Geschäftsbericht
            2009




2009
Inhalt


Unternehmen
   Überblick  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  ...
4 . Latente Steuern  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . ...
Unternehmen
                                                                                                              ...
Überblick


Herlitz-Konzern auf einen Blick


                                                          2009       2008
  ...
Eckdaten der Gewinn- und Verlustrechnung des Herlitz-Konzerns


    Umsatzerlöse (MEUR)                            Rohertr...
Umsatzanteil nach Regionen 2009/2008



         22 %                                                20 %




16 %        ...
Herlitz International


       International mit Tochtergesellschaften überwiegend in osteuropäischen Märkten präsent

   ...
2   1
                      4                            3        7
                                       5

            ...
Unser Portfolio


       Herlitz ist einer der führenden Markenartikler für PBS-Produkte in Europa

       Aus einer ehema...
Herlitz
                              Es gibt Marken, die ein Leben lang begleiten und seit Jahrzehnten Generationen
     ...
Produkte




           	 Das	FSC-Siegel	garantiert	bewusstes	Handeln	von	der	Baumaufzucht	
             bis	zur	Papierver...
Schule




           – das erste Schulheft
mit der richtigen Ausstattung.
Schicke Motive, top Qualität und klimabewusst
p...
Schule – Die „my.pen family“




       Der erfolgreiche Füllfederhalter „my .pen“ bekommt
       Verstärkung durch eine g...
Schulanfang




Monster Deal!
Credits sammeln und gewinnen!

Die erfolgreiche Schulanfangskampagne von Herlitz
geht 2010 i...
Serien




Golden Goal mit Herlitz:
Lizenzserie EA Sports.
Herlitz und Electronic Arts („EA“), das weltweit
führende Unter...
Serien – FishboneTM




Streetstyle in der Schule:                                                                       p...
Büro




pure style – die neue
Büroserie von Herlitz.
Mit der neuen Büroserie „pure style“ bringt Herlitz
eine Produktlini...
Papeterie




Die Fantastischen Vier – ein
Konzept für Kinder und Eltern.
Die „Susy Card“-Produktfamilie wird größer . Ab ...
Organe der Herlitz AG


       AufsichtsrAt                                           Jörg Schauerhammer, London
         ...
Vorwort des Vorstands


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

das abgelaufene Geschäftsjahr 2...
Coole Motive, top Qualität und klimabewusst produziert – das ist das neue Schulpapiersortiment x-book
von Herlitz! Dank st...
Bericht des Aufsichtsrats


Im Geschäftsjahr 2009 hat sich der Aufsichtsrat in vier ordentlichen Sitzungen vom Vorstand ei...
Der Aufsichtsrat hat den Abhängigkeitsbericht, den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss, den Konzern-
abschluss und ...
Corporate Governance




                                       Bericht des Aufsichtsrats  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  ....
Corporate Governance-Bericht


I.   ENTSPRECHENSERKLäRUNG

Im Dezember 2009 haben Vorstand und Aufsichtsrat gemäß § 161 Ak...
Der Aufsichtsrat berät den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens und überwacht dessen Geschäfts-
führung in dem von Ge...
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Gb herlitz 2009
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gb herlitz 2009

3.783 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.783
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gb herlitz 2009

  1. 1. Geschäftsbericht 2009 2009
  2. 2. Inhalt Unternehmen Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Herlitz International . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Unser Portfolio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Schulanfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Serien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Büro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Papeterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Organe der Herlitz AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Vorwort des Vorstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Corporate Governance-Bericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Finanzkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Zusammengefasster Lagebericht der Herlitz AG sowie des Konzerns für das Geschäftsjahr 2009 A . Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 B . Rahmenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 C . Geschäftsentwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 D . Vermögens-, Finanz- und Ertragslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 E . Berichterstattung nach § 289 Abs . 4 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 F . Vergütungsbericht nach § 289 Abs . 2 Nr . 5 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 G . Berichterstattung nach § 289a HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 H . Nachtragsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 I . Schlusserklärung zum Abhängigkeitsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 J . Risikobericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 K . Prognosebericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Konzernabschluss der Herlitz AG nach § 315 a HGB nach IFRS zum 31.12.2009 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Konzernbilanz zum 31 . Dezember 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 A . Grundlegende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 B . Wesentliche Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 1 . Grundlagen der Erstellung des Abschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 2 . Konsolidierungsgrundsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 a . Konsolidierungskreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 b . Konsolidierungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 3 . Wesentliche Ermessensentscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 4 . Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 a . Fremdwährungsumrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 b . Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 c . Fremdkapitalkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 d . Immaterielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 e . Wertminderung von nicht finanziellen Vermögenswerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 f . Finanzinstrumente und finanzielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 g . Vorräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 i . Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 j . Finanzielle Verbindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 k . Ausbuchung finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 l . Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 m . Leasingverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 n . Ertragsrealisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 o . Zuwendungen der öffentlichen Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 p . Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 q . Derivative Finanzinstrumente und Sicherungsbeziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 C . Erläuterungen zur Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 1 . Immaterielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 2 . Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 3 . Darlehen an nahestehende Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  3. 3. 4 . Latente Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 5 . Vorräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 6 . Forderungen aus Lieferungen und Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 7 . Übrige kurzfristige Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 8 . Zahlungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 9 . Gezeichnetes Kapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 10 . Kapitalrücklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 11 . Umrechnungsrücklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 12 . Minderheitenanteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 13 . Schulden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 14 . Derivative Finanzinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 16 . Langfristige Gesellschafterdarlehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 17 . Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 18 . Verpflichtungen aus Finanzierungsleasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 D . Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 1 . Umsatzerlöse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 2 . Personalaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 3 . Sonstige betriebliche Aufwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 4 . Zinsen und ähnliche Erträge und Aufwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 5 . Steuern vom Einkommen und vom Ertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 6 . Ergebnis je Aktie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 E . Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 F . Erläuterungen zur Segmentberichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 G . Sonstige Erläuterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 1 . Nicht in der Bilanz enthaltene Geschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 a . Eventualverbindlichkeiten/-forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 b . Operating–Leasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 c . Factoring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 d . Sicherungsübereignung von Vermögensgegenständen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 e . Sonstige finanzielle Verpflichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 2 . Zielsetzung und Methoden des Finanzrisikomanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 3 . Finanzinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 4 . Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 5 . Vorstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 6 . Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 7 . Angaben zu Beziehungen mit nahestehenden Unternehmen und Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 9 . Dividenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 10 . Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 11 . Erklärung zum Corporate Governance Kodex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Tabellen Anteilsbesitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Entwicklung des Anlagevermögens des Konzerns (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Entwicklung des Finanzanlagevermögens des Konzerns (Anteile und Beteiligungen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Entwicklung des Konzerneigenkapitals zum 31 . Dezember 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Kapitalflussrechnung des Herlitz-Konzerns 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Segmentberichterstattung des Herlitz-Konzerns 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Jahresabschluss der Herlitz AG zum 31.12.2009 Gewinn- und Verlustrechnung der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Bilanz der Herlitz AG zum 31 . Dezember 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 Anhang der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Tabellen Anteilsbesitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Anlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100 Finanzanlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .102 Corporate Social Responsibility Die Marke nachhaltig stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 A . Verantwortungsvolle Unternehmenspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 B . Gesellschaftliches Engagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .111 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  4. 4. Unternehmen Unternehmen Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Herlitz-Konzern auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Segmente des Herlitz-Konzerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Eckdaten der Gewinn- und Verlustrechnung des Herlitz-Konzerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Eckdaten der Bilanz des Herlitz-Konzerns . . . . . . . . . . . . . 4 Umsatzanteil nach Regionen 2009/2008 . . . . . . . . . . . . . 5 Entwicklung des Herlitz-Aktienkurses im Zeitraum vom 01 .01 .2009 bis 17 .03 .2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Herlitz International . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Unser Portfolio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Schulanfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Serien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Büro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Papeterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Organe der Herlitz AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Vorwort des Vorstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  5. 5. Überblick Herlitz-Konzern auf einen Blick 2009 2008 TEUR TEUR Umsatzerlöse 259 .325 301 .870 Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 2 .944 3 .677 Ergebnis vor Steuern (EBT) 687 -508 Konzernjahresfehlbetrag -1 .267 -1 .096 Vorräte 27 .537 38 .620 Fremdkapital 58 .875 70 .954 Eigenkapitalquote 39,0 % 34,7 % Investitionen 1 .800 2 .642 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit 838 -7 .126 Unverwässertes Ergebnis je Stammaktie [EUR pro Aktie] -0,14 -0,10 Verwässertes Ergebnis je Stammaktie [EUR pro Aktie] -0,14 -0,10 Mitarbeiter durchschnittlich 1 .898 2 .289 davon Inland 1 .365 1 .467 davon Ausland 533 822 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 3
  6. 6. Eckdaten der Gewinn- und Verlustrechnung des Herlitz-Konzerns Umsatzerlöse (MEUR) Rohertrag (MEUR) -14,1 % -17,7 % 301,9 259,3 139,3 114,7 2008 2009 2008 2009 Gesamtkosten (MEUR) EBT (MEUR) -14,0 % +240,0 % 149,6 128,7 0,7 -0,5 2008 2009 2008 2009 Eckdaten der Bilanz des Herlitz-Konzerns Eigenkapital (MEUR) Fremdkapital (MEUR) -17,0 % Quote 34,7 % 39,0 % 39,8 37,7 71,0 58,9 31. 12. 2008 31. 12. 2009 31. 12. 2008 31. 12. 2009 Vorräte (MEUR) Working Capital (MEUR) -28,8 % -42,3 % 38,6 36,4 27,5 21,0 31. 12. 2008 31. 12. 2009 31. 12. 2008 31. 12. 2009 4 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  7. 7. Umsatzanteil nach Regionen 2009/2008 22 % 20 % 16 % 23 % 62 % 57 % 2009 2008 Deutschland Westeuropa ohne Deutschland Osteuropa Entwicklung des Herlitz-Aktienkurses im Zeitraum vom 01.01.2009 bis 17.03.2010 Entwicklung des Aktienkurses 3,5 2,5 2 1,5 1 März 09 Mai 09 Jul 09 Sep 09 Nov 09 Jan 10 Mrz 10 Herlitz AG (Börsenplatz: Berlin, Quelle: Handelsblatt) Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 5
  8. 8. Herlitz International International mit Tochtergesellschaften überwiegend in osteuropäischen Märkten präsent Westeuropa Osteuropa Deutschland Bulgarien Herlitz AG, Herlitz PBS AG und verbundene Herlitz Bulgaria EooD Unternehmen im Inland 6 Sofia: Vertrieb 1 Berlin-Tegel: Hauptsitz/IT-Dienstleistung Umsatz 2008: 731 TEUR 2 Falkensee (Brandenburg): Produktion/Vertrieb/ Umsatz 2009: 632 TEUR Logistikdienstleistung 3 Peitz (Brandenburg): Produktion Polen Herlitz Spolka z o . o . Großbritannien 7 Przeźmierowo: Produktion/Vertrieb Herlitz UK Ltd . Umsatz 2008: 20 .877 TEUR 4 Hyde: Produktion/Vertrieb Umsatz 2009: 15 .813 TEUR Umsatz 2008: 9 .263 TEUR Umsatz 2009: 5 .127 TEUR Rumänien DELMET PROD srl Niederlande 8 Buftea: Produktion/Vertrieb Herlitz Benelux B . V . Umsatz 2008: 1 .027 TEUR 5 Roosendaal: Vertrieb Umsatz 2009: 1 .315 TEUR Umsatz 2008: 5 .177 TEUR Umsatz 2009: 3 .853 TEUR Herlitz România S . A . 9 Târgu Mureş: Vertrieb Umsatz 2008: 9 .393 TEUR Umsatz 2009: 6 .225 TEUR Slowakei Herlitz Slovakia s . r . o . 10 Bratislava: Vertrieb Umsatz 2008: 3 .438 TEUR Umsatz 2009: 2 .681 TEUR Tschechien Herlitz Spol s r .o . 11 Čestlice: Vertrieb Umsatz 2008: 10 .011 TEUR Umsatz 2009: 7 .624 TEUR Ungarn Herlitz Hungária Kft . 12 Budapest: Vertrieb Umsatz 2008: 7 .846 TEUR Umsatz 2009: 4 .646 TEUR 6 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  9. 9. 2 1 4 3 7 5 11 10 12 9 8 6 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 7
  10. 10. Unser Portfolio Herlitz ist einer der führenden Markenartikler für PBS-Produkte in Europa Aus einer ehemals 1904 gegründeten Großhandlung für Papierwaren hat sich bis heute ein weltweit tätiger Konzern mit derzeit 9 Landesgesellschaften in Ost- und Westeuropa entwickelt . Neben den Produktionsstätten im brandenburgischen Falkensee und Peitz fertigt Herlitz auch in Polen, Rumänien und Großbritannien . Die Produkte werden von dort aus in nahezu alle Länder der Welt geliefert . Der Herlitz-Konzern gehört heute als eines der bekanntesten deutschen Traditionsunternehmen mit einem Jah- resumsatz von EUR 259,3 Mio . (2009) zu den führenden Markenartikelherstellern von Papier-, Büro- und Schreib- waren (PBS) und Papeterieprodukten in Europa . Die Marke „Herlitz“ steht seit 106 Jahren für qualitativ hochwer- tige Produkte in den Bereichen Schule und Büro . Im Bereich Papeterie ist die Marke „Susy Card“ ein Inbegriff für attraktive Produkte in den Segmenten Grüßen, Schenken und Schmücken . Das Sortiment von Herlitz besteht aus etwa 10 .000 Artikeln in unterschiedlichen Versionen . Sowohl für den Lebensmittelhandel (LEH) als auch den privaten und gewerblichen Fachhandel bietet Herlitz mit seinen Marken ein verkaufsflächenoptimiertes PBS- und Papeterie-Sortiment an . In Teilen Osteuropas ist Herlitz Marktführer . Mit einem Fertigungsschwerpunkt in Deutschland im Bundesland Brandenburg produziert der Herlitz-Konzern derzeit an insgesamt fünf Standorten folgende Artikelgruppen: • Falkensee/Deutschland: Blöcke, Hefte, Geschenkpapier, Glückwunschkarten • Peitz/Deutschland: Ordner, Registraturmittel aus Pappe und Karton • Poznań/Polen: Blöcke, Hefte • Buftea/Rumänien: Ordner • Hyde/England: Ordner Zum Herlitz-Konzern gehören darüber hinaus europäische Vertriebsgesellschaften in den Niederlanden, Groß- britannien, Polen, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Bulgarien und Rumänien . In Frankreich, Dänemark, Grie- chenland, Russland und der Schweiz wird mit nationalen Vertriebspartnern zusammengearbeitet . Die Kunden in den übrigen europäischen und außereuropäischen Ländern werden durch die Herlitz-Exportabteilung direkt von Berlin aus betreut . Logistikmanagement sowie POS-Leistungen und Value Added Services wie zum Beispiel Lager-, Distributions- logistik, Merchandising und das Konfektionieren von Verkaufsdisplays werden bei Herlitz durch die Konzernge- sellschaft eCom Logistik GmbH & Co . KG (eCom Logistik) erbracht . Auftraggeber der eCom Logistik sind neben Herlitz eine Reihe bedeutender deutschland-, europa- und weltweit agierender Vertragspartner aus Industrie und Handel . Für die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen setzt Herlitz in den verschiedenen Operations-Bereichen des Un- ternehmens auf die Kompetenzen und Fähigkeiten der Mercoline GmbH, einer weiteren Konzerngesellschaft . Die Mercoline GmbH erbringt vor allem im Bereich Efficient Consumer Response (ECR) auch Services für externe Kunden . Herlitz zeigt gesellschaftliches Engagement in der Unterstützung des BildungsCent e . V ., der sich bundesweit für die nachhaltige Förderung der Lehr- und Lernkultur in Deutschland einsetzt und Partner aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft mobilisiert, um gemeinsam notwendige Veränderungsprozesse im Bildungssystem voranzutreiben . Der Herlitz-Konzern hat sich in den vergangenen Jahren in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld be- hauptet . Durch die weitere Stärkung der Marke „Herlitz“, den Ausbau der internationalen Aktivitäten und die Einführung überzeugender Produktneuheiten soll die Profitabilität des Konzerns nachhaltig erhöht werden . 8 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  11. 11. Herlitz Es gibt Marken, die ein Leben lang begleiten und seit Jahrzehnten Generationen prägen . So auch die Marke „Herlitz“ . Nicht nur in Deutschland, sondern insbesondere auch in den osteuropäischen Ländern ist „Herlitz“ eine sehr starke Marke, vor allem im Schulbereich . Die Schul- und Bürosortimente von Herlitz sind in jedem Haushalt zu finden . Nicht umsonst besitzen mehr als ein Drittel aller Schüler in Deutschland Schulartikel der Marke „Herlitz“, wie die jährlichen Kids Verbraucheranalysen bestä- tigen . Seit 2007 bietet Herlitz auch dem gewerblichen Endverbraucher unter der Marke „Herlitz“ ein umfangreiches B2B-Sortiment in bewährter Qualität an . „Herlitz“ steht für qualitativ hochwertige Produkte mit unverwechselbarem Charakter und besonderem Nutzen . Falken Die Produktmarke „Falken“ ist Synonym für gewerbliche Büroartikel im Preisein- stiegsbereich . Das Sortiment umfasst mit ca . 350 Büroartikeln Ordner, Registraturen, Schnellhefter und Mappen, Akten- und Prospekthüllen sowie weitere Bürosorti- mente . Susy Card Die Marke „Susy Card“ gehört seit über 20 Jahren zum Herlitz-Konzern und hat sich ausgehend von einer Marke für Grußkarten zu einer übergreifenden Papeteriemarke mit den Sortimentsbereichen Grüßen, Schenken und Schmücken entwickelt . Sie zeichnet sich vor allem durch ihre hohe Kombinationsvielfalt verschiedener Pro- duktgruppen und sortimentsübergreifender Themenangebote aus . Die Motive sind jeweils den aktuellen Trends und der Verbrauchernachfrage angepasst . Damit ist „Susy Card“ das Pendant der Marke „Herlitz“ für den Papeteriemarkt . eCom Logistik Die eCom Logistik bietet individuelle Komplettlösungen entlang der Supply Chain von der Herstellung bis zum Endverbraucher . Als effiziente Schnittstelle zwischen In- dustrie und Handel reicht die leistungsstarke Servicekette von der Logistik mit Lage- rung, Null-Fehler-Kommissionierung und Frachtmanagement (Beschaffung, Distribu- tion) über Value Added Services wie Displaybau und Verpackungen bis zu vielfältigen Services am Point of Sales (POS) (Warenverräumung, Disposition, Ersteinrichtungen, Umbauten) . Der Außendienst ist flächendeckend in Deutschland vertreten . Mercoline ECR . Prozess . Success . Mercoline steht für Prozessberatung und IT-Realisierung von Efficient Consumer Response (ECR) in Handel und Industrie . Das Portfolio besteht aus Lösungen zur Prozessoptimierung auf der Demand Side (z . B . Category Manage- ment) und der Supply Side (z . B . ATLAS) . Weitere Expertisen sind Services für EDI und qualifizierte elektronische Signatur . Mercoline ist zertifizierter SAP-Partner und bietet ihre Lösungen für den Einsatz mit und ohne SAP an . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 9
  12. 12. Produkte Das FSC-Siegel garantiert bewusstes Handeln von der Baumaufzucht bis zur Papierverarbeitung. Das bedeutet, dass unsere Schulhefte aus Papier hergestellt werden, für dessen Zellstoff-Gewinnung Bäume nicht unkontrolliert abgeholzt werden. Die internationale Organisation sorgt mit ihren Regeln dafür, dass weltweit Wälder vorbildlich bewirtschaftet und damit geschützt werden. Das CO2-Siegel steht für unser Engagement, den CO2-Ausstoß in der Produktion unserer Schulhefte zu reduzieren. Darüber hinaus werden unter diesem Siegel Klimaprojekte gefördert, die sich für ein globales Gleichgewicht des CO2-Gehalts in der Luft einsetzen. Wer noch mehr über das klimaneutrale Schulheft von Herlitz, die beiden Siegel und umweltfreundliches Lernen wissen möchte, geht auf www.herlitz.de und www.fsc-deutschland.de. 10 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  13. 13. Schule – das erste Schulheft mit der richtigen Ausstattung. Schicke Motive, top Qualität und klimabewusst produziert – das ist das neue Schulpapiersortiment „x-book“ von Herlitz . Es besticht durch individuelle und zielgruppenaffine Motive von süßen Tieren über Fashionikonen bis hin zum Rockstar . Für Grundschüler von 6 bis 9 Jahren gibt es die „x-book“-Schulhefte in sechs niedlichen Designs, ab Klassenstufe fünf geht es dann schon deutlich coo- Herlitz schreibt Klimaschutz groß ler auf den Scheibtischen zu . Für die Zielgruppe der 10- bis 16-jährigen Teens wartet „x-book“ mit acht Das FSC-Gütesiegel auf dem Schulpapiersortiment stylischen Designs auf . „x-book“ garantiert, dass die verarbeiteten Rohstoffe ausschließlich aus verantwortungsvoll bewirtschaf- teten Wäldern stammen – von der Baumaufzucht bis zur Papierauswahl, die FSC-Zertifizierung gewährlei- stet absolut umweltbewusstes Handeln . Aber damit nicht genug: Beim Schulheftsortiment „x-book“ wird der CO2-Ausstoß – soweit nicht ver- meidbar – kompensiert . Das CO 2-Siegel auf den „x-books“ ist das Erkennungszeichen für uneinge- schränktes Engagement bei der Reduktion des CO2- Ausstoßes in der Produktion . Darüber hinaus unter- Für den Schulalltag perfekt gerüstet stützt Herlitz Klimaprojekte, die einer CO2-Belastung in der Umwelt entgegenwirken . Die Hefte sind besonders stabil, ein starker Kartonum- schlag sorgt für optimalen Schutz des enthaltenen Mit Bestnoten überzeugt das „x-book“-Schulpapier- Wissens und durch die runden Ecken sind Eselsohren sortiment in allen Bereichen: Das angesagte Design, endlich Geschichte . Mit höchster Qualität und Stabi- die hohe Qualität und Funktionalität sowie der Bei- lität punkten die neuen „x-book“-Schulpapierartikel trag zum Klimaschutz küren die Schulhefte und Spi- auch bei Eltern und Lehrern . ralblöcke zu den Klassenbesten im Handelsregal . Das innovative Leitsystem beinhaltet alle wichtigen Informationen auf einen Blick . Die Lineatur ist in Ori- ginalgröße abgebildet und der rote Lineaturbutton lässt jeden im Handumdrehen das richtige Heft fin- den . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 11
  14. 14. Schule – Die „my.pen family“ Der erfolgreiche Füllfederhalter „my .pen“ bekommt Verstärkung durch eine ganze Reihe von praktischen Schulartikeln . Anspitzer, Bleistift und Radierer, Tintenroller, Tintenlöscher und Zirkel in gewohnt hoher Funktionalität und Qualität sowie im berühmten designorientierten Look werden das Must-Have in den Federtaschen . Darüber hinaus bietet jedes Familienmitglied mit seinem individuellen Talent einen echten Mehrwert im Unterricht . Ein „my.pen“ kommt selten allein Das herausragende Schreibgefühl des „my .pen“- Füllers gibt es nun auch für Fans des Tintenrollers . Mit seinem schlanken, dynamischen Schaft und dem ergonomischen Griffbereich liegt der „my .pen“- Tintenroller perfekt in der Hand – egal, ob in der Rechten oder Linken . Und sein ausgefeiltes Tintenleitsystem sorgt für rasantes Anschreiben in jeder Lebenslage . Falls trotzdem einmal etwas daneben geht, kommt der „my .pen“-Tintenlöscher zum Einsatz . Mit seiner Speziallöschspitze rückt er zuverlässig kleinen und großen Fehlern zu Leibe . Doch die „my .pen family“ kann noch mehr! Mit dem schicken „my .pen“-Zirkel lassen sich ganz einfach die tollsten Kreise ziehen . Sein leichtgängiger Schnellverstellmechanismus zur präzisen Radiuseinstellung macht ihn zum absoluten King in der Geometriestunde . Einen weiteren Clou hält die Ersatzminenbox bereit: Die trendigen Farbkombinationen machen Neben Ersatzmaterial für den „my .pen“-Zirkel bietet die innovative Runde zu einem echten Must- sie eine Anspitzmöglichkeit . Have für die Federtasche lifestyleorientierter Schülerinnen und Schüler . Ob in Blautönen, coolem Weiß, einem k nalligem M ix aus Orange und Rot, Neongrün, einer klassischen Schwarzkombination oder Girlie-Pink, jeder Teen- ager findet garantiert seine Lieblings-„my .pen“- Farbkombination . Eine schrecklich erfolgreiche Familie „my .pen“ verpflichtet: Für Aufmerksamkeit am POS sorgt auch bei der neuen Familienbande die besondere gestalterische Leitidee des bewährten „my .pen“-Konzepts . Mit Zeichnungen und Kritzeleien kommunizieren die Verpackungen, Displays, VKF- Mittel und Thekenaufsteller mit der Zielgruppe . 12 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  15. 15. Schulanfang Monster Deal! Credits sammeln und gewinnen! Die erfolgreiche Schulanfangskampagne von Herlitz geht 2010 in die zweite Runde . Der Durchstarter des letzten Jahres sorgt ab Mai 2010 wieder für Span- nung in der PBS-Branche und bei der Zielgruppe der 9- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schüler . So wird beim erfolgreichen Loyalty-Programm „Monster- Credits“ richtig nachgelegt und für Umsatzsteige- Noch besser in 2010: Die Monster-Codes sind in zwei rungen im Handel gesorgt . Wertigkeiten im Umlauf, je höher der Einkaufswert des Herlitz-Produkts, desto höher auch der Wert Auf rund 9 Millionen Herlitz-Produkten werden Mon- des Monster-Codes . Neben Shopping- und Kino- ster-Codes aufgebracht, die nach dem Kauf eines Arti- gutscheinen oder EA Games winken iPods oder Digi- kels online auf der Microsite www .monster-credits .de talkameras als coole Preise . gegen attraktive Prämien eingetauscht werden kön- nen . Die heißbegehrten Credits gibt es in diesem Jahr auf vielen Herlitz-Produkten: „x-book“-Schulhefte ! Ab ! Ab win zie win zie und Blöcke, „my .pen family“, Schülerkalender und d d he he an an nu nu off off nd g nd g „EA“-Schulhefte . Peel Peel ewinnen! ewinnen! Herlitz sucht das Monster-Talent 2010! Highlight der Schulanfangskampagne wird auch 2010 das Online-Casting „Herlitz sucht das Monster-Talent“ sein . Schüler und Schülerinnen sind aufgefordert ihr individuelles Talent auf www .monster-credits .de un- ter Beweis zu stellen . Ob Tänzer, Sänger, Akrobat, Zau- berer oder Skater, jede Begabung ist hier gefragt . Be- gleitet wird die Kampagne durch einen umfangreiches Maßnahmenpaket: Anzeigen in Fachmagazinen so- wie PR- und Promotionaktionen für die Zielgruppe sorgen während des gesamten Kampagenzeitraums für hohe Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und Branche . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 13
  16. 16. Serien Golden Goal mit Herlitz: Lizenzserie EA Sports. Herlitz und Electronic Arts („EA“), das weltweit führende Unternehmen im Bereich interaktiver Unterhaltungssoftware, starten 2010 eine viel- versprechende Zusammenarbeit . Mit der Lizenzserie „EA Sports“ holt Herlitz das WM-Fieber aus den Stadien direkt auf die Schulbänke der fußballbegeisterten Kids . EA veröffentlicht und vertreibt Spiele-Software für sämtliche Computer- sowie Videospielsysteme, Mobiltelefone und das Internet . Mit „EA Sports“ produziert der Softwarekonzern eine der erfolg- reichsten Marken der gesamten Spielindustrie und punktet bei der Zielgruppe . Der Spielsoftware- Fußballbegeisterten Jugendlichen sowie Computer- Hersteller hat längst Kultstatus erreicht und spielt und Videospiele-Fans bietet Herlitz das perfekte schon lange in derselben Liga wie international Equipment für einen sportiven Schulalltag bekannte Sportartikelhersteller . und stimmt Fußballfans auf die bevorstehende Weltmeisterschaft ein . Hefte, Spiralblöcke, Mit dieser innovativen Partnerschaft ist Herlitz die Notizbücher und Ordner sind mit coolen EA- Stürmerposition in der PBS-Branche sicher . Motiven gestaltet: Profi-Stürmer, Dribbelkünstler und Ballakrobaten bringen die Soccerwelt aufs Papier . Kick it like Herlitz: Mit der neuen Lizenzserie „EA Sports“ greift Herlitz kreativ und zielgruppen- gerecht das aktuelle WM-Thema auf . 14 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  17. 17. Serien – FishboneTM Streetstyle in der Schule: powered by Herlitz meets Fishbone. Eine der erfolgreichsten Lizenzserien von Herlitz Herlitz knüpft jetzt mit der neuen Auflage der Kol- erscheint ab sofort in neuer Auflage . Zusammen lektion „Fishbone powered by Herlitz“ an bisherige mit dem europäischen Fashionunternehmen New Erfolge der Produktlinie an . Fünf neue Artworks auf Yorker bringt Herlitz die fünfte Edition der bekannten über fünfzehn Schreibwarenartikeln wie Füllhaltern, Produktlinie „Fishbone powered by Herlitz“ auf den Etuis, Schreib- und Notizblöcken, Ordnern oder Sam- Markt . Eine erfolgreiche Partnerschaft: New Yorker melmappen bringen den urbanen Look aus New gehört mit über 700 Filialen in rund 25 Ländern zu York ins Handelsregal . Moderne Streetart, coole Rock- den führenden Unternehmen im Young Fashion- singer, knallige Photo-Prints, Skulls und Graffiti-Tags Bereich . Bekannt geworden durch den unverwech- greifen aktuelle Mode-, Musik- und Lifestyletrends selbaren Gräten-Look begeistert „Fishbone“ mode- auf und setzen sie gekonnt in Szene . Spezielle Innen- sowie lifestyleorientierte Teens und Twens in ganz drucke, trendige Reißverschlussanhänger und ande- Europa . re freche Details runden die ausgefallene Optik des Sortiments klassischer Schulartikel ab . Vibrierende Musikboxen, moderne Hochhausfassaden und scrat- chende DJs zieren die Handels-Displays und sorgen für cooles Streetflair am POS – die Aufmerksamkeit der Zielgruppe ist damit garantiert . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 15
  18. 18. Büro pure style – die neue Büroserie von Herlitz. Mit der neuen Büroserie „pure style“ bringt Herlitz eine Produktlinie mit dem Hauch von Luxus auf den Markt . Boutiquebücher, Spiralblöcke, Ordner und Mappen sind in einem zeitlosen schwarz-weiß Look gehalten und bringen stilvolles Arbeiten auf den Punkt . Die elegante Serie überzeugt mit qualitativ Dank der konsequenten Verwendung qualitativ hochwertigen und umweltfreundlichen Materialien . hochwertiger Materialien, einer besonders stabilen Verarbeitung und der erstklassigen Funktionalität Die „pure style“-Produkte – wie Boutiquebücher, bestehen die stylischen Artikel auch im stressigsten Spiralblöcke und Ordner – sind mit dem zeitlosen Büroalltag . Das FSC-Zertifikat auf Papierartikeln ga- schwarz-weiß Design echte Glanzstücke . Mit klaren rantiert zudem, dass die verarbeiteten Rohstoffe aus- Formen und hochwertigen Materialien sprechen schließlich aus verantwortungsvoll bewirtschafteten die Papierartikel nicht nur Business Professionals, Wäldern stammen – von der Baumaufzucht bis zur sondern auch diejenigen, die im Home Office das Papierverarbeitung, das FSC-Siegel gewährleistet ab- Besondere schätzen, an . solut umweltbewusstes Handeln . Ebenso wird mit Insgesamt umfasst die „pure style“-Produktlinie fünf dem Einsatz von Recyclingkarton bei den Karton- praktische Helfer, die auf dem Schreibtisch elegant erzeugnissen ein wertvoller Beitrag zum Schutz der für Ordnung sorgen . Umwelt geleistet . 16 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  19. 19. Papeterie Die Fantastischen Vier – ein Konzept für Kinder und Eltern. Die „Susy Card“-Produktfamilie wird größer . Ab 2010 kommt ein neues Sortiment zum Grüßen, Schmü- cken und Schenken auf den Markt . Im Mittelpunkt stehen dieses Mal die Kids und mit ih- und richtig ist . Und weil die Familie das Beste für die nen die Fantastischen Vier: Max, der Macher, Freddy Kinder will, legt sie wert auf auf Produkte, die ihre Vor- Frechdachs, das kleine Fräulein Sophie und Clara stellungen transportieren, die Kreativität fördern und Clever . zugleich die Kids glücklich machen . Die Familie als Angelpunkt der Event des Jahres: Kindergeburtstag! Fantastischen Vier Das wichtigste Ereignis im Jahr für Kinder ist der 2009 hat „Susy Card“ das Konzept der sieben Freun- Kindergeburtstag . Damit dieser auch gelingt und in dinnen und die damit verbundenen Werte vorgestellt . bleibender Erinnerung bleibt, werden jedes Jahr aufs Dazu zählen: Liebe und Freundschaft, Respekt und To- Neue tolle Ideen zur Gestaltung gesucht . Der neueste leranz, Solidarität und Optimismus, Geduld und Ehr- Trend bei Kindern: Mottopartys! Für einen Tag in das lichkeit sowie Selbstbewusstsein und Mut . 2010 wird Leben seines Lieblingshelden zu schlüpfen ist einfach das Konzept erweitert: Die Frauen bekommen Kinder zu verlockend . „Susy Card“ bietet mit den vier neuen an ihre Seite . Die Familie rückt ins Zentrum . Kindercharakteren eine wundervolle Artikelauswahl . Egal, ob tollkühner Ritter, süße Prinzessin, lustiger Zir- In der Familie leben die Werte, welche die sieben kusakrobat oder clevere Detektivin – hier ist für jeden Freundinnen verkörpern, fort und werden an die etwas dabei . Mit diesen Charakteren können sich Kin- Kinder weitergegeben . Nun wird vermittelt, was gut der identifizieren, spielen und lachen . Wer möchte nicht mal Max, der Macher, ist Mit dem kleinen Fräulein Oder wie wär ’s mit Detektiv spielen? Die der mutige Ritter, der Sophie verwandelt sich einem Tag im Zirkus? Artikel um Clara Clever selbstbewusst durch jedes Mädchen zur sü- Freddy Frechdachs ist verwandeln jede Feier die Welt galoppiert . ßen Prinzessin . Höflich, immer für einen Spaß in einen Fall, den es zu Ganz wie sein Pendant gut erzogen und liebe- zu haben . Lebhaft und lösen gilt . Die junge De- im Mittelalter handelt voll ist Sophie wie ein optimistisch tollt er tektivin ist schlau und er fair und ist damit er- kleiner Sonnenschein . durch die Welt . Mit ihm solidarisch . folgreich . wird das Kinderzimmer zur Manege und die Kinderparty ein Erfolg . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 17
  20. 20. Organe der Herlitz AG AufsichtsrAt Jörg Schauerhammer, London Dipl . Bankbetriebswirt, selbstständig Georg C. Domizlaff, Hamburg Operating Partner Advent International GmbH, Kaufmann Frankfurt / Main Vorsitzender Mitglied des Aufsichtsrats Vorsitzender des Aufsichtsrats • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin Berlin Dr. Christian R. Supthut, Berlin Vorsitzender des Beirats Kaufmann • Gebr . Heinemann GmbH & Co . KG, Hamburg Mitglied des Aufsichtsrats Mitglied des Beirats • Curtis 1000 Europe AG, Neuwied (bis 31 .01 .2010) • VIVAT MUSIC FOUNDATION, plc ., London • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin Mitglied des Verwaltungsrats • ECE Projektmanagement GmbH, Hamburg Mitglied des Beirats • Gratenau & Hesselbacher GmbH & Co . KG, Christian Petsch, Berlin Hamburg Vorsitzender des Betriebsrats der Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin, der eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee, und der Susy Card GmbH, Falkensee, und des Konzernbetriebsrats der Herlitz AG Stellvertretender Vorsitzender Vo r s t A n d Arbeitnehmervertreter Jan von Schuckmann, Berlin Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Vorsitzender • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin Thomas Hübner, Berlin Helmut Gundhart, Schönwalde Markus Oestmann, Essen Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats der Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin, der eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee, und der Susy Card GmbH, Falkensee Arbeitnehmervertreter Wilhelm Plumpe, Hamburg, Dipl .-Kaufmann, Berater Finanzen und Controlling Geschäftsführer Nukem Energy GmbH, Alzenau Vorsitzender des Aufsichtsrats • GFKL Financial Services AG, Essen Mitglied des Aufsichtsrats • H . C . Starck GmbH, Goslar • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin • Oxea Deutschland GmbH, Oberhausen • Oxea Holding GmbH, Oberhausen • Vinnolit GmbH & Co . KG, Ismaning • Chairman of the Board der Nukem Inc ., Danbury, USA, 18 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  21. 21. Vorwort des Vorstands Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, das abgelaufene Geschäftsjahr 2009, über das Ihnen der Vorstand Rechenschaft ablegen möchte, war durch deutlich anhaltende Marktveränderungen geprägt . Auch die PBS-Branche wurde sehr durch die negative ge- samtwirtschaftliche Lage beeinflusst, sodass viele weitere Maßnahmen eingeleitet werden müssten, um die erreichte finanzielle Stabilität Ihres Unternehmens zu erhalten bzw . zu verbessern . Dies ist durch das große En- gagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch im Krisenjahr 2009 gelungen . Trotz der verschlechterten Rahmenbedingungen hat der Vorstand an dem notwendigen strategischen Umbau des Konzerns weiterhin festgehalten und konnte alle strategischen Strukturveränderungen planmäßig umset- zen . Dazu gehörten einerseits die Trennung von zukünftig nicht mehr benötigten Betriebsteilen und auf der an- deren Seite die Neuentwicklung von Produkten unter der Marke „Herlitz“ . Das bestehende soziale Engagement Ihres Unternehmens wurde trotz Krisenzeiten aufrechterhalten und die Verfolgung nachhaltiger Umweltziele bei der Produktneuentwicklung forciert . Auch das Geschäftsjahr 2010 wird für Herlitz ein Jahr der Veränderungen bleiben . Es gilt, die richtigen Schritte für die angestrebte Zusammenarbeit zwischen Pelikan und Herlitz in der nächsten Zeit einzuleiten . Dabei bleibt der Name „Herlitz“ eine sehr große Motivation für uns, um Ihr Unternehmen schrittweise zu entwickeln . Berlin, im März 2010 D E R V O R S TA N D Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 19
  22. 22. Coole Motive, top Qualität und klimabewusst produziert – das ist das neue Schulpapiersortiment x-book von Herlitz! Dank stabiler Umschläge und abgerundeter Ecken sind die Hefte jetzt noch robuster. Sanft dagegen ist das x-book zur Umwelt, denn Herlitz produziert ein komplett CO2-neutrales Schulheftsortiment. Noc h ein die M Verkau onst fsargu er-C m redi ent: t s!
  23. 23. Bericht des Aufsichtsrats Im Geschäftsjahr 2009 hat sich der Aufsichtsrat in vier ordentlichen Sitzungen vom Vorstand eingehend über die Lage der Gesellschaft und des Konzerns sowie die grundsätzlichen Fragen der Geschäftspolitik unterrichten lassen und sich von der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung überzeugt . Im Zusammenhang mit dem beabsichti- gten Einstieg des neuen Großaktionärs wurde im November 2009 zusätzlich eine außerordentliche Aufsichtsrats- sitzung abgehalten . Unabhängig von den Sitzungen wurde der Aufsichtsrat durch monatliche schriftliche Berichte des Vorstands über die laufenden Geschäfte und Entwicklungen informiert . Die Tätigkeit des Aufsichtsrats wurde durch einen Personalausschuss, der zweimal tagte (März und November), sowie durch einen Bilanz- und einen Risikoausschuss, die jeweils dreimal zusammentraten (März, September, De- zember), ergänzt und unterstützt . Die jeweiligen Ausschussvorsitzenden berichteten dem Plenum regelmäßig und ausführlich über die Arbeit der Ausschüsse . Der Aufsichtsrat hat in seiner ordentlichen Sitzung im Dezember 2009 beschlossen, Bilanz- und Risikoausschuss gemeinsam in dem neuen Prüfungsausschuss zu vereinen und einen Nominierungsauschuss zu gründen, dessen Aufgabe darin besteht, Aufsichtsratskandidaten zur Wahl durch die Hauptversammlung vorzuschlagen . Der Aufsichtsrat hat den Vorstand in grundsätzlichen Fragen der Geschäftspolitik beraten und die Führung der Ge- schäfte gemäß den nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung zugewiesenen Aufgaben sowie unter Beachtung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex’ laufend überwacht . Bedeutende Geschäftsvor- gänge wurden an Hand der Berichte des Vorstands im Aufsichtsratsplenum sowie in den zuständigen Ausschüssen eingehend erörtert und geprüft . Der Aufsichtsrat hat mit dem Vorstand über die weitere strategische Ausrichtung des Konzerns, die Geschäftsentwicklung und das Risikomanagement regelmäßig diskutiert und stand mit ihm hinsichtlich jeweils aktuell bedeutsamer Fragen in engem Kontakt . Der Aufsichtsrat hat wichtige einzelne Geschäftsvorfälle geprüft und über die gemäß Gesetz oder Satzung zustim- mungspflichtigen Geschäfte entschieden . Hierzu gehörten unter anderem die Verabschiedung der Jahresplanung des Konzerns für das Geschäftsjahr 2010 und einer Mittelfristplanung des Konzerns . Im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Eintritt des neuen Großaktionärs hat der Aufsichtsrat in seiner Sondersitzung im November 2009 über die Zustimmung zur Veräußerung der Kommanditanteile des Unternehmens an der MOLKARI GmbH & Co . Objekt Falkensee KG sowie zur Übertragung der Optionsrechte der Herlitz AG des der Herlitz AG gewährten Ge- sellschafterdarlehens und des der MOLKARI GmbH & Co . Objekt Falkensee KG gewährten Darlehens der Stationery Products S .à .r .l entschieden . Der Aufsichtsrat befasste sich ferner eingehend mit der Refinanzierung des Konzerns und mit den zur Umsetzung der Unternehmensstrategie anstehenden Maßnahmen . Hierzu zählten die Ausgliede- rung der Papeterie und die Veräußerung der griechischen Landesgesellschaft Herlitz Hellas A . E . Maßnahmen zur Verbesserung der Situation des Unternehmens in den Auslandsmärkten beschäftigten den Aufsichtsrat ebenso wie Überlegungen zur Absicherung des unternehmenseigenen Führungsnachwuchses . Zum Zweck der weiteren Verbesserung der Organtätigkeit prüfte der Aufsichtsrat erneut die Effizienz seiner Arbeit . Die Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex hat der Aufsichtsrat gemeinsam mit dem Vorstand Ende Dezember 2009 abgegeben . Die Erklärung steht den Aktionären auf der Webseite der Gesell- schaft zur Einsichtnahme bereit . Der vom Vorstand vorgelegte Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen (Abhängigkeitsbericht) für das Geschäftsjahr 2009, der Jahresabschluss zum 31 . Dezember 2009 und der Konzernabschluss sowie der Lagebericht der Gesellschaft und des Konzerns wurden von dem durch die Hauptversammlung am 10 . Juni 2009 bestellten und vom Aufsichtsrat beauftragten Abschlussprüfer geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestä- tigungsvermerk versehen . Neben den Prüfungsberichten zum Abhängigkeitsbericht, zum Jahresabschluss der Gesellschaft und zum Konzernabschluss stand dem Aufsichtsrat der Prüfungsbericht der Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren zur Verfügung . Der Abschlussprüfer hat an der Bilanzaufsichtsratssitzung und der diese vorbereitenden Sitzung des Prüfungsausschusses teilgenommen, über die wesentlichen Ergebnisse seiner Prü- fung berichtet und ergänzende Auskünfte erteilt . Dem Ergebnis der Prüfung des Abhängigkeitsberichts, des Jah- resabschlusses der Gesellschaft, des Konzernabschlusses und des Lageberichts der Gesellschaft und des Konzerns hat der Aufsichtsrat nach eingehender Diskussion zugestimmt . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 21
  24. 24. Der Aufsichtsrat hat den Abhängigkeitsbericht, den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss, den Konzern- abschluss und den Lagebericht der Gesellschaft und des Konzerns geprüft . Es haben sich keine Einwendungen ergeben . Der Aufsichtsrat hat sowohl den Jahresabschluss als auch den Konzernabschluss zum 31 . Dezember 2009 gebilligt . Der Jahresabschluss ist damit festgestellt . Berlin, im April 2010 D E R AU F S I C H TS R AT Vorsitzender 22 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  25. 25. Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Corporate Governance-Bericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Corporate Governance I . Entsprechenserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 II . Allgemeine Führungsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 III . Vergütungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 IV . Meldepflichtige Wertpapiergeschäfte und Aktienbesitz von Vorstand und Aufsichtsrat . . . . . . . 26 V . Transparenz und Rechnungslegung . . . . . . . . . . . . . . . 26 VI . Weitere Informationen zur Corporate Governance bei Herlitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Finanzkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
  26. 26. Corporate Governance-Bericht I. ENTSPRECHENSERKLäRUNG Im Dezember 2009 haben Vorstand und Aufsichtsrat gemäß § 161 AktG ihre Entsprechenserklärung für das Geschäftsjahr 2009 zu den Empfehlungen des Kodex´ abgegeben und hinsichtlich der wenigen Abweichungen ausführlich Stellung genommen . Die Erklärung steht den Aktionären und Interessierten auf der Webseite der Gesellschaft unter http://www .herlitz .de/unternehmen/investor-relations/corporate-governance/ entsprechenserklaerung .html zur Einsicht bereit . I I . A L LG E M E I N E F Ü H R U N G S S T R U K T U R Die Herlitz Aktiengesellschaft mit Sitz in Berlin unterliegt den Bestimmungen des deutschen Aktien-, Kapital- markt- und Mitbestimmungsrechts sowie den Bestimmungen ihrer Satzung . Mit den beiden Organen Vorstand und Aufsichtsrat hat die Gesellschaft eine dualistische Leitungs- und Überwachungsstruktur . Daneben steht die Hauptversammlung, in der die Anteilseigner der Gesellschaft an grundlegenden, das Unternehmen betref- fenden Entscheidungen beteiligt werden . Gemeinsam sind diese drei Organe den Interessen der Aktionäre und dem Wohl des Unternehmens verpflichtet . 1. Der Vorstand Der Vorstand leitet die Gesellschaft und führt deren Geschäfte . Er ist dabei an das Unternehmensinteresse ge- bunden und der Steigerung des nachhaltigen Unternehmenswertes verpflichtet . Die Mitglieder des Vorstands werden vom Aufsichtsrat bestellt . Eine Altersgrenze für Vorstandsmitglieder hat der Aufsichtsrat nicht festgelegt . Die Auswahl erfolgt vielmehr nach den Kenntnissen, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen, die für die Wahr- nehmung der Vorstandsaufgaben erforderlich sind . Der Vorstand besteht derzeit aus drei Mitgliedern . Die Aufgaben der Vorstandsmitglieder sind nach funktionalen Gesichtspunkten verteilt . Der Vorstand entwickelt die strategische Ausrichtung des Unternehmens, stimmt sie mit dem Aufsichtsrat ab und sorgt für ihre Umsetzung . Er trägt außerdem Sorge für ein angemessenes Risikomanagement und Risiko- controlling im Unternehmen sowie eine regelmäßige, zeitnahe und umfassende Berichterstattung an den Auf- sichtsrat . Bestimmte Geschäfte und Maßnahmen des Vorstandes bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrats . Vorstandsmitglieder legen möglicherweise auftretende Interessenskonflikte unverzüglich dem Aufsichtsrat of- fen und informieren ihre Vorstandskollegen hierüber . Wesentliche Geschäfte von Vorstandsmitgliedern sowie ihnen nahestehenden Personen mit der Gesellschaft bedürfen ebenso der Zustimmung des Aufsichtsrats wie die Übernahme von Nebentätigkeiten außerhalb des Unternehmens . Für die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats wurde eine D&O-Versicherung abgeschlossen, die bisher noch keinen Selbstbehalt enthält . Die Gesellschaft ist davon ausgegangen, dass sowohl die Motivation als auch das Verantwortungsbewusstsein von Vorstand und Aufsichtsrat nicht durch das Vorhandensein eines D&O- Selbstbehalts verbessert würde . Ab dem 1 . Juli 2010 wird die D&O-Versicherung für die Vorstandsmitglieder einen Selbstbehalt beinhalten, der den Anforderungen des § 93 Abs . 2 AktG entspricht . 2. Der Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat besteht aus sechs Mitgliedern . Vier der Mitglieder sind durch die Hauptversammlung nach den Bestimmungen des Aktiengesetzes und zwei der Mitglieder nach den Vorschriften des Drittelbeteiligungs- gesetzes zu wählen . Die Aufsichtsratsmitglieder werden auch in Zukunft entsprechend den Bestimmungen von Gesetz und Satzung grundsätzlich für fünf Jahre gewählt . Eine Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder wurde bisher nicht festgelegt . Die Personen werden nach ihren Kenntnissen, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen, die für die Wahrneh- mung ihrer Aufgaben erforderlich sind, ausgewählt . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 23
  27. 27. Der Aufsichtsrat berät den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens und überwacht dessen Geschäfts- führung in dem von Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung vorgesehenen Rahmen . Er arbeitet mit dem Vor- stand zum Wohle der Gesellschaft eng zusammen und ist in Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung eingebunden . Die Arbeit des Aufsichtsrats findet sowohl im Plenum als auch in Ausschüssen statt . Die Ausschussvorsitzenden berichten dem Aufsichtsrat regelmäßig über die Arbeit ihres Ausschusses . Zur Steigerung seiner Effizienz hat der Aufsichtsrat folgende Ausschüsse gebildet: Den Personalausschuss: Er bereitet die Personalentscheidungen des Aufsichtsrats vor und verhandelt in Ver- tretung des Aufsichtsrats die Vorstandsverträge . Anders als bisher ist für alle Vergütungsfragen der Gesamt- aufsichtsrat zuständig . Dieser überprüft ab sofort regelmäßig als Plenum die Angemessenheit der Vergütung des Vorstands . Das Plenum berät und beschließt zudem die Grundzüge des Vergütungssystems für Vorstands- mitglieder . Den Nominierungsausschuss: Er ist lediglich mit Anteilseignervertretern des Aufsichtsrats besetzt und für die Nominierung geeigneter Aufsichtsratskandidaten als Wahlvorschlag für die Hauptversammlung verantwortlich . Den Prüfungsausschuss: Dieses aus den ehemaligen Risiko- und Bilanzausschüssen gebildete Gremium be- schäftigt sich mit Fragen der Rechnungslegung und des Risikomanagements, der Compliance, der Unabhängig- keit des Abschlussprüfers und der Erteilung von Prüfungsaufträgen an den Abschlussprüfer . Zu den Schwerpunk- ten des Ausschusses gehören ferner Investitionen und Finanzierungen sowie die Strategie des Unternehmens . Im Aufsichtsrat der Herlitz PBS Aktiengesellschaft Papier-, Büro- und Schreibwaren arbeitet zusätzlich ein Konsul- tationsausschuss, der den Vorstand in den Bereichen des Marketings, Einkaufs und der Produktion unterstützt . 3. Die Hauptversammlung Die Aktionäre nehmen ihre Rechte in der Hauptversammlung wahr und üben dort ihr Stimmrecht aus . Jede Aktie gewährt eine Stimme . Die ordentliche Hauptversammlung findet jährlich innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres statt . Die Tagesordnung der Hauptversammlung und die für die Hauptversammlung verlangten Berichte und Unter- lagen werden auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlicht . Sie können auf Wunsch versandt werden . Die Herlitz Aktiengesellschaft stellt den Aktionären zur Erleichterung der persönlichen Wahrnehmung ih- rer Rechte einen weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter zur Verfügung, der auch während der Haupt- versammlung erreichbar ist . In der Einladung zur Hauptversammlung wird erklärt, wie die Weisungen im Vorfeld der Hauptversammlung erteilt werden können . Daneben bleibt es den Aktionären unbenommen, sich durch einen Bevollmächtigten ihrer Wahl in der Hauptversammlung vertreten zu lassen . 24 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009

×