Ausgabe 2 - Februar 2009WIR DENKEN AN ALLES FÜR IHREN ERFOLG!NewsletterThema des Monats                     KontaktStrateg...
2 | emotion banking Newsletter | Februar 2009Herzlich WillkommenIn kurzlebiger Zeit braucht man einen langen Atem.Da war e...
3 | emotion banking Newsletter | Februar 2009                                                                        copyr...
4 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 „Die Vision definiert einen Zielzustand (Wissen, wohin es geht)      und die ...
5 | emotion banking Newsletter | Februar 2009              sinnstiftendes Management                                      ...
6 | emotion banking Newsletter | Februar 2009                    „We have a strategic plan; it‘s called doing things“     ...
7 | emotion banking Newsletter | Februar 2009            sinnstiftendes ManagementMission – der Existenzgrund             ...
8 | emotion banking Newsletter | Februar 2009           sinnstiftendes ManagementIm Unternehmen für klare                 ...
9 | emotion banking Newsletter | Februar 2009                           Sie haben zwei grundlegende Optionen:             ...
Konferenztipps    MANAGEMENT SYMPOSIUM                                                                                    ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Newsletter 2/2009 - Sinnstiftendes Management

456 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
456
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Newsletter 2/2009 - Sinnstiftendes Management

  1. 1. Ausgabe 2 - Februar 2009WIR DENKEN AN ALLES FÜR IHREN ERFOLG!NewsletterThema des Monats KontaktStrategie emotion banking ®Sinnstiftendes Management: Dr. Barbara AignerWarum Sie gerade in turbulenten Dr. Christian RauscherZeiten an Ihre Strategie denken Theaterplatz 5sollten. A-2500 Baden Tel.: +43/2252/25 48 45 Fax: +43/2252/25 48 27 e-mail: office@emotion-banking.at www.emotion-banking.com www.bankdesjahres.com www.victorgala.com
  2. 2. 2 | emotion banking Newsletter | Februar 2009Herzlich WillkommenIn kurzlebiger Zeit braucht man einen langen Atem.Da war er wieder, dieser Satz. Ich Betrachten wir somit die aktuelle nicht sinnvoll, es ist auch gefährlich.hatte ihn schon lange nicht mehr Situation der Banken mit der gebo- Eine Fliege, die auf dem Weg ins Freiegehört. Ich wollte ihn auch nicht tenen Ruhe. Ist es nicht so, dass es bei einem halbgeöffnetem Fenstermehr hören. Eigentlich sollte es allen gerade jetzt notwendig ist, sich auf gegen die geschlossene Glasscheibeklar sein – und doch war er wieder das Wesentliche zu konzentrieren. Das kracht, wird bei intensiverem Anflugda. Ruhig und mit Überzeugung ge- eigene Geschäft sauber und erfolg- noch weniger Erfolg haben. Ein Ab-sprochen. „Wissen Sie“ so drang es reich durchzuführen. Kräfte zu sparen weichen von der bisherigen Flugroutean mein Ohr „Wissen Sie, wir haben und dort gebündelt einzusetzen, wo sie bringt Erfolg. Was wir daraus lernen:jetzt den Schreibtisch voller Arbeit, da Erfolg bringen. Dazu muss man sich Inne halten. Perspektive ändern. Neuekönnen wir uns nicht um so abstrak- selbst und seine Ziele besser kennen Flugroute suchen.te Themen wie Strategie oder einer denn jemals zuvor! Dafür braucht manlangfristigen Orientierung kümmern. eine klare Strategie. JETZT ist der richtige Zeitpunkt, um dasWir brauchen greifbare Ergebnisse.“ Geschäftsmodell zu optimieren. Jetzt ist Mehr vom Selben führt nicht der Zeitpunkt, um offensiv neue Wege zum Erfolg, sondern zu persön-Ich verstehe. Wir brauchen Alle zu gehen. Jetzt ist der Zeitpunkt, den lichem Burn out und kollekti-greifbare Ergebnisse. Und das rasch! nächsten Wachstumsimpuls zu setzen. ver Frustration!Fragt sich nur, wie wir dorthin gelan- In diesem Newsletter beschreiben wirgen. Ja der Hut brennt und da ist es Denn ganz egal, ob die ganze Welt den den Weg, um ein solides Fundament zunur verständlich, dass manch einer Gürtel enger schnallt oder nicht; die finden.glaubt, in der Hektik liegt die Kraft. Gesetze für Erfolg sind immer nochGleichzeitig kenne ich keinen Gene- gültig. Sie müssen jedoch konsequenter Fliegen wir in die Freiheit,ral, der in einer kritischen Situation als bisher eingehalten werden. Die Feh- das wünschen sich Ihre,am Schlachtfeld aus der Hüfte lertoleranz ist geringer geworden! Dasschießt und ohne jedwede Koordi- Urteil der Kunden kommt heute raschernation einen Teil seiner Truppen als vor zwanzig Jahren. Das Urteil der Dr. Barbara Aigneran die Flanken, den anderen ins Kunden kommt heute rascher als GF emotion bankingZentrum und wieder andere zur Si- vor zwanzig Wochen. In der aktuellencherung des Nachschubs beordert Marktsituation ist der Antrieb des Kun- Dr. Christian Rauscherhat, und damit erfolgreich war. Da den, eine neue Entscheidung zu treffen, GF emotion bankinghilft kein lautes rufen. Da hilft kein besonders hoch. Das wollen einige nichtaufs Pferd springen und in alle Him- wahr haben. Es ist zu verlockend, immermelsrichtungen davon stoben. Nein. noch dasselbe wie in der Vergangen-Erfolg resultiert aus Übersicht. Über- heit zu tun und dabei auf neue, bessere P.S.: Eine Weisheit der Dakota-Indianersicht braucht Weitsicht. Weitsicht Ergebnisse zu hoffen. Doch hektisches besagt: Wenn Du entdeckst, dass duverändert die Perspektive! „mehr vom Selben“ tun ist nicht nur ein totes Pferd reitest, steig ab!
  3. 3. 3 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 copyright grin.hq.nasa.gov/IMAGES/LARGE/GPN-2000-001103.jpgStrategieSinnstiftendes ManagementAls vor einigen Jahren ein Jahr- richtigen Weichen zu stellen, sich gleichen Art zu verfahren und auf neuehunderthochwasser im Zuge des weiter zu entwickeln und letztlich die Ergebnisse zu hoffen.“ Einstein irrt.Orkans „Katrina“ über New Orleans Existenzberechtigung verloren. Wer nun Die heutige Formel lautet anders: „Eshereinbrach, wurde in den USA der glaubt, er kann den Stürmen trotzen, ist Wahnsinn in der gleichen Art undNotstand ausgerufen. Nahezu die indem man mit einem Hammer not- Weise zu verfahren und auf gleichegesamte Stadt wurde zerstört und dürftig Nägel in die Wand schlägt, Ergebnisse zu hoffen.“ Die können gardie Häuser wurden unbewohnbar. der irrt. Was hingegen notwendig nicht entstehen, weil alle Rahmenbe-Teile dieser Schäden sind bis heute ist, ist der Aufbau eines soliden Funda- dingungen bereits verändert sind! Das,nicht beseitigt und die historische ments. Ohne Fundament, kein stabiles was gestern zum Erfolg geführt hat,Altstadt – French Town hat ihr Haus. Schon gar kein Hochhaus. Wenn ist heute gerade noch Mittelmaß undGesicht für immer verändert. Ich Sie mit Ihrer Bank Erfolg suchen, dann morgen bereits nicht mehr marktkon-will heute keine tiefgreifende Ursa- sollten Sie die grundlegenden Inhalte form. Hier ist die Struktur und Orga-chenforschung betreiben, aber ein einer Vision und Mission finden. nisation der Bank gefordert. KeineUmstand ist doch offensichtlich: Frage also, die Dynamik von Banken Dynamik der Bank beginnt mitin den Vereinigten Staaten werden ist wichtig. Noch viel wichtiger für Füh- Dynamik im KopfHäuser weitgehend ohne Funda- rungskräfte ist aber folgende Frage:ment gebaut. Warum ist es so schwer, das eigene Wie dynamisch ist mein Denken? Wie Unternehmen für die Zukunft fit zu beweglich mein Verstand? Wie verän-Sie fragen sich, was das mit machen? Bei der Königsaufgabe des dere ich meine Realität? Wie verändereManagement zu tun hat? Viel. Sehr Managements geht es darum, die ich meine Bank?viel. Wir erleben gerade einen Orkan richtige Mischung aus Bewegen undin der Finanzwelt und wir sehen, wie Bewahren zu finden. Es geht um die Erfolg verlangt das Bewusstsein, dassdas Wasser steigt und es einigen Balance zwischen Veränderungen im diejenigen, deren Handeln sich amHäusern das Dach abträgt. Die Umfeld und Veränderungen im eigenen gegenwärtigen Erfolg orientiert, in Zu-aktuellen Entwicklungen rütteln an Unternehmen. kunft zu den Verlierern zählen. Vielmehrden Fundamenten der Geschäfts- gilt es, die künftigen Erfolgspotentialemodelle und zeigen undichte Ritzen Wir reden viel von der Dynamik im zu erkennen und das Unternehmenund Spalten auf. Wie stabil sind Umfeld der Banken. Wichtiger ist aber darauf auszurichten. Ständig hinter-die Geschäftsmodelle? Wie viel die Frage nach der Dynamik in der fragen, was in Zukunft zum Erfolg deswurde in ein solides Fundament Bank. Denn vergangene Erfolge sind Unternehmens beitragen wird. Dochinvestiert? Welchen Nutzen stiften kein Garant für künftige Höhenflüge. die meisten Unternehmen ruhen sichsie und wie viel zahlt dafür der Wer sich auf den Lorbeeren der Vergan- auf den Lorbeeren der VergangenheitKunde? Täglich erleben wir, dass genheit ausruht, wird in Zukunft nicht aus oder sind mit der Bewältigung deretablierte Unternehmen scheitern, mehr in der Topliga mitspielen. Einstein Gegenwart vollkommen ausgelastet.weil sie es verabsäumt haben die meinte einmal „Es ist Wahnsinn in der Ihr Verhalten gleicht dem Befahren
  4. 4. 4 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 „Die Vision definiert einen Zielzustand (Wissen, wohin es geht) und die Strategie den Weg, wie man dorthin gelangt (Wissen, wie man dahin kommt).“ Sie machen es richtig. Neh-einer kurvenreichen Bergstrasse – selbst wenn der Wettbewerber in eine men Sie sich eine Pause undmit verschmutzter Frontscheibe, andere Richtung marschiert – der Weg denken Sie vor!aber glänzend poliertem Rückspie- Ihrer Bank der Richtige ist. Strategengel. So wie Autofahrer, brauchen Sie machen es richtig. Nehmen Sie sich wissen WAS sie wollen, WEN sie wollenUnternehmen dringend einen guten eine Auszeit und stellen Sie sich Fragen und WIE sie wollen. Und genau hierfürBlick nach vorne. Dies erfordert über die Zukunft Ihrer Bank. Auf den braucht es eine Grundsatzentschei-strategisches Denken und Handeln. kommenden Seiten folgen Fragen. Vie- dung im Range eines Leitbildes.Und das ist Aufgabe der Führungs- le Fragen. Fragen, die Ihnen nutzen, umkraft! Zukunftsorientiertes Manage- neue Antworten zu finden. Antworten, Das Leitbild ist das Fundament einesment, das bedeutet zunächst die die Sie benötigen um ein gutes Funda- Unternehmens. Es beantwortet die Fra-IST Situation klar sehen (dabei ist ment für Ihre Bank zu bauen. ge, WARUM ein Unternehmen existiertIhnen victor ein guter Freund ☺) – und WER es sein will. Und es definiertund sich immer MEHR und ANDERS Beginnen wir doch einfach bei der die WERTE, die in turbulenten Zeitenvorstellen. Es ist ein Leben in Poten- Frage, was denn eine Strategie über- Sicherheit geben und eine verlässlichetialen und Möglichkeiten. Wer seine haupt ist. Hierzu wurde viel geforscht Grundlage für Entscheidungen sind.Bank auf den Fitnessparcour der und geschrieben. Aber ich will Sie heute Diese Leitplanken bleiben bestehen,Zukunft schickt, der stellt Fragen. nicht in die akademische Welt entfüh- auch wenn sich die strategischen ZieleViele Fragen. Wie könnte das noch ren, sondern mit den Worten von Pro- und deren Umsetzung immer wieder anbesser oder anders funktionieren? fessor Esch eine klare Antwort geben. das Umfeld anpassen.Wo können wir bestehende Regeln Strategie ist:brechen? Welche herausragenden 1. Wissen, was man will.Fähigkeiten müssen wir entwickeln? 2. Wissen, was man nicht will.Was können wir verändern? An 3. Etwas Neues schaffen, vom Üblichenwelche Möglichkeiten und Wege abweichen.der Servicierung oder Bearbeitung 4. Durchhalten und Nachhaltigkeithabe ich noch nie gedacht? Bank beweisen.neu – wie sieht das aus? 5. Reagieren auf Veränderungen im Umfeld und Unternehmen unterManagement bedeutet, Dinge Berücksichtigung der beiden erstgesehen, bevor sie da sind! Und aus nannten Punkte.dieser klaren Sicht ist es ein Leich-tes, seine Mitarbeiter zu inspirieren. Jeder dieser Punkte wäre für sichIhnen ein Bild einer gemeinsamen schon ein eigener Newsletter (und fürund erfolgreichen Zukunft zu zeich- den Punkt drei folgt auch einer). Abernen. Die Abenteuer sind im Kopf, an dieser Stelle genügt die Erkenntnis,meinte schon vor Jahren André dass erfolgreiche Unternehmen stetsHeller. Und genau dort ist auch die eines erreicht haben: Klarheit. DasZukunft der Banken! Wer als Füh- strategische Management hat dierungskraft dieses Bild sieht und Aufgabe, die Ausrichtung des eigenenunter seinen Mitarbeitern säht, der Hauses zu fokussieren. Denn es istwird Aktionen und Erfolg ernten. Es nicht möglich, in allen Bereichen her-geht gar nicht anders. Wer im Kopf ausragend zu sein und es allen rechtam Ziel ist, dem folgt die Materie. zu machen. Eine klare Strategie – einAber der Kopf muss ein klares Bild klares Profil – bedeutet Abgrenzen vonhaben! dem, was man nicht ist. Strategisches Management gibt die Sicherheit, dass
  5. 5. 5 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 sinnstiftendes Management anpassungsfähig ist und unerwarteteDie Vision gibt die Marschroute vor Erschütterungen (zB. Flugzeuge im World Trade Center oder Pleite von VISION Lehmann Brothers) übersteht. Et voilà – Was wir sein wollen das ist die Aufgabe des normativen WERTE Managements. Wenn ich also nicht alle Was uns wichtig ist Details antizipieren und planen kann, MISSION Warum wir existieren dann muss ich sicherstellen, dass mei- STRATEGIE ne Mitarbeiter wissen, WAS wir wollen Unser »Spielplan« und WIE wir entscheiden. Wenn wir also die Entscheidungen der Mitarbeiter STRATEGY MAP nicht planen können, dann müssen Die Strategie beschreiben wir sicherstellen, dass sie RICHTIG BALANCED SCORECARD Messen und Fokussieren ENTSCHEIDEN. Schlagwort Empower- ment. UND wir müssen sicherstellen, VORGABEN UND INITIATIVEN dass die Mitarbeiter den freien Raum Was wir tun müssen förderlich für das Unternehmen nutzen. PERSÖNLICHE ZIELE Was ich tun muss Dementsprechend gewinnt das TUN an Bedeutung und hierfür gibt es den neudeutschen Begriff des „Execution STRATEGISCHE ERGEBNISSE Managements“ – also der „Getting Zufriedene Begeisterte Effiziente und Motivierte und things Done“ Philosophie. Aktionäre Kunden effektive Prozesse vorbereitete Mitarbeiter Das Leitbild entspringt dem norma- tiven Management und definiert die Vom Strategischen Manage- Abbildung: Grundfeste des Unternehmens. Es legt ment zum Normativen- und Der erste Schritt zur klaren Strategie also die Normen fest, die Denkweise Execution Management ist die Bildung des Leitbildes mit drei des Unternehmens. Während sich das wesentlichen Elementen: Wieso ist ein Leitbild so bedeutsam? Umfeld, der Wettbewerb, die Außen- • die Vision (was wir sein wollen) Ganz einfach, weil das strategische bedingungen laufend ändern, bleibt • die Mission (warum wir existieren) Management in seiner klassischen das Leitbild bestehen. Es ist „zeitun- • die Werte (was uns wichtig ist) Form, nämlich der Aufgabe präzise abhängig“ und hat konstant Gültigkeit. Pläne zu erstellen, an Bedeutung ver- Es definiert was dem Unternehmen loren hat. Selbst in Russland werden „heilig“ ist und was nicht. Das Leitbild keine 10 Jahrespläne für den Aufbau richtet sich an die Mitarbeiter nach von Staatsbetrieben mehr formuliert innen und strahlt durch deren Hand- und Sie sollten dies auch nicht mehr tun. lungen nach außen. Die Bedeutung Das bedeutet aber keineswegs, dass des Leitbildes zeigt sich vor allem im nicht in die Zukunft gedacht werden täglichen Arbeiten. In der heutigen soll. Nur, es muss uns klar sein, dass wir Schnelllebigkeit, im „Trubel des All- über den Zeithorizont von ein- bis zwei tags“, wenn Entscheidungen rasch Jahren nicht hinausschauen können gefordert sind, dient es als Leitstern, und dementsprechend eine minutiöse das den Mitarbeitern die Sicherheit Planung über diesen Zeitraum hinaus gibt, wie sie in den unterschiedlichen keinen Sinn stiftet. Was wir benötigen Situationen entscheiden. ist also ein flexibler Rahmen, der
  6. 6. 6 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 „We have a strategic plan; it‘s called doing things“ Herb Kelleher, Gründer der Southwest Airlines, Amerikas zweitgrößte AirlineDie Bedeutung des klassischen strategischen Managements - im Chruschtschow den amerikanischenSinne von Pläne schmieden nimmt ab Präsidenten wissen, er möge lieber Affen zum Mond senden, denn die ame- 2009 Normatives Management rikanischen Raketen wären Schrott. 1980 Dominanz des Strategischen schafft Entscheidungssicherheit und Managements im Sinne von Planen Primat des Handelns gewinnt Und das waren sie zu diesem Zeit- punkt auch. Die letzten zwei Versuche Normatives Management Normatives Management der Amerikaner waren explodiert, das Mission Vision Werte & Kultur Raumfahrtprogramm chaotisch und die Mission Vision Werte & Kultur Russen hatten mit Juri Gagarin deutlich die Nase vorn. An eine Mondlandung Strategisches Management Strategisches Management der Amerikaner war nicht zu denken. Strategien Strategien Und der junge Präsident tat es doch. Strukturen Systeme Strukturen Systeme Mehr noch, er versprach vor der Welt- öffentlichkeit, dass seine Nation ALLES Operatives Management unternehmen würde, um dieses Ziel zu Operatives Management Ziele Maßnahmen Ziele Maßnahmen erreichen. Wie wir heute wissen mit Er- folg. Und Wirkung. Die Anstrengungen rund um die Mondmission führten zu Verlieben Sie sich in eine suchen ihn zu bekehren und von seinem zahlreichen technischen Innovationen, Idee: Ihre Vision Weg abzubringen. Bilder des Scheiterns von denen wir auch heute noch profi- Herausragende Leistungen be- werden gemalt, damit der vermeintlich tieren. ginnen immer mit einer Vision. Der ausreichend gute Ist Zustand bewahrt Extrembergsteiger und Abenteurer bleibt (und keine weitere Anstrengung Eine gute Vision erzeugt ein Bild im Bruno Baumann formuliert das fol- von Nöten ist). Doch ein Visionär lässt Kopf der Mitarbeiter. Sie hat eine gendermaßen: „Am Anfang steht die nicht locker. Mit seiner Energie und klare Ziellinie, ist greifbar, fokussiert und Vision. Ohne Vision passiert nichts, Überzeugung fesselt und fasziniert ist dabei so verständlich formuliert, als und schon gar keine Grenzüber- er, solange bis die Vision im ganzen würde sie einem 8jährigen Kind erklärt. schreitung. Je stärker und klarer die Unternehmen als erstrebenswertes Ziel Die neue Aufgabe lautet: Management Vision, desto größer die Motivation. gesehen wird. Als Bild, das Kraft und by Storytelling! Alle Unternehmen ha- Bei mir wird die Vision so stark, dass Energie gibt, das schwer erreichbar ist, ben Ziele. Doch gibt es einen großen sie mein ganzes Denken und Fühlen aber doch möglich ist. Unterschied zwischen „ein Ziel haben“ beherrscht, so dass es gar keine an- und „Teil einer grandiosen Idee sein“. dere Option gibt, als aufzubrechen, Eine Vision ist somit nichts anderes als um sie in die Tat umzusetzen.“ eine Liebesbeziehung mit einer Idee. Wir Die Vision im betrieblichen Kontext müssen uns in diese Vision verlieben, ist das innere Bild einer künftigen, damit wir die Kraft und Energie haben, besseren Wirklichkeit, die in 10 bis diese auch zu erreichen. Ein Parade- 15 Jahren realisierbar ist. Der Visionär beispiel für diese Form des Visionärs kann sich Dinge vorstellen, die weit ist John F. Kennedy, der in einer Kon- außerhalb der momentanen Mög- gresssitzung verkündete: „I commit my lichkeiten liegen. Eine Vision ist der nation, to bring a man to the moon and Auftrag, etwas zu schaffen, was viele back safely within that decade“. Oder Menschen für Unmöglich erachten. Henry Ford, dessen Vision es war „das Genau hierin besteht der Drahtseil- Automobil zu demokratisieren“. Beide akt, denn der Visionär erntet Skepsis wurden zum Zeitpunkt der Verkündi- und Zweifel. Ungläubige werden ver- gung ihrer Vision belächelt. So ließ
  7. 7. 7 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 sinnstiftendes ManagementMission – der Existenzgrund keiten, die schwer kopierbar sein sollte Die Mission bestimmt ganz klar dieZugegeben. Nicht jeder ist ein und einen langfristigen Charakter hat. Orientierung an den Kundenbedürfnis-JF Kennedy. Inspirierende Visionäre sen. Wenn wir uns konsequent danachsind nicht beliebig reproduzierbar. Wenn es uns gelingt, den Bedarf ideal richten, dann können wir keine FehlerMan lernt diese Eigenschaften nicht mit dem Können zu verbinden, dann begehen. Diese entstehen nur dann,an der Universität. Es gibt kein Fach stiften wir für den Kunden einen echten wenn rein aus dem Produktdenken„Visionen für eine bessere Welt“. Nutzen. Und hier setzt auch die Mission agiert wird. Die Mission von Walt Dis-Wenn Sie also keine bombastische an. Sie drückt aus, was wir für den ney z.B. lautet „Menschen glücklichVision definieren können oder wol- Kunden LEISTEN. machen“. Würde diese aus dem Pro-len, so benötigen Sie zumindest duktdenken heraus lauten „Cartoonseine Mission. Seit Tom Cruise wissen Die Mission darf jedoch nicht mit den produzieren“ so würde es zahlreichewir, dass eine Mission ein klar defi- Unternehmenszielen verwechselt wer- Filme, Mickey Mouse Stores odernierter Auftrag ist. Im Falle eines Un- den, denn seinen Daseinszweck erfüllt Disneyland wahrscheinlich nicht geben.ternehmens ein Geschäftsauftrag. das Unternehmen täglich, ohne jedochDie Mission ist der Zweck warum die Mission damit ungültig zu machendas Unternehmen existiert und der (anders als bei Zielen, die bei ErreichenGrund warum es das Unternehmen des angestrebten Zustandes neu for-geben MUSS. Sie ist die Daseinsbe- muliert werden müssen). Die Missionrechtigung. Sie beschreibt nicht nur ist immer da – wie der Leitstern amdas Ergebnis oder die Zielgruppe, Horizont, dem man immer folgt, abersondern sie ist der „Treibstoff“ des nie erreicht. Obwohl er sich selbst nichtUnternehmens. ändert, inspiriert er für Verbesserung, Weiterentwicklung und Wandlung.Ein Unternehmen, das erfolgreichsein will, muss laut Malik zunächsteine Unternehmensmission erstel- Solides Fundament:len, die auf folgenden elementaren 3 zentrale Fragen müssen klar beantwortet seinSäulen basiert:1. Was benötigt der Markt? Wofürzahlt der Kunde? Welchen Nutzenstiften wir? Mit diesen Fragen neh- Mission Kulturmen wir die Außensicht ein underkennen wo das Bedürfnis derMenschen ist. Wo liegt der BEDARF Bedarfdes Kunden? Wo gibt es einenMangel, den wir beheben können?2. Worin besteht unsere Überle- zen Sinngenheit und worin sollte sie liegen? NutWas können wir besser als der Wett-bewerb? Diese Fragen kombinierendie Sichtweisen von außen und in- Selbstrespektnen. Sie beschäftigen sich mit unse- Können Glauberen Fähigkeiten, unserem KÖNNEN.Diese Kernkompetenzen sind eineeinzigartige, wettbewerbsrelevante Quelle: Malik 2001Kombination aus mehreren Fähig-
  8. 8. 8 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 sinnstiftendes ManagementIm Unternehmen für klare behalten, bei denen Sie wissen, dassRichtlinien sorgen: Werte sie unaufrichtig sind? Diese AntwortenAls wesentlichen Bestandteil des sind gut zu bedenken, denn wenn SieLeitbildes brauchen wir klare, un- Aussagen über die Werte Ihrer Organi-ternehmerische Werte. Werte sind sation treffen, dann werden alle Ent-ganz elementare Grundregeln für scheidungen daran gemessen.unser Handeln und prägen die Iden-tität der Bank. Als innere Überzeugung müssen Werte auch den Zeittest überstehen.Werte sind essentielle dauerhafte Bei der Auswahl muss die Frage gestelltÜberzeugungen, die alle Hand- werden: würden wir an diesem Wertlungen des Unternehmens be- festhalten, auch wenn sich die äußerengleiten. Sie definieren WORAN wir Umstände ändern?GLAUBEN und WIE wir HANDELN.Werte stellen eine reine Innen- Wenn Sie diesem Raster folgen,sicht dar. Sie schaffen die innerste dann schaffen Sie ein solides Funda-Überzeugung, im Dienst einer ment und die Basis für ein Geschäfts-Sache zu stehen und dafür den modell, das auch den wildesten Stür-vollen Einsatz zu leisten. Der Glau- men stand hält.be an ein richtiges Verhalten inKombination mit den Fähigkeitendes Unternehmens (siehe Mission) Infoboxführt zu Selbstrespekt und Stolz der Wenn Sie diese Gedanken vertiefenMitarbeiter. Der Glaube in Kombina- wollen, so darf ich Sie schon heutetion mit dem Bedarf des Kunden, der auf unser 2tägiges Seminar zu dembefriedigt wird, gibt dem täglichen Thema „Strategisches Manage-Arbeiten auch einen Sinn. Gelebte ment in turbulenten Zeiten“ ein-Werte setzen Energien frei! laden. In einem Umfeld das Raum für Denken gibt (dem HaubentempelDiese Werte müssen von allen Relais & Châteaux Hanner) erklä-erfüllt werden, die im Unternehmen ren wir in einer exklusiven Gruppearbeiten wollen. Unternehmen ha- die wesentlichen Grundlagen einerben nur einige wenige (3-4) wirklich wachstumsorientierten Strategie,tiefe Überzeugungen, die im Unter- inklusive neuer Ansätze des Strate-nehmen verwurzelt sind und selbst gischen Managements und prakti-dann beibehalten werden, wenn sie scher Beispiele.ökonomisch einen Nachteil darstel-len. Sie können sich leicht prüfen. Termin Intensiv SeminarWürden Sie weiterhin höchste Qua- 24. und 25. Juni 2009lität in der Dienstleistung bieten, im 3 Hauben Restaurant Hotelwenn Sie damit zu teuer für den Meetingpoint Hanner in MayerlingMarkt sind? Wäre Loyalität der Mit-arbeiter für Sie so wichtig, dass Sie Informationen & Anmeldung:lieber klein bleiben und auf Wachs- Mag (FH) Christina Tambositum verzichten, als aus Kompromiss christina.tambosi@emotion-banking.atMitarbeiter einzustellen oder zu +43/2252/25 48 45
  9. 9. 9 | emotion banking Newsletter | Februar 2009 Sie haben zwei grundlegende Optionen: Das Spiel ANDERS spielen. Das Spiel BESSER spielen. Oder besser noch: BEIDES. Dr. Christian Rauscher
  10. 10. Konferenztipps MANAGEMENT SYMPOSIUM Retail Banking Forum Finance Forum Germany 4. und 5. Juni 2009, 2. und 3. Juni 2009, „RETAIL BANKING Wien Wiesbaden, Deutschland FORUM 2009“ www.sg-innovation.at www.finance-forum-germany.com 4. und 5. Juni 2009 in Wien, Hotel Schloss Wilhelminenberg, 1160 Wien, Savoyenstr. 2 jetzt buchen und � 100,– spar en* • SB-Technologie • Zahlungsverkehr • Vertrieb & Private BankingPartnerinformationen Workshop: am 3. Juni 2009 „Digital Signagne“ Studiengesellschaft für Vertriebs-Innovation Banken -Times*gilt für Buchungen bis 31. 3. 2009 es tes, jährlich Zahlungsverkehrsrecht 2009: Umsetzung PSD/SEPA Ihr kompak licher „Treue- erstaun merkreis Update – Teilneh faktor“ im Anmelden & Bestellen Termine und Veranstaltungsort Ausgabe März 2009  Banken-Times 2009 S. 9 Ich melde mich an zum Seminar: 5. Mai 2009 von 09.00 - 17.00 Uhr Finanz Colloquium 26. November 2009 von 09.00 - 17.00 Uhr Heidelberg � Zahlungsverkehrsrecht: PSD/SEPA-Umsetzung Personalleiter-Tagung 2009 Courtyard by Mariott Frankfurt Messe 5. Mai 2009 in Frankfurt (09 05 05) Oeserstraße 180, 65933 Frankfurt Fachbeirat 580,00 � * Tel. 069 3905-0, Fax 069 3808-218 26. November 2009 in Frankfurt (09 11 49) Für die Teilnehmer steht ein begrenztes Zimmerkontingent Bales, Klaus Rechtsanwalt, Business Development Risikomonitoring durch die deutsche Bankenaufsicht Arbeitsrecht in Banken und Sparkassen 580,00 � * zu Vorzugskonditionen im Tagungshotel zur Verfügung. deutsche ebh, Saarbrücken Neues Bitte nehmen Sie Ihre Zimmerreservierung unter dem Stichwort „Jede Bank erhält die Aufsichtsintensität, Ich nutze die Kombimöglichkeit mit Rabatt: Becker, Axel Jürgen Büschelberger, Bundesbank- die sie benötigt und die erforderlich ist.“ „Finanz Colloquium Heidelberg“ direkt Tagungshotel vor. direktor, Referatsleiter Banken und � AWG/AWV-Meldepflichten und Embargos Revisionsleiter, Taunus-Sparkasse Finanzaufsicht, Hauptverwaltung Mün- So lautet die Grundmaxime einer modernen, präventiv und qualitativ ausgerichteten Ban- 6. Mai 2009 Frankfurt/M. (09 05 06) Blümler, Peter chen der Deutschen Bundesbank; zu- kenaufsicht, die stets die strenge Nebenbedin- Teilnahmebedingungen Zahlungsverkehrsrecht ständig für die Beaufsichtigung der 75 580,00 � * Rechtsanwalt, euprax Wirtschafts- prüfungsgesellschaft, München Sparkassen und rund 230 Wertpapier- gung der doppelten Proportionalität zu beach- Das Teilnahmeentgelt umfasst die Dokumentation, ten hat. Aber woraus leitet die Bankenaufsicht � Umsetzung Verbraucherkreditrichtlinie handelsbanken/Finanzdienstleistungs- den Intensitätsgrad ihres Handelns ab? Woher Erfrischungen, Mittagessen und einen 2-jährigen Carl, Ekkehart institute in Bayern. Der Autor vertritt in 25. November 2009 in Frankfurt (09 11 48) Staatsanwalt, Schwerpunktstaatsanwaltschaft diesem Beitrag seine eigene Meinung weiß die Bank, mit welcher Intensitätsstufe sie 2009 580,00 � * kostenfreien Bezug unserer Fachzeitschrift Banken-Times, Wirtschaftskriminalität, Bochum seitens der Aufsicht zu rechnen hat? außerdem ein Exemplar des Fachbuchs Kontoführung Ich kann nicht am Seminar teilnehmen Engel, Dr. Markus � und bestelle deshalb die Seminarunterlagen und Zahlungsverkehr, 3. Auflage (Wert: 78,- Euro), das kostenlos vor Ort ausgehändigt wird. Bei der Praktische Umsetzung Direktor Recht, Sparkasse Saarbrücken zu den oben angekreuzten Seminaren Mit freundlicher und fachlicher Unterstützung von: Zahlungsdiensterichtlinie und Teilnahme an mehreren Seminartagen dieser Seminarreihe Fröhlich, Joachim Leiter Kapitalanlagen/Zinsbuchsteuerung (je 95,00 Euro *) durch einen oder mehrere Mitarbeiter aus demselben Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank, Ludwigsburg Im Fachbuch Unternehmen erhalten Sie als Rabatt für jeden weiteren Ich bestelle versandkostenfrei das Preis für jeden Teilnehmer Seminartag � 50,- Rabatt. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente Grigg, Ronny � Kontoführung & Zahlungsverkehr wird vor Ort verteilt: Consulting, Financial Analyst enthalten, 3. Auflage, 2008, ca. 710 Seiten, 78,- Euro Arbeitsrecht * versehenen Preise verstehen sich zuzüglich Grobys (Hrsg.): * Alle mit 19% MwSt. zum 1.11.09 in Deutschland Hahne, Klaus D. Steuerberater, Partner, Ernst & Young AG, Eschborn (inkl. 7% MwSt.) für Kreditinstitute, 2. Aufl. Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung Ihre Anmelde- � Blesch/Lange (Hrsg.) bestätigung/Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag vor dem Helfer, Michael AuditManagement LiVE, Berlin Bankgeschäfte mit Auslandsbezug Veranstaltungstermin. Bei Stornierung Ihrer Anmeldung bis zu zwei Wochen 2007, ca. 400 Seiten, 78,- Euro (inkl. 7% MwSt.) vor dem Veranstaltungsbeginn erheben wir ein Bearbeitungsentgelt von � 75,00 (zzgl. 19 % MwSt.). Bei Stornos nach diesem Zeitpunkt wird das Lang, Dr. Volker Rechtsanwalt und Partner, Balzer Kühne gesamte Seminarentgelt fällig. Zur Fristwahrung müssen Stornierungen Name: schriftlich per Post oder Telefax bei uns eingehen. Selbstverständlich können Lang Rechtsanwälte, Bonn Dr. Marcel Grobys Sie sich kostenfrei durch Ersatzteilnehmer vertreten lassen. Sagt der Veranstalter Dr. Markus Engel Neues Aufsichtsrecht für den Zahlungsverkehr: ZAG Pegelow, Thorsten Vorname: Fachanwalt für Arbeitsrecht, ab, wird Ihnen das volle Seminarentgelt erstattet. Darüber hinaus bestehen München Bereichsleiter Interne Revision, keine Ansprüche, wenn die Absage mindestens zwei Wochen vor dem Direktor Recht Zahlungsdienste: Umsetzung und Praxisanwendung Hamburger Sparkasse Position: Seminartermin erfolgt. Änderungen des Programms aus dringendem Anlass Sparkasse Saarbrücken der komplett neue BGB-Normen behält sich der Veranstalter vor. Reuse, Svend Marcus Michel Abteilung: Neu: SEPA-Lastschrift, SEPA-Überweisung und Leiter Controlling / Gesamtbanksteuerung, Bereichsleiter Personal/Recht, Volksbank Baden-Baden Rastatt Christian Barleon Sparkasse Mülheim / Ruhr Zum Thema SEPA-Cards Firma: Leiter Rechtsabteilung Projektberichte und Hinweise zur Vorbereitung der Schmelz, Michael Gabriele Herdin Im Zentrum dieses Seminars stehen die seit BBBank eG, Karlsruhe Bereichsleiter Marketing, National-Bank AG Straße: Management Training und freie Personalentwicklerin für die Volksbank Mittweida größten Umwälzungen im Zahlungsver- Umsetzung der neuen Zahlungsverkehrsregeln in der Jahren Bankpraxis Schuppener, Jörg Rechtsanwälte Steuerberater TMC Turnaround Management Consult GmbH, Bank- und Kapitalmarktrecht www.seibertlink.de PLZ/Ort: kehrsrecht und Zahlungsdiensteaufsichtsrecht Peter Frey und Christian Walz Dortmund Neben komplett neuen Regelung im BGB und Weitere, aktuellste Rechtsentwicklungen im Rechtsanwälte, Zahlungsverkehr: Beträchtliche Haftungsrisiken durch Staffa, Rainer Tel.: einem neuen ZAG werden auf europäischer Vorstandsmitglied, Volksbank Mittelhessen eG Aderhold Gassner, München Warnpflichten gegenüber Dritten im Zahlungsverkehr, � Für Kreditinstitute relevante BAG-Rechtsprechung aus 2008/2009 im ÜberblickEbene völlig neue Rahmenvereinbarungen (EPC- Fax: u.a. BGH v. 6.5.08, aktuelle Urteile aus 2008 zur Strehl, André Rules) und Zahlungsinstrumente (durch SEPA) Vertriebsdirektor, Volksbank Rhein-Ruhr, Duisburg � Neues Pflegezeitgesetz mit weitreichenden Änderungen des Individualarbeitsrechts geschaffen. Insgesamt also ein Seminar, das für Haftung der Bank bei PIN-Mißbrauch etc. Datum/Unterschrift: Struwe, Hans Leiter/Mitarbeiter aus dem Zahlungsverkehr, der � Neue Entwicklungen im Antidiskriminierungs- und im Vergütungsrecht Partner Bereich Banken, PWC, Frankfurt Rechnung an: Marktfolge Passiv sowie der Rechtsabteilung 5. Mai 2009 in Frankfurt/M. Timmer, Klaus � Interne/externe Umstrukturierungen und Outsourcing bei Kreditinstituten und Revision unabdingbar ist. NEU: 3. Auflage, 26. November 2009 in Frankfurt/M. Personalleiter Großregion NRW, ISU (Name, Vorname) überarbeitet und ergänzt: Institut für die Standardisierung Kontoführung & Deutsche Bank, Düsseldorf von Unternehmenssanierungen � Kündigung u.a. von Minderleistern und „einvernehmliche“ VertragsaufhebungMit freundlicher Unterstützung von: (Abteilung) Zahlungsverkehr Rechtsfragen aus der Veith, Michael Bankpraxis Ideal kombinierbar mit Rabatt: Leiter Recht, Stadtsparkasse Remscheid www.ISU-Institut.com � SPECIAL: Mindestanforderungen an externe und interne Trainer und Berater ca. 710 Seiten, 2007, � 78,- AWG/AWV-Meldepflichten und Embargo-Beachtung Bitte faxen oder einsenden an: Für jeden Teilnehmer im für Banken/Sparkassen Wagner, Dr. Klaus-R. RA und Notar, FA StR, Wiesbaden Finanz Colloquium Heidelberg GmbH Preis enthalten! am 6. Mai 2009 im selben Tagungshotel Weis, Ditmar 4. Mai 200932in· 69117 Heidelberg Plöck a Fax 0 62 21 Frankfurt/M. - 60 18 63 • Info@FC-Heidelberg.de Umsetzung Verbraucherkreditrichtlinie Sanierungs- und Insolvenzberater am 25. November 2009 im selben Tagungshotel Wimmer, Prof. Dr. Konrad Fachseminar: Auf 25 Teilnehmer begrenzt Leiter Business Center Finance, msg systems, München Seminarangebot Seminarangebot Banken-Times alle Informationen finden Sie hier alle Informationen finden Sie hier 03/2009Impressumemotion banking ® STRATEGIE. BERATUNG. INNOVATIVES MARKETING.Wir denken an alles für Ihren Erfolg!emotion banking® ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken sowie Gründerund Veranstalter des victor®. Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratungglauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlichwollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige!Für den Inhalt verantwortlich: Aigner&Rauscher OEG, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45, e-mail:office@emotion-banking.at, FN: 219911z, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking®, Grafik & Design: emotion banking®, Erscheinungsweise: 1x monatlich,Unser Anliegen: Information in den Bereichen Strategie, Führung, Vertrieb, Marktforschung und innovatives Marketing, Wenn Sie keine weiteren News-letter von uns erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff „Newsletter abmelden“. Sie werden daraufhin vom Verteiler gelöscht.

×