Smarter Together - Smart City Munich Auftaktveranstaltung 2016

770 Aufrufe

Veröffentlicht am

Smarter Together, ein Smart Cities-EU-Projekt von München, Lyon und Wien, plant den Stadtteil der Zukunft mit Bürgerinnen und Bürgern, um höchste Energieeffizienz und vernetzte Mobilität zu erreichen. Als übergreifendes Thema und notwendige Basis für vielfältige, innovative Angebote spielt die Informations- und Kommunikation-Technologie (IKT) eine zentrale Rolle um Lösungen in den Bereichen Mobilität, Energie und Diensten für die Bürgerinnen und Bürger sowie der lokalen Wirtschaft im Quartier zu bieten.

Veröffentlicht in: Daten & Analysen
0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
770
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
19
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Smarter Together - Smart City Munich Auftaktveranstaltung 2016

  1. 1. SMARTER TOGETHER Smart City Munich
  2. 2. Das Smarter Together Konsortium Die Partnerstädte Lyon – München – Wien Drei Städte von ähnlicher Größe, alle führend im Bereich Energie und Mobilität Follower Cities Santiago de Compostela – Sofia – Venedig Bestände von sanierungsbedürftigen Baudenkmälern Observer Cities Kiew und Yokohama nicht-europäische Vorreiterstädte im Bereich Smart Cities
  3. 3. Das Münchner Projektgebiet: Neuaubing-Westkreuz und Freiham Neuaubing-Westkreuz und Freiham Kombination aus Bestandsquartier und Neubauquartier am westlichen Stadtrand EU-Förderung rd. 6,81 Mio für Münchner Konsortium Gesamtinvestitionen in das Projektgebiet rd. 20 Mio Euro (incl. EU-Fördermittel, Mittel der LHM und Eigenmittel aus Industrie und Forschung) Münchner Projektpartner: Bettervest, Fraunhofer Gesellschaft, G5 Partners, Siemens Deutschland, Spectrum Mobil/Stattauto, Securitas, TU München, Uni St. Gallen, Stadtwerke München SWM, Münchner Verkehrs- gesellschaft MVG, Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH MGS.
  4. 4. Ziele der Energie-Sanierungsallianz für die Menschen in Neuaubing-Westkreuzfür die Menschen in Neuaubing-Westkreuz Chancen und MehrwertChancen und Mehrwert
  5. 5. Das Münchner Projektgebiet: Neuaubing-Westkreuz und Freiham rd. 1.000 BewohnerInnen ab 2017 rd. 20.000 BewohnerInnen ab 2019 Freiham Süd Gewerbestandort rd. 7.500 Arbeitsplätze SMARTER TOGETHER Lighthouse Area »NEUAUBING | WESTKREUZ | FREIHAM« rd. 30.000 BewohnerInnen Gleisharfe Freiham Nord Aubing Mitte rd. 1.200 BewohnerInnen ab 2017
  6. 6. Smarter Together – Die Handlungsbereiche Mobilität Integrierte Infrastruktur und Dienste Energie Stadtteil- Labor Smarte Mobilität Smarte Dienstleistungen Smarte Datenplattform Smarte Reallabore Smarte Quartiers-App Smarte Energie- Sanierungsallianz Smarte Energienetze
  7. 7. Innovative Konzepte für Neuaubing-Westkreuz/Freiham Smarte Datenplattform Intelligentes Informationsmanagement mit geschützten Daten durch die LHM Smarte Quartiers-App Mobiler Zugang zu allen Angeboten im Quartier Smarte Dienstleistungen mit 24/7 Lieferservice, Verteilstationen, Tauschboxen, Infostelen Smarte Mobilität Mobiltätsstationen mit eBikes, Lastenpedelecs, carsharing Smarte Energienetze intelligentes Energiemanagement mit virtuellem Kraftwerk und Energiespeicher Smarte Energie- Sanierungsallianz Ganzheitliche Sanierung von WEG-Gebäuden, Integration SmartHome, Nutzung regenerativer FW und lokaler Energie- potenziale Stadtteil-Labor BürgerInnen und ExpertInnen arbeiten gemeinsam an nutzerorientieren Lösungen »Gemeinsam Gegenwart gestalten« Smarte Reallabore Laternenmasten mit intelligenter Sensorik und Technologie
  8. 8. Stadtteil-Labor »Gemeinsam Gegenwart gestalten«
  9. 9. Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern § BürgerInnen und ExpertInnen arbeiten von Beginn an nutzerorientierten Lösungen § Co-Gestaltungsprozess Stadtteil-Labor »Gemeinsam Gegenwart gestalten«
  10. 10. Energie
  11. 11. Smarte Energie-Sanierungsallianz Sozialverträgliche energetische Sanierung von WEG-Gebäuden auf Neubaustandard § Umfassende Fachexpertise für Eigentümer/Innen zur Erstellung ganzheitlicher energetischer Sanierungskonzepte mit Strategie-, Risiko- und Finanzierungsberatung § Realisierung der integrierten Sanierungsmaßnahmen an ausgewählten WEG-Gebäuden § Ausbau regenerativer Energieerzeugungsanlagen zur hohen CO2-Einsparung
  12. 12. Intelligente Energieinfrastruktur zur Erhöhung des regenerativen Energieversorgungsanteils § Ausbau des Virtuellen Kraftwerks durch Integration dezentraler Stromerzeuger § Hohe CO2 Einsparung im Quartier durch Wärmeversorgung von Gebäuden über Geothermie Smarte Energienetze
  13. 13. Stadtteil Labor – Gemeinsam Gegenwart gestalten MobilitätNachhaltige Mobilität
  14. 14. MobilitätVernetzte Mobilität Nachhaltige Mobilität
  15. 15. Projekte und Wissen werden an einem Ort gebündelt .. …und werden dadurch integrativer und attraktiver => weg von Silos, hin zu einem ganzheitlichen „smarten“ Ansatz Smarte Mobilität und Smarte Dienstleistungen
  16. 16. Smarte Mobilität und Smarte Dienstleistungen Visualisierung der möglichen e-Mobilitätsstation am Westkreuz, © SWM/MVG
  17. 17. Integrierte Infrastruktur und Dienste
  18. 18. Laternenmasten mit intelligenter Sensorik und Technologie § Bereiche als „Labore“ im Quartier mit Infrastruktur zur Erfassung unterschiedlichster Informationen der Umgebung, insbesondere zu Verkehr, Wetter, Umwelt § Standardisierte, moderne Lampenmasten mit adaptiver Beleuchtung und Breitbandanbindung als Rückgrat der Infrastruktur und Träger verschiedenartiger Sensoren § Entwicklung innovativer Dienste rund um Mobilität, Umwelt und zum Nutzen der Bewohnerinnen und Bewohner Smarte Reallabore
  19. 19. Smarte Datenplattform Intelligentes Informationsmanagement mit verantwortlichem Umgang mit den Daten § Bereitstellung von Informationen und Daten auf einer standardisierten und zentralen „Smart Data Plattform“ – Daten als neuer „Rohstoff der Zukunft“ § Aufbereitung und Anreicherung der Daten z. B. Geoinformationen, um sowohl die breite Entwicklung von Echtzeitdiensten als auch eine Optimierung der mittel-/langfristigen Planung zu ermöglichen § „Datenwächter“-Konzept für den verantwortungsbewussten, korrekten Umgang mit den gesammelten Informationen und der LHM als vertrauenswürdige Instanz
  20. 20. Smarte Quartiers-App Mobiler Zugang zu allen Angeboten im Quartier § Mobiler, sicherer und schneller Zugang zu den verfügbaren „smarten Dienstleistungen“ im Quartier § Lokale Informationen und Übersicht zu Serviceangeboten § Benutzerkonto, Personalisierung und persönliche Präferenzen ermöglichen zielgerichtete Informationen und komfortable Nutzung § Basisdienste wie mobile Bezahlung und Authentisierung für den Zugriff auf Dienste
  21. 21. Perspektive
  22. 22. Monitoring und Evaluierung § Sammlung quantitativer und qualitativer Daten aus Energie, Mobilität und integrierte Infrastruktur als Analysegrundlage für das Leuchtturmprojekt. § Werden die angestrebten Einsparziele erreicht? (ca. 2,500 t CO2/Jahr) § Partner: TU München, Stattauto, Austrian Institute of Technology, LHM Referate
  23. 23. § Identifizierung strategischer Schlüsselprojekte zur "Replizierung" in anderen Münchner Quartieren bzw. ggf. anderen europäischen Städten. § Identifizierung von Erfolgsfaktoren und Werkzeugen für gelungene städtische Innovation Replikation
  24. 24. Umsetzungszeitraum 12 2016 2017 2018 2019 2020Jahr Monat 6 18 24 30 36 42 48 54 60 Planung und Aufbau der Projekt- struktur Umsetzung der Lösungen im Projektgebiet Monitoring und Evaluation Planung von Replikatoren
  25. 25. Smarter Together – Gemeinsam innovativ Strategie-, Risiko- und Finanzierungsberatung Innovatives Maßnahmenkonzept Monitoring & Evaluation Innovative Finanzierungskonzepte Mobilitätskonzepte Minimalinvasive Maßnahmen Sanierungsleitfaden Fernwärme Virtuelles Kraftwerk „Smart Home“ Effiziente Steuerung City Intelligence Plattform (CIP) Innovative Geschäftsmodelle Implementierungsmanagement Niedrigenergiequartiere und Beteiligung Standards für Übertragbarkeit

×