Fragen und Antworten

745 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik, Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
745
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
177
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fragen und Antworten

  1. 1. Kommentar:  Die  SP  sollte  mehr  mit  den  Grünen  zusammenarbeiten.  Antwort  von  Rebekka  Wyler  (Gemeinderä7n  und  Frak7onsvizepräsiden7n  SP  Stadt  Zürich):  «Es  gibt  eine  enge  und  regelmässige  Zusammenarbeit  mit  den  Grünen  in  den  verschiedensten  Bereichen  und  Parlamenten.  Trotzdem  müssen  die  Parteien  unterscheidbar  bleiben,  weil  sich  die  WählerInnen  bewusst  für  die  einen  oder  anderen  entscheiden.  SP  und  Grüne  erreichen  getrennt  mehr  Menschen,  als  wenn  sie  fusionieren  würden.  Es  gibt  auch  Punkte  bei  denen  man  unterschiedlicher  Meinung  ist.»  
  2. 2. Kommentar:  Bi:e  versucht  die  EU  dazu  zu  bringen,  die  Sommerzeit  abzuschaffend,  oder  immer  nur  Sommerzeit  zu  machen.  Antwort  von  Stefan  HosteQler  (Fachsekretär  Finanz-­‐,  WirtschaS-­‐  und  Agrarpoli7k  SP  Schweiz):  «Als  Nicht-­‐Mitglied  ist  der  Versuch,  die  EU  dazu  zu  bringen  die  Sommerzeit  wieder  abzuschaffen,  etwas  vermessen.  Rich7g  ist,  dass  der  Nutzen  der  Sommerzeit  auch  unter  ExpertInnen  umstriQen  ist.»  
  3. 3. Frage:  Könnte  man  der  Migros  besser  auf  die  Finger  schauen,  von  wegen  Betrug  an  der  KundschaG?  Antwort  von  Stefan  HosteQler  (Fachsekretär  Finanz-­‐,  WirtschaS-­‐  und  Agrarpoli7k  SP  Schweiz):  «Die  Schweiz  ist  in  der  einmaligen  Situa7on,  dass  unser  Detailhandelsmarkt  von  zwei  grossen  GenossenschaSen  dominiert  wird.  Dieses  Duopol  führt  zwar  zu  einer  Dominanz  von  Migros  und  Coop  gegenüber  den  Lieferanten.  Gleichzei7g  sind  beide  Unternehmen  als  GenossenschaSen  nicht  rein  renditegetrieben  und  ermöglichen  es  zudem  ihren  KundInnen  direkt  in  der  GenossenschaS  Einfluss  zu  nehmen.  Der  rich7ge  Weg  ist  also  via  GenossenschaS  etwas  zu  machen,  wie  es  z.B.  sorgim  (www.sorgim.ch)  macht.»  
  4. 4. Kommentar:  Die  SP  sollte  doch  mehr  Werbung  bei  jungen  Leuten  machen.  Mein  Sohn,  21,  hat  noch  nie  etwas  erhalten,  von  keiner  Partei.  Antwort  von  Fabian  Molina  (Co-­‐Präsident  JUSO  Kanton  Zürich):  «SP  und  JUSO  haben  leider  nicht  das  Geld  um  flächendeckend  zu  werben.  Wir  sind  aber  grundsätzlich  sehr  ak7v  in  der  Mitgliederwerbung  und  haben  sehr  viel  Infomaterial  -­‐  vom  Flyer  bis  zur  Parteizeitung.  Alle  Interessierten  können  sich  gerne  unter  info@juso.org  melden,  oder  uns  ganz  unverbindlich  einen  Besuch  abstaQen.  Alle  Aktualitäten  gibts  immer  auf  www.juso.org.»  
  5. 5. Kommentar:  Die  SP  sollte  mehr  mit  den  einfachen  Leuten  in  Kontakt  treten.  Antwort  von  Emanuel  Wyler  (Kampagnenarbeiter  SP  Kanton  Zürich):  «Die  SP  versucht  möglichst  überall  Standak7onen  zu  machen.  Dort  kann  man  sehr  gut  mit  SP-­‐Poli7kern  und  -­‐Poli7kerinnen  reden.  Auch  auf  den  Online-­‐Kanälen  versuchen  wir  stets  ein  offenes  Ohr  zu  haben.  Es  ist  aber  wohl  tatsächlich  schwierig,  der  SP  etwas  mitzuteilen.  Deshalb  haben  wir  auch  diese  Ak7on  «Ihre  Meinung»  lanciert.»  
  6. 6. Kommentar:  Die  SPler  sind  viel  zu  intellektuell.    Antwort  von  Daniel  Jositsch  (SP-­‐Na7onalrat  und  Strafrechtsprofessor  UZH):  «SP-­‐Poli7k  ist  Poli7k  für  die  Menschen.  Sie  sollte  daher  auch  von  den  Menschen,  und  zwar  von  allen  Menschen  verstanden  werden.  Poli7k  ist  manchmal  kompliziert.  Meine  Erfahrung  ist  aber,  dass  auch  komplizierte  Fragen  einfach  erklärt  werden  können.  Dies  ist  eine  der  wich7gsten  Aufgaben  eines  Poli7kers  respek7ve  einer  Poli7kerin.  Das  gelingt  aber  nicht  immer,  und  dann  wirken  Poli7kerinnen  und  Poli7ker  wohl  etwas  "intellektuell".  Es  mag  auch  sein,  dass  SP-­‐Poli7kerinnen  und  -­‐Poli7kerin  da  etwas  anfällig  sind,  weil  sie  den  Dingen  auf  den  Grund  gehen  wollen.  Aber  ehrlich  gesagt,  ist  mir  das  immer  noch  lieber  als  die  Holzhammer-­‐Rhetorik  der  SVP.  Bei  der  SVP  ist  alles  immer  scheinbar  einfach:  Ausländer  werden  ausgeschafft  und  der  Staat  abgeschafft.  Das  wirkt  dann  natürlich  auch  nicht  "intellektuell".  Aber  ist  das  die  Lösung?!  Die  Wirklichkeit  ist  eben  etwas  komplizierter!  »  

×