e-Kooperation:   Skripts für die Gemeinsame Wissenskonstruktion Frank Fischer Ludwig-Maximilians-Universität München Bei...
Discourse processes Stegmann, Wecker, Weinberger & Fischer (2007). In: Proceedings of the CSCL conference 2007. Mahwah, NJ...
Fallbasierte Onlinediskussion (z.B. Weinberger et al., 2005)
Diskussions- und Denkprozesse   <ul><li>Lerner mit geringem Lernerfolg </li></ul>
Kollar, Fischer & Slotta (2007)
 
 
Diskussionsaufforderung
Tübinger Patientensimulator TÜPAS (Rall et al., 2006)
Tübinger Patientensimulator TÜPAS (Rall et al., 2006)
Frank Fischer, 31.10.06  # Seitennummer Befundlage <ul><li>Computerunterstützte Lernumgebungen, die den Lernenden sehr vie...
Warum sollte man durch das Diskutieren lernen? Diskutieren Kognitive Prozesse Individueller fachlicher und fächer-übergrei...
Diskussions- und Denkprozesse   <ul><li>Lerner mit hohem Lernerfolg </li></ul>
Frank Fischer, 31.10.06  # Seitennummer Kooperationsskripts: Strukturierung der gemeinsamen Wissenskonstruktion <ul><li>Th...
Frank Fischer, 31.10.06  # Seitennummer Kooperationsskripts: Strukturierung der gemeinsamen Wissenskonstruktion <ul><li>Di...
(z.B. Weinberger et al., 2005)
Realisierung eines interaktionsbezogenen Skripts (Beispiel für ein „Mikroskript“) Neue Analyse Erste Analyse (z.B. Weinber...
<ul><li>Lerner mit interaktionsbezogenem Skript; Analytikerrolle </li></ul>
<ul><li>Lerner mit interaktionsbezogenem Skript; Kritikerrolle </li></ul>
Gemeinsames Argumentieren <ul><li>Argumentstrukturebene: </li></ul><ul><ul><li>Vereinfachtes Argumentstrukturmodell nach T...
Gemeinsames Argumentieren <ul><li>Argumentsequenzmodell in Anlehnung an Leitao (2000): </li></ul>Argument Gegenargument In...
(Stegmann et al., 2005)
(Stegmann et al., 2005)
Argumentaufbauskript
(Stegmann et al., 2005)
Skript zum Aufbau von Argumentationssequenzen Einschränkung der Freiheitsgrade bei der  Auswahl der nächsten Nachricht: fü...
Kooperative Lernumgebungen für Forschendes Lernen (WISE; Slotta & Linn, 2003) <ul><li>Kollar, Fischer  and Slotta (2005) <...
 
Zusammenfassung der Befunde <ul><li>Computerunterstützte Kooperationsskripts können die Online-Interaktion dramatisch und ...
Künftige Herausforderungen Wie wird man eigentlich externale Kooperationsskripts wieder los, wenn man sie nicht mehr brauc...
European Research Team „Cossicle“ (NoE Kaleidoscope)   Computer Science Education Psychology Andreas Harrer Pierre Dillenb...
Komponenten und Mechanismen von Kooperationsskripts Kobbe et al. (2007). Specifying collaborations scripts.  International...
Ein Editor für computerunterstützte Kooperationsskripts <ul><li>Graphische Modellierung und Editieren von Skripts (Harrer ...
Künftige Herausforderungen: Orchestrierung von computerunterstützten Kooperationsskripts im Klassenzimmer/Seminarraum   <u...
Beispiel für ein « Makroskript »: ‘ArgueGraph’ (Dillenbourg & Jermann, 2007) Individual Group Social Gjhjgs hvgfjhf  jwehg...
Effects of specific script components on the outcomes of online collaborative learning Individual level outcome domain-gen...
Effects of specific script components on the processes of online discussions Parti- Epist.   Argument  Argument  Transacti...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

e-Kooperation - Skripts für die Gemeinsame Wissenskonstruktion

1.975 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ringvorlesung vom 15.01.2008 mit Prof. Dr. Frank Fischer (LMU München)

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.975
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
72
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • e-Kooperation - Skripts für die Gemeinsame Wissenskonstruktion

    1. 1. e-Kooperation: Skripts für die Gemeinsame Wissenskonstruktion Frank Fischer Ludwig-Maximilians-Universität München Beitrag zur Ringvorlesung auf e-teaching.org, Institut für Wissensmedien, Tübingen
    2. 2. Discourse processes Stegmann, Wecker, Weinberger & Fischer (2007). In: Proceedings of the CSCL conference 2007. Mahwah, NJ: Erlbaum. Cognitive processes
    3. 3. Fallbasierte Onlinediskussion (z.B. Weinberger et al., 2005)
    4. 4. Diskussions- und Denkprozesse <ul><li>Lerner mit geringem Lernerfolg </li></ul>
    5. 5. Kollar, Fischer & Slotta (2007)
    6. 8. Diskussionsaufforderung
    7. 9. Tübinger Patientensimulator TÜPAS (Rall et al., 2006)
    8. 10. Tübinger Patientensimulator TÜPAS (Rall et al., 2006)
    9. 11. Frank Fischer, 31.10.06 # Seitennummer Befundlage <ul><li>Computerunterstützte Lernumgebungen, die den Lernenden sehr viele Handlungsspielräume lassen, haben häufig keine positiven Effekte auf das Lernergebnis (Kirschner et al., 2006) </li></ul><ul><li>Zentral ist eine angemessene Strukturierung z.B. mit Scaffolds oder Kooperationsskripts (Kirschner et al., 2006) </li></ul>
    10. 12. Warum sollte man durch das Diskutieren lernen? Diskutieren Kognitive Prozesse Individueller fachlicher und fächer-übergreifender Wissenserwerb
    11. 13. Diskussions- und Denkprozesse <ul><li>Lerner mit hohem Lernerfolg </li></ul>
    12. 14. Frank Fischer, 31.10.06 # Seitennummer Kooperationsskripts: Strukturierung der gemeinsamen Wissenskonstruktion <ul><li>Theoretisches Modell computerunterstützter Kooperationsskripts </li></ul><ul><ul><li>Kooperationsskripts sind Handlungsprogramme ähnlich wie Drehbücher und Theater-Skripts, die Rollen und zugehörige Aktivitäten spezifizieren, sequenzieren und ggf. einzelnen Lernenden in einer Gruppe zuweisen (Kollar, Fischer & Hesse, 2006) </li></ul></ul><ul><ul><li>Externale Skripts (instruktionale Vorgaben) ersetzen nur vorübergehend internale Skripts (Selbststeuerungsmechanismen) der Lernenden </li></ul></ul>
    13. 15. Frank Fischer, 31.10.06 # Seitennummer Kooperationsskripts: Strukturierung der gemeinsamen Wissenskonstruktion <ul><li>Digitale Medien als Teil einer „Zone der Nächsten Entwicklung“. Computer können </li></ul><ul><ul><li>bestimmte Aktivitäten erst ermöglichen (z.B. Visualisierung eines komplexen, dynamischen Geschehens) </li></ul></ul><ul><ul><li>die Übernahme von Rollen unterstützen (z.B. durch Prompts wie „An deiner Analyse fehlt mir noch...“ für eine „Konstruktiven Kritiker“-Rolle </li></ul></ul><ul><ul><li>verschiedene Aktivitäten sequenzieren </li></ul></ul>
    14. 16. (z.B. Weinberger et al., 2005)
    15. 17. Realisierung eines interaktionsbezogenen Skripts (Beispiel für ein „Mikroskript“) Neue Analyse Erste Analyse (z.B. Weinberger et al., 2005) Konstr. Kritik Konstr. Kritik Antwort Konstr. Kritik Antwort Konstr. Kritik
    16. 18. <ul><li>Lerner mit interaktionsbezogenem Skript; Analytikerrolle </li></ul>
    17. 19. <ul><li>Lerner mit interaktionsbezogenem Skript; Kritikerrolle </li></ul>
    18. 20. Gemeinsames Argumentieren <ul><li>Argumentstrukturebene: </li></ul><ul><ul><li>Vereinfachtes Argumentstrukturmodell nach Toulmin (1958): </li></ul></ul>Beobachtung Begründung Behauptung
    19. 21. Gemeinsames Argumentieren <ul><li>Argumentsequenzmodell in Anlehnung an Leitao (2000): </li></ul>Argument Gegenargument Integratives Argument
    20. 22. (Stegmann et al., 2005)
    21. 23. (Stegmann et al., 2005)
    22. 24. Argumentaufbauskript
    23. 25. (Stegmann et al., 2005)
    24. 26. Skript zum Aufbau von Argumentationssequenzen Einschränkung der Freiheitsgrade bei der Auswahl der nächsten Nachricht: führt zu:
    25. 27. Kooperative Lernumgebungen für Forschendes Lernen (WISE; Slotta & Linn, 2003) <ul><li>Kollar, Fischer and Slotta (2005) </li></ul>
    26. 29. Zusammenfassung der Befunde <ul><li>Computerunterstützte Kooperationsskripts können die Online-Interaktion dramatisch und hoch spezifisch verändern </li></ul><ul><li>Computerunterstützte Kooperationsskripts können Zonen der nächsten Entwicklung etablieren: Lernende können deutlich über ihrem aktuellen Kompetenzniveau diskutieren </li></ul><ul><li>Fächerübergreifendes Wissen kann mit Kooperationsskripts effektiv gefördert werden </li></ul><ul><li>Skripts, die die wechselseitige Bezugnahme (Transaktivität) fördern, haben positive Effekte auch auf den fachlichen Wissenserwerb. </li></ul>
    27. 30. Künftige Herausforderungen Wie wird man eigentlich externale Kooperationsskripts wieder los, wenn man sie nicht mehr braucht? <ul><ul><li>Bedarf an adaptiven externalen Kooperationsskripts </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Wie wird man eigentlich externale Kooperationsskripts wieder los, sobald internale Skripts verfügbar sind? Fading in und Fading out (Wecker & Fischer, 2007) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Können Online-Diskussionen automatisch analysiert werden mit gegenwärtigen Sprachtechnologien? (Dönmez et al., 2005) </li></ul></ul></ul></ul>
    28. 31. European Research Team „Cossicle“ (NoE Kaleidoscope) Computer Science Education Psychology Andreas Harrer Pierre Dillenbourg Päivi Häkkinen Frank Fischer Pierre Tchounikine Stavros Demetriadis Team Leader: Armin Weinberger
    29. 32. Komponenten und Mechanismen von Kooperationsskripts Kobbe et al. (2007). Specifying collaborations scripts. International Journal of Computer-Supported Collaborative Learning . Participants Groups Roles Activities Resources <ul><li>Mechanismen </li></ul><ul><li>Komponenten </li></ul><ul><li>Fading </li></ul><ul><li>Traversion </li></ul><ul><li>Rotation </li></ul><ul><li>Repetition </li></ul><ul><li>Distribution </li></ul><ul><li>Formation </li></ul>1 2 3
    30. 33. Ein Editor für computerunterstützte Kooperationsskripts <ul><li>Graphische Modellierung und Editieren von Skripts (Harrer et al., 2006) </li></ul>
    31. 34. Künftige Herausforderungen: Orchestrierung von computerunterstützten Kooperationsskripts im Klassenzimmer/Seminarraum <ul><ul><li>Lehrende zurück in die Dirigentenrolle! </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Orchestrierung von Unterrichtsskripts und Kleingruppenskripts (Wecker et al., in Vorb.) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Flexiblere Skripts, leichte Anpassbarkeit im Klassenzimmer (e.g. Tchounikine & Dillenbourg, 2006) </li></ul></ul></ul>
    32. 35. Beispiel für ein « Makroskript »: ‘ArgueGraph’ (Dillenbourg & Jermann, 2007) Individual Group Social Gjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjhw wwfwGjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjhw wwfwGjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjhw wwfwGjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjhw wwfwGjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjw wwfw Gjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjhw wwfwGjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjhw wwfw Gjhjgs hvgfjhf jwehg jwhg fjhw wwfw
    33. 36. Effects of specific script components on the outcomes of online collaborative learning Individual level outcome domain-general domain-specific Participation Script component Epistemic Script component Argument Script component Argumentation Script component Social Script component
    34. 37. Effects of specific script components on the processes of online discussions Parti- Epist. Argument Argument Transactivity. cipation Activity constr. sequence Participation Script component Epistemic Script component Argument construction Script component Argument sequencing Script component Social Script component

    ×