Julia Kleber - E-Partizipation

79 Aufrufe

Veröffentlicht am

Julia Kleber von der polidia GmbH spricht auf dem Open Government Tag 2016 über E-Partizipation. "Macht keinen Sinn!", "Keiner macht mit!" und der Angst vor einem Shitstorm sind übliche Reaktionen, die beim Thema Bürgerbeteiligung in Behörden aufkommen. Julia Kleber nimmt sich diesen Vorurteilen an und zeigt "die Wahrheit über Bürgerbeteiligung im Internet".

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
79
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Julia Kleber - E-Partizipation

  1. 1. E-Partizipation | Julia Kleber 127.10.2016 E-Partizipation …macht keinen Sinn? …keiner macht mit? …angst vor Shitstorm? Die Wahrheit über Bürgerbeteiligung im Internet München | 27.10.2016 Julia Kleber| polidia GmbH
  2. 2. E-Partizipation | Julia Kleber 227.10.2016 Quelle: Screenshot/Victor NG auf Twitter
  3. 3. E-Partizipation | Julia Kleber 327.10.2016 Forsa-Umfrage im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 mit 1.010 Befragten E-Partizipation macht keinen Sinn?
  4. 4. E-Partizipation | Julia Kleber 427.10.2016 Forsa-Umfrage im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 mit 1.010 Befragten
  5. 5. E-Partizipation | Julia Kleber 527.10.2016 Wandel erfordert Austausch Stadtentwicklung Nachhaltigkeit Gesetzgebung Bürgerhaushalt Ideenmanagement Konversion Meinungsbilder Konfliktkommunikation Regionalplanung Jugendbeteiligung Energie und Klimaschutz Engagement Digitalisierung Leitbilder Integration Netzwerke PolitikBildung Gleichstellung Demographie Demokratie Medien Kultur Globalisierung
  6. 6. E-Partizipation | Julia Kleber 627.10.2016 Formen von politischer Partizipation (vgl. Kubicek et al. 2009: 19) E-Partizipation • ist durch Politik und Verwaltung initiierte Bürgerbeteiligung mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien • ist Ihre Möglichkeit, sich stichhaltig und effizient beraten zu lassen
  7. 7. E-Partizipation | Julia Kleber 727.10.2016
  8. 8. E-Partizipation | Julia Kleber 827.10.2016 Dialoghilfe Planung und Konzeption des Beteiligungsverfahrens Inhaltliches und technisches Einrichten einer Beteiligungsplattform organisatorische und redaktionelle Projektbetreuung Bürgerbeteiligungs- Veranstaltungen Moderation und Mediation Marketing und Netzwerkbildung Auswertung des Verfahrens Crossmediale Bürgerbeteiligung Konkretisiert alles! Schafft einen sicheren Rahmen! Wählt passende Formate! Kommuniziert alles! Nutzt die Ergebnisse!
  9. 9. E-Partizipation | Julia Kleber 927.10.2016 Fazit: „Es kommt nicht so sehr darauf an, dass die Demokratie nach ihrer ursprünglichen Idee funktioniert, sondern, dass sie von der Bevölkerung als funktionierend empfunden wird.“ Rudolph Augstein …und dann macht aber keiner mit!
  10. 10. E-Partizipation | Julia Kleber 1027.10.2016
  11. 11. E-Partizipation | Julia Kleber 1127.10.2016 Blog Dialog- startseite Bürger- befragung Vorhaben- liste Ideen- plattform Bürger- konsultation Mängel- melder Bürger- sprech- stunde Veranstaltungs -management Video- galerie Mehr- sprachigkeit o Dialog ist kontrollierbar o Einfache Administration und Moderation o Barrierearm o Optimiert für mobile Endgeräte o Nutzung je nach Bedarf (Miete) o Schnell o Hochskalierbar o Effizient o Hohe Datenschutzstandards o Betrieb in deutschem Rechenzentrum - BSI-zertifiziert Gute Beratung und die richtige Software DIALOG BOX
  12. 12. E-Partizipation | Julia Kleber 1227.10.2016 E-Partizipation ffm.de und ISTEK Frankfurt/Main Beteiligungsportal ffm.de für stadtweiten Dialog Ideenwettbewerb, Sprechstunden, Wettbewerbe Softwareentwicklung und - beratung ffm.de: 1692 Teilnehmer iStEk: 700 Ideen
  13. 13. E-Partizipation | Julia Kleber 1327.10.2016 Ideenplattform Mannheim Vom Beteiligungshaushalt zur dauerhaften Ideenplattform Konzeptionsberatung, Software, Redaktion, Moderation, Auswertung TeilnehmerInnen: 6.258
  14. 14. E-Partizipation | Julia Kleber 1427.10.2016 Regensburg Lärmaktion Lärmaktionsplanung des Stadtplanungsamts Lärmkarte mit Lärm- und Ruheorten Konzeptionsberatung online, Software TeilnehmerInnen: 229 Beiträge: 314 www.ideen-gegen-laerm- regensburg.de
  15. 15. E-Partizipation | Julia Kleber 1527.10.2016 Das Beteiligungsparadoxon I.d.R. nur noch wenige Einflussmöglichkeiten, wenn das Bürgerinteresse steigt Frage: Wie kann das Interesse und Engagement zum Zeitpunkt der möglichen Einflussnahme angeregt werden? Quelle: http://www.mil.brandenburg.de/sixcms/detail.php/582518
  16. 16. E-Partizipation | Julia Kleber 1627.10.2016 Erfolgsfördernde Faktoren E-Partizipation braucht transparente, nachvollziehbare und mobilisierende Kommunikation Verschiedene Faktoren haben unterschiedliche Wertigkeit im Einfluss auf den Partizipationserfolg Erfolgsfaktoren Klare Zielsetzung Dringlichkeit des Themas Ausreichende Ressourcen Transparenz und Nachvollziehbarkeit Mobilisierung Professionalisierung Aktivitäten der Entscheidungsträger Anschlussfähigkeit Geeignete Beteiligungsformate Verbindlichkeit Kubicek et al.: Erfolgreich beteiligt? (2011)
  17. 17. E-Partizipation | Julia Kleber 1727.10.2016 Fazit: „Information ist die Währung der Demokratie.“ Thomas Jefferson …und dann gibt es einen Shitstorm!
  18. 18. E-Partizipation | Julia Kleber 1827.10.2016 60 Projekte seit 2013: Wir haben noch nie einen Shitstorm erlebt!
  19. 19. E-Partizipation | Julia Kleber 1927.10.2016 Fazit: „Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und allem anderen? Alles andere ist leichter.“ Dieter Hildebrandt …aber seien Sie beruhigt, wir können Ihnen helfen!
  20. 20. E-Partizipation | Julia Kleber 2027.10.2016 Reden Sie mit uns. Wir lieben Dialog! Haben Sie noch Einwände? Mail: Julia.Kleber@polidia.de Telefon: 030 97006156 Web: www.polidia.de

×