Wärme,	
  die	
  aus	
  der	
  Kälte	
  kommt	
  
Sonne,	
  Erde,	
  Lu6	
  und	
  Wärmepumpe	
  –	
  	
  
Eisspeicher	
  ...
2006	
   	
  Beginn	
  der	
  innovaDven	
  und	
  konstrukDven	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
 ...
Wie	
  kann	
  man	
  die	
  Wärme	
  des	
  Sommers	
  
für	
  den	
  nächsten	
  Winter	
  nutzen	
  -­‐	
  und	
  umgek...
Wie	
  kann	
  man	
  die	
  Wärme	
  des	
  Sommers	
  
für	
  den	
  nächsten	
  Winter	
  nutzen	
  -­‐	
  und	
  umgek...
Während	
  andere	
  Speicherkonzepte	
  Wärme	
  
auf	
  hohem	
  Temperaturniveau	
  speichern,	
  
geht	
  SolarEis	
  ...
Fünf	
  regeneraLve	
  Energiequellen	
  
im	
  opLmalen	
  Zusammenspiel	
  
Komponenten	
  des	
  SolarEis-­‐Systems	
  
SolarLu6-­‐Kollektor	
  
Er	
  nimmt	
  die	
  Wärme	
  der	
  Sonne	
  und	
  der	
  erwärmten	
  Umgebungslu]	
  auf	
  ...
OpLmale	
  Nutzung	
  von	
  Solarer	
  Energie	
  
und	
  Umgebungswärme	
  
Während	
  der	
  SolarLu]-­‐Kollektor	
  in...
SolarLu]-­‐Kollektor	
  
SolarEis-­‐Speicher	
  
In	
  der	
  warmen	
  Jahreszeit	
  werden	
  hier	
  überschüssige	
  S...
Wärmepumpe	
  
Sie	
  entzieht	
  dem	
  unterirdischen	
  SolarEis-­‐Speicher	
  Wärme	
  und	
  führt	
  sie	
  dem	
  
...
Steuerung	
  
„Energiequellenmanagement“	
  
SolarEis-­‐Steuerung	
  
Sie	
  dirigiert	
  das	
  Gesamtsystem	
  und	
  en...
Das	
  SolarEis-­‐System	
  strebt	
  eine	
  hohe	
  
Primärquellentemperatur	
  an,	
  diese	
  wird	
  
durch	
  das	
 ...
Intelligentes	
  Wärmequellenmanagement	
  
macht	
  den	
  Unterschied	
  
20
25
30
35
40
45
50
55
20 15 10 5 0 -5 -10 -1...
Wärmeentzug	
  durch	
  patenLertes	
  Verfahren	
  
Eis	
  ist	
  ein	
  guter	
  Isolator	
  und	
  verhindert	
  
bei	
...
0	
  °C	
  Wasser	
  und	
  0	
  °C	
  Eis.	
  
EnergeLsch	
  ein	
  Unterschied	
  wie	
  Tag	
  und	
  Nacht	
  
SolarEis	
  –	
  Leistungsprofil	
  SE	
  12	
  
Invest Heizung
 Betriebskosten Heizen 15 Jahre
InvesLLons-­‐	
  und	
  Betriebskosten	
  in	
  15	
  Jahren	
  
15.000 €
3...
20.000 €
40.000 €
60.000 €
80.000 €
Ö
lbrennw
ertkessel
G
asbrennw
ertkessel
Pelletsheizung
Luft-W
ärm
epum
pe
Sole-W
P
Er...
Kostenbeispiel	
  UMBAU	
  /	
  SANIERUNG	
  
Projekt	
  Maisprach,	
  BL	
  -­‐	
  Komplewe	
  
Heizungssanierung,	
  Geb...
Kostenbeispiel	
  UMBAU	
  /	
  SANIERUNG	
  
SolarEis	
   CHF	
  
SolarEis	
  System	
  
10kW,	
  inkl.	
  SLK-­‐F,	
  
S...
Kostenbeispiel	
  UMBAU	
  /	
  SANIERUNG	
  
Erdsonde	
   CHF	
  
Erdsonden	
  &	
  
Zubehör	
  
32‘500	
  
Zwischentotal...
Kostenbeispiel	
  UMBAU	
  /	
  SANIERUNG	
  
SolarEis	
   CHF	
  
SolarEis	
  System	
  
10kW,	
  inkl.	
  SLK-­‐F,	
  
S...
Kostenbeispiel	
  NEUBAU	
  
SolarEis	
   CHF	
  
SolarEis	
  System	
  
10kW,	
  inkl.	
  SLK-­‐F,	
  
Steuereinheit	
  X...
EinsparpotenDal	
  
Bsp.	
  an	
  Hand	
  10	
  kW	
  SolarEis	
  System	
  ausgelegt	
  auf	
  1‘800	
  
Betriebsstunden	...
EinsparpotenDal	
  
Bsp.	
  an	
  Hand	
  10	
  kW	
  SolarEis	
  System	
  ausgelegt	
  
auf	
  1‘800	
  Betriebsstunden	...
Energiekostenentwicklung	
  
0	
  
5	
  
10	
  
15	
  
20	
  
25	
  
30	
  
"PrognosLzierte	
  Preisentwicklung	
  Heizöl"...
SE-­‐12	
  zu	
  SEi	
  
SolarEis	
  SE-­‐12	
   SolarEis	
  SEi	
  
•  Paket-­‐Lösung	
  für	
  Heizlasten	
  von	
  
6,	...
SolarEis	
  im	
  Stadtarchiv	
  Stumgart	
  
SolarEis	
  im	
  
Stadtarchiv	
  Stumgart	
  
•  Wasserschutzgebiet	
  
•  Hohe	
  Anforderungen	
  an	
  Wirtscha]-­‐	
 ...
Neubau,	
  gewerbliche	
  Nutzung	
  (50	
  W/qm),	
  miwleres	
  	
  
Klima,	
  2.000	
  Vollbenutzungsstunden,	
  benöDg...
Aktuelle	
  Projekte	
  
Klimaschutzsiedlung
Köln-Porz
Die	
  Zukun6	
  
Nah-­‐Kaltwärmenetze	
  mit	
  SolarEis-­‐
Primärenergiespeicher	
  
Lage	
  Ihrer	
  Gemeinde	
  
Das	
  Nahwärmenetz	
  mit	
  SolarEis-­‐
Primärenergiespeicher	
  an	
  einem	
  Projektbeispiel	
  
Das	
  Versorgungsprinzip	
  
Anbindung	
  an	
  das	
  Nahwärmenetz	
  
(Eisspeicher)	
  
Das	
  Leitungssystem	
  –	
  die	
  Verlegung	
  
Das	
  Leitungssystem	
  –	
  die	
  Qualität	
  
Faserverbundrohre
PE-HD 100 – Rohre und Formteile
Entscheidende	
   Prei...
Das	
  Versorgungsprinzip	
  
Umgebungstemperatur	
  Erdreich	
   	
  Sommer 	
  =	
  +13°C	
  
	
   	
   	
   	
   	
   	...
Das	
  Versorgungsprinzip	
  
Einspeisung	
  von	
  Stromüberkapazitäten	
  aus:	
  
	
  
• 	
  	
  Kra]werk	
  
• 	
  	
 ...
Das	
  Versorgungsprinzip	
  
Der	
   grundsätzliche	
   Vorteil	
   bei	
   dem	
  
Transport	
   der	
   Wärme	
   auf	
...
Das	
  Versorgungsprinzip	
  
Leistungsbereich	
  der	
  Wärmepumpe	
  
Zusammenfassung	
  
Das	
  vorliegende	
  Konzept,	
  zeigt	
  die	
  Machbarkeit	
  eines	
  Primärspeichersystems	
  mit...
Zusammenfassung	
  
Das	
  Kaltwärmenetz	
  stellt	
  eine	
  Form	
  des	
  Erdkollektors	
  dar.	
  
	
  
Dezentral	
  i...
Zusammenfassung	
  
Die	
  ProdukDon	
  von	
  Wärme	
  und	
  die	
  Einspeisung	
  kann	
  über	
  ein	
  Tarifmodel	
  ...
Referenzen	
  
Nah-­‐Kaltwärmenetze	
  mit	
  SolarEis-­‐Primärenergiespeicher	
  
	
  
–	
  
	
  
Bereits	
  realisierte	...
1.586.000	
  Liter	
  Wasservolumen	
  
19	
  Meter	
  Durchmesser,	
  6	
  Meter	
  lichte	
  Höhe	
  
Versorgung	
  von	...
Wirtscha6lichkeit	
  und	
  NachhalLgkeit	
  
Ergebnisse	
  
Der	
  CO2-­‐Austoß	
  kann	
  um	
  78	
  Prozent	
  verringert	
  werden	
  –	
  
ohne	
  zusätzliche	
  Maßnahmen	
  an...
1.100.000	
  Euro	
  /	
  466	
  WE	
  =	
  2.360	
  Euro/WE	
  
Das	
  entspricht	
  den	
  Kosten	
  für	
  eine	
  Lü]u...
MehrgeneraLonen-­‐Wohnen	
  und	
  
Mehrfamilienhäuser	
  zur	
  Miete	
  	
  
Etwa	
  50	
  m	
  vom	
  Rhein	
  und	
  c...
MehrgeneraLonen-­‐Wohnen	
  und	
  
Mehrfamilienhäuser	
  zur	
  Miete	
  	
  
Vielen	
  Dank	
  
für	
  Ihre	
  Aufmerksamkeit!	
  
Energie-­‐Technik	
  Plamenig	
  
Isocal	
  Generalvertretung	
  Sch...
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung

562 Aufrufe

Veröffentlicht am

ZHAW School of Engineering, Energie- und Umweltapero vom 5. März zum Thema Thermische Energiespeicher -

Wege zu grösserer Energieeffizienz
Yves Plamening, Isocal Generalvertretung Schweiz und Liechtenstein - Energie-Technik Plamenig

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
562
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
77
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung

  1. 1. Wärme,  die  aus  der  Kälte  kommt   Sonne,  Erde,  Lu6  und  Wärmepumpe  –     Eisspeicher  als  Primärquellenpuffer     Energie-­‐Technik  Plamenig   Isocal  Generalvertretung  Schweiz  &   Liechtenstein   Stöckackerstr.  30   4142  Münchenstein   www.isocal.ch  
  2. 2. 2006    Beginn  der  innovaDven  und  konstrukDven                                                       Entwicklung  des  SolarEis-­‐Speichers  in  Verbindung   mit  einer  gasbetriebenen  Wärmepumpe     2007  Entwicklung  eines  geräuschlosen  Dachabsorbers   als  mulDfunkDonale  Wärmequelle  und  Wärme-­‐ senke;  Patent  auf  das  System  der  Wärmetauscher-­‐   anordnung  beim  SolarEis-­‐Speicher   2008  FerDgstellung  aller  Komponenten                                           Namensschutz  für  "isocal"  und  "SolarEis“   2009  Entwicklung  der  Steuerungstechnik;   Aufnahme  Projektgeschä]  SEi;  DefiniDon     und  Entwicklung  Standardprodukt  SE  12   2010  Generalvertretung  Schweiz  &  Liechtenstein   Serienreife  SE  12   KooperaDon  Viessmann/KWT     2011  Lieferprogramm  SE  12  6,  8,  10  bis  20kW  ,   Serienreife  SolarLu]-­‐Kollektor,  Ausbau   Projektgeschä]  und  Solare  KlimaDsierung   2012  Groß-­‐Projekte  EBV  Hamburg  Tilemannhöhe,  Evonik   Köln-­‐Porz,  Ecolab  Langenfeld,  D´dorf  Heerdt    Viessmann  wird  Hauptgesellscha6er   Isocal  HeizKühlsysteme  GmbH   isocal  HeizKühlsysteme  GmbH   Donaustraße  12   D-­‐88046  Friedrichshafen   www.isocal.de  
  3. 3. Wie  kann  man  die  Wärme  des  Sommers   für  den  nächsten  Winter  nutzen  -­‐  und  umgekehrt?   Wie  kann  man  die  Wärme  des  Tages  für  die  nächste   Nacht  nutzen  -­‐  und  umgekehrt?   Wie  kann  man  die  Wärme  und  Kälte  einer   Wärmepumpe  gleichermaßen  nutzen?   Indem  man  Wärme  und  Kälte  speichert!   Bessere  Fragen  liefern   bessere  Antworten  
  4. 4. Wie  kann  man  die  Wärme  des  Sommers   für  den  nächsten  Winter  nutzen  -­‐  und  umgekehrt?   Wie  kann  man  die  Wärme  des  Tages  für  die  nächste   Nacht  nutzen  -­‐  und  umgekehrt?   Wie  kann  man  die  Wärme  und  Kälte  einer   Wärmepumpe  gleichermaßen  nutzen?   In  der  Physik  gibt  es  nur  Wärme,  alles  oberhalb   -­‐  273,15  °C  ist  im  physikalischen  Sinne  „warm“.   Bessere  Fragen  liefern   bessere  Antworten  
  5. 5. Während  andere  Speicherkonzepte  Wärme   auf  hohem  Temperaturniveau  speichern,   geht  SolarEis  einen  anderen  Weg:   SolarEis  speichert  Wärme  verluslrei     auf  niedrigem  Temperaturniveau.   In  einem  unterirdisch  eingebrachten   Speicher.   Sicher,  wirtscha6lich  und   umwelIreundlich.  
  6. 6. Fünf  regeneraLve  Energiequellen   im  opLmalen  Zusammenspiel  
  7. 7. Komponenten  des  SolarEis-­‐Systems  
  8. 8. SolarLu6-­‐Kollektor   Er  nimmt  die  Wärme  der  Sonne  und  der  erwärmten  Umgebungslu]  auf  -­‐  auch  bei  Bewölkung   oder  diffuser  Strahlung.  Sein  Energieertrag  ist  somit  höher  als  der  klassischer  Solaranlagen.   Überschüsse  im  Sommer  werden  im  SolarEis-­‐Speicher  eingelagert. SolarLu]-­‐Kollektor  
  9. 9. OpLmale  Nutzung  von  Solarer  Energie   und  Umgebungswärme   Während  der  SolarLu]-­‐Kollektor  in  der  Horizontalen  die  Solare  Energie  aufnimmt,   bietet  der  Kollektor  in  der  VerDkalen  eine  große  Fläche  zur  Aufnahme  der  in  der   Umgebungslu]  enthaltenen  Energie  –  auch  dann,  wenn  die  Sonne  nicht  scheint.  
  10. 10. SolarLu]-­‐Kollektor   SolarEis-­‐Speicher   In  der  warmen  Jahreszeit  werden  hier  überschüssige  Sonnenenergie  und  Wärme  aus  der  Umgebungslu]  auf  niedrigem   Temperaturniveau  gespeichert.  Die  umgebende  Erdwärme  ermöglicht  die  Speicherung  über  längere  Zeit  und  ohne   Isolierung.  Mit  Beginn  der  kalten  Jahreszeit  wird  die  Wärme  dem  Speicher  entzogen  und  über  die  Wärmepumpe  dem   Warmwasserspeicher  und  dem  Heizsystem  zugeführt.  Beim  kontrollierten  Phasenübergang  von  Wasser  zu  Eis  werden   große  Mengen  an  KristallisaDonsenergie  freigesetzt.  Das  Eis  steht  nun  zur  kostenlosen  Kühlung  zur  Verfügung. SolarEis-­‐Speicher   unterhalb  Frostgrenze  (ca.  1  m)  
  11. 11. Wärmepumpe   Sie  entzieht  dem  unterirdischen  SolarEis-­‐Speicher  Wärme  und  führt  sie  dem   Warmwasserspeicher  und  dem  Heizsystem  zu.  GleichzeiDg  versorgt  sie  die  Räume  mit   Wärme. SolarLu]-­‐Kollektor   SolarEis-­‐Speicher   unterhalb  Frostgrenze  (ca.  1  m)   Sole/Wasser-­‐Wärmepumpe   elektronisches  ExpansionsvenDl   soleseiDg  bis  -­‐10  °C  Vorlau]emperatur  
  12. 12. Steuerung   „Energiequellenmanagement“   SolarEis-­‐Steuerung   Sie  dirigiert  das  Gesamtsystem  und  entscheidet,  wann  der  SolarLu]-­‐Kollektor  Wärme  in  den   SolarEis-­‐Speicher  einspeist  oder  ob  die  zur  Verfügung  stehende  Energie  direkt  über  die   Wärmepumpe  an  das  Gebäude  abgegeben  werden  soll. SolarLu]-­‐Kollektor   SolarEis-­‐Speicher   unterhalb  Frostgrenze  (ca.  1  m)   Sole/Wasser-­‐Wärmepumpe   elektronisches  ExpansionsvenDl   soleseiDg  bis  -­‐10  °C  Vorlau]emperatur  
  13. 13. Das  SolarEis-­‐System  strebt  eine  hohe   Primärquellentemperatur  an,  diese  wird   durch  das  ständige  Laden  des  Speichers   mit  Erdwärme,  Umgebungswärme  und   solarer  Energie  gewährleistet.   Die  KristallisaDonswärme  wird  nur  in   folgenden  Fällen  genutzt:   •  Die  regeneraDven  Wärmemengen  aus   Erde,  Lu]  und  Sonne  reichen  nicht  aus   und  das  System  muss  seine  Reserven   nutzen.   •  Das  beim  Phasenwechsel  entstehende   Eis  soll  später  zur  Kühlung  genutzt   werden.   SolarEis  -­‐  Heizen  mit  Eis  
  14. 14. Intelligentes  Wärmequellenmanagement   macht  den  Unterschied   20 25 30 35 40 45 50 55 20 15 10 5 0 -5 -10 -15 Heizsystemtemperaturin°C Außentemperatur in °C 22  %   35  %   21  %   9  %   6  %  7  %   erforderliche  Heizleistung    in  kW   10   5   2   Heizleistung   Vorlau6emperatur   Mehr  als  65  %  des  Jahresenergie-­‐ bedarfs  werden  durch  Umgebungs-­‐ wärme  und  solare  Energie  über     das  Wärmequellenmanagement   direkt  abgedeckt.                  
  15. 15. Wärmeentzug  durch  patenLertes  Verfahren   Eis  ist  ein  guter  Isolator  und  verhindert   bei  zunehmender  Dicke  den  weiteren   Entzug  von  Wärme.   Entgegen  Plawenwärmetauschern  mit   konstanter  Oberfläche  bildet  sich  um  das   Wärmetauscherrohr  ein  Eiszylinder,  der   somit  die  Oberfläche  vergrößert.   Die  größere  Oberfläche  gleicht  den   schlechteren  Wärmedurchgang  des     Eises  aus  und  stellt  den  konstanten   Wärmeentzug  sicher.  
  16. 16. 0  °C  Wasser  und  0  °C  Eis.   EnergeLsch  ein  Unterschied  wie  Tag  und  Nacht  
  17. 17. SolarEis  –  Leistungsprofil  SE  12  
  18. 18. Invest Heizung Betriebskosten Heizen 15 Jahre InvesLLons-­‐  und  Betriebskosten  in  15  Jahren   15.000 € 30.000 € 45.000 € 60.000 € Ö lbrennw ertkessel G asbrennw ertkessel Pelletsheizung Luft-W ärm epum pe Sole-W P Erdsonde Sole-W P Eisspeicher 9.031 €10.532 € 13.456 € 34.681 € 29.214 € 40.487 € 23.400 €22.500 € 19.500 €19.900 € 11.470 € 15.580 € Investitions- und Betriebskosten in 15 Jahren
  19. 19. 20.000 € 40.000 € 60.000 € 80.000 € Ö lbrennw ertkessel G asbrennw ertkessel Pelletsheizung Luft-W ärm epum pe Sole-W P Erdsonde Sole-W P Eisspeicher 100 €100 € 6.007 € 6.007 € 6.007 € 6.007 € 9.031 €10.532 € 13.456 € 34.681 € 29.214 € 40.487 € 2.750 €2.750 €9.900 €9.900 € 9.900 € 9.900 € 23.400 €22.500 € 19.500 €19.900 € 11.470 € 15.580 € Investitions- und Betriebskosten in 15 Jahren Invest Kühlung Betriebskosten Heizen 15 Jahre Betriebskosten Kühlung 15 Jahre Invest Heizung InvesLLons-­‐  und  Betriebskosten  in  15  Jahren  
  20. 20. Kostenbeispiel  UMBAU  /  SANIERUNG   Projekt  Maisprach,  BL  -­‐  Komplewe   Heizungssanierung,  Gebäude  (1912)  steht   unter  Denkmalschutz   •  SE-­‐12  10kW  Heizlast,     3  SLK-­‐F,     SolarEis  Steuereinheit  XL  
  21. 21. Kostenbeispiel  UMBAU  /  SANIERUNG   SolarEis   CHF   SolarEis  System   10kW,  inkl.  SLK-­‐F,   Steuereinheit  XL   18‘500   Anschluss  SolarEis-­‐ Speicher,  SLK-­‐F  an   WP   7‘500   Elektrische  Arbeiten   WP  &  SolarEis-­‐ System   6‘500   Zwischentotal   32‘500   SolarEis   CHF   Wärmeerzeugung   22‘500   TWW  /  BWW   2‘500   Wärmeverteilung   15‘500   Durchbruch   1‘000   Gartenarbeiten  /   Aushub   12‘500   TOTAL   86‘500   SubvenLon  Amt  für   Umwelt  &  Energie   BL   6‘000  CHF   TOTAL   80‘500  CHF  
  22. 22. Kostenbeispiel  UMBAU  /  SANIERUNG   Erdsonde   CHF   Erdsonden  &   Zubehör   32‘500   Zwischentotal   32‘500   Erdsonde   CHF   Wärmeerzeugung   22‘000   Wärmeverteilung,   inkl.  Elektrische   Arbeiten,  Transport   &  Montage   20‘000   TOTAL   74‘500   TOTAL  SolarEis     80‘500  CHF   Differenz  SolarEis   VS  Erdsonde  im   UMBAU   6‘000  CHF  
  23. 23. Kostenbeispiel  UMBAU  /  SANIERUNG   SolarEis   CHF   SolarEis  System   10kW,  inkl.  SLK-­‐F,   Steuereinheit  XL   18‘500   Anschluss  SolarEis-­‐ Speicher,  SLK-­‐F  an   WP   7‘500   Gartenarbeiten  /   Aushub   12‘500   TOTAL   38‘500   SubvenLon  Amt  für   Umwelt  &  Energie   BL   6‘000  CHF   TOTAL  SolarEis     32‘500  CHF   Erdsonde   CHF   Erdsonden  &   Zubehör   32‘500   TOTAL   32‘500   Gleicher  Preis  der  beiden  Systeme  im   UMBAU  /  SANIERUNG  Bereich  
  24. 24. Kostenbeispiel  NEUBAU   SolarEis   CHF   SolarEis  System   10kW,  inkl.  SLK-­‐F,   Steuereinheit  XL   18‘500   Anschluss  SolarEis-­‐ Speicher,  SLK-­‐F  an   WP   7‘500   TOTAL   26‘000   SubvenLon  Amt  für   Umwelt  &  Energie   BL   6‘000  CHF   TOTAL  SolarEis     20‘000  CHF   Erdsonde   CHF   Erdsonden  &   Zubehör   32‘500   TOTAL   32‘500   SolarEis  System  12‘500  CHF  günsLger  im   NEUBAU  
  25. 25. EinsparpotenDal   Bsp.  an  Hand  10  kW  SolarEis  System  ausgelegt  auf  1‘800   Betriebsstunden  der  WP   •  18‘000  kWh  /  Jahr  ≈  1‘500  kg  Heizöl  ≈  1‘800  Liter   •  Kosten  vor  Einsatz  SolarEis  ≈  1‘890  CHF  /  Jahr   Nach  Einsatz  einer  Wärmepumpe  (JAZ  4.0)   •  4‘500  kWh  /  Jahr  Antriebsenergie  WP  ≈  450  CHF   Nach  Einsatz  einer  WP  in  Komb.  mit  SolarEis-­‐System  (JAZ  5.0)   •  3‘600  kWh  /  Jahr  Antriebsenergie  WP  ≈  360  CHF  
  26. 26. EinsparpotenDal   Bsp.  an  Hand  10  kW  SolarEis  System  ausgelegt   auf  1‘800  Betriebsstunden  der  WP     Einsparung  pro  Jahr:  1‘530  CHF      
  27. 27. Energiekostenentwicklung   0   5   10   15   20   25   30   "PrognosLzierte  Preisentwicklung  Heizöl"   "PrognosDzierte  Preisentwicklung  Heizöl"  
  28. 28. SE-­‐12  zu  SEi   SolarEis  SE-­‐12   SolarEis  SEi   •  Paket-­‐Lösung  für  Heizlasten  von   6,  8,  10  kW  mit  einem  SolarEis   Speicher  –  und  12,  14,  16,  18   und  20  kW  Heizlast  mit  2   SolarEis  Speichern  geschalten  in   Kaskade   •  Lieferumfang:  SolarEis  Speicher   12m3,  SolarLu]-­‐Kollektoren  S,   SolarEis-­‐Steuereinheit  L  /  XL   •  Einsatzbereiche:  EFH  /  MFH   •  Voraussetzung:  Sole/Wasser   Wärmepumpe   •  Ausgelegt  auf  1‘800   Betriebsstunden  der  WP   •  Für  Heizlasten  grösser  als  20  kW   •  Betonspeicher  wird  bauseiDg   vor  Ort  gebaut   •  SolarEis  Speicher  kann  mit   diversen  anderen  Systemen   kombiniert  werden   •  Lieferumfang:    nach   Kundenwunsch  individuell   •  Einsatzbereiche:  Industrie,   Gewerbe,  Hotels,  Spitäler,  nahe   Kaltewärmeverbundsnetze   •  Nach  Kundenwunsch   konfigurierbar  
  29. 29. SolarEis  im  Stadtarchiv  Stumgart  
  30. 30. SolarEis  im   Stadtarchiv  Stumgart   •  Wasserschutzgebiet   •  Hohe  Anforderungen  an  Wirtscha]-­‐   lichkeit,  Umweltverträglichkeit  und     Sicherheit   •  2  Gasbrennwertkessel   mit  250  und  300  kW  Leistung   •  4  GasabsorpDonswärmepumpen   mit  je  40  kW   •  Speichervolumen  400.000  Liter  
  31. 31. Neubau,  gewerbliche  Nutzung  (50  W/qm),  miwleres     Klima,  2.000  Vollbenutzungsstunden,  benöDgte   Jahresheizenergie  80  kW,  160.000  kWh   Speichervolumen:  409  m3     Kosten  für  Wärmetauscher:  ca.  39.800  Euro  /  47‘760  Fr.   Kosten  für  RegeneraDon:  ca.  15.300  Euro  /  18‘360  Fr.   Kosten  für  Speicher:  ca.  37.000  Euro  /  44‘400  Fr.     Jährliche  Heizkosten:  ca.  7.200  Euro  /  8‘640  Fr.     Kostenlos  zur  Verfügung  stehende     Kühlleistung:  25.800  kWh/a   Diese  Kühlleistung  muss  in  anderen  System  für     4.644  Euro  /  5‘572.80  Fr.  eingekau]  werden  (zzgl.   Aggregate)   InvesLLons-­‐  und   Betriebskosten     Gewerbeobjekt   6% 11% 28% 9% 46% Q_amb  (Sonne+Lu])   Q_latent   Q_sens  (25/0)   Q_Erde   Q_Fremdwärme   Au]eilung  der  Entzugsenergie  
  32. 32. Aktuelle  Projekte   Klimaschutzsiedlung Köln-Porz
  33. 33. Die  Zukun6   Nah-­‐Kaltwärmenetze  mit  SolarEis-­‐ Primärenergiespeicher  
  34. 34. Lage  Ihrer  Gemeinde  
  35. 35. Das  Nahwärmenetz  mit  SolarEis-­‐ Primärenergiespeicher  an  einem  Projektbeispiel  
  36. 36. Das  Versorgungsprinzip   Anbindung  an  das  Nahwärmenetz   (Eisspeicher)  
  37. 37. Das  Leitungssystem  –  die  Verlegung  
  38. 38. Das  Leitungssystem  –  die  Qualität   Faserverbundrohre PE-HD 100 – Rohre und Formteile Entscheidende   Preistreiber   bei   der   Fernwärmeversorgung   sind   die   hohen   Kosten  für  die  Leitungsrohre,  z.B.:  PE100   Wasserrohr   ca.   40   €/m   DN   200   vs.   Kunststoffmantelrohr   isoliert   für   Fernwärmeleitungen   ca.   220   €/m   DN   200.     Hinzu   kommt   der   durch   den   Transport   entstehende   Wärmeverlust,   der   laut   AGFW   bei   bundesweit   durch-­‐schniwlich   12%  liegt.  
  39. 39. Das  Versorgungsprinzip   Umgebungstemperatur  Erdreich    Sommer  =  +13°C              Winter  =  +    3°C     •     durch  angepasste  Systemtemperaturen  kein  Wärmeverlust  der            Transportleitung     •     Winterbetrieb  –  Wärmegewinn  durch  Temperatur-­‐Unterschied        zwischen  Erdreich  und  Medium  
  40. 40. Das  Versorgungsprinzip   Einspeisung  von  Stromüberkapazitäten  aus:     •     Kra]werk   •     Wasserkra]   •     Photovoltaik   •     Windkra]  
  41. 41. Das  Versorgungsprinzip   Der   grundsätzliche   Vorteil   bei   dem   Transport   der   Wärme   auf   einem   niedrigerem   Temperaturniveau   als   dem  der  Umgebung  ist,  dass  auf  dem   Weg   zum   Energieverbraucher   zusätzliche   Wärmegewinne   ent-­‐ stehen.     Das  Kaltwärmenetz  übernimmt  damit   die  FunkDon  eines  Erdkollektors.     Entscheidend   für   diese   Überlegung   sind  die  Temperatur  im  Boden  und  die   der  Transportleitung.     Wärme   strömt   immer   von   dem   System   niedrigerer   Temperatur   zu   dem  System  höherer  Temperatur.  
  42. 42. Das  Versorgungsprinzip  
  43. 43. Leistungsbereich  der  Wärmepumpe  
  44. 44. Zusammenfassung   Das  vorliegende  Konzept,  zeigt  die  Machbarkeit  eines  Primärspeichersystems  mit  hieran   angebundener  Versorgung  der  Liegenscha]en,  über  ein  kaltgehendes  Nahwärmenetz.     Das  vorgestellte  System  stellt  eine  AlternaDve  zu  den  bisher  bekannten,  warmgehenden   Nahwärmenetzen  dar.  Bedingt  durch  die  niedrigen  Systemtemperaturen  können  lokale   Wärmequellen  erschlossen  und  in  das  System  eingebunden  werden.       Abwärme  auf  niedrigem  Temperaturniveau  kann  nutzbar  gemacht  werden  und  in  das  System   eingebunden  werden  (Abwasser).     Ziel  ist  ein  Wärmetransport  auf  einem  niedrigen  Temperaturniveau.     Die  im  Erdreich  verlegten  Rohrleitungen  sind  nicht  isoliert  und  können  über  das  Erdreich  im   Jahresdurchschniw  Wärmegewinne  erzielen.    
  45. 45. Zusammenfassung   Das  Kaltwärmenetz  stellt  eine  Form  des  Erdkollektors  dar.     Dezentral  installierte  Wärmepumpen  erzeugen  die  gewünschten  Temperaturen  für  die   Wärme-­‐  und  Warmwasserversorgung,  in  den  angeschlossenen  Gebäuden.     Das  Kaltwärmenetz  dient  hierbei  als  Wärmquelle  und  stellt  die  Primärenergie  zur   Verfügung.     Jeder  Nutzer  hat  aufgrund  seiner  GebäudecharakterisDk,  die  Möglichkeit  den   Energiebezug  und  die  notwendige  Heiztemperatur  selbst  zu  besDmmen.       Der  Nutzer  hat  die  Möglichkeit,  vorhandene  Wärmequellen  z.B.  Solarkollektoren   mit  dem  Wärmpumpensystem  effizient  zu  verknüpfen.  
  46. 46. Zusammenfassung   Die  ProdukDon  von  Wärme  und  die  Einspeisung  kann  über  ein  Tarifmodel  vergütet   werden.   Hierdurch  lassen  sich  die  Primärkosten  senken  und  der  Wärmemengenpreis  sinkt.     Als  Wärmequellen  und  Wärmeerzeuger  lassen  sich  auch  Stromüberkapazitäten  (Smart   Grid)  einbinden.     Abwärme  aus  Windenergieanlagen,  Wechselrichter  von  PV-­‐Anlagen,  AbsorpDons-­‐  und   Kompressionskältemaschine  kann  nutzbar  gemacht  werden.     Das  Netz  ist  fast  beliebig  erweiterbar,  der  örtliche  Ausstoß  von  Schadstoffen  wird   deutlich  gemindert.  
  47. 47. Referenzen   Nah-­‐Kaltwärmenetze  mit  SolarEis-­‐Primärenergiespeicher     –     Bereits  realisierte  Bauvorhaben  /  Projekte  
  48. 48. 1.586.000  Liter  Wasservolumen   19  Meter  Durchmesser,  6  Meter  lichte  Höhe   Versorgung  von  466  Bestandswohnungen  
  49. 49. Wirtscha6lichkeit  und  NachhalLgkeit   Ergebnisse  
  50. 50. Der  CO2-­‐Austoß  kann  um  78  Prozent  verringert  werden  –   ohne  zusätzliche  Maßnahmen  an  der  Gebäudehülle.   1.511  to/a   Heute   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   336  to/a   CO2  Vermeidung  
  51. 51. 1.100.000  Euro  /  466  WE  =  2.360  Euro/WE   Das  entspricht  den  Kosten  für  eine  Lü]ungsanlage   Förderung:  50  Prozent  durch  die  Stadt  Hamburg  und  KfW  
  52. 52. MehrgeneraLonen-­‐Wohnen  und   Mehrfamilienhäuser  zur  Miete     Etwa  50  m  vom  Rhein  und  ca.  10  km  von  der  Kölner  Innenstadt  enlernt  ist  innerhalb  einer  großzügigen   Parkanlage,  auf  einer  Fläche  von  8.000  m²  ein  überschaubares  WohnquarDer  entstanden.   •  4 einzelne Baukörper •  4-geschossig + Staffelgeschoss •  112 Wohnungen = 7.650 m² beheizte Fläche •  Wohnungsgrößen von 46m² bis 116m² •  jedes Haus hat eine Wärmepumpe •  jedes Haus hat Flachdach – Solar-Absorber •  ein gemeinsamer Eisspeicher Leistung Heizen: Heizbedarf: 26,1 kW/m² Heizlast: 19,0 W/m² Jahreszahl Wärmepumpe: 5,6 CO²-Wert: 7,5 kg/m²a Solar-­‐  Eisspeicher:   Länge                Breite                    Höhe   19,00  m            14,00  m                  4,50  m     Volumen:    1.197,00  m³   Wärmetauscher:  9.000,00  m    
  53. 53. MehrgeneraLonen-­‐Wohnen  und   Mehrfamilienhäuser  zur  Miete    
  54. 54. Vielen  Dank   für  Ihre  Aufmerksamkeit!   Energie-­‐Technik  Plamenig   Isocal  Generalvertretung  Schweiz  &   Liechtenstein   Stöckackerstr.  30   4142  Münchenstein   www.isocal.ch  

×