Netzwerke erfolgreich gestalten
Damit Netzwerke ihre gewünschte Wirkung erzielen, sollten
grundlegende Gelingens- und Erfo...
Seite 2
» Persönliche Kontinuität
Netzwerke bestehen aus Persönlichkeiten. Auch wenn diese bestimmte Organisationen oder
I...
Seite 3
» „Tue Gutes und rede darüber“
Öffentlichkeitsarbeit dient der gemeinsamen Sache im Netzwerk. Als Netzwerkpartner ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Netzwerke erfolgreich gestalten

41 Aufrufe

Veröffentlicht am

Qualität vor Ort - „Netzwerke erfolgreich gestalten“ gehalten von Barbara Blum und Marco Kierstan am 29. September 2016 auf dem ergovia Fachtag Kita. Hier finden Sie mehr zu diesem Workshop: blog.stepfolio.de

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
41
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

ergovia Fachtag Kita 2016 - Handout - Netzwerke erfolgreich gestalten

  1. 1. Netzwerke erfolgreich gestalten Damit Netzwerke ihre gewünschte Wirkung erzielen, sollten grundlegende Gelingens- und Erfolgsfaktoren beachten werden: » Formulierung der gemeinsamen Netzwerkidee Die Netzwerkbeteiligten verbindet eine gemeinsame Problemsicht. Netzwerke verstehen Problemstellungen als Herausforderung. Mit einer gemeinsamen Vision, einem Leitbild oder einer entsprechenden Lösungsstrategie formulieren sie ihre gemeinsame Netzwerkidee und ihr gemeinsames Ziel. » Finden, Gewinnen, Einbinden der „richtigen“ Akteure Netzwerke bestehen aus einer Vielzahl von Beteiligten und können daher in manchen Fällen komplex und schwer überschaubar werden. Die Identifikation der „richtigen“ Akteure ist von wichtiger Bedeutung. Wer kann etwas für die gemeinsame Sache tun und ist bereit sich mit seinen Möglichkeiten einzubringen. Für die Netzwerkakteure muss ein Gleichgewicht von Geben und Nehmen bestehen. Wichtige Fragen dazu sind: Wen müssen wir für unsere Sache gewinnen? Wer sind die Entscheidungsträger? Wer sind die Stakeholder und wie können wir sie für uns gewinnen? Stakeholder sind alle Personen, die ein Interesse am Verlauf oder Ergebnis eines Prozesses oder Projektes haben; beispielsweise auch Kunden oder Mitarbeiter. » Potentiale und Synergien erkennen Netzwerke bieten Potenziale, wenn es Möglichkeiten für wertschöpfende Kooperationen zwischen den Akteuren bereitstellt. Synergien zu nutzen bedeutet auch einen intensiven gegenseitigen Wissensaustausch zu nutzen. » Entwicklung einer Netzwerkidentität Ein gemeinsames Bewusstsein, eine gemeinsame Zielsetzung und das Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten vermittelt dem Netzwerk eine eigene Identität. Je erfahrener, arbeitsfähiger und erfolgreicher das Netzwerk mit seinen Akteuren wird, desto stärker ist die Identitätsbildung. Die Netzwerkidentität gilt es zu pflegen. Z.B. auch im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit.
  2. 2. Seite 2 » Persönliche Kontinuität Netzwerke bestehen aus Persönlichkeiten. Auch wenn diese bestimmte Organisationen oder Institutionen vertreten, sind sie es, die als Persönlichkeit und als Entscheidungsträger die Arbeit im Netzwerk tragen. Seien Sie zuverlässig und verbindlich in der aktiven Mitarbeit im Netzwerk. Tragen Sie mit ihren Anteilen und Möglichkeiten zum Gelingen bei. » Festlegen von Spielregeln und Verfahren Für das gemeinsame Arbeiten in Netzwerken braucht es Strukturen. Die Arbeitsweisen des Projektmanagements haben sich auch hier bewährt. Da Netzwerke gewöhnlich darauf angewiesen sind, eine Vielzahl von Akteuren und Aktivitäten zielgenau zu koordinieren, braucht es klare Zuständigkeiten und verbindliche Aufgabenzuordnungen. » Von Etappe zu Etappe zum Ziel In der Regel kann das Vorhaben und die Zielsetzung des Netzwerkes nicht in einem Sprung erreicht werden. Formulieren Sie erreichbare Etappen, mit jedem erreichten Meilenstein kommt das Netzwerk dem eigentlichen Ziel, der eigentlichen Netzwerkidee näher. Bleiben Sie leidenschaftlich bei dem was Sie vorhaben und behalten Sie das eigentliche Ziel im Blick. » Konflikte nutzen Konflikte bieten Chancen, wenn sie gezielt bearbeitet werden. Allerdings sollte man auch darauf vorbereitet sein. Konflikte sind Ausfluss von Unzufriedenheit und Uneinigkeit. Konflikte sind klare Indikatoren die gemeinsame Netzwerksausrichtung und -zielsetzung zu hinterfragen. Ein Überprüfen und Optimieren der Zielsetzung schafft Klarheit und bereinigt Konfliktpotentiale. Konfliktlösung bedarf einer professionellen Kommunikation. » Was sind Gefahren und mögliche Gründe für ein Scheitern Ein Netzwerk kann durch das Wegbrechen von wesentlichen Voraussetzungen wie z.B. die Bereitstellung von erforderlichen Ressourcen scheitern. Dies passiert u.U. wenn sich wichtige institutionelle Partner oder wichtige Akteure aus der Netzwerkarbeit zurückziehen. Um dieser Gefahr vorzubeugen, müssen sich die Netzwerkverantwortlichen immer in die Sichtweise der einzelnen Netzwerkpartner und ihren jeweiligen Zielen, Interessen und möglichen Widersprüchen hineinversetzen.
  3. 3. Seite 3 » „Tue Gutes und rede darüber“ Öffentlichkeitsarbeit dient der gemeinsamen Sache im Netzwerk. Als Netzwerkpartner haben Sie etwas zu bieten. Doch was nützt es, wenn niemand weiß, was Sie haben oder wer Sie sind? Sie müssen also Ihre Idee öffentlich machen. Dies dient gleichzeitig dazu weitere wichtige Akteure für das Netzwerk zu gewinnen und die gemeinsame Identität im Netzwerk zu stärken. » Wertschätzen des Gegenübers Innerhalb eines Netzwerkes prallen oft verschiedenste Interessen aufeinander. Dies muss allerdings gar kein Problem sein. Wichtig ist, dass die Akteure eines Netzwerks die Interessen ihres Gegenübers kennen und diese auch berücksichtigen. Unterschiede innerhalb eines Netzwerks sind somit nicht nur erlaubt sondern können, indem sie spezielle Synergien ermöglichen, für den Erfolg des Netzwerkvorhabens notwendig sein.

×