Wohnungswirtschaftliche Herausforderungen meistern


Leistungsspektrum von Dr. Schmidt & Collegen


Düsseldorf, im Dezembe...
HERAUSFORDERUNGEN



Wohnungsunternehmen stehen in einem Spannungsfeld



MARKT UND KUNDE                                 ...
UNTERSTÜTZUNG



Wohnungsunternehmen werden auf drei Handlungsfeldern unterstützt




                                   1...
LEISTUNGSSPEKTRUM



Die Top-Down Ansätze zielen auf Marktorientierung und Komplexitätsreduktion



             1   STRAT...
LEISTUNGSSPEKTRUM



Prozesse werden für die einzelnen Funktionen optimiert



                        3    FUNKTIONEN UND...
REFERENZEN



Ein Auswahl von Projekten unterstreicht die breite Kompetenzbasis




UNTERNEHMEN                 PROJEKT   ...
KURZVORSTELLUNG



Dr. Schmidt & Collegen - Überblick




 Gründung/Sitz     Gründung 2001                            Düss...
Düsseldorf                     München

Am Keienhof 4                  Besselstr.4
40629 Düsseldorf               81679 Mü...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20081231 S&Co.Wohnungswirtschaft

530 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dr. Schmidt & Collegen focusses on material cost optimization As part of that business we are proud to be the prefered constultant of the great companies of the real estate industry

Veröffentlicht in: Business, Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
530
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20081231 S&Co.Wohnungswirtschaft

  1. 1. Wohnungswirtschaftliche Herausforderungen meistern Leistungsspektrum von Dr. Schmidt & Collegen Düsseldorf, im Dezember 2008
  2. 2. HERAUSFORDERUNGEN Wohnungsunternehmen stehen in einem Spannungsfeld MARKT UND KUNDE EIGENTÜMER   Negative demographische   Erhöhte Ausschüttungsansprüche Entwicklung der öffentlichen Hand   Negative konjunkturelle Entwicklung   Steigende Erfordernisse für   Sinkende Qualität der Mieterstruktur Wertsteigerungsmaßnahmen   Wachsende Kundenansprüche WOHNUNGS-   Wachsende Qualitätsansprüche der UNTER- öffentlichen Hand   Verschlechterung der NEHMEN Finanzierungsmöglichkeiten   Erhöhte Transparenzanforderungen   Steigende umlagefähige und nicht-   Sonderthemen der öffentlichen umlagefähige Kosten Hand (u. a. Kooperationen, Integration, Entflechtung, Verkauf) 2
  3. 3. UNTERSTÜTZUNG Wohnungsunternehmen werden auf drei Handlungsfeldern unterstützt 1 STRATEGIE CORPORATE HANDLUNGS- VALUE FELDER 2 3 STRUKTUR UND FUNKTIONEN UND MANAGEMENT PROZESSE 3
  4. 4. LEISTUNGSSPEKTRUM Die Top-Down Ansätze zielen auf Marktorientierung und Komplexitätsreduktion 1 STRATEGIE 2 STRUKTUR UND MANAGEMENT ANSÄTZE   Umsatzsteigerung   Kosteneffizienzsteigerung   Kosteneffizienzsteigerung   Qualitätssteigerung   Qualitätssteigerung LÖSUNGEN   Etablierung marktorientierter Geschäftsfelder   Vereinfachung der Unternehmensorganisation - Steigerung Miet- und andere Erlöse durch (organisational und gesellschaftsrechtlich) (AUSWAHL) marktorientiertes Handeln   Umsetzung der Geschäftsfeldstruktur - Qualitäts- und Effizienzzuwächse ausgehend   Begleitung Zentralisierungs- und von erhöhter Transparenz Dezentralisierungsmaßnahmen   Umgestaltung der Wertschöpfungskette   Optimierung von bedeutsamen Entscheidungs-   Einführung neuer Leistungen prozessen (unternehmensintern und -extern)   Optimierung der Marketingstrategie   Realisierung von Kooperations- und Shared- Services-   Integration der Unternehmensstrategie in die Lösungen kommunalwirtschaftliche Gesamtstrategie   Einführung von wertorientierten Controlling-Systemen und cash- flow-basierten Reportings   Etablierung leistungsfördernde Vergütungssysteme 4
  5. 5. LEISTUNGSSPEKTRUM Prozesse werden für die einzelnen Funktionen optimiert 3 FUNKTIONEN UND PROZESSE ASSET PROPERTY FACILITY ZENTRAL- MANAGEMENT MANAGEMENT MANAGEMENT FUNKTIONEN ANSÄTZE   Wertsteigerung der   Mietensteigerung   Qualitätssteigerung1)   Qualitätssteigerung Objekte   Leerstandsreduktion   Kosteneffizienzsteigerung   Kosteneffizienz-   Veräußerungsgewinne   Kosteneffizienzsteigerung   Investitionseffizienzsteig. steigerung LÖSUNGEN   Aufbau Asset Management   Definition detaillierter   Reorganisation Technik-   Reorganisation   Definition wertorientierter Mietsteigerungsprogramme Bereiche Verwaltung (AUSWAHL) Steuerungsinstrumente   Entwicklung von Konzepten   Outsourcing- und Shared   Outsourcing- und und Controlling zur strukturellen Leerstands- Services-Konzepte Shared Services-   Entwicklung Portfolio- reduktions   Prozeßoptimierungen Konzepte Strategie   Prozeßoptimierungen - Instandhaltung   Prozeßoptimierungen   Optimierung Projektent- - Vermietung - Beschaffung - IT wicklungsprozesse - Mieterverwaltung - Hausmeistereinsatz - Buchhaltung - Betriebskosten   Optimierung - Personalverwaltung   Restrukturierung Einkauf - zentrale Dienste Geschäftsstellen   Steigerung Marketingeffizienz 1) Mietsteigerungen, Leerstandsreduktion 5
  6. 6. REFERENZEN Ein Auswahl von Projekten unterstreicht die breite Kompetenzbasis UNTERNEHMEN PROJEKT JAHR Gewerbliches Optimierung der Facility Management Kosten im gewerblichen Bereich 2004 Immobilienunternehmen Städtisches Konzeption und Umsetzung einer strategischen Neuausrichtung 2005 Wohnungsunternehmen (über (Geschäftsfeldstruktur, Unternehmens-organisation, 70.000 Wohneinheiten) Zentralisierungsgrad, Führung u.a.) Städtisches Konzeption und Umsetzung eines Sach- und Personalkostensen- 2005 - 2006 Wohnungsunternehmen (über kungsprogramm im Overhead-Bereich (Finanzen, Personal, IT, 50.000 Wohneinheiten) allgemeine Verwaltung u.a.) Überregionales Konzeption einer strategischen Neuausrichtung (Geschäftsfeldstruktur, 2008 Wohnungsunternehmen (über Unternehmensorganisation, Führungsstruktur, Zentralisierungsgrad, 30.000 Wohneinheiten) Kernprozesse, Mietsteigerungsmaßnahmen u.a.) 6
  7. 7. KURZVORSTELLUNG Dr. Schmidt & Collegen - Überblick Gründung/Sitz Gründung 2001 Düsseldorf, München •  Dr. Guido Schmidt Geschäftsführender Gesellschafter Partner/Team •  Partner und Seniorberater Top-Ausbildung, mehr als 5 Jahre Berufserfahrung •  externe Spezialisten bei Bedarf Einsatz externer Spezialisten aus Netzwerk •  Konzeptions- und Umsetzungsstärke •  flexible Projektdefinition Differenzierung •  ausgewiesene Branchenkompetenzen •  Coach, Berater, (Interim-) Manager •  bewährte funktionale Kompetenzen •  Erfolgshonorare auf realisierte Potentiale Nachhaltige Steigerung von Ergebnis und Cash Flow sowie operativer Exzellenz durch Ansatz Kombination von Top-Down-Neuausrichtung und operativen Verbesserungsprogrammen •  Wohnungswirtschaft •  Dienstleistungsunternehmen Klienten •  Versorgungswirtschaft •  Maschinen- und Anlagenbau, Automotive •  Bau- und Bauzulieferindustrie •  Handel, Telekommunikation 7
  8. 8. Düsseldorf München Am Keienhof 4 Besselstr.4 40629 Düsseldorf 81679 München Telefon: +49 211 60 27 70 0 Telefon: +49 89 21 89 58 64 Telefax: +49 211 60 27 70 15 Telefax: +49 89 21 89 58 65 8

×