KULTURKRITIK UND                                SENDUNG:               Samstag, 19. Januar 2013LITERATUR                  ...
– 13 –BEITRAG: Peter B. Schumann                                                     ANLAGE 3Autor:     In Brasilien gilt ...
– 14 –           mit dem seltsamen Titel Es waren viele Pferde veröffentlichte, das jetzt endlich auf           Deutsch er...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Luiz Ruffato na Bayerischer Rundfunk 19 jan 2013

352 Aufrufe

Veröffentlicht am

Comentário sobre a edição alemã de "Eles eram muitos cavalos" [Es waren viele Pferde] de Luiz Ruffato, no programa Diwan, da Bayerischer Rundfunk.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
352
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Luiz Ruffato na Bayerischer Rundfunk 19 jan 2013

  1. 1. KULTURKRITIK UND SENDUNG: Samstag, 19. Januar 2013LITERATUR 14.05 – 15.00 Uhr, Bayern 2 22.05 – 23.00 Uhr WH Diwan Büchermagazin Redaktion und Moderation: Knut Cordsen Bruno Preisendörfer, Der waghalsige Reisende. Johann Gottfried Seume und das ungeschützte Leben. Galiani Rezensent: Bernd Noack Wilhelm Genazino, Tarzan am Main. Spaziergänge in der Mitte Deutschlands. Hanser Rezensentin: Cornelia Zetzsche Bastei Lübbe Academy Knut Cordsen im Gespräch mit Ann-Kathrin Schwarz und Mario Giordano über "Deutschlands erste verlagseigene Autorenschule" Luiz Ruffato, Es waren viele Pferde. Assoziation A Rezensent: Peter B. Schumann Helmut Krausser, Nicht ganz schlechte Menschen. Dumont Rezensent: Jochen Rack Hans Fallada, Der Bettler, der Glück bringt. Osterwold Audio Hörbuch-Tipp von Monika von Aufschnaiter Diwan-Rätsel Bayern 2-Hörerservice Dieses Manuskript wird ohne Endkorrektur versandt und Bayerischer Rundfunk, 80300 München darf nur zum privaten Gebrauch verwendet werden. Service-Nr.: 01801/102033 (4 Cent/Min.) Jede andere Verwendung oder Veröffentlichung ist nur in Fax: 089/5900-3862 Absprache mit dem Bayerischen Rundfunk möglich! service@bayern2.de © Bayerischer Rundfunk 2013 www.bayern2.de
  2. 2. – 13 –BEITRAG: Peter B. Schumann ANLAGE 3Autor: In Brasilien gilt dieses Buch als einer der besten Romane des letzten Jahrzehnts. Das ist nicht erstaunlich, denn es ist ein Solitär in der an ungewöhnlichen Werken nicht gerade reichen brasilianischen Gegenwartsliteratur. Sein Autor Luiz Ruffato verzichtet darin auf jegliche Geschichte, bietet auch kein Personal, an dem er sich abarbeitet, keinen Spannungsbogen, keinerlei Identifikation für den Leser und auch kein Thema, auf das dieser sich gerne einlässt. Immerhin hält er an zwei klassischen Idealen fest: der Einheit des Ortes und der Zeit. Denn es gibt einen gemeinsamen Schauplatz: São Paulo, diesen Moloch von 19 Millionen Einwohnern, die größte Stadt im größten Land Lateinamerikas, wo der Reichtum generiert wird und die Armut hoffnungslos wuchert. Und es gibt einen einzigen Tag, der offensichtlich für alles gilt, was Luiz Ruffato dann auf 160 Seiten ausbreitet: der 9. Mai 2000, ein Dienstag. Alles Übrige bleibt Fragment, wird in 69 Teilstücken angerichtet, die vereinzelten Wetterberichte, Rezepte, Zeitangaben, Psalme und Kontaktanzeigen mitgerechnet. Die eigentliche Welt, in die der Leser blicken soll, ist zersplittert wie die Gesellschaft, von der das Buch handelt: die untere Mittelschicht, die Arbeiterklasse und auch die Arbeitslosen, die Randexistenzen und die Ausgestoßenen – ein Universum, um das sich brasilianische Autoren nur selten und meist mit literarischen Mitteln kümmern, die Luiz Ruffato für völlig unangemessen hält.Ruffato: Die wenigen Versuche, die unternommen wurden, um die Unterschicht und die Armut in Brasilien zu beschreiben, waren naturalistischer Natur. Aber man wird dem Kosmos der Industriearbeiter so nicht gerecht. Ich empfinde es als einen Widerspruch, ihn mit den Mitteln des traditionellen bürgerlichen Romans darzustellen, ein Paradox. Also habe ich den bürgerlichen Roman implodieren lassen, um eine andere Form zu schaffen.Autor: Luiz Ruffato stammt aus der Welt, die ihn in seinem gesamten Werk beschäftigt, vor allem auch in seinem späteren fünf-bändigen Zyklus Provisorisches Inferno. Er wurde 1961 in Cataguases, in der tiefsten Provinz und in ärmlichen Verhältnissen geboren. Sein Vater war Popcorn-Verkäufer, seine Mutter Wäscherin. Die einzige Perspektive, die sich ihm zunächst bot, war die eines Facharbeiters, eines Mechanikers. Es gelang ihm jedoch, Publizistik zu studieren und dann als Journalist zu arbeiten. Er lernte die Literatur kennen, eine ganz andere Art zu denken. Doch es sollte noch mehr als zwei Jahrzehnte dauern, bis er das Buch
  3. 3. – 14 – mit dem seltsamen Titel Es waren viele Pferde veröffentlichte, das jetzt endlich auf Deutsch erschienen ist – dank des kleinen Verlags Assoziation A.Ruffato: In dem Epitaph am Anfang des Bandes heißt es: „Es waren viele Pferde / doch niemand kennt mehr ihren Namen / ihre Fellfarbe, woher sie kamen.“ Diese Zeilen aus einem Gedicht über einen der ersten Aufstände der Brasilianer gegen die Portugiesen schildern die Pferde der Kämpfenden als eine Menge, die nicht wusste, worum es eigentlich ging. Und so ähnlich geht es den Personen in meinem Buch. Andererseits ist es ein Bild für den sinnlosen Wettkampf im Kapitalismus, den einige gewinnen, während andere auf der Strecke bleiben.Autor: Desolat ist die Gesellschaft, die Luiz Ruffato in seiner großartigen Collage unterschiedlichster Versatzstücke der Wirklichkeit vorführt. Sie artikuliert sich durch viele Einzelstimmen, die ihre Schwierigkeiten, ihre Konflikte, ihre Hoffnungs- losigkeit und vor allem auch ihre Schwäche ausdrücken. Diese Arbeiterklasse hat längst ihren Kampfgeist, für den sie einst berühmt war, begraben. Dafür ist einer der Ihren, Lula da Silva, Staatspräsident geworden: ein Arbeiter-Präsident, der den Kapitalismus verteidigt und die Armut verringert hat – wie Luiz Ruffato vor kurzem öffentlich bekundete. Er hat sein erstes großes Werk allerdings bereits 2001 geschrieben, als von solchen Widersprüchen noch nichts zu spüren war. Das Bild der Gesellschaft von São Paulo, das er entwirft, kann deprimierender nicht sein. „Lauter arme Schweine“ – so heißt es gleich zu Beginn – werden hier abgebildet, und auf der letzten Seite erstirbt auch der letzte Funke Solidarität aus Angst vor der latenten Gewalt. Selbst die Gruppe der 68er, die damals gegen die Diktatur revoltierte und der Luiz Ruffato am Schluss sein längstes Kapitel widmet, besteht aus lauter Gescheiterten. Nur wenige brasilianische Autoren haben sich bisher so kritisch mit den sozialen Verhältnissen in São Paulo auseinandergesetzt. Vorbild ist der düstere Stadtroman Null von Ignacio de Loyola Brandão aus dem Jahr 1974. Doch damals verheerten die Militärs Brasilien mit Folter und Mord. Heute, in der Demokratie, hat sich zwar die Landschaft aufgehellt, aber die gesellschaftlichen Chancen sind für viele genauso gering wie früher. Das zeigt Luiz Ruffato eindringlich in diesem Band, den Michael Kegler hervorragend übersetzt hat.

×