Energie in Bürgerhand Präsentation

721 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag zu Energie in Bürgerhand bei "100 pro Energiewende e.V.
www.100pro-energiewende.de
www.sonnenfluesterer.de

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
721
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Energie in Bürgerhand Präsentation

  1. 1. Was stellen wir auf den Kopf? Bundesweite Kampagne www.energie-in-buergerhand.de
  2. 2. www.sonnenfluesterer.de
  3. 3. Lasst uns den Laden einfach kaufen Die Thüga AG ist eine Aktiengesellschaft und hält in Deutschland Beteiligungen überwiegend als Minderheitsgesellschafter an rund 110 vorwiegend kommunalen Unternehmen, darunter ca. 90 Energieversorgern. Die Unternehmen, an denen sie beteiligt ist, versorgen unter anderem 3,5 Mio. Strom- und 2,9 Mio. Erdgaskunden in Deutschland.
  4. 4. Wo kann so eine Idee entstehen? EWS Elektrizitätswerke Schönau Schwarzwald Die Stromrebellen
  5. 5. Aufsichtsräte Walter Krögner Dipl. Forstingenieur, Freiburger Stadtrat Matthias Hahn Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht Michael Sladek EWS Schönau, Vorsitzender Rolf Disch Solar-Architekt Prof. Dr. Günther Rausch Ev. Fachhochschule Frank Amann, Dipl.- Betriebswirt (BA), Wirtschaftsprüfer, Steuerberater
  6. 6. Vorstände Dr. Burghard Flieger, Vorstand innova eG, Diplomvolkswirt und Genossenschaftsberater Eckhard Tröger Dipl. Betriebswirt (BA) für Medien- & Kommunikationswirtschaft Markt & Strategie Agentur für Medien & Kommunikation
  7. 7. Was E.ON &Co. tun... Zentrale Großkraftwerke betreiben.. Laufzeitverlängerung AKWs fordern Neue Kohlekraftwerke bauen... Stromabsatz steigern Was wollen Sie/Wir eigentlich? <ul><li>Was EiB will...? </li></ul><ul><li>Energiesparen (Effizienz) </li></ul><ul><li>Erneuerbare Energien </li></ul><ul><li>Mini BHKW </li></ul><ul><li>2000 Watt-Gesellschaft ? </li></ul><ul><li>… </li></ul>
  8. 8. Energieeffizienz Was VW und Lichtblick kann, können wir auch!
  9. 9. Wir stehen am Scheideweg!
  10. 10. Vor dem Kauf
  11. 11. Thüga überall in Deutschland -1-
  12. 12. Thüga überall in Deutschland -2-
  13. 13. Thüga in Zahlen
  14. 14. Nach dem Kauf Thüga AG* Enercity Stadtwerke Hannover AG 20,75 % Mainova Frankfurt 20,75 % N-ergie Nürnberg 20,75 % KOM9* Freiburg badenova 37,75 % Stand 22.Sep. 2009 Kaufpreis 2,9 Milliarden Euro
  15. 15. <ul><li>Alte Thüga AG ohne: </li></ul><ul><li>GASAG Berliner Gaswerke AG (37 %) </li></ul><ul><li>HEAG Südhessische Energie AG (40%) </li></ul><ul><li>Stadtwerke Duisburg (20%) </li></ul><ul><li>Stadtwerke Karlsruhe (10%) </li></ul>… werden an E.ON Ruhrgas übertragen und anschließend separat verkauft Thüga AG*
  16. 16. Wer ist KOM9? … ist ein Zusammenschluß von lokaler und regionaler Energieversorgungsunternehmer unter kommunaler Führung Umfasst derzeit mehr als 45 Unternehmen unter Führung der badenova AG & Co. KG
  17. 17. Bundeskartellamt prüft <ul><li>Ankündigung „streng“ zu prüfen </li></ul><ul><li>Prüfung dauert noch 3 Monaten </li></ul>Gibt uns Zeit weitere Genossen zu werben
  18. 18. Nach dem Kauf Thüga AG* Enercity Stadtwerke Hannover AG 20,75 % Mainova Frankfurt 20,75 % N-ERGIE Nürnberg 20,75 % KOM9 Freiburg badenova 37,75 % 3,0 % ??? Stand 22.Sep. 2009 34,75 % Gesamtwert: 2,9 Milliarden Euro 1 Prozent entspricht: 29 Millionen Euro
  19. 19. Ist der Verkauf möglich? <ul><li>Badenova-Vorstandschef Thorsten Radensleben: </li></ul><ul><li>er hat für den Einstieg der Genossenschaft </li></ul><ul><li>„ eine gewisse Sympathie“ </li></ul>
  20. 20. Definitionsmerkmale Förderprinzip: Nicht die Kapitalverwertung, sondern die Förderung der Mitglieder durch ein Angebot im Rahmen des Unternehmenszwecks ist die zentrale Aufgabe. Identitätsprinzip : Zwei Gruppen, die sich sonst amMarkt gegenüberstehen wie Mieter und Vermieter oder Dienst-leistungsanbieter und –nutzer werden identisch, geben ihre „einseitige“ Rolle auf. Demokratieprinzip : Unabhängig von der Einlage hat in der Mitgliederversammlung jedes Mitglied eine Stimme. Solidaritätsprinzip : Zumindest in der Aufbau- und in Krisenzeiten muss auf die ausschließliche Durchsetzung der eigenen individuellen Interessen verzichtet werden. (Unbezahlte Vorleistungen / Ehrenamt). Charakteristika von Genossenschaften
  21. 21. Rechtsform Grundsätzlich kommen die Vorteile der Genossenschaft den Menschen entgegen, die über nicht viel Geld verfügen. Durch ihre Eignung für Großgruppen kann eine Genossenschaft, im Gegensatz zur GmbH, viele, auch kleine Finanzierungsanteile für eine Gründung zusammentragen. Neben den Kunden können darüber hinaus auch Fördermitglieder und Beschäftigte Geschäftsanteile zeichnen, verbunden mit der Möglichkeit, die Genossenschaftsgeschicke mitzubestimmen. Weiterer Pluspunkt ist, dass sich Eigenkapitalerhöhungen und –senkungen bzw. Ein- und Austritte relativ „unbürokratisch“ durch Eintragungen in die Liste der Genossenschaftsmitglieder umsetzen lassen. Vorteile der Genossenschaft
  22. 22. <ul><li>Einfluss auf die Geschäftspolitik der Thüga. Energiepolitik wird so nicht mehr von oben verordnet, sondern es besteht die einmalige Chance, einen ökologischen Energiekonzern von unten aufzubauen. </li></ul><ul><li>Vermieden wird der Abfluss von Geld aus den Regionen. Verstärkt wird dies, indem die Genossenschaftssatzung bestimmt, dass 10% des positiven Jahresergebnisses in die nachhaltige Energieversorgung zu investieren ist. </li></ul><ul><li>Das Konzept bietet den Bürgern in Zeiten unsicherer Kapitalmärkte eine relativ sichere Geldanlage. Im vergangenen Jahr erzielte die Thüga eine Umsatzrendite von elf Prozent. Selbstverständlich sind solche Erträge nicht immer zu erwarten, aber dennoch: Das Investment ist eine solide Anlage. </li></ul>Gründe für eine Beteiligung
  23. 23. Unumstößliches Recht der Mitglieder einer Genossenschaft oder ihrer Vertreter ist die Entscheidung über die Verwendung des Gewinns: Jedes Jahr auf der Generalversammlung entscheiden sie, ob das Geld, das die Thüga ausschüttet auch von EiB ausgeschüttet wird. Aber: 1. Die Genossenschaft wird zusätzlich Fremdkapital aufnehmen, um einen größeren Anteil an der Thüga als die gezeichneten Anteile zu übernehmen. Dieses Geld wird zum einen verzinst und zum anderen der entsprechende Kredit getilgt. Vermutlich liegt Zins und Tilgung unter der Dividenden der Thüga, so dass dies eher den Gewinn der Genossenschaft bzw. die Eigenkapitalrendite verbessert. Dies ist aber nicht zu garantieren, sondern abhängig von den Ausschüttungen der Thüga. Zur Gewinnverwendung -1-
  24. 24. <ul><li>Es werden Verwaltungskosten und Organisationskosten bei der Genossenschaft in Bürgerhand auftreten. Diese reduzieren den auszuschüttenden Gewinn. </li></ul><ul><li>10% des Gewinns der Genossenschaft in Bürgerhand werden laut Satzung in Projekte zur nachhaltigen Energieversorgung gesteckt. Dies verringert kurzfristig den auszuschüttenden Gewinn, wird diesen aber langfristig voraussichtlich erhöhen. </li></ul><ul><li>Die Genossenschaft ist gesetzlich verpflichtet, Rücklagen zu bilden. 10% des Jahresüberschusses gehen in diese Rück-lagen bis diese 50% der in der Jahresbilanz ausgewiesenen Verbindlichkeiten erreichen. So wird sichergestellt, dass die Genossenschaft bei Anteilskündigungen zahlungs- und handlungsfähig bleibt. </li></ul>Zur Gewinnverwendung -2-
  25. 25. Geldzusagen „Energie in Bürgerhand“
  26. 27. Energie in Bürgerhand eGiG Merzhauserstraße 177 79100 Freiburg Tel. +49.(0)761 2088830 Fax. +49.(0)761 3690420 info(at) energie-in-buergerhand.de Danke! Zusagenstand 12.September 2009 ca. 20.000.000,00 €uro Einzahler über 3.000

×