• Wissenschaft und Islam• Der Planet Erde    • Precission of the Equinoxes         • El Battani         • Ibn Yunus    • D...
Rund 750 Verse im Koran, die die Menschen dazu                       ermahnen die Natur zu erkunden, von der Vernunft     ...
• Nach dem heliozentrischen / kopernikanischen Weltbild ist die Sonne das Zentrum des Universum. Lange Zeit ging man fälsc...
„PRECISSION OF THE EQUINOXES“                              Die Erde übt während der Drehung um die eigene                 ...
Al-Battani, Abu Abdallah Muhammad Ibn Jabir,                         auch als Albatignius bekannt (858-929),              ...
Al-Battani war Statthalter der Kalifen in Al-Schaam. Er lebt ab Anf. des 10. Jh. inSammara. Seine astronomischen Beobachtu...
Al-Battanis "Kitab al-Zidsch" gilt mit Abstand als seine wichtigste Arbeit. Die Arbeitbesteht aus 57 Kapiteln:Es beginnt m...
Al-Battani kommentierte die Sure 88 (die Bedeckende) folgendermaßen:"Die Wissenschaft von den Sternen kommt gleich nach de...
Ibn Yunus, Abu´l Hasan Ali ibn Abl-al Rahman                       ibn Ahmad Al-Sadafi (950-1009) aus Fustat              ...
Astronomen der modernen Zeit bestätigen, dass seine Beschreibungen bezüglich derPosition der Planeten (Genauigkeit von 1/3...
• Die Erdachse ist gegenüber der Sonne um einen bestimmten Winkel geneigt. Das ist auch die Ursache für die Entstehung der...
• Die Erdachse ist gegenüber der Sonne um einen bestimmten Winkel geneigt. Das ist auch die Ursache für die Jahreszeiten.•...
Abu Al-Rayhan Muhammad ibn Ahmed Al-Biruni (973-1048) inGhazni (Iran) geboren, Universalgelehrter, Mathematiker, Kartograf...
Al-Biruni schrieb etwa 146 Bücher mit geschätzten 13.000 Seiten Umfang undtauschte sich mit Kollegen wie Ibn Sina (Avicenn...
Er entwicklete eine komplexe geodätische Gleichung (Buch: „On theDetermination Of the Coordinates of Cities“), mit der er ...
Muslime Heritage in our World
Muslime Heritage in our World
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Muslime Heritage in our World

996 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
996
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
56
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Muslime Heritage in our World

  1. 1. • Wissenschaft und Islam• Der Planet Erde • Precission of the Equinoxes • El Battani • Ibn Yunus • Die Neigung der Erdachse • Der Erdumfang • Al Biruni
  2. 2. Rund 750 Verse im Koran, die die Menschen dazu ermahnen die Natur zu erkunden, von der Vernunft Gebrauch zu machen und nach Wissen zu streben. Der erste Vers, der offenbart wurde lautet „Lies, im Namen deines Herrn der erschuf…“ (Sure 96: 1-5)„Allah wird die unter euch, die gläubig sind und die, denen Wissen gegebenwurde, um Rangstufen erhöhen. Und Allah ist dessen wohl kundig was ihr tut.“(Sure 58: 11)„Die Tinte des Gelehrten wiegt bei Allah genauso viel wie das Blut desMärtyrers.“ (Hadith)„Der Schlaf des Wissenden ist mehr wert als das Gebet des Unwissenden.“(Hadith: Salman, Abu A´ain)
  3. 3. • Nach dem heliozentrischen / kopernikanischen Weltbild ist die Sonne das Zentrum des Universum. Lange Zeit ging man fälschlich davon aus, die Erde sei der Mittelpunkt des Universums (geozentrisches / ptolemäisches Weltbild).  Die Muslime widerlegten dies schon vor Jahrzehnten lange vor Galileo• Heute weiß man, dass die Erde sich um die Sonne (Jahresrythmus) dreht als auch um die eigene Achse (24 h Rhythmus)  heliozentrisches Weltbild
  4. 4. „PRECISSION OF THE EQUINOXES“ Die Erde übt während der Drehung um die eigene Achse sehr langsam eine Kreiselbewegung aus hervor- gerufen durch Gravitationskräfte der Sonne und des Mondes. Ptolemäus, der fälschlich davon ausging, die Erde sei das Zentrum des Universums, beschäftigte sich mit diesem Phänomen und bestimmte die Geschwin- digkeit mit 36.000 Jahren/Umdrehung.• Im 10. Jahrhundert beschäftigte sich Muhammad El-Battani intensiv mit diesem Phänomen und bestimmte fast exakt die Geschwindigkeit: 23.841 Jahre/Umdrehung• Einige Jahre später bestimmte Ibn Yunus diese Geschwindigkeit mit 25.175 Jahren/U moderne Messtechniken haben heute gezeigt, dass die Geschwindigkeit exakt 25.787 Jahre/Umdrehung beträgt!
  5. 5. Al-Battani, Abu Abdallah Muhammad Ibn Jabir, auch als Albatignius bekannt (858-929), geboren in Harran (Türkei) und arbeitete in Bagdad (Irak) als Astronom und Mathematiker.Al-Battani vermittelte der arabischen Welt die Grundlagen der indischenMathematik aus dem Lehrbuch „Retha Ganita“, führte die indischen Ziffern und dasKonzept der Null ein sowie die Grundlagen der Geometrie und der Algebra. DurchMuslime weiterentwickelt gelangten diese Grundlagen später nach Europa.Die astronomischen Tafeln Al-Battanis gelten unter dem Titel "Buch der Tafeln"[kitab al-zidsch, ] ‫ ]كتاب الزيج‬als sein bedeutendstes Werk. Sie wurden unter demTitel "Scientia Stellarum" erstmals im Jahr 1537 n.Chr. in Nürnberg gedruckt. Esbeinhaltet 57 Kapitel. Plato Tibertinus hatte es 1116 ins Latein übersetzt. SeinOriginalmanuskript wird im Vatikan aufbewahrt!
  6. 6. Al-Battani war Statthalter der Kalifen in Al-Schaam. Er lebt ab Anf. des 10. Jh. inSammara. Seine astronomischen Beobachtungen hat er teilweise in Damaskus,teilweise in Aracta in Mesopotamien angestellt und aufgezeichnet, weshalb er auchMohammedes Aractensis (aus Aracta) genannt wird.Er berechnete die Länge des Sonnenjahres auf 365 Tage 5 Stunden 46 Minuten 24Sekunden, bis auf rund zwei Minuten genau! Al-Battani unterwarf die scheinbareExzentrizität der Sonnenbahn einer neuen genaueren Untersuchung undberechnete die Bewegung der Planeten sehr genau. Weiterhin fügte er neue Tafelnund viele Modifikationen der herkömmlichen Theorie, des ptolemäischen Systems,hinzu.Außerdem bewies er, dass dasVerhältnis von Sinus durch Kosinusdem Tangens entspricht:Er löste auch die Gleichung sin x =a cos x:
  7. 7. Al-Battanis "Kitab al-Zidsch" gilt mit Abstand als seine wichtigste Arbeit. Die Arbeitbesteht aus 57 Kapiteln:Es beginnt mit einer Beschreibung der Teilung der Himmelskugel in die Zeichen derTierkreiszeichen und in Grad. Die notwendigen mathematischen Werkzeuge und derHintergrund werden dann eingeführt, wie zum Beispiel die arithmetischenOperationen im Bezug auf die trigonometrischen Funktionen.Kapitel 4 enthält Daten von al-Battani die er aus eigenen Beobachtungen gewonnenhat. Kapitel 5 bis 26 ist die Sammlung einer große Anzahl von verschiedenenallgemeinen astronomischen Fragestellungen. Die Bewegungen der Sonne, Mondund fünf Planeten werden in den Kapiteln 27 bis 31 beschrieben. In den Kapiteln 49bis 55 geht er auf Probleme der damaligen Astrologie ein. In Kapitel 56 beschreibt erden Bau einer Sonnenuhr und der letzte Kapitel beschreibt die Konstruktion einerReihe weiterer astronomischer Instrumente. Er katalogisierte insgesamt 489 Sterne.Al-Battani soll auch der Erfinder des sphärischen Astrolabiums (Messgerät zurWinkelmessung zwischen Sternen und anderen Himmelskörpern) sein.
  8. 8. Al-Battani kommentierte die Sure 88 (die Bedeckende) folgendermaßen:"Die Wissenschaft von den Sternen kommt gleich nach den Dingen, die jederMensch, von den Gesetzen der Riten der Religion kennen muss, denn durch siegelangt er zu dem Beweis der Einheit Gottes und zu der Erkenntnis der ungeheurenGröße, der höchsten Weisheit, der größten Macht, der Vollendung Seiner Tat".Er starb 929 auf der Reise von Bagdad nach Raqqa in Qasr al-Dschiss (SchlossDschass) (heute Sammara).Zur Ehrung seiner Werke wurde ein Mondkrater nach ihm benannt!
  9. 9. Ibn Yunus, Abu´l Hasan Ali ibn Abl-al Rahman ibn Ahmad Al-Sadafi (950-1009) aus Fustat (Kairo, Ägypten), Mathematiker und Astronom.Ibn Yunus´ Vater war ein Historiker, und Hadithgelehrter. Und sein Urgroßvater wareiner der Gelehrten von Imam Al-Shafi.  dies zeigt, dass den Natur- undReligionswissenschaften damals eine fast gleichwertige Beachtung geschenkt wurde!Sein bekanntestes Werk war “Al-Zisch al-Kabir al-Hakimi “, ein Handbuch fürastronomische Tafeln, die sehr genaue Beobachtungen beinhalteten, welche mitvon ihm entwickelten großen astronomischen Geräten gemacht wurden.Nach N. M. Swerdlow (Historiker) ist das Werk “Al-Zisch al-Kabir al-Hakimi” “einWerk mit herausragender Originalität, von der knapp die Hälfte erhalten blieb.”
  10. 10. Astronomen der modernen Zeit bestätigen, dass seine Beschreibungen bezüglich derPosition der Planeten (Genauigkeit von 1/3°) als auch die Berechnung derEntfernungen, mit den heute bekannten Positionen und Entfernungen überein-stimmen.Im 19. Jahrhundert befand der Astronom Simon Newcomb die Beobachtungen &Berechnungen von Ibn Yunus als so verlässlich, dass er sie als Grundlage für seineTheorien über den Mond nutzte, um z.B. die Beschleunigung des Mondes zuberechnen.Auch der franz. Astronom und Mathematiker Laplace (1749-1827) ließ sich vonweiteren Beobachtungen & Berechnungen Ibn Yunus´ inspirieren, um dieUngleichmäßigkeit und Schräge des Jupiters und Saturns zu bestimmen.
  11. 11. • Die Erdachse ist gegenüber der Sonne um einen bestimmten Winkel geneigt. Das ist auch die Ursache für die Entstehung der Jahreszeiten.• Im 10. Jahrhundert beschäftigte sich Al-Khujandi mit diesem Phänomen und bestimmte die Neigung der Erdachse gegenüber der Sonne mit 23°34´. Heute weiß man, dass die Neigung 23°32´19´´ beträgt! Al-Khujandi, Abu Mahmud Hamid ibn al-Khidr (940-1000); Khudzhand, Tajikistan; Astronom, baute ein großes Observatorium in Rayy (nähe Teheren) um den Sonnenverlauf zu beobachten, konstruierte ein Sextant.
  12. 12. • Die Erdachse ist gegenüber der Sonne um einen bestimmten Winkel geneigt. Das ist auch die Ursache für die Jahreszeiten.• Im 10. Jahrhundert beschäftigte sich Al-Khujandi mit diesem Phänomen und bestimmte die Neigung der Erdachse gegenüber der Sonne mit 23°34´. Heute weiß man, dass die Neigung 23°32´19´´ beträgt. Al-Khujandi, Abu Mahmud Hamid ibn al-Khidr (940-1000); Khudzhand, Tajikistan; Astronom, baute ein großes Observatorium in Rayy (nähe Teheren) um den Sonnenverlauf zu beobachten, konstruierte ein Sextant.
  13. 13. Abu Al-Rayhan Muhammad ibn Ahmed Al-Biruni (973-1048) inGhazni (Iran) geboren, Universalgelehrter, Mathematiker, Kartograf,Astronom, Astrologe, Philosoph, Pharmakologe, Forschungs-reisender, Historiker und Übersetzer aus Choresmien (Usbekistan /Turkmenistan).
  14. 14. Al-Biruni schrieb etwa 146 Bücher mit geschätzten 13.000 Seiten Umfang undtauschte sich mit Kollegen wie Ibn Sina (Avicenna) per Briefverkehr aus.Etwa ein Fünftel seines Werkes ist erhalten geblieben, darunter:• Buch der Unterweisung in die Anfänge der Kunst der Sterndeutung al Qânûn al-Masûdî• Pharmakognosie, ein alphabetisches Verzeichnis von Heilpflanzen und Nahrungsmitteln• Kitâb al-djamâhir fî marifat al-djawâhir, ein Buch über Mineralien• Kitâb tahdîd nihâyât al-amâkin li-tashîh masâfât al-masâkin, Geodäsie• Kitâb tarich al-Hind, Geschichte Indiens• Al-Athaar al-Baaqia fil-Umamil Khalia (Hinterlassenschaften früherer Nationen), ein Geschichtswerk, das er dem Emir Kabus widmete.
  15. 15. Er entwicklete eine komplexe geodätische Gleichung (Buch: „On theDetermination Of the Coordinates of Cities“), mit der er den Erdumfangbestimmen konnte! 1023 ermittelte er mit dieser Gleichung und mit einem vonihm erfundenen neuen Messverfahren den Radius der Erdkugel zu 6339,6 km.Der Radius am Äquator der Erde beträgt tatsächlich 6378,1 km. Abu RaihanMohammad Al Biruni konstruierte das erste Pyknometer. Damit bestimmte erdie Dichte (spezifische Gewicht) von Elementen.Er war der erste Muslimwissenschaftler, der sich mit der brahmanischenWissenschaft beschäftigte und darüber im Kitâb-al-Hind umfassend berichtete.Er übersetzte zahlreiche arabische und griechische Werke ins Sanskrit, darunterdie Elemente des Euklid.Ehrung: Eine moderne Stadt im Bereich von al-Birunis Geburtsort wurde 1958ihm zu Ehren in Beruniy umbenannt. Die Universität benannte ihr astrono-misches Observatorium Abu Reihan Observatorium. Die Internationale Astrono-mische Union (IAU) ehrt ihn mit dem Mondkrater Al-Biruni.

×