Wir denken an alles für ihren erfolg!                                                                     Newsletter 1 | F...
1│ emotion banking newsletter | februar 2011Motiviert durchstarten!Motivation – das alte und neue Zauber-         auch	 ge...
2│ emotion banking newsletter | februar 2011Motivation als innerer AntriebMotivation wird nicht vererbt, man wird      Pla...
3│ emotion banking newsletter | februar 2011dung	„gut“	war.	Hätten	Sie	zum	Beispiel	heute keinen Wecker gestellt und ausge...
4│ emotion banking newsletter | februar 2011                               Aktivitäten, denen Sie gerade nachgehen könnten...
„Wie sagte schon Goethe: „Alles was impo-                                                                                 ...
5│ emotion banking newsletter | februar 2011Motivation in der Arbeit?Sie schaffen es... nicht schon                    son...
6│ emotion banking newsletter | februar 2011auf dem Weg zu Ihrem Ziel, motivierteMitarbeiter zu bekommen. Dabei kommt     ...
7│ emotion banking newsletter | februar 2011vation gegeben. Der Psychologie MihalyCsikszentmihalyi beschäftigte sich in-  ...
Konferenztipps                                                    emotion banking verlost 10 Freikarten für den 4. Finanzp...
emotion banking verlost 20 Freikarten für das FFG 2011. Einfach Anmeldecode eingeben.Überreicht von:Best Practice mit vict...
sen Erfahrungen heraus sindzeuge entstanden, die inungen und BausparkassenProf. Dr. Rainer MüNZ, leitetdie Forschungsabtei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Newsletter 1/2011

1.313 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.313
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Newsletter 1/2011

  1. 1. Wir denken an alles für ihren erfolg! Newsletter 1 | Februar 2011 Motiviert durchstarten! • Motivation als innerer Antrieb • Motivation in der Arbeit Konferenztipps Gewinnen Sie mit emotion banking und victor: 1.) 1 von 20 Premium Tickets für das Finance Forum Germany 2011 2.) 1 von 10 Tickets für den Finanzplatztag 2011. 3.) Profitieren Sie von einem tollen Rabatt beim Retail Banking Forum 2011 ®emotion banking www.facebook.com/emotionbanking www.emotion-banking.comTel.: +43/2252/25 48 45 www.xing.com/profile/Barbara_Aigner5 www.bankdesjahres.come-mail: office@emotion-banking.at http://twitter.com/emotionbanking www.victorgala.com
  2. 2. 1│ emotion banking newsletter | februar 2011Motiviert durchstarten!Motivation – das alte und neue Zauber- auch gerne ins Büro geht und etwas Was ist dabei die Aufgabe einerwort für Unternehmen, Unternehmer, bewegen kann. Wenn eine Führungs- Führungskraft?Führungskräfte und Mitarbeiter. In ein- kraft als gutes Beispiel voran geht, fachen Worten ausgedrückt besteht die inspirierende Motivation versprüht, Es gilt, die Eigeninteressen, die persön-Belegschaft eines erfolgreichen Unter- den Mitarbeiter intellektuell stimuliert liche Zielsetzung in Übereinstimmungnehmens unter anderem aus motivier- und individuell berücksichtigt, identifi- mit den Unternehmenszielen zu brin-ten Führungskräften und Mitarbeitern. ziert sich der Mitarbeiter eher mit dem gen. Dabei ist es wichtig, auch das Um-Ein motivierter Mitarbeiter erledigt Unternehmen und dessen Zielen und feld der Mitarbeiter zu kennen und esseine Arbeit mit Freude und Engage- seine Leistungsbereitschaft und Ar- zu berücksichtigen, z.B.:ment, ist zeitgerecht mit seinen Aufga- beitsmotivation steigt. Eine Identifika- • der Arbeitsplatzben fertig, liefert innovative Ideen und tion mit dem Unternehmen führt dazu, • die Kollegensteckt seine Arbeitskollegen im besten dass die Unternehmensziele auch die • die FamilieFall mit seiner Motivation an. Motivier- persönlichen Ziele werden können • der Vorgesetztete Führungskräfte geben ihre Motiva- und dadurch handelt der Mitarbeiter • die Erwartungen, Ängste, Beweg-tion in Form von Begeisterung an ihre aus dem eigenen Bestreben heraus, gründe des MitarbeitersMitarbeiter weiter, entwickeln sich und ist also intrinsisch motiviert.die Unternehmensziele ständig weiter Eine unlösbare Aufgabe? In der Tat istund sind produktiv und erfolgreich. Die Motivation als permanent kon- diese Aufgabe schwierig, aber unlösbarGründe für das Entstehen von Motivati- trollierter Prozess ist sie gewiss nicht. Immer mehr Unter-on im beruflichen und privaten Bereich nehmen erkennen, wie wichtig Moti-der Menschen sind vielfältig. Eben diese Zielsetzung soll das gesam- vation ist, egal ob im beruflichen oder te Unternehmen betreffen und sich privaten Bereich. Motivierte Mitarbeiter „Der Mitarbeiter steht bei uns schlussendlich positiv auf das gesam- und Führungskräfte sind somit keineim Mittelpunkt“ – zutreffend? te Arbeitsklima auswirken. Das bedeu- seltene Spezies, sie bevölkern unsere tet, die Unternehmensleitung versucht, Unternehmen bereits und vermehrenIst es für die Motivation bedeutsam, bei den Mitarbeitern gewisse Gedan- sich laufend.dass der Mitarbeiter im zentralen Mit- kengänge und Verhaltensweisen zutelpunkt der Führungskräfte steht oder bewegen, die oben beschriebene Iden- Lernen Sie mehr über das Thema Mo-gibt es andere Punkte, welche dafür tifikation des persönlichen Handelns tivation und lesen Sie, wie Sie Ihre Mit-wichtig sind? In den Anfängen der mit den Zielen des Unternehmens be- arbeiter durch Motivation zu Höchst-Organisationsforschung ging man wirken. Sollte die Führungskraft noch leistungen bringen können, denn einedavon aus, dass Mitarbeiter vor al- zusätzlich nach dem Managementmo- wichtige Erkenntnis der Motivationsthe-lem durch extrinsische Faktoren, wie del „Management by Objectives“ han- orie besagt: „Motivation bewirkt Leis-zum Beispiel Gehalt oder Prämien zu deln, indem sie mit den Mitarbeitern tung“. Ebenso wichtig und interessantLeistung geführt werden können. Bei Ziele vereinbart, die Grundvorausset- wird es für Sie sein, zu erfahren, wie sieden Mitarbeitern entsteht somit der zungen für das Erreichen dieser Ziele sich selbst motivieren können. JederWunsch, eine bestimmte Leistung zu schafft, die Ziele begleitet, misst und einzelne Tipp kann sowohl für das Um-erbringen, da sie sich davon eine Be- honoriert, ist der erste Schritt für einen feld als auch für einen selbst angewen-lohnung versprechen. Sind Menschen motivierten Mitarbeiter schon erreicht. det werden.jedoch intrinsisch motiviert, handeln Und da motivierte Mitarbeiter ebensosie aus dem Bestreben heraus, etwas ihre Führungskräfte mit begeisternder Und nicht zuletzt: victor ist ein exzellen-um ihrer selbst willen zu tun. Der Mit- Motivation anstecken können, ist die ter Begleiter, wenn Sie wissen möchten, arbeiter muss also nicht im ständigen Erhöhung der Motivation des Einzel- wie es um die Motivation in Ihrem HausInteresse der Führungskraft stehen und nen ein erfolgversprechendes Ziel für steht.„verhätschelt“ werden, es gilt eher die jedes Unternehmen.intrinsischen Motivatoren der Mitarbei- Viel Vergnügen beim Lesen wünschenter ausfindig zu machen und auf diesem Wege kann man gleich die eigenen Mo- Dr. Barbara Aignertivatoren kennenlernen, welche dafür Dr. Christian Rauscherausschlaggebend sind, dass man selbst GF emotion banking
  3. 3. 2│ emotion banking newsletter | februar 2011Motivation als innerer AntriebMotivation wird nicht vererbt, man wird Planen Sie Ihre eigenen Zieledamit nicht geboren. Vielmehr ist Motiva- – nur für sich selbst! Checkliste für eigene Ziele:tion der innere Antrieb eines Menschen,der anhaltend und konsequent seine Um die oben genannte Situation ver- • Setzen Sie sich aufrecht hin, kon-Ziele verfolgt. Demnach ist Motivation meiden zu können, müssen Sie Ihre zentrieren Sie sich und schrei-unweigerlich mit der Frage „Was will ich Ziele wirklich selbst planen! Es gilt, ein ben Sie jedes Ziel auf, das Sie inerreichen?“ verbunden. Schließlich folgt möglichst detailliertes Bild der Zieler- einem Jahr erreichen möchten. Denken Sie nach und schreibenauf diese Frage schon die nächste, näm- reichung zu entwickeln, möglichst ge- Sie all das auf, das Sie verwirk-lich: „Wie kann ich es erreichen?“. Ein nau den angestrebten zukünftigen Zu- lichen möchten. Was sind IhreMensch, der etwas Großes vollbracht stand zu beschreiben. Stellen Sie sich Ziele für dieses Jahr?hat, hat konsequent seine Ziele verfolgt. zudem auch die Frage, wie Sie sich in • Betrachten Sie Ihre Liste aus dem Moment fühlen, wenn Sie das dem vorangegangen Punkt undMan muss also wirklich konkret seine Ziel erreicht haben. kreisen Sie die Top 4 für diesesZiele kennen, am besten diese auch aus- Je aktiver und positiver Sie sich Ge- Jahr an. Was sind jene vier Ziele,formulieren und schriftlich für sich per- danken machen, desto höher ist der die Sie auf jeden Fall verwirkli-sönlich festhalten. Kennen Sie vielleicht Antrieb, es zu erreichen. Selbstver- chen möchten, und in welcherdie folgende Situation? Sie verfolgen ständlich können Ihre Ziele herausfor- Reihenfolge?über lange Zeit ein Ziel und arbeiten hart dernd sein, aber sie sollten auch rea- • Nun nehmen Sie sich einen Au-daran, es zu erreichen. Aber in dem Mo- listisch sein. Es macht beispielsweise genblick Zeit und schreiben Siement, wo Sie das Ziel tatsächlich erreicht keinen Sinn, sich vorzunehmen, an hinter jedes Ziel den Grund, wa-haben, passiert etwas Überraschendes, einem Tag 5 Kilogramm abzunehmen. rum Sie es unbedingt erreichennämlich gar nichts! Kein Gefühl, kein Sofern Sie chirurgische Mittel zum möchten. Welches Gefühl stecktStolz, keine Befriedigung – einfach Zweck ausschließen, kann dieses Ziel hinter dem Ziel? Welche Gefüh-nichts. Nur der Gedanke: Na super, das nur zu Frustration führen! Formulieren le möchten Sie durch die Errei-war alles? Sie Ihre Ziele auch stets konkret und chung der vier Ziele erhalten?Das liegt dann wohl daran, dass Ihr Ziel messbar und legen Sie genau fest, (z.B. mehr Geld – Sicherheit, woran Sie erkennen, dass Sie das Ziel Selbstverwirklichung)nicht exakt genug geplant war. Ihr Ziel • Was werden Sie tun, wenn Siewar sodann nicht das richtige Mittel für erreicht haben. Ihre Ziele erreicht haben? Wieden von Ihnen gewünschten Gefühlszu- werden Sie sich belohnen?stand. Dies passiert häufig, wenn wir Zie- Ihr Leben ist das Resultat le aus dem Umfeld ungeprüft überneh- täglicher Entscheidungenmen. Wenn wir Ziele unserer Freunde,Eltern oder Arbeitskollegen zu unseren Sie sind für sich selbst verantwortlich müssen auf niemanden warten, Sie kön-eigenen Zielen machen, ohne zu überle- und nur Sie entscheiden, wo Ihre ganz nen sofort loslegen!gen, ob wir dieses Ziel ebenso intensiv persönliche Lebensreise hinführt. Je- Der Haken an der Sache ist, dass sichwollen wie unser Umfeld. den Tag entscheiden Sie selbst, wo die meisten Menschen dieser Entschei- Sie arbeiten, wer Ihre Freunde sind, dungen gar nicht bewusst sind. Sie sich „ Wer ein klares Ziel verfolgt und davon wirklich über- welche Aufgaben und Ziele Sie Ihrem Leben widmen. Sobald Sie das verstanden haben, nicht aktiv entscheiden, weil sie gar nicht wissen, dass sie es sind, die ihr Leben in der Hand haben. Die tägliche Routine zeugt ist, der lässt sich nicht besitzen Sie die größte nur denkba- des Alltags gaukelt eine quasi natürliche stoppen. Durch nichts und re Kraft Ihres Lebens. Das heißt, Sie Ordnung der Dinge vor. So, als ob es kei- niemanden. “ Dr. Christian Rauscher können sodann Ihr ganz persönliches Traumleben gestalten. Sie können al- ne Abweichungen geben könnte. Wir tref- fen jeden Tag Entscheidungen und oft les verändern, was Sie heute stört. Sie fragen wir uns später, ob die Entschei-
  4. 4. 3│ emotion banking newsletter | februar 2011dung „gut“ war. Hätten Sie zum Beispiel heute keinen Wecker gestellt und ausge- Bedürfnispyramide nach Abrahm Harold Maslowschlafen, dann wäre Ihr Leben vielleichteine Spur anderes. Das heißt aber nicht, e issdass es automatisch besser wäre. Aber rfnSie haben jeden Tag die Wahl, ob Sie wol- dü belen oder nicht. Selbst- ms verwirklichung stuSpontan nach Paris fliegen – chjetzt sofort? Wa ICH Bedürfnisse Anerkennung/GeltungWürden Sie jetzt gerne in Paris sein undShoppen gehen? Wie wäre es mit einer e Soziale Bedürfnisse issReise auf die Malediven oder wäre doch Freundschaft, Liebe, Zugehörigkeit rfnSkifahren besser? Sie könnten natürlich düjetzt auch im Kaffeehaus sitzen anstatt tbe Sicherheitsbedürfnissediesen Text zu lesen, nicht wahr? Worauf fizi De Materielle & berufliche Sicherheitwarten Sie noch? Buchen Sie eine Paris-Reise, gehen Sie ins Kaffeehaus, packen GrundbedürfnisseSie Ihre Ski aus – machen Sie das, was Essen, Trinken, SchlafenSie wollen! Nein? Es gibt gute Gründe,die dagegen sprechen? Hier findet sich nun der nächste Haken: Grundsätzlichwäre es möglich, dass Sie jetzt einfach leave it or change it!“ besagt nichts der Mensch fünf zentrale Stufen von Be-auf Urlaub fliegen, oder nicht? Vielleicht anderes, als dass man aktiv mitbe- dürfnissen hat. Ist eine niedrige Bedürf-können Sie aber nicht, weil Sie keine Ur- stimmt, wie das Leben weitergeht. nisstufe befriedigt, so strebt der Menschlaubstage mehr haben, oder Sie haben nach Befriedigung der nächsten Stufen, zu wenig Geld für eine Reise. Das heißt, Die Macht von Freude und bis er schließlich an der Spitze der Pyra-Sie wollen momentan nicht die Konse- Schmerz mide angelangt ist.quenzen für ein derartig überraschendes Jeder Mensch befriedigt zunächst seineHandeln übernehmen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, physischen Bedürfnisse (essen, trinken, was uns Menschen wirklich bewegt? schlafen und atmen). Danach kommt dasLove it, leave it or change it! Was hinter all unseren Handlungen Bedürfnis nach Sicherheit. Wer satt und steckt? Warum verhalten Sie sich so, ausgeschlafen ist, macht sich GedankenWir wissen nun, dass wir für unsere Akti- wie Sie sich verhalten? Was steckt hin- um diese. Somit ist er auf Stufe 2 gelan-onen selbst verantwortlich sind und dass ter diesen täglichen Handlungen? det. Ist auch dieses Thema abgehakt, sojede noch so kleine Entscheidung bereits Berühmt wurde beispielsweise die Be- folgt das Streben nach sozialer Verbun-das ganze Leben verändern kann. dürfnispyramide von Maslow. denheit und Liebe. Schließlich geht esDie Parole aus den 70er Jahren „love it, Der Forscher ging davon aus, dass je- in der vierten Stufe um Anerkennung, Sie haben die Wahl: Love it, leave it or change it Love it Leave it Change it Sie fahren in die Arbeit und stecken im Sie wollen ein großes Event organisie- Sie wollen abnehmen, um genau so at- Stau. Ärgern Sie sich? Das bringt im ren, gemeinsam mit einem Kooperati- traktiv wie Ihre Freunde zu sein. Doch Grunde gar nichts. Schließlich haben onspartner. Dieser hat das notwendige das tägliche Bier und die Schokolade SIE sich dazu entschieden, mit dem Know-How und auch gute Kontakte. schmecken doch so gut, dass die tolle Auto in die Arbeit zu fahren und sich Gute Sache? Oberflächig betrachtet ja. Figur in weite Ferne rückt. somit selbst der Gefahr ausgesetzt, in Im Laufe der Zusammenarbeit stellt Sie haben nun 2 Möglichkeiten: Entwe- einem Stau zu landen. Sie können die man jedoch Unpünktlichkeit, Unzuver- der akzeptieren Sie den großen Bauch Situation nicht ändern und können sie lässigkeiten, etc. fest. Sie sprechen den oder Sie ändern Ihr Verhalten. auch nicht verlassen. Sie stecken fest. Partner darauf an und dieser schwört CHANGE IT. Nun können Sie absolut gereizt ins Büro auf Besserung, jedoch Fehlanzeige. kommen oder Sie hören einfach Musik, Sie können brüllen, jedoch ändert dies um auf andere Gedanken zu kommen. nichts. Der Kooperationspartner wird LOVE IT. sich nicht ändern. LEAVE IT. Quelle: emotion banking
  5. 5. 4│ emotion banking newsletter | februar 2011 Aktivitäten, denen Sie gerade nachgehen könnten, es aber nicht tun! Sie arbeiten gerade. Was würden Sie gerne tun? Gründe die dagegen sprechen kein kein nach Paris Geld Urlaub fliegen Ski keine fahren Zeit Haus- Freunde arbeit Kinder treffen Garten- arbeit Schlafen kein Tanzen Familie/ Babysitter Freunde in der kein Sonne liegen Auto Quelle: emotion bankingSelbstrespekt und Status. Wenn diese Was aber passiert in solchen Situa- sich auf etwas Anderes zu konzentrieren.4 Stufen gemeistert sind, so strebt der tionen, bevor die körperlichen Kon- Einfach einen anderen (positiven) Kino-Mensch nach Selbstverwirklichung. sequenzen einsetzen? Wenn wir in film zu produzieren. Einen Film, in dem Was immer ein Mensch tut, er verspricht Stress geraten, konzentrieren wir uns Sie nicht versagen, sondern erfolgreichsich dadurch entweder mehr Freude ausschließlich auf das, was uns Stress sind und sich wohl fühlen. Gestalten Sieund/oder weniger Schmerz in seinem bereitet, wovor wir Angst haben. Wir diesen neuen Film so detailliert und po-Leben. Hierbei gilt, dass nur das eigene fokussieren auf jene Faktoren, die uns sitiv wie möglich.Bedürfnis zählt, was andere sagen, ist in überfordern, die uns Unruhe bereitendiesem Fall nicht relevant. und unser Herz zum Rasen bringen. Je bewusster Sie jeden Tag wahrnehmen Wir sehen bereits vor unserem geisti- und je intensiver Sie Ihren persönlichenDer ewige Stress – das kann ich gen Auge, dass unsere Arbeit zu spät Fokus auf all das richten, was Sie glück-nicht ändern, oder doch? fertig wird, dass die Qualität nicht gut lich, fröhlich, zufrieden oder dankbar genug ist, dass unsere Stimme im ent- macht, desto höher ist der Anteil jenerWir kennen ihn alle: Stress. Oftmals ha- scheidenden Moment versagt, dass Tage, an denen Sie sich am Abend in Ihrben wir das Gefühl, in einer bestimmten der Chef uns feuert, dass sich die Kun- Bett legen und mit einem Lächeln auf Ih-Situation oder Gemütsverfassung „ge- den beschweren, dass die Freundin ren Lippen einschlafen. Nehmen Sie sichfangen“ zu sein und dieser nicht entflie- sauer ist, dass wir den Ball neben das tagsüber öfter Zeit, nach Dingen zu su-hen zu können – Stress. Scheinbar ganz Tor schießen, usw. Dieser selbst pro- chen, die Sie glücklich machen und ver-naturgegeben, der uns nicht loslassen duzierte Kinofilm, der in unserem Kopf suchen Sie diese Momente besondersmöchte, oder? abläuft, sorgt für so viel Unruhe, dass intensiv zu erleben. Denn je stärker SieUnser Herz rast, die Beine wippen und uns sogar der Appetit vergeht! positive Momente erleben, desto schwä-der Magen drückt: mit uns hat das natür- Ein schneller Weg, um aus diesem Teu- cher werden Sie all jene Dinge wahrneh-lich nichts zu tun! Jeder würde sich in so felskreis auszubrechen, um seine Ge- men, die nicht so ganz in ihrem Lebeneiner Situation stressen, oder nicht? fühle augenblicklich zu verändern, ist, passen. Eine Entspannungsübung für zwischendurch Atmen Sie tief ein und zählen Sie dabei langsam bis fünf. Halten Sie die Luft an und zählen Sie langsam bis zwanzig. Abschließend atmen Sie kräftig aus und zählen langsam bis zehn. Achten Sie darauf, dass Sie nicht ausschließlich in Ihre Brust atmen, sondern tief in den Bauch, um Ihr gesamtes Volumen auszuschöpfen. Die 5-20-10 Regel ist der Schlüssel zu einer vitalen Atmung, die Ihnen Energie und Lebenslust verleiht. Wiederholen Sie diese Übung zehn Mal täglich und genießen Sie die dabei eintretende Entspannung. Gönnen Sie Ihrem Körper diese paar Minuten, er wird es Ihnen mit tausend Mal mehr Kraft, Vitalität, Energie, Gesundheit und Freude zurückgeben!
  6. 6. „Wie sagte schon Goethe: „Alles was impo- nieren soll, muss Charakter haben.“ Das hat victor eindrucksvoll bewiesen. Die Standort- analyse besticht durch klare Strukturen und sein innovatives Vorgehen.“ Verbandsgeschäftsführer Wolfgang Zender - ostdeutscher sparkassenVerbandfoto: www.christian-husar.com Victor sieger innoVation 2010 Wer Marktforschung mit Wirkung sucht, nutzt victor. standortanalyse Jetzt buchen. victor als standortanalyse zeigt aus einer 360º Perspektive (führungs- kräfte, Mitarbeiter, kunden) die stärken und Potentiale ihrer Bank. Mit den ergänzenden victor Modulen liefert victor fokussierte auswertungen in speziellen Themenfeldern wie filiale, segment, abteilung etc. Banksteuerung victor als Banksteuerungsinstrument zeigt bei regelmäßiger nutzung Mag.(fh) Christina Tambosi die dynamik und entwicklung ihrer Bank und ist eine solide Basis für Theaterplatz 5 | a-2500 Baden bei Wien effizienzsteigerung und lernen. T.: +43 (0) 22 52 25 48 45 Wettbewerb & Qualitätssiegel christina.tambosi@emotion-banking.at victor als Wettbewerb zeigt im anonymen Vergleich international und sektorübergreifend ihre Position im Benchmark mit der Chance auf den www.emotion-banking.com begehrten Titel „Bank des Jahres“. Bereits jetzt vormerken: www.bankdesjahres.com gala 15. september 2011, stadttheater Baden bei Wien (aUT) www.victorgala.com victor ist eine eingetragene Marke von emotion banking.
  7. 7. 5│ emotion banking newsletter | februar 2011Motivation in der Arbeit?Sie schaffen es... nicht schon sondern zu beantworten – auch wenn Prüfen Sie bei der Gelegenheit auch,wieder! die Antwort aufgrund von mangeln- welchen Einfluss Sie bereits auf Ihr der Zeit kurz ausfällt. Ebenso ist es Team haben:In der heutigen wirtschaftlichen Situati- wichtig, Vertrauen zu haben und Ent- • Wie schätzen Sie Ihre Akzeptanz inon hängen das Überleben und der Erfolg scheidungskompetenz durchaus zu Ihrer Abteilung ein?eines Unternehmens zu einem nicht un- übertragen. Schließlich motiviert Mit- • Welche Erwartungen haben Sie anbedeutenden Teil von dessen Produkti- bestimmung und weckt natürlich auch Ihre Mitarbeiter?vität und Innovationsfähigkeit ab. Hohe die Eigeninitiative. • Haben Sie unterschiedlich hoheProduktivität wiederum ist nicht nur Hat ein Mitarbeiter bzw. eine Pro- Erwartungen an einzelne?abhängig von moderner Technologie, jektgruppe einen Auftrag positiv ab- • Inwieweit beeinflussen Sie so mit sondern auch von der individuellen Ein- geschlossen, schadet Lob durchaus Ihren Erwartungen die Leistungenstellung der Angestellten. Zweifelsohne nicht. Lob gibt den Mitarbeitern das des einzelnen? (Sie wissen: Erwar-ist ein Mitarbeiter, der bereit ist, sich zu Gefühl, akzeptiert zu sein und so be- tungen erfüllen sich, auch wennengagieren und der sich mit den Zielen geistern sie sich für ihre Aufgaben und Sie nicht verbalisiert werden)des Unternehmens identifizieren kann bekommen das Gefühl, gebraucht zudeutlich produktiver, zufriedener und werden. Ihre Motivation ist gefragtdadurch auch loyaler als ein Mitarbeiter,der nur auf die Uhr schaut und den Fei- Überprüfen Sie doch einmal Ihre Ein- Wollen Sie wirklich Einfluss auf die Mo-erabend herbeisehnt. Die victor Global- stellung zu Ihren Mitarbeitern mit dem tivation Ihrer Mitarbeiter nehmen, soergebnisse 2010 (= zusammenfassen- nachfolgenden Selbsttest: müssen Sie selbst die Vorbildrolle ein-de Auswertung aller Nutzer des victor) nehmen, das heißt, Motivation und Be-zeigen mit der Grafik rechts unten, dass • Welche Gefühle haben Sie, wenn geisterung leben und zur Nachahmungdie Mitarbeiter der Banken des deutsch- Sie an Ihre Mitarbeiter denken? auffordern. Weiters ist es wichtig, dasssprachigen Raums durchaus loyaler und • Wie sprechen Sie privat, in der Fa- Mitarbeitergespräche, Qualitätszirkel,zufriedener sein könnten. Die Gruppe milie und mit Freunden über Ihre Mitarbeiterbeurteilungen regelmäßigder Überzeugten mit 35% kann durch Mitarbeiter? durchgeführt werden. PermanenteMotivation von innen und außen (durch • Empfinden Sie Ihre täglichen Füh- Rückkoppelungen wie Feedback, Lob Führungskräfte) bestimmt vergrößert rungsaufgaben als Belastung? und Kritik sind ebenfalls unabdingbarwerden.Den Teambegriff lebendig Nur 35 % der Mitarbeiter zählen zu den „Überzeugten“machenTeamorientierung wird immer und im-mer wieder propagiert. Ein gut funktio-nierendes Team, in dem jeder einzelnevom Vorgesetzten als eine eigenständigePersönlichkeit mit eigenen Kompeten-zen und Fähigkeiten anerkannt wird unddas Teammitglied entsprechend bereitist sich motivieren zu lassen, kann sehrviel erreichen. Führen durch Zielverein-barung (Management by Objectives) undsituatives Führungsverhalten kann denTeambegriff unter anderem lebendigermachen. Dazu sind keine kosteninten-siven Umwälzungen notwendig, schluss-endlich sind es oft die Kleinigkeiten, diezählen. Beispielsweise ist es als positiv anzusehen, wenn man seinen Mitarbei-tern das Gefühl gibt, immer ansprech- Quelle: victor Globaldaten 2010bar zu sein, Fragen nicht abzublocken,
  8. 8. 6│ emotion banking newsletter | februar 2011auf dem Weg zu Ihrem Ziel, motivierteMitarbeiter zu bekommen. Dabei kommt Motivationseinflüssees darauf an, aus welcher PerspektiveSie Kritikgespräche oder Kontrollmaß-nahmen kommunizieren. Präsentieren ion VertrauenSie dem Mitarbeiter Kritik als Methode, ifikat essaufgetretene Probleme sinnvoll zu lösen, Sic Ident rndann fühlt er sich verstanden und unter- her Fai hei gstützt. t h nunEbenso verhält es sich mit Kontrollmaß- Belonahmen. Natürlich ist es wichtig, Mit-arbeiterleistung zu kontrollieren, trotz Sympathie LoyalitätVertrauen und Eigenverantwortung deseinzelnen. Aber auch hier macht der Ton Koll on egdie Musik. Sie demotivieren Ihre Mit- ikati en munarbeiter, wenn Sie mit einer Liste und Kom ungTaschenrechner bewaffnet auftauchen g n llun rkenund Planabweichungen im Auftragsein- Familie Erfü Zielegang gerechtfertigt haben wollen. AneDefinieren Sie aber im Vorfeld gemein-sam mit den Mitarbeitern kurz-, mittel-und langfristige Ziele und definieren Sie auch Ziele für sich selbst. Natürlich kön-nen Sie sich auch von ihren Mitarbeitern Quelle: emotion bankingmotivieren lassen, schließlich geht dieBeziehung der Mitarbeiter zu ihren Vor-gesetzten nicht nur in eine Richtung. Führungskraft schwer vordringen kann, Das Geheimnis erfolgreicherErreichen und Kontrolle von wie beispielsweise der private Bereich Schlüsselrolle FührungskraftMitarbeitermotivation oder die Grundeinstellung der einzel- nen Mitarbeiter, die eher positiv oder Erfolgreiche Führungskräfte identifizie-Um den gewünschten Effekt erzielen zu negativ sein kann. Mitarbeiter, deren ren bei ihren Mitarbeitern zunächst de-können, sind unter anderem folgende Gläser immer halbleer sind, sind grund- ren Stärken und Qualifikationen. Wenn Punkte hilfreich: sätzlich eher schwerer zu motivieren, die Mitarbeiter anschließend durch• Definition und Bekanntgabe von als Mitarbeiter, deren Gläser stets halb- „Fordern und Fördern“ unterstützt wer- kurz-, mittel- und langfristigen Motiva- voll sind. Eine Führungskraft, welche den, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten tionszielen. begeistert und motiviert führt, kann weiterzuentwickeln, um ihre Begabun-• Den Mitarbeitern die Ziele immer wie- jedoch ansteckend und inspirierend für gen zur Entfaltung bringen zu können, der in Erinnerung bringen. alle Mitarbeiter sein. ist ein Motivator der intrinsischen Moti-• Bestimmung der in jedem Unterneh- mensbereich unterschiedlichen mo- tivationsfördernden Maßnahmen, sowie die Festlegung von einzelnen Was bindet Mitarbeiter? Verantwortungsbereichen.• Training des Managements, die mo- tivationsfördernden Maßnahmen zu verstehen und umzusetzen. die „richtigen“ Aufgaben Unternehmenskultur• Beschlossene Maßnahmen zur Moti- vation der Mitarbeiter durchführen.• Permanente Rückmeldung der Auswir- kungen der Maßnahmen. Zukunftsperspektiven Handlungsspielräume• Kontinuierliche Überprüfung der Erfol- ge und, wenn nötig, Korrektur der Ziel- setzung und Maßnahmen. angemessene Entlohnung TeamEs ist bekannt, dass es kein generellesErfolgsrezept für motivierte Mitarbeitergibt. Jede Führungskraft kann nur versu- loyale Vorgesetzte fordern und fördernchen, ihren eigenen Weg zu finden, die Mitarbeiter zu begeistern. Es gibt auch Quelle: emotion bankingBereiche der Mitarbeiter, in welche eine
  9. 9. 7│ emotion banking newsletter | februar 2011vation gegeben. Der Psychologie MihalyCsikszentmihalyi beschäftigte sich in- 25 % der Mitarbeiter sind echte Performertensiv mit der Frage nach dem Glück derMenschen und nach Zuständen in denenMenschen Höchstleistungen vollbringen.Solche Zustände nennt er „Flow“ – einZustand, in dem die Energie fließt. In die-sem Zustand passt die Performance desMitarbeiters optimal, er ist weder über-noch unterfordert.Die victor Globalergebnisse 2010 zeigenein von emotion banking adaptiertesModel dieser Theorie. Immerhin 38% derMitarbeiter der Banken des deutschspra-chigen Raums befinden sich im Bereich der Performer und somit im „Flow“.Motivieren und motivieren Quelle: victor Globaldaten 2010lassenMitarbeiter sind heutzutage gottsei- Ranking der Motivationsfaktorendank“ qualifiziert, aufgeklärt und selbst-bewusst. Hinzu kommt, dass die Arbeit Ranking der Männernicht mehr ausschließlich dazu dient,die Grundbedürfnisse zu befriedigen, 1. Angenehmes Betriebsklimasondern vielmehr zum Bestandteil der 2. Spaß bei der Arbeitpersönlichen Selbstverwirklichung (Be- 3. Berufliche Weiterentwicklung und inneres Wachstumdürfnistheorie von Maslow) geworden 4. Arbeiten im Teamist. Umso wichtiger ist der Anteil an Mo-tivation im täglichen Berufs- und Privat- 5. Herausfordernde Aufgabenleben und zwar für Mitarbeiter und Füh- 6. Möglichkeit der Einflussnahme auf Arbeitsinhalterungskräfte. Versuchen Sie täglich, sich 7. Hohes Einkommenselbst zu motivieren, die positiven Seiten 8. Fortbildungsmöglichkeitendes Berufslebens zu erkennen und zu 9. Aufstieg und Karrierespüren und dies an ihre Mitarbeiter wei-terzugeben. Wenn Sie Motivation unter 10. Anerkennung in Beruf und Gesellschaftdiesem Standpunkt leben, ist es für dieMitarbeiter auch leichter sich motivieren Ranking der Frauenzu lassen und sie danken es Ihnen mit 1. Angenehmes Betriebsklimaansteckender Motivation. 2. Spaß bei der Arbeitvictor als Ihr Messinstrument für 3. Anerkennung und Lob im ArbeitsumfeldMotivation 4. Vermeidung von Fehlern und Misserfolgen 5. Anerkennung in Beruf und GesellschaftEine persönliche Empfehlung am Ran- 6. Abwechslung im Arbeitsalltagde: Nutzen Sie victor, um exakt heraus-zufinden, wo Sie die Motivation in Ihrem 7. Möglichkeit der Einflussnahme auf ArbeitsinhalteHause noch stärken können und wo 8. Berufliche Weiterentwicklung und inneres WachstumIhre Führungskräfte ansetzen können, 9. Arbeiten im Teamum künftig noch erfolgreicher zu sein. 10. FortbildungsmöglichkeitenMehr dazu erfahren Sie bei Frau Mag.(FH) Christina Tambosi unter: Quellle: Kristina Friedrichs, 2009christina.tambosi@emotion-banking.at Eine absolut zuverlässige Erfolgsformel für mehr Erfolg und hohe Motivation gibt es grundsätzlich nicht, aber man könnte folgende Formel als Basis ansehen: Motivierte Mitarbeiter + motivierte Führungskräfte = großartige Arbeitsqualität
  10. 10. Konferenztipps emotion banking verlost 10 Freikarten für den 4. Finanzplatztag. Melden Sie sich bei uns! WM Gruppe 4. Finanzplatztag 16. / 17. März 2011 Investoren Standort Foto: Tourismus - Congress GmbH Frankfurt am Main Emittenten/Services/IT Keynote Speakers: Klaus Regling, European Financial Stability Facility (EFSF) Dr. Günther Bräunig, KfW Bankengruppe Dr. Wolf Klinz, Mitglied des Europäischen Parlaments Dieter Posch, Hessischer Wirtschaftsminister Hans Joachim Reinke, Union Asset Management Holding AG In Zusammenarbeit mit:Foto: Tourismus - Congress GmbH Frankfurt am Main
  11. 11. emotion banking verlost 20 Freikarten für das FFG 2011. Einfach Anmeldecode eingeben.Überreicht von:Best Practice mit victor, Ihre Banking Exzellenz Analyse Einladung zum Bankers‘ Update 6. und 7. Juni 2011, Kurhaus Wiesbaden Konferenz Vertrieb, CRM & Social Media Ausstellung „MENSCH“ – der zentrale Erfolgsfaktor Konferenz am Montag, 6. Juni 2011 Community Darum ist das Thema wichtig: „Zufriedene Kunden und motivierte Mitarbeiter prägen jedes erfolgreiche Institut!“ Das nehmen Sie mit: Best Practices aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie die Faktoren „Kunde, Mitarbeiter, Führung, Strategie und Unternehmenskultur“ SIE und IHR INSTITUT in den Erfolg führen! Themenbeirat: Dr. Barbara Aigner, Geschäftsführerin, emotion banking® Wissen, das zählt. Wissen, was zählt. Ihr Anmelde-Code für zwei Tage Gratis-Eintritt: Jetzt hier anmelden! EB-ffg2011-6tzz-100 www.finance-forum-germany.com/crm
  12. 12. sen Erfahrungen heraus sindzeuge entstanden, die inungen und BausparkassenProf. Dr. Rainer MüNZ, leitetdie Forschungsabteilung der cher Frühbuaren € 100,-Erste Group Bank AG und istSenior Fellow am Hamburgi-schen Weltwirtschaftsinstitut(HWWI). Er ist ein Experte zuFragen von Bevölkerung und sp 31.03.2011 ) bis (anmeldungMigration sowie der demo-rung und ihrer Auswirkungnd soziale Sicherungssysteme.dierte an der Universität 1978 und Habilitation 1986) 4. Private Banking Tagung 2011 des Finanz Colloquium Heidelbergulent für die EuropäischeOECD und die Weltbank tätig.Mitglied in mehreren Auf- Berlin, 26. bis 27. Mai 2011sichtsräten und wissenschaft- ichen Beiräten. ng. Andreas PLOTZ, ist Headof Product Marketing KePlusBanking Automation. Er ist Qualitätsoffensive in der Vermögensbetreuung - Abgrenzungsmöglichkeiten im Wettbewerbbereits seit über 10 Jahrenfür die KEBA AG tätig und Die jährlich stattfindende Privat Banking Tagung findet dieses Jahr erstmalig in Berlin statt. Im Focus 2011 stehen die anstehende are Application Engineer jektleiter. Im Jahre 2004as Plotz in das Produkt- Novelle des WpHG,die Erschließungen neuer Marktpotentiale und die Gewinnung interessanter Kundengruppen durch die Anwen- Bankautomation. Seit ndreas Plotz Leiter des dung moderner qualitätsorientierter Beratungsansätze. gs für den Bereich KePlus p WORkshO prozesse“Dr. Christian RAUSCHER,Dozent der Donau- &Universität Krems für Wirt- „sB, Cardsschaft- und Management-wissenschaften, Lektor ander WirtschaftsuniversitätWien und Geschäftsführer ernehmens emotiongründer von victor® - derfür Banken und Wettbe-k des Jahres im gesamten n Raum.Jörg PRINZHORN ist Ge-schäftsführer der signotecsolutions GmbH in Österreich. Retail BankingDas Unternehmen beschäf-Banking FORum 2011tigt sich mit elektronischenSignaturlösungen zur Redu-zierung von Medienbrüchen management sYmpOsiumuni 2011 in Wien, hotel le meridienund der Beschleunigung von Retail Banking FORum – profitieren sie von meinungsbildnern der BrancheProzessen in Unternehmen. das Tätigkeit von Jörg eine ungeahnte Renaissance. nun geht es der Retail Banking FORum 2011 Prof. Dr. Herbert PICHLER ist Mag. FH Wolfgang HORAK, Ralf MUND ist Geschäfts- Geschäftsführer der Bundes- Marketagent.com online führer der Unternehmens-keimende kundenvertrauen durch nachhaltige produkte undm Bankensektor, hier verfügt sparte Bank und Versicherung reSEARCH GmbH. Horak ab- beratung BGK Strategie & ung, bei einer gleichzeitigen ergebnisverbesserung zu festigen.ge Erfahrungen. Vor seinem der Wirtschaftskammer Öster- solvierte den Fachhochschul- Anwendung GmbH. Herr reich und Mitglied Advisory Panel studiengang Informations- Mund hat in den letztennehmen war Herr Prinzhornhnikger für Prozesslösungen die das Bankgeschäft bestimmen – trends, des Committee of European Banking Supervisors / London, berufe in Eisenstadt, im Rahmen dessen er sich auf 10 Jahren in Finanzdienst- leistungsunternehmen ver- rf und anschließend inter- kooptiertes Mitglied des Aufsichtsrates der die Bereiche Wissensmanagement und schiedenste Projekte im Schwerpunkt Prozess-nd welche prioritäten gelten für den Bankvertrieb von morgen?ness Development tätig. österreichischen Finanzmarktaufsicht, Informationstechnologien spezialisierte. Sein transparenz und Personalbedarfsrechnung Mitglied des Staatsschuldenausschusses der Aufgabenbereich umfasst neben der Studien- begleitet. Aus diesen Erfahrungen heraus sind ocial Communities im Bankgeschäft? Wie weit müssen neue Republik Österreich, Vorstandsmitglied der und Projektbetreuung das maßgeschneiderte praxisnahe Werkzeuge entstanden, die in 16. und 17. Juni 2011Stefan SCHMERTZING hat raktion in der Vertriebsstrategie Berücksichtigung finden? Österreichischen Bankwissenschaftlichen Anbieten von Lösungen für Auftraggeber, die Banken Versicherungen und Bausparkassen Gesellschaft. Online-Studien im internationalen Bereich etabliert sind.vor mehr als 20 Jahren in dersbildung betreiben.Kommunikationsbranche bei zum erfolg – Wege Dr. Barbara AIGNER ist Ge- schäftsführerin des Beratungs- Andreas JENEWEIN, CMC Prof. Dr. Rainer MüNZ, leitet die Forschungsabteilung derFCB begonnen. Im Jahre Geschäftsführer & Inhaber Frühbuaren € 100,- cher unternehmens emotion banking® Erste Group Bank AG und ist1994 baute er seine erste perfekte Beratung. Optimale ausbildung kundinnen fordern und Begründerin der Standort- BranchConsult AJC GmbH Senior Fellow am Hamburgi- analyse & internationalen ist Bankpraktiker und seit schen Weltwirtschaftsinstitut otivation sind der schlüssel zur steigerung der Beratungsleis-eigene Agentur auf. 2005gründetemodelle aus der praxis.n über er schmertzingco., , 1010 Wien, Opernring 13 -15 Bankenwettbewerbs victor®. Vormals Assistentin am Institut 1996 selbständiger Certified Management Consultant mit (HWWI). Er ist ein Experte zu Fragen von Bevölkerung und sp 31.03.2011 ) g bis (anmeldunur des Jahres wurde. 2007 für Kreditwirtschaft an der internationalen Projekten Migration sowie der demo- Wirtschaftsuniversität Wien und Mitarbeiterin in den Bereichen Bankorganisation und Ver- graphischen Alterung und ihrer AuswirkungturbulenteinZeiten chmertzing&co. die der Erste Bank der Österreichischen Spar- triebsmanagement. Er gilt als Experte im auf Wirtschaft und soziale Sicherungssysteme.ging Partner). 2009 Gründung Bereich Retailbanking – von Filialstrategien Zukunft & technik kassen AG. Beraterin von Banken und Unter- Rainer Münz studierte an der UniversitätWahl zwischen Differenzierung & individueller kundenansprache derknaben für Social Media nehmen, Forschungs- und Beratungsschwer- über Raumkonzepte und Prozessoptimierungen bis hin zu Mitarbeitertrainings inklusive Wien (Promotion 1978 und Habilitation 1986) punkte im Bereich Vertrieb, innovatives und war als Konsulent für die Europäische&Onlinemarketing mit seinem kostenführerschaft? Welche strategischen Optionen bleiben? Marketing und strategisches Management. Team- und Führungskräfteentwicklung. Als Kommission, die OECD und die Weltbank tätig.nterberg. sein grundlegende Veränderungen zu antizipieren, neue bereit motivierender Vortragender und Tagungsleiter Rainer Münz ist Mitglied in mehreren Auf- personal & ausbildung Mag. Dr. Peter BOSEK, ist Privat- trägt er auf zahlreichen sichtsräten und wissenschaft- und Firmenkundenvorstand derrechtzeitig initiativen setzen. Das ist die Devise der kommenden Erste Bank der oesterreichischen internationalen Konferenzen lichen Beiräten. ng. Kurt TOJNER ist seit Sparkassen AG (Erste Bank der Bankenbranche vor. Ing. Andreas PLOTZ, ist HeadJänner 2008 als Country Oesterreich). Er absolvierte das Ferdinand KAMENICKY ist of Product Marketing KePlusBankingfür ÖsterreichManager Forum beleuchtet diese Fragen und gibt antworten. strategie Jus-Studium in Wien und war Geschäftsführer der avM Banking Automation. Er ist danach als Universitätsassistent consulting gmbh. Der Unter- bereits seit über 10 Jahrenund Ungarn bei Visa Europe die wichtigsten trends und präsentieren ng und praxis, zeigen im Bereich des öffentlichen nehmensberater, Wirtschafts- für die KEBA AG tätig undtätig. In dieser Funktioner mitarbeiter ihres hauses wollen sie doch dabei sein, wenn Rechts tätig. 1996 folgte sein Wechsel zur Coach und Mediator verfügt über eine lang- begann als Software Application Engineerzeichnet er für die Erste Bank in die Stabstelle Recht. Sehr bald jährige Bankerfahrung und gilt als Spezialist und Software Projektleiter. Im Jahre 2004tellt und neue umsetzungen gezeigt werden. podiumsdiskussio-operative und strategische wechselte er auf die Vertriebsseite der Bank. für die Entwicklung und Umsetzung von wechselte Andreas Plotz in das Produkt- Als Bereichsleiter des Filialgeschäfts Österreich Raumkonzepten, Vertriebs- und Markteting- management der Bankautomation. Seitgen, eine ausstellung innovativer produkte, sowie möglichkei- t sowie das Relationship konnte er sehr umfassende Vertriebserfahrung strategien und die Senkung von Konfliktkosten Jänner 2009 ist Andreas Plotz Leiter desgänzen die Veranstaltung. Mitgliedsbanken von sammeln. in Unternehmen, durch Einführung mediativer Produktmarketings für den Bereich KePlus Organisationsentwicklung. Bankautomation.n beiden Märkten verant- Uwe CALLSEN ist Vorstand der p WORkshO prozesse“m 2011 bietet die Möglichkeit des Überblicks und der Information, ar er von im Electronic Process Innovation AG und seit 01.11.2009 für das Unternehmen Dr. Aravinda KORALA, ist CEO der KAL LTD, Edinburgh, Dr. Christian RAUSCHER, Dozent der Donau-duktmanagement & verantwortlich.Vor Eintritt in die die er 1987 auch gründete. Universität Krems für Wirt- „sB, Cardsund Kartengeschäft der PROCESS INNOVATION AG war KAL ist inzwischen Weltführer schaft- und Management- Herr Callsen seit 1972 in leiten- mit der Multivendor Software wissenschaften, Lektor an„sB, Cards & prozesse“tig. weitere informationen unter den Funktionen (Vorstand, Vor- Kalignite zum Betrieb von der Wirtschaftsuniversität standsreferent, Zweigstellen- Geldautomaten und Kiosk- Wien und Geschäftsführer icherheit & ertragspotenziale leitung, Innenleitung, Leitung Innenrevision) systemen geworden. Kallignite bewährt sich des Beratungsunternehmens emotion durchgeführt. www.sg-innovation.com bei größeren Volksbanken tätig. Von 2002 bis 2007 begleitete er als persönlicher Vorstands- im täglichen Einsatz. Dr. Korala wurde infür Vertriebs-InnovationWettbe- Studiengesellschaft in 80 Ländern und ist auf tausenden Systemen banking® und Begründer von victor® - der Standortanalyse für Banken und011 ab 14:00 uhr, hotel le meridien, 1010 Wien referent und Inhouseconsulter die Volksbank Lahr eG mit dem Ziel, neben der Integration Sri Lanka geboren, studierte in London und Edinburgh und ist internationaler Experte für werb um die Bank des Jahres im gesamten deutschsprachigen Raum. von zwei Fusionspartnern die Bank fit für die ATM-Softwaretechnologie. Jörg PRINZHORN ist Ge- Bei Anmeldung mit dem Kennwort emotion banking gibt es für jeden Teilnehmer Zukunft zu machen.RETAIL BANKING FORUM am 16. und 17. Juni 2011 teilnehmen. Dir. Willi DANNINGER ist Ge- Dr. Andreas KRONABITLEITNER schäftsführer der signotec solutions GmbH in Österreich. Retail Banking schäftsleiter der Raiffeisenbank ist Strategieberater für Das Unternehmen beschäf-RETAIL BANKING FORUM am 16. und 17. Juni 2011 teilnehmen, Gramastetten-Herzogsdorf und Regionalbanken. Zuvor war tigt sich mit elektronischen einen Rabatt von 33,61%.uto und benötige einen Parkplatz in der Hotelgarage. selbständiger Immobilientreu- er Bereichsleiter in der Signaturlösungen zur Redu- händer, Projektentwickler und Raiffeisenlandesbank zierung von Medienbrüchenkostenlosen Workshop „SB, Cards & Prozesse“ am Gerichtssachverständiger im Immobilienbereich. Dir. Dannin- Niederösterreich-Wien. In dieser Funktion ist er für die und der Beschleunigung von Prozessen in Unternehmen.3:00 teilnehmen. FORum 2011 ger ist Manager einer der erfolgsreichsten strategische Entwicklung des Privatkundenver- Ein Schwerpunkt der Tätigkeit von Jörg oberösterreichischen Regionalbanken mit triebes verantwortlich. Davor war Dr. Kronabit- Prinzhorn liegt im Bankensektor, hier verfügtder Ausstellung „Innovationen“ am 16. und 17. Juni teilnehmen. Fokus auf gehobene Retail- und Immobilien- leitner knapp 5 Jahre lang Marketing- und er über langjährige Erfahrungen. Vor seinem kunden. Die Raiffeisenbank Gramastetten- Vertriebsleiter für das Privatkundengeschäft Eintritt im Unternehmen war Herr Prinzhornder Abendveranstaltung am 16. Juni 2011 teilnehmen. Herzogsdorf wurde mehrfach für hervorragen- de Leistungen im Retailbanken- und Innovati- der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich. als Produktmanager für Prozesslösungen bei Wincor Nixdorf und anschließend inter- onsbereich ausgezeichnet, sowie als Bank des Mag. Klaus MATTES ist national im Business Development tätig.ANKING FORUM: € 1.190,– zzgl. 10% MWSt., für jede/n weiteren Teilnehmer Jahres 2010. Abteilungsleiter Product- 16. und 17. Juni 2011 10% MWSt. Der Preis beinhaltet die Teilnahme an der Veranstaltung, den management Payments & Stefan SCHMERTZING hat Thomas Ferenc DODNER ist seit Cards bei der Erste Bank vor mehr als 20 Jahren in der Tagungsmappe, Pausenbewirtung, Business Lunch am 16. und 17. Juni 2011 und 1994 selbständiger Berater und der oesterreichsichen Spar- Kommunikationsbranche beivollen Abendveranstaltung. Die Teilnahme am Workshop „SB, Cards & Cash“, und GF der Top Train Unternehmens- kassen AG. Die Erste Group FCB begonnen. Im Jahrenen“ ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich. beratung & Training GmbH. Herr wurde 1819 als „Erste 1994 baute er seine erste Impressum Dodner ist Trainer und Coach für österreichische Spar-Casse“ eigene Agentur auf. 2005otel Le Meridien kann zum Vorzugspreis von € 195,– mit dem Link: com/Book/Retailbankforum durchgeführt werden. Es ist auch eine Banken, Sparkassen und Ver- sicherungsunternehmen sowie namhaften gegründet 1997 ging sie mit der Strategie ihr Retailgeschäft nach Zentral- gründete er schmertzingco., mit der er Agentur des Jahres wurde. 2007 , 1010 Wien, Opernring 13 -15 dem Hinweis auf das Retail Banking Forum unter +43 1 588 90 möglich. Handelsunternehmen. Sein Tätigkeitsbereich und Osteuropa auszuweiten an die Wr. Börse. Integration von schmertzing&co. in die umfasst Forschung, Entwicklung und Aus- Seitdem hat die Erste Group mehr als zehn CCP,Heye (Managing Partner). 2009 Gründung Zukunft & technik bildung zu den Themen Verkaufspsychologie Banken akquiriert und dabei ihre Kundenan- der Agentur Wunderknaben für Social Media__________________ Position/Abteilung ______________________________ und Kommunikation, Beziehungsgestaltung zahl von 600.000 auf 17,5 Mio erhöht. und strategisches Onlinemarketing mit seinem sowie Lösen individueller Erfolgsblockaden. Partner Stefan Unterberg. personal & ausbildung _________________ E-Mail _______________________________________ Dipl.-Kauffrau Leyla FEGHHI ist Mag. Sabine MLNARSKY Marketingdirektor bei Wincor BSTäNDIG ist seit Juli 2007 Ing. Kurt TOJNER ist seit Nixdorf für den Bereich Retail. Leiterin Personalmanagement Jänner 2008 als Country__________________ PLZ/ORT ______________________________________ strategie Sie absolvierte das Betriebswirt- bei der Erste Bank der Manager für Österreich schaftsstudium an der Universität oesterreichischen Sparkassen und Ungarn bei Visa Europe__________________ Unterschrift ___________________________________ Passau und begann 2000 ihre AG. Sie ist verantwortlich tätig. In dieser Funktion Karriere bei der Wincor Nixdorf für die Bereiche Personalent- zeichnet er für die Retail Consulting. In diversen wicklung, Recruiting und operative und strategische g bis zum 16. Mai 2011 wird der eingezahlte Betrag abzüglich einer Bearbeitungs- Kundenprojekten arbeitete sie unter anderem Placement, Lohnverrechnung- und Personal- Geschäftstätigkeit sowie das Relationship Erfolgt die Stornierung in der Zeit vom 17. bis zum 27. Mai 2011 werden 50% des auch in Projekten wie Cash Cycle Manage- service, HR-Controlling, Compensation and Management der Mitgliedsbanken vonniert. Die Nennung einer Ersatzteilnehmers ist jederzeit und kostenlos möglich. ment sowie Banking am POS. Anschließend Benefit und Arbeits- und Dienstrecht. Die Visa Europe in den beiden Märkten verant- wechselte sie zum Wincor Nixdorf Head- gebürtige Wienerin absolvierte das Studium wortlich. Zuvor war er von im Electronicdiengesellschaft für Vertriebs-Innovation und Partnerunternehmen zur Organisation quarters in den Bereich Strategie und über- der Rechtswissenschaften. Anschließend Business und Produktmanagement emotion banking erwendet. Wir informieren Sie gerne über künftige Veranstaltungen. Mit Ihrer für das Retail Marketing. ® nahm im Oktober 2009 die Verantwortung folgten ein Jahr Gerichtspraxis und ein Trainee- programm der Industriellenvereinigung. Zahlungsverkehr und Kartengeschäft der Erste Bank AG tätig.nwilligung, dass wir, oder unsere Partner Sie per E-Mail oder Telefon zu Zweckenollten Sie diese Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Die weitere informationen unter eile. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Das Retail Banking Forum 2011 wird in Zusammenarbeit mit durchgeführt. www.sg-innovation.com Studiengesellschaft für Vertriebs-Innovation sTraTegie. BeraTUng. innoVaTiVes MarkeTing. Wir denken an alles für Ihren Erfolg! emotion banking® ist ein dynamisch, innovatives Beratungsunternehmen für Banken, Sparkassen und Genobanken sowie Gründer und Veranstalter des victor®. Wir sind hungrig nach Herausforderung und ruhelos, bis der Erfolg des Kunden sich zeigt. In der Beratung glauben wir an die Balance von Emotion und Verstand als Erfolgsrezept für professionelle und profitable Dienstleistung. Schließlich wollen Sie nicht der Beste sein, sondern der Einzige! Für den Inhalt verantwortlich: Aigner&Rauscher OG, Dr. Barbara Aigner, Dr. Christian Rauscher, Sitz: Theaterplatz 5, 2500 Baden bei Wien, Tel: +43/2252/25 48 45, e-mail: office@emotion-banking.at, FN: 219911z, FB-Gericht: Landesgericht Wiener Neustadt, Fotos: emotion banking©, Grafik & Design: emotion banking©, Erscheinungsweise: periodisch, Unser Anliegen: Informationen in den Bereichen Strategie, Führung, Vertrieb, Marktforschung und innovatives Marketing. Wenn Sie keine weiteren Newsletter von uns erhalten möchten, senden Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff „Newsletter abmelden“. Sie werden daraufhin vom Verteiler gelöscht.

×