Wie wahrscheinlich sind Doppelschöpfungen in der Popmusik?   Klaus Frieler* & Frank Riedemann** *Universität Hamburg,  **H...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Zufällige Doppelschöpfungen sind häufige Verteidigungs-strategie bei Plagiatsprozess...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Drei Arten von Urheberrechts-verletzungen </li></ul><ul><ul><li>Echter Plagiarismus ...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Wirft Forschungsfragen auf zu </li></ul><ul><ul><li>kreativen Prozesse bei der Popso...
<ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Bisher kaum empirische Forschung </li></ul><ul><li>Wie kann man sich der Frage exper...
<ul><li>Experiment </li></ul><ul><li>Produktionsparadigma </li></ul><ul><li>Backingtrack (p, git, bs, dr) </li></ul><ul><l...
<ul><li>Aufgabe </li></ul><ul><li>Die Vpn sollten eine eingängige, poptaugliche (gesungene) Melodie zu dem Backingtrack er...
<ul><li>Vorgehensweise </li></ul><ul><li>Aufnahme der Melodien durch die Experimentatoren zu Hause mit Laptop und Head-set...
<ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>16 Vpn, durchschn. Alter  </li></ul><ul><li>aM = 35.2  (sd =  12.6), 7 F/9 M </li></u...
<ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>15 Vpn brauchten weniger als eine Stunde, einige sogar weniger als 30 min für die Auf...
<ul><li>Melodien </li></ul><ul><li>Insgesamt 19 Melodien der Vpn  </li></ul><ul><li>Dazu 5 Melodien von Hits über dieselbe...
<ul><li>Datenanalyse </li></ul><ul><li>Melodien wurden manuell transkribiert und digital kodiert </li></ul><ul><li>Aufteil...
<ul><li>Melodienstatistik </li></ul><ul><li>Anzahl der Noten: 7 to 28,  </li></ul><ul><li>aM = 16.3 , sd = 6.32 </li></ul>...
<ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
<ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
<ul><li>Tonale Analyse – Chromaklassen </li></ul><ul><li>Nur diatonische Tonhöhen </li></ul>
<ul><li>Tonale Analyse – Zentraltöne </li></ul><ul><li>Reduktion der Melodien taktweise auf Zentraltönte (manuell) </li></...
<ul><li>Huron-Kontur </li></ul>
<ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Vergleich der Vpn-Melodien mit den Hitmelodien </li></ul><ul><li>Vergleich d...
<ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Ähnlichkeitsmatrizen mit erprobten Ähnlichkeitsmaßen auf verschiedenen Dimen...
<ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Eine Vpn (TK9682) produzierte zwei Viertaktphrasen mit jeweils großer Ähnlichkeit z...
<ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>TK9683-1  vs Pink </li></ul>
<ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>Sam Cooke  vs TK9683-2 </li></ul>
<ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Überprüfung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1-10) ...
<ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Vpn TK9683 gab an beide Songs vage zu kennen </li></ul><ul><li>Gutachter bestätigte...
<ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Drei Phrasen zeigten hohe Ähnlichkeit untereinander </li></ul><ul><li>Alle dre...
<ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>JOE28-1 </li></ul><ul><li>JAG23 </li></ul><ul><li>MAR17 </li></ul>
<ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Bestätigung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1...
<ul><li>Zusammenfassung </li></ul><ul><li>Der Fall TK9683 wahrscheinlich „unbewusste Entlehnung“ </li></ul><ul><li>Die and...
<ul><li>Schlussfolgerung </li></ul><ul><li>Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass unbewusste Entlehnungen zufällige und Ne...
<ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Das gesammelte Material ist gut geeignet für „Hitforschung“ </li></ul><ul...
<ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Metrischer Faktor für Hitpotential (MIDI) </li></ul><ul><li>Keine Korrela...
Danke!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Doppelschöpfungen in der Popmusik

947 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation über eine experimentelle Studie zu der Frage, wie wahrscheinlich zufällige oder unbewusste Doppelschöpfungen in der Popmusik sind. Vorsichtige Antwort: Unbewusste Entlehnungen sind wahrscheinlich nicht unwahrscheinlich.

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor, Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
947
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
27
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Doppelschöpfungen in der Popmusik

  1. 1. Wie wahrscheinlich sind Doppelschöpfungen in der Popmusik? Klaus Frieler* & Frank Riedemann** *Universität Hamburg, **HfMT, Hamburg
  2. 2. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Zufällige Doppelschöpfungen sind häufige Verteidigungs-strategie bei Plagiatsprozessen </li></ul><ul><li>Forensische Musikpsychologie </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Drei Arten von Urheberrechts-verletzungen </li></ul><ul><ul><li>Echter Plagiarismus </li></ul></ul><ul><ul><li>Unbewusste Entlehnung </li></ul></ul><ul><ul><li>Zufällige Doppelschöpfung </li></ul></ul>
  4. 4. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Wirft Forschungsfragen auf zu </li></ul><ul><ul><li>kreativen Prozesse bei der Popsongkomposition </li></ul></ul><ul><ul><li>melodischem Gedächtnis </li></ul></ul><ul><ul><li>stilistischen und kognitiven Randbedingungen in der Popmusik </li></ul></ul><ul><li>Wie groß ist der Raum der Popsongs?! </li></ul>
  5. 5. <ul><li>Hintergrund </li></ul><ul><li>Bisher kaum empirische Forschung </li></ul><ul><li>Wie kann man sich der Frage experimentell nähern? </li></ul>
  6. 6. <ul><li>Experiment </li></ul><ul><li>Produktionsparadigma </li></ul><ul><li>Backingtrack (p, git, bs, dr) </li></ul><ul><li>Taktweise Akkordfolge I VI IV V (G Em C D), zweimal gespielt </li></ul><ul><li>Moderates Tempo 120 bpm </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Aufgabe </li></ul><ul><li>Die Vpn sollten eine eingängige, poptaugliche (gesungene) Melodie zu dem Backingtrack erfinden </li></ul><ul><li>Keine weiteren Vorgaben </li></ul><ul><li>Vpn wurden nicht über die wahre Intention des Experiments informiert </li></ul>
  8. 8. <ul><li>Vorgehensweise </li></ul><ul><li>Aufnahme der Melodien durch die Experimentatoren zu Hause mit Laptop und Head-set </li></ul><ul><li>Backingtrack konnte von einer Website heruntergeladen und die Melodien zurückgesendet werden ( http://www.mu-on.org/kreativkaraoke ) </li></ul>
  9. 9. <ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>16 Vpn, durchschn. Alter </li></ul><ul><li>aM = 35.2 (sd = 12.6), 7 F/9 M </li></ul><ul><li>Musikalische Erfahrung von 0 bis 45 Jahren: </li></ul><ul><li>aM = 17.63 , sd = 14.73 </li></ul><ul><li>Std/Woche aktiver Musik: </li></ul><ul><li>aM = 7.88 , sd = 10.74 </li></ul>
  10. 10. <ul><li>Teilnehmer </li></ul><ul><li>15 Vpn brauchten weniger als eine Stunde, einige sogar weniger als 30 min für die Aufgabe </li></ul><ul><li>7 Vpn erfanden auch Text </li></ul><ul><li>Alle Vpn fanden die Aufgabe „einfach“ oder „sehr einfach“ </li></ul><ul><li>Alle Vpn hatten „Spaß“ oder „großen Spaß“ ( Kommerzielles Potential für KreativKaraoke?! ) </li></ul>
  11. 11. <ul><li>Melodien </li></ul><ul><li>Insgesamt 19 Melodien der Vpn </li></ul><ul><li>Dazu 5 Melodien von Hits über dieselbe Akkordfolge </li></ul><ul><li>Insgesamt 24 Melodien </li></ul>
  12. 12. <ul><li>Datenanalyse </li></ul><ul><li>Melodien wurden manuell transkribiert und digital kodiert </li></ul><ul><li>Aufteilung in Viertaktphrasen </li></ul><ul><li>34 Phrasen insgesamt, 26 in einem reduzierten Set ( = ohne kleinere Varianten) </li></ul>
  13. 13. <ul><li>Melodienstatistik </li></ul><ul><li>Anzahl der Noten: 7 to 28, </li></ul><ul><li>aM = 16.3 , sd = 6.32 </li></ul><ul><li>Drei Typen von Notendichten: </li></ul><ul><ul><li>Langsam (aM = 9.85, 13 Mel.), </li></ul></ul><ul><ul><li>Medium (aM = 16.74, 13 Mel.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Schnell (aM = 25.38, 8 Mel.) </li></ul></ul>
  14. 14. <ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
  15. 15. <ul><li>Phrasenanalyse </li></ul>
  16. 16. <ul><li>Tonale Analyse – Chromaklassen </li></ul><ul><li>Nur diatonische Tonhöhen </li></ul>
  17. 17. <ul><li>Tonale Analyse – Zentraltöne </li></ul><ul><li>Reduktion der Melodien taktweise auf Zentraltönte (manuell) </li></ul><ul><li>Bezug des Zentralton zur Tonart oder zum entsprechenden Akkord, eg. 1355 </li></ul><ul><li>Tonale Reduktion: 23/26 verschiedene Formen </li></ul><ul><li>Akkordische Reduktion: 22/26 verschiedene Formen </li></ul><ul><li> große Bandbreite kreativer Lösungen </li></ul>
  18. 18. <ul><li>Huron-Kontur </li></ul>
  19. 19. <ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Vergleich der Vpn-Melodien mit den Hitmelodien </li></ul><ul><li>Vergleich der Vpn-Melodien untereinander </li></ul>
  20. 20. <ul><li>Ähnlichkeitsanalyse </li></ul><ul><li>Ähnlichkeitsmatrizen mit erprobten Ähnlichkeitsmaßen auf verschiedenen Dimensionen (SIMILE) </li></ul><ul><li>Auswahl von Melodien mit hohen Ähnlichkeiten auf mehr als einer Dimension </li></ul><ul><li>Endauswahl manuell </li></ul>
  21. 21. <ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Eine Vpn (TK9682) produzierte zwei Viertaktphrasen mit jeweils großer Ähnlichkeit zu zwei verschiedenen Hits </li></ul>
  22. 22. <ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>TK9683-1 vs Pink </li></ul>
  23. 23. <ul><li>Vpn vs Hits </li></ul><ul><li>Sam Cooke vs TK9683-2 </li></ul>
  24. 24. <ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Überprüfung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1-10) </li></ul><ul><li>TK9683-1 vs Pink: aM = 6.1 , sd = 1.99 </li></ul><ul><li>TK9683-2 vs Cooke: aM = 8.2 , sd = 1.07 </li></ul>
  25. 25. <ul><li>Vpn vs. Hits </li></ul><ul><li>Vpn TK9683 gab an beide Songs vage zu kennen </li></ul><ul><li>Gutachter bestätigte hohe Ähnlichkeit von TK9683-2 zu Sam Cooke </li></ul><ul><li>Aufgrund der Unterschiede vermutet er eine „unbewusste Entlehnung“ </li></ul>
  26. 26. <ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Drei Phrasen zeigten hohe Ähnlichkeit untereinander </li></ul><ul><li>Alle drei Phrasen </li></ul><ul><ul><li>folgen im wesentlichen den Akkordgrundtönen </li></ul></ul><ul><ul><li>zeigen häufige Tonwiederholungen </li></ul></ul><ul><ul><li>besitzen starke Akzente auf der Zwei </li></ul></ul>
  27. 27. <ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>JOE28-1 </li></ul><ul><li>JAG23 </li></ul><ul><li>MAR17 </li></ul>
  28. 28. <ul><li>Vpn untereinander </li></ul><ul><li>Bestätigung in einem Hörexperiment (N = 23, dead-pan MIDI, Ähnlichkeitsskala 1-10) </li></ul><ul><ul><li>JOE28-1 vs MAR17: aM=7.3 , sd=1.99 </li></ul></ul><ul><ul><li>JAG23-2 vs MAR17: aM=6.1 , sd=1.07 </li></ul></ul>
  29. 29. <ul><li>Zusammenfassung </li></ul><ul><li>Der Fall TK9683 wahrscheinlich „unbewusste Entlehnung“ </li></ul><ul><li>Die anderen Fällen eher triviale Melodien, wohl durch den Backingtrack induziert wurden </li></ul><ul><li>Insgesamt aber hohe Variablität der Melodien! </li></ul>
  30. 30. <ul><li>Schlussfolgerung </li></ul><ul><li>Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass unbewusste Entlehnungen zufällige und Neuschöpfungen in Popmusik nicht unwahrscheinlich sind </li></ul>
  31. 31. <ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Das gesammelte Material ist gut geeignet für „Hitforschung“ </li></ul><ul><li>Bereits einige Pretest durchgeführt: Einschätzung der Hittauglichkeit von MIDI und Audioversionen </li></ul><ul><li>Einschätzung der Gesangsqualität </li></ul>
  32. 32. <ul><li>Ausblick: Hitforschung </li></ul><ul><li>Metrischer Faktor für Hitpotential (MIDI) </li></ul><ul><li>Keine Korrelation der Hitpotentiale zwischen MIDI und Audioversionen </li></ul><ul><li>Hitpotential der Audioversionen vor allem durch Gesangsqualität bestimmt </li></ul><ul><li>Die besten Sänger produzierten die Melodien mit dem größten MIDI Hitpotential und umgekehrt </li></ul><ul><li>tbc </li></ul>
  33. 33. Danke!

×