Exit – Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement

1.486 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Carsten Schneider über Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement von der Gründung eines Wachstumsunternehmens bis zur Veräußerung. Der Vortrag fand statt im Rahmen von media.netFINANCE am 23.11.2011 im Hause von eventurecat in Berlin.

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.486
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
174
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Exit – Vertragsgestaltung und Vertragsmanagement

  1. 1. Exit – Vertragsgestaltung undVertragsmanagementCarsten SchneiderBerlin23. November 2011
  2. 2. osborneclarke.deI. Exit - Gestaltungsmöglichkeiten und Interessenlage - Muss es immer gleich ein IPO sein?
  3. 3. osborneclarke.deI. Exit - Gestaltungsmöglichkeiten und Interessenlage - Muss es immer gleich ein IPO sein? "Gründer"-Interessen: Long term vs. 1 (partial) Cash out – Share Sale "Seed"-Investoren: Long term vs. 2 Cash out – Share Sale VCs: Short to mid term invest – Share (or Asset) Sale 3 to (i) financial / (ii) strategic investors 4 PEs: same? 5 IPO Einbringung, Umwandlung, Rückbeteiligung 6 bei MBO/LBO
  4. 4. osborneclarke.deII. Exit und Beteiligungsvertrag – Klauseln für später?
  5. 5. osborneclarke.deII. Exit und Beteiligungsvertrag – Klauseln für später? 1 "Zugriff" auf / "Kontrolle" über den Exit (Verkauf): 1.1 Veräußerungsbeschränkungen (Vinkulierung) 1.2 Mitveräußerungspflicht: "Drag along" 1.3 Vollmacht für Exit-Prozess (IPO oder anders), Kostenregelung 1.4 Bewertung 1.5 Mehrheitserfordernisse (für den Verkauf und "Exitability"-Sicherung, z.B. Wechsel des Managements…) 1.6 Vesting
  6. 6. osborneclarke.deII. Exit und Beteiligungsvertrag – Klauseln für später? 2 "Zugriff" auf Veräußerungserlös 2.1 Liquidationspräferenz - Modelle 2.2 Bewertung
  7. 7. osborneclarke.deIII. Exit und Due Diligence
  8. 8. osborneclarke.deIII. Exit und Due Diligence Ursprung: angloamerikanischer Rechtskreis (caveat emptor-Grundsatz) Situation nach deutschem Recht: grundsätzlich trägt Verkäufer Risiko eines Mangels Gleichwohl ist Due Diligence mittlerweile in Deutschland üblich. Gründe: Ausgleich des Informationsvorsprungs, Unzulänglichkeit des gesetzlichen Haftungsregimes
  9. 9. osborneclarke.deFunktionen der Due Diligence Risikoermittlungsfunktion Wertermittlungsfunktion Reparatur- und Gestaltungsfunktion Gewährleistungsfunktion Beweissicherungsfunktion
  10. 10. osborneclarke.deInhaltliche Schwerpunkte Ziel: Erlangung von Informationen über Allgemeines Geschäftsfeld des Zielunternehmens Art und Weise der Geschäftsführung in der Vergangenheit Ausstattung des Zielunternehmens Interessen von Dritten
  11. 11. osborneclarke.deAblauf der Due Diligence Kick-off Meeting Check-Liste eigentliche Due Diligence (Data Room) Due Diligence Report Schlussbesprechung
  12. 12. osborneclarke.deDue Diligence und Haftung(Bedeutung der DD in haftungsrechtlicher Hinsicht) Auswirkungen auf Verkäuferhaftung durch 1 Unterlassen einer Due Diligence durch Käufer? Haftung wegen vorsätzlicher Aufklärungs- 2 pflichtverletzung im Rahmen der Due Diligence? Haftungsrisiken für das Management 3 durch Offenlegung von Informationen?
  13. 13. osborneclarke.deDue Diligence und Haftung(Bedeutung der DD in haftungsrechtlicher Hinsicht) Auswirkungen auf Verkäuferhaftung durch 1 Unterlassen einer Due Diligence durch Käufer? • Bei Handelskauf Untersuchungspflicht nach Ablieferung der Kaufsache aus § 377 HGB • Vereinzelt: Unterlassen der DD ist grob fahrlässig gem. § 442 Abs. 1 S. 2 BGB (Verkehrsitte) • Anders h.M.: Über § 377 HGB hinaus keine Prüfungspflicht Kein Haftungsausschluss aufgrund Unterlassen der Due Diligence
  14. 14. osborneclarke.deDue Diligence und Haftung(Bedeutung der DD in haftungsrechtlicher Hinsicht) Auswirkungen auf Verkäuferhaftung durch Haftung wegen vorsätzlicher Aufklärungs- Haftungsrisiken für das Management 3 2 1 Unterlassen einer Due Diligence durch Käufer? pflichtverletzung im RahmenInformationen durch Offenlegung von der Due Diligence Mögliche Haftungsgrundlagen Kaufrecht culpa in contrahendo Gewährleistungsrecht Deliktsrecht Strafrecht
  15. 15. osborneclarke.deDue Diligence und Haftung(Bedeutung der DD in haftungsrechtlicher Hinsicht) Haftungsrisiken für das Management 3 durch Offenlegung von Informationen 3.1 Situation in der GmbH: • Geheimhaltungspflicht des Geschäftsführers aus Treuepflicht • Schadensersatzpflicht nach § 43 Abs. 2 GmbHG • Verletzung ist Straftat gem. § 85 GmbHG • Informationsweitergabe durch Geschäftsführer nur zulässig mit Zustimmung aller Gesellschafter
  16. 16. osborneclarke.deDue Diligence und Haftung(Bedeutung der DD in haftungsrechtlicher Hinsicht) Haftung wegen vorsätzlicher Aufklärungs- Haftungsrisiken für das Management 3 pflichtverletzung im RahmenInformationen durch Offenlegung von der Due Diligence 3.2 Situation in der AG: • Geheimhaltungspflicht des Vorstands aus § 93 Abs. 1 S. 3 AktG • Schadensersatzpflicht nach § 93 Abs. 2 AktG • Verletzung ist Straftat gem. § 404 AktG • Informationsweitergabe durch Vorstand nur zulässig bei eigenem überwiegenden Offenlegungsinteresse der Gesellschaft
  17. 17. osborneclarke.deIV. Exit - kein Thema für "später", Thema ab "Day One"
  18. 18. osborneclarke.deIV. Exit - kein Thema für "später", Thema ab "Day One" Beteiligungsvertrag / Satzung / 1 Gesellschaftervereinbarung Vertragsmanagement – sinnvoll: 2 "laufende, permanente (Verkaufs-) Due Diligence"
  19. 19. osborneclarke.de
  20. 20. osborneclarke.deVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Marketing > Fotos > PP_Pitch > Kontakt 1 Carsten Schneider, LL.M. Rechtsanwalt/Partner T +49 (0) 221 5108 4074 F +49 (0) 221 5108 4075 carsten.schneider@osborneclarke.de

×