Web 2.0 und Geschichte

1.975 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.975
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
867
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Web 2.0 und Geschichte

  1. 1. Web 2.0 und Geschichte: Was taugt‘s?Geschichtsvermittlung und –studium unter den Bedingungen digitalen WandelsJan Hodel, e-teaching.org, 11.7.2011.
  2. 2. Alles neu oder alles beim Alten?Studium = Wissenschaftlichen Umgang mit Geschichtekennenlernen und einüben• Literatur sichten und Forschungsstand erarbeiten• Quellen finden und interpretieren• Ergebnisse mitteilen„Nur“ neue mediale Bedingungen• Schneller, einfacher• Ungeordneter, zufälliger• Besser, anders?
  3. 3. Alleine oder Zusammen?Historische Erkenntnis• ist individuell - Forschen• ist gemeinschaftlich - MitteilenDas Erkenntnis-Dilemma• Wissenschafts- und Bildungssystem betont individuelles Element• Web 2.0 betont das gemeinschaftliches Element
  4. 4. Gemeinschaft des Tuns ≠ gemeinsam TunKeine voreiligen Schlüsse! • Gemeinschaft der Lernenden ≠ gemeinsam lernen • Gemeinschaft der Forschenden ≠ gemeinsam forschenIntensität der Gemeinschaftlichkeit • Koordination – Abstimmung bei individuellem Vorgehen • Kooperation – Arbeitsteilung • Kollaboration – Abgleich 4
  5. 5. Der „Wikipedia-Irrtum“Hoffnung der Lehre: Web 2.0 „läuft von allein“ • Lustlose Weblogs • Blutarme Wiki • Keine Eigendynamik • nach Veranstaltungsende: tote Hose„Skripts“ = Zielsetzungen und Handlungsanleitungen • Durch Lehrverantwortliche / Beteiligte • Koordination / Kooperation / Kollaboration • Wiki/Blogs = Tools, kein Wundermittel 5
  6. 6. Taugt Web 2.0 für Geschichte?„Skript“ in Geschichte• Deutungsmuster: Geschichtsschreibung• Projektarbeit: QuellenerschliessungGeschichtsschreibung• Originalität des Individuums• Kaum gemeinsam entwickelte Deutungsmuster• Web 2.0-Tools: Spielwiese zur Reproduktion von Deutungsmustern?Quellenarbeit• Auswertung grosser Datenmengen (VroniPlag, CrowdJournalism) 6
  7. 7. Web 2.0 und Geschichte: Was taugt‘s? 7
  8. 8. FazitWeb 2.0 betont gemeinschaftlichen Aspekt von Erkenntnis.Geschichte (Lehre/Forschung) betont eher individuellenAspekt von Erkenntnis.Der Einsatz von Web 2.0-Tools in Geschichte an denHochschulen muss sich mit diesem Widerspruch befassen. 8
  9. 9. Herzlichen Dank!Weiter im (Hyper-)Text:http://hist.net/hodelhttp://weblog.histnet.ch 9

×