DDaten
15
Eg
Engagement
20
BBite
14
WWissen
12
ZkZukunft
23
KoKohle
36
FeEisen
32
CuKupfer
38
TTerra
37
O
31
MnMangan
33
N...
R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15
editorial
Erst war es das Öl, nun sind es die Daten. Der Zu-
gang zu ihnen...
R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15
REPORTAGE 22
Foto-Essay
exploring
the
Residual
Landscape
Edward Burtynsky
...
R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15
106 Insights
von der Informa-
tions- zur Wissens-
gesellschaft
Erik Händel...
100
R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15
REALIZING UTOPIA 101THE GREAT PLACE
Was sind für euch die Ressourcen d...
R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15
102 THE GREAT PLACE
nur das nächste Haus neben das Reihenhaus der Eltern z...
142
revue
www.revue-magazine.net
Die revue erscheint vierteljährlich und ist im Abo (48,– €), als Studentenabo (24,– €)
un...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

REVUE: Open State – Realizing Utopia, über die Suchbewegung einer Gesellschaft

2.699 Aufrufe

Veröffentlicht am

Interview mit den "Open State" Gründern Daniel Kruse & Dominik Wind (http://www.openstate.cc) in der REVUE - Magazine for the Next Society Nr. 15: "Rohstoffe" (http://revue-magazine.net)

Veröffentlicht in: Umweltschutz
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.699
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

REVUE: Open State – Realizing Utopia, über die Suchbewegung einer Gesellschaft

  1. 1. DDaten 15 Eg Engagement 20 BBite 14 WWissen 12 ZkZukunft 23 KoKohle 36 FeEisen 32 CuKupfer 38 TTerra 37 O 31 MnMangan 33 NeNeon 27 O 31 Wasser 30 H2O RRaum 25 JJugend 16 FFreiheit 19 IIdeen 18 GGesundheit 17 Gg Gegenwart 24 Vg Vergangenheit 22 ZZeit 21
  2. 2. R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 editorial Erst war es das Öl, nun sind es die Daten. Der Zu- gang zu ihnen und die Algorithmen ihrer Zähmung sind heute die Grundlage für Innovation und Reich- tum. Aber sie machen uns auch zu Gefangenen statistischer Korrelationen. Wissen ist Macht – das nutzen nicht nur Google, Facebook und die nsa. (ab S. 38) baten wir WikiLeaks-Botschafter Joseph Farrell und die Regisseurin Angela Richter zum Ge- spräch über den Fall Snowden, die Methoden von WikiLeaks und den Zusammenhang von Daten und Wissen. Beides ist symbiotisch miteinander ver- knüpft, so Farrell. Gerade deswegen sind nicht nur Daten, sondern das, was nicht kopiert werden kann und tendenziell unendlich ist – Liebe, Vertrauen, Mut, Authentizität –, - zin Wired und der Futurologe Matthias Horx. Aber Big Data ist nicht nur Big Business. Die Open-Data-Bewe- gung zeigt, dass es auch anders geht (S.54 & S.100). Doch Datenschutz und Transparenz sind nur ein Aspekt der Diskussion, die geführt werden muss. Die Big-Data-Player versuchen, nicht nur die virtuelle Welt, sondern auch unsere Realität zu modellieren. Von vernetzten Haushaltsgeräten bis hin zu fahrer- losen Autos: Vor unseren Augen entstehen ungefragt Schürfrechte an unserem Leben, die über die intelli- gente Steuerung unserer Aufmerksamkeit hinausge- hen. Das Internet der Dinge verspricht die Gewinne, von Anzeigen nur das Vorspiel waren. Die Reportagen dieser Ausgabe bringen Licht in den Zusammenhang von analogen und digitalen auf: Von Nickelabbau (S.22) über Landgrabbing (S.94) Seltenen Erden (S.30). Und die Aspekte dieser gegenwärtigen wie zu- tisiert. Die Fotos der Maidan-Proteste von Yevgenia Belorusets (S. 10), die Arbeiten von Robert Ochshorn (S.50), der Foto-Essay von Edward Burtinsky und die Werke unseres Featured Artist Markus Keibel (S.84 & S.58) zeigen: Uns verändern die Dinge, die wir bis- lang zu verändern glaubten. Wir begrüßen Sie herzlich in der Frühjahrs- ausgabe der revue! Das Redaktionsteam First it was oil, now it is data. Today data and the algorithms that domesticate them are the basis for innovation and wealth. But they also make us prisoners of statistical correlations. Knowledge is power—and it is not only Google, Facebook and the nsa that know it. We asked WikiLeaks member Joseph Farrell and theatre director Angela Richter to talk about the Snowden case, the methods of WikiLeaks and the relationship between data and knowledge in our focus on data as a resource (from p. 38). Data and knowledge are linked symbiotically, says Farrell. irreproducable qualities like trust, courage and au- thenticity that are the raw materials of the future, according to Kevin Kelly of Wired Magazine and the futurologist Matthias Horx (p.18). But Big Data is not just big business. The open data movement shows us that there is another way (p.54 & p.100). Data protection and transparency are just one aspect of a wider discussion; another is the question of analogue access rights. Big data players are trying to shape not just the virtual world, but our reality too. From networked household appliances to driverless cars, without realising it we are giving up the right for others to look around in our own lives. The Internet and social media analysts could not even dream. Our reports show the dirty side of the relationship between analogue and digital resources: rare earth materials (p.30), landgrabbing (p.94), nickel mining Through the work of artists, we broach the issue of raw materials, both now and in the future. Yevgenia Beloruset's photos of the Maidan protests in Ukra- ine (p. 10) and the work of Robert Ochshorn (p. 50), Edward Burtinsky and our featured artist Markus Keibel (p.84 & p.58) show that the things we thought that we could change are changing us instead. We warmly welcome you to the Spring Edition of the revue! The Editorial Team MarkusKeibel,»nikolauskopernikus,überdieumschwüngederhimmlischenkreisecm,2012
  3. 3. R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 REPORTAGE 22 Foto-Essay exploring the Residual Landscape Edward Burtynsky Nature transformed through in- dustry is a predominant theme in Edward Burtynsky’s work. He com- bines the raw elements of mining, quarrying, manufacturing and recycling into highly expressive - nity in the most unlikely of places. Die Organi- sation der Selbstorga- nisation Loring Sittler, Leiter des Generali Zukunftsfonds, im Managertalk mit Dirk Baecker und Bernhard Krusche »Alle sanften Revolutionen be- ruhen auf der Selbstorganisations- fähigkeit der Demographischer Wandel, Alters- armut, Bürgermoral, Unterneh- merverantwortung – soziale Fragen werden in Zukunft immer bedeu- tender werden. Wie gehen wir als Zivilgesellschaft damit um? Welche Netzwerke brauchen wir, wo kann die Politik uns helfen? Artist Feature Markus Keibel which makes by Michael Short Markus Keibel transforms mate- rial and immaterial resources into works which direct us towards the availability of new relationships with our society. By establishing a context through the interaction with the purpose in a suspended state of wonder.—Resources become infor- mation and information becomes a resource. unsicht- barer Maidan Eine Fotoerzählung von Yevgenia Belorusets »Ich stehe auf dem Korridor des Oktober- palasts. In vorrevo- lutionären Zeiten ein Institut für höhere Töchter, in den Dreißi- gern ein Ort massen- hafter Erschießungen, nach den Sechzigern ein Kulturzentrum. Am 20. Februar 2014 werden auf der Straße vor dem Palast mehr als 50 Menschen In stillen Bildern hielt die Fotogra- was nicht in der Tagesberichter- stattung zu sehen war – die Pause zwischen den Protestzügen, das Ausharren, die Menschen. Längst hat sich die Lage in der Ukraine gedreht – ihre Fotos sind Doku- mentationen des Anfangs. Kampf um die schwarze erde Eine Reportage von Fabian Weiss Bereits in den sechziger Jahren wurden die Nickelvorkommen um die russische Kleinstadt Nowochop- jorsk entdeckt. Doch die Bevölke- rung will die Mine um jeden Preis verhindern. Ein Präzedenzfall. Von 2011 bis 2014 begleitete der Jour- nalist Fabian Weiss den Aktivisten Konstantin Rubakhin bei seinem Kampf um die schwarze Erde. insights/Fotoerzählung 10 INSIGHTS /TALK 42 ARTIST FEATURE 58 FOTO-ESSAY 84 INSIGHTS/TALK 110 What do we talk about, when we talk about truth? »It’s so easy. You’re reading and it’s like watching passive recipient. If a person makes a good argument, Angela Richter, German theatre- director and author of Assassinate Assange in conversation with Joseph Farrell, member of Wiki- Leaks, about the methods of WikiLeaks, Snowden, editing and the manipulation of the people.
  4. 4. R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 106 Insights von der Informa- tions- zur Wissens- gesellschaft Erik Händeler Illustration: Robert Plagge 110 Insights/Talk Die Organisation der Selbstorganisa- tion Loring Sittler im Managertalk mit Dirk Baecker und Bernhard Krusche Illustration: Annika Drees 116 essay Normcore Timo Feldhaus Illustration: Dominik Rupp 120 insights/interview Sven Nachmann im Gespräch mit Bernhard Krusche Illustration: Lennart Leibold 124 Insights/playful Material Art – Kunst macht Protokolle: Hanno Hauenstein 72 reportage verhandlungen Hanno Hauenstein Fotos: Jonas Opperskalski 94 reportage Geld sucht Land Jan Rübel Fotos: Isabell Zipfel 100 tools/interview Realizing utopia Über die Such- bewegung einer Gesellschaft Daniel Kruse und Dominik Wind (open state) Sechs Beiträge zum Thema »Rohstoff Daten« 39 insights/interview A Naked Bit Kevin Kelly 40 Insights Crypto | Revolution Jens Wiechers, Manouchehr Shamsrizi & J. Amadeus Waltz 42 insights/Talk What do we talk about, when we talk about truth? Angela Richter in conversation with Joseph Farrell 50 Playful/interview Dreams About Data A talk with Robert Ochshorn by Clara Herrmann 54 Tools Julia Kloiber 56 insights Algorithmische Dromologien Dirk Rustemeyer im Gespräch mit Jan Bathel RUBRIKEN 03 editorial 58 Artist feature Markus Keibel Michael Short 78 Entrepreneur city Lowline — The World’s Finest underground Park Dan Barasch 84 foto-essay exploring the Residual Landscape Edward Burtynsky 104 faksimile Die langen Wellen der Konjunktur 138 connecting the Dots Die virulenz Materialer Öko- nomien Maren Lehmann 142 Impressum 144 What’s next? Mark Stevenson THE GREAT PLACE 10 insights/Fotoerzählung unsichtbarer Maidan Yevgenia Belorusets 18 Insights/Interview »Achtsamkeit ist die Metaressource der Zukunft« Matthias Horx im Gespräch mit Rabea Edel und Clara Herrmann 22 reportage Kampf um die schwarze erde Fotos und Text: Fabian Weiss 30 insights Seltene erden – Das schmutzige Geheimnis unserer Hightech-Zukunft Anni Brück 34 Playful/interview europium Lisa Rave im Gespräch mit Peter Müller. Filmstills aus Europium UPONPAPER 130 uponpaper Nº4 diskontinuierlicher Heimat – Gedichte Ron Winkler 134 Passage I Die Form, aus der Illustration: Malte Hein 135 Passage II Roh Andrea Hanna Hünniger Illustration: Malte Hein 137 Passage III Birger P. Priddat Illustration: Malte Hein DDaten 15
  5. 5. 100 R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 REALIZING UTOPIA 101THE GREAT PLACE Was sind für euch die Ressourcen der Zukunft, losgelöst vom Materiellen? KRUSE Empathie. WIND Mut. Und woran liegt es, dass in Deutschland bisher so wenig Projekte wie Eures umgesetzt wurden? Liegt es an der Knappheit dieser Ressourcen? KRUSE Wir müssen aus einer materiell geprägten Welt in eine immateriell geprägte hinüber. Große Worte wie Ko- operation, Vertrauen oder Solidarität sind aus der Mode, müssen aber wieder in den Vordergrund. Neben der Her- stellung, dem Stofflichen, muss sich der Geist verändern. Erst wenn mehr Menschen wirklich empathisch verstehen, dass sie von der Natur abhängig sind – oder besser: mit ihr verbunden sind – kann sich Verhalten entsprechend anpassen. Es passiert ja emotional erst einmal nichts, wenn ich zum Beispiel CO2 einspare, deswegen ist die Kommunikation des Klimawandels auch so schwierig. CO2 zu sparen ist einfach extrem unerotisch. Immer, wenn ich mir Vorträge über die Energiewende anhöre, ist nichts da- ran geil. Keine Emotion, kein Aufruf, nichts, was im Bauch ankommt. Aber wenn ich gemeinsam mit anderen Aspekte des Themas erlebe, Lösungen ausprobiere, mentale Beloh- nungen erhalte und dergleichen – dann überzeugt mich das, ich passe mein Verhalten an und ich erzähle auch anderen davon. Welche Lücke füllt OPEN STATE? KRUSE Wir sind seit einigen Jahren schon als Agentur- menschen unterwegs, in einem Kontext der üblichen ge- sellschaftlichen Akteure, haben aber immer nur aus der Rolle der Dienstleister die Welt der NGOs besser gemacht oder deren Kampagnen unterstützt. Wir kannten also die Szene der Weltretter, aber wir wollten auch dank dieser Erfahrungen nun einen eigenen Ansatz vorlegen. Das Pro- blem an der Utopie ist ja, dass man den Leuten dieses nervige »Eine andere Welt ist möglich« vermitteln muss. Gleichzeitig gibt es schon viele Akteure, die nicht wissen, dass sie zusammengehören. Ob jetzt Permakultur geiler ist oder urbanes Gärtnern spielt doch am Ende keine Rolle. Wichtig ist, dass Leute grundlegende Werte teilen und die Dinge ganz neu angehen. Das alles müssen wir in die Mitte der Gesellschaft tragen – denn das ist weder »öko« noch »eso«, sondern der einzig gangbare Weg in eine zukunftstaugliche Gesellschaft. WIND Die Frage ist doch viel mehr: Warum ist da über- haupt eine Lücke? Alleine ein Blick in den aktuellen IPCC- Bericht sollte eigentlich genügen, um uns kollektiv das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Tut es aber nicht. Wir leben global weit über unsere Verhältnisse und sägen mit Höchstgeschwindigkeit am Ast, auf dem wir sitzen. Wie es besser gehen könnte, ist in der Theorie zuhauf beschrie- ben. Wir wollen jetzt Räume schaffen, in denen das kon- kret ausgetestet und von dort weitergetragen werden kann. »Um den Kollaps zu verhindern, muss unsere glo- bale Gesellschaft dramatisch umsteuern. Wir können einen neuen Kurs einschlagen und die Zu- kunft gestalten. Ändern wir nichts, wird sie uns überrollen«, sagen die 18 Gewinner des Blue Planet Awards, des inoffiziellen Umwelt-Nobelpreises. – Schauen wir uns also zunächst die Fakten an: Die Welt schluckt täglich 13 Milliarden Liter Erdöl, pro Tag sterben 200 Arten aus, das sind 73.000 im Jahr. Im Pazifik schwimmt ein 35 Meter tiefer Strudel aus 3,5 Millionen Tonnen Plastikmüll, und jeden Tag sterben 24.000 Menschen an Hunger, während 1,5 Milliarden an Übergewicht leiden. Tatsächlich aber sind viele Akteure bereits unter- wegs in diese bessere Zukunft: Sozialunternehmer, gemeinnützige Initiativen, die Maker-Bewegung und viele andere basteln an neuen Modellen für eine nachhaltigere Gesellschaft. Doch die Uhr tickt, und es ist höchste Zeit aus diesen Nischen eine starke Bewegung zu formen. Eine Initiative, die es wissen will und eine Vorreiterrolle einnehmen könnte, ist Welche Grundidee hat OPEN STATE? WIND Ein anderer Lebensstil ist möglich. Einer, der sich nicht nach »zurück auf den Baum« oder Verzicht anfühlt. Es gilt, einen alternativen Lebensentwurf zu füllen, der Spaß macht. Der erste Schritt ist das Camp für circa 50 Leute, die in Open-Source-Logik an diesen Lösungen arbeiten. Das Camp soll sein eigener Prototyp sein, der zeigt, wie ein gutes Leben auf dieser Basis aussehen kann. Vom Her- stellen des eigenen Stroms über die Ernährung bis hin zum Hausbau – es geht um exemplarische Umsetzungen. Wir wollen zeigen: Das ist alles noch nicht fertig, aber es gibt einen Weg, den man gehen könnte, und so sieht er aus. Bei- spiel patentfreie Solarkonzentratoren: Man kann die Bau- anleitungen anpassen, das Produktdesign, die Quellcodes, Zeichnungen offenlegen und weiterentwickeln. Reparatur wird vereinfacht, was die Produktlebenszyklen verlängert, den Konsumrhythmus verändert und so Ressourcen spart. Dabei geht es vor allem auch darum, Menschen dabei zu unterstützen, sich aus ihrer passiven Konsumentenrolle zu emanzipieren: Weniger kaufen, mehr selber machen und manches vielleicht sogar ganz weglassen. Ihr verkauft das große Glück in euren Slogans. Was aber unterscheidet Euch vom kapitalistischen Hintergrund, wie ihn zum Beispiel die Dienstleister von Airbnb oder von Carsharing-Firmen haben? WIND Airbnb stellt den Marktplatz zur Verfügung. Sie ha- ben mehr oder weniger couchsurfing kommerzialisiert. Das kann in begrenztem Rahmen Teil einer Lösung sein, aber bei uns geht es darum, grundsätzlichere Prozesse zu gestalten; Prozesse der politischen Mitgestaltung und der Produktion. OPEN STATE ist der Versuch einer Lebensphilo- sophie, nicht der einer Dienstleistung. Ein »Weiter so!« ist keine Option. Tolle Idee aber – alles zu früh …? WIND Ein großer deutscher Werkzeughersteller war zuerst sehr begeistert, als wir um Unterstützung baten. Aber am Ende hatte er Angst, sich seinen aktuellen Markt durch offene Produkte zu kannibalisieren. Die Idee war zu heiß. Viele potenzielle Sponsoren oder Investoren haben ein- fach Angst, andere Denklogiken auszuprobieren. Zugleich gibt es aber eine Suchbewegung in unserer Gesellschaft und die braucht Zukunftstester. Dieses Wagnis müssen einzelne eingehen. Man kann ja nicht mit der ganzen Ge- sellschaft direkt dorthin steuern. Die Ressource Mut ist enorm wichtig, um die Gesellschaft voranzubringen. Ist es die Aufgabe unserer Generation, diesen Wandel endlich voranzutreiben? KRUSE Man sagt unserer Generation immer nach, dass wir vor lauter Möglichkeiten gar nicht mehr durchblicken. Der Handlungsdruck ist eigentlich enorm, aber wenig davon ist in meinem persönlichen Umfeld spürbar und konkret. Die narzistische Gesellschaft bleibt so das vor- herrschende Modell: Wie werde ich unter vielen ein Beson- derer, anstatt: Wie helfe ich meinem Nachbarn? WIND Dabei haben wir eine Verpflichtung, mehr zu tun, als Dass man zumindest in Deutschland bisher wenig Vergleichbares findet, hat verschiedene Gründe, wie uns die Mitgründer Daniel Kruse und Dominik Wind im Gespräch erklären: OPEN STATE. Gegründet von fünf Anfang-Dreißi- gern, bauen sie seit gut zwei Jahren an einer Idee, die mit einem fünfwöchigen Eventformat in diesem Sommer ihren Auftakt finden wird: In einem Camp irgendwo in Brandenburg sollen Berater, Designer und Handwerker zusammenkommen, um ausge- wählten Projekten, die an dieser besseren Zukunft arbeiten, den Weg in den Mainstream zu ebnen. Open Source ist das Stichwort, das die Chance erhöhen soll, die vielen richtigen Initiativen in aus- reichender Masse zu replizieren, um die eingangs geforderte dringende Kurskorrektur vielleicht doch noch zu schaffen. Das ursprünglich aus der Soft- wareentwicklung kommende Prinzip der Offenle- gung der zum Bau der Produkte nötigen »Quellen«, der Codes und Baupläne, wird in zunehmendem Maße auch auf physische Produkte übertragen und kann nach Überzeugung der OPEN-STATE-Grün- der dazu dienen, »Verantwortung und Gestaltungs- macht zurück in die Hände von Bürgern, Machern, Bewussten« zu geben. Ein Gespräch mit Daniel Kruse und Dominik Wind von OPEN STATE
  6. 6. R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 102 THE GREAT PLACE nur das nächste Haus neben das Reihenhaus der Eltern zu bauen. Wir müssen hinterfragen, was die vorherige Gene- ration getan hat, gerade weil wir selbst mit wenig echten Problemen aufwachsen durften. The Guardian brachte vor Kurzem den Titel capitalism doesn’t work — and here is why. Das ist also inzwischen eine mainstreammedien- taugliche und keine linksradikale Aussage mehr. Nur die Ideen, was man mit dieser Erkenntnis anfängt, die diver- gieren. Es wurden viele kluge Bücher geschrieben, es ist vieles angedacht, alles geil – aber man muss sich jetzt dringend an die Umsetzung der Ideen machen. Wir ver- bringen circa 95 Prozent unseres Tages mit Routinen und Gewohnheiten – Informationen allein ändern an diesen leider kaum etwas. Wir müssen ins Tun kommen und in- sofern sind wir auch unsere eigene Ziel- und Testgruppe. Ist das ein deutsches Problem – dass immer erst diskutiert wird, anstatt zu machen? WIND Wir haben viel zu verlieren. In Spanien oder Grie- chenland gab es Gesellschaften, die auf unserem Kon- sumniveau gelebt haben. Durch finanzpolitische Effekte, deren bloße Bezeichnungen die große Mehrheit der Be- troffenen noch nie gehört hat, geschweige denn versteht, ist denen ihr bisheriges normales Leben in kürzester Zeit unter dem Hintern weggebrochen. Diese Menschen sind gezwungen, aktiv zu werden. Bei uns ist es eher so, dass viele denken: Irgendwie geht’s schon, Mutti Merkel mit ih- rem Powerdreieck wird’s schon richten. Es erscheint alles um uns herum sehr gefährlich, die ganze Welt, also lieber nicht bewegen, dann geht der Kelch vielleicht an uns vor- über. – Das ist eine sehr gefährliche Grundhaltung. KRUSE Wir müssen verstehen, dass wir in einer nicht mehr zukunftsfähigen Gesellschaft leben. Aus dem Haus zu ge- hen und direkt ins Auto zu steigen, Plastikverpackungen um alles Essen drum, Easyjetten – man soll das nicht ver- bieten, aber im Grunde ist das alles nicht ok. Wir möchten mit OPEN STATE also neue Erfahrungsräume aufmachen, in denen man austesten kann, ob es anders geht. WIND Das hört sich erst mal leicht an. Das Verrückte da- ran ist aber, dass so etwas noch nie in der Menschheitsge- schichte konsequent unternommen wurde. Wir setzen auf die Vernunft des Menschen, aber bisher haben die wirk- lich großen Shifts immer nur über Naturkatastrophen oder Kriege funktioniert. Der Unterschied dieses Mal ist, dass die Probleme absolut global und untrennbar miteinander verflochten sind: Wir haben keinen Ersatzplaneten und wenn wir die Klimakatastrophe nicht abwenden, wird es nicht »nur« vereinzelte Kulturen wie in der Vergangenheit vielleicht die Maya, Inka oder Römer betreffen. Müssen wir also »Krise« neu definieren? KRUSE Leider werden wir derzeit sogar noch immer krisen- lern-resistenter. Fukushima: In Deutschland hat sich et- was verändert, aber andere Länder bauen weiter munter Atomkraftwerke. Finanzkrise: Das Casinospiel geht fast unberührt so weiter. Klimakrise: Deutsche Politiker feiern sich ab und bringen das Totschlagargument, dass wir ja nur für 2–3 Prozent der weltweiten Emissionen verantwort- lich sind. Statt angemessen zu reagieren, gibt es ein biss- chen Make-up, Handshakes und das war’s. Contanze Kurz vom Chaos Computer Club fragte sich neulich auf einer Konferenz auch zu Recht, in was für einer Welt wir da ei- gentlich leben, in der jeder, der mit Snowden in Kontakt ist, durch staatliche Gewalt bedroht ist … WIND In der Natur gibt es für Dauerwachstum nur ein Bei- spiel – Krebs. Wir sind also momentan eine Art Krebs die- ses Planeten. Das endet meist unschön. Wir müssen also unsere zivilisatorischen Prozesse in Einklang bringen mit denen des Planeten, von dem wir leben. Seid Ihr das Vorzeigetool einer Next Society? WIND Ich möchte niemandem neue Ideologien vorschrei- ben, sondern nach Wegen suchen, um ökonomische, öko- logische und soziale Prozesse in Einklang zu bringen. Ein engeres Miteinander, ein gemeinsames Verantwortungs- gefühl für das direkte Lebensumfeld, bewusste Entschei- dungen. KRUSE Die Vorbilder sind ja schon da. Mit OPEN STATE wol- len wir diese noch weiter nach vorne und in die Mitte der Gesellschaft bringen. Wenn wir also im Camp ein fassba- res Bild bekommen von den Leuten, die aus den derzeiti- gen Logiken ausbrechen und dabei sogar Spaß zu haben scheinen, dann kann das eine befreiende Welle für viele werden. Wie leben wir eigentlich morgen? Das sollte man doch mal dringend austesten. (Das Gespräch führte Rabea Edel.) REBOUND-EFFEKTE: DIE MÄR VOM GRÜNEN WACHSTUM Nachhaltiges Wirtschaften klingt verlockend: Weiter so, aber bitte in Grün! Kernproblem dieses zunehmend en vogue werdenden Konzepts sind jedoch die sogenannten Rebound-Effekte. So verlockend die Idee eines »Weiterkonsumierens, nur eben nachhaltig« auch sein mag – eine Entkoppelung von Wachstum und einhergehendem Ressourcenverbrauch funktioniert nur auf dem Papier, denn Konsumgüter entstehen weiterhin aus endlichen Rohstoffen. Rebound-Effekte gibt es dabei gleich mehrere: 1. — Grundsätzlich gilt, was auch eine Studie im Auftrag der Enquete-Kommission Wachstum, Wohl- stand, Lebensqualität des Deutschen Bundestages festgestellt hat: Noch nie hat eine technologische Effizienzsteigerung unter dem globalen Strich zu einer Senkung des Ressourcenverbrauchs ge- führt. Benzinmotoren werden effizienter, die Autos gleichzeitig schwerer und durch immer mehr Tech- nik störungsanfälliger. Wohnungen können zwar immer effizienter gedämmt werden, parallel steigt aber der Wohnraum pro Kopf. Durch effizientere Technologien ermöglichte Einsparungen werden in zusätzlichen Konsum reinvestiert. 2. — Schon zuvor werden die zugrunde liegenden Effizienzgewinne teuer erkauft. Die Erforschung neuer Technologien ist häufig selbst ressourcen- intensiv. Enorme Mengen Arbeitszeit und finanzielle Mittel werden gebunden, neue Forschungseinrich- tungen, Produktionsstätten, zusätzliche Transport- kapazitäten sind nur die sichtbarsten Investitionen, um effizientere Produkte herzustellen. Werden diese Vorabinvestments einkalkuliert, kann der Weiterbetrieb des alten, rostigen PKW unter Um- weltaspekten sinnvoller sein, als der Neukauf eines neuen spritsparenden Modells. 3. — Selbst, wenn wir uns einen effizienteren Neuwagen zulegen bedeutet das, dass der bisherige entweder auf dem Schrott landet, wo die meisten Materialien nicht recycelt werden und über die Jahrzehnte möglicherweise Boden und Grundwasser vergiften. Oder es emittieren jetzt zwei PKWs anstatt einem CO2 in die Atmosphäre, wenn zum Beispiel der bisherige PKW an einen neuen Halter verkauft wird. Dasselbe ist auch beim Neubau von Passivhäusern der Fall. Das Sanieren von bestehendem Wohnraum wäre meist erheb- lich ressourceneffizienter. Auch am Beispiel der Deutschen Energiewende lässt sich diese Schief- lage nachvollziehen: Jede zusätzliche Solarpanele, jedes Windrad ändert nur dann etwas an der Gesamtbilanz, wenn dafür Energieproduktion auf Basis fossiler Brennstoffe wie Kohle oder Gas in mindestens gleichem Umfang vom Netz geht. Mehr Informationen zu OPEN STATE unter http://openstate.cc REALIZING UTOPIA 103
  7. 7. 142 revue www.revue-magazine.net Die revue erscheint vierteljährlich und ist im Abo (48,– €), als Studentenabo (24,– €) und als Einzelheft (12,– €) erhältlich. Mehr Informationen im Shop auf unserer Webseite. Impressum revue – Magazine for the Next Society erscheint im Verlag Zukunft & Gesellschaft (vzg) Dipl. Kfm. Sven Enger enger@revue-magazine.net Herausgeber: Dr. Bernhard Krusche krusche@revue-magazine.net Co-Publisher: Prof. Dirk Baecker, Jan Bathel, Jonathan Imme, Prof. Gesche Joost, Thomas Sattelberger Chefredakteurin: Rabea Edel edel@revue-magazine.net Redaktion: Svenja Behrens, Clara Herrmann, Hanno Hauenstein redaktion@revue-magazine.net Gestaltung: Langesommer – www.langesommer.de Artdirektion: Christine Lange & Patrick Marc Sommer, mail@langesommer.de Lektorat: Marcus Braun, Wiebke Schuirmann Korrektorat/Proofreading: Svenja Behrens, Johannes Brandis Autoren dieser Ausgabe: Daniel Barasch, Jan Bathel, Anni Brück, Rabea Edel, Timo Feldhaus, Erik Händeler, Hanno Hauenstein, Clara Herrmann, Maren Lehmann, Peter Müller, Birger P. Priddat, Angela Richter, Jan Rübel, Dirk Rustemeyer, Manoucher Shamsrizi, Michael Short, Mark Stevenson, J. Amadeus Waltz, Fabian Weiss, Jens Wiechers, Ron Winkler Interviewpartner: Dirk Baecker, Joseph Farrell, Matthias Horx, Kevin Kelly, Sven Nachmann, Lisa Rave, Loring Sittler, Robert Ochshorn, 10hoch16/Dominik Wind & Daniel Kruse Featured Artist: Markus Keibel Illustrationen: Annika Drees, Malte Hein, Lennart Leibold, Robert Plagge, Dominik Rupp Fotografen: Yevgenia Belorusets, Edward Burtynsky, Daniel Meir, Robert Ochshorn, Jonas Opperskalski, Lisa Rave, Christian Schidlowski, Isabell Zipfel Anzeigen: anzeigen@revue-magazine.net Aboservice: abo@revue-magazine.net vertrieb: amc – arena media concepte GmbH (Hamburg, Berlin) Druck: gutenberg beuys feindruckerei gmbh Hans-Böckler-Str.52, 30851 Hannover/Langenhagen, www.feindruckerei.de Besonderen Dank den Studenten der fh Münster und Prof. Felix Scheinberger Ich bi le k r Weil ich mitd n . Amtsgericht BerlinCharlottenburg, 130394 B, uid: de

×