creating digital answers Seite 1
creating digital answers
tekom Jahrestagung / IntranetMacher
Stuttgart, 10. November 2015...
creating digital answers Seite 2
USABILITY
creating digital answers Seite 3
FOKUS AUF RELEVANZ, KONSISTENZ UND NUTZEN
Knowledge Management
Social MediaCollaboration
...
creating digital answers Seite 4
IMPLEMENTIERUNG & LAUNCH
creating digital answers Seite 5
ü Schneller Go-Live der Kernlösung
„Minimal Viable Product“
ü „Lernen“ von der Zielgrup...
creating digital answers Seite 6
SUCHE
creating digital answers Seite 7
MASSNAHMEN ENTSCHEIDEN ÜBER GUTE TREFFER
IN OUT
= §  CRM
§  PIM
§  ...
Inhalte Benutze...
creating digital answers Seite 8
RESPONSIVE
creating digital answers Seite 9
DIE RICHTIGE ANTWORT FÜR MOBILE UNTERNEHMEN
§  Jederzeit Zugang von überall
„Mobile Prod...
creating digital answers Seite 10
ZENTRALE BENUTZERVERWALTUNG / SSO
creating digital answers Seite 11
NUR EINMAL EINLOGGEN – ÜBERALL DRIN
§  Verbesserte User Experience
§  Ein Login/Passwo...
creating digital answers Seite 12
PERSONALISIERUNG
creating digital answers Seite 13
NUR RELEVANTE INFOS TEILEN, FINDEN UND ENTDECKEN
1.  Vorgegebene Personalisierung
2.  Wä...
creating digital answers Seite 14
EFFEKTIVE WORKFLOWS
creating digital answers Seite 15
GESCHÄFTSPROZESSE NACHHALTIG DIGITALISIEREN
Anwendungsbeispiele:
§  Urlaubsplanung
§  ...
creating digital answers Seite 16
DOKUMENTENMANAGEMENT
creating digital answers Seite 17
PRODUKTIVITÄT STEIGERN: WO, WER, WANN, WIE, WELCHE VERSION ...
Wichtige Features:
§  Fl...
creating digital answers Seite 18
KOMMUNIKATION
creating digital answers Seite 19
ZUSAMMENARBEIT UND AUSTAUSCH FÖRDERN
Sterne	
  &	
  Likes	
  
Blogs,	
  Wikis,	
  
Foren...
creating digital answers Seite 20
ANALYTICS
creating digital answers Seite 21
Definieren	
  
Messen	
  Anpassen	
  
WER MISST, MISST OFT MIST
§  Zugriffs- und Besuche...
creating digital answers Seite 22
WER WIR SIND
creating digital answers Seite 23
Wir entwickeln homogene Portale und realisieren Self-Service Business Intelligence Lösun...
creating digital answers Seite 24
KUNDEN MIT DENEN WIR ARBEITEN
creating digital answers Seite 2525	
  
HERAUSFORDERUNGEN
creating digital answers Seite 26
Heterogene Systemlandschaft
Uneinheitlich gewachsene Legacy-
Systeme und Anwendungen
Bed...
creating digital answers Seite 27
empulse / ALLE INRANET FUNKTIONEN
ü Ausgezeichnete Bedienoberfläche
ü Schnelle Implemen...
creating digital answers Seite 28
Vielen Dank!
empulse GmbH
Große Sandkaul 2
50667 Köln
Nicholas Wrulich
nicholas.wrulich@...
creating digital answers
Ihre	
  Meinung	
  ist	
  uns	
  wichMg!	
  Sagen	
  Sie	
  uns	
  biSe,	
  wie	
  Ihnen	
  der	
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das Mitarbeiterportal die 10 wichtigsten Features - und wie ihnen Liferay dabei hilft

393 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wir zeigen Ihnen, wie Liferay dabei unterstützt, die 10 wichtigsten Features für Mitarbeiterportale abzudecken. Liferay als optimale Plattform für die Abbildung der unterschiedlichsten Anforderungen und Unterstützung auf dem Weg zum digitalen Arbeitsplatz.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
393
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Im Web ist Usability ein notweniger Bestandteil, um zu überleben.
    Wenn eine Webseite kompliziert zu nutzen ist, wird sie verlassen.
    Die Intranet Usability ist für die Mitarbeiterproduktivität entscheidend.

    Best practise: Wird 10% des Design-Budgets eines Intranet-Projekts in Usability investiert, so werden die Intranet Qualitätskennzahlen verdoppelt!
  • Usability ist bei Intranet Projekten in allen Funktionsbereichen wichtig:

    Wie wird der Content organisiert und dargestellt (Knowledge Management)
    Wie wird der Austausch zwischen Mitarbeitern ermöglicht (Social Media)
    Wie werden die Prozesse und Workflows abgebildet (Collaboration)
     
     II. Wichtige allgemeingültige Grundsätze zur Usability:

    Auf das Wesentliche beschränken
    Erlernte und gängige Standards einsetzen („Erwartungskonformität“, „Principle of Least Surprise““).
    Orientierung mit klarer Navigationsstruktur
    Individualisierung ermöglichen (Vorlieben, z.B. Maus/Tastatur, Sprachausgabe)
     
    III. Besonders Wichtig: Usability Testing
     
  • Bei der Umsetzung/dem Start von Intranet Projekten hat sich aufgrund unserer Erfahrung ein Prozess besonders bewährt, nach dem wir bei allen Projekten arbeiten.
    Zum Glück muss im Gegensatz zu einem Raketenstart nicht schon alles zu 100% konzipiert werden, sondern...
  • ....wir arbeiten nach dem Lean-Startup-Ansatz, das heißt:
     
    Der Go-Live bei Intranet Projekten erfolgt schnell mit der Kernlösung (Minimal Viable Product bzw. Minimales funktionsfähiges Produkt).
    Danach wird von der Zielgruppe gelernt und Funktionen iterativ ausgebaut
    Das Vorgehen ist kosteneffizient und zukunftssicher.
  • Die Intranet Suche ist wohl eines der erfolgskritischsten Funktionen überhaupt.
    Durchschnittlich sind nach Studien Mitarbeiter bis zu 2h täglich mit der Suche nach relevanten Informationen beschäftigt.
    Das entspricht ¼ ihrer Arbeitszeit >> von Jan-März nur Suche
  • Die Maßnahmen zur Optimierung der Suche sind nicht nur technisch, sondern umfassen:
    Die Optimierung der Inhalte und Meta-Daten: „Garbage In – Garbage Out“
    Die Optimierung der Benutzerführung: Google ist hier Standard! (Gleiche Erwartungen an ein Intranet)
    Die Optimierung der Egebnisqualität: z.B. auch die Indexierung von Dokumenten und Files / Externen Systemen.
  • In einer heutigen mobilen Welt mit iphones und Tablets ist eine Optimierung aller Inhalte für Mobile Geräte oft notwendig und entscheidend.
  • Dass sich die Inhalte Responsive darstellen lassen, erhöht signifikant die „Mobile Produktivität“ der Mitarbeiter (Abrufen von Inhalten „on the road“ oder Zu Hause)
    Zusätzlich muss der Content Responsive priorisiert werden, damit die wichtigsten Informationen mobil sofort verfügbar sind (> das hilft auch die Usability zu erhöhen)
  • Wieder im Sinner der Intranet-Usability spielt eine Zentrale Benutzerverwaltung und damit einhergehend die Sigle Sign-On Funktion eine wichtige Rolle.
  • Der Intranet –Nutzer muss sich mit SSO nur einmal morgens in die Applikation reinloggen und hat Zugang zu allen Intranet Funktionen.
    Dies ist eine riesen Erleichterung und man braucht sich nicht viele verschieden Passwörter merken.
  • Personalisierung bedeutet: Aus der Fülle an Informationen und Prozessen, möglichst präzise dem Nutzer das zur Verfügung zu stellen, was er gegenwärtig sucht und benötigt.
    Insofern ist die Personalisierung wieder eine Subfunktion einer guten Usability.
  • Relevante Information kann im Intranet auf 3 verschiedenen Kommunikationsebenen betrachtet werden:
    Inhalte werden „verteilt“, „gesucht“ oder „entdeckt“
    Die Personalisierung kann jeweils hierbei (a) vorgegeben werden, (b) frei wählbar sein oder Individualisiert werden (z.b. Widgets)
  • Eines der großen Herzstücke des Intranets ist es, effektive Workflows abzubilden und so die Zusammenarbeit effektive zu verbessern.
    Das Abbilden von Workflows ermöglicht essentielle Kosteneinsparungseffekte für Unternehmen und kann als das „hard cost“ Argument eines Intranets gesehen werden.
  • Die Anwendungsfälle für die Abbildung von Workflows sind extrem vielfältig
    Hier sind nur ein paar Beispiele aufgeführt, wie z.B. die Urlaubsplanung und diverse HR-Prozesse
  • Nicht weniger wichtig und von tragender Bedeutung ist auch ein transparentes und klar organisiertes Dokumentenmanagement
    Jeder kennt die Situation (oft bei einem selbst) oder im Unternehmen: wo ist das richtige Dokument, was ist gerade aktuell, wer ist verantwortlich, etc.
  • Ein Dokumentenmanagement steigert die Produktivität oft erheblich .
    Z.B. eine klare Versionierung und Zugangsberechtigung kann effektiv organisiert werden.
    Der Bearbeitungs-Workflow von Dokumenten (Check-in/Check-out oder Co-Autoren) läuft sonst oft in Unternehmen eher chaotisch und ungeordnet.
  • Neben der Optimierung von Workflows und Dokumenten, sind die Funktionen zur Kommunikation und Austausch von tragender Bedeutung.
    Die sozialen Medien werden heute auch als „die neuen Fertigungslinien“ bezeichnet.
  • Hier einige Beispiele der Förderung der Zusammenarbeit und des Austauschs.
    Mit Gruppenräume und Communities werden z.B. Aufgaben, Termine und Meilensteine verwaltet.
    Ein Blog kann z.B. als CEO-Blog oder Fachblog eingerichtet werden.
    Als Wiki kann ein Unternehmensglossar oder eine IT-Support Wissensdatenbank fungieren.
    Ein Rating (Sterne/Likes) kann z.B. Einfluss auf die Suchergebnisse haben (hoch geratete Inhalte oben...)
    Kommentare: Entwicklung hin zu einer Dialogkultur! Diskussionen, wenn auch kontrovers ruhig zulassen. (Z.B. über den CEO Blog)
  • Viele Unternehmen setzen zu wenig Priorität auf die Messung und Optimierung des Intranets
  • Bei der Messung ist mit Vorsicht vorzugehen, denn „wer misst, misst oft Mist“-
    Zum Beispiel zeigen die Zugriffs- und Besucherzahlen (abgesehen von einer Datenschutzproblematik) nicht den Nutzwert einer Information im Intranet an.
    Was man auch unter die Lupe nehmen kann, sind z.B. Beliebte Suchbegriffe und Qualitative Faktoren (wie z.B. die Zufriedenheit mit Funktionen).

  • Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass empulse alle die gerade aufgeführten Funktionen optimal unterstützt.
    Viele Funktionen sind „out-of-the-box“ bereits integriert und müssen nur noch angepasst / scharfgeschalten werden.
    Zudem gibt es eine ganze Reihe von Protlets für Workflows und zur Abbildung von Kommunikations-Funktionen.
  • Das Mitarbeiterportal die 10 wichtigsten Features - und wie ihnen Liferay dabei hilft

    1. 1. creating digital answers Seite 1 creating digital answers tekom Jahrestagung / IntranetMacher Stuttgart, 10. November 2015 Nicholas Wrulich – Business Development Das Mitarbeiterportal – die 10 wichtigsten Funktionen
    2. 2. creating digital answers Seite 2 USABILITY
    3. 3. creating digital answers Seite 3 FOKUS AUF RELEVANZ, KONSISTENZ UND NUTZEN Knowledge Management Social MediaCollaboration Social Intranet 1. Auf das Wesentliche beschränken 2. Erlernte und gängige Standards einsetzen 3. Orientierung mit klarer Navigationsstruktur 4. Individualisierung ermöglichen
    4. 4. creating digital answers Seite 4 IMPLEMENTIERUNG & LAUNCH
    5. 5. creating digital answers Seite 5 ü Schneller Go-Live der Kernlösung „Minimal Viable Product“ ü „Lernen“ von der Zielgruppe ü Iterativer Ausbau ü Kosteneffizienz ü Zukunftssichere Skalierung MIT DEM „LEAN STARTUP PRINZIP“ SICHER STARTEN Daten/ KPIs Ideen MVP Minimierung von Aufwand und Durchlaufzeit Lernen Implementieren Messen
    6. 6. creating digital answers Seite 6 SUCHE
    7. 7. creating digital answers Seite 7 MASSNAHMEN ENTSCHEIDEN ÜBER GUTE TREFFER IN OUT = §  CRM §  PIM §  ... Inhalte Benutzerführung Qualität der Ergebnisse
    8. 8. creating digital answers Seite 8 RESPONSIVE
    9. 9. creating digital answers Seite 9 DIE RICHTIGE ANTWORT FÜR MOBILE UNTERNEHMEN §  Jederzeit Zugang von überall „Mobile Produktivität“ §  Content muss priorisiert werden
    10. 10. creating digital answers Seite 10 ZENTRALE BENUTZERVERWALTUNG / SSO
    11. 11. creating digital answers Seite 11 NUR EINMAL EINLOGGEN – ÜBERALL DRIN §  Verbesserte User Experience §  Ein Login/Passwort für alle Applikationen
    12. 12. creating digital answers Seite 12 PERSONALISIERUNG
    13. 13. creating digital answers Seite 13 NUR RELEVANTE INFOS TEILEN, FINDEN UND ENTDECKEN 1.  Vorgegebene Personalisierung 2.  Wählbare Personalisierung 3.  Individualisierung Der  Betriebsarzt   kommt  heute...  das   muss  XYZ  wissen.   Ich  brauche  die  Sales   Pipeline  für  das   nächste  Quartal.   Wow,  ich  wusste   nicht,  dass  wir  dies   als  Vorlage  haben!   Das  spart  mir  Zeit.   Push   Pull   Discover  
    14. 14. creating digital answers Seite 14 EFFEKTIVE WORKFLOWS
    15. 15. creating digital answers Seite 15 GESCHÄFTSPROZESSE NACHHALTIG DIGITALISIEREN Anwendungsbeispiele: §  Urlaubsplanung §  Recruitment §  Arbeitszeiterfassung §  Rechnungen §  Reisekostenabrechnung §  Reisebuchungen §  Bestellwesen §  Besprechungsraumplanung §  ... Effektive Workflows im Portal integriert  
    16. 16. creating digital answers Seite 16 DOKUMENTENMANAGEMENT
    17. 17. creating digital answers Seite 17 PRODUKTIVITÄT STEIGERN: WO, WER, WANN, WIE, WELCHE VERSION ... Wichtige Features: §  Flexible Pflege der Metadaten §  Versionierung §  Zugangsberechtigungen §  Check-in, Check-out bei Bearbeitung §  Co-Autoren/gemeinsame Bearbeitung §  Templates §  Workflows §  Email-Updates bei neuen Dokumenten §  Offline-Zugang §  ... Dokumente effektiv im Portal verwalten  
    18. 18. creating digital answers Seite 18 KOMMUNIKATION
    19. 19. creating digital answers Seite 19 ZUSAMMENARBEIT UND AUSTAUSCH FÖRDERN Sterne  &  Likes   Blogs,  Wikis,   Foren   Chats  &  IM   Gruppenräume   &  CommuniMes   Kommentare  
    20. 20. creating digital answers Seite 20 ANALYTICS
    21. 21. creating digital answers Seite 21 Definieren   Messen  Anpassen   WER MISST, MISST OFT MIST §  Zugriffs- und Besucherzahlen (Vorsicht!) §  % Intranet-Nutzer & „Power User“ §  Beliebte Suchbegriffe §  Qualitative Faktoren (z.B. Zufriedenheit mit den Intranet Funktionen ...) §  Mitarbeiterprofile (ausgefüllt/vollständig) §  Aktive Beteiligung (Posts, Likes, etc.)
    22. 22. creating digital answers Seite 22 WER WIR SIND
    23. 23. creating digital answers Seite 23 Wir entwickeln homogene Portale und realisieren Self-Service Business Intelligence Lösungen. Personalisierte Portale Social Communities CMS Integration Responsive Design Self-Service BI UNSER FOKUS
    24. 24. creating digital answers Seite 24 KUNDEN MIT DENEN WIR ARBEITEN
    25. 25. creating digital answers Seite 2525   HERAUSFORDERUNGEN
    26. 26. creating digital answers Seite 26 Heterogene Systemlandschaft Uneinheitlich gewachsene Legacy- Systeme und Anwendungen Bedienung vieler Kanäle Adressierung unterschiedliche Vertriebswege und Stakeholder Vielschichtige Prozesse Betriebliche Prozesse erfordern hohen Zeitaufwand und viele manuelle Schritte Kommunikation und Inhalte Kein zentrales CMS, digitale Kommunikation erfolgt häufig einseitig ohne Rückkanal Fehlende Personalisierung Verschiedene Inhalte können nicht zielgruppengerecht dargestellt werden Uneinheitliches Reporting Inkongruente Reports aufgrund unterschiedlicher Datenquellen Datenaufbereitung & Visualisierung Fehlende Dashboards - Implementierung erfordert aufwendige Analyse und IT Komplexe Benutzeroberflächen Unverständliche Benutzerführung und schulungsintensive Anwendungen HERAUSFORDERUNGEN UNSERER KUNDEN
    27. 27. creating digital answers Seite 27 empulse / ALLE INRANET FUNKTIONEN ü Ausgezeichnete Bedienoberfläche ü Schnelle Implementierung mit gebrauchsfertigen Portlets ü Umfangreiche Suchfunktionen ü Responsive Design ü Single Sign On ü Personalisierung ü Workflow Framework ü Document Management ü Content Management ü Portlets für Zusammenarbeit & Kommunikation
    28. 28. creating digital answers Seite 28 Vielen Dank! empulse GmbH Große Sandkaul 2 50667 Köln Nicholas Wrulich nicholas.wrulich@empulse.de +49 221 / 66 99 05 0 28 Follow us: @empulse_cologne
    29. 29. creating digital answers Ihre  Meinung  ist  uns  wichMg!  Sagen  Sie  uns  biSe,  wie  Ihnen  der  Vortrag   gefallen  hat.  Wir  freuen  uns  auf  Ihr  Feedback  per  Smartphone  oder  Tablet   unter   h#p://FTIM03.honestly.de     oder  scannen  Sie  den  QR-­‐Code   Das  Bewertungstool  steht  Ihnen  auch  noch  nach  der  Tagung  zur  Verfügung!  

    ×