Ticket Controlling

1.408 Aufrufe

Veröffentlicht am

Leistungsmessung im Service Desk

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.408
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
20
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ticket Controlling

  1. 1. TICKET CONTROLLING Leistungsmessung im Service Desk Jan Elflein
  2. 2. WARUM DIESES THEMA?
  3. 3. AGENDA • Warum dieses Thema? • Ticketing-Systeme im Service Desk – eine Einführung • Leistungsmessung • Was Kunden wichtig ist • Messgrößen – Warum? Woher? Wie? • Probleme bei der Arbeit mit Ticketing-Systemen • Lösungsansätze • Fazit
  4. 4. DER SERVICE DESK Anwenderfragen IT­Organisation Single point of Technical Management • Application Management contact Operations Management • Anwenderfragen werden an zentraler Service Desk Stelle aufgenommen [Beim09, S. 161]
  5. 5. DER SERVICE DESK Kunde (schildert Problem) Antwort / Problemlösung Annahme und 1st­Level­Support 2nd­Level­Support 3rd­Level­Support Externe Dienstleister, Experten  und Hersteller [TaHu01, S. 55]
  6. 6. TICKETING-SYSTEME • Dienen der Erfassung von Issues bzw. „Trouble Tickets“ • Pro Kundenanfrage ein Ticket • eindeutige Identifikationsmöglichkeit (Ticket-ID) • Klassifizierung • Zeitpunkt der Erfassung • Name des Melders / Erfassers • Beschreibung des Incidents • Priorität • Status (Neu, in Bearbeitung, geschlossen, etc.)
  7. 7. TICKETING-SYSTEME • Pflege einer Kundendatenbank • Wissensmanagement • Abbildung interner Work Flows • Dokumentation von Vorgängen
  8. 8. TICKETING-SYSTEME • Vorteile • Nachteile • Reduzierter Verwaltungsaufwand • Kosten • Anschaffung bzw. Entwicklung • Information geht nicht verloren • Betrieb • Mehr Transparenz • Schulung • Vereinfachte Kommunikation durch eindeutige Identifizierung der Anfragen
  9. 9. KUNDENZUFRIEDENHEIT • Erfüllung der SLA • Freundlicher Support • Aufteilung der Kunden auf die Service Desk-Mitarbeiter • „Standard-Antworten“ vermeiden
  10. 10. MOTIVATION „If you can‘t measure it, you can‘t manage it.“ Peter Drucker
  11. 11. MESSGRÖßEN • Validieren Richtungsentscheidungen überprüfen Validieren Steuern • Steuern Aktivitäten führen auf ein definiertes Ziel hin Kennzahlensystem • Rechtfertigen Es stehen konkrete Fakten zur Verfügung Rechtfertigen Intervenieren • Intervenieren Maßnahmen werden zeitnah [Beim09, S. 175] ergriffen
  12. 12. DER KPI-REGELKREIS Maßnahmen Verhalten Ziele Prozess Standards Bewertung Service Normen Komponente Kennzahlen [Beim09, S. 175]
  13. 13. ZIELE DEFINIEREN! • Erreichen einer durchschnittlichen Bewertung von 4/5 bei der jährlichen Kundenzufriedenheitsbefragung • Jedem Service Desk-Mitarbeiter acht Stunden Fortbildung pro Monat ermöglichen • 80 Prozent aller Probleme bereits im 1st-Level-Support lösen • Die Support-Kosten bis zum Jahresende um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr senken • Die Kosten pro Kontakt auf oder unter Industrie-Durchschnitt halten
  14. 14. MÖGLICHE MESSGRÖßEN • Durchschnittliche Anzahl der Weiterleitungen pro Ticket • Mittlere Bearbeitungszeit • Häufigkeit der Eskalation • Erstlösungsquote
  15. 15. PROBLEME SEHEN • Zahlreiche Anfragen unterschiedlicher Kunden, die alle ein ähnliches Problem haben, werden an den 2nd-Level-Support weitergegeben • Viele Tickets werden von mehr als drei Personen bearbeitet, bis das Problem gelöst ist • Tickets sind häufig unverständlich formuliert, so dass Rückfragen seitens der „höheren“ Support-Ebenen nötig sind • Tickets werden von den höheren Support-Ebenen oft mit unzureichenden Problemlösungsvorschlägen an den Service Desk zurückgegeben
  16. 16. URSACHEN ERKENNEN • Kommunikationsprobleme • Mangel an fachlichen Informationen • Unklarheiten über den korrekten Work Flow bzw. die Zuständigkeiten für spezifische Anfragen
  17. 17. LÖSUNGSANSÄTZE • Wichtigster Ansatz: Mehr Schulungen! • Work Flows korrekt in Ticketing-Systemen abbilden • Alternative / Ergänzung zu Schulungen: Verfahren wie Case Based Reasoning (CBR) verwenden • Daten des Ticketing-Systems besser pflegen • Anderes Ticketing-System nutzen / Anpassungen vornehmen
  18. 18. CASE BASED REASONING Störungsbeschreibung Case Based Reasoning Störungsfall A Störungsfall B Störungsfall C Erscheinungen Erscheinungen Erscheinungen Fragen Fragen Fragen Aktivitäten Aktivitäten Aktivitäten [TaHu01, S. 59]
  19. 19. FAZIT • Probleme in internen Abläufen sind messbar! • Die richtigen Messgrößen sind wichtig. • An Schulung führt (fast) kein Weg vorbei. • Ticketing-Systeme sind mächtige Werkzeuge fürs Controlling, müssen aber richtig eingesetzt werden.

×