Mass Customization

1.421 Aufrufe

Veröffentlicht am

Deutschland ist einer der Vorreiter in Sachen Mass Customization. Wir zeigen Best Practices und wie eine optimale Navigation durch den Konfigurator funktionieren sollte.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.421
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
18
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mass Customization

  1. 1. www.dotsource.de | www.handelskraft.de | www.socialcommerce.deMass Customization – Usabilityvom Produkt bis zum Checkout dotSource arbeitet mit
  2. 2. Gliederung• Warum Produktkonfiguratoren ihr Unternehmen pushen• Der Markt für Mass Customization• Der Einstieg• Die Produktkonfiguration• Tipps für den Checkout• Konfigurationen auf der Produktdetailseite• Checkliste Produktkonfigurator
  3. 3. Warum Produktkonfiguratoren ihr Unternehmen pushen Shopbetreiber sieht eine „Chance“ oder merkt einen „Pain“ Pain: • Hoher Wettbewerbsdruck – Langfristig drohen Verluste Chance: • Alleinstellungsmerkmal als Wettbewerbsvorteil • Kommunikation von Verkaufsargumenten • Markforschungstool • Individuelle Vorlieben • Imagegewinn • Erhöhung der Wiederkaufwahrscheinlichkeit • Senken der Retourenqoute
  4. 4. Der Markt für Mass Customization• Hard Customization und Soft Customization• Deutschland ist die Mass-Customization Hochburg• Mehr als 300 Shops deutschlandweit
  5. 5. Der Einstieg Produktbeispiele erleichtern den Einstieg
  6. 6. Der Einstieg Produktbeispiele erleichtern den Einstieg
  7. 7. Der Einstieg Welche Bedürfnisse hat ihr Kunde?
  8. 8. Der Einstieg Welche Bedürfnisse hat ihr Kunde?
  9. 9. Der Einstieg Welche Bedürfnisse hat ihr Kunde?
  10. 10. Der Einstieg Welche Bedürfnisse hat ihr Kunde?
  11. 11. Der Einstieg Einführung in die Konfiguration
  12. 12. Der Einstieg Einführung in die Konfiguration
  13. 13. Die Produktkonfiguration One-Step oder Step-by-Step
  14. 14. Die Produktkonfiguration One-Step oder Step-by-Step
  15. 15. Der Checkout
  16. 16. Der Checkout
  17. 17. Checkliste Produktkonfigurator Der Einstieg Inspirieren Sie Ihre Kunden durch Produktbeispiele? Kennen Sie die speziellen Vorlieben und Bedürfnisse Ihrer Kunden? Bieten Sie es Ihren Kunden an, ein bereits vor einiger Zeit konfiguriertes Produkt nachzubestellen? Helfen Sie Ihren Nutzern beim Einstieg, indem Sie den Konfigurator beschreiben? Benötigen Sie eine Basiskonfiguration für Ihre Produkte?
  18. 18. Checkliste Produktkonfigurator Die ProduktkonfigurationSind Ihre Konfigurationsmöglichkeiten übersichtlich genug und ist Ihre CustomerJourney nachvollziehbar?Zeigen Sie Ihren Kunden, wo sie sich im Konfigurationsprozess befinden?Stimmen Visualisierung und Konfiguration überein?Passt sich der Preis automatisch je nach Konfiguration an?Sind einzelne Konfigurationselemente erklärungsbedürftig und macht es Sinn, IhrenKunden noch weitere Informationen zu liefern?Ist eine Detailansicht des Produkts und einzelner Elementenötig?Können die User einzelne Elemente auchwieder abwählen?
  19. 19. Checkliste Produktkonfigurator Der CheckoutIst der Warenkorbbutton gut zu erkennen?Geben Sie Zusatzinformationen zu Lieferzeiten oder Versandkosten in der Nähedes Warenkorbbuttons?Hat der User die Option seine Kreation für eine Nachbestellungabzuspeichern?Möchten Sie verschiedene Services anbieten, wie zum Beispiel das Verpackeneines Geschenks oder das Senden einer Grußkarte?
  20. 20. Die dotSource GmbH • Internetagentur • 2006 gegründet,80Mitarbeiter • E-Commerce-Projekte (Intershop Enfinity, Magento) • Shop-Module • Social-Commerce-Software (SCOOBOX ) • Facebook Shop Integration • Schulungen, Workshops, etc.
  21. 21. dotSource GmbHLeutragraben 1c/o Intershop Tower07743 Jena/GermanyTelefon:+49 3641 573-3491Telefax:+49 3641 573-3306E-Mail:info@dotsource.de

×