Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Universität Stuttgart
Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos
Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit
Das Phänomen D...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen

1.610 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Sport
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Es wird immer gedopt werden. Die "von der dunklen Seite" sind immer einen Schritt voraus.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.610
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen

  1. 1. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Hausarbeit von Patrick Milkoweit und Dimitrios Settos 10.02.2005
  2. 2. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Inhaltsangabe  Was ist Doping?  Geschichte des Dopings • Dopingfälle der letzten 100 Jahre  Welche Dopingmittel gibt es? • Welche Wirkung haben sie?  Durchführung von Dopingkontrollen  Zusammenhang zwischen Doping und der Kommerzialisierung des Sports  Wo liegen die Ursachen des Dopings?
  3. 3. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Was ist Doping? Vom IOC wird Doping kurz und knapp in einem Satz definiert: „Doping ist die Verwendung von Substanzen aus den verbotenen Wirkstoffgruppen und die Anwendung verbotener Methoden.“ (Krüger 2000, 19)
  4. 4. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Geschichte des Dopings  Schon vor 2300 Jahren konsumierten die Griechen besondere Pilze  Indianer verwendeten schmerzstillende, euphorisierende Mittel aus Kakteen  Im 19. Jahrhundert sahen sehr viele Trainingsmethoden die Verwendung von „Doping“ vor  Seit den 20ern auch vermehrtes „Doping“ um Schnell- und Maximalkraft zu optimieren
  5. 5. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Geschichte des Dopings  Ab 1952 auch staatlich gefördertes Doping mit vielen Experimenten  1968 erste „Probekontrollen“ durch das IOC (auch erste Dopingliste des IOC)  1972 erste Pflichtkontrollen bei Olympischen Spielen  1968-2002 immer wieder Zusätze und Änderungen bei den Dopinglisten (Krüger 2000, 11-16)
  6. 6. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Dopingfälle der letzten 100 Jahre  1904 Thomas Hicks (Marathon): Mischung aus Brandy und Strychnin  1960 Knut Jensen (Radsport): Amphetamine  1976 Die DDR gewinnt in Montreal elf der 13 Schwimmwettbewerbe: „Vitaminpräperate“  1988 Ben Johnson (100m Lauf): Anabolika  2004 in Athen über 23 bekannte Dopingfälle (Krüger 2000, 11-16)
  7. 7. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Welche Dopingmittel gibt es? Welche Wirkung haben sie? Doping Verbotene Wirkstoffgruppen Verbotene Methoden Wirkstoffgruppen die mit Einschränkungen zugelassen sind (Donike & Rauth, 1993)
  8. 8. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Verbotene Wirkstoffgruppen  Stimulanzien (Bsp.: Amphetamin)  Narkotika (Bsp.: Methadon)  Anabole Steroide (Bsp.: Nandrolon)  Diuretika (Bsp.: Amilorid)  Peptidhormone und Analoge (Bsp.: Somatropin) (Donike & Rauth, 1993)
  9. 9. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Verbotene Methoden  Blutdoping  Chemische und Pharmalogische Manipulation (Donike & Rauth, 1993)
  10. 10. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Wirkstoffgruppen welche mit Einschränkungen zugelassen sind  Alkohol  Marihuana  Beta-Blocker  Lokalanästhetika  Kortikosteroide (Donike & Rauth, 1993)
  11. 11. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Durchführung der Dopingkontrollen bei den Olympischen Spielen 1. Auswahlverfahren 2. Abnahmeprozedur 3. Verfahren der Dopinganalyse (Lünsch, 1991 / Donike & Rauth, 1993)
  12. 12. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen 1. Auswahlverfahren  Med. Kommission + Organisationskomitee bestimmen die Zahl der zu testenden Athleten einer jeden Disziplin Abhängig von der Laborkapazität  Ersten 4 Platzierten einer Disziplin müssen sich einer Dopingkontrolle unterziehen  Keine Sportarten sind ausgeschlossen  Mehrmalige Kontrollen eines Sportlers möglich
  13. 13. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen 2. Abnahmeprozedur 1. Benachrichtigung des Athleten über eine bevorstehende Dopingkontrolle 2. Ausfüllen der Dopingkontrollbenachrichtigung 3. Fristgerechtes Eintreffen in der Dopingkontrollstation 4. Urinabgabe (75ml) im Abnahmeraum unter ärztlicher Aufsicht 5. Versiegelte Proben werden ins Labor geschickt
  14. 14. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen 3. Verfahren der Dopinganalyse 1. Dünnschichtchromatographie  Untersuchung des Vorhandenseins verbotener nicht- flüchtiger Stoffe 2. Gaschromatographie  Untersuchung des Vorhandenseins verbotener flüchtiger Stoffe  Verdampfung der Substanzen bei 200-300°C 3. Massenspektrometrie  Hilft bei der Untersuchung temperaturempfindlicher Substanzen, welche bei 2. nicht erkannt werden können
  15. 15. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Zusammenhang zwischen Doping und der Kommerzialisierung des Sports  Im Verlauf der Geschichte steigende Anzahl der Fälle bei gleichzeitiger Kommerzialisierung des Sports • 1984 in L.A.: die ersten privatwirtschaftlich organisierten Olympischen Spiele • Steigende Anzahl von Sportarten und Teilnehmer
  16. 16. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Wo liegen die Ursachen des Dopings?  Sportler?  Trainer?  Funktionäre?  Medien?  Gesellschaft?  Jeder hat eine Teilschuld!
  17. 17. Universität Stuttgart Patrick Milkoweit, Dimitrios Settos Übung:EinführungindieSportwissenschaft-Hausarbeit Das Phänomen Doping bei den Olympischen Spielen Literaturangaben  Donike, M. & Rauth, S. Dopingkontrollen (1993). Köln: Sport und Buch Strauß GmbH  Krüger, A. Die Paradoxien des Dopings – ein Überblick (2000). In Gamper, M./Mühlenthaler, J./Reidhaar, F. (Hrsg.), Doping – Spitzensport als gesellschaftliches Problem (2000). Zürich: NZZ Verlag  Lünsch, H. Doping im Sport (1991). Erlangen: Perimed Fachbuch  Sehling, M. Doping im Sport (1989). München: BLV Verlagsgesellschaft mbH Internetquellen  Offizielle Website des NOK. (2005). Definition von Doping. Zugriff am 25.01.2005 unter http://www.nok.de/projekt/faecher/sport/historie/dopingverstoesse.html  Olympia-Lexikon online. (2005) Spiele. Zugriff am 25.01.2005 unter http://www.olympia- lexikon.de/index.php?treeitemId=1920 sowie http://www.olympialexikon.de/index.php? treeitemId=1900 und http://www.olympialexikon.de/index.php?treeitemId=1897

×