzung von Innovationsstrategie beitragen?«, zu finden. Als Ergebnis konnten 42 qualifizierte Datensätze ermittelt werden. Die Befragten wurden bereits im Vorfeld vom Autor selektiert und entsprachen somit den geforderten und gewünschten Anforderungen.230 Dem Datenmaterial konnten dabei einige interessante Erkenntnisse entnommen werden. Gegenüber der Theorie stellte sich die positive Erfolgswirkung von Machtpromotoren beim Lösen von Widerständen heraus. Es kann nun die Behauptung aufgestellt werden, dass diese Unternehmen nicht erfolgreich sind und in der Vergangenheit waren. Mit Hilfe der Daten, konnte dies aber widerlegt werden. Somit spielt Macht eine nicht unerhebliche Rolle im Rahmen der Innovationsstrategie. Dies deckt sich ebenso mit der Feststellung von Vahs, der dem Top-Management eine entscheidende Rolle zuordnet. Um eine Innovationsstrategie erfolgreich umzusetzen und durchzuführen präferieren die Befragten eine Kombination aller vier Arten von Promotoren. Demnach sollten im Laufe der Innovationsstrategie neben Macht- und Fachpromotor auch der Prozess- und Beziehungspromotor für ein erfolgreiches Gelingen der Strategie mit eingebunden werden. Diese Konstellation wurde gegenüber einer Troika oder einem Gespann als überlegen angesehen. Zusätzlich kommt den Promotoren bei der Steuerung des Strategieprozesses eine wichtige und bedeutsame Rolle zu. Durch sie können Funktionsbereiche aktiv verknüpft werden und Komplexitätsbarrieren abgebaut werden. Speziell für die Bekämpfung von Widerständen ist dies eine entscheidende Erkenntnis. Weiter ist aufgefallen, dass Promotoren von Promotoren gefunden werden. Ob dies extern oder intern geschieht ist von Fall zu Fall verschieden. Weitere signifikante 230 Die Befragten sollten in ihrem Unternehmen sowohl Einfluss auf die Strategiegestaltung und Entwick- lung haben, sowie Kenntnisse zum Begriff der Innovation.
  12. 12. 63 Beobachtungen konnten nicht gemacht werden. Treten technische Probleme im Rahmen der Innovationsstrategie auf, so werden diese am besten von Fachpromotoren gelöst. Persönliche Anreize zur Zielerreichung können im Unternehmen ebenso durch die Person eines Promotors geschaffen werden. Dies ist speziell unter dem Gesichts- punkt zu betrachten, dass die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung am größten ist, sofern dem Mitarbeiter eine schwierige, aber lösbare Aufgabe gestellt wird. Schlussendlich ist jedes Unternehmen, jeder Erfolg im Unternehmen zu einem nicht unerheblichen Teil vom Subjekt Mensch abhängig. Aufgrund der Tatsache, dass bis dato keinerlei empirisches Material zu den vorge- stellten Überlegungen und Theorien bestand, leistet diese Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Schließung dieser Lücke. Zudem ermöglicht sie konkrete Handlungs- empfehlungen für das Vorgehen im Rahmen der Innovationsstrategie und liefert somit wertvolle Erkenntnisse für die Praxis.
  13. 13. LXIV Literaturverzeichnis Acemoglu, D./ Pischke, J.-S. (1999): Beyond Becker: Training in Imperfect Labour Markets, in: Economic Journal, Vol. 109, S.112-143. Akerlof, G.A. (1970): The Market for »Lemons»: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, unter: http://www.jstor.org/pss/1879431, Stand 17.05.2010, Druckdatum 17.10.2010. Anthony, S. D./ Johnson, M. W./ Sinfield, J. V. (2008): The Innovator's Guide To Growth: Putting Disruptive Innovation To Work, in: Industry Week/IW, Ausgabe August 2008, Vol. 257 Issue 8, Seite 38-43. Balachandra, R./Friar, J.H. (1997): Factors for success in R&D projects and new product innovation: A contextual framework, in: IEEE-Transactions on Engineering Management, Jg. 44. Bea, F.X./ Haas, J. (2001): Strategisches Management, Stuttgart 2001. Berekoven, L./Eckert, W./Ellenrieder, P. (2004): Marktforschung – Methodische Grundlagen und praktische Anwendung, Wiesbaden 2006. Bleicher, K. (1995): Das Konzept integriertes Management. 3. Auflage, Frankfurt am Main 1995. Bogaschewsky, R./Rollberg, R. (1998): Prozessorientiertes Management, Berlin 1998. Bower, J. L./ Gilbert, C. G. (2007): How Managers' Everyday Decisions Create or Destroy Your Company's Strategy, in Harvard Business Review, Feb2007, Vol. 85 Issue 2, p72-79. Bühner, R. (2004): Betriebswirtschaftliche Organisationslehre. 10. Auflage. München 2004. Corsten, H. (1989): Überlegungen zu einem Innovationsmanagement - organisationale und personale Aspekte, in: Die Gestaltung von Innovationsprozessen, hrsg. v. Corsten, H., Berlin 1989, S.1-56. Die Europäische Kommission (Hrsg.) (2003): Empfehlung 2003/361/EG der Kommission – KMU Definition, in: Amtsblatt der Europäischen Union, L 124, 2003, S. 36. Ehrlich, C. (2008): Fragebogen zur Erfassung Motivationsfördernder Arbeitsbedingungen, in: Wirtschaftspsychologie, Heft 4, S.77-90. Eisenhardt, K. M. (1989): Agency Theory: An Assessment and Review, in: Academy of Management Review, Vol. 14, 1989, No. 1, S.57-74.
  14. 14. LXV Erlei, M./Leschke, M./Sauerland, D. (2007): Neue Institutionen-Ökonomik, 2. Auflage, Stuttgart 2007. Fichter, K. (2005a): Interaktives Innovationsmanagement: Neue Potentiale durch Öffnung des Innovationsprozesses, in: Fichter, K./ Paech, N./Pfriem, R. (2005): Nachhaltige Zukunftsmärkte. Orientierung für unternehmerische Innovationsprozesse im 21. Jahrhundert, Marburg 2005. Fichter, K./ Paech, N./ Pfriem, R. (2005): Nachhaltige Zukunftsmärkte. Orientierung für unternehmerische Innovationsprozesse im 21. Jahrhundert, Marburg 2005. Folkerts, L. (2001): Promotoren in Innovationsprozessen: empirische Untersuchung zur personellen Dynamik, 1. Auflage, Wiesbaden 2001. Folkerts, L./ Hauschildt, J. (2002): Personelle Dynamik in Innovationsprozessen – Neue Fragen und Befunde zum Promotorenmodell, in: Die Betriebswirtschaft, 62. Jg. (2002). Galberg, C. (2000): Leistungssteigerungen von Mitarbeitern durch Zielvorgaben, in: Zeitschrift für Organisation 69, Heft 2, Seite 97-101. Gemünden, H.G. (1981): Innovationsmarketing: Interaktionsbeziehungen zwischen Hersteller und Verwender innovativer Investitionsgüter, Tübingen 1981. Gemünden, H.G. und Lechler, Th. (1996): Der bewusste Projektabbruch - ein verborgener Erfolgsfaktor. In: Schulz, A. und Pfister, C. (Hrsg.): Strukturwandel mit Projektmanagement. Tagungsband Projektmanagement- Forum `96, Essen, 25. bis 29. Okt. 1996. München: GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. S. 351-359. Gemünden, H. G. und Konrad, E. (2000): Unternehmerisches Verhalten als ein bedeutender Erfolgsfaktor von technologieorientierten Unternehmensgründungen. Eine kritische Würdigung verschiedener Erklärungsansätze sowie neuer Modellkonstrukte. Die Unternehmung, Jhg. 54, 4, S. 247-272. Gemünden, H. G. / Hölzle, K. (2009): Innovatoren - Promotorenmodell, unter: http://www.innovationsmanagement.de/innovatoren/promotorenmodell.html Stand: 12.11.2009, Druckdatum: 16.01.2010. Gemünden, H. G. / Hölzle, K. (2009a): Innovatoren - Promotoren, unter: http://www.innovationsmanagement.de/innovatoren/promotoren.html Stand: 12.11.2009, Druckdatum 16.01.2010. Gierschner, H.C. (1991): Information und Zusammenarbeit bei Innovationsprozessen, Frankfurt am Main, 1991. Grün, O. (2005): Risiken und Erfolgsfaktoren von Großprojekten: Lehren für das Innovationsmanagement, in ZfO, 74. Jg., Heft 2, S. 207-210.
  15. 15. LXVI Harland, P. E. (2009a): Innovationsmanagement.de, unter: http://www.innovationsmanagement.de/begriffe/innovation.html#q90, Stand: 16.08.2009, Druckdatum: 5.10.2009. Hauschildt, J. (1999): Widerstand gegen Innovationen - destruktiv oder konstruktiv?, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Band 69, Heft 2, S.1-22. Hauschildt, J. (2001): Erfolgsfaktoren für das Management von Innovationen, in: Zeitschrift für Führung und Organisation, 6.Jg. (2001), S. 332-337. Hauschildt, J. (2004): Innovationsmanagement, 3. Auflage, München 2004. Hauschildt, J. /Gemünden, H.G. (1999): Promotoren: Champions der Innovation, Hrsg., 2. Auflage, Wiesbaden 1999. Hauschildt, J./ Grün, O. (1993): Ergebnisse empirischer betriebswirtschaftlicher Forschung. Zu einer Realtheorie der Unternehmung, Hrsg., Stuttgart 1993. Hauschildt, J. (1997): Innovationsmanagement, 2. Auflage, München 1997. Hauschildt, J. (1999): Widerstand gegen Innovation – destruktiv oder konstruktiv?, in: ZfB-Ergänzungsheft, 69. Jg., H. 2 1999, S.1-21. Hauschildt, J./ Salomo, S. (2007): Innovationsmanagement, 4. überarbeitete Auflage, München 2007. Hauschildt, J./ Salomo, S. (2007): Innovationsmanagement, 4. überarbeitete Auflage, München 2007. Henard, D.H./ Szymanski, D.M. (2001): Why Some New Products are More Successful than Others, in: Management Science, Jg. 38. Hendry, J. (2002): The Principal´s Other Problems: Honest Incompetence and the Specification of Objectives, in: Academy of Management Review, Vol. 27, 2002, No. 1, S. 98-113. Herstatt, C. (2009): Die frühen Innovationsphasen. Bedeutung, Gestaltungsansätze und empirische Befunde, in: Industriemanagement, Heft 29, S. 13-15. Herstatt, C./Vernon, B. (2007): Management der frühen Innovationsphasen. Grundlagen - Methoden - Neue Ansätze, 2. Auflage, Wiesbaden 2007. Higgins, J.M./ Wiese, G. G. (1998): Innovations-Strategien. Potentiale ausschöpfen, Ideen umsetzen, Marktchancen nutzen, Stuttgart 1998. Hinterhuber, H.H. (1989): Strategische Unternehmensführung 1. Strategisches Denken. 4. Auflage, Berlin 1989.
  16. 16. LXVII Högl, M. (2006): Teamorganisation. In Wirtschafts-Lexikon: Das Wissen der Betriebswirtschaftslehre: 5606-5611. Stuttgart 2006. Horsch, A. (2004): Agency und Finanzintermeditation, in: WiSt - Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 33. Jg. 2004, in Vorbereitung. Jensen, M. C./Meckling, W. H. (1976): Theory of the firm: Managerial behavior, agency costs and ownership structure, in: Journal of Financial Economics, Vol. 3, 1976, No. 4, S. 305-360. Klesse, H.-J. (2010): Strategie und Prozesse: Wann ist ein Unternehmen innovativ? Wie die Sieger im Wettbewerb »Best Innovator» ermittelt wurden, unter: http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/strategie-und-prozesse- 420665/, Stand 18.05.2010, Druckdatum: 29.01.2010. Kirchmann, E. M. W. (1994): Innovationskooperation zwischen Herstellern und Anwendern, Wiesbaden 1994. Kirchmann, K./ Kuhnt, S./ Lipp, P./ Schlawin, S. (2003): Der Fragebogen. Datenbasis, Konstruktion und Auswertung. 3. Auflage, Opladen 2003. Koch, A. (2009): Widerstände und Promotoren im Change Management - Eine Analyse zur Erreichung von Unternehmensflexibilität, Saarbrücken 2009. Kreikebaum, H. (1993): Strategische Unternehmensplanung, 5. Auflage, Stuttgart 1993. Kriegesmann, B. (2007): Innovationsmanagement: Den Kunden neu entdecken, in: Kleinbeck, U./ Carell, A. /Herrmann, T. (2007): Innovationen an der Schnittstelle zwischen technischer Dienstleistung und Kunden. Konzeptionelle Grundlagen. Heidelberg 2007. Kriegesmann, B. / Biehl, G. / Kley, T. / Schwering, M.G. (2005): »Genial daneben» - Vom Wert des kreativen Fehlers für die Unternehmensentwicklung, in ZfO, 74. Jg, Heft 2, S. 94-98. Kriegesmann, B. / Kerka, F. / Kley, T. (2006): Fehlerkulturen und Innovationserfolg: Eine vergleichende empirische Analyse, in: Zeitschrift für Personalforschung, 20. Jg., Heft 2, 2006. Kuß, A. (2007): Marktforschung – Grundlagen der Datenerhebung und Datenanalyse, 2. Auflage, Wiesbaden 2007. Latham, G. (2007): Work Motivation, in: Sage Publications. London, 2007. Latham, G.P./ Locke, E.A. (1979): Goal Setting - A Motivational Technique That Works, in: Organizational Dynamics, Autumn79, Vol. 8 Issue 2, p68-80.
  17. 17. LXVIII Locke, E. A./ Latham, G. P. (1990): Work Motivation ans Satisfaction: Light at the End of the Tunnel, in: Psychological Science, Jul90, Vol. 1 Issue 4, p240- 246, 7p. Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Auflage, Wiesbaden 1992. Meinhövel H. (2004): Grundlagen der Principal Agent Theorie, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt), 11. Jg., 2004, Heft 8, S. 470- 475. Mintzber, H. (1995): Die strategische Planung: Aufstieg, Niedergang und Neubestimmung, München et al. 1995. Mintzberg, H. (1978): Patterns of Strategy Formulation, Management Science 24 (1978): 934-948. Montoya-Weiss, M.M./ Calantone, R. (1994): Determinants of New Product Performance: A Review and Meta-Analysis, in: Journal of Product Innovation Management, Jg. 11. Niethammer, R. (2009): Strategisches Management von Produktinnovationen. Stuttgart 2009. Nikala, L. (2005): Strategy implementation: the implications of a gender perspective for change management, in: Lane, Nikala. Journal of Strategic Marketing, Ausgabe Juni 2005, Vol. 13 Issue 2, Seite 117-131. Olschowy, W. (1990): Externe Einflußfaktoren im strategischen Innovationsmanagement, Berlin 1990. o.V. (2010): Strategie, unter: http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/bildung/index,page =1250258.html, Stand 17.05.2010, Druckdatum: 17.05.2010. o.V. (2010a): Strategie, unter: http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/services/suche/wbger/index. html?gerqry=strategie, Stand 17.05.2010, Druckdatum:17.05.2010. Paul, J. (2007): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Mit Beispielen und Fallstudien, Wiesbaden, 2007. Peters, S. / Dengler, S. (2004): Fachexperten als Wissenspromotoren, in: Praxis Wissensmanagement, Heft 4, S.10-13. Peters, T.J./ Waterman, R.H. (2006): Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Was man von den bestgeführten US-Unternehmen lernen kann, deutsche Fassung Sonderausgabe, Heidelberg 2006.
  18. 18. LXIX Pfriem, R. (2006): Unternehmensstrategien. Ein kulturalistischer Zugang zum strategischen Management, Marburg 2006. Pleschak, F./ Sabisch, H. (1996): Innovationsmanagement, Stuttgart 1996. Pratt, J. W./Zeckhauser, R. J. (1985): Principals and Agents: An Overview, in: Pratt, J. Prothmann, P.-M./ Dörr, N. (2009): Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse. München, 2009. Putz, P. / Lehner, J.M. (2002): Effektive zielorientierte Führungssysteme - Entwicklung und Validierung des Zielvereinbarungsbogens (ZVB), in: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, Heft 46, S. 2234. Ross, D. (2006): Game Theory, unter: http://plato.stanford.edu/entries/game- theory/ Stand: 10.03.2006, Druckdatum: 18.02.2010. Ross, S. A. (1973): The Economic Theory of Agency: The Principal´s Problem, in: American Economic Review, Vol. 63, 1973, No. 2, S. 134-139. Rothwell, R./ Freeman, C./ Horlsey, A./ Jervis, V.T.P./ Robertson, A.B./ Townsend, J. (1974): SAPPHO updated – project SAPPHO phase II, in Research Policy, Bd. 2, 1974, S258-291. Schirmer, A. (2000): Widerstände gegen Innovation. Erfahrungen aus der Einführung von Entscheidungsunterstützungssystemen für die Personaleinsatzplanung, in Zeitschrift für Organisation, 69. Jg., Heft 6, S. 340-348. Schneider, C./ Wagner, R. / Wald, A. (2009): Die Bedeutung des Projektmanagements aus Sicht des Topmanagements, in: Projekt Management aktuell, Heft 3, S. 16-22. Scholl, W. (2004): Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle 2004. Schon, D.A. (1963): Champions for Radical New Inventions, in : Harvard Business Review, Jg. 41, S.77-86. Schumpeter, J.A. (1931): Soziologie der Imperialismen. In: Aufsätze zur Soziologie. München 1931. Springer, C. G. (2005): Keys to Strategy Implementation, in: PA Times, Ausgabe September 2005, Vol. 28 Issue 9, p9-9. Staehle, W.H. (1991): Management, 6. Auflage, München 1991. Stöger, R. (2007): Sieben Erfolgsfaktoren des Strategie-Erfolgs, in: Absatzwirtschaft - Zeitschrift für Marketing, Heft 6, S.92-95.
  19. 19. LXX Taylor, F.W. (1913): die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung, München/Berlin 1913. Vahs, D. (2003): Change Management in schwierigen Zeiten - Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen, unter: http://www2.hs- esslingen.de/~langeman/BWPC092/pub/ vahs/Change_Management_in_schwierigen_Zeiten_Studie_2003_CMI_VAHS. pdf, Stand 2003, Druckdatum: 24.08.2009. Vahs, D. (2005): Organisation. Einführung in die Organisationstheorie und -praxis, 5. Auflage, Stuttgart 2005. Vahs, D./ Burmester, R. (2005): Innovationsmanagement. Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, 3. überarbeitete Auflage, Stuttgart 2005. Vahs, D./ Burmester, R. (2005): Innovationsmanagement. Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, 3. überarbeitete Auflage, Stuttgart 2005. Vahs, D./ Leiser, W. (2004): Change Management in schwierigen Zeiten, Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen, Wiesbaden 2004. Venzin, M./ Rasner, C./ Mahnke, V. (2003): Der Strategieprozess. Praxishandbuch zur Umsetzung im Unternehmen, Frankfurt am Main 2003. Von Borcke, Y. P. (2009): Promotoren im Entwicklungsprozess innovativer Unternehmensgründungen, Baden-Baden 2009. Vorbohle, K. (2008): Kooperationen durch Promotoren. Über die Entstehung integrativer Kooperationen zur Realisierung von Corporate Social Responsibility-Projekten, in: Zeitschrift für Wirtschaft und Unternehmensethik, Ausgabe 9/3, Seite 411-422. W./Zeckhauser, R. J. (Hrsg.): Principals and Agents. The Structure of Business, Boston 1985, S. 1-35. Walter, A. und Gemünden, H. G. (2000): Bridging the Gap between Suppliers and Customers through Relationship Promoters: A Theoretical and Empirical Analysis. Journal of Business & Industrial Marketing, Jhg. 15, S. 86-105. Walter, A. (1999): Der Beziehungspromotor: Gestalter erfolgreicher Geschäftsbeziehungen. Eine theoretische und empirische Analyse, in: Marketing ZFP, Ausgabe 4, S. 267-283. Walther, S. (2004): Erfolgsfaktoren von Innovationen in mittelständischen Unternehmen, Eine empirische Untersuchung. Reihe V Volks- und Betriebswirtschaft, Frankfurt am Main 2004. Weidler, A. (1997): Entwicklung integrierter Innovationsstrategien, Frankfurt am Main et al. 1997.
  20. 20. LXXI Wicher, H. (1992): Innovative Teamgründungen – Entwicklung, Bedeutung, Probleme. Ammersbeck 1992. Witte, E. (1973): Organisation für Innovationsentscheidungen - Das Promotorenmodell, Göttingen 1973. Witte, E. (1976): Kraft und Gegenkraft im Entscheidungsprozess, in ZfB, Nr. 46. 1976, S. 319-326. Witte, E. (1999): Das Promotoren-Modell, in: Hauschildt, J./ Gemünden, H.G. (Hrsg.): Promotoren. Champions der Innovation, 2. Aufl., Wiesbaden 1999. Zwick, T. (2003): Empirische Determinanten des Widerstandes von Mitarbeitern gegen Innovationen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung, Ausgabe 55, S.45-59.
  21. 21. LXXII Anhang Anhang A: Erfolgsfaktoren von Innovationsstrategie zur Hypothesenermittlung Erfolgsfaktoren von Innovationsstrategie zur Hypothesenermittlung A1: Die Umsetzung einer Strategie benötigt Personen und Organisationen, die langfristig denken und einen derart ausgestalteten Managementprozess umsetzen können. Nur so können die vielen kleinen Einzelschritte zu einem sinnigen Gesamtkonstrukt verknüpft werden. A2: Innovationsstrategie ist erfolgreich, wenn hohe Komplexität kein Problem darstellt. A3: Innovationsstrategie ist erfolgreich, wenn sie kontinuierlich verfolgt wird und Langfristcharakter besitzt. A4: Innovationsstrategie ist erfolgreich, sofern sie eine strikte Zielorientierung besitzt. A5: Innovationstrategie geht immer vom Top-Management aus. A6: Innovationsstrategie ist erfolgreicher, wenn sie sich ständig geänderten Rahmenbedingungen anpasst. A7: Der Erfolg von Innovationsstrategie wächst mit einer steigenden Kommunikation. A8: Innovationstrategie wird mit der Beachtung weicher Faktoren erfolgreicher. A9: Kooperationen und Nähe zum Kunden fördert die Innovationsstrategie. A10: Mitarbeiter fördern durch Projektmanagement den Erfolg von Innovationsstrategie. A11: Das Middle Management erfährt durch Führung und Macht eine zentrale Aufgabe bei der Durchführung von Innovationsstrategie. A12: Innovationsstrategie ist dann am erfolgreichsten, wenn klare und erreichbare Ziele vorgegeben werden. A13: Erfolg ist durch monetäre Anreize und Steigerung des Stellenwertes der eigenen Person möglich. A14: Kritik, Feedback und Autorität des Vorgesetzten steigern den Erfolg der Zielerreichung bei Innovationsstrategien. A15: Die Qualität der Auftragserteilung und Informationsübermittlung steigert den Erfolg der Innovationsstrategie. A16: Kostenführerschaft führt zu Leistungsdruck der Mitarbeiter und steigert den Widerstand. A17: Verbesserte Produkte erhöhen die Arbeitsplatzsicherheit verringern den Widerstand A18: Ein gutes Betriebsklima verringert den Widerstand. A19: Nicht wollen als Arbeitsplatzsicherung, technische undorganisatorische Hürden sowie Veränderungen des Umfeldes führen zu Widerstand. A20: Eine ausgewogene Fehlertoleranz verringert den Widerstand. A21: Schlechte Kommunikationswege führen zu erhöhtem Widerstand. A22: Mangelnde Fähigkeiten der Mitarbeiter führen zu Widerstand. Tabelle 9: Erfolgsfaktoren von Innovationsstrategie231 231 Eigene Darstellung
  22. 22. LXXIII Anhang B: Charakteristiken von Promotoren Charakteristiken von Promotoren B1. Promotoren sind herausragende Persönlichkeiten einer Unternehmung, die durch Verknüpfung aller Funktionsbereiche den Erfolg von Innovationsstrategie verbessern. B2. Promotoren starten, verwalten und führen speziell durch eigenen Input den Innovationsprozess fort. B3. Die Trennung von Funktion und Person beim Promotorenmodell hilft den Innovationsprozess durch Wissen oder Macht erfolgreich zu gestalten. B4. Fachpromotoren können Barrieren von fehlendem Wissen überwinden. B5. Machtpromotoren können Willensbarrieren überwinden. B6. Prozesspromotoren können Schranken und Hindernisse aufbrechen und neue Verknüpfungen bilden. B7. Beziehungspromotoren schaffen Verbindungen zwischen Dritten. B8. Externe Promotoren tragen zur Steigerung des Erfolgs am Anfang eines Prozesses bei, jedoch werden interne Promotoren im Laufe des Prozesses immer wichtiger. B9. Promotoren sind einfacher in der eigenen Organisation zu finden. B10. Der Fachpromotor löst Probleme des »Nicht-Wissen» durch objektspezifisches Fachwissen. B11. Der Machtpromotor löst Probleme des »Nicht-Wollen» durch seinen formalen Einfluss. B12. Der Prozesspromotor überwindet Barrieren, die durch gesteigerten Koordinationsbedarf infolge einer Komplexitätszunahme entstanden sind. B13. Der Prozesspromotor ist Mitglied des Mittleren Managements. B14. Der Beziehungspromotor schafft Kooperationen zwischen Dritten und überwindet vorhandene Barrieren mit seinem Netzwerkwissen. B15. Beziehungspromotoren verbessern die Kommunikation und die Beziehungen in oder zwischen Organisationen. B16. Promotorengespanne aus Macht- und Fachpromotor steigern den Unternehmenserfolg deutlich mehr als einzelne Promotoren. B17. Eine Troika aus Fach-, Macht- und Prozesspromotor ist auf projektbezogener Ebene am häufigsten anzufinden B18. Auf Personenbezogener Ebene finden wir am häufigsten eine Personalunion aus Prozess- und Fachpromotor. B19. Promotoren werden durch andere Promotoren gefunden. B20. Die Besetzung aller Promotorenrollen im Innovationsprozess ist sinnvoll, da sonst ein Übergewicht einer der Rollen zum Scheitern führen kann. Tabelle 10: Charakteristiken von Promotoren232 232 Quelle: Eigene Darstellung
  23. 23. Anhang C: Fragebogen »Wie tragen Promotoren zur Innovationsstrategie bei?Wie tragen Promotoren zur Innovationsstrategie bei?« LXXIV
  24. 24. LXXV
  25. 25. LXXVI
  26. 26. LXXVII
  27. 27. LXXVIII
  28. 28. LXXIX Selbstständigkeitserklärung Ich erkläre hiermit, die vorliegende Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt zu haben. Die Arbeit wurde bisher in gleicher oder ähnlicher Form keiner anderen Prüfbehörde vorgelegt und auch nicht veröffentlicht. Ich bin mir bewusst, dass eine unwahre Erklärung rechtliche Folgen haben wird. Fabian Kehle, Esslingen den 20.05.2010
  29. 29. LXXX Datenträger

×