creating digital answers Seite 1
creating digital answers
Best Practice Day: Liferay für Wissensmanagement und Collaborati...
creating digital answers Seite 2
WER WIR SIND
creating digital answers Seite 3
API/INTEGRATIONSLAYER
ERP
CRM
PIM
...
Enterprise
Search Persona-
lization
Workflows
Self-S...
creating digital answers Seite 4
KUNDEN MIT DENEN WIR ARBEITEN
creating digital answers Seite 5
5
DIE SCHMERZEN
creating digital answers Seite 6
EIN GLOBALPLAYER AUS TIROL
•  Gehobener Mittelstand mit einem Jahresumatz von 500 Mio €
•...
DER LÖSUNGSANSATZ
creating digital answers Seite 8
Wasserfall: Fokussiert sich darauf einem Plan zu folgen
Erfolg?
Fehlschlag?
WARUM LEAN ST...
creating digital answers Seite 9
Agile: Fokussiert sich auf lauffähige Software
Erfolg?
Fehlschlag?
Potentiell Veröffentli...
creating digital answers Seite 10
Lean: Fokussiert sich auf validierte Lernerfolge
Experimentieren
und lernen
Experimentie...
creating digital answers Seite 11
Fundierte Java-Expertise
UNSERE USP‘s
Realisierung komplexer SystemintegrationenSYS1
SYS...
DAS RICHTIGE WERKZEUG
creating digital answers Seite 13
Personalisierung
Verschiedene Inhalte können
zielgruppengerecht dargestellt werden
Colla...
creating digital answers Seite 14
5 INTRANET ROI TREIBER
1. Erhöhung der Produktivität
2. Verbesserung der Unternehmenskom...
creating digital answers Seite 15
BEST PRACTICE TECHNOLOGIEANSATZ
ü Kostengünstiger Start mit Open Source /
Community Edi...
creating digital answers Seite 16
LIFERAY BIETET ZAHLREICHE FEATURES
FÜR IHR MITARBEITERPORTAL
ü Ausgezeichnete Bedienobe...
creating digital answers Seite 17
17
PROOF OF CONCEPT
creating digital answers Seite 18
Personalisierung
Verschiedene Inhalte können
zielgruppengerecht dargestellt werden
Colla...
creating digital answers Seite 19
ü  Ausgewählte Nutzergruppe mit gemischten
Stakeholdern
ü  Begrenzter Zeitraum
ü  Vor...
creating digital answers Seite 20
ROLLOUT UND FAZIT
creating digital answers Seite 21
ROLLOUT UND FAZIT
ü Schneller Go-Live der „Kernlösung“
ü Schaffung einer hohen Akzepta...
creating digital answers Seite 22
Vielen Dank!
empulse GmbH
Große Sandkaul 2
50667 Köln
Andreas Schönberg
andreas.schoenbe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld

419 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wir zeigen Ihnen anhand eines realen Projektes unseren Ansatz zur Einführung eines Mitarbeiterportals in einem komplexen Unternehmen. Ausgangssituation ist eine Holding mit 80 Tochterunternehmen in 24 Ländern und 4 Kontinenten mit entsprechend heterogenen Voraussetzungen und Anforderungen. Durch den Lean Startup Ansatz werden frühzeitig die Weichen in die richtige Richtung gestellt und alle Beteiligten mit an Bord genommen. Somit ist der Projekterfolg für alle Beteiligten garantiert.

Das heterogene Unternehmen
Lean Startup Ansatz, Beteiligung vieler Stakeholder
Wieso Liferay?
PoC zur Validierung
Rollout und Fazit

Die perpetual Beta als Projektmodell zur Einführung eines Mitarbeiterportales in einem extrem heterogenen Umfeld.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
419
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld

  1. 1. creating digital answers Seite 1 creating digital answers Best Practice Day: Liferay für Wissensmanagement und Collaboration Stuttgart, 01.07.2015 Andreas Schönberg – Geschäftsführung Consulting & Finanzen Portaleinführung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
  2. 2. creating digital answers Seite 2 WER WIR SIND
  3. 3. creating digital answers Seite 3 API/INTEGRATIONSLAYER ERP CRM PIM ... Enterprise Search Persona- lization Workflows Self-Service BI & Reports CMS Custom Apps Social Networking Web Forms Media Library Collaboration ... Portal Solutions UNSERE PORTAL UND SELF-SERVICE BI LÖSUNGEN
  4. 4. creating digital answers Seite 4 KUNDEN MIT DENEN WIR ARBEITEN
  5. 5. creating digital answers Seite 5 5 DIE SCHMERZEN
  6. 6. creating digital answers Seite 6 EIN GLOBALPLAYER AUS TIROL •  Gehobener Mittelstand mit einem Jahresumatz von 500 Mio € •  Weltmarktführer in zwei Produktsparten •  In Familienbesitz in Wattens in Tirol Unternehmensprofil •  80 Tochtergesellschaften in 24 Ländern auf 5 Kontinenten •  fast 3.000 Beschäftigte weltweit in sehr unterschiedlichen Funktionen •  Sehr heterogene Mitarbeitergruppen in Funktion und Arbeitsplatz Viele Standorte, Sprachen und Stakeholder •  Viele verschiedene regionale Intranet Systeme aufgrund von schnellem Wachstum, Zukäufen und Joint Ventures •  Nutzung der bestehenden Systeme sehr unterschiedlich Veraltetes Intranet •  SAP Lösungen für HR, ERP, CRM, ... •  Collaborationplattform •  DAM System •  Sharepoint 2003, Sharepoint 2007 Standalone Anwendungen
  7. 7. DER LÖSUNGSANSATZ
  8. 8. creating digital answers Seite 8 Wasserfall: Fokussiert sich darauf einem Plan zu folgen Erfolg? Fehlschlag? WARUM LEAN STARTUP?
  9. 9. creating digital answers Seite 9 Agile: Fokussiert sich auf lauffähige Software Erfolg? Fehlschlag? Potentiell Veröffentlichbar WARUM LEAN STARTUP?
  10. 10. creating digital answers Seite 10 Lean: Fokussiert sich auf validierte Lernerfolge Experimentieren und lernen Experimentieren und lernen MVP#1 MVP#2 MVP#3 Erfolg? Fehlschlag? Erfolg? Fehlschlag? WARUM LEAN STARTUP?
  11. 11. creating digital answers Seite 11 Fundierte Java-Expertise UNSERE USP‘s Realisierung komplexer SystemintegrationenSYS1 SYS2 SYS3 Hohe Qualität und Kosteneffizienz Kosten Qualität Lean Startup Methode / Perpetual Beta ü  Schneller Go-Live der „Kernlösung“ ü  „Lernen“ von der Zielgruppe ü  Iterativer Ausbau ü  Zukunftssichere Skalierung Ideen MVPKPI’s Lernen Implementieren Messen
  12. 12. DAS RICHTIGE WERKZEUG
  13. 13. creating digital answers Seite 13 Personalisierung Verschiedene Inhalte können zielgruppengerecht dargestellt werden Collaboration / Wikis & Foren Spezifische Funktionen zur Förderung der Zusammenarbeit (Arbeitsbereiche, Dokumentenaustausch, etc.) Rechte- und Benutzerverwaltung Verschiedene Rechte- und Rollenvergaben (Content-Onboarding, Editieren, finale Freigabe, etc.) Social Intranet Activity Streams Recommendations Bewertungen, Kommentare, Likes Persönliches Netzwerk Single Sign On (SSO) Mitarbeiter können nach einmaliger Authentifizierung auf alle autorisierten Dienste zugreifen Mobile / Responsive Die Intranet-Applikation ist auch für mobile Geräte optimiert Suchfunktion Die Intranet Suchfunktion ist besonders wichtig (Ergebnisrelevanz, facetted search) Intuitive Benutzerführung Hohe Usability des Intranets mit einfacher Benutzerführung ESSENTIELLE INTRANET FUNKTIONEN
  14. 14. creating digital answers Seite 14 5 INTRANET ROI TREIBER 1. Erhöhung der Produktivität 2. Verbesserung der Unternehmenskommunikation 3. Optimierung der Prozesse und Workflows 4. Förderung der Zusammenarbeit 5. Aufbau Wissensmanagement ü Umsatzsteigerung ü Kosteneinsparung ü Mitarbeiterbindung=
  15. 15. creating digital answers Seite 15 BEST PRACTICE TECHNOLOGIEANSATZ ü Kostengünstiger Start mit Open Source / Community Edition ü Wichtige Funktionen bereits integriert ü Ausgezeichnete Usability ü Wiederverwendung zentraler Funktionen und Inhalte ü Modulare Erweiterung ü In Ausbaustufe Nutzung der Enterprise Edition sinnvoll ü Nutzung für andere Portalszenarien möglich Vorteile einer Lösung mit Liferay Lokales Intranet Liferay Portal Plattform Extranet Website Customer Portal Lokales Intranet
  16. 16. creating digital answers Seite 16 LIFERAY BIETET ZAHLREICHE FEATURES FÜR IHR MITARBEITERPORTAL ü Ausgezeichnete Bedienoberfläche ü Schnelle Implementierung mit gebrauchsfertigen Portlets ü Umfangreiche Suchfunktionen ü Responsive Design ü Single Sign On ü Personalisierung ü Workflow Framework ü Document Management ü Content Management ü Portlets für Zusammenarbeit & Kommunikation
  17. 17. creating digital answers Seite 17 17 PROOF OF CONCEPT
  18. 18. creating digital answers Seite 18 Personalisierung Verschiedene Inhalte können zielgruppengerecht dargestellt werden Collaboration / WIKIS & Foren Spezifische Funktionen zur Förderung der Zusammenarbeit (Raumplanung, Arbeitsbereiche, etc.) Rechte- und Benutzerverwaltung Verschiedene Rechte- und Rollenvergaben (Content-Onboarding, Editieren, finale Freigabe, etc.) Single Sign On (SSO) Mitarbeiter können nach einmaliger Authentifizierung auf alle autorisierten Dienste zugreifen Mobile / Responsive Die Intranet-Applikation ist auch für mobile Geräte optimiert Suchfunktion Die Intranet Suchfunktion ist besonders wichtig (Ergebnisrelevanz, facetted search) Intuitive Benutzerführung Hohe Usability des Intranets mit einfacher Benutzerführung FEATURE PROOF OF CONCEPT Social Intranet Activity Streams Recommendations Bewertungen, Kommentare, Likes Persönliches Netzwerk
  19. 19. creating digital answers Seite 19 ü  Ausgewählte Nutzergruppe mit gemischten Stakeholdern ü  Begrenzter Zeitraum ü  Vorher festgelegte KPIs zur Erfolgsmessung ü  Direkte Kommunikation mit den Nutzern über Interviews ü  Ergebnisse fließen direkt ins Product Backlog ein ü  Ergebnis ist der Feature-Umfang und die Optimierungen bestehender Features für das nächste Release Ideen MFPKPI’s Lernen Implementieren Messen VALIDIERUNG POC PERPETUAL BETA
  20. 20. creating digital answers Seite 20 ROLLOUT UND FAZIT
  21. 21. creating digital answers Seite 21 ROLLOUT UND FAZIT ü Schneller Go-Live der „Kernlösung“ ü Schaffung einer hohen Akzeptanz bei Mitarbeitern und Entscheidern ü Berücksichtigung der essentiellen Funktionen für wichtige Stakeholder ü Förderung der Feedbackkultur und des „Social“- Gedankens ü Zukunftssichere Ausbaufähigkeit und Skalierung MVP#1 MVP#2
  22. 22. creating digital answers Seite 22 Vielen Dank! empulse GmbH Große Sandkaul 2 50667 Köln Andreas Schönberg andreas.schoenberg@empulse.de +49 221 / 66 99 05 0 22 Follow us: @empulse_cologne

×