Thyssen Krupp Werkstoffe

1.421 Aufrufe

Veröffentlicht am

Stainless

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.421
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Thyssen Krupp Werkstoffe

  1. 1. ThyssenKrupp Stainless Wissen für die Werkstoffe von morgen: Unsere Technologien, Prozesse und Mitarbeiter
  2. 2. 2 Inhaltsverzeichnis ThyssenKrupp Stainless im Überblick Gesellschaften Produktionsstandorte & Service-Center Werkstoffe Geschäftsfelder Rost-, säure- und hitzebeständige Stähle: Nichtrostender Edelstahl Schematischer Ablauf des Produktionsprozesses Definition Herstellungsprozess Anwendungen Hochleistungswerkstoffe: Nickellegierungen Definition Herstellungsprozess Anwendungen 03-07 03-05 06 07 08-37 08-23 08 10 10 17 24-31 24 24 26 Hochleistungswerkstoffe: Titan Definition Herstellungsprozess Anwendungen Verarbeitung: Freiformschmiede Distributionsnetzwerk & Service-Center Forschung und Entwicklung Umweltschutz Mitarbeiter Glossar Kontakte 32-35 32 32 34 36-37 38-39 40 41 42-45 46 47
  3. 3. 3 ThyssenKrupp Stainless im Überblick Gesellschaften ThyssenKrupp Stainless ThyssenKrupp Stainless ist ein eigen- ständiges Segment innerhalb des ThyssenKrupp Konzerns. Als Führungs- gesellschaft bündelt die ThyssenKrupp Stainless AG alle Aktivitäten von ThyssenKrupp bei nichtrostenden Edel- stahl-Flachprodukten und im Bereich der Hochleistungswerkstoffe, Nickel- legierungen und Titan. Sie nimmt die Leitungs- und Koordinationsfunktion für die ihr zugeordneten, weltweit agieren- den Business Units wahr. Mit ihren Werken in Deutschland, Italien, Mexiko, China und den USA beschäftigt sie rund 12.000 Mitarbeiter. Bei nicht- rostenden Edelstahl-Flachprodukten ist die Stainless-Gruppe weltweit marktfüh- rend, bei den Hochleistungswerkstoffen nimmt sie Spitzenpositionen ein. ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Mexinox ThyssenKrupp Stainless International (Vertriebsgesellschaft mit eigenen Service-Centern) ThyssenKrupp VDM ThyssenKrupp Titanium Tubificio di Terni Società delle Fucine Hochleistungs- werkstoffe Verarbeitung Bramme Warmband Schwarz Warmband Weiß Kaltband Präzisions- band Nickel- legierungen Titan Rohre Schmiede- Produkte Nichtrostender Edelstahl & Hochleistungswerkstoffe Produktportfolio der ThyssenKrupp Stainless Gruppe NichtrostenderEdelstahl Shanghai Krupp Stainless ThyssenKrupp Stainless USA (Im Bau)
  4. 4. 4 ThyssenKrupp Nirosta Die ThyssenKrupp Nirosta GmbH gehört zu den weltweit führenden Herstellern von nichtrostenden Edelstahl-Flach- erzeugnissen. Die Gesellschaft ist mit mehreren Standorten in Deutschland, dem größten Rostfrei-Markt in Europa, vertreten. Die Rohstahlerzeugung erfolgt an den Standorten Bochum und Krefeld. Die dort hergestellten Brammen wer- den auf der Warmbreitbandstraße der Schwestergesellschaft ThyssenKrupp Steel in Bochum zu Warmband gewalzt. Daraus fertigt ThyssenKrupp Nirosta in ihren Werken Dillenburg, Düsseldorf- Benrath und Krefeld behandeltes (gebeiztes) Warmband sowie Kaltband in unterschiedlichen Oberflächenver- fahren, Lieferformen und Abmessungen. ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Die ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni, Italiens einziger Hersteller von nichtros- tenden Flachstählen, befindet sich im zweitgrößten Rostfrei-Markt Europas. Das Werk Terni ist ein voll integriertes Werk und verfügt über ein Stahlwerk mit einer Rostfrei-Kapazität von rund 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr. Die dort erzeugten Brammen werden auf der eigenen Warmbreitbandstraße zu Warmband gewalzt und im Kaltwalz- werk endgefertigt. Ein Teil des Warm- bandes dient derzeit noch zur Vorma- terialversorgung der Kaltwalzwerke der Stainless-Gruppe in Mexiko und China. ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni verfügt darüber hinaus über mehrere produzierende Tochtergesellschaften. Die ThyssenKrupp Titanium mit ihren Standorten Terni/Italien und Essen/ Deutschland ist größter Titanproduzent Westeuropas. In der Weiterverarbeitung betätigt sich das Unternehmen Tubificio di Terni im Bereich der Herstellung von geschweißten Rohren aus nichtrosten- den Stählen. Ein weiteres Unternehmen ist die Freiformschmiede Società delle Fucine, die über die größte Schmiede- presse Europas verfügt und deren Stärken vor allem in der Herstellung großer und schwerer Werkstücke, vor- rangig für den Energiesektor, liegen. ThyssenKrupp Mexinox Das Kaltwalzwerk ThyssenKrupp Mexi- nox in San Luis Potosí ist der einzige Produzent von nichtrostenden Edelstahl- Flachprodukten in Mexiko. ThyssenKrupp Mexinox verfügt über eine Kaltband- kapazität von über 250.000 Tonnen pro Jahr. Die Vormaterialversorgung des Werkes erfolgt derzeit noch in erster Linie durch Warmband aus den europä- ischen Werken der Gruppe. Nach Inbe- triebnahme des neuen Werkes in den USA wird die Vormaterialversorgung von dort aus erfolgen. Das Werk versorgt vorrangig den nordamerikanischen Markt.
  5. 5. 5 ThyssenKrupp Stainless USA ThyssenKrupp Stainless USA baut derzeit in Calvert im US-Bundesstaat Alabama ein neues integriertes Werk für nichtrostende Edelstahl-Flachprodukte. Das Projekt in den USA ist ein wichti- ger Baustein der Wachstumsstrategie von ThyssenKrupp Stainless. Mit dem Direkteinstieg der Stainless-Gruppe in die USA wird das Geschäft auf dem NAFTA-Markt nachhaltig ausgebaut. Nach Produktionsbeginn des neuen Werkes voraussichtlich Ende des Jahres 2009 wird die ThyssenKrupp Stainless USA die Belieferung ihrer Direktkunden in Nordamerika in Arbeitsteilung mit der ThyssenKrupp Mexinox aufnehmen, deren Vormaterialversorgung ab Mitte 2011 ebenfalls aus dem neuen Werk in den USA erfolgen wird. Shanghai Krupp Stainless Das Edelstahlwerk Shanghai Krupp Stainless in China am Standort Shang- hai ist ein Joint Venture-Unternehmen mit dem chinesischen Stahlkonzern Baosteel und produziert rostfreie Kalt- flach-Produkte. China ist mit seinen hohen Wachstumsraten der größte nationale Markt für Rostfrei Flachpro- dukte. Die Vormaterialversorgung des Werkes erfolgt sowohl aus den euro- päischen Rostfrei-Werken der Gruppe als auch durch Zukauf von Warmband lokaler Produzenten. ThyssenKrupp Stainless International Die ThyssenKrupp Stainless Interna- tional ist im Wesentlichen zuständig für den Vertrieb der Rostfrei-Flachprodukte der Stainless-Gruppe in all den Märkten, in denen ThyssenKrupp Stainless nicht mit eigenen produzierenden Gesell- schaften vertreten ist. Sie betreibt Service-Center in Spanien, England, Frankreich, Polen, Ungarn, der Türkei sowie in China. Eigene Vertriebsgesell- schaften, teilweise mit Lagerhaltung, befinden sich darüber hinaus an vielen Orten weltweit. ThyssenKrupp VDM Die ThyssenKrupp VDM mit Hauptsitz in Deutschland ist ein weltweit führen- der Anbieter von metallischen Hoch- leistungswerkstoffen aus Nickellegie- rungen und Sonderedelstählen. In Deutschland produziert die Thyssen- Krupp VDM an den Standorten Unna, Werdohl, Siegen und Altena. Ihr ameri- kanisches Tochterunternehmen ThyssenKrupp VDM USA fertigt in den USA in den Werken Florham Park/New Jersey und Reno/Nevada.
  6. 6. 6 Produktionsstandorte & Service-Center Edelstahl Deutschland 1: ThyssenKrupp Nirosta GmbH, Werk Krefeld 2: ThyssenKrupp Nirosta GmbH, Werk Düsseldorf-Benrath 3: ThyssenKrupp Nirosta GmbH, Werk Bochum 4: ThyssenKrupp Nirosta GmbH, Werk Dillenburg 5: ThyssenKrupp Nirosta Präzisionsband GmbH, Werk Schalksmühle Europa 6: ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni S.p.A., Werk Terni/Italien Amerika 7: ThyssenKrupp Mexinox S.A. de C.V., Werk San Luis Potosí/Mexiko 8: ThyssenKrupp Stainless USA, Werk Calvert/Alabama, USA (im Bau) Asien 9: Shanghai Krupp Stainless Co. Ltd., Werk Pudong New Area/Shanghai, Volksrepublik China Nickellegierungen Deutschland 10: ThyssenKrupp VDM GmbH, Werk Unna 11: ThyssenKrupp VDM GmbH, Werk Altena 12: ThyssenKrupp VDM GmbH, Werk Werdohl 13: ThyssenKrupp VDM GmbH, Werk Siegen Amerika 14: ThyssenKrupp VDM USA, Inc., Werk Reno/Nevada, USA 15: ThyssenKrupp VDM USA, Inc., Werk Florham Park/New Jersey, USA Titan Deutschland 16: ThyssenKrupp Titanium GmbH, Werk Essen Europa 17: ThyssenKrupp Titanium S.p.A, Werk Terni/Italien Weiterverarbeitung Europa 18: Tubificio di Terni S.p.A., Werk Terni/Italien 19: Società delle Fucine S.p.A., Werk Terni/Italien Edelstahl Service Center Deutschland 20: smbChromstahl GmbH, Langenhagen 21: ThyssenKrupp Nirosta Service-Center GmbH, Wilnsdorf-Anzhausen 22: EBOR Edelstahl GmbH, Sachsenheim Europa 23: ThyssenKrupp Stainless UK Ltd., Birmingham/Großbritannien 24: ThyssenKrupp Stainless Benelux B.V., Rotterdam/Niederlande 25: ThyssenKrupp Stainless France S.A., Paris/Frankreich 26: ThyssenKrupp Stainless DVP, S.A., Barcelona/Spanien 27: Terninox S.p.A., Ceriano Laghetto, Mailand/Italien 28: ThyssenKrupp Stainless Polska, Katovice/Polen 29: ThyssenKrupp Silco Inox Kft., Bátonyterenye/Ungarn 30: ThyssenKrupp Eurinox Paslanmaz Celik Servis Merkezi A.S., Istanbul/Türkei Asien 31: ThyssenKrupp Stainless International (Guangzhou) Ltd., Volksrepublik China AsienAmerika Deutschland Europa Legende
  7. 7. 7 Werkstoffe Titan Nickellegierungen tende Edelstähle pflegeleicht, hygie- nisch, umformbar, langlebig und umweltfreundlich. Nickel ist ein äußerst korrosionsbestän- diges Metall. Neben seiner Funktion als Legierungsbestandteil des nichtrosten- den Edelstahls entstehen durch die Verschmelzung mit anderen Metallen Nickellegierungen, die die Korrosions- beständigkeit und Festigkeit reinen Nickels deutlich übertreffen. Je nach Legierungsanteil werden sie individuell für verschiedene Anwendungen abge- stimmt. Titan ist der Werkstoff erster Wahl, wenn geringes Gewicht, hohe Festigkeit und höchste Korrosionsbeständigkeit gefor- dert sind. Besonderes Kennzeichen ist darüber hinaus seine niedrige spezifi- sche Dichte. Anforderungen an die Werkstoffeigenschaften Nichtrostender Edelstahl ThyssenKrupp Stainless ist bedeuten- der Anbieter eines breiten Spektrums metallischer Werkstoffe. Mit ihren Produkten Nichtrostende Edelstähle, Nickellegierungen und Titan deckt ihr Produktportfolio im Hinblick auf die Anforderungen an die Werkstoffeigen- schaften die Spitze der Werkstoffpyra- mide ab. Die Werkstoffpalette nichtrostender Edelstähle ist so umfassend, dass es kaum noch Bereiche des täglichen Lebens gibt, in denen auf sie verzichtet wird. Gegenüber herkömmlichen, unle- gierten Stählen weisen sie eine deutlich verbesserte Korrosionsbeständigkeit auf. Ursache dafür ist eine schützende Passivschicht aus Chromoxid. Neben der nichtrostenden Eigenschaft ist es auch die Säure- und Hitzebeständigkeit, die das Einsatzspektrum erheblich erweitert. Darüber hinaus sind nichtros-
  8. 8. 8 Geschäftsfelder Rost-, säure- und hitzebeständige Stähle: Nichtrostender Edelstahl Schematischer Ablauf des Produktionsprozesses
  9. 9. 9
  10. 10. 10 Definition Rost-, säure- und hitzebeständige Stäh- le (RSH-Stahl), auch nichtrostende Stähle genannt, sind als Eisenlegie- rungen mit mindestens 10,5 % Chrom und max. 1,2 % Kohlenstoff definiert. Zu den wichtigsten Eigenschaften der nichtrostenden Stähle gehört ihre Korrosionsbeständigkeit. Ursächlich hierfür ist eine Passivschicht, die als Barriere zwischen der Legierung und den sie umgebenden Medien fungiert. Die Passivschicht ist undurchlässig und unlöslich. Bei Beschädigung stellt sie sich unter dem Einfluss von Sauerstoff selbständig wieder her. Für die Bildung und Aufrechterhaltung der Passivschicht spielt Chrom eine entscheidende Rolle. Weitere Elemente können die Passiv- schicht unterstützen. Jedoch kann kein anderes Element alleine die besonderen Eigenschaften nichtrostender Stähle erzeugen. Herstellungsprozess RSH-Stähle durchlaufen die Produk- tionstufen: Stahlwerk (Schmelzstufe), Warmwalzwerk (Warmformgebung), Kaltwalzwerk (Kaltformgebung). Im Rahmen des Herstellungsprozesses von nichtrostendem Edelstahl unterscheidet man zwischen warmgewalztem Band (Warmband) bzw. kaltgewalztem Band (Kaltband).
  11. 11. 11 Bramme Die Bramme ist ein kompakter Block aus Rohstahl, üblicherweise das Produkt des Stranggießprozesses im Stahlwerk, der als Vorprodukt der Warmwalzwerke für die Erzeugung von gewalztem Warm- band dient. Die Breite entspricht in der Regel in etwa der Breite des späteren Warm- und Kaltbandes und liegt bei 1.000 - 1.600 mm, in einzelnen Fällen auch bis zu 2.100 mm. Die Länge der Bramme beträgt bis zu 12 Meter, während die Dicke im Bereich von 200 bis 250 mm liegt. Warmband Unter Warmband aus RSH-Stahl ver- steht man warmgewalztes Band in Breiten von über 600 mm. Das Vorma- terial sind die oben genannten Bram- men, die in einem Warmwalzwerk in ein wesentlich dünneres und längeres Band umgeformt und anschließend zu Rollen (Coils) aufgewickelt werden. Kaltband Kaltband aus RSH-Stahl ist ein kaltre- duziertes Flachprodukt in Breiten bis zu rund 2.000 mm und Dicken von 0,2 bis 8 mm, zum Teil auch bis etwa 12 mm, das zu einer Rolle (Coil) aufgewickelt wird. Beim Kaltwalzen von Band han- delt es sich um ein Umformverfahren, das im Anschluss an das Warmwalzen erfolgt. Die Vorteile kaltgewalzter Bänder im Vergleich zu Warmband liegen in der besseren Oberflächenqualität, enge- ren Toleranzen und dünneren Abmessungen. 11
  12. 12. 12 Stahlwerk Das Stahlwerk stellt den ersten Ferti- gungsschritt auf dem Weg zur Her- stellung des Endprodukts Kaltband dar. Im Elektrolichtbogenofen werden die Rohstoffe Schrott (legiert und unlegiert) und Ferrolegierungen gemeinsam ein- geschmolzen. Dazu wird zum Befüllen des Ofens der Deckel angehoben und zur Seite geschwenkt. Der Schrott wird mit großen Körben über den Ofen gefahren und in den Ofen chargiert. Der Deckel wird wieder aufgesetzt, Elektroden werden heruntergefahren und zünden mit dem Schrott einen Lichtbogen. Durch den Lichtbogen lässt sich die elektrische Energie mit sehr gutem Wirkungsgrad und hoher Energiedichte in Schmelzwärme umwan- deln. Bei dem Einschmelzprozess ent- stehen im Lichtbogen Temperaturen bis zu 3500 °C, in der Stahlschmelze bis zu 1800 °C. Die hohen Temperaturen er- möglichen auch die Auflösung schwer schmelzender Legierungsbestandteile des Schrottes. Zusätzliches Einblasen von Sauerstoff oder von Brennstoff- Gasgemischen beschleunigt den Ein- schmelzprozess. Danach wird die Schmelze aus dem Elektrolichtbogen- ofen in einem AOD-Konverter (AOD = Argon Oxygen Decarburization) weiter behandelt. Hauptziel dieser Behandlung ist die Reduzierung des Kohlenstoffgehaltes auf einen Zielwert durch Einblasen eines Sauerstoff- Argon-Gemisches. Nach der AOD-Behandlung wird die Schmelze in eine Pfanne gegossen. Die hohen Qualitätsanforderungen an die Eigenschaften der erschmolzenen Stähle machen eine Nachbehand- lung erforderlich. Dies erfolgt in der Sekundärmetallurgie, der Pfannen- bzw. Vakuumbehandlung von flüs- sigem Rohstahl. Der Einsatz dieses Arbeitsschrittes verfolgt neben der Homogenisierung der Schmelze sowie der Einhaltung enger Temperatur- grenzen bzw. exakter Temperaturen in erster Linie das Ziel, niedrigste Gehalte der Elemente Kohlenstoff, Stickstoff, Wasserstoff, Phosphor sowie einiger Spurenelemente im Stahl einzustellen. Anschließend wird der flüssige Roh- stahl weiter verarbeitet. Der zur Warm- umformung durch Walzen bestimmte flüssige Stahl wird kontinuierlich im Stranggießverfahren vergossen. Dafür wird eine bodenlose gekühlte Kokille verwendet, in die das flüssige Metall ge- gossen wird. Innerhalb der Kokille er- starrt die Strangschale, die dann in Gießrichtung abgezogen wird und den flüssigen Kern umschließt. Nach dem Verlassen der Kokille wird die Strang- schale weiter mit Wasser gekühlt, bis der Strang vollständig erstarrt ist. Nach dem Durcherstarren wird der Strang mit Brennern in Längen geschnitten, um das Halbzeug, die Bramme, zu er- halten. Brammen dienen als Vor- material für die Warmwalzwerke.
  13. 13. 13 Warmwalzwerk Im Warmwalzwerk werden die Brammen üblicherweise auf einer kontinuierlich arbeitenden Warmbreitbandstraße zu Warmbändern ausgewalzt. Hierbei wer- den die von den Stranggießanlagen produzierten Brammen in Wärmeöfen auf die erforderliche Walztemperatur erhitzt und anschließend im rever- sierend arbeitenden Vorgerüst und Stauchern auf die zum Warmwalzen benötigten Abmessungen einge- stellt. Die Fertigstraße ist der letzte Abschnitt einer Warmbandstrasse. Sie besteht in der Regel aus fünf bis sieben hintereinander angeordneten Quartogerüsten. Die Fertigstraße walzt das aus dem Vorgerüst kommende Vorband in einem Durchgang bis an die gewünschte Enddicke des Warmbandes. An die Fertigstraße schließt sich der Auslaufrollgang mit Kühleinrichtungen und die Aufwickeleinrichtung (Aufhas- peln) an. Das erzeugte Warmband (Warmband schwarz) dient als Vorma- terial für die Kaltwalzwerke. Bandgießanlage Am Standort Krefeld der ThyssenKrupp Nirosta wurde Ende 1999 eine vorin- dustrielle Bandgießanlage errichtet. Die Bandgießtechnologie ermöglicht es, unmittelbar aus der Schmelze Warm- band zu gießen, das ohne weitere Prozessschritte im Kaltwalzwerk einge- setzt oder auch als Warmband ver- marktet werden kann. Der hohe Energieaufwand für die Brammen- aufheizung und das Warmwalzen ent- fällt. Die Anlage ist nach jahrelanger Entwicklungsarbeit nun zum industriel- len Einsatz geeignet. Sie wird in erster Linie zur Herstellung von Warmband bestimmter Werkstoffe eingesetzt werden, die mit der herkömmlichen Technologie nicht produziert werden können. 13
  14. 14. 14 Kaltwalzwerk Beim Kaltwalzen wird warmgewalztes Band bei Raumtemperaturen weiter in der Dicke reduziert und in der nachfol- genden Bandbehandlung auf die vom Kunden gewünschten Verarbeitungs- eigenschaften eingestellt. Warmbandvorbereitung In den Edelstahlbehandlungsanlagen der Kaltwalzwerke wird das Warmband zunächst zum Kaltwalzen vorbereitet. Das Warmband wird dabei wärmebe- handelt (geglüht). Für bestimmte Chromstähle geschieht dies in Hauben- glühöfen, während insbesondere die Chrom-Nickelstähle die kontinuierliche Wärmebehandlung einer Glüh- und Beizlinie durchlaufen. Beim anschließen- den Beizen wird die Warmbandober- fläche von ihrer Oxidschicht, dem Zunder, befreit. 14 Nach einer mechanischen Vorent- zunderung lösen flüssige Beizmedien den Zunder ganz von der metallischen Oberfläche des Warmbandes. Das geglühte und sauber gebeizte Band (Warmband weiß) wird anschließend in Rollen (Coils) aufgewickelt und kann nun kaltgewalzt werden. Kaltwalzen Der Prozess des Kaltwalzens, bei dem die Banddicke des Warmbandes ohne vorhergehende Erwärmung auf die gewünschte Enddicke redu- ziert wird, erfolgt überwiegend auf 20-Rollen-Kaltwalzgerüsten. Dieser Typ von Kaltwalzgerüsten erzeugt die für Edelstähle erforderlichen hohen Umformkräfte und gewährleistet zu- gleich die Einhaltung der von den Kunden geforderten Toleranzen bezüg- lich Oberflächenqualität und Dicke.
  15. 15. 15 Fertigglühen Das beim Kaltwalzen verfestigte Ma- terial muss zur Wiederherstellung der Umformeigenschaften für die weitere Verarbeitung rekristallisierend erwärmt werden. Im nächsten Schritt muss daher das kaltgewalzte Band erneut einem Glühprozess unterzogen werden. Dies geschieht entweder auf Glüh- und Beizlinien, in denen das Kaltband in einer offenen Atmosphäre wärmebehan- delt und anschließend in der Beizstrecke erneut von dem entstandenen Zunder befreit wird oder – bei besonders hohen Anforderungen an die Oberfläche – in der Schutzgasatmosphäre einer Blankglühlinie. Die metallisch glänzende Oberfläche des Kaltbandes bleibt hier- bei erhalten, ihr Glanz wird durch die abschließende Wärmebehandlung in einer Schutzgasatmosphäre verstärkt. Endbearbeitungsschritte In den nachfolgenden Prozessstufen wird das Band leicht nachgewalzt (dres- siert), bei Bedarf streckgerichtet und besäumt. In der Regel werden diese Fertigungsschritte separat durchgeführt. Zur endgültigen Einstellung der vom Kunden gewünschten mechani- schen Eigenschaften, der Planheit, der Oberflächenfeinstruktur und des Glanzes, werden die wärmebehandelten Kaltbänder leicht nachgewalzt (dres- siert). Dies geschieht auf Zwei- oder Vier-Rollen-Dressiergerüsten (Duo- bzw. Quartogerüsten) mit polierten Arbeitswalzen. Schleiflinien versehen die Bänder bei Bedarf mit unterschiedlichen Schliffbildern auf der Bandoberfläche. Für höchste Anforderungen an die Planheit eines Edelstahlbleches wer- den dressierte oder auch undressierte Kaltbänder in Bandstreckanlagen behandelt. Eventuell vorhandene Eigenspannungen, die zur Unplanheit eines Bandes führen können, werden so ausgeglichen. Adjustage Die Adjustage ist der letzte Arbeitsgang in einem Kaltwalzwerk. Hier werden die Bänder kundengerecht konfektioniert. Längs- oder Querzerteilanlagen spalten die Coils zu schmaleren Streifen auf oder schneiden die Bänder zu Tafeln. Für die Weiterverarbeitung beim Kunden können die Bänder und Bleche mit Folien beschichtet werden. Diese Folien bieten einen Schutz der Oberfläche für die Weiterverarbeitung bei den Kunden.
  16. 16. 16 Präzisionsband Unter Präzisionsband versteht man kaltgewalztes Band aus nichtrosten- den und hitzebeständigen Stählen mit einer Breite bis 650 mm und Dicken zwischen 0,05 und 1,5 mm. Bei Dicken von 0,4 bis 1,5 mm ergeben sich Überschneidungen mit Kaltbreitband, die aber ausschließlich die Abmessung betreffen. Den besonderen Anforderun- gen, die an Präzisionsband gestellt werden, wie engste Toleranzen in der Maßhaltigkeit, besondere Kantenaus- führungen der Bänder, höchste Plan- heit, Festigkeit bis über 2000 N/mm2 kann jedoch nur ein spezialgewalztes und geschnittenes Erzeugnis gerecht werden. Chirurgische Instrumente, Injektionsnadeln, Dichtungen, Ventile oder Uhrfedern stellen einige Anwen- dungsbeispiele dar. Beiz- und Wärme- behandlungsanlagen konditionieren das Warmband für den Kaltwalzprozess oder stellen die gewünschten mechanisch- technologischen Eigenschaften nach dem Kaltwalzen ein. Eine Streckbiege- richtanlage optimiert die Planheit. Geschweißte Rohre Geschweißte Rohre aus nichtrostendem Edelstahl werden bei der Tubificio di Terni, einer Tochtergesellschaft der ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni, her- gestellt. Hauptabnehmer ist insbeson- dere die Automobilindustrie. Edelstahlbänder werden dabei in ent- sprechende Breiten geschnitten und über spezielle Schweißanlagen zu längsnahtgeschweißten Rohren umge- formt. Schneidemaschinen schnei- den die Rohre anschließend, gemäß Kundenwunsch, auf die entsprechenden Längen.
  17. 17. 17 Anwendungen Durch Legierungszusammensetzung und Wärmebehandlung lassen sich bei den nichtrostenden Stählen unterschied- lichste Gefügezustände einstellen. Diese bestimmen die Werkstoffeigenschaften in weiten Grenzen. Eine Grobeinteilung nichtrostender Stähle wird daher auch auf Grund dieser strukturtypischen Merkmale vorgenommen. Man unter- scheidet: austenitische Stähle, ferriti- sche Stähle, martensitische Stähle und ferritisch-austenitische (Duplex) Stähle. Gemessen an der Erzeugungsmenge haben die austenitischen und ferriti- schen Stähle die größte Bedeutung. Jedoch sind die übrigen Strukturtypen in einer Reihe von hochanspruchsvollen Anwendungsgebieten unverzichtbar. Unter den zahlreichen Einsatzbereichen von nichtrostenden Edelstählen fin- den sich unter anderem Architektur, Haushaltsgüter, Lebensmittel, Auto- mobilindustrie, Verkehrstechnik, Che- mieindustrie und Energiewirtschaft.
  18. 18. 18 Stahlwerk Lichtbogenofen Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Krefeld Terni Calvert, AL Typ AC AC AC AC Anzahl Anlagen [no.] 1 1 2 1 Nennleistung [MVA] 135 80 110/120 150 Mittleres Abstichgewicht [t] 150 80 150/125 160 AC = Alternating Current (Wechselstrom) Konverter Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Krefeld Terni Calvert, AL Bauart KCB-S AOD-L AOD-L AOD-L Anzahl Anlagen [no.] 2 2 2 1 Mittleres Schmelzgewicht [t ] 80 90 140 180 KCB-S=Krupp combined blowing - Stainless AOD-L=Argon Oxygen Decarburization-Lance Stranggießanlage Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Krefeld Terni Calvert, AL Anzahl Anlagen [no.] 1 1 1 2 1 Radius [m] 10,5 10,8 — 8,0/8,5 — Anzahl Stränge [no.] 1 1 2 1 1 Min./max. Brammenbreite Min./max. Brammendicke [mm] 865-1650 600-1600 600-1300 700-1600 — [mm] 240 240 222 215 230 Max. Brammenlänge [m] 9,6 12 12 11 11,5 Brammenschleiferei Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Krefeld Terni Calvert, AL Anzahl Schleifbänke [no.] 4 3 4 2 Warmwalzwerk Produkt Unternehmen ThyssenKrupp Steel ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Terni Calvert, AL Min./max. Bandbreite [mm] 600-1630 600-1560 800-1870 Min./max. Banddicke [mm] 1,5-20,0 1,5-13,0 1,5-25,4 Spez. Coilgewicht [kg/mm] 20,5 18 23 Max. Coilgewicht [t] 32,5 28,0 36 Wärmeöfen Unternehmen ThyssenKrupp Steel ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Terni Calvert, AL Typ Stoßofen Hubbalkenofen Hubbalkenofen Hubbalkenofen Anzahl Anlagen [no.] 1 3 1 3 Leistung [t/h] 220 250 225 380 Vorgerüst Unternehmen ThyssenKrupp Steel ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Terni Calvert, AL Antriebsleistung [kW] 4 x 4860 2 x 5000 2 x 4250/2 x 8500 Anlagen im Geschäftsfeld Nichtrostender Edelstahl * im Bau * im Bau * im Bau * im Bau
  19. 19. 19 Fertigstraßen Unternehmen ThyssenKrupp Steel ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Stainless USA * Standort Bochum Terni Calvert, AL Typ 4 high 4 high 4 high Anzahl Anlagen [no.] 7 7 7 Installierte Antriebsleistung [MW] 62,5 32,4 84 Durchmesser Arbeitswalze [mm] 775/675 760/680 850/700 Max./min. Durchmesser Stützwalze [mm] 1530/1360 1500/1460 1600 Max. Endwalzengeschwindigkeit [m/s] 15,6 16,0 21 Sonstige Merkmale Coilbox Wärmeisolierter Rollgang — Kaltwalzwerk Haubenglühöfen Passive Glühöfen Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Mexinox Unternehmen ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Standort Düsseldorf-Benrath Terni San Luis Potosí Standort Terni Max. externer Coildurchmesser [mm] 1960 1940 1960 1900 1900 1900 1900 Max. externer Coildurchmesser [mm] 1900 1900 Max. Stapelhöhe [mm] 4000 3825 4000 4170 4040 2750 4160 Max. Coilbreite [mm] 1750 1750 Max. Stapelgewicht [t] 80 75 80 60 60 46 69 Max. Coilgewicht [mm] 28 28 Anzahl Öfen [no.] 11 7 1 4 2 11 1 Anzahl Zellen [no.] 6 6 Anzahl Sockel [no.] 18 14 2 7 3 12 2 Anzahl Coils pro Zelle [no.] 5 5 Anzahl Kühlhauben [no.] 0 0 0 4 1 3 1 Glüh-/Beizlinien Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta Standort Krefeld Dillenburg Düsseldorf-Benrath Min./max. Dicke [mm] 2,0-8,0 0,5-6,0 0,4-6,0 0,2-2,0 0,7-6,0 0,3-3,5 1,5-5,5 0,7-8,0 Max. Breite [mm] 1570 1320 1850 1380 1550 1360 1350 1600 Max. Coilgewicht [t] 22 28 29 30 28 23 25 26 Typ HAPL HAPL & CAPL CAPL CAPL HAPL & CAPL CAPL HAPL HAPL & CAPL Max. Liniengeschwindigkeit [m/min] 24 72 80 100 36 42 30 50 Ofenlänge [m] 35 70 35 62 28 28 nein 41 Zunderbrecher nein nein nein nein nein nein ja nein Anzahl Schleuderräder [no.] 4 8 nein nein 8 nein 8 8 Beizbecken-Länge [m] 40 67 48 103 45 60 44 42 In-Linie/Dressiergerüst nein nein nein 2 high nein nein nein nein Unternehmen ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Mexinox Shanghai Krupp Stainless Standort Terni San Luis Potosí Shanghai Min./max. Dicke [mm] 1,8-7,0 1,5-6,5 1,5-6,5 0,3-3,0 0,3-4,0 0,8-4,0 1,8-6,7 0,3-4,0 1,5-6,0 0,3-3,0 Max. Breite [mm] 1550 1570 1570 1570 1540 1350 1350 1350 1350 1340 Max. Coilgewicht [t] 30 30 28 30 28 30 30 30 30 28 Typ HAPL HAPL HAPL & CAPL CAPL CAPL HAPL & CAPL HAPL CAPL HAPL CAPL Max. Liniengeschwindigkeit [m/min] 40 80 25 90 60 30 20 65 80 120 Ofenlänge [m] 29 86 32 81 47 34 nein 34 85 74 Zunderbrecher nein ja nein nein nein nein nein nein ja nein Anzahl Schleuderräder [no.] 8 16 8 nein nein 8 12 no 12 nein Beizbecken-Länge [m] 35 132 42 102 51 45 30 50 110 150 In-Linie/Dressiergerüst nein 2×6 high nein 4 high nein nein nein nein nein 2 high HAPL = Hot Annealing and Pickling Line (Warmband-Glüh- und Beizlinie) CAPL = Cold Annealing and Pickling Line (Kaltband-Glüh- und Beizlinie) * im Bau
  20. 20. 20 Kaltwalzgerüste Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Nirosta Standort Krefeld Dillenburg Düsseldorf-Benrath Min./max. Dicke [mm] 0,4-5,0 0,4-7,0 0,6-8,0 0,2-6,0 0,2-6,0 0,2-3,8 0,2-4,0 0,5-6,5 0,4-4,5 0,3-4,0 0,6-10,0 Max. Breite [mm] 1030 1320 1570 1350 1350 1320 1350 1525 1300 1300 1600 Max. Coilgewicht [t] 20 24 22 28 34 23 30 25 23 23 29 Max. Geschwindigkeit [m/min] 300 400 500 1.000 800 450 880 540 240/400 450 500 Max. Bandzug [kN] 270 400 600 500 500 350 400 450 240 400 600 Max. Walzkraft [kN] 6000 8000 14000 12000 8000 8000 13000 13000 8000 8000 16000 Abwickelgruppe ja ja ja nein nein nein nein ja nein nein ja Planheitsregelung nein nein ja ja ja nein ja ja ja ja ja Unternehmen ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Standort Terni Min./max. Dicke [mm] 1,0-5,0 0,4-6,0 0,2-6,4 0,7-6,5 0,2-6,3 0,2-6,3 0,4-5,0 Max. Breite [mm] 1270 1300 1370 1575 1370 1370 1570 Max. Coilgewicht [t] 21 22 27 30 30 27 28 Max. Geschwindigkeit [m/min] 235 300 600 800 800 700 600 Max. Bandzug [kN] 350 368 500 600 500 500 500 Max. Walzkraft [kN] 6000 6500 8000 16000 8000 7800 14000 Abwickelgruppe ja ja ja nein ja ja ja Planheitsregelung nein ja ja ja ja ja ja Unternehmen ThyssenKrupp Mexinox Shanghai Krupp Stainless ThyssenKrupp Stainless USA* Standort San Luis Potosí Shanghai Calvert, AL Min./max. Dicke [mm] 0,3-4,0 0,3-4,0 0,3-4,0 0,2-5,0 0,2-6,0 0,2-6,0 0,2-3,0 0,2-5,0 0,2-5,0 Max. Breite [mm] 1340 1340 1340 1340 1340 1340 1350 1625 1880 Max. Coilgewicht [t] 25 25 25 27 28 28 35 35 35 Max. Geschwindigkeit [m/min] 540 590 800 800 800 800 800 800 800 Max. Bandzug [kN] 450 450 470 500 500 500 500 200 200 Max. Walzkraft [kN] 7800 7800 9300 7850 8000 8000 7850 16000 16000 Abwickelgruppe ja ja ja ja nein nein nein ja ja Planheitsregelung nein ja ja ja ja ja ja ja ja Blankglühanlagen Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Thyssen Krupp Mexinox Shanghai Krupp Stainless Standort Krefeld Dillenburg Düsseldorf-Benrath Terni San Luis Potosí Shanghai Min./max. Dicke [mm] 0,4-3,0 0,3-3,5 0,15-1,2 0,3-3,0 0,2-1,0 0,3-1,5 0,35-2,0 0,3-1,3 0,25-2,0 Max. Breite [mm] 1270 1550 1350 1300 1320 1550 1320 1320 1340 Max. Coilgewicht [t] 24 25 30 26 26 30 25 22 28 Typ elektrisch Gas Gas + elektrisch elektrisch elektrisch Gas + elektrisch Gas Gas Gas Max. Liniengeschwindigkeit [m/min] 35 50 70 40 70 70 45 45 60 Ofenlänge [m] 10 24 32 10 21 35 24 24 31 Kühlzonen-Länge [m] 10 13 16 7 13 22 15 16 14 In-Linie/Dressiergerüst nein nein 2 high + Streckrichter nein nein 4 high nein nein nein * im Bau
  21. 21. 21 Dressiergerüste Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Standort Krefeld Dillenburg Düsseldorf-Benrath Terni Min./max. Dicke [mm] 0,4-6,0 0,4-6,0 0,2-2,0 0,2-3,5 0,2-1,2 0,3-2,0 0,5-6,0 0,3-3,0 0,3-1,5 0,3-3,0 0,3-5,0 Max. Breite [mm] 1350 1570 1380 1550 1350 1320 1550 1320 1550 1570 1540 Max. Coilgewicht [t] 24 22 — 25 — 25 28 21 — — 25 Typ 2 high 2 high 2 high CAPL In-Linie 2 high 2 high BAL In-Linie 2 high 2 high 2 high 4 high BAL In-Linie 4 high CAPL In-Linie 2 high Max. Geschwindigkeit [m/min] 600 500 120 300 70 370 240 300 70 130 400 Max. Bandzug [kN] 300 200 110 140 — 300 140 110 120 200 120 Planheitsregelung nein nein nein nein ja nein nein nein nein nein nein Unternehmen ThyssenKrupp Mexinox Shanghai Krupp Stainless ThyssenKrupp Stainless USA* Standort San Luis Potosí Shanghai Calvert, AL Min./max. Dicke [mm] 0,3-4,0 0,3-4,0 0,25-2,0 0,3-3,0 0,30-6,50 0,35-3,50 Max. Breite [mm] 1340 1600 1340 1340 1880 1880 Max. Coilgewicht [t] 25 25 27 28 35 35 Typ 2 high 2 high 2 high 2 high CAPL In-Linie 2 high 2 high CAPL In-Linie Max. Geschwindigkeit [m/min] 500 800 600 120 600 140 Max. Bandzug [kN] 120 160 300 — 300 — Planheitsregelung nein ja ja — ja — BAL = Bright Annealing Line (Blankglühanlage) CAPL = Cold Annealing and Pickling Line (Kaltband-Glüh- und Beizlinie) Bandstreckanlagen Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Shanghai Krupp Stainless Standort Krefeld Dillenburg Terni Shanghai Min./max. Dicke [mm] 0,3-1,2 0,2-2,0 0,15-1,2 0,3-6,0 0,2-2,0 Max. Breite [mm] 1550 1550 1350 1570 1320 Max. Coilgewicht [t] 28 — — 30 27 Typ kontinuierlich kontinuierlich kontinuierlich BAL In-Linie diskontinuierlich kontinuierlich Max. Bandzug [kN] 230 640 — 5000 550 Max. Geschwindigkeit [m/min] 250 220 70 100 150 BAL = Bright Annealing Line (Blankglühanlage) * im Bau
  22. 22. 22 Schleiflinien Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni ThyssenKrupp Mexinox Shanghai Krupp Stainless ThyssenKrupp Stainless USA* Standort Krefeld Dillenburg Düsseldorf- Benrath Terni San Luis Potosí Shanghai Calvert, AL Anzahl Anlagen [no.] 1 1 1 3 3 1 2 Min./max. Dicke [mm] 0,3-3,0 0,3-6,0 0,5-8,0 0,4-3,0 0,4-4,0 0,3-6,0 0,3-6,0 Max. Breite [mm] 1550 1350 1560 1550 1560 1550 1550 Min./max. Coilgewicht [t] 30 — — 23-30 23 30 35 Typ trocken nass nass trocken 1x nass und 2x trocken nass nass Anzahl Oberschliffkabinen [no.] 4 4 4 2-4 2 2 3 Anzahl Unterschliffkabinen [no.] 1 nein nein 0-1 1 0 1 Min./max. Geschwindigkeit [m/min] 4-40 25 40 30-40 22-35 30 — Schleifart Kundenschliff Reparatur-/ Kundenschliff Reparatur-/ Kundenschliff Kundenschliff Kundenschliff Reparatur-/ Kundenschliff — Lackierlinie Unternehmen ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Standort Terni Min./max. Dicke [mm] 0,2-1,2 Max. Breite [mm] 1550 Max. Coilgewicht [t] 20 Max. Geschwindigkeit [m/min] 25 Längszerteilanlagen Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Standort Krefeld Dillenburg Düsseldorf-Benrath Terni Anzahl Anlagen [no.] 8 5 4 11 Min./max. Dicke [mm] 0,3-6,0 0,2-5,5 0,2-6,0 0,3-4,0 Min./max. Eintrittsbreite [mm] 1350-1580 400-1550 1350-1640 750-1550 Min./max. Spaltbreite [mm] 30-200 10-50 20-50 10-150 Min./max. Coilgewicht [t] 22-30 4-30 26-30 10-30 Min./max. Geschwindigkeit [m/min] 90-300 120-250 200-250 100-200 Unternehmen ThyssenKrupp Mexinox Shanghai Krupp Stainless ThyssenKrupp Stainless USA* Standort San Luis Potosí Shanghai Calvert, AL Anzahl Anlagen [no.] 7 3 4** Min./max. Dicke [mm] 0,3-4,0 0,25-3,0 0,3-10,0 Min./max. Eintrittsbreite [mm] 1300-1524 1350 1550-1880 Min./max. Spaltbreite [mm] 18-50 50 25-160 Min./max. Coilgewicht [t] 10-25 29 35 Min./max. Geschwindigkeit [m/min] 50-250 200 60-250 * im Bau * im Bau** davon eine kombinierte Linie
  23. 23. 23 Querzerteilanlagen Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Standort Krefeld Dillenburg Düsseldorf-Benrath Terni Anzahl Anlagen [no.] 3 2 1 6 Min./max. Dicke [mm] 0,3-8,5 0,15-2,0 0,3-2,0 0,4-3,2 Min./max. Breite [mm] 1580 750-1550 690 750-1550 Min./max. Coilgewicht [t] 24-30 14-32 13 12-30 Min./max. Tafellänge [mm] 6000-12000 4000-9000 4000 3000-8000 Min./max. Geschwindigkeit [m/min] 50-100 60-100 60 12-30 Unternehmen ThyssenKrupp Mexinox Shanghai Krupp Stainless ThyssenKrupp Stainless USA* Standort San Luis Potosí Shanghai Calvert, AL Anzahl Anlagen [no.] 6 1 3** Min./max. Dicke [mm] 0,3-3,4 0,25-2,0 0,3-10,0 Min./max. Breite [mm] 1270-1524 1340 1550-1880 Max. Coilgewicht [t] 4 29 35 Min./max. Tafellänge [mm] 2438-6500 4000 3050-9150 Min./max. Geschwindigkeit [m/min] 35-60 90 60 Präzisionsband Unternehmen ThyssenKrupp Nirosta Standort Dahlerbrück Anlage Beizlinien Kaltwalzgerüste Blankglüh- anlagen Dressiergerüste Richtrollen- aggregate Spaltanlagen Kantenarrondie- rungsmaschine Anzahl Anlagen [no.] 1 3 9 2 1 4 2 Min./max. Dicke [mm] 0,1-1,50 0,05-1,50 0,04-1,50 0,05-1,50 0,05-0,80 0,04-1,50 0,1-0,60 Min./max. Breite [mm] 650 255-650 12-650 300-650 650 350-650 25-100 Min./max. Coilgewicht [t] 10 1,25-10 4-10 1,25-10 10 3-10 1,0 Max. Geschwindigkeit [m/min] 15 750 30 200 200 200 200 Max. Bandzug [kN] — 200 — 27 — — — Max. Walzkraft [kN] — 2400 — 4000 — — — Rohrproduktion Unternehmen Tubificio di Terni Standort Terni Anlage Rohrschweißmaschine Anzahl Anlagen [no.] 3 2 2 Min./max. Banddicke [mm] 0,8-3,0 0,6-3,0 1,0-5,0 Min./max. Bandbreite [mm] 75-280 75-450 180-530 Schweißart Hochfrequenz Laser TIG Rohrprofile runde, quadratische, rechteckige runde runde, quadratische, rechteckige Min./max. Außendurchmesser [mm] 25-89 25-126 57-168 Max . Geschwindigkeit [m/min] 120 18 2,5 Der Rohrproduktion gehört noch eine Spaltanlage an. * im Bau** davon eine kombinierte Linie
  24. 24. 24 Definition Nickellegierungen sind Werkstoffe, die aus mindestens 30 % Nickel bestehen. In Kombination mit weiteren metalli- schen und nichtmetallischen Elementen können am Fertigprodukt sehr unter- schiedliche Eigenschaften eingestellt werden. Dazu gehören neben her- vorragender Korrosions- und Hochtem- peraturbeständigkeit spezielle physika- lische Eigenschaften wie elektrischer Widerstand, kontrollierte thermische Ausdehnung und besondere magneti- sche Eigenschaften. Abhängig von den geforderten Produkteigenschaften kom- men Mehrstoff-Legierungen auf Basis von Nickel-Kupfer, Nickel-Eisen, Nickel- Eisen-Chrom, Nickel-Chrom, Nickel- Molybdän-Chrom und Nickel-Chrom- Kobalt zur Anwendung. Herstellungsprozess Das Produktprogramm der Thyssen- Krupp VDM umfasst Bleche, Bänder, Drähte, Stangen und Schmiedeteile aus Nickellegierungen und Sonderedelstäh- len. Schmelzen und Gießen Das Schmelzwerk der ThyssenKrupp VDM befindet sich am Standort Unna. Es ist ausgerichtet auf das Erschmelzen und Pfannenbehandeln hochnickelhal- tiger Legierungen, hochlegierter Son- derstähle sowie Kupfer-Nickel-Legie- rungen. Die Werkstoffe werden in einem Lichtbogenofen erschmolzen und an- schließend einer Vakuumbehandlung unterzogen. Ein Pfannenofen übernimmt die metallurgische Nachbehandlung. Das Gießen erfolgt in einer vertikalen Stranggießanlage oder im steigenden Blockguss. Homogenität und Reinheitsgrad der Werkstoffe können durch Umschmelzen in den vorhandenen ESR-Anlagen (Electro-Slag-Remelting-Anlagen) bzw. VAR-Anlagen (Vaccum-Arc-Remelting- Anlagen) gesteigert werden. Die ge- gossenen und/oder umgeschmolzenen Brammen bzw. Blöcke dienen der ThyssenKrupp VDM als Vormaterial zur Herstellung von Blechen, Bändern, Stangen und auch Drähten. Neben der konventionellen Technologie der offenen Erschmelzung von Stahl setzt die ThyssenKrupp VDM am Standort Unna zusätzlich einen Vaku- uminduktionsschmelzofen (VIM-Ofen) der neuesten Generation zur Produktion hochlegierter Sonderedelstähle, Nickel- und Superlegierungen ein, die extre- men mechanischen und thermischen Belastungen standhalten und damit für außerordentliche Beanspruchungen in der Luft- und Raumfahrt, Energie, Öl- und Gasindustrie sowie für Sonderanwendungen in der Elektro- technik und Elektronik geeignet sind. Hochleistungswerkstoffe: Nickellegierungen
  25. 25. 25 Weiterverarbeitung Warmgewalzte Bleche in Dicken von 2 bis 100 mm werden bei der Thyssen- Krupp VDM auf einem Quartowalzwerk am Standort Siegen warmgewalzt. Die Adjustageschritte Glühen, Strahlen, Beizen, Schleifen und Schneiden erfolgen im Werk Altena. Hier verfügt ThyssenKrupp VDM zusätzlich über ein Sendzimir-Reversier-Kaltwalzgerüst, aus dem warmgewalzte Bleche zu kaltge- walzten Einzelblechen mit einer Breite von bis zu 2.500 mm weiterverarbeitet werden können. Im Werk Werdohl erfolgt das Kaltwalzen von Bändern auf Quarto- und Sendzi- mir-Walzanlagen. Auf einem speziellen 20-Rollen Walzgerüst werden Folien bis zu einer Dicke von 0,025 mm gewalzt. Glüh-, Richt- und Schneidanlagen ste- hen zum Adjustieren auf Kundenanfor- derungen bereit. Am Standort Unna wurde 2008 eine der modernsten Schmiedelinien für Hochleistungswerkstoffe in Betrieb ge- nommen. Die Schmiedepresse arbeitet mit zwei Manipulatoren. Sie erhält ihr Schmiedegut aus zertifizierten An- und Nachwärmöfen. Auf dieser Anlage wer- den in genau beschriebenen Prozess- schritten Stangen und Halbzeugvor- material für die hohen Anforderungen der Luft- und Raumfahrt, der che- mischen Industrie und der Offshore- und Meerestechnik hergestellt. Am Standort Altena erfolgt auch die Fertigstellung von warmgewalzten und geschmiedeten Stangen und Halb- zeugvormaterial. Für die notwendigen Adjustagearbeiten stehen Wärme- behandlungsöfen, Dreh-, Schäl- und Schleifmaschinen zur Verfügung. Für die Herstellung von kaltgezogenen Präzisionsstäben steht eine 60- Tonnen-Ziehbank bereit. Des Weiteren erfolgt am Standort Werdohl die Herstellung von Fein- und Feinstdrähten bis zu einem Durchmesser von 0,01 mm sowie Grob-, Profil- und Schweißzusatz- drähten.
  26. 26. 26 Anwendungen Hochleistungswerkstoffe aus Nickel- legierungen sind in vielen Schlüssel- technologien Voraussetzung zur groß- technischen Umsetzung und sicheren Beherrschung von korrosiven und bei hoher Temperatur ablaufenden Pro- zessen und Verfahren. Sie werden eingesetzt in der Energie- und Umwelt- technik, Elektronik und Elektrotechnik, Automobilindustrie, Luft- und Raum- fahrt, Chemie und Petrochemie, Off- shore- und Meerestechnik sowie beim Bau von Industrieöfen. Wärmetauscher oder Gehäuseteile von Gasturbinen sind Beispiele für den Einsatz von Hochleistungswerkstoffen aus Nickellegierungen, die sich durch verbesserte Warmfestigkeit und che- mische Stabilität in korrosiven Medien auszeichnen. Im Automobilbereich werden Abgaskatalysatoren verwen- det, bei denen das Trägergerüst des metallischen und das Drahtgeflecht des keramischen Katalysators aus Nicrofer- oder Aluchromlegierungen bestehen. Darüber hinaus werden Nickellegierun- gen in Auspuffkrümmern eingesetzt, hochnickelhaltige Drähte finden sich in Zündkerzen für Benzinmotoren wieder, Drähte und Bänder aus Widerstands- legierungen werden für Anfahr- und Bremswiderstände elektrischer Schie- nenfahrzeuge benötigt. Auch in Brenn- stoffzellen kommen Nickellegierungen zum Einsatz. In der Luft- und Raumfahrt werden Hochleistungswerkstoffe aus Nickellegierungen für Brennkammern moderner Flugzeuggasturbinen einge- setzt oder auch für die Flüssigtreib- stofftanks der Europarakete „Ariane“.
  27. 27. 27 Schmelzen und Gießen Schmelzanlagen Behandlungsanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Unna Standort Unna Typ Lichtbogenofen Induktionsofen Typ VOD VLF Anzahl Anlagen [no.] 1 3 Anzahl Anlagen [no.] 1 1 Schmelzgewicht [t] 30 16 Chargiergewicht [t] 20/30 20/30 Nennleistung Trafo [MVA] 15 3,8 Nennleistung Trafo [MVA] — 4,5 Durchmesser Ofentiegel [m] 3,5 1,3 Vakuumsystem [mbar] 1 1 Gießanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Unna Typ Strangguß Blockguß Anzahl Anlagen [no.] 1 Strang 26 Gespanne/2-12 Kokillen Radius [m] keiner — Min./max. Kokillenbreite [mm] 600-1200 300-1600 Min./max. Kokillendicke [mm] 200-350 300-900 Max. Länge [m] 8,6 4 Vakuumschmelzanlagen Umschmelzöfen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Unna Standort Unna Typ VIDP Typ ESR VAR Anzahl Anlagen [no.] 1 Anzahl Anlagen [no.] 3 2 Schmelzgewicht [t] 20 (30) Min./max. Schmelzgewicht [t] 7-22 10-30 Nennleistung Trafo [MVA] 7 Min./max. Blockdurchmesser [mm] 400-1000 400-1000 Durchmesser Ofengefäß [m] 1,4 Min./max. Brammenbreite [mm] 930-1200 — Vakuumsystem [mbar] 0,15 Min./max. Brammendicke [mm] 320 — Min./max. Elektrodendurchmesser [mm] 330-980 Min./max. Blockgewicht [t] 2-17 2-17 Brammengewicht [t] 6-7 — Rechteck [mm] 390-1485 I 390-770 Vakuumsystem [t] — 0,001 Elektrodengewicht Rund [t] 2,9-20 Nennleistung Trafo [mbar] 2,1-3,5 2-2,5 Elektrodengewicht Rechteck [t] 1,5-14 Glühöfen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Unna Typ Herdwagenofen Anzahl Anlagen [no.] 3 Glühgewicht [t] 20 Wärmeleistung (Gas) [MW] 2,4 Max. Temperatur [°C] 1220 Max. Länge [mm] 9500 VOD = Vacuum Oxygen Decarburization (Vakuum-Frischen) VLF = Vacuum Laddle Furnace (Vakuum-Pfannenofen) VIDP = Vacuum Induction Degassing and Pouring Furnace (Vacuum-Induktionsschmelz- und Gießofen) ESR = Electro Slag Remelting (Elektroschlackeumschmelzverfahren) VAR = Vacuum Arc Remelting (Vakuum-Lichtbogen-Umschmelzen) Anlagen im Geschäftsfeld Nickellegierungen
  28. 28. 28 Weiterverarbeitung – Bänder Kaltwalzgerüste Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Werdohl Typ 4 high 6 high CVC 20 high 4 high Anzahl Anlagen [no.] 1 1 1 1 Min./max. Bandbreite [mm] 400-800 400-800 350-750 80-350 Min./max. Banddicke [mm] 0,2-5,0 0,1-5,0 0,02-1,0 0,04-3,17 Max. Coilgewicht [t] 9 9 9 3 Max. Walzgeschwindigkeit [m/min] 240 450 600 250 Max. Bandzug [kN] 100 100 150 60 Max. Walzkraft [kN] 13000 6500 2100 3500 Wärmebehandlungsanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Werdohl Typ Blankglühofen Haubenglühofen Elektro- Durchziehofen Anzahl Anlagen [no.] 2 1 3 Min./max. Bandbreite [mm] 400-800 2100 70-450 Min./max. Banddicke [mm] 0,1-4,0 1,50-5,00 0,04-3,0 Min./max. Coilgewicht [t] 9 4 2-6 Min./max. Glühgeschwindigkeit [m/min] 12-26 nicht anwendbar 12-30 Min./max. Glühtemperatur [0C] 800-1230 400-1050 850-1150 Glühatmosphäre H2 Ar H2 Min./max. Ofenlänge [m] 8-13 1,31 Ø 4-6 Min./max. Kühlzonenlänge [m] 6 nicht anwendbar 4-5 In-Linie/Dressiergerüst nein nein nein Richtanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Werdohl Typ Streck-, Richt- und Spaltanlage Richt-, Abläng- und Entfettungsanlage Anzahl Anlagen [no.] 2 3 Min./max. Bandbreite [mm] 30-765 8,0-764 Min./max. Banddicke [mm] 0,03-0,8 0,03-3,5 Max. Richtgeschwindigkeit [m/min] 180-200 25-40 Max. Coilgewicht [t] 1,5-6,0 0,5-6 Max. Streckkraft [kN] 20-80 nicht anwendbar
  29. 29. 29 Bandschleifanlagen Längszerteilanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Werdohl Standort Werdohl Min./max. Bandbreite [mm] 550-825 600-1050 Typ Dünnband-, Folien-, Breitband-, Schmal- band-, Band- und Zirkularschere Min./max. Banddicke [mm] 1,40-4,90 1,4-4,8 Anzahl Anlagen [no.] 6 Anzahl Kabinen [no.] 6 3 Min./max. Bandbreite [mm] 3,0-800 Min./max. Coilgewicht [t] 9 20 Min./max. Banddicke [mm] 0,025-4,8 Min./max. Schleifgeschwindigkeit [m/min] 10 40 Min./max. Spaltbandbreite [mm] 3-100 Anzahl Oberschliffkabinen [no.] 6 3 Min./max. Spaltgeschwindigkeit [m/min] 30-460 Anzahl Unterschliffkabinen [no.] 0 3 Min./max. Coilgewicht [t] 2-9 Beizanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Werdohl Typ Warmbandbeize Kaltbandbeize Anzahl Anlagen [no.] 1 1 Min./max. Bandbreite [mm] 280-800 60-800 Min./max. Banddicke [mm] 1,70-4,80 0,1-2,0 Max. Coilgewicht [t] 9 9 Max. Beizgeschwindigkeit [m/min] 10 30 Beizlänge [m] 20 15 In-Linie/Dressiergerüst nein nein Draht Wärmebehandlungsanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Werdohl Typ Topfofen Durchlauf-Glühofen Anzahl Anlagen [no.] 3 14 Min./max. Drahtdurchmesser [mm] 2,0-25,0 0,1-5,0 Ziehanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Werdohl Typ Trockenziehanlage Naßziehanlage Anzahl Anlagen [no.] 7 14 Min./max. Drahtdurchmesser [mm] 1,0-15,0 0,1-2,0 Zusätzlich ergänzen verschiedene Bearbeitungsanlagen die Drahtproduktion am Standort Werdohl: • eine Flachwalzanlage • eine Zieh- und Schabeanlage • zwei Strahlanlagen • zwei Richt- und Abteilanlagen
  30. 30. 30 Blechproduktion Walzgerüste Brammenanwärmofen/Zwischenwärmofen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Siegen Standort Siegen Typ 4 high Typ Rollenherdofen Anzahl Anlagen [no.] 1 Anzahl Anlagen [no.] 2 Min./max. Blechbreite [mm] 2500 Min./max. Brammenbreite [mm] 320-2650 Min./max. Blechdicke [mm] 2-100 Min./max. Brammendicke [mm] 3-160 Min./max. Blechlänge [mm] 1000-9000 Min./max. Brammenlänge [mm] 600-9000 Max. Stückgewicht [t] 2,8 Max. Stückgewicht [t] 2,8 Max. Walzkraft [kN] 40000 Min./max. Temperatur [°C] 770-1200 Max. Walzgeschwindigkeit [m/min.] — Wärmebehandlungsöfen Strahlanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Altena Siegen Standort Altena Typ Rollenherdofen Haubenglühofen Typ Strahlanlage Anzahl Anlagen [no.] 1 1 Anzahl Anlagen [no.] 2 Min./max. Blechbreite [mm] 300-3200 100-2160 Min./max. Blechbreite [mm] 500-3200 Min./max. Blechdicke [mm] 1,0-42,0 2-140 Min./max. Blechdicke [mm] 0,7-180 Min./max. Blechlänge [mm] — 100-6000 Min./max. Blechlänge [mm] 1000-12000 Max. Stückgewicht [t] 4,5 9 Max. Stückgewicht [t] 5 Min./max. Temperatur [°C] 500-1180 300-900 Min./max. Geschwindigkeit [m/min] 1-10 Beizanlagen Kaltwalzgerüst Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Altena Altena Siegen Standort Altena Typ Sprühbeize Tauchbeize Tauchbeize Typ Sendzimir Anzahl Anlagen [no.] 1 3 1 Anzahl Anlagen [no.] 1 Min./max. Blechbreite [mm] 760-3200 8-2500 8-2500 Min./max. Blechbreite [mm] 1000-2600 Min./max. Blechdicke [mm] 1,0-40,0 1,0-150,0 2-100 Min./max. Blechdicke [mm] 1,0-10,0 Min./max. Blechlänge [mm] 1300-10000 150-8000 1000-9500 Min./max. Blechlänge [mm] 2000-10000 Max. Stückgewicht [t] 4,5 8 2,8 Max. Stückgewicht [t] 1,5 Beizlänge [m] 10 8 9,5 Max. Walzkraft [kN] 25000 Beizmittel HNO3/HF, 40°C HNO3/HF, RT HF&H2SO4,40°C Geschwindigkeit [m/min] 5-60 Kühlmittel ÖlZur Adjustage gehören diverse weitere Anlagen: • vier Rollenrichtmaschinen • zwei Trockenschleifanlagen, eine Nassschleifanlage • zwei Scheren, eine Säge, zwei Plasmaanlagen
  31. 31. 31 Stangenproduktion Wärmebehandlungsanlagen Richtanlagen Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Altena Standort Altena Typ Herdwagenofen Typ Pressrichtmaschine Rollenrichtmaschine Anzahl Anlagen 4 Anzahl Anlagen [no.] 1 5 Min./max. Ofenhöhe [mm] 500-700 Min./max. Stangendurchm. [mm] 25-400 8-95 Min./max. Ofenbreite [mm] 1000-1200 Min./max. Stangenlänge [mm] 300-8000 1800-11000 Min./max. Ofenlänge [mm] 7000-12500 Chargiergewicht [t] 21 Min./max. Temperatur [°C] 500-1240 Schmiede Schmiedepresse Manipulatoren Unternehmen ThyssenKrupp VDM Unternehmen ThyssenKrupp VDM Standort Unna Standort Unna Typ Freiform-Schmiedepresse Typ 2 schienengebunden, 1 mobil Anzahl Anlagen [no.] 1 Anzahl Anlagen [no.] 3 Max. Presskraft [MN] 40 Tragkraft [kN] 80-600 Max. Stauchkraft [MN] 45 Lastmoment [kNm] 360-1500 Lichtes Maß [mm] 4300 Min./max. Zangenklemmbereich [mm] 110-1810 Säulenabstand [mm] 3125 Fahrbereich [m] 16 Max. Hübe [min-1] 120 Die Stangenproduktion verfügt über folgende Bearbeitungs- und Adjustageanlagen: • eine Schälmaschine, fünf Drehmaschinen, eine Rondendrehbank • eine Knüppelschleifmaschine • drei Spitzenlosschleifmaschinen • vier Sägen, zwei Trennanlagen • eine Ziehbank Die Schmiede verfügt außerdem über: • drei Herdwagenöfen und • fünf Kammeröfen.
  32. 32. 32 Definition Titan ist das 22. Element im Perioden- system der chemischen Elemente. Es ist kein seltener Bestandteil der Erdkruste: Mit einem Vorkommen von 0,6 % liegt es an neunter Stelle der Elementhäufigkeit und ist das vierthäu- figste Metall. Aber erst seit der Ein- führung eines wirtschaftlich und qua- litativ zuverlässigen Verfahrens zur Gewinnung von Titan aus Erz (Kroll- Prozess) in den frühen 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wurden verschie- dene Titan-Basiswerkstoffe entwickelt, um den speziellen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Diese kann man grob in zwei Kategorien unterscheiden: • Reintitan, zusammengsetzt aus ≥ 99,2 % Titan, zuzüglich der Begleit- elemente wie Sauerstoff, Stickstoff, Kohlenstoff, Eisen usw. • Titanlegierungen, d.h. Titan legiert mit bis zu ca. 20 % an Zusätzen wie Aluminium, Vanadium, Zinn, Molyb- dän, Zirkonium Herstellungsprozess Die Herstellung von Titan-Halbfertig- fabrikaten läuft während der Verarbei- tung vom Erz zum gewalzten Produkt in drei wesentlichen Verfahrensschritten ab: Hochleistungswerkstoffe: Titan • Reduktion von Titanerz zu einer "Schwamm" genannten porösen Form von Titanmetall • Umschmelzen des Schwamms bzw. Titanschrottes- bei Legierungen zuzü- glich der Legierungselemente zur Herstellung eines Blocks oder einer Bramme • Umformung der Blöcke und/oder Brammen zu allgemeinen Walzpro- dukten oder über Zwischenab- messungen zu Stäben oder Frei- formschmiedestücken
  33. 33. 33 Schmelzverfahren Titan und Titanlegierungsblöcke werden in der Regel zweifach in einem Licht- bogenofen unter Vakuum erschmolzen. Für bestimmte „kritische“ Anwen- dungen, wie zum Beispiel bei Trieb- werksteilen, wird zur Erhöhung der Reinheit und Homogenität des endgül- tigen Blocks ein dritter Schmelzschritt durchgeführt. Die Schmelzanlagen der ThyssenKrupp Titanium sind in Deutschland am Standort Essen und in Italien am Standort Terni angesiedelt. Neben den 3 VAR-Öfen wird in Essen seit Beginn des Jahres 2008 ein hoch- modernes Elektronenstrahl-Schmelz- verfahren (EB) zur Herstellung von Titanblöcken und -brammen eingesetzt. Hierbei handelt es sich um den ersten und bisher einzigen EB-Ofen in Europa. Diese Anlage zeichnet sich durch eine hohe Schmelz- und Recyclingrate aus und erlaubt den Einsatz von Schrotten und Titanschwamm durch eine inte- grierte Wiege- und Mischanlage. Eine weitere innovative Technologie zur Verwendung von Titanschrotten als Rohstoff ist das im Standort Terni wei- terentwickelte Skull-Melting-Verfahren. Dieses Schmelzaggregat zeichnet sich durch hohe Flexibilität bei der Verwen- dung unterschiedlicher Schrottarten und -gewichte sowie der Möglichkeit, wahlweise Blöcke oder Brammen zu erschmelzen, aus. Weiterverarbeitung Die Weiterverarbeitung der Blöcke und Brammen zu Halbzeugen aus Titan und Titanlegierungen findet sowohl auf eigenen Anlagen als auch auf Anlagen anderer Segmente im ThyssenKrupp Konzern statt. Am Standort Terni der ThyssenKrupp Titanium sind die Verarbeitungsanlagen für Flacherzeugnisse konzentriert. Dabei werden die Warm- und Kaltbandwalz- und Behandlungsanlagen der Thyssen- Krupp Acciai Speciali Terni genutzt, um Bänder und Bleche aus Reintitan herzustellen. Aus derart gewalzten Bändern wiede- rum werden bei ThyssenKrupp Titanium in Terni längsnahtgeschweißte Rohre bis zu einer Länge von 25 m (z.B. für Meerwasserentsalzungsanlagen) gefertigt. Dort steht auch eine aus- schließlich für warmgewalzte Titan- und Titanlegierungsplatten ausgerichtete Fertigungslinie mit einem Quarto- Warmwalzgerüst und anschließender Adjustage. Um eine besondere Planheit und Spannungsarmut der Titanlegierungsplatten zu erreichen, können diese in dem VCF (Vacuum- Creep-Flattener) am Standort Essen unter Vakuum gerichtet und spannungs- arm geglüht werden. Diese Anlage ist in Europa derzeit einmalig. Langprodukte für die Luftfahrtindustrie werden unter strengster eigener Fertigungsüberwachung sowohl im Konzern als auch bei auditierten Lohnverarbeitern geschmiedet oder gewalzt. Die mechanische Bearbeitung, Adjustage, Erprobungen und Zertifi- zierung erfolgt im Werk Essen.
  34. 34. 34 Anwendungen Titan ist auf Grund seiner positiven Eigenschaften bezüglich Festigkeit, Dichte und Korrosionsbeständigkeit ein geeigneter Werkstoff zur Herstellung von Komponenten für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Titanlegierungen sind dabei zunehmend in Strukturbau- teilen von Flugzeugen der neuesten Generation sowie bei Triebwerksteilen in Temperaturbereichen unter ca. 550 °C zu finden. Für die Chemie und den chemischen Anlagenbau ist Titan häu- fig der Konstruktionswerkstoff erster Wahl wegen seiner ausgezeichneten Korrosionsbeständigkeit. Auf Offshore- Plattformen wird Titan in Rohrleitungen zum Brandschutz, in Röhren- und Plat- tenwärmetauschern sowie in Ventilen genutzt. In der Marine-Industrie ist Titan unersetzlich geworden. Alle Tanker und Kreuzfahrtschiffe dieser Welt fahren mit Dieselmotoren, die durch den Einsatz von Plattenwärmetauschern aus Titan mit Meerwasser gekühlt werden. Geschweißte Titanrohre finden weltweit Einsatz in Kraftwerken und Meerwasser- entsalzungsanlagen. Auch in der Me- dizintechnik ist der Werkstoff Titan unverzichtbar. Aufgrund seiner ausge- zeichneten Körperverträglichkeit wird er als Implantatwerkstoff eingesetzt, sei es für Gelenkprothesen, Fixiermaterial für Knochen, Zahnimplantate, künstliche Herzklappen und Herzschrittmacher- gehäuse. Automobilindustrie, Archi- tektur, Sportgeräte sowie Uhren- und Schmuckindustrie zählen zu den neuen Märkten, in denen der Werkstoff Titan mehr und mehr angewendet wird.
  35. 35. 35 Umschmelzöfen Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Standort Terni Essen Typ Skull Melter VAR VAR EB Anzahl Anlagen [no.] 1 1 3 1 Min./max. Gewicht pro Schmelze [t] 1,6 0,1 3-13 15 Min./max. Nennleistung [MVA] 3 0,18 0,855-2,5 3,6 Min./max. Tiegeldurchmesser [m] Blöcke 0,45 Ø Brammen 0,2 x 0,9 0,2 Block 0,6-1,05 Ø Block 0,84 Ø oder Bramme 0,5 x 1,3 x 5 Min./max. Schmelzvakuum [mbar] 10 -3 10 -3 10 -3 -10 -2 10 -4 VAR = Vaccum Arc Remelting (Vakuum-Lichtbogen-Ofen) EB = Electron Beam (EB-Ofen) Blechproduktion Wärmebehandlungsanlagen Wärmebehandlungsöfen Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Standort Essen Standort Terni Typ Vakuum-Kriech-Richtanlage Anzahl Anlagen [no.] 2 Anzahl Anlagen [no.] 1 Min./max. Blechbreite [mm] 2100 nutzbare Wannengröße [m] 6,3 x 3,1 Min./max. Blechdicke [mm] 60 Max. Belegungshöhe [m] 0,15 Min./max. Blechlänge [mm] 12000 Max. Chargiergewicht [t] 13 Max. Stückgewicht [t] 3,6 Max. Ofentemperatur [°C] 980 Min./max. Temperatur [°C] 800; 1100 Brammenanwärmöfen/Zwischenwärmöfen Walzgerüst Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Standort Terni Standort Terni Anzahl Anlagen [no.] 1 Anzahl Anlagen [no.] 1 Min./max. Brammenbreite [mm] 1500 Max. Blechbreite [mm] 2100 Min./max. Brammendicke [mm] 170 Min./max. Blechdicke [mm] 170 Min./max. Brammenlänge [mm] 2000 Min./max. Blechlänge [mm] 8000 Max. Stückgewicht [t] 3,6 Max. Stückgewicht [t] 2 Min./max. Temperatur [°C] 800; 1250 Max. Walzkraft [kN] 28 Max. Walzgeschwindigkeit [m/min.] 60 Strahlanlagen Beizanlagen Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Standort Terni Essen Standort Terni Essen Anzahl Anlagen [no.] 1 1 Anzahl Anlagen [no.] 2 1 Min./max. Blechbreite [mm] 2100 1300 Min./max. Blechbreite [mm] 2100 950 Min./max. Blechdicke [mm] 170 500 Min./max. Blechdicke [mm] 170 1000 Min./max. Blechlänge [mm] 12000 8000 Min./max. Blechlänge [mm] 12000 5000 Max. Stückgewicht [t] 3,6 5 Max. Stückgewicht [t] 3,6 3 Min./max. Geschwindigkeit [m/min.] 1; 6 0,5-2 Beizlänge [m] 13 4,5 Beizmittel HF, H2SO4, H2O2 HF/HNO3 Anlagen im Geschäftsfeld Titan Rohrproduktion Rohrschweißlinien Unternehmen ThyssenKrupp Titanium Standort Terni Anzahl Anlagen [no.] 3 Min./max. Durchmesser [mm] 15-65 Min./max. Dicke [mm] 0,5-2,5 Min./max. Länge [mm] 2000-25000 Es erfolgt zudem eine Ultraschall-, eine Wirbelstrom- und eine Druckprüfung. Die Stangenproduktion verfügt über folgende Bearbeitungs- und Adjustageanlagen: • vier Sägen • zwei Drehmaschinen • eine Beizanlage • eine Strahlanlage • zudem erfolgt eine US-Prüfung Tauchtechnik und im Rahmen der Metallographie eine Mikroprüfung Stangenproduktion
  36. 36. 36 Freiformschmiede Das Unternehmen Società delle Fucine ist eine Freiformschmiede, in der Werk- stücke mit einem Stückgewicht von bis zu 250 Tonnen hergestellt werden können. Sie ist mit ihren Produkten vorrangig im Bereich Energieerzeugung, Anlagenbau, Chemie und Petrochemie sowie Meerestechnik vertreten. Typische Anwendungen für große Schmiedeteile sind Wellen für E-Generatoren oder große Stützwalzen für Grobblechwalz- werke. Beim Freiformschmieden werden bei sehr großen Werkstücken hydraulische Pressen, so genannte Schmiedepressen verwendet. Die Schmiedestücke wer- den unter der Presse mit Hilfe von Manipulatoren, die das Werkstück in Zangen halten, bewegt. Nach dem Schmieden muss das Werkstück abge- kühlt werden. Bei größeren Schmie- destücken und bestimmten Qualitäten ist vorher noch eine Glühbehandlung erforderlich, um die Rissfreiheit des Werkstückes zu gewährleisten. Des- weiteren verfügt die Freiformschmiede über eine Vielzahl von Horizontal- und Vertikaldrehmaschinen, Fräs- und Schleifmaschinen in den mechanischen Bearbeitungswerkstätten zur Endbear- beitung. Verarbeitung: Freiformschmiede
  37. 37. 37 Anlagen im Geschäftsfeld Verarbeitung Schmiede und mechanische Bearbeitung Unternehmen Società delle Fucine Unternehmen Società delle Fucine Standort Terni Standort Terni Anlage Schmiedepresse Anlage Schmiede - Manipulatoren Presskraft [t] 12600 5000 Lastmoment [t×m] 120 40 250 Min./max. Säulenabstand [mm] 2200-6200 2000-4250 Min./max. Durchmesser, mit Greifbereich [mm] 400-1100 250-1000 400-1800 Max. Öffnungen [mm] 6510 4120 Min./max. Durchmesser, ohne Greifbereich [mm] 700-1200 620-1300 1400-3000 Min. Öffnungen [mm] 3300 1920 Min./max. Höhe [mm] 1450-2400 1200-2000 2350-5200 Lauf [mm] 13600 7000 22000 Unternehmen Società delle Fucine Unternehmen Società delle Fucine Standort Terni Standort Terni Anlage Schmiede- und Behandlungsöfen Anlage Drehbänke Fräs- maschinen Schleif- maschinen Anzahl Anlagen [no.] 24 Anzahl Anlagen [no.] 18 3 2 Min./max. Stückgewicht [t] 10-500 Min./max. Stückgewicht [t] 15-220 100-400 90-100 Max. Durchmesser [mm] 1750 Min./max. Durchmesser [mm] 900-4000 — 1803 Max. Länge [mm] 4115 Min./max. Länge [mm] 1000-4300 — 11590 Min./max. inneres Ofenvolumen [m3] 1-471 Min./max. Horizontaler Lauf [mm] — 11225-19400 16000 Ofen [type] 16 horizontale, 2 vertikale, 1 rotierende Vertikaler Lauf [mm] — 3000-5000 5000 Min./max. Temperatur [°C] 1000-1230 Min./max. Drehtischdurchmesser [mm] 5500-7300 — — Min./max. Leistung [Gcal/h] 0,5-12,0 Min./max. Höhe [mm] 3200-5700 — — Bauart [type] horizontal and vertikal — — Min./max. Leistung [kW] 95-544 136 82-102
  38. 38. 38 Distributionsnetzwerk ThyssenKrupp Stainless ist im Bereich der nichtrostenden Edelstahl-Flach- produkte, Nickellegierungen und Titan- Erzeugnisse mit Vertriebsgesellschaften, Verkaufsbüros, Lagern und Service- Centern weltweit vertreten. Diese globale Marktpräsenz ermöglicht es den operativen Gesellschaften der ThyssenKrupp Stainless, die Kunden vor Ort mit besten Leistungen bei hervorra- gender Qualität schnell zu bedienen. Distributionsnetzwerk & Service-Center Service-Center für nichtrostende Edelstähle Die ThyssenKrupp Nirosta verfügt mit der Nirosta Service-Center GmbH (NSC) in Wilnsdorf, der EBOR Edelstahl GmbH in Sachsenheim und der smb- Chromstahl GmbH in Langenhagen über drei Edelstahl Service-Center in Deutschland. Die ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni verfügt in Italien mit der Terninox S.p.A. über ein leistungsfähi- ges Service-Center am Standort Ceriano Laghetto. Die ThyssenKrupp Stainless International betreibt darüber hinaus eine Reihe von Service-Centern in den Ländern Spanien, England, Frankreich, Polen, Ungarn, Türkei sowie in China.
  39. 39. 39 Edelstahl Service-Center Unternehmen Edelstahl Service-Center Produktionsstandort Hauptanlagen ThyssenKrupp Nirosta ThyssenKrupp Nirosta Service Center GmbH Wilnsdorf (Deutschland) • 5 x Längszerteilanlagen smbChromstahl GmbH Langenhagen (Deutschland) • 1 x Bandschleif-, Bürst- und Querzerteilanlage • 2 x Tafelschleif- und Bürstanlagen • 1 x Hochglanzpolieranlage EBOR Edelstahl GmbH Sachsenheim (Deutschland) • 2 x Längszerteilanlagen • 3 x Querzerteilanlagen • 1 x Bandschleif- und Querzerteilanlage • 1 x Bandschleifanlage • 2 x Tafelschleifanlagen ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni Terninox S.p.A. Ceriano Laghetto (Italien) • 5 x Querzerteilanlagen • 3 x Längszerteilanlagen • 4 x Coilbürstanlagen • 1 x Tafelschleif- und Bürstanlage • 2 x Scheren ThyssenKrupp Stainless International ThyssenKrupp Stainless U.K. Ltd. Birmingham (Großbritannien) • 1 x Querzerteilanlage • 1 x Tafelschleifanlage ThyssenKrupp Stainless France S.A. Paris, (Frankreich) • 2 x Längszerteilanlagen • 1 x Querzerteilanlage • 1 x Bandschleif- und Bürstanlage • 1 x Tafelschleifanlage • 1 x Tafelbürstanlage ThyssenKrupp Stainless D.V.P. Barcelona (Spanien) • 2 x Längszerteilanlagen • 2 x Querzerteilanlagen • 1 x Coilbürstanlage • 1 x Bandschleif- und Bürstanlage • 1 x Hochglanzpolieranlage ThyssenKrupp Silco Inox Kft. Batonyterenye (Ungarn) • 2 x Längszerteilanlagen • 1 x Querzerteilanlage • 1 x Tafelschleif- und Bürstanlage ThyssenKrupp Eurinox S.A. Istanbul (Türkei) • 5 x Längszerteilanlagen • 2 x Querzerteilanlagen • 1 x Tafelschleif- und Bürstanlage ThyssenKrupp Stainless Polska Kattowitz (Polen) • 1 x Längszerteilanlage • 1 x Querzerteilanlage • 1 x Tafelschleifanlage ThyssenKrupp Stainless Guangzhou Guangzhou (China) • 1 x Längszerteilanlage
  40. 40. 40 Um den Herausforderungen von mor- gen gerecht zu werden, fokussieren sich die operativen Gesellschaften der ThyssenKrupp Stainless auf stra- tegische Innovationen im Bereich Anwendungen, Werkstoffe, Prozesse und Produkte. Ehrgeizig, innovativ und kundennah beschreiten wir dabei neue Wege, um das Leistungspotenzial der Werkstoffe zu steigern und gleichzeitig die Einsatzmöglichkeiten beim Kunden zu optimieren. Hierbei hat die compu- terunterstützte Simulation eine immer größere Bedeutung. Aus diesem Grund wurde die Zusammenarbeit mit ver- schiedenen Universitäten und Instituten auf diesem Gebiet intensiviert. Die aktuellen F&E-Tätigkeiten der ThyssenKrupp Stainless umfassen Themengebiete wie die Entwicklung von Oberflächen mit verbesserter Optik und Funktionalität oder die Neuent- wicklungen von Legierungen, die neue Maßstäbe in der Korrosions- und Hitzebeständigkeit setzen und zusätzli- che Anwendungsbereiche erschließen. Vor dem Hintergrund stark gestiegener Rohstoffpreise, insbesondere bei Nickel, und dem Trend der Endverbraucher, die Chromnickelstahlgüten gegen kos- tengünstigere nickelarme Güten zu er- setzen, wurden in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Gruppe Werkstoffalternativen entwickelt bezie- hungsweise die Herstellung und das Verarbeitungsverhalten optimiert, so dass für fast alle Kundenanwendungen geeignete, kostengünstige Lösungen angeboten werden konnten. Forschung & Entwicklung
  41. 41. 41 Umweltmanagement steht bei ThyssenKrupp Stainless für die konse- quente und kontinuierliche Beachtung von Umweltaspekten. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst wenige Emissionen und Reststoffe zu erzeugen sowie Rohstoffe und Energie sparsam einzusetzen. An allen Stand- orten der ThyssenKrupp Stainless wer- den deshalb Umwelt und Ressourcen schonende Produktionssysteme einge- setzt. Bereits bei der Planung neuer Anlagen und der Erweiterung und Modernisie- rung bestehender Werke werden mögliche Umweltauswirkungen mit einbezogen. Der Umweltschutz wird durch verschiedene Maßnahmen in den Werken der ThyssenKrupp Stainless gefördert. Die Werke haben weiterhin das Ziel, den Wasserverbrauch zu reduzieren sowie die Abwasserreinigung und das Säure- recycling zu optimieren. Nennenswerte Erfolge wurden auch durch breite Recyclingmaßnahmen der Verbrauchs- stoffe erreicht, beispielsweise beim Papierverbrauch. Dadurch werden bei der Verringerung der Umweltbelastun- gen beachtliche Erfolge erzielt. ThyssenKrupp Stainless leistet aber nicht nur aufgrund der umweltscho- nenden Produktionsmaßnahmen einen überdurchschnittlichen Beitrag zum glo- balen Umweltschutz. Der Einsatz unse- rer hochinnovativen Werkstoffe führt außerdem zu positiven Auswirkungen für die Umwelt. Nichtrostender Edelstahl ist wegen seiner nahezu hundertprozentigen Recyclingfähigkeit ohne jeglichen Quali- tätsverlust ein besonders umweltfreund- licher Werkstoff. Das Recycling-Verhal- ten ist daher eine wichtige Werkstoff- eigenschaft. Umweltschutz
  42. 42. 42 Mitarbeiter Die ThyssenKrupp Stainless-Gruppe beschäftigt weltweit rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (im Folgenden unter „Mitarbeiter“ zusammengefasst). Diese sind eine zentrale Ressource für die nachhal- tig erfolgreiche Entwicklung unse- res Unternehmens, da sie uns ihre Motivation, ihr Wissen und ihre Erfahrung zur Verfügung stellen. Dieses Potenzial gilt es, durch Aus- und Weiterbildung, Personalentwicklung und -marketing sowie Ideenmanagement zu stärken. ThyssenKrupp Stainless sichert sich hiermit die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit und sorgt für eine positive Begleitung der demo- graphischen Entwicklung, da sie nur so mit tendenziell älter werdenden Belegschaften im technologischen Wissenswettlauf bestehen kann. An ihren Standorten gelten ThyssenKrupp Stainless und ihre Tochterunternehmen als verlässliche Arbeitgeber, die Arbeitsplätze schaffen und sichern. ThyssenKrupp Stainless stärkt die Regionen auch durch flankierendes sozi- ales Engagement nachhaltig.
  43. 43. 43 Personalentwicklung Strategisches Personalmanagement hat innerhalb des Segments ThyssenKrupp Stainless einen hohen Stellenwert. ThyssenKrupp Stainless bietet ihren Mitarbeitern zahlreiche Personalent- wicklungs-Programme: Im Segment Stainless bildet Connect2TKL die Einführungsveranstal- tung für ausgewählte Trainees und Direkteinsteiger. Ziele sind die Sensibi- lisierung der Teilnehmer für die Tätig- keit in einer internationalen Gruppe sowie die Fokussierung auf inter- kulturelles Verständnis im Rahmen globaler Zusammenarbeit. Die Seminarreihe GLAD@TKL (= Global Learning And Development) soll neben der Vermittlung von Basiskompeten- zen nach einheitlichen Standards den Erfahrungsaustausch sowie die Netzwerkbildung fördern. Die Ziel- gruppe bildet hierbei der inländische Fach- und Führungskräftenachwuchs. Das Programm Develop@TKL richtet sich an die Potenzialkandidaten für das Senior Management bzw. an Senior Manager mit Potenzial. Zum einen dient das Assessment der Schaffung von Transparenz über die Managementkompetenzen im Segment. Zum anderen sollen hierdurch Motiva- tion und Bindung erhöht sowie die Netzwerkbildung gefördert werden. Im Rahmen der Konzerninitiative „Unternehmensziel: Null Unfälle“ wer- den Mitarbeiter und Führungskräfte speziell zum Thema Arbeitsschutz quali- fiziert. Danach durchlaufen Mitarbeiter und Führungskräfte aller Ebenen der inländischen Segmente fest defi- nierte Qualifizierungsbausteine zur Arbeitssicherheit, die gemeinsam mit den Berufsgenossenschaften entwickelt worden sind. Auch in den ausländi- schen Gesellschaften werden zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung des Ziels „Null Unfälle“ ergriffen. Darüber hinaus gibt es im Bereich Wertmanagement eine Kommunika- tions- und Trainingsinitiative, um die kontinuierliche und nachhaltige Stei- gerung des Unternehmenswertes durch effiziente Nutzung der Ressourcen noch stärker in den strategischen und opera- tiven Entscheidungen zu verankern.
  44. 44. 44 In unseren Business Units gibt es zahlreiche weitere Beispiele für eine gelungene Förderung der Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen: ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni hat etwa eine Million Euro in die Errichtung eines neuen Trainingszentrums in Terni investiert. Das Aus- und Fortbildungs- zentrum verfügt über eine Fläche von 800 Quadratmetern und ist im Herzen des Werksgeländes in einem völlig renovierten historischen Gebäude untergebracht. Neben Schulungen in den Unterrichtsräumen sind, vor allem für Tätigkeiten mit umfang- reichen technologischen Inhalten, Methoden zum Lernen „on the Job“ vorgesehen. Jährlich absolvieren hier rund 1.900 Beschäftigte (Arbeiter, Angestellte, leitende Angestellte und Führungspersonal) etwa 5.000 Schulungstage. Das interne und externe Lehrpersonal ist hoch spezialisiert. So ist das Aus- und Fortbildungszentrum nicht nur eine Nachwuchsschmiede, sondern auch eine unternehmensin- terne Wissensbank für die gesamte Bandbreite aller Kompetenzen. Unter dem Motto „Gesundheit zahlt sich aus“ erhält jeder Mitarbeiter der VDM die Gelegenheit, durch Teilnahme an Maßnahmen zur Gesundheitsförderung Punkte zu sammeln. Hierbei werden eine Vielzahl von Aktivitäten angerech- net, z. B. die Teilnahme an Grippe- schutzimpfungen und Vorsorgeunter- suchungen, die Mitgliedschaft in einem zertifizierten Fitnessstudio sowie eine individuelle Krankenrate von unter 4 %. Die Initiative soll die Motivation der Mitarbeiter erhöhen, sich gesund- heitsbewusst zu verhalten. Neben der Förderung einer „Gesundheitskultur“ sollen krankheitsbedingte Kosten gesenkt werden. Beim 5-S-Training bei der Shanghai Krupp Stainless nehmen Ingenieure, Teamleiter und Vorarbeiter aus allen Produktionsbereichen teil. Die 5-S- Philosophie lehrt die Organisation und das Management des eigenen Arbeitsbereichs mit dem Hauptaugen- merk auf Ordnung, Sauberkeit, Diszi- plin und Effektivität. Hierbei wird auf Standardisierung und Verbesserung der Abläufe am Arbeitsplatz zur Opti- mierung von Arbeitssicherheit, Qualität, Produktivität sowie der individuellen Einstellung abgezielt. Als konzernweite Initiative hat sich die ThyssenKrupp Academy der Förderung von Führungskräften verschrieben. Ihre Angebote sind auf die Anforderungen und die Strategie des Unternehmens ausgerichtet. Als Lernplattform der Academy dient die Management- School: Hier bekommen Führungs- kräfte neues Wissen vermittelt und können sich ein geschäftsförderndes Netzwerk aufbauen. In Kooperation mit der Harvard Business School und der European School of Management and Technology wurden darüber hinaus Programme für Top Executives auf den Weg gebracht. Außerdem finden in regelmäßigen Abständen Lernplattfor- men statt, deren Impulse im Konzern aufgegriffen werden, um weitergehende Lösungsansätze zu erarbeiten.
  45. 45. 45 Soziale Verantwortung Die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, ist ein wesentlicher Fak- tor im Berufsleben. Aus allen Ausbil- dungsbereichen engagieren sich deshalb beispielsweise bei Thyssen- Krupp Nirosta Jugendliche in sozi- alen Projekten, wo sie ihr erlerntes Können und Wissen nutzen, um ehrenamtlich dort zu helfen, wo Hilfe am nötigsten ist. ThyssenKrupp Nirosta unterstützt sie, indem sie die Auszubildenden für die Zeit freistellt. Damit gehört ThyssenKrupp Nirosta zu den Unternehmen, die sich am „Human Capital Return“ beteiligen, dem freiwilligen Engagement, wel- ches durch Freistellung der Mitarbeiter soziale Projekte unterstützt. Die Verantwortlichen versprechen sich von dieser Einbindung der Auszubildenden einige Vorteile. So sollen die jungen Leute Zuverlässigkeit beweisen und üben, sich selbstständig zu koordinie- ren. Durch den berufsfernen Einsatz und das gemeinsame Arbeiten wird die Teamfähigkeit der Auszubildenden gesteigert. Das wirkt sich positiv auf die Arbeit in den Lehrwerkstätten und den späteren Einsatz in den Betrieben aus. In jedem Jahr wird außerdem bei der ThyssenKrupp Mexinox in San Luis Potosí der „Tag der Kinder“ gefeiert. Angestellte und ihre Familien sowie Gäste nehmen dabei an zahlreichen kindgerechten Aktionen und Spielen teil. Dort wird unter anderem das Umweltbewusstsein der Kinder gestärkt. Auch innerhalb des Segments Stainless spielen soziale Werte eine große Rolle – so beispielsweise bei ThyssenKrupp Nirosta: In der so genannten „Transfer- agentur“ in Krefeld arbeiten rund 30 Personen, die aufgrund von körperlichen Problemen ihren alten Job nicht mehr ausführen können. An Arbeitsplätzen, die an ihre Bedürfnisse angepasst wer- den, erledigen sie Aufgaben, die zeit- weise ausgelagert waren. Zum Beispiel Papierrecycling – bis zu 200 Tonnen pro Monat werden von den Mitarbeitern wie- der aufbereitet; eine Tätigkeit, die auch der Umwelt zugute kommt.
  46. 46. 46 AOD-Konverter AOD steht für Argon-Oxygen-Decarburization. Im AOD- Konverter wird der Kohlenstoffgehalt der Schmelzen von rost-, säure- und hitzebeständigen Stählen durch Einblasen von Argon- und Sauerstoffgemischen auf den Zielwert reduziert. Austenitischer Edelstahl Austenitischer Edelstahl ist ein mit Chrom und Nickel legierter Stahl und ist nicht magnetisch. Er ist die heute am meisten verwendete Stahlsorte des nichtros- tenden Edelstahls. Bramme Kompakter rechteckiger Block aus Rohstahl, der in der Stranggießanlage erzeugt wird. Chrom Chrom ist ein Metall, das als Legierungselement im Stahl mit einem Anteil von mehr als 12 % dafür sorgt, dass der Stahl korrosionsbeständig wird. Nichtrostender Edelstahl Nichtrostende Edelstähle weisen gegenüber herkömm- lichen, unlegierten Stählen u.a. eine deutlich verbes- serte Korrosionsbeständigkeit auf. Sie sind außerdem rost-, säure- und hitzebeständig, pflegeleicht, hygie- nisch, umformbar, langlebig und umweltfreundlich. Ferritischer Edelstahl Ferritischer Edelstahl enthält einen Chromanteil >12 %, ist nickelfrei und magnetisch. Kaltband Kaltband ist ein kaltreduziertes Flacherzeugnis, das nach Durchlaufen des Walzprozesses geglüht und gebeizt oder „blankgeglüht“ und damit zu einem ver- kaufsfähigen Erzeugnis wird. Kaltwalzen Das Walzgut wird im Walzspalt des Kaltwalzgerüstes durch Aufbringen von Druck zwischen zwei Rollen auf eine vorgegebene Dicke reduziert. Legierung Eine Legierung ist ein Stahlwerkstoff, in dem neben Eisen weitere metallische und/oder nichtmetallische Elemente (zum Beispiel Kohlenstoff, Chrom, Silizium) enthalten sind. Nickel Nickel erhöht als Legierungselement vor allem die Korrosionsbeständigkeit und Zähigkeit von Edelstählen. Nickellegierung Nickellegierung ist ein Sammelname für eine Reihe von Legierungen, die aus einem sehr hohen Nickelanteil und anderen Metallen – Kupfer, Chrom, Eisen, Molybdän – bestehen und sich durch besonders hohe Hitze- und/ oder Korrosionsbeständigkeiten auszeichnen. Sendzimir-Kaltwalzgerüst Ein Sendzimir-Gerüst ist ein bei allen Kaltwalzwerken der ThyssenKrupp Stainless eingesetzter Walzwerks- Typ in 20-Rollen-Bauweise mit besonderer Eignung für das Walzen von nichtrostenden Edelstählen. Der Walzwerks-Typ ist nach seinem Erfinder Tadeusz Sendzimir benannt. Stranggießanlage Halbkontinuierliches Verfahren zur Herstellung von Brammen aus dem flüssigen Stahl, der in eine was- sergekühlte Kupfer-Kokille gegossen wird. Aus dieser tritt der Gießstrang mit gerade erstarrter Randschicht aus, wird zwischen Rollen geführt und weiter gekühlt und mittels einer Brennschneide in die vorgesehene Länge geschnitten. Titan Titan besitzt eine Festigkeit ähnlich wie Edelstahl, aber zeichnet sich durch besonders hohe Korrosionsresistenz in bestimmten aggressiven Medien aus. Darüber hinaus besitzt es eine niedrige spezifi- sche Dichte. Warmbreitband Warmgewalztes Stahlband in Breiten von >600 mm, das in halb- oder vollkontinuierlichen Warmbreitbandstraßen aus der Bramme gewalzt und direkt anschließend zu Rollen aufgewickelt wird. Warmwalzen Umformverfahren, bei dem aus Brammen mit einer Dicke von 250 Millimetern und einer Länge von 10 Metern bis zu 2,5 Millimeter dünne Bänder auf eine Länge von bis zu 1 Kilometer gewalzt werden. Glossar
  47. 47. 47 ThyssenKrupp Stainless AG Öffentlichkeitsarbeit/Vorstandsbüro Kaiser-Wilhelm-Straße 100 47166 Duisburg/Deutschland Telefon: +49 (0) 203 52-1 Fax: +49 (0) 203 52-5102 E-Mail: stainless@thyssenkrupp.com Internet: www.thyssenkrupp-stainless.de ThyssenKrupp Nirosta GmbH Oberschlesienstraße 16 47807 Krefeld/Deutschland Telefon: +49 (0) 2151 83 01 marketing.nirosta@thyssenkrupp.com www.nirosta.de ThyssenKrupp Acciai Speciali Terni S.p.A. Viale B. Brin 218 05100 Terni/Italien Telefon: +39 (0) 7 44 490 1 info@acciaiterni.it www.acciaiterni.com ThyssenKrupp Mexinox, S.A. de C.V. Av. Industrias No. 4100 Zona Industrial 1a Sección 78395 San Luis Potosí/S.L.P. Mexiko Telefon: +52 (0) 444 8 26 51 00 mexinox@thyssenkrupp.com www.mexinox.com ThyssenKrupp Stainless USA, LLC. 1087 Downtowner Boulevard, Suite 200 Mobile, AL 36609/USA Telefon: +1 251 544 3600 ulrich.albrecht-frueh@thyssenkrupp.com www.thyssenkruppnewusplant.com Kontakte Shanghai Krupp Stainless Co. Ltd. 101 Xueye Road West Pudong New Area Shanghai 20012/Volkrepublik China Telefon: +86 (0) 21 38 87 48 87 customerservice@skschina.com www.skschina.com ThyssenKrupp VDM GmbH Plettenberger Straße 2 58791 Werdohl/Deutschland Telefon: +49 (0) 2392 55 0 vdm@thyssenkrupp.com www.thyssenkruppvdm.de ThyssenKrupp Stainless International GmbH Oberschlesienstraße 16 47807 Krefeld/Deutschland Telefon: +49 (0) 2151 83 3503 info.stainless-international@thyssenkrupp.com www.thyssenkrupp-stainlessinternational.de Herausgeber:
  48. 48. PlatzfürinterneDrucknorm ThyssenKrupp Stainless AG Kaiser-Wilhelm-Straße 100 47166 Duisburg www.thyssenkrupp-stainless.de

×