Kommunikation  ohne  Gewalt
Dr. Marshall Rosenberg: "Gewaltfreie Kommunikation -  Eine Sprache des Lebens" Wilhelm Brune liest  regelmäßig e...
2 Fragen: Was geschieht genau, wenn wir unsere  Verbindung zu unserer einfühlsamen Natur  verlieren und uns schließlich  g...
Unsere Sprache spielt eine große Rolle in der Frage, ob wir gewaltsam werden oder einfühlsam bleiben.
Lebensentfremdende <ul><li>Vergleiche  anstellen </li></ul><ul><li>Leugnen  von  Verantwortung </li></ul><ul><li>Moralisch...
Was ich in meinem Leben möchte, ist Einfühlsamkeit, einen Fluß zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem Geben von H...
Die 4 Schritte: 1. Beobachtung 2. Gefühl 3. Bedürfnis 4. Bitte
1. Die Beobachtung spezifisch  vs.  generalisiert spezifisch bezüglich Zeit und Kontext
1. Die Beobachtung spezifisch  vs.  generalisiert spezifisch bezüglich Zeit und Kontext Dynamo Michael war gestern ohne er...
1. Die Beobachtung spezifisch  vs.  generalisiert spezifisch bezüglich Zeit und Kontext Dynamo Dynamo hat die letzten fünf...
2. Die Gefühle Gedanken sind keine Gefühle. Spezifische Gefühle anstatt vage Gefühle. Ich fühle mich mißverstanden. Du bis...
2. Die Gefühle Gedanken sind keine Gefühle. Spezifische Gefühle anstatt vage Gefühle. Ich fühle mich mißverstanden. Ich fü...
Gefühle, wenn Bedürfnisse ...erfüllt wurden ...nicht erfüllt wurden aufgeregt ausgeglichen berührt erfreut fasziniert glüc...
3. Bedürfnisse
3. Das Bedürfnis Was andere tun, kann der Auslöser für unsere Gefühle sein, aber niemals die Ursache. Ich fühle mich frust...
3. Das Bedürfnis Was andere tun, kann der Auslöser für unsere Gefühle sein, aber niemals die Ursache. Ich fühle mich frust...
3. Das Bedürfnis <ul><li>Uns selbst die  Schuld  geben </li></ul><ul><li>Dem anderen die  Schuld  geben </li></ul><ul><li>...
4. Die Bitte Kannst Du bitte aufhören mit dem Stift auf dem Tisch rumzuklappern. Ich will, daß Du mich verstehst. Spezifis...
4. Die Bitte Kannst Du bitte aufhören mit dem Stift auf dem Tisch rumzuklappern. Ich will, daß Du mich verstehst. Kannst D...
4. Die Bitte Wenn Kritik und Urteile folgen, dann war es keine  Bitte, sondern eine Forderung. Wenn die andere Person eine...
2 Richtungen Empatisch empfangen. Ehrlich ausdrücken. 1. + 2. + 3. + 4. 4. + 3. + 2. + 1.
2 Richtungen Empatisch empfangen. Ehrlich ausdrücken. 1. + 2. + 3. + 4. 4. + 3. + 2. + 1. 1. + 2. + 3. + 4. 4. + 3. + 2. +...
Empathie Empathie ist ein respektvolles Verstehen, dessen was  der andere erlebt.
Empathie Empathie ist ein respektvolles Verstehen, dessen was  der andere erlebt. <ul><li>Anstatt Empathie anzubieten, hab...
Schützende Anwendung von Macht Weitere GfK-Themen: Zorn vollständig ausdrücken Töten ist zu oberflächlich vs. bestrafende ...
Wie weiter - Was jetzt - Wie anfangen? [email_address] unter www.gewaltfrei.de  findet man Kontaktdaten zu Übungsgruppen u...
Danke fürs Zuhören
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kommunikation ohne Gewalt

3.548 Aufrufe

Veröffentlicht am

Marshall Rosenberg, Dr. der Psychiatrie, hat in seinem Buch "Gewaltfreie Kommunikation - Eine Sprache des Lebens" eine Methode vorgestellt die weltweit erfolgreich angewendet wird. Dabei macht sie überraschende Veränderungen nicht nur in festgefahrenen politischen Konflikten möglich, sondern ist auch ein kraftvolles Werkzeug die Beziehungen zu den uns nächsten Menschen zu vertiefen. Dabei profitiert in aller erster Linie der Mensch, mit dem wir am meisten Zeit verbringen - wir selbst. Den Weltfrieden gibt es bei erfolgreicher Anwendung gratis dazu.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
1 Kommentar
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Kommunikationsagentur haben wir tagtäglich mit Kommunikation zu tun. Mit Konzepten, Gedanken, Gefühlen und natürlich auch den hier beschriebenen Handlungen der Kommunikations- und Dialogpartnern. Und daher wissen wir genau: Kommunikation ist eine der grundlegenden Fragen der Anthropologie und Ethik unserer Zeit. Denn, wenn Menschen aus Unternehmen und Institutionen in ihrem Wesen dialogisch konstituiert ist, dann bedeutet die Kommunikation die Fähigkeit, Beziehungen aufzunehmen und zu unterhalten, dann gewinnt der Modus, in dem dies geschieht, nämlich die Sprache in ihren verschiedenen Formen eine ausschlaggebende Bedeutung. Wohlbemerkt Sprache und nicht Gewalt. Daher eine spannende Präsentation, danke an dieser Stelle dafür. KSchoenewerk, GF d. Kommunikationsagentur 4iMEDIA http://www.4iMEDIA.com/management
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.548
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
106
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
93
Kommentare
1
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kommunikation ohne Gewalt

  1. 1. Kommunikation ohne Gewalt
  2. 2. Dr. Marshall Rosenberg: &quot;Gewaltfreie Kommunikation - Eine Sprache des Lebens&quot; Wilhelm Brune liest regelmäßig empfiehlt viele Bücher, u.a.
  3. 3. 2 Fragen: Was geschieht genau, wenn wir unsere Verbindung zu unserer einfühlsamen Natur verlieren und uns schließlich gewalttätig und ausbeuterisch verhalten? Und umgekehrt, was macht es manchen Menschen möglich, selbst unter den schwierigsten Bedingungen mit ihrem einfühlsamen Wesen in Kontakt zu bleiben?
  4. 4. Unsere Sprache spielt eine große Rolle in der Frage, ob wir gewaltsam werden oder einfühlsam bleiben.
  5. 5. Lebensentfremdende <ul><li>Vergleiche anstellen </li></ul><ul><li>Leugnen von Verantwortung </li></ul><ul><li>Moralische Urteile : </li></ul><ul><ul><ul><li>Diagnosen, Kritik, Herabsetzung, Beleidigungen </li></ul></ul></ul><ul><li>Bedürfnisse als Forderungen kommunizieren </li></ul><ul><li>Das Konzept: bestimmte Handlungen verdienen </li></ul><ul><li>Belohnung und andere verdienen Bestrafung </li></ul>entstammt und stützt Dominanzstrukturen Kommunikation:
  6. 6. Was ich in meinem Leben möchte, ist Einfühlsamkeit, einen Fluß zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht. Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) ist ein Prozess, der es uns ermöglicht, unsere Aufmerksamkeit in eine Richtung zu lenken, in der die Wahrscheinlichkeit steigt, daß wir das bekommen, wonach wir suchen.
  7. 7. Die 4 Schritte: 1. Beobachtung 2. Gefühl 3. Bedürfnis 4. Bitte
  8. 8. 1. Die Beobachtung spezifisch vs. generalisiert spezifisch bezüglich Zeit und Kontext
  9. 9. 1. Die Beobachtung spezifisch vs. generalisiert spezifisch bezüglich Zeit und Kontext Dynamo Michael war gestern ohne ersichtlichen Grund sauer auf mich. Angela arbeitet zu viel. ist ein mittelmäßiger Fussballverein.
  10. 10. 1. Die Beobachtung spezifisch vs. generalisiert spezifisch bezüglich Zeit und Kontext Dynamo Dynamo hat die letzten fünf Spiele verloren. Michael war gestern ohne ersichtlichen Grund sauer auf mich. Michael hat gestern mit der Faust auf den Tisch geschlagen. Angela arbeitet zu viel. Angela hat diese Woche 80 Stunden im Kanzleramt verbracht. ist ein mittelmäßiger Fussballverein.
  11. 11. 2. Die Gefühle Gedanken sind keine Gefühle. Spezifische Gefühle anstatt vage Gefühle. Ich fühle mich mißverstanden. Du bist ekelhaft. Ich habe das Gefühl, du liebst mich nicht.
  12. 12. 2. Die Gefühle Gedanken sind keine Gefühle. Spezifische Gefühle anstatt vage Gefühle. Ich fühle mich mißverstanden. Ich fühle mich hilflos, wenn ich merke, daß das was ich ausdrücken wollte nicht verstanden wurde. Du bist ekelhaft. Ich fühle mich angeekelt. Ich habe das Gefühl, du liebst mich nicht. Ich bin traurig, wenn Du unseren Hochzeitstag vergisst.
  13. 13. Gefühle, wenn Bedürfnisse ...erfüllt wurden ...nicht erfüllt wurden aufgeregt ausgeglichen berührt erfreut fasziniert glücklich klar lustig selig wach ... ängstlich ärgerlich besorgt bestürzt sauer schockiert unwohl verwirrt wütend zornig ...
  14. 14. 3. Bedürfnisse
  15. 15. 3. Das Bedürfnis Was andere tun, kann der Auslöser für unsere Gefühle sein, aber niemals die Ursache. Ich fühle mich frustriert, wenn Du zu spät kommst. Es irritiert mich, wenn Sie firmeninterne Dokumente offen herumliegen lassen. Unterscheide zwischen dem Geben von Herzen und dem aus Schuld heraus motivierten Handeln. Unterschied zwischen Strategie und Bedürfnis.
  16. 16. 3. Das Bedürfnis Was andere tun, kann der Auslöser für unsere Gefühle sein, aber niemals die Ursache. Ich fühle mich frustriert, wenn Du zu spät kommst. Es irritiert mich, wenn Sie firmeninterne Dokumente offen herumliegen lassen. ..., weil ich darauf Wert lege, dass wir Kundendaten vertraulich behandeln. ... ,weil ich gehofft hatte, dass wir noch Karten für die erste Reihe bekommen. Unterscheide zwischen dem Geben von Herzen und dem aus Schuld heraus motivierten Handeln. Unterschied zwischen Strategie und Bedürfnis.
  17. 17. 3. Das Bedürfnis <ul><li>Uns selbst die Schuld geben </li></ul><ul><li>Dem anderen die Schuld geben </li></ul><ul><li>Die eigenen Gefühle und Bedürfnisse wahrnehmen </li></ul><ul><li>Die Gefühle und Bedürfnisse des anderen, die in </li></ul><ul><li>seiner negativen Nachricht versteckt sind, wahrnehmen </li></ul>Wenn wir eine negative Nachricht empfangen... Gibt es 4 Optionen: Wenn wir unsere Bedürfnisse ausdrücken, steigt die Chance, dass sie erfüllt werden. Interpretation, Diagnosen und Urteile sind tragische Ausdrücke von Gefühlen und unerfüllten Bedürfnissen.
  18. 18. 4. Die Bitte Kannst Du bitte aufhören mit dem Stift auf dem Tisch rumzuklappern. Ich will, daß Du mich verstehst. Spezifisch, positiv, Aktionsorientiert. Ich möchte, daß sie meine Privatsphäre respektieren. Wenn Kritik und Urteile folgen, dann war es keine Bitte, sondern eine Forderung.
  19. 19. 4. Die Bitte Kannst Du bitte aufhören mit dem Stift auf dem Tisch rumzuklappern. Ich will, daß Du mich verstehst. Kannst Du mir mitteilen, was Du mich hast sagen hören. Kannst Du bitte ruhig sein. Spezifisch, positiv, Aktionsorientiert. Ich möchte, daß sie meine Privatsphäre respektieren. Ich möchte daß sie mir zusichern, daß sie in Zukunft anklopfen, bevor Sie mein Büro betreten. Wenn Kritik und Urteile folgen, dann war es keine Bitte, sondern eine Forderung.
  20. 20. 4. Die Bitte Wenn Kritik und Urteile folgen, dann war es keine Bitte, sondern eine Forderung. Wenn die andere Person eine Forderung hört, dann hat sie zwei Optionen: Unterwerfung oder Rebellion. Das Ziel der GfK ist es nicht Menschen und ihr Verhalten zu ändern, sondern Beziehungen aufzubauen, die auf Offenheit und Einfühlsamkeit basieren, so daß sich über kurz oder lang die Bedürfnisse jedes einzelnen erfüllen.
  21. 21. 2 Richtungen Empatisch empfangen. Ehrlich ausdrücken. 1. + 2. + 3. + 4. 4. + 3. + 2. + 1.
  22. 22. 2 Richtungen Empatisch empfangen. Ehrlich ausdrücken. 1. + 2. + 3. + 4. 4. + 3. + 2. + 1. 1. + 2. + 3. + 4. 4. + 3. + 2. + 1. 1. + 2. + 3. + 4. Mit sich selbst. Mit anderen.
  23. 23. Empathie Empathie ist ein respektvolles Verstehen, dessen was der andere erlebt.
  24. 24. Empathie Empathie ist ein respektvolles Verstehen, dessen was der andere erlebt. <ul><li>Anstatt Empathie anzubieten, haben wir oft einen starken </li></ul><ul><li>Drang folgendes zu tun: </li></ul><ul><li>Verbessern </li></ul><ul><li>Erklärungen abgeben </li></ul><ul><li>Verhören </li></ul><ul><li>Bemitleiden </li></ul><ul><li>Über den Mund fahren </li></ul><ul><li>Geschichten zum besten geben </li></ul><ul><li>Trösten </li></ul><ul><li>Belehren </li></ul><ul><li>Noch eins draufsetzen </li></ul><ul><li>Ratschläge (sind auch Schläge) </li></ul>Ah, da scheint das Gewebe verletzt zu sein... Wann ist das passiert? Wer war dabei? Armes Strichmännchen. Ein echter Indianer kennt keinen Schmerz... Als ich Kind war... Das wird schon wieder. Das kommt davon, wenn man nicht aufpasst. Das ist ja garnichts gegen das was ich letzte Woche... Mit Knieschützern wäre das nicht passiert. Nein, es tut nicht nur weh, sondern es blutet auch.
  25. 25. Schützende Anwendung von Macht Weitere GfK-Themen: Zorn vollständig ausdrücken Töten ist zu oberflächlich vs. bestrafende Anwendung von Macht Dankbarkeit in GfK ausdrücken Sich selbst befreien und anderen helfen Sozialer Wandel peripherer oder radikaler Wandel Mache nichts, was nicht Spiel ist.
  26. 26. Wie weiter - Was jetzt - Wie anfangen? [email_address] unter www.gewaltfrei.de findet man Kontaktdaten zu Übungsgruppen und Trainern 1. Buch lesen 2. Ausprobieren im Alltag 3. Nochmal Buch lesen 4. Kontakt zu anderen Übenden herstellen (und weiter 2. und 3.) AGiraffe im POT81 (Link s. evoluzzer.info)
  27. 27. Danke fürs Zuhören

×