2014
Geschäftsbericht
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Inhalt
	 Konzernlagebericht 46 – 167
 47	 Grundlagen des Konzerns
 47		 Einzig...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
DVB in Zahlen
Mio € 2014 2013 %
Ergebnisentwicklung
Zinsüberschuss 215,9 243,0...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Ereignisse und Veranstaltungen 2014
12. Juni
Ordentliche Hauptversammlung Deut...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Anhang 1
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHL...
Shipping Finance –
Tiefgehende Expertise
Unser Shipping Finance bietet Finanzierungslösungen, die dank unserer profunden S...
Aviation Finance –
Integrierte Plattformlösungen
Viele Segmente des Flugzeugfinanzierungsmarktes wurden 2014 regelrecht vo...
Land Transport Finance –
Konsistente Kundenbeziehungen
Auch 2014 verzeichneten die Landtransportmärkte weniger Neuinvestit...
Offshore Finance –
Hochspezialisierte Branche
Im Jahr 2014 entwickelten sich die spezialisierten Offshore-Märkte zunächst ...
10
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner
Der Zinsüberschuss vor Risik...
11
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
12
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner
Auf unserem geradlinigen Weg...
13
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
14
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Bericht des Aufsichtsrats
2014 beschäftigte sich der gesamte Aufsichtsrat w...
15
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
16
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Bericht des Aufsichtsrats
Satzungsgemäß fand am 12. Juni 2014 im unmittelba...
17
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
18
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Bericht des Aufsichtsrats
Der Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unter...
19
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
20
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Corporate Governance-Bericht 2014
 Auf der Internetseite www.dvbbank.com  ...
21
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
22
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Corporate Governance-Bericht 2014
•	Der Nominierungsausschuss besteht aus d...
23
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
24
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Folgendes zur grundsätzlichen Erläuterung der variablen
Gehaltsbestandteile...
25
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
26
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
aus der Anhebung der Vergütung für den Aufsichtsrat sowie aus
der Neugründu...
27
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
WIR ÜBER UNS
UNTERNEHMEN
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVE...
28
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Risikomanagement
Der Vorstand der Bank hat ein angemessenes und funktions­
...
29
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERKWIR ÜBER UNS
UNTERNE...
30
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Compliance
Compliance-Schulungen
Regelmäßig absolvieren unsere Mitarbeiter ...
31
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERKWIR ÜBER UNS
NACHHAL...
32
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Mitarbeiter
Die steigenden Mitarbeiterzahlen der letzten Jahre sind maßgeb-...
33
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERKWIR ÜBER UNS
NACHHAL...
34
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Mitarbeiter
Demografie-Management
Im Demografie-Management gilt es, die Alt...
35
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK
Mitarbeiter
WIR ÜBE...
36
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Mitarbeiter
Berufserfahrung der Mitarbeiter
Berufserfahrung im Transport Fi...
37
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK
Mitarbeiter
WIR ÜBE...
38
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014
Mitarbeiter
Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines unserer zentralen
E...
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Konzern-Geschäftsbericht 2014
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Konzern-Geschäftsbericht 2014

784 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die DVB Bank SE hat im Jahr 2014 Finanzierungen und Beratungen für Kunden der internationalen Transportwirtschaft bereitgestellt. Das Konzernergebnis vor IAS 39 und Steuern verbesserte sich um 10,2 %. Dazu trugen zwei Faktoren bei: zum einen das stark erhöhte Sonstige betriebliche Ergebnis, welches im Wesentlichen Beiträge aus dem Investment Management enthielt, und zum anderen die deutlich geringere Risikovorsorge.

Veröffentlicht in: Investorbeziehungen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
784
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Konzern-Geschäftsbericht 2014

  1. 1. 2014 Geschäftsbericht
  2. 2. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Inhalt Konzernlagebericht 46 – 167  47 Grundlagen des Konzerns  47 Einzigartiges Geschäftsmodell  50 Differenzierende Wettbewerbsstärken  50 Strategische Ziele und Umsetzung  52 Betriebswirtschaftliche Planungs- und Steuerungssysteme  54 Wirtschaftsbericht  54 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen  56 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage  72 Vergütung  76 Entwicklung der Geschäftsbereiche  76 Shipping Finance  88 Aviation Finance 100 Offshore Finance 108 Land Transport Finance 120 Financial Institutions 124 Corporate Finance 130 Investment Management 137 Nachtragsbericht 138 Prognose-, Chancen- und Risikobericht 138 Prognosebericht 142 Chancen- und Risikobericht 167 Erläuternde übernahmerechtliche Angaben 167 Bericht des Vorstands über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen Konzernabschluss 168 – 236 169 Gewinn- und Verlustrechnung 169 Gewinnverwendung 170 Gesamtergebnisrechnung 171 Bilanz 172 Eigenkapitalveränderungsrechnung 173 Kapitalflussrechnung 174 Segmentbericht 175 Anhang Bestätigungsvermerk 237 Weitere Informationen 238 – 248 238 DVB weltweit 240 Stichwortverzeichnis 242 Glossar 246 Abkürzungsverzeichnis 248 Impressum U3 DVB in Zahlen U4 Ereignisse und Veranstaltungen 2014 Wir über uns 01 – 45 01 Unternehmen 02 „It´s all about expertise“ 10 Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner 13 Der Vorstand 14 Bericht des Aufsichtsrats 19 Der Aufsichtsrat 20 Corporate Governance-Bericht 2014 30 Nachhaltigkeit 30 Compliance 31 Kunden 32 Mitarbeiter 41 Umwelt 41 Soziales Engagement 42 DVB-Aktie 42 Aktienmärkte und DVB-Aktie Zeichenerklärung Internetverweis Rechtshinweis Weiterführende Information
  3. 3. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 DVB in Zahlen Mio € 2014 2013 % Ergebnisentwicklung Zinsüberschuss 215,9 243,0 –11,2 Risikovorsorge im Kreditgeschäft –62,4 –87,9 –29,0 Zinsüberschuss nach Risikovorsorge 153,5 155,1 –1,0 Provisionsüberschuss 108,5 128,7 –15,7 Ergebnis aus at Equity bewerteten Unternehmen 12,4 5,1 – Sonstiges betriebliches Ergebnis 30,1 –4,1 – Ergebnisse 304,5 284,8 6,9 Verwaltungsaufwendungen –187,7 –178,8 5,0 Konzernergebnis vor IAS 39 und Steuern 116,8 106,0 10,2 Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39 –12,8 18,2 – Konzernergebnis vor Steuern 104,0 124,2 –16,3 Kennziffern Return on Equity (vor Steuern, %) 8,1 10,3 –2,2 pp Cost-Income-Ratio (%) 53,0 45,7 7,3 pp Economic Value Added (Mio €) 28,5 22,8 25,0 Bilanzzahlen Geschäftsvolumen 26.215,0 24.576,6 6,7 Kundenkreditvolumen 23.310,2 20.757,6 12,3 Bilanzsumme 24.510,8 23.363,4 4,9 Forderungen an Kunden 20.633,0 18.900,9 9,2 Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 7.097,0 6.113,6 16,1 Verbriefte Verbindlichkeiten 11.305,8 11.134,5 1,5 Nachrangige Verbindlichkeiten 487,2 363,7 34,0 Eigenkapital 1.437,4 1.399,3 2,7 Eigenmittel nach Capital Requirements Regulation Hartes Kernkapital 1.222,0 – – Zusätzliches Kernkapital 0,0 – – Ergänzungskapital 186,6 – – Modifiziertes verfügbares Eigenkapital 1.408,6 – – Kapitalquoten – Basel III (%) Harte Kernkapitalquote 18,7 – – Zusätzliche Kernkapitalquote 18,7 – – Gesamtkapitalquote 21,6 – – Mitarbeiter nach Geschäftsbereichen Transport Finance/Investment Management 304 302 0,7 Servicebereiche 221 213 3,8 LogPay Financial Services 56 52 7,7 Aktive Mitarbeiter insgesamt 581 567 2,5 Rating 2014 2013 2011 Standard Poor’s Long-term Counterparty Credit Rating A+ A+ A+ Short-term Credit Rating A-1 A-1 A-1 Ausblick stabil stabil stabil Fitch Ratings1) Long-term Issuer Default Rating A+ A+ A+ Short-term Issuer Default Rating F1+ F1+ F1+ 1) Im Rahmen des Ratings der Genossenschaftlichen FinanzGruppe
  4. 4. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Ereignisse und Veranstaltungen 2014 12. Juni Ordentliche Hauptversammlung Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main – Die Aktionärspräsenz lag bei 96,67 % und die Aktionäre stimmten mit nahezu 100 % allen Beschlussvorlagen (unter anderem einer Dividende von 0,60 € je Stückaktie) zu. 21.–23. September ISTAT Europakonferenz in Istanbul – Herr Bertrand Grabowski, Mitglied des Vorstands, leitete die Paneldiskussion „Aircraft Finance“ und Paul da Vall, Aviation Investment Management, das Sachverständigen-Panel zum Thema „Wertentwicklung einzelner Flugzeugtypen“. 1. Oktober Frühstücksempfang im Hamburger Hafen – Im Hafen-Klub Hamburg stellte sich Felix Ulbricht als neuer Leiter des Bereichs Container, Car Carrier, Intermodal Ferry Group vor. Herr Bedranowsky betonte in seiner Rede, dass die DVB künftig den Fokus stärker auf den deutschen Markt legen wolle. 4. November Platzierung der fünften Senior-Unsecured-Benchmark-Anleihe über 500 Mio € – Mit dieser fünf Jahre laufenden Transaktion unterstreicht die DVB ihre starke Position an den Kapitalmärkten und diversifiziert gleichzeitig ihre internationale Investorenbasis. 6.–7. November 15th Annual Asia Pacific Airfinance Conference – Herr Grabowski leitete den ersten Veranstaltungstag und David Goring-Thomas, Leiter unseres Bereichs Aviation Finance, moderierte die Diskussion zum Thema „Arranging, syndicating or clubbing“. 8. Dezember Preisverleihung GTF Awards Winner in London – Die Auszeich- nungen „Rail Finance Innovator of the Year“ und „Rail Finance Deal of the Year – Europe“ wurden an das Land Transport Finance-Team der DVB verliehen. 10. März Umzug der niederländischen DVB-Niederlassung nach Amster- dam – Das neue Büro im WTC Schiphol öffnete seine Türen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ermöglicht nun eine verbesserte Erreichbarkeit für unsere Kunden. 25. März Bilanzpresse- und Analystenkonferenz – Herr Wolfgang F. Driese, Vorsitzender des Vorstands, und Herr Ralf Bedranowsky, Mitglied des Vorstands, präsentierten die Konzernergebnisse 2013, informierten über die aktuelle Situation an den internationalen Verkehrsmärkten und berichteten über Perspektiven und Ziele. 9. April Kundenempfang in Hamburg – Shipping Offshore Research informierten über derzeitige und künftige Entwicklungen in der Schifffahrtsbranche. 8. Mai Kundenveranstaltung in Korea – Herr Driese und Herr Geir Sjurseth, Leiter unseres Bereichs Offshore Finance, begrüßten zusammen mit Kollegen aus dem Shipping und Aviation Research rund 100 Gäste und sprachen über Einflussfaktoren und zu erwartende Entwicklungen der künftigen Marktstrukturen. 14. Mai Kundenempfang in Griechenland – Shipping Offshore Research informierten über die zyklische Natur der Schifffahrtsbranche, Werftkapazitäten und den Ausblick für die Massengutschifffahrt.
  5. 5. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Anhang 1 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Der führende Spezialist in der internationalen Transportfinanzierung Erfolgreiche Transaktionen sind unsere Stärke. Wir suchen und entwickeln dafür intelligente und maßgeschneiderte Lösungen, die die Erwartungen unserer Kunden erfüllen und sogar über- treffen. Mit großem Engagement analysieren wir stetig und sorgfältig unsere Branche. So können wir eine Palette ziel­ gerichteter Finanzdienstleistungen anbieten, die sich häufig durch unkonventionelle Ansätze auszeichnen.
  6. 6. Shipping Finance – Tiefgehende Expertise Unser Shipping Finance bietet Finanzierungslösungen, die dank unserer profunden Sach- kenntnis über Assets, Sektoren und Markteinflüsse speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen der Schifffahrtsbranche zugeschnitten werden. Im Jahr 2014 zeigte sich eine leichte Verbesserung der Marktbedingungen sowohl in einigen Schifffahrtssektoren als auch an den Finanzmärkten. Obwohl der Finanzierungswettbewerb anzog und es zu hohen, vorzeitigen Rückzahlungen kam, waren wir unseren Schifffahrtskunden weiterhin ein verlässlicher Partner. Intern konnten wir unsere Prozesseffizienz weiter verbessern. Insgesamt stand Shipping Finance unseren Kunden mit 84 neuen Transaktionen in Höhe von 2,6 Mrd € zur Seite. Unsere detaillierte Marktexpertise und das tief verankerte Risiko- management bildeten auch 2014 die Basis für einen guten Ergebnisbeitrag. Quelle: Odfjell SE, Bergen, Norwegen
  7. 7. Aviation Finance – Integrierte Plattformlösungen Viele Segmente des Flugzeugfinanzierungsmarktes wurden 2014 regelrecht von Banken- undKapitalmarktliquiditätüberschwemmt.DennochgelangesunseremAviationFinance, Beratungen und Kredite über das gesamte Dienstleistungsspektrum der DVB Aviation- Plattform anzubieten. Diese breit angelegte Geschäftstätigkeit, unser ausgezeichnetes Research und unsere langjährige Erfahrung veranlassen Kunden, uns ihre Anliegen anzu- vertrauen. In der zweiten Jahreshälfte zog die Nachfrage nach unseren Dienstleistungen an und sorgte für 61 neue strukturierte Finanzierungen mit einem Gesamtvolumen von 2,3 Mrd €. So konnten wir abermals eine geografisch wie bonitätsmäßig stark diversi- fizierte Kundenbasis mit einem gesunden Finanzierungsmix für neue und gebrauchte Flugzeuge bedienen und unsere marktführende Position behaupten. Fotograf: Bert van Leeuwen, Leiter Aviation Research, DVB Bank SE, Amsterdam, Niederlande
  8. 8. Land Transport Finance – Konsistente Kundenbeziehungen Auch 2014 verzeichneten die Landtransportmärkte weniger Neuinvestitionen in Roll- material als vor der Wirtschaftskrise – wenngleich mit regionalen Unterschieden. Unser Land Transport Finance stand den Kunden in Europa, Nordamerika und Australien kon- stant mit Research-, Beratungs- und Finanzierungsaktivitäten zur Seite. So haben sich unsere klare Aufstellung, unsere zyklusneutrale Strategie und der beständige Dialog mit unseren Kunden auch im vergangenen Jahr ausgezahlt. Das Team schloss 17 neue Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 562,5 Mio € ab. Im November 2014 wurde es zudem von der Fachzeitschrift „Global Transport Finance“ mit den renommierten Aus- zeichnungen „Rail Finance Innovator of the Year” und „Rail Finance Deal of the Year (Europe)” bedacht – ein Zeichen dafür, dass der Markt unsere nachhaltige Spezialisierung und Fokussierung schätzt. Fotograf: Wouter Radstake, Leiter Land Transport Research, DVB Bank SE, Frankfurt am Main
  9. 9. Offshore Finance – Hochspezialisierte Branche Im Jahr 2014 entwickelten sich die spezialisierten Offshore-Märkte zunächst positiv. Zum Jahresende hin aber zeigte der Preisverfall beim Rohöl erste Auswirkungen. Gleich- zeitig blieben die weltweiten Ausgaben für Erschließung und Förderung unter den hohen Wachstumsraten der Vorjahre zurück. Da unser Offshore Finance sein Know-how und seine Expertise kontinuierlich erweitert, konnte unser Spezialistenteam dem heterogenen Kundenkreis der Branche weiterhin erfolgreich Beratungen und Finanzierungen für Aus- rüstungen zur Offshore-Bohrung, Erschließung, Förderung und Wartung anbieten. Das Kreditportfolio entwickelte sich unter kontinuierlicher Beibehaltung eines konservativen Risikoansatzes günstig. Trotz eines raueren Marktumfelds in der zweiten Hälfte 2014 schloss das Team 25 neue Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 804,0 Mio € ab. Fotograf: Harald M. Valderhaug, Skjongholmen, Norwegen
  10. 10. 10 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner Der Zinsüberschuss vor Risikovorsorge ging um 11,2 % zurück. Dafür gibt es drei Gründe: der hohe Liquiditätsbestand verur- sachte Kosten in Höhe von 13,2 Mio €, das Zinsergebnis enthielt zusätzliche Risikokosten von 27,6 Mio € und das durchschnitt­ liche Kreditvolumen ging zurück. Auch der Provisionsüberschuss konnte nicht ganz mit dem Vorjahr mithalten. Negativ wichen dort die Provisionserlöse aus dem Investment Management und dem Kapitalmarktgeschäft ab. Die Verwaltungskosten stiegen im vergangenen Jahr um 5,0 %. Maßgeblich haben uns hier wieder die steigenden regulatorischen Aufwendungen getroffen. Im Laufe des Jahres mussten wir für solche Tätigkeiten zusätzlich acht Mitarbeiter einstellen (jährliche Kosten von 0,7 Mio €). Der AQR und Stresstest der EZB verur- sachten geschätzte externe Aufwendungen von 2,6 Mio €; davon hatten wir 1,7 Mio € bereits 2013 zurückgestellt. Die Kosten der Regulatorik schätzen wir für 2014 auf annähernd 30 Mio €, was in etwa einem Drittel des Konzernergebnisses vor Steuern ent- spricht. Ein Ende ist nicht abzusehen. Im Vergleich zum Vorjahr hat das Investment Management wieder einen erheblichen Beitrag zum Sonstigen betrieblichen Ergebnis geleistet. Wir konnten hier eine langjährige Beteiligung im Kreuzfahrtgeschäft sehr erfolgreich beenden. Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben ihn bestanden – den Asset Quality Review (AQR) und Stress Test der Europäischen Zentralbank (EZB). Nicht dass wir Zweifel hatten, doch trotzdem tut es gut, nochmals bestätigt zu bekommen, dass die Qualität unseres Portfolios in der Schiffs­ finanzierung – nur dieses wurde geprüft – eine andere ist als die mancher deutscher Institute. Nach einer durch die deutsche Aufsicht veranlassten Sonderprüfung, nach regelmäßiger Über- prüfung durch unsere Wirtschaftsprüfer und nach dem EZB-Test würden wir uns nun gern mehr auf die Kernaufgaben unserer Bank konzentrieren – die Beratung und Finanzierung unserer Kunden. Wir haben mehr geschafft – an Neugeschäft, auch mit neuen Kunden. 6,3 Mrd € Neugeschäftsvolumen im Transport Finance, ein Anstieg um 34,0 %. Auch die Nettozinsmargen haben wir weiter verbessern können, wie geplant und ohne Kompromisse auf der Risikoseite. Wir wurden überflutet, wie die Märkte – mit Liquidität. Als Folge wurden seit Mitte 2013 rund 32 % unseres Kreditvolumens zurückgeführt, vereinbarte und vorzeitige Tilgung zusammen- genommen. Damit begannen wir das Jahr 2014 mit einem Liqui- ditätsüberhang von rund 2 Mrd € und einem geringeren Kredit- volumen als geplant. Es bedurfte erheblicher Anstrengungen, um zusätzliches Neugeschäft zu generieren und die Liquidität zum Jahresende zurückzuführen. Das hat Geld gekostet. Wir haben Boden gefunden – in den von Überkapazitäten belas- teten Schiffssegmenten. Charterraten und Schiffswerte haben sich auf niedrigem Niveau stabilisiert, doch nicht ohne Volatilität im Laufe des Jahres. Damit hat sich auch der Risikovorsorge- bedarf verringert, sowohl im Kredit- als auch im Investment Management-Geschäft. Wir haben sie weitestgehend erreicht – unsere Ziele für 2014. Das Ergebnis vor IAS 39 und Steuern verbesserte sich um 10,2 % auf 116,8 Mio €. Dazu haben zwei Faktoren beigetragen: zum einen das deutlich auf 30,1 Mio € erhöhte Sonstige betriebliche Ergebnis, das im Wesentlichen Beiträge aus dem Investment Management enthielt, und zum anderen die geringere Risikovor- sorge (Rückgang um 25,5 Mio €). Wolfgang F. Driese, Vorsitzender des Vorstands
  11. 11. 11 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Ralf Bedranowsky, Mitglied des Vorstands Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner Im nicht operativen Bereich mussten wir wieder mit den Auswir- kungen des IAS-39-Rechnungslegungstandards leben. So führen die Bilanzierungsvorschriften des IAS 39 dazu, dass bestimmte ökonomische Sicherungsbeziehungen im Zusammenhang mit nicht-finanziellen Vermögensgegenständen bzw. im Zusammen- hang mit der Absicherung über Cross Currency Swaps nicht abgebildet werden dürfen und zu einem sogenannten Accounting Mismatch führen. Die Veränderung zum Vorjahr belief sich auf 31,0 Mio €. Obgleich wir weiterhin unsere Konzernpolitik, das Währungs- und Zinsrisiko betriebswirtschaftlich zu decken, wei- terverfolgen, drückten diese Vorschriften unser Jahresergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 20,2 Mio € nach unten. Unsere erheblichen Zweifel an der Sinnhaftigkeit solcher Rech- nungslegungsvorschriften haben wir schon früher deutlich arti- kuliert. Wie in der Regulatorik geht aus heutiger Sicht auch hier die weitere Entwicklung verstärkt in die falsche Richtung. So werden zusätzlich Volatilitäten in unserer Ergebnisrechnung geschaffen, die nicht wirtschaftlich zu steuern und kaum zu erklären sind. Für den Aktionär und Investor bleiben Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Vergleichbarkeit unseres Erachtens auf der Strecke. Die abschließende Wertung unseres Jahresergebnisses unter- liegt dem Votum unserer Aktionäre, denen wir eine unveränderte Dividendenausschüttung von 0,60 € pro Aktie (Rendite von 2,43 %) vorschlagen. Als Führungsteam der Bank bewerten wir das Jahresergebnis als recht zufriedenstellend. Denn wir wissen, was geleistet wurde – trotz extremer Mehrbelastungen durch den neunmona- tigen EZB-Test, der den größten Teil der zentralen Bereiche und den Bereich Shipping Offshore Credit betraf. Das beachtliche Neugeschäftsvolumen, die bemerkenswerte Reduzierung unserer Risikoposition im Kreditgeschäft und die Gewinnung von neuen Geschäftspartnern konnten so nicht erwartet werden. Wie in den Vorjahren steuerte Aviation Finance einen sehr hohen Beitrag zum Ergebnis der Bank bei und die Risikokosten blieben in der Luftverkehrsbranche auf einem sehr niedrigen Niveau – angesichts der Turbulenzen an den Märkten seit 2008 ein hervorragendes Ergebnis. Die Geschäftsbereiche Land Trans- port Finance und Offshore Finance haben wie in den vergangenen Jahren erheblich dazu beigetragen, ein so gutes Jahresergebnis zu erzielen. Sie haben sich wieder als robuste Stabilisatoren unseres Geschäftsmodells erwiesen. Vor Risikokosten betrachtet, hat sich auch Shipping Finance aufgemacht, um wieder an die guten Jahre Anschluss zu finden. Ein diversifizierter und globaler Transport-Asset-Finanzierer steht gut auf mehreren Säulen, auch und vor allem in stürmischen Zeiten. Allen Mitarbeitern können wir für ihre Leistungen und Einsatz nur sehr danken. Sie sind unser wichtigstes Gut, sie sind unsere Stärke und sie machen uns einmalig im Wettbewerb und vor allem in der Wertschätzung unserer Kunden. Bertrand Grabowski, Mitglied des Vorstands
  12. 12. 12 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner Auf unserem geradlinigen Weg, unsere Kunden und Aktionäre zufriedenzustellen, wird die Kunst unseres Handelns darin bestehen, die richtige Balance zwischen den Volatilitäten der Märkte, dem regulatorischen Umfeld und den potenziellen, unerwartet auftretenden schwarzen Schwänen zu finden. Wir haben es in der Vergangenheit mit nachhaltig gutem Erfolg geschafft und sind zuversichtlich, dass es uns auch in Zukunft gelingen wird, die Fahrt erfolgreich fortzuführen. Mit freundlichen Grüßen Ausblick und Prognose Der Welthandel wird 2015 weiter wachsen und damit das Transportvolumen. So viel steht fest. Wir werden unseren Weg konsequent weitergehen und: • noch verbliebene Risikopositionen, insbesondere im Shipping Finance, abarbeiten, • neue Kunden für die Bank gewinnen, • in unserem Kerngeschäft der Beratung und Finanzierung rund um unsere Transport-Asset-Klassen weiter wachsen und • die Ergebnisbeiträge aus dem Investment Management und Kapitalmarktgeschäft ausbauen und stärken. Auch das steht fest. Wolfgang F. Driese Vorsitzender des Vorstands Ralf Bedranowsky Mitglied des Vorstands Bertrand Grabowski Mitglied des Vorstands Frankfurt am Main, im März 2015 DVB Bank SE
  13. 13. 13 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Der Vorstand (seit 1. Januar 2015) Wolfgang F. Driese Vorsitzender des Vorstands und Bankdirektor Geboren 1949 in Berlin, Deutschland Geschäftsbereiche im Kundengeschäft: Shipping Offshore Credit Aviation Credit Land Transport Credit Shipping Offshore Research Aviation Research Land Transport Research Financial Institutions Strategic Management Restructuring Tochtergesellschaften im Kundengeschäft: ITF International Transport Finance Suisse AG LogPay Financial Services GmbH Produkt- und Servicebereiche: Group Compliance Office Group Controlling Group Corporate Communications Group Human Resources Group Legal Group Risk Management Chairman of the Supervisory Board DVB Bank America N.V., Willemstad, Curaçao Chairman of the Board of Directors DVB Group Merchant Bank (Asia) Ltd, Singapur DVB Holding (US) Inc., New York, USA DVB Transport (US) LLC, New York, USA Member of the Board of Directors DVB Transport Finance Ltd, London, Großbritannien DVB Capital Markets LLC, New York, USA Präsident des Verwaltungsrats ITF International Transport Finance Suisse AG, Zürich, Schweiz DVB Invest (Suisse) AG, Zürich, Schweiz Ralf Bedranowsky Mitglied des Vorstands und Bankdirektor Geboren 1958 in Berlin, Deutschland Geschäftsbereiche im Kundengeschäft: Shipping Finance Offshore Finance DVB Corporate Finance Shipping Intermodal Investment Management Shipping Execution Management Tochtergesellschaften im Kundengeschäft: DVB Capital Markets LLC Produkt- und Servicebereiche: Business Process Support Group Finance Information Technology Transaction and Loan Services Chairman of the Board of Directors DVB Capital Markets LLC, New York, USA Member of the Board of Directors DVB Holding (US) Inc., New York, USA DVB Transport (US) LLC, New York, USA Bertrand Grabowski Mitglied des Vorstands und Bankdirektor Geboren 1956 in Guerche-de-Bretagne, Frankreich Geschäftsbereiche im Kundengeschäft: Aviation Finance Aviation Asset Management Aviation Financial Consultancy Aviation Investment Management Land Transport Finance Tochtergesellschaften im Kundengeschäft: DVB Transport Finance Ltd TES Holdings Ltd (40%ige Beteiligung) Produkt- und Servicebereiche: Group Audit Group Treasury Chairman of the Board of Directors DVB Transport Finance Ltd, London, Großbritannien Member of the Board of Directors DVB Transport (US) LLC, New York, USA DVB Capital Markets LLC, New York, USA DVB Holding (US) Inc., New York, USA Non-Executive Director Bravo Passenger Solutions Pte. Ltd, Singapur (seit 30. Mai 2014)
  14. 14. 14 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Bericht des Aufsichtsrats 2014 beschäftigte sich der gesamte Aufsichtsrat wiederholt intensiv und kontinuierlich mit der Entwicklung der internationalen Verkehrsmärkte und des Risikomanagements in den einzelnen Transport Finance-Portfolien – insbesondere in Bezug auf die in einigen Bereichen der Seeschifffahrt anhaltend schwierigen Marktbedingungen. Des Weiteren beriet der Aufsichtsrat den Vorstand bei der strategischen Ausrichtung der Bank, der daraus abgeleiteten operativen Unternehmensplanung sowie deren Umsetzung. Einen weiteren Schwerpunkt der Aufsichtsratstätig- keit stellte die Überwachung der Realisierung der gesetzlichen Änderungen dar, die aus den in Basel III festlegten Eigenkapital- und Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapier- firmen (CRD IV-Paket) resultieren. Zusammenarbeit mit dem Vorstand Das Geschäftsjahr 2014 war erneut von zahlreichen gesetzlichen und regulatorischen Änderungen geprägt; insbesondere den Tätigkeiten und Anforderungen im Rahmen des ECB Comprehen- sive Assessments der Europäischen Zentralbank maß die DVB einen hohen Stellenwert bei. Der Aufsichtsrat unterstützte den Vorstand bei der Umsetzung seiner strategischen Ziele, über- wachte ihn bei der Einhaltung aller gesetzlichen und regulato­ rischen Vorschriften und stand ihm darüber hinaus auch beratend zur Seite. Zusätzliche Schwerpunktthemen waren 2014 wiederholt die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung der DVB in einem teilweise schwierigen Umfeld, was vornehmlich für Teile der Schifffahrtsbranche galt, die Entwicklung der internationalen Verkehrsmärkte sowie das Risiko-, Liquiditäts- und Kapital­ management der Bank. In den Aufsichtsratssitzungen unterrich- tete der Vorstand in vollem Umfang über die Entwicklung der strategischen Parameter des DVB-Geschäftsmodells, den daraus resultierenden Anpassungen der künftigen Geschäftspolitik, der Unternehmensführung und -planung, inklusive der Finanz-, Ertrags-, Liquiditäts- und Personalplanung, der Corporate Gover- nance des Unternehmens sowie über Ereignisse, Ergebnisse und Geschäfte, die für die Bank von besonderer Bedeutung waren oder weiterhin sind. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, aus makroökonomischer Sicht zeigte die Weltwirtschaft 2014 ein sehr uneinheitliches Bild. Während sich die US-Konjunktur erholen konnte, entwickelten sich die Wachstumsraten im Euro­raum sehr heterogen. In Japan stand die Konjunktur weiterhin unter Druck und in China war zwar ein nach westlichen Maß­stäben verhältnismäßig starkes Wirtschaftswachstum zu verzeichnen, das jedoch nicht ausreichte, um die Millionen Arbeitskräfte zu absorbieren, die jedes Jahr auf den Arbeitsmarkt drängen. Ange- sichts der unverändert schwachen Nachfrage in den Industrie- ländern verliert die chinesische Industrie an Dynamik. Dadurch geraten der Ölpreis und andere Rohstoffpreise unter Druck – was weder den asiatischen Ländern noch anderen Staaten hilft, in denen China seit Kurzem als starker Käufer auftritt. Die Zentral- banken reagieren auf diese Konjunkturschwäche, indem sie die Märkte mit Liquidität überfluten. Auch bei der Einkommens- verteilung hat das Ungleichgewicht ein Niveau erreicht, das die Nachfragestrukturen ebenfalls negativ belastet. Für die DVB waren auch 2014 die andauernden Schwierigkeiten in einigen Segmenten der internationalen Seeschifffahrt heraus- fordernd, die sich unter anderem in einem anhaltenden Angebots- überhang zeigen, In der Luftfahrtindustrie konnten in den USA nun die ersten Früchte jahrelanger Arbeit geerntet werden, während Europa und Asien weiterhin mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen hatten. In allen Regionen werden die fallenden Rohölpreise jedoch dazu beitragen, dass in der Luftfahrt 2015 Ergebnisse auf Rekordniveau erzielt werden können. Der DVB gelang im Vergleich zum internationalen Bankenwett- bewerb erneut eine stabile Performance an den Verkehrsfinan- zierungsmärkten, die sich in einem soliden Ergebnis ausdrückt. Für die gute Arbeit und das ansprechende Ergebnis spricht der Aufsichtsrat dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mit- arbeitern seine Anerkennung und seinen Dank aus. Im vergangenen Jahr nahmen der Aufsichtsrat und seine Aus- schüsse die ihnen nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahr. Schwerpunkte waren hier die intensive Beratung des Vorstands, die fortlaufende Überwachung seiner Unternehmensführung und die Entscheidung über zustim- mungsbedürftige Angelegenheiten. Bei Beschlüssen von grund- legender Bedeutung hat der Vorstand den Aufsichtsrat und seine Ausschüsse rechtzeitig einbezogen.
  15. 15. 15 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Bericht des Aufsichtsrats Wolfgang Köhler Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Frank Westhoff Vorsitzender des Aufsichtsrats Adnan Mohammed Martin Wolfert Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl Anders Ingebrigtsen Dr. Klaus Nittinger Ivo Monhemius
  16. 16. 16 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Bericht des Aufsichtsrats Satzungsgemäß fand am 12. Juni 2014 im unmittelbaren Anschluss an die Ordentliche Hauptversammlung eine konstitu- ierende Aufsichtsratssitzung statt. Die Aufsichtsratssitzung vom 29. September 2014 fand in den neuen Räumlichkeiten der DVB in Amsterdam statt. Herr Ralf Bedranowsky, im Vorstand unter anderem für den Geschäftsbe- reich Shipping Finance zuständig, informierte sowohl über die Situation im Shipping Finance, indem er die aktuelle Struktur des Shipping Finance-Portfolios und die Risikosituation in den einzelnen Marktsegmenten der Seeschifffahrt anhand von aktu- ellen Research-Unterlagen erläuterte, als auch über die jüngsten Entwicklungen im Corporate Finance-Segment der Bank. Abschließend erfolgte ein ausführlicher Bericht über neue regu- latorische Anforderungen und die Leiterin des konzernweiten Compliance-Bereichs trug ihren Jahresbericht vor. Die letzte Aufsichtsratssitzung im Berichtsjahr fand am 27. November 2014 statt. Neben den Berichten der Ausschüsse des Aufsichtsrats und dem Bericht des Vorstands über die aktu- elle Geschäftsentwicklung der DVB, standen sowohl die kurz- als auch die langfristige strategische Ausrichtung der Bank im Vordergrund. Der Aufsichtsrat genehmigte die Planung für das Geschäftsjahr 2015 und erörterte die Mittelfristplanung bis 2019 mit dem Vorstand. Kein Aufsichtsratsmitglied nahm an weniger als der Hälfte der Sitzungen teil. Offenlegungspflichtige Interessenkonflikte bestanden im Berichtsjahr wiederholt nicht. Ausschüsse des Aufsichtsrats Der Kredit- und Risikoausschuss befasste sich in vier Sitzungen ausführlich und zeitnah mit den ihm nach Gesetz und Geschäfts- ordnung zugewiesenen Aufgaben. Hierzu gehörte die stetige und sorgfältige Analyse vorlagepflichtiger Engagements. Zudem wurde der Kredit- und Risikoausschuss – sofern seine Zustimmung notwendig war – bei der Genehmigung von Kreditengagements im Umlaufverfahren eingebunden. In den Sitzungen wurde darüber hinaus die Struktur und Entwicklung des Kreditportfolios auf Basis detaillierter Portfolioanalysen sowie sonstiger Risiken (Geschäfts-, Marktpreis-, Liquiditäts- und Equity-Investment- Risiko sowie operationelles Risiko) diskutiert. In Bezug auf das Kreditportfolio spielten die Wertentwicklung finanzierter Trans- portmittel, die initiierten Risikomanagementmaßnahmen sowie die konkrete Analyse einzelner problematischer Engagements eine besondere Rolle. Zusätzlich beschäftigte sich der Ausschuss intensiv mit der Gesamtrisikobereitschaft und den Teilrisikostrategien der DVB und unterstützte den Aufsichtsrat bei der Überwachung und Umsetzung dieser Strategien. Einen Beratungsschwerpunkt bil- dete hierbei die Diskussion zum Thema Kreditrisikostrategie. Des Weiteren erfolgte ein umfangreicher Gedankenaustausch Sowohl der Prüfungsausschuss als auch der Kredit- und Risiko- ausschuss haben in ihren Sitzungen die Risikolage, das Risiko- management und die entsprechenden Kontrollmechanismen innerhalb der Bank eingehend erörtert, geprüft und überwacht. Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat in diesen Sitzungen stets ausführlich Bericht erstattet. Die Sitzungsprotokolle des Kredit- und Risikoausschusses und ebenso die des Prüfungsausschusses wurden allen Aufsichtsratsmitgliedern zur Verfügung gestellt. Aktuelle Ereignisse und Geschäftsvorfälle von grundlegender Bedeutung wurden zeitnah vorgetragen; die daraus resultierenden Entscheidungen wurden nach eingehender Beratung getroffen. Zwischen dem Vorsitzenden des Vorstands, Herrn Wolfgang F. Driese, und dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Herrn Frank Westhoff, fanden regelmäßige Abstimmungsgespräche statt, in denen zeitnah und umfassend über bankspezifische Themen und anstehende Entscheidungen gesprochen wurde. Über Vorgänge von besonderer Bedeutung informierte der Vorstand den gesam- ten Aufsichtsrat zwischen den Sitzungen schriftlich, sodass die Kontrollfunktion des Aufsichtsrats jederzeit ausgeübt werden konnte. Zwischen den Sitzungen erforderlich werdende Beschlüsse wurden im Umlaufverfahren gefasst. Die Arbeit im Aufsichtsrat und die Zusammenarbeit mit dem Vor- stand waren auch im Berichtsjahr von gegenseitigem Vertrauen und von einer stets offenen und konstruktiven Diskussionskultur geprägt. Sitzungen des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat trat 2014 zu insgesamt fünf Sitzungen zusammen. Er befasste sich in diesen fortlaufend mit der aktuellen Geschäfts- entwicklung der Bank und erörterte diese intensiv. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat umfassend über das branchen- spezifische und gesamtwirtschaftliche Marktumfeld der inter­ nationalen Verkehrsmärkte und über die spezifische Risikosituation bei Schiffen, Flugzeugen und Rollmaterial. Schwerpunktthemen der Sitzung am 7. März 2014 waren die Prüfung der Rechnungslegungsprozesse der DVB Bank SE im Rahmen des HGB-Einzelabschlusses, die Geschäftsentwicklung der ersten Monate des Jahres 2014 und die ausführliche Bericht- erstattung von Herrn Bertrand Grabowski, im Vorstand unter anderem für den Geschäftsbereich Aviation Finance zuständig, über die aktuelle Geschäftsentwicklung nebst Prognose und Risikosituation in der Luftfahrtbranche. In der Sitzung vom 27. März 2014 wurde der IFRS-Konzern­ abschluss 2013 mit den Abschlussprüfern diskutiert und auf Empfehlung des Prüfungsausschusses gebilligt. Die Leiterin der Internen Revision trug den ausführlichen Jahresbericht vor und unterrichtete den Aufsichtsrat sowohl über die Einbindung der Revision in laufende Projekte als auch über die Zusammenarbeit mit der Innenrevision der DZ BANK.
  17. 17. 17 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Bericht des Aufsichtsrats zu den Strategien des Geschäfts-, Markt-, Liquiditäts- und Equity-Investment-Risikos sowie zur Outsourcing-Strategie des Vorstands. Darüber hinaus beschloss der Ausschuss, nach inten- siver Diskussion, Änderungen in bestehenden Kreditvergabe- richtlinien. Der Vorstand setzte die Ausschussmitglieder fortlaufend über problem- und risikobehaftete Engagements sowie über besondere Vorkommnisse im Kreditgeschäft in Kenntnis und informierte den Kredit- und Risikoausschuss zeitnah über die von der DVB kontrollierten Assets. Der Prüfungsausschuss kam im Berichtszeitraum zu vier Sitzun- gen zusammen. In der ersten Sitzung besprachen die Mitglieder die künftigen Aufgaben des Ausschusses und deren Umsetzung bzw. Implementierung. Schwerpunktmäßig wurden in den folgen- den Sitzungen der Jahresabschluss und der Konzernabschlusss für das Jahr 2013 mit dem Wirtschaftsprüfern erörtert. Die zugehörigen Prüfungsberichte und die darin enthaltenen Fest- stellungen wurden besprochen und die dann vom Vorstand einge- leiteten Maßnahmen durch den Prüfungsausschuss überwacht. Darüber hinaus befasste sich der Prüfungsausschuss mit den, im Zusammenhang mit den einzelnen Abschlüssen stehenden, SAD-Listen (summary of unadjusted audit differences identified by the external auditor) und gab nach intensiver Diskussion dem Vorstand entsprechende Empfehlungen ab. Die Mitglieder des Ausschusses führten die notwendigen Prüfungen zur Unabhängig- keit des Abschlussprüfers durch und unterbreiteten dem Aufsichts- rat eine entsprechende Empfehlung in Bezug auf die Bestellung des Wirtschaftsprüfers. In der Sitzung am 27. Juli 2014 wurde der Halbjahresabschluss des Konzerns mit den Wirtschaftsprüfern besprochen und die Auswirkungen der Prüfung des ECB Comprehensive Assessments durch die Europäische Zentralbank zur Kenntnis genommen. Zudem stellte die Leiterin der Innenrevision ein Konzept für die künftige Zusammenarbeit mit dem Prüfungsausschuss vor, woraufhin die entsprechenden Berichtswege festgelegt wurden. Der Nominierungsausschuss tagte im Berichtszeitraum viermal. Neben den gesetzlichen bzw. den in der Geschäftsordnung fest- geschriebenen Aufgaben, befasste sich der Ausschuss 2014 intensiv mit Personalangelegenheiten des Vorstands und unter- breitete dem Aufsichtsrat dementsprechende Empfehlungen. Des Weiteren definierten die Ausschussmitglieder das Ziel zur Förderung der Vertretung des unterrepräsentierten Geschlechts im Aufsichtsrat und verabschiedeten eine Strategie zur Erreichung dieser Zielsetzung. Zudem erarbeitete der Nominierungsausschuss eine Stellenbeschreibung für künftige Mitglieder des Aufsichts- rats und diskutierte zusätzlich das weitere Vorgehen im Zusam- menhang mit der Effizienzprüfung des Aufsichtsrats und der Aufsichtsratsmitglieder sowie den Prozess zur Beurteilung der Leistung des Vorstands und der „Risk Taker“ der DVB. Im Vergütungskontrollausschuss, der im Berichtszeitraum zu drei Sitzungen zusammen kam, beschäftigten sich die Mitglieder intensiv mit den gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen an die Vorstands- und die Mitarbeitervergütung und überwachten deren Umsetzung. Sowohl die Vergütungsstrategie als auch die Vergütungsgrundsätze der DVB wurden ausführlich besprochen und mit dem Vergütungsbeauftragten der Bank erörtert. Des Weiteren wurde der Ausschuss vom Vorstand stets fristgerecht über den Abschluss solcher Anstellungsverträge mit leitenden Mitarbeitern in Kenntnis gesetzt, die eine festgelegte Grenze an Jahresbezügen übersteigen. Die jeweiligen Vorsitzenden der Ausschüsse haben den gesamten Aufsichtsrat der DVB regelmäßig über die dort behandelten Themen informiert, soweit diese von grundsätzlicher Bedeutung oder Gegenstand der Beratungen des Aufsichtsrats waren. Corporate Governance der DVB In der November-Sitzung 2014 besprach der Aufsichtsrat der DVB die Umsetzung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex ausführlich. Gemeinsam mit dem Vorstand gab der Aufsichtsrat gemäß § 161 Aktiengesetz die dreizehnte Entsprechenserklärung ab (basierend auf der Kodex-Fassung vom 24. Juni 2014), die am 5. Dezember 2014 im Bundesanzeiger und auf der Internetseite der Bank veröffentlicht wurde.  Auf der Internetseite stehen alle Entsprechens­ erklärungen seit 2002 zum Download zur Verfügung: www.dvbbank.com Investoren Corporate Governance Entsprechenserklärung. Der Aufsichtsrat hat erneut festgestellt, dass er nach eigener Einschätzung über eine ausreichende Anzahl unabhängiger Mit- glieder verfügt. Herr Dr. Klaus hatte bis zu seinem Ausscheiden zum 31. Oktober 2014 die Position des Finanzexperten im Aufsichtsrat inne. Seit dem 1. November 2014 bekleidet Herr Prof. Dr. Götzl dieses Amt. Aus- und Fortbildungsmaßnahmen Die DVB unterstützte die Aufsichtsratsmitglieder im Berichts- jahr bei ihren Aufgaben im Aufsichtsrat und bot ihnen zu diesem Zweck zu verschiedenen Themenkomplexen Aus- und Fortbil- dungsmaßnahmen an. Den seit dem 12. Juni 2014 neu angehö- renden Aufsichtsratsmitgliedern wurden die Rechte und Pflichten eines Aufsichtsratsmitglieds in einer gesonderten Informations- veranstaltung erläutert. Zusätzlich fand im September 2014 ein Workshop für den gesamten Aufsichtsrat statt, in dem die Auf- sichtsratsmitglieder über Neuerungen im regulatorischen Umfeld der Bank informiert wurden.
  18. 18. 18 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Bericht des Aufsichtsrats Der Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen für das Geschäftsjahr 2014 wurde vom Vorstand aufgestellt, vom Abschlussprüfer geprüft und mit dem folgenden uneinge- schränkten Bestätigungsvermerk versehen: „Nach unserer pflichtgemäßen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, und dass bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war.“ Der Aufsichtsrat sah den Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen ein und prüfte diesen. Er erklärte sich mit dem Ergebnis der Abschlussprüfung einverstanden und erhob insbesondere gegen die Erklärung des Vorstands gemäß § 312 Abs. 3 Aktiengesetz keine Einwände. Frankfurt am Main, 26. März 2015 Für den Aufsichtsrat Frank Westhoff Vorsitzender Zusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfern für den Konzernabschluss 2014 Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2014 wurden von der durch die Ordentliche Hauptversammlung als Abschlussprüfer bestimmten Ernst Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, unter Einbeziehung der ordnungsgemäßen Buchführung geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der Aufsichtsratsvorsitzende ließ sich vorab über den Prüfungsumfang unterrichten und besprach besondere Prüfungsthemen im Detail mit den Wirtschaftsprüfern. Die Berichte des Abschlussprüfers wurden dem Aufsichtsrat für die Konzernbilanzsitzung am 26. März 2015 rechtzeitig ausgehändigt. An dieser Sitzung nah- men die Wirtschaftsprüfer teil, die den Konzernabschluss bestä- tigten. Die Wirtschaftsprüfer erstatteten in der Sitzung Bericht über ihre Prüfung und beantworteten die Fragen zu den jeweiligen Prüfungsschwerpunkten in detaillierter Art und Weise. Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2014 wurden im Aufsichtsrat geprüft und beraten. Einwände wurden nicht erhoben und der vom Vorstand aufge- stellte Konzernabschluss wurde gebilligt.
  19. 19. 19 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Der Aufsichtsrat (seit 1. Januar 2015) Aufsichtsrat Anteilseignervertreter Frank Westhoff Vorsitzender Mitglied seit 30. Juni 2006 Wolfgang Köhler Stellvertretender Vorsitzender seit 1. November 2014 Mitglied seit 21. September 2009 Prof. Dr. h. c. Stephan Götzl Mitglied seit 10. Juni 2009 Anders Ingebrigtsen Mitglied seit 12. Juni 2014 Dr. Klaus Nittinger Mitglied seit 10. Juni 2009 Arbeitnehmervertreter Adnan Mohammed Mitglied seit 13. Februar 2013 Ivo Monhemius Mitglied seit 12. Juni 2014 Martin Wolfert Mitglied seit 7. Oktober 2008 Ausschüsse des Aufsichtsrats Kredit- und Risikoausschuss Frank Westhoff Vorsitzender Anders Ingebrigtsen Martin Wolfert Prüfungsausschuss* Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl Vorsitzender Wolfgang Köhler Ivo Monhemius Nominierungsausschuss** Frank Westhoff Vorsitzender Wolfgang Köhler Adnan Mohammed Vergütungskontrollausschuss** Frank Westhoff Vorsitzender Wolfgang Köhler Adnan Mohammed * Gegründet mit Wirkung vom 14. Februar 2014 ** Gegründet mit Wirkung vom 7. März 2014
  20. 20. 20 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014  Auf der Internetseite www.dvbbank.com Investoren Corporate Governance wurde der Corporate Governance- Bericht 2014 gemäß 3.10 DGCK/Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a HGB, die Entsprechenserklärungen, die Erläuterungen zum Führungssystem der Bank und die aktuelle Satzung der DVB Bank SE veröffentlicht. Dualistisches System der DVB Die DVB Bank SE hat sich für das dualistische System entschie- den. Neben der Hauptversammlung sind zwei weitere Organe konstituiert, von denen eines die Bank leitet und ihre Geschäfte führt (Leitungsorgan: Vorstand) und das andere die Geschäfts- führung überwacht (Aufsichtsorgan: Aufsichtsrat). Das dualis- tische System der DVB gestaltet sich wie folgt:  Vorstand – das Leitungsorgan der DVB Der Vorstand der DVB Bank SE besteht laut § 7 der Satzung aus mindestens zwei Mitgliedern, die vom Aufsichtsrat auf höchstens fünf Jahre bestellt werden. Dem Vorstand gehörten 2014 drei Mitglieder an. Für das Vorstandsamt wählt der Aufsichtsrat die für das Geschäftsmodell der DVB am besten geeigneten Kandidaten aus. Die spezielle Expertise im Transport Finance-Bereich spielt dabei die entscheidende Rolle, während Kriterien wie Geschlecht oder Nationalität für die nachhaltige Förderung des Geschäfts- modells weniger relevant sind (Ziffer 5.1.2 Abs. 1 Satz 2 DCGK). Vorstand und Aufsichtsrat der DVB Bank SE berichten in der folgenden Erklärung gemäß Ziffer 3.10 des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) sowie gemäß § 289a Abs.1 HGB über die Unternehmens- führung der Bank. Die DVB ist weltweit als führender Spezialist im internationalen Transport Finance tätig und als börsennotiertes Unternehmen zur Beachtung der Vorgaben des DCGK verpflichtet. Vorstand und Aufsichtsrat orientieren sich daher an den Kodex-Vorgaben, um unternehmerische Entscheidungen für die Aktionäre, Geschäfts- partner, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit transparent zu machen. Beide Organe prüfen jährlich die von der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex überarbeiteten Empfeh- lungen und ihre Umsetzung in der DVB. Vier wesentliche Parameter bestimmen die Corporate Governance der DVB: • Verantwortungsvolle, effektive Unternehmensführung und -kontrolle durch Vorstand und Aufsichtsrat • Wahrung der Interessen von Stakeholder-Gruppen wie Aktionären, Investoren, Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern • Regelmäßige Rechnungslegung und unabhängige Abschlussprüfung • Transparente Kommunikation Dualistisches System Vorstand  Leitungsorgan  Unternehmensstrategie und -leitung  Controlling  Risikomanagement  Compliance  Aufstellung von Jahres- und Konzernabschlüssen und Lageberichten berichtet an  entlastet   enge Zusammenarbeit zum Wohle des Unternehmens  berichtet an   berät, genehmigt, überwacht, bestellt, entlässt Aufsichtsrat  Aufsichtsorgan  Prüfung, Feststellung bzw. Billigung der Abschlüsse und Vorlagen  Mitglieder: sechs Aktionärsvertreter, drei Arbeitnehmervertreter  Kredit- und Risikoausschuss, Prüfungsausschuss, Nominierungsausschuss, Vergütungskontrollausschuss  Mindestens vier ordentliche Sitzungen pro Jahr berichtet an  entlastet  Hauptversammlung  Jede Aktie gewährt eine Stimme.  Entscheidet unter anderem über Gewinnverwendung, Satzungsänderungen und zustimmungsbedürftige Geschäfte  Wählt Aktionärsvertreter im Aufsichtsrat und Abschlussprüfer 
  21. 21. 21 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Corporate Governance-Bericht 2014 Vorstandsmitglieder können jeweils für höchstens fünf Jahre wiederbestellt werden. Die Amtszeit eines Vorstandsmitglieds endet jedoch grundsätzlich mit dem Erreichen des 65. Lebens- jahres. In Ausnahmefällen kann diese Amtszeit zweimal um jeweils ein Jahr verlängert werden. Der Vorstand leitet das Unternehmen eigenverantwortlich im besten Interesse des Unternehmens und zu dessen dauerhafter Wertsteigerung. Dabei berücksichtigt der Vorstand die Interessen von Aktionären, Investoren, Kunden und Geschäftspartnern sowie die Belange der Mitarbeiter. Das Geschäftsmodell der DVB und die strategische Positionierung der Bank in den relevanten globalen Verkehrsmärkten werden vom Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat festgelegt und weiterentwickelt. Darüber hinaus stellen die Vorstandsmitglieder sicher, dass die Unter- nehmenssteuerung im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, der Satzung und der Geschäftsordnungen erfolgt. Außerdem führt der Vorstand sowohl die Muttergesellschaft DVB Bank SE als auch den DVB Bank Konzern mit effektiven Instrumentarien der Unternehmensführung. Diese umfassen insbesondere das Controlling, das Risikomanagement und das Compliance. Interessenkonflikte der Vorstandsmitglieder gemäß Ziffer 4.3 DCGK lagen im Geschäftsjahr 2014 nicht vor. Weitere Informationen zur personellen Zusammensetzung des Vorstands und zur Geschäftsverteilung finden Sie auf Seite 13 dieses Geschäftsberichts. Aufsichtsrat – das Aufsichtsorgan der DVB Der Aufsichtsrat der DVB Bank SE besteht gemäß § 11 Abs. 1 der Satzung aus insgesamt neun Mitgliedern (sechs Anteilseigner- vertreter und drei Arbeitnehmervertreter). Am 1. November 2014 schied Herr Dr. Klaus aus persönlichen Gründen aus dem Aufsichts- rat aus. Die vakante Position soll in der Ordentlichen Hauptver- sammlung 2015 neu besetzt werden. Die Amtszeit der derzeitigen Aufsichtsratsmitglieder endet gemäß § 11 Abs. 2 der Satzung mit der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das vierte Geschäftsjahr nach Beginn der Amtszeit beschließt. Dies ist die Ordentliche Hauptversammlung des Jahres 2018. Wiederbestel- lungen sind zulässig. Die Wahlen zum Aufsichtsrat werden seit der Ordentlichen Hauptversammlung 2014 gemäß Ziffer 5.4.3 des DCGK als Einzel- wahl durchgeführt. Die persönlichen und geschäftlichen Bezie- hungen eines jeden Kandidaten zur DVB, ihrer Organe oder einem wesentlich an der DVB beteiligten Aktionär sowie Kandidaten- vorschläge für den Vorsitz des Aufsichtsrates werden den Aktio- nären im Rahmen der Wahlvorschläge an die Hauptversammlung bekannt gegeben. Bei der Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds ist grundsätzlich darauf zu achten, dass der Kandidat das 70. Lebensjahr während der Amtszeit nicht erreicht. In besonderen Fällen kann diese Grenze um ein Jahr überschritten werden. In diesen Fällen endet die Amtszeit des entsprechenden Aufsichtsratsmitglieds zum Ende der auf den 71. Geburtstag folgenden Ordentlichen Hauptver- sammlung. Vorstandsmitglieder können erst mit Ablauf von zwei Jahren nach dem Ende ihrer Amtszeit im Vorstand in den Auf- sichtsrat gewählt werden, es sei denn sie werden von einem Aktionär zur Wahl vorgeschlagen, der mehr als 25 % der Stimm- rechte der DVB Bank SE hält. Der Aufsichtsrat berät und überwacht den Vorstand fortwäh- rend bei der Leitung des Unternehmens. Er wird in alle wesent­ lichen Unternehmensentscheidungen einbezogen. Nach § 18 der Satzung sind dies Geschäfte, die der Zustimmung des Aufsichts- rats bedürfen, unter anderem der Erwerb und die Veräußerung von Unternehmen, der Abschluss von Unternehmensverträgen und die Erschließung neuer oder die Aufgabe bestehender Geschäftssegmente, soweit die Maßnahme für den DVB Bank Konzern von wesentlicher Bedeutung ist. Zudem ist der Aufsichts- rat für die Bestellung und Entlassung von Vorstandsmitgliedern verantwortlich. Der Aufsichtsrat nimmt seine Geschäfte anhand der Geschäfts- ordnung des Aufsichtsrats wahr. Der Aufsichtsratsvorsitzende führt das Gremium. Er legt die Tagesordnungspunkte für die ein- zelnen Aufsichtsratssitzungen fest, leitet die Sitzungen und unterzeichnet die Sitzungsprotokolle. Die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats regelt auch verschiedene Formen des Abstimmungs- verfahrens; aus diesen Möglichkeiten wählt der Aufsichtsrats- vorsitzende die im Einzelfall geeignete Abstimmungsform aus.
  22. 22. 22 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014 • Der Nominierungsausschuss besteht aus drei Aufsichtsrats- mitgliedern. Seine Aufgaben sind gesetzlich in § 25d Kredit- wesengesetz sowie in der Geschäftsordnung des Nominie- rungsausschusses geregelt. Der Ausschuss ist für die Aus- wahl von Kandidaten für das Vorstandsmandat zuständig und bereitet unter anderem den Abschluss, die Erweiterung und Auflösung von Verträgen mit Vorstandsmitgliedern sowie die Regelungen zur jeweiligen Vergütung der Vorstandsmitglieder für die abschließende Beschlussfassung im Aufsichtsrats- gremium vor. Darüber hinaus erarbeitet er eine Zielsetzung zur Förderung der Vertretung des unterrepräsentierten Geschlechts im Aufsichtsrat sowie eine Strategie zu deren Erreichung. Er führt mindestens einmal jährlich Bewertungen zu Struktur, Größe, Zusammensetzung und Leistung sowohl des Aufsichtsrats als auch des Vorstands durch. Dabei werden zum einen die Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen sowohl der einzelnen Vorstände als auch der einzelnen Mitglieder des Aufsichtsrats überprüft und zum anderen die Grundsätze des Vorstands für die Auswahl und Bestellung von Personen für die oberen Leitungsebene bewertet. • Der Vergütungskontrollausschuss besteht aus dem Vorsitzen- den des Aufsichtsrats, einem Anteilseignervertreter und einem Arbeitnehmervertreter. Der Ausschuss ist unter anderem mit der Überwachung der angemessenen Ausgestaltung des Vergütungssystems des Vorstands aber auch der aller DVB Mitarbeiter betraut und unterstützt den Vorstand bei deren Ausgestaltung. Darüber hinaus bereitet der Vergütungskont- rollausschuss die Beschlüsse des Aufsichtsrats hinsichtlich der Vorstandsvergütung vor und berücksichtigt dabei im Besonderen die Auswirkungen geplanter Beschlüsse auf die Risiken und das Risikomanagement des Unternehmens. Ein Ausschuss zur Vorbereitung der Aufsichtsratssitzung besteht nicht. Die thematische und organisatorische Abstimmung der Aufsichtsratssitzungen geschieht in unmittelbarer Kommunikation zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden und dem Vorstand. An dieser gut eingeübten Praxis soll auch künftig festgehalten werden. Der Aufsichtsrat der DVB bildete 2014 vier Ausschüsse – den Kredit- und Risikoausschuss, den Prüfungsausschuss, den Nomi- nierungsausschuss und den Vergütungskontrollausschuss: • Die Mitglieder des Kredit- und Risikoausschuss werden aus der Mitte des Aufsichtsrates gewählt. Der Ausschuss kommt mindestens viermal jährlich zusammen. Der Ausschuss berät den Aufsichtsrat unter anderem zu den Themen Gesamtrisiko- bereitschaft und -strategie des Unternehmens und unterstützt die Bank bei deren Überwachung und Umsetzung. Darüber hinaus wacht er über die Konditionsgestaltung im Kredit­ geschäft und prüft, ob diese mit der Risikostruktur des Unter- nehmens im Einklang steht. Der Kredit- und Risikoausschuss setzt sich zudem mit den im Vergütungssystem vorgesehenen Anreizen auseinander und überprüft, ob diese die Risiko-, Kapital- und Liquiditätsstruktur der DVB berücksichtigen. Außerdem befasst er sich mit allen vorlagepflichtigen Enga- gements des DVB Bank Konzerns, mit allen größeren oder mit erhöhten Risiken behafteten Krediten und erteilt erforder- lichenfalls seine Zustimmung. Darüber hinaus stimmt der Vor- stand die Richtlinien der Kreditvergabe mit dem Ausschuss ab, informiert die Ausschussmitglieder regelmäßig über problem- und risikobehaftete Engagements und hält sie über besondere Vorkommnisse im Kreditgeschäft auf dem Laufenden. • Der aus drei Mitgliedern bestehende Prüfungsausschuss unterstützt den Aufsichtsrat insbesondere bei der Überwa- chung des Rechnungslegungsprozesses, der Wirksamkeit des Risikomanagementsystems, des internen Kontrollsystems und der Internen Revision. Der Ausschuss überwacht die Prüfung der Abschlüsse, insbesondere achtet er dabei auf die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers und die auf zeitnahe Klärung der vom Prüfer festgestellten Mängel mittels dafür geeigneter Maßnahmen.
  23. 23. 23 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Corporate Governance-Bericht 2014 Die Kommunikation zwischen Leitungs- und Aufsichtsorgan gestaltet sich in den Grundzügen wie folgt: Der Vorstandsvorsit- zende informiert den Vorsitzenden des Aufsichtsrats zwischen den einzelnen Aufsichtsratssitzungen regelmäßig, zeitnah und aktuell über die Strategie, die Planung und die Geschäftslage der Bank, über das Risikomanagement, die Risikolage und das Compliance sowie über anstehende wichtige Entscheidungen und über besondere Einzelthemen. Das Aufsichtsratsgremium wird in den Sitzungen regelmäßig und umfassend über die Ent- wicklung der strategischen Parameter der DVB-Geschäftsstrate- gie, über die daraus resultierenden Anpassungen der künftigen Geschäftspolitik sowie über die Unternehmensführung und -planung inklusive der Ertrags-, Finanz-, Vermögens- und Personal- planung unterrichtet. Darüber hinaus erhalten die Ausschuss- mitglieder detailliertere Informationen für die von ihnen zu ver- antwortenden Aufgabenbereiche. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Bericht des Aufsichtsrats auf den Seiten 14–18. Hier werden auch seine Arbeitsweise und die 2014 im Aufsichtsrat bearbeite- ten Themenschwerpunkte sowie die Kommunikations- und Abstimmungsprozesse zwischen Vorstand und Aufsichtsrat detailliert beschrieben. Seite 19 dieses Geschäftsberichts zeigt die aktuelle personelle Besetzung des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse. Vergütungsbericht Die DVB Bank hat gemäß § 16 Institutsvergütungsverordnung Informationen hinsichtlich der Vergütungspolitik und der Vergü- tungspraxis offenzulegen. Die Offenlegungspflichten der DVB als CRR-Kreditinstitut iSd § 1 KWG basieren ausschließlich auf Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR). Gemäß Artikel 450 CRR hat die Bank für Mitarbeiterkategorien, deren Tätigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil der Bank auswirkt (Risk Taker), bestimmte quantitative und qualitative Informationen offenzulegen. Im Kapitel „Vergütung“ des Konzernlageberichts (Seite 72–75) werden die rechtlichen Grundzüge des Vergütungs- systems der DVB detailliert aufgeschlüsselt und erläutert. Vergütung des Vorstands Die Aufwendungen für die Bezüge von Vorstand, früheren Vor- standsmitgliedern und deren Hinterbliebenen sowie Aufsichtsrat beliefen sich 2014 auf insgesamt 4,1 Mio € (2013: 3,8 Mio €). Das HGB sieht die individualisierte Offenlegung der Vorstands- vergütung und Vergütungsbestandteile im Jahres- und im Konzernabschluss vor. Nach § 286 Abs. 5 HGB und § 314 Abs. 2 Satz 2 HGB kann die individuelle Offenlegung der Vorstands- vergütung unterbleiben, wenn die Hauptversammlung dies mit qualifizierter Mehrheit von mindestens drei Vierteln des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals beschließt. Die DVB Bank SE hat mit Beschluss der Hauptversammlung vom 9. Juni 2011 (Tagesordnungspunkt 5) mit der erforderlichen Mehrheit des vertretenen Grundkapitals von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, auf die individuelle Offenlegung der Vor- standsgehälter für einen Zeitraum von fünf Jahren zu verzichten.
  24. 24. 24 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Folgendes zur grundsätzlichen Erläuterung der variablen Gehaltsbestandteile des Vorstands: Im Rahmen der LTIs werden jährlich Zielprämien zugeteilt (LTI Target Award). Voraussetzung für die Auszahlung dieser Ziel­ prämien ist, dass der geplante Unternehmenserfolg in den jeweiligen Zieljahren erreicht wird. Dieser Unternehmenserfolg wird auf Basis eines vorab festgelegten Economic Value Added- Wertes und des Konzernergebnisses vor Steuern gemessen. Für den Fall, dass der tatsächlich erzielte Unternehmenserfolg den geplanten Erfolgswert überschreitet, kann der Aufsichtsrat die zu zahlende Prämie (LTI Award Payable) über die Zielprämie hinaus erhöhen. Die Auszahlung einer LTI-Pämie erfolgt zu 50 % in dem Jahr, das dem Zieljahr folgt. Die weiteren 50 % jeder Prämie unterliegen einer einjährigen Haltefrist. Während dieser Haltefrist wird der Wert der zurückgehaltenen Prämie durch ein Vergütungs- instrument ersetzt, welches an die Wertentwicklung der Bank gekoppelt ist. Die Struktur der Bezüge des Vorstands wurde vom Aufsichtsrat festgelegt. Die Gesamtvergütung des Vorstands setzte sich 2014 zu 67,9 % aus einem fixen Gehaltsbestandteil und zu 32,1 % aus einem variablen Bonus zusammen (2013: 55,9 % fixer Gehalts­ bestandteil und 44,1 % variabler Bonus).  Fixer Vergütungsbestandteil Der fixe Gehaltsbestandteil des Vorstands der DVB Bank SE umfasst monetäre Vergütungsteile, Versorgungszusagen sowie Sonderleistungen und belief sich 2014 auf 2.289.566,00 € (Vorjahr: 1.765.464,97 €) Variabler Vergütungsbestandteil Der variable Gehaltsbestandteil des Vorstands der DVB Bank SE umfasst einen Bonus und gegebenenfalls eine Prämie aus dem DVB Long-Term Incentive Plan (LTI). Im Geschäftsjahr 2014 erhielt der Vorstand variable Gehaltszahlungen in Höhe von 1.080.756,31 € (Vorjahr: 1.392.389,23 €). Corporate Governance-Bericht 2014  Vorstandsvergütung – fixe und variable Gehaltsbestandteile (€) 2014 2013 % Monetäre Vergütungsbestandteile 1.810.000,00 1.157.500,00 56,4 Versorgungszusagen einschließlich Zuführungen zu Pensionsrückstellungen 202.838,00 373.459,49 –45,7 Sonderleistungen 276.728,00 234.505,48 18,0 davon Zulagen für Dienstwagen bzw. in monetärer Form anstatt eines Dienstwagens 51.566,48 64.545,94 –20,1 davon Mietzuschüsse 41.492,16 38.987,06 6,4 davon Versicherungen und Arbeitgeberbeiträge zu Sozialversicherungssystemen im Ausland 183.669,36 130.972,48 40,2 Fixer Gehaltsbestandteil 2.289.566,00 1.765.464,97 29,7 Variabler Gehaltsbestandteil 1.080.756,31 1.392.390,23 –22,4 Insgesamt 3.370.322,31 3.157.855,20 6,7
  25. 25. 25 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Der Bonus der Vorstandsmitglieder wird auf der Grundlage von Zielvereinbarungen ermittelt. Die Ziele werden zwischen dem Aufsichtsrat und dem jeweiligen Vorstandsmitglied für jedes Geschäftsjahr vereinbart und beziehen sich zum einen auf das Erreichen objektiver Kriterien für das relevante Geschäftsjahr (Finanzkennzahlen wie Economic Value Added und Konzern­ ergebnis vor Steuern) und umfassen zum anderen die individuelle Leistung der einzelnen Vorstandsmitglieder. Die Höhe des Bonus ist abhängig vom messbaren Grad der Ziel­ erreichung. Für das Geschäftsjahr 2014 erfolgt die Zuteilung des Bonus in vier Tranchen: Gewährt werden danach 40 % im Jahr 2015 und jeweils 20 % in den drei darauf folgenden Geschäfts- jahren 2016 bis 2018. Jede aufgeschobene Bonustranche wird vor der Auszahlung einem Malusprozess unterworfen, in dem die jeweils relevante Risiko- und Ertragslage, die Einhaltung interner Richtlinien (z. B. Compliancerichtlinien, Kreditrichtlinien) sowie das persön- liche Verhalten überprüft werden. Der Malusprozess kann für eine aufgeschobene Bonustranche nicht zu einer Erhöhung wohl aber zu einer Reduzierung oder gar zu einem Wegfall des Tranchen- betrages führen. Für alle vier Bonusteile gilt darüber hinaus, dass 50 % jeder Tranche einer ergänzenden einjährigen Haltefrist unterliegen, also nicht direkt ausgeschüttet werden. Während dieser Halte- frist wird der Wert der zurückgehaltenen Tranche durch ein Ver- gütungsinstrument ersetzt, welches an die Wertentwicklung der Bank gekoppelt ist. Zahlungsvoraussetzung für die beiden variablen Vergütungs­ bestandteile ist jeweils ein ungekündigtes Dienstverhältnis des betreffenden Vorstandsmitglieds zum Zahlungszeitpunkt. Diese Bedingung entfällt jedoch, wenn das Vorstandsmitglied aus Altersgründen ausscheidet oder der Vorstandsvertrag nicht ver- längert wird. Falls die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder eine andere zuständige Bankaufsichtsbehörde, insbesondere der sogenannte Einheitliche Aufsichtsmechanismus der Europäischen Zentralbank, Maßnahmen ergreift, können aus vertraglichen Regelungen, die den Maßnahmen der Aufsicht entgegenstehen, keine Rechte hergeleitet werden. Beispiele für solche aufsichtsrechtlichen Maßnahmen sind: • Der Gesamtbetrag der variablen Vergütungen (zum Beispiel nach § 45 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5a KWG) wird beschränkt oder vollständig gestrichen oder dies wird angeordnet. • Die Auszahlung variabler Vergütungsbestandteile (zum Beispiel nach § 45 Abs. 2 Satz 1 Nr. 6 KWG) wird beschränkt oder untersagt. • Das teilweise oder vollständige Erlöschen von Ansprüchen auf Gewährung variabler Vergütungsbestandteile (zum Beispiel nach § 45 Abs. 5 Satz 5 ff. KWG) wird angeordnet, Vergütung des Aufsichtsrats Die Ordentliche Hauptversammlung der DVB Bank SE vom 12. Juni 2014 regelte unter Punkt 11 der Tagesordnung die Ver- gütung des Aufsichtsrats in § 19 Abs. 1 und 2 der Satzung der DVB Bank SE neu. Danach erhalten: • der Vorsitzende des Aufsichtsrats 40.000,00 €, • die Mitglieder des Aufsichtsrats 30.000,00 €, • die Mitglieder der Ausschüsse zusätzlich die folgenden Vergütungen: − die Mitglieder des Kredit- und Risikoausschusses 10.000,00 €, − die Mitglieder des Prüfungsausschusses 7.500,00 €, − die Mitglieder des Nominierungsausschusses 3.750,00 € und − die Mitglieder des Vergütungskontrollausschusses 3.750,00 €. Die Vergütung wird jeweils zum 1. Juli eines jeden Jahres aus- gezahlt. Sofern die Vergütung der Umsatzsteuer unterliegt, wird diese zusätzlich vergütet (§ 19 Abs. 3 der Satzung). Weitere Details wie die Erstattung von Fahrtkosten und sonstigen baren Auslagen, Tagegeld und Ähnliches sind in § 19 Abs. 4 der Satzung abschließend geregelt. Corporate Governance-Bericht 2014
  26. 26. 26 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 aus der Anhebung der Vergütung für den Aufsichtsrat sowie aus der Neugründung und Umstrukturierung der Ausschüsse.  Aktienbestand von Vorstand und Aufsichtsrat Zum 31. Dezember 2014 hielten die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats insgesamt nicht mehr als 1 % der ausge- gebenen Aktien der DVB Bank SE. Die DVB Bank SE wendete 2014 für die Aufsichtsorgane insgesamt 426.697,00 € auf (Vorjahr: 272.146,40 €). Davon wurden Steuern für die im Ausland wohnhaften Aufsichtsratsmitglieder in Höhe von 56.657,65 € direkt ans Finanzamt abgeführt (Vorjahr: 34.793,75 €). Im Ergebnis erhielten die Aufsichtsratsmitglieder also für ihr Wirken im Aufsichtsrat und in den Ausschüssen insgesamt Vergütungen in Höhe von 370.039,35 € (Vorjahr: 237.352,65 €). Der deutliche Anstieg der Vergütung resultiert Corporate Governance-Bericht 2014  Aufsichtsratsvergütung 2014 (€) Aufsichtsrats­ vergütung Kredit- und Risiko- ausschuss- vergütung Prüfungs- ausschuss- vergütung Nominierungs- ausschuss- vergütung Vergütungs­ kontroll­ ausschuss­ vergütung Umsatz- steuer 19 % Insgesamt Anteilseignervertreter: Frank Westhoff, Vorsitzender 40.000,00 10.000,00 – 3.750,00 3.750,00 10.925,00 68.425,00 Dr. Peter Klaus, stellvertretender Vorsitzender (bis 31. Oktober 2014) 25.000,00 8.333,34 6.250,00 3.125,00 3.125,00 8.708,34 54.541,67 Wolfgang Köhler, stellvertretender Vorsitzender (seit 1. November 2014) 30.000,00 – 7.500,00 625,00 625,00 7.362,50 46.112,50 Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl 30.000,00 – 1.250,00 – – 5.937,50 37.187,50 Anders Ingebrigtsen, wohnhaft in Norwegen (seit 12. Juni 2014) 16.583,33 5.527,78 – – – 4.201,11 26.312,22 Dr. Klaus Nittinger 30.000,00 – – – – 5.700,00 35.700,00 Carl Erik Steen, wohnhaft in Norwegen (bis 12. Juni 2014) 13.500,00 4.500,00 – – – 3.420,00 21.420,00 Arbeitnehmervertreter: Dorinus Legters, wohnhaft in den Nieder- landen (bis 12. Juni 2014) 13.500,00 – – 1.687,50 1.687,50 3.206,25 20.081,25 Adnan Mohammed, wohnhaft in Großbritannien 30.000,00 – – 2.072,92 2.072,92 6.487,71 40.633,55 Ivo Monhemius, wohnhaft in den Nieder- landen (seit 12. Juni 2014) 16.583,33 – 4.145,83 – – 3.938,54 24.667,70 Martin Wolfert 30.000,00 10.000,00 3.374,46 – – 8.241,15 51.615,61 Vergütung insgesamt 275.166,66 38.361,12 22.520,29 11.260,42 11.260,42 68.128,09 426.697,00 Abzüge für im Ausland wohnende Aufsichtsratsmitglieder (direkt ans Finanzamt abgeführt) Umsatzsteuer 19 % 21.253,61 Aufsichtsratsteuer 30 % 33.558,33 Solidaritätszuschlag 5,5 % 1.845,71 Abzüge insgesamt 56.657,65 Vergütung abzüglich Steuern für im Ausland wohnende Aufsichtsratsmitglieder 370.039,35
  27. 27. 27 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 WIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Hauptversammlung – Wahrung von Aktionärsinteressen Die Aktionäre der DVB nehmen im Rahmen der gesetzlich und satzungsmäßig vorgesehenen Möglichkeiten ihre Rechte vor oder während der Hauptversammlung wahr. In den ersten sechs Monaten nach Ablauf eines Geschäftsjahres findet die Ordent­liche Hauptversammlung der DVB Bank SE statt (§ 21 der Satzung). Zum regelmäßigen Pflichtenkatalog der Aktionäre gehören: • die Entgegennahme des vom Aufsichtsrat festgestellten Jahresabschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses, • Beschluss über die Verwendung des Bilanzgewinns, • Beschluss über die Entlastung der Vorstands- und Aufsichts- ratsmitglieder, • die Wahl der Anteilseignervertreter in den Aufsichtsrat und • die Bestellung des Abschlussprüfers. Die Einladung zur Hauptversammlung der DVB Bank SE wird samt Tagesordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht und weiterhin über die depotführenden Banken an die Aktionäre versendet. Darüber hinaus ist diese Einberufungsbekanntmachung samt Tagesordnung ab dem Einberufungszeitpunkt auf der Internet- seite leicht zugänglich abrufbar. Zum schnellen Themenüberblick wird dort auch eine Kurzfassung der Tagesordnung angeboten.  www.dvbbank.com Investoren Hauptversammlung Weiter enthält die Internetseite „Angaben zu den Rechten der Aktionäre“ gemäß §§ 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127 und 131 Abs. 1 Aktiengesetz (AktG). Als Service bietet die Bank ihren Aktionären an, einen von der DVB benannten weisungsgebundenen Stimm- rechtsvertreter mit der Wahrnehmung ihrer Rechte auf der Haupt- versammlung zu bevollmächtigen. Gemäß § 134 Abs. 3 S. 4 AktG bietet die DVB hierzu ein Vollmachtsformular zur elektronischen Übermittlung des Nachweises einer Bevollmächtigung per Telefax oder E-Mail an. Eine Briefwahl sieht die Satzung der Gesellschaft nicht vor. Weitere Informationen zu den Themen der Ordentlichen Hauptversammlung 2014 entnehmen Sie bitte dem Kapitel „DVB-Aktie“ auf der Seite 44 dieses Geschäftsberichts. Regelmäßige Rechnungslegung und unabhängige Abschlussprüfung In Finanzberichten werden die Aktionäre und die Öffentlichkeit regelmäßig über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der DVB informiert und zwar jeweils in Form von zwei Jahresberichten für ein abgeschlossenes Geschäftsjahr: Der Geschäftsbericht der DVB Bank SE enthält den HGB-basierten Jahresabschluss und der Geschäftsbericht des DVB Bank Konzerns beinhaltet den nach IFRS aufgestellten Konzernabschluss. Beide Abschlüsse werden vom Vorstand aufgestellt. Sie durchlaufen die eingehende Prüfung durch den von der Hauptversammlung bestellten, unab- hängigen Abschlussprüfer und werden anschließend vom Auf- sichtsrat festgestellt (Jahresabschluss) bzw. gebilligt (Konzern- abschluss). Der SE-Bericht wird in deutscher Sprache auf der Internetseite veröffentlicht und der Konzernbericht wird sowohl in Deutsch als auch in Englisch zum Download auf der Webseite angeboten.  Diese Berichte sind über die Internetseite www.dvbbank.com unter Investoren Veröffentlichungen Finanzberichte voraussichtlich ab Ende März/ Anfang April 2015 zu erreichen. Unterjährig veröffentlicht die DVB zudem einen Halbjahresfinanz- bericht inklusive des verkürzten Konzernabschlusses sowie Zwischenmitteilungen der Geschäftsführung im ersten und im zweiten Halbjahr mit dem Drei- bzw. Neunmonatsergebnis. Auch diese drei Finanzberichte werden nach IFRS erstellt. Am 12. Juni 2014 wurde Ernst Young GmbH Wirtschafts­ prüfungsgesellschaft, Stuttgart, von der Ordentlichen Haupt­ versammlung zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2014 bestellt. Der Prüfungsauftrag erstreckt sich zum einen auf den von der DVB aufgestellten SE- und Konzernabschluss 2014 und zum anderen auf die etwaige prüferische Durchsicht des ver- kürzten Abschlusses und Zwischenlageberichts (§ 37w Abs. 5, § 37y Nr. 2 WpHG) zum 30. Juni 2014 und der Konzernzwischen- abschlüsse (§ 340i Abs. 4 HGB), die vor der Ordentlichen Haupt- versammlung des Jahres 2015 aufgestellt werden. Corporate Governance-Bericht 2014
  28. 28. 28 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Risikomanagement Der Vorstand der Bank hat ein angemessenes und funktions­ fähiges Risikomanagementsystem eingerichtet, das den internen betriebswirtschaftlichen Anforderungen gerecht wird und die gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Aufgrund der implementier- ten Methoden, Modelle, organisatorischen Regelungen und IT-Systeme ist die DVB in der Lage, wesentliche Risiken früh­ zeitig zu erkennen und angemessene Steuerungsmaßnahmen zu ergreifen. Die Angemessenheit und Funktionsfähigkeit des Risikomanagementsystems wird regelmäßig intern und extern überprüft. Das konzernweite Risikomanagementsystem der DVB folgt den gesetzlich und aufsichtsrechtlich kodifizierten Anforderungen und umfasst entsprechende Vorkehrungen und Maßnahmen zur Risikostrategie, Risikotragfähigkeit, Risikosteuerung und Risiko- überwachung sowie ein mehrstufiges Risikofrüherkennungssys- tem. Neben der Aufbau- und Ablauforganisation betreffen diese Maßnahmen auch die Prozesse zur Identifizierung, Beurteilung, Steuerung, Überwachung sowie Kommunikation der Risiken. Beim Risikomanagement im engeren Sinn unterscheidet die DVB zwischen operativem und strategischem Risikomanagement. Unter operativem Risikomanagement versteht die Bank die Umsetzung der vom Vorstand vorgegebenen Risikostrategie durch die verschiedenen Geschäftsbereiche. Das strategische Risikomanagement gibt nicht nur die risikopolitischen Leitlinien vor, sondern koordiniert und unterstützt auch den operativen Risikosteuerungsprozess durch übergeordnete Komitees. Das vom Risikomanagement im engeren Sinn unabhängige Risiko- controlling identifiziert, quantifiziert, limitiert und überwacht die Risiken sowie die Risikoberichterstattung. Mit dem DVB Group Risk Report werden Gesamtvorstand und Aufsichtsrat quartals- weise über Konzernrisiken unterrichtet. Darüber hinaus hat die DVB für alle relevanten Risikoarten Berichtssysteme installiert, die sicherstellen, dass alle Kompetenzträger jederzeit transpa- rente Informationen über die von ihnen verantworteten Risiken erhalten. Weitere Einzelheiten zum Risikomanagement sind im Chancen- und Risikobericht auf den Seiten 142–146 dieses Geschäfts­ berichts dargestellt. Instrumente der Unternehmensführung Integrale Bestandteile der Unternehmensführung sind das Controlling, das Risikomanagement und das Compliance. Controlling Dem Vorstand steht ein umfangreiches Controlling-Instrumen- tarium für seine wertorientierte und integrierte Gesamtbank- steuerung zur Verfügung, was in diesem Zusammenhang die gleichzeitige Berücksichtigung von Ertrags- und Risikodimensionen bedeutet. Dabei geht es in ex-ante-Betrachtungen darum, vor- teilhafte von unvorteilhaften Optionen zu trennen. Im Mittelpunkt steht in diesem Zusammenhang die transparente und konsistente Gestaltung von Zielsystemen, Alternativen und Prognosen. Ex-post-Analysen werden dagegen im Rahmen eines systema- tischen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollzyklus durchgeführt. Hier werden konkrete Maßnahmen und Steuerungsmöglichkeiten aufgezeigt, die auf die Besonderheiten der jeweiligen Steuerungs- bereiche zugeschnitten sind. Die aus der risikoadjustierten Profitabilität gewonnenen Erkennt- nisse schaffen Transparenz hinsichtlich der im Konzern und in den Steuerungseinheiten erzielten Wertschöpfung. Die interne Messung der einzelnen Steuerungseinheiten wird anhand des Economic Value Added (EVA™) vorgenommen. EVA™ misst die Performance des eingesetzten Risikokapitals. Die Ergebnisse der risikoadjustierten Profitabilität sind für die interne Allokation von Kapital und Ressourcen entscheidend. Alle Bereiche der DVB sind in das einheitliche System der wert- orientierten Steuerung einbezogen. Die Risikodimension kommt neben der Ertragsdimension in allen ex-ante- und ex-post-Ana- lysen zum Tragen. Zusammengefasst steht für den Konzern die Erreichung von definierten Ertrags- und Kostenzielen bei Aufrechterhaltung der Risikotragfähigkeit und Erfüllung aufsichtsrechtlicher Anforde- rungen im Mittelpunkt. Das standardisierte Instrumentarium umfasst neben der strategischen Planung und der detaillierten Einjahresplanung auch unterjährig regelmäßig durchgeführte Hochrechnungen auf das Jahresergebnis. Das periodische Management-Informationssystem basiert auf einem integrierten Data-Warehouse. Hinzu kommen fallbezogene Studien und Analysen. Die Instrumente der DVB sind auch in die Messung der risiko­ adjustierten Profitabilität im übergeordneten System „Integrierte Risiko- und Kapitalsteuerung im DZ BANK-Konzern“ eingebunden. Corporate Governance-Bericht 2014
  29. 29. 29 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERKWIR ÜBER UNS UNTERNEHMEN Compliance Die DVB versteht unter Compliance die Einhaltung von Recht, Gesetz und Satzung, aber auch die Einhaltung des internen Regelwerks sowie der freiwillig eingegangenen Selbstverpflich- tungen. Der Vorstand hat Compliance beauftragt, die Einhaltung aufsichtsrechtlicher Vorschriften konzernweit sicherzustellen. Der Verantwortungsbereich von Compliance umfasst daher ins- besondere die Bekämpfung von Geldwäsche, Marktmissbrauch/ Marktmanipulation und Korruption, den Datenschutz, die Behand- lung von Interessenkonflikten sowie die Einhaltung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente. Die Leiterin Compliance legt dem Vorstand und dem Aufsichtsrat gemäß § 33 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 WpHG zumindest einmal jährlich einen Compliance-Bericht vor, der sich an den gesetzlichen Anforderungen der §§ 31 ff. WpHG und der MaComp (Mindestanforderungen an Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach §§ 31 ff. WpHG) sowie den Anforderungen in MaRisk (Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Kredit­ institute) AT 4.4.2 orientiert. Nachhaltiges wirtschaftliches und soziales Verhalten – das ist ein wesentliches Element der Unternehmenskultur der DVB. Um ein professionelles, einheitliches und vorbildliches Verhalten zu gewährleisten, hat der Vorstand Anfang 2010 (erweitert im Jahr 2012) einen Verhaltenskodex entwickelt, der ebenso gegenüber den Kunden und Geschäftspartnern wie gegenüber allen Kollegen innerhalb der DVB gilt. Der Verhaltenskodex beschreibt mit vier zentralen Werten das Leitbild der DVB: • Wir bieten unseren Kunden in allen Marktzyklen professio- nelle Expertise zu Transportmärkten und Verkehrsmitteln an. • Wir stehen unseren Kunden weltweit mit maßgeschneiderten Finanzierungen und Servicedienstleistungen zur Verfügung. Unsere Produkte tragen allen relevanten rechtlichen und ethischen Maßstäben Rechnung. • Wir denken und handeln mit unternehmerischer Weitsicht und Kraft. • Wir schaffen in der DVB für alle Mitarbeiter ein Arbeitsumfeld, in dem Expertise, Kreativität, Engagement, Teamarbeit und Vielfalt gefördert werden. Der Verhaltenskodex soll dabei helfen, ethische und rechtliche Herausforderungen bei der täglichen Arbeit zu bewältigen und Orientierung in Konfliktsituationen zu geben.  Der Verhaltenskodex ist auf der Webseite www.dvbbank.com über den Footer im unteren Teil der Seite im Bereich „Compliance“ einsehbar. An jedem Standort der Bank wurden Compliance-Mitarbeiter ernannt, die direkt der Leiterin Compliance unterstellt sind. Soweit möglich, wurden maschinelle Überwachungssysteme installiert, die potenzielle Verstöße automatisch an die Frankfurter Compliance-Zentrale melden. Darüber hinaus müssen die lokalen Compliance-Beauftragten potenzielle Verstöße gegen interne Richtlinien und Vorgehensweisen bzw. externe Regelwerke melden. Alle Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Weiterbildungsmaß- nahmen zu Compliance-Themen teil. In Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister werden webbasierte Trainings durchgeführt. Pflichtschulungen fanden zu den Themenkreisen Geldwäschebekämpfung, operationelle Risiken, Datenschutz und Datensicherheit, Interessenkonflikte und Verhaltenskodex statt. Darüber hinaus werden regionale Folgeschulungen zur Geldwäschebekämpfung und Anti-Korruption als Gruppenver­ anstaltungen durchgeführt. In diesen setzt die Bank einen ent- sprechenden Schulungsfilm ein, informiert über spezielle regionale Anforderungen und gibt Gelegenheit zur Diskussion über diese Lerninhalte. Corporate Governance-Bericht 2014
  30. 30. 30 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Compliance Compliance-Schulungen Regelmäßig absolvieren unsere Mitarbeiter verpflichtende Schulungen zu den Themen: • Geldwäsche und Betrugsprävention • Code of Conduct • Operational Risk Management • Datensicherheit • Umgang mit Interessenskonflikten Das anspruchsvolle Ziel, 100 % der teilnahmepflichtigen Mitar- beiter der DVB bis Ende 2014 zu den genannten Themenschwer- punkten zu schulen, haben wir erreicht. Ethik Eine neue Entwicklung im Compliance-Bereich ist der verstärkte Fokus auf das Verhalten von in Banken tätigen Führungskräften. Ziel der Aufsichtsbehörden ist es, faires Verhalten von Führungs- kräften gegenüber Kunden zu gewährleisten. Entsprechende Risiken gilt es zu identifizieren und zu minimieren und darüber hinaus notwendige Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten. Hinter- grund dieser Entwicklung sind die Erfahrungen aus der jüngsten Finanzkrise: Nicht immer erwiesen sich die Produkte, oder die Auskünfte die Kunden erhielten, als geeignet oder richtig. Füh- rungskräfte sollen deshalb einen Überblick über alle relevanten Geschäftsbereiche haben – nicht nur über diese für die sie direkt verantwortlich sind. Die DVB setzt sich dafür ein, dass ihre Führungskräfte dieser Verantwortung gerecht werden, und hat deshalb zusätzlich zu den bestehenden Richtlinien und Vorgehensweisen wie dem Code of Conduct ein entsprechendes Fortbildungs- und Informations- angebot für Führungskräfte zusammengestellt. Mögliche Problem- stellen werden identifiziert und proaktiv angegangen. Für die Umsetzung des Programms in der Niederlassung London hat der Vorstand eine Vollzeitstelle bewilligt. Auch die Erfahrungen anderer Unternehmen werden uns dabei nützlich sein. Mit ihrem fokussierten Geschäftsmodell hat die DVB im Geschäftsjahr 2014 erneut gute Ergebnisse an den internationalen Verkehrsmärkten erzielt. Die in allen Marktsituationen fortlaufende Kernaufgabe unserer Mitarbeiter ist es, unser Geschäftsmodell nachhaltig zu sichern und weiter auszubauen. Geschäftsmodell nachhaltig sichern Um unser fokussiertes Geschäftsmodell in zyklischen und teil- weise auch unbeständigen Märkten kontinuierlich erfolgreich umzusetzen, ist es wichtig, proaktiv alle Risiken zu identifizieren, denen wir ausgesetzt sind. Durch sehr differenzierte Instrumente wie Controlling, Risikomanagement und Compliance stellen wir sicher, dass alle gesetzlichen, regulatorischen und satzungs­ mäßigen Vorschriften eingehalten werden. Unser Compliance verantwortet dabei die Bekämpfung von Geldwäsche, Marktmiss- brauch/Marktmanipulation, die Sicherstellung des Datenschutzes, die Behandlung von Interessenkonflikten und die Einhaltung der Richtlinie über Märkte der Finanzinstrumente sowie neu hinzu kommende Anforderungen aus dem MaRisk (Mindestanforde- rungen an das Risikomanagement). Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden regelmäßig in Compliance-Fragestellungen trainiert, sodass alle definierten Verantwortlichkeiten und alle Anforderungen bekannt sind und bewusst bleiben. Die Förderung eines fairen und transparenten Wettbewerbs – das ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Geschäftsphilosophie, der durch klare und strenge Compliance-Richtlinien untermauert wird: • Regeln zur Förderung eines fairen Wettbewerbs (Conflict of Interest Policy) • Regeln gegen Korruption (Anti-Corruption and Bribery Policy) • Regelungen bezüglich der Annahme von Geschenken und Gefälligkeiten (Gifts and Gratuities Policy) • Verfahren zur Meldung etwaiger Unregelmäßigkeiten (Whistleblowing Policy) Der Vorstand hat im Frühjahr 2010 einen Verhaltenskodex imple- mentiert, um das Verständnis und Bewusstsein der Mitarbeite- rinnen und Mitarbeiter sowohl für regelkonformes als auch für ethisch einwandfreies Verhalten zu sichern und zu vertiefen. Wir sind stolz auf unser erfahrenes und effektiv arbeitendes Team, das in der Lage ist, die Selbstverpflichtung zu vorbildlichem Ver- halten gegenüber Kunden und Investoren auch zu leben.  Der Verhaltenskodex ist auf unserer Website www.dvbbank.com über den Footer im unteren Teil der Seite im Bereich „Compliance“ einsehbar.
  31. 31. 31 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERKWIR ÜBER UNS NACHHALTIGKEIT Kunden Kundenverteilung und -bindung Ende 2014 hatte die DVB weltweit 608 Kunden/Kundengruppen (Vorjahr: 632). Die meisten unserer Kunden domizilieren in Europa (47,7 %), gefolgt von Nordamerika mit 18,8 % und Asien mit 17,1 %. Unsere Kunden/Kundengruppen verteilen sich wie folgt auf die Geschäftsbereiche: • Shipping Finance mit 46,1 % der Kunden (Vorjahr: 46,9 %) • Aviation Finance mit 25,2 % der Kunden (Vorjahr: 25,2 %) • Offshore Finance mit 8,4 % der Kunden (Vorjahr: 8,2 %) • Land Transport Finance mit 7,4 % der Kunden (Vorjahr: 7,4 %) • ITF Suisse mit 7,1 % der Kunden (Vorjahr: 6,6 %) • Investment Management mit 2,1 % der Kunden (Vorjahr: 2,1 %) • nicht mehr strategiekonforme Auslauf- und Abbauportfolien mit 3,8 % der Kunden (Vorjahr: 3,6 %) Die DVB verfolgt ein zyklusneutrales Geschäftsmodell und erweist sich für die Kunden als verlässlicher Partner mit Finanzierungs- und Beratungsleistungen – auch in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld. Dies stärkt die Vertrauensbasis und entwickelt die Intensität unserer Kundenbeziehungen langfristig weiter. So begleiten wir unsere Kunden im Transport Finance und im Investment Management langfristig bei ihren Finanzierungs- projekten. Zum 31. Dezember 2014 standen wir 51,6 % unserer Kunden seit über fünf Jahren mit unserer Dienstleistungspalette zur Verfügung. Die Kundenbeziehungen bestehen in den Geschäftsbereichen Transport Finance und Investment Manage- ment insgesamt zu •   8,4 % seit weniger als einem Jahr, • 20,9 % zwischen einem und drei Jahren, • 19,1 % zwischen drei und fünf Jahren, • 36,2 % zwischen fünf und zehn Jahren, •   9,7 % zwischen zehn und 15 Jahren und •   5,7 % seit 15 Jahren und länger. Die Dauer der Kundenbeziehungen gestaltet sich in den einzelnen Geschäftsbereichen durchaus unterschiedlich, wobei darauf hinzuweisen ist, dass die Geschäftstätigkeit von Investment Management erst im Jahr 2001 begann. Offshore Finance besteht erst seit Anfang 2013 als eigenständiger Geschäftsbereich und betreut die bisherigen Offshore-Finanzierungsaktivitäten von Shipping Finance.  Transaktionen 2014 wurden wir erneut für unser Engagement im Transport Finance und für einige Transaktionen ausgezeichnet: • Rail Finance Innovator of the Year (Global Transport Finance, Dezember 2014) • Rail Finance Deal of the Year – Europe (Global Transport Finance, Dezember 2014) % 60 50 40 30 20 10 0 Weniger als 1 Jahr 1 bis 3 Jahre 3 bis 5 Jahre 5 bis 10 Jahre 10 bis 15 Jahre 15 Jahre und länger Shipping Finance Aviation Finance Offshore Finance Land Transport Finance Investment Management Dauer der Kundenbindung in den Geschäftsbereichen 8,8 8,0 7,1 5,5 22,025,1 4,0 22,0 19,9 17,5 24,3 10,1 24,2 35,8 29,9 37,9 39,4 48,3 9,5 10,0 3,0 24,2 0,0 4,0 9,5 0,0 15,2 0,0 12,1 22,7
  32. 32. 32 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Mitarbeiter Die steigenden Mitarbeiterzahlen der letzten Jahre sind maßgeb- lich dem deutlich erhöhten Arbeitsaufwand aufgrund zunehmen- der rechtlicher und regulatorischer Anforderungen geschuldet – dieser Mehraufwand musste durch zusätzliches Personal aufge- fangen werden. Diese Tendenz setzte sich auch 2014 fort und schlug sich insbesondere in der Personalbemessung für die Servicebereiche nieder, die mit 221 Mitarbeitern um 3,8 % höher lag als im Vorjahr (Jahresende 2013: 213 Mitarbeiter).  Personal in Zahlen Entwicklung des Personalbestandes Nachdem der Personalbestand 2013 um neun Mitarbeiter (+1,6 %) gestiegen war, erhöhte sich die Zahl der in einem aktiven Beschäftigungsverhältnis arbeitenden Mitarbeiter im Berichts- jahr um 14 Kolleginnen und Kollegen (+2,5 %) auf insgesamt 581 Mitarbeiter. Nicht berücksichtigt wurden dabei jene 20 Mit- arbeiter, die in einem ruhenden Arbeitsverhältnis beschäftigt sind, sich also insbesondere in der Freiphase der Altersteilzeit, im Mutterschutz oder in der Elternzeit befanden. Der hier abge- bildete Personalbestand der Jahre 2010 bis 2014 enthält auch die Mitarbeiter unserer Tochtergesellschaft LogPay Financial Services GmbH.  Personalbestand 2010 – 2014 600 500 400 300 200 100 0 5 508 2010 7 548 2011 9 558 2012 7 567 2013 20 581 2014 Mitarbeiter in einem aktiven Arbeitsverhältnis Mitarbeiter in einem ruhenden Arbeitsverhältnis Anzahl der Mitarbeiter  Transport Finance/Investment Management 304 (+2 Person) Servicebereiche 221 (+8 Personen) LogPay Financial Services 56 (+4 Person) Verteilung der 581 Mitarbeiter auf Geschäftsbereiche
  33. 33. 33 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERKWIR ÜBER UNS NACHHALTIGKEIT Mitarbeiter Nationalitäten und Einsatz an internationalen Standorten Das Geschäftsmodell der DVB ist in jeder Weise international ausgelegt, daher ist das Diversity-Management in der DVB seit Langem gelebte Praxis. Dies zeigte sich erneut an den Nationalitäten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Konzern- weit beschäftigten wir im Berichtsjahr Personen mit insgesamt 39 verschiedenen Staatsangehörigkeiten; im Kerngeschäft Transport Finance gehörten unsere Mitarbeiter 30 verschiedenen Nationalitäten an.  Nationalitäten 2014 Konzern Mitarbeiter im Transport Finance/ Investment Management Anzahl % Anzahl % Deutsch 244 42,0 50 16,4 Niederländisch 77 13,3 61 20,1 Britisch 69 11,9 47 15,5 Singapurisch 39 6,7 31 10,2 US-amerikanisch 29 5,0 21 6,8 Griechisch 22 3,8 19 6,3 Norwegisch 20 3,4 17 5,6 32 weitere Nationalitäten in der DVB 81 13,9 – – 23 weitere Nationalitäten im Transport Finance/Investment Management – – 58 19,1 Insgesamt 581 100,0 304 100,0 
  34. 34. 34 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Mitarbeiter Demografie-Management Im Demografie-Management gilt es, die Altersentwicklung als langfristigen Trend zu erkennen, als Herausforderung für die Bank anzunehmen und konstruktiv zu lösen. Die Veränderungen in der Altersstruktur sind in allen Industrieländern, in denen die DVB vertreten ist, vergleichbar. Die Bevölkerungen und die Beleg- schaften der Unternehmen werden durchschnittlich immer älter. Die Verteilung nach Alter und Geschlecht stellte sich in der DVB zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres wie folgt dar:  2014 waren 320 der in einem aktiven Arbeitsverhältnis befind­ lichen Mitarbeiter an einem Auslandsstandort eingesetzt, also in den internationalen Verkehrsmärkten und nah an den Kunden der Bank (2013: 315 Mitarbeiter). Die Zahl der in einem aktiven Arbeitsverhältnis befindlichen Mitarbeiter an den deutschen Standorten (Frankfurt am Main und Hamburg) lag mit 261 Mitar- beitern 3,6 % über dem Vorjahreswert (2013: 252 Mitarbeiter).  Verteilung der aktiven Mitarbeiter nach Standorten Konzern Transport Finance/ Investment Management 2014 2013 % 2014 2013 % Frankfurt am Main/Hamburg 261 252 3,6 44 43 2,3 London 93 84 10,7 68 61 11,5 Amsterdam 64 58 10,3 54 48 12,5 Restliches Europa 38 47 –19,1 34 43 –20,9 Europa 456 441 3,4 200 195 2,6 New York 41 36 13,9 36 33 9,1 Curaçao 22 25 –12,0 17 20 –15,0 Nord- und Südamerika 63 61 3,3 53 53 – Singapur 58 61 –4,9 47 50 –6,0 Tokio 4 4 – 4 4 – Asien 62 65 –4,6 51 54 –5,6 Insgesamt 581 567 2,5 304 302 0,7  Altersstruktur und Geschlechtsverteilung 2014 Männlich Weiblich Insgesamt Anzahl % Anzahl % Anzahl % Unter 30 Jahren 27 7,7 23 10,0 50 8,6 30 bis 34 Jahre 44 12,6 38 16,5 82 14,1 35 bis 39 Jahre 68 19,4 44 19,0 112 19,3 40 bis 44 Jahre 56 16,0 43 18,6 99 17,0 45 bis 49 Jahre 73 20,9 38 16,5 111 19,1 50 bis 54 Jahre 43 12,3 20 8,7 63 10,9 55 Jahre und älter 39 11,1 25 10,8 64 11,0 Insgesamt 350 100,0 231 100,0 581 100,0 
  35. 35. 35 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Mitarbeiter WIR ÜBER UNS NACHHALTIGKEIT Ende 2014 waren von den insgesamt 581 Mitarbeitern 350 männ- lichen und 231 weiblichen Geschlechts (2013: 567 Mitarbeiter – davon waren 342 männliche und 225 weibliche Mitarbeiter). • 21,9 % der Mitarbeiter waren über 50 Jahre alt (Vorjahr: 21,7 %). • 36,1 % der Mitarbeiter waren zwischen 40 und 50 Jahre alt (Vorjahr: 36,5 %). • 33,4 % der Mitarbeiter waren zwischen 30 und 40 Jahre alt (Vorjahr: 34,2 %). •   8,6 % der Mitarbeiter waren unter 30 Jahre alt (Vorjahr: 7,6 %). Angesichts der hohen Arbeitsbelastung und der ständig neuen Herausforderungen stellt sich die Frage, wie wir diese erfahrenen Mitarbeiter langfristig motivieren und an die DVB binden können. Hier knüpft unser In-house-Training-Konzept an, denn durch die Schaffung und nachhaltige Einbindung vielfältiger Lernmöglich- keiten sichern wir uns die Einsatzfähigkeit und das Engagement unserer Mitarbeiter. Mitarbeiterbindung Die Bindung der Mitarbeiter an die DVB ist deutlich ausgeprägt: Zum 31. Dezember 2014 waren 367 Mitarbeiter länger als fünf Jahre bei der DVB beschäftigt, das entspricht 63,2 % der Beleg- schaft (2013: 385 Mitarbeiter bzw. 67,9 %).  Mitarbeiterbindung – gemessen an der Beschäftigungsdauer Männlich Weiblich Insgesamt 2014 Anzahl % Anzahl % Anzahl % Weniger als 5 Jahre 122 34,9 92 39,8 214 36,8 Mehr als 5 Jahre 127 36,3 72 31,2 199 34,3 Mehr als 10 Jahre 53 15,1 27 11,7 80 13,8 Mehr als 15 Jahre 22 6,3 17 7,4 39 6,7 Mehr als 20 Jahre 13 3,7 13 5,6 26 4,5 Mehr als 25 Jahre 7 2,0 7 3,0 14 2,4 Mehr als 30 Jahre 6 1,7 3 1,3 9 1,5 Insgesamt 350 100,0 231 100,0 581 100,0 
  36. 36. 36 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Mitarbeiter Berufserfahrung der Mitarbeiter Berufserfahrung im Transport Finance oder generell in der globalen Transportbranche – das ist ein wesentlicher Indikator für die hohe Expertise unserer Mitarbeiter. Im Kerngeschäft der DVB (Shipping Finance, Aviation Finance, Offshore Finance, Land Transport Finance, Corporate Finance, Investment Manage- ment und ITF Suisse) verfügten unsere Mitarbeiter im Berichtsjahr über durchschnittlich 13,2 Jahre an relevanter branchenspezi­ fischer Erfahrung. 37,6 % unserer Mitarbeiter weisen sogar eine 15-jährige und 20,5 % eine 20-jährige relevante Berufserfahrung auf.  Diversity/Vielfalt auf den Führungsebenen Zum 31. Dezember 2014 arbeiteten 109 Mitarbeiter auf den ersten beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands; sie waren diesem entweder direkt unterstellt oder als Teamleiter tätig. Von diesen Führungspositionen waren 27 Stellen mit Frauen (ent- spricht 24,8 %) und 82 Stellen mit Männern (entspricht 75,2 %) besetzt. Der Frauenanteil auf den Führungsebenen stieg damit erneut gegenüber dem Vorjahr um 12,5 % (Ende 2013: 106 Mit- arbeiter auf den beiden oberen Führungsebenen; davon 24 Posi- tionen mit Frauen besetzt, entspricht 22,6 %).  Relevante Berufserfahrung 2014 2013 Durchschnittliche relevante Berufserfahrung (Jahre) Mitarbeiter, die mehr als zehn Jahre im Transport Finance- Bereich tätig sind (%) Durchschnittliche relevante Berufserfahrung (Jahre) Mitarbeiter, die mehr als zehn Jahre im Transport Finance- Bereich tätig sind (%) Shipping Finance 11,7 50,5 12,7 60,4 Aviation Finance 14,2 64,0 14,3 63,3 Offshore Finance 15,3 70,0 13,5 63,6 Land Transport Finance 15,2 71,4 16,1 73,3 Corporate Finance 11,0 54,5 10,1 50,0 Investment Management 16,1 73,7 14,9 63,6 ITF Suisse 15,2 66,7 14,5 75,0 Insgesamt 13,2 58,5 13,5 62,4
  37. 37. 37 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS BESTÄTIGUNGSVERMERK Mitarbeiter WIR ÜBER UNS NACHHALTIGKEIT Work-Life-Balance Es ein zentrales Ziel unserer Personalpolitik, die Zufriedenheit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter langfristig zu erhal- ten. Daher schaffen wir Rahmenbedingungen, in denen Beruf und Familie in verschiedenen Lebenssituationen miteinander vereinbar sind. Flexibilität ist für uns daher ein wesentlicher Baustein der Work-Life-Balance. Die DVB fördert aus diesem Grund neben der flexiblen Arbeits- zeit auch verschiedene Teilzeitlösungen, wo immer möglich und sinnvoll. Zum Ende des Berichtsjahres ist die Zahl der Teilzeit­ beschäftigten von 58 auf 61 Mitarbeiter gestiegen. Der Anteil an der Gesamtbelegschaft der DVB betrug damit 10,5 %, oder 50 Mitarbeiterinnen und elf Mitarbeiter (Vorjahr: 10,2 % bzw. 46 Mitarbeiterinnen und zwölf Mitarbeiter). Weitere Möglich- keiten wie Eltern- und Altersteilzeit sind in innerbetrieblichen Vereinbarungen geregelt.  Anzahl der Teilzeit- und Vollzeitarbeitnehmer 2014 2013 Männlich Weiblich Insgesamt Männlich Weiblich Insgesamt Arbeitnehmer mit flexibler Arbeitszeit Teilzeitarbeitnehmer 11 50 61 12 46 58 Vollzeitarbeitnehmer 339 181 520 330 179 509 Insgesamt 350 231 581 342 225 567 Arbeitnehmer im Sabbatical – – – – – – Arbeitnehmer in Altersteilzeit (aktiv) 4 – 4 5 1 6 Arbeitnehmer in Altersteilzeit (passiv) 5 2 7 – – – 
  38. 38. 38 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2014 Mitarbeiter Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines unserer zentralen Entwicklungsinstrumente. Dieses bietet eine Plattform für einen offenen Dialog zwischen dem Vorgesetzten und dem Mitarbeiter über die Fähigkeiten, Kompetenzen und den Entwicklungsbedarf des Mitarbeiters. Group Human Resources stellt den Vorgesetzen hierzu einen bewusst schlank gehaltenen Gesprächsleitfaden zur Verfügung. Dieser Leitfaden fungiert als Orientierungshilfe zur Strukturierung des Gesprächs und bietet Raum für darüber hinausgehende Themen. Im Leitfaden werden die Entwicklungs- maßnahmen des Mitarbeiters festgehalten und von Mitarbeitern und Vorgesetzten mit Unterstützung der Personalabteilung umge- setzt. Entwicklungsmaßnahmen sind vielgestaltig und umfassen zum Beispiel das Lernen von Kollegen, das Lernen aus Feedback oder die Teilnahme an internen oder externen Trainings. Wir führen zum Beispiel In-house-Trainings zu Präsentationstechnik, Verhand- lungstechnik und Projektmanagement durch, um Mitarbeitern und Führungskräften gezielt praktische Werkzeuge und Techniken für die tägliche Arbeit an die Hand zu geben. Wir legen Wert darauf, dass unsere Entwicklungsmaßnahmen möglichst pass- genau zugeschnitten werden – auf die Bedürfnisse der Bank und des Einzelnen. Neben dem Mitarbeitergespräch gibt es den davon bewusst getrennten Prozess zur Festsetzung der Bonuszahlung. Die Festlegung basiert auf der Erreichung konkreter quantitativer und/oder qualitativer Ziele, die zuvor einvernehmlich in Ziel­ vereinbarungen zwischen Vorgesetzen und Mitarbeitern fixiert werden. Seit vielen Jahren führen wir unser Traineeprogramm erfolgreich durch. Das 18-monatige Programm umfasst alle wesentlichen Aspekte unseres Transport Finance-Geschäfts, das Relationship Management ebenso wie die Kreditsachbearbeitung. Nachhaltiges Personalmanagement Im Jahr 2014 gab es zwei zentrale Schwerpunkte in der Perso- nalarbeit: Angesichts eines weitgehend stabilen Personalbe- standes lag ein Fokus auf der Integration der seit 2013 neu hin- zugekommenen Mitarbeiter sowie der Kollegen, die innerhalb der DVB den Standort gewechselt haben. Ein anderer wesentli- cher Aspekt unserer Arbeit war die Unterstützung unserer Füh- rungskräfte bei der Qualifizierung und Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter. Personalbeschaffung Bei der Besetzung offener Stellen suchen wir in erster Linie erfahrene Spezialisten, sei es im Transport Finance oder in unseren Servicebereichen. Daher führen wir die Personalsuche weitgehend mit Hilfe von Personalberatern durch. Positiv ist, dass wir im Transport Finance zunehmend Stellen auf Empfehlung eigener Mitarbeiter oder auf Basis von Initiativbewerbungen besetzen können. Für unser Traineeprogramm benötigen wir keinerlei Personalbeschaffungsmaßnahmen, da sich ausreichend qualifizierte Kandidaten direkt bei uns bewerben. Die Ausrichtung der DVB auf Vielfalt/Diversity spiegelt sich auch im Rahmen der Personalbeschaffung wider. Soweit im Rahmen der Personalauswahl möglich, zielen wir darauf ab, an all unseren Standorten eine heterogene Personalstruktur im Hinblick auf Nationalität, Alter und Geschlecht zu fördern. Personalentwicklung Das Unternehmensumfeld der DVB bringt ständig neue und komplexe Fragestellungen hervor, mit denen unsere Organisation umgehen muss. Die Personalentwicklung soll unsere Mitarbeiter und Vorgesetzte in der Bewältigung dieser Herausforderungen unterstützen.

×