Wissenschaftliches Publizieren

1.754 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nach 3 Jahren ist es Zeit, die Präsentation zu überarbeiten.
Jeder Doktorand publiziert im Laufe seines “Forschungslebens”: zuerst sind es kleinere Aufsätze, Rezensionen, später dann die Dissertation als opus magnum. Die Veröffentlichungen erscheinen in der Regel in einem Verlag. Und hier fangen die Fragen an: Was heißt Urheberrecht? Was sind Nutzungsrechte? Welche Rechte und Pflichten hat der Autor, welche der Verlag? Wie ist ein Verlagsvertrag aufgebaut? Wie läuft ein Publikationsprozess ab? Welche Möglichkeiten der Veröffentlichung gibt es? Was ist Open Access? Wieso soll der Autor sich bei VG Wort melden?

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.754
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
136
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wissenschaftliches Publizieren

  1. 1. Wissenschaftliches PublizierenEinführung, Hilfestellungen und Tips zum wissenschaftlichen PublizierenDr. des. Wenke Bönisch; DigiwisFoto: Puzzle und andere Ungereimtheiten 002 von Gerd Altmann, pixelio.deWorkshop an der Philosophisch-TheologischenFachhochschule in Vallendar,06. Mai 2013
  2. 2. Zu meiner Person• Studium der Geschichte und Kunstgeschichte 2000-2005• Promotion 2012 “Universitäten und Fürstenschulen zwischen Krieg undFrieden. Eine Matrikeluntersuchung zur mitteldeutschen Bildungslandschaftim konfessionellen Zeitalter (1563-1650)”• Freiberufler im Bereich Wissenschaft, Publizieren, Social Media,elektronisches Publizieren, u. a. Projektarbeit im Ulmer Verlag, Editura,Frankfurter Buchmesse• Gründungsredakteurin der Open Access-FachzeitschriftAEON. Forum für junge GeschichtswissenschaftURL: http://www.wissens-werk.de/index.php/aeon• intensive Beschäftigung mit dem Thema Wissenschaft und Neue Medien (u.a. Open Access, elektronisches Publizieren) auf der Website mit Blog„Digiwis“URL: http://digiwis.de/2
  3. 3. 3Ziel des Workshops• Definition und Klärung der Begriffe Urheber- und Verwertungsrecht• Aufbau eines Verlagvertrages• organisatorischer Ablauf bei der Entstehung eines Buches• Alternativen des wissenschaftlichen Publizierens(elektronisches, Open Access)• Hinweise, Tips
  4. 4. 4Inhalt1. Urheberrecht2. Verwertungsrechte3. Verlagsvertrag4. Ablauf5. E-Publikation: eine Alternative?6. Open Access7. Neue Wege der Reputation8. Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens?
  5. 5. Vier Voraussetzungen51. Urheberrecht
  6. 6. 6Wie erkenne ich den Urheber?• Autorennennung auf dem Werk• Kein Autor > Herausgeber als Schöpfer angenommen• Kein Herausgeber > Verleger als Schöpfer vermutetSchutzfrist• keine Anmeldung oder Registrierung notwendig• automatische Schutzfrist unabhängig von der Form des Werkes (Print oderDigital)• Urheberrecht gilt bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers• Kann nicht übertragen, aber vererbt werden• Besonderer Hinweis > § 38 UrhG Beiträge zu Sammlungen1. Urheberrecht
  7. 7. Inhalt1. Urheberrecht2. Verwertungsrechte3. Verlagsvertrag4. Ablauf5. E-Publikation: eine Alternative?6. Open Access7. Neue Wege der Reputation8. Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens?7
  8. 8. 8Ziel: Werk der Öffentlichkeit präsentieren> Wahrnehmung!LeserAutor2. Verwertungsrechte
  9. 9. 9Autor VerlegerWie überträgt man dasUrheberrecht, wenn es andie Person des Autorsverknüpft ist?2. Verwertungsrechte
  10. 10. 102. Verwertungsrechte2. Verwertungsrechteeinfaches Verwertungsrecht ausschließliches VerwertungsrechtFoto: Susanne Schmich / pixelio.de
  11. 11. 11Schranken im UrheberrechtAusgleich der Interessen zwischen Urheber und Öffentlichkeit (UrhG §§ 44a-60)Foto: Rotlicht Schranke Zug, Rainer Sturm / pixelio.de2. Verwertungsrechte
  12. 12. 12AutorVerlegerLeserÖffentlichkeit(Bibliotheken/Hochschulen)durch Kauf NutzungslizenzFrage: wer erhält dasGeld? Kann und wiepartizipiert der Autordabei? Wie vergütenDritte den Autor?2. Verwertungsrechte
  13. 13. 13AutorVerlegerLeserÖffentlichkeit(Bibliotheken/Hochschulen)Ausschüttung > €Papierhersteller,Gerätehersteller/-betreiberVG WortGrafik nach der Darstellung von Sebastian Deterding/Philipp Otto: Kreisläufe des Urheberrechts, http://www.bpb.de/themen/IWAWG7,0,Kreisl%E4ufe_des_Urheberrechts.html (letzter Zugriff:13.8.2010).Kopien, Gebühren€ (Bibliothekstantiemen€Ausschüttung > €2. VerwertungsrechteWas ist VG Wort?
  14. 14. 14Meldung von Printtexten• Bücher bis zu drei Jahre nach Erscheinung (Erscheinungsjahreingeschlossen)• Beiträge, Loseblattwerke und Einzellieferungen bis zu zwei Jahre nachErscheinung (Erscheinungsjahr eingeschlossen)• Nach- oder Neuerscheinung können gemeldet werden, wenn inhaltlichmind. 10 Prozent verändert worden sind• Herausgeber können Werk mit mehr als drei verschiedenenAutorenbeiträgen melden• Reihen- oder Zeitschriftenherausgeber können hingegen Werke nichtmelden > fehlende eigene Schöpfung, Idee und Konzept nichturheberrechtswürdig• Mindestumfang pro Sammel- oder Zeitschriftenbeitrag beträgt 3.000Zeichen inklusive Leerzeichen (entspricht zwei Normseiten à 1.500Zeichen)2. Verwertungsrechte
  15. 15. 15Meldung von Online-Texten• Mindestumfang 1800 Anschlägen und nicht kopiergeschützt1. Zählung der Zugriffe auf den Text per Zählmarke> diese bei VG Wort beantragen> in Quellcode der Website einbauen> Mindestanzahl an Zugriff für Ausschüttung notwendig(z. Zt. 1500 Klicks)> Anleitung zum Einbau: http://berufung-selbststaendig.de/wp-content/uploads/2010/04/Online-Texte-bei-der-VG-Wort-melden.pdf> Tip: am Anfang der Website einbauen, da schon beim Aufbau derSeite gezählt wird2. Teilnahme an Sonderausschüttung, wenn kein Zugriff auf Quellcode2. Verwertungsrechte
  16. 16. 16NamensnennungNamensnennung-keine BearbeitungNamensnennung-nicht kommerziellNamensnennung-nicht kommerziell-keine BearbeitungNamensnennung-nicht kommerziell-Weitergabe unter gleichen BedingungenNamensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen2. VerwertungsrechteCreative Commons
  17. 17. Inhalt1. Urheberrecht2. Verwertungsrechte3. Verlagsvertrag4. Ablauf5. E-Publikation: eine Alternative?6. Open Access7. Neue Wege der Reputation8. Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens?17
  18. 18. 3. Verlagsvertrag18• Vertrag für selbständiges Werk• Herausgebervertrag für Zeitschriftenoder Sammelband• Vertrag für unselbständiges Werk(Sammelband, Zeitschrift)Normverträge:http://www.boersenverein.de/de/portal/Downloads/158384?spage=spage&lv=0&rubrik1=155777&rubrik2=182245&download=153781Liste von Verlagen in Deutschland:http://digilink.digibib.net/cgi-bin/links.pl?View=category&Sigel=HBZWK&Category=47343. Verlagsvertrag
  19. 19. 19Wesentliche Vertragspunkte• Definition des Vertragsgegenstandes• Umfang der Rechteeinräumung, auch der Nebenrechte (Übersetzungenetc.) > welche, Form (elektronisch, Print), zeitliche oder geografischeBeschränkung?• weitere Rechte und Pflichten der Vertragspartner (Fristen, Korrektur, Satz,Bildbeschaffung, Kosten, Werbung, Freistellung von Ansprüchen Dritteretc.)• Festlegung von Honoraransprüchen (positiv und negativ)3. Verlagsvertrag
  20. 20. 20SelfpublishingSelbstverlagMit/ohne ISBN?Layout?InstitutionellangebundeneVeröffentlichungReputationDienstleistereBookPoD?3. Verlagsvertrag
  21. 21. Inhalt1. Urheberrecht2. Verwertungsrechte3. Verlagsvertrag4. Ablauf5. E-Publikation: eine Alternative?6. Open Access7. Neue Wege der Reputation8. Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens?21
  22. 22. 224. Ablauf: vom Manuskript zum Buch• Auswahl des Verlages > hier oft Rücksprache mit Betreuer• wichtig: ISBN > Listung im Verzeichnis lieferbarer Bücher und so fürden Buchhandel auffindbar (http://www.buchhandel.de)• Auswahlkriterien:• Entspricht Verlagsprogramm meinem Themenschwerpunkt?• Reihe oder Einzelband?• Verlagsbetreuung: Ansprechpartner? Lektorat? Korrektorat? Satz?• Vertragsgestaltung (Fristen, Rechte, Freiexemplare)?• Qualität des Satzes und der Herstellung?• Höhe der Druckkosten bzw. anderer Kosten wie für Abbildungen?• Bewerbung des Buches?4. Ablauf
  23. 23. 23ManuskriptSatzherstellungbeim VerlagDruckfahnen an Autor zurKorrektur und Imprimaturdes AutorsDruckErscheinung/AuslieferungSatzherstellungdurch AutorSatzüberprüfung durchVerlag und Imprimatur desAutors4. Ablauf
  24. 24. 24Hinweise• Kosten für Satzherstellung beachten• Kosten für Abbildungen• Qualität des Werkes?• Anzahl der Freiexemplare > Abgabe von Pflichtexemplaren an dieUniversitätsbibliothek• neben Print auch elektronische Publikation (Datenträger, Online)?• welche Werbemaßnahmen unternimmt der Verlag?• Übersetzungen geplant > anderer Verlag im Bestimmungsland besser?• nicht vergessen: Meldung der Druckerzeugnisse bei VG Wort• grüner Weg des Open Access möglich?4. Ablauf
  25. 25. Inhalt1. Urheberrecht2. Verwertungsrechte3. Verlagsvertrag4. Ablauf5. E-Publikation: Zukunft des Publizierens6. Open Access7. Neue Wege der Reputation8. Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens?25
  26. 26. WissenschaftlerVerlagBuchhandel(Bibliothek)Warum publizieren Wissenschaftler?• Vorstellung der Forschungsergebnisse• Beweisfunktion• Beteiligung am Forschungsdiskurs• Reputationsmanagement• Wissensmarketing• Autorenhonorar• Print-Publikation (Einzelband, Tagungsband, Fachzeitschrift)... hohe Bedeutung von Peer Review und Impact Factor... Zielgruppe fast zu 90 % ist WissenschaftsgemeinschaftKlassischer Publikationszirkel265. E-Publikation: Zukunft des Publizierens
  27. 27. Publikationsflut? – Publikationsflut!27Foto: Flussdelta Neuseeland von A. Kriewel / pixelio.deZunahme des öffentlichenWissens:• ProduktionsverdoppelungwissenschaftlicherVeröffentlichungen alle 16Jahre• in Mathematik undNaturwissenschaftensogar alle 10 Jahre1900 200010.000Zeitschriften150.000Zeitschriften5. E-Publikation: Zukunft des Publizierens
  28. 28. Neue Publikationsformen28PrintBeigabe vonCD-Rom(bzw. DVD)- App- Open Access- Bloggen- hybrides Publizieren5. E-Publikation: Zukunft des Publizierens
  29. 29. Zukunft des Publizierens im elektronischen Bereich29Vorteile im Publizieren:• Schnell• Ortsunabhängig• Global organisierbar• Vorteile auch bei derRezeption5. E-Publikation: Zukunft des Publizierens
  30. 30. Dokumentenserver der Universitätsbibliotheken305. E-Publikation: Zukunft des Publizierens
  31. 31. Wer hat Zugang zur wissenschaftlichen Literatur?31Open Access:• öffentlicher, barrierefreier,kostenloser Zugang zurwissenschaftlichen Literatur imInternet• dadurch bessere Verbreitung undWahrnehmung derwissenschaftlichen Arbeit6. Open Access
  32. 32. Farbenlehre von Open Access326. Open AccessGoldener Weg: Erstveröffentlichung in Open-Access-Zeitschriften oder als Open-Access-Monographie beieinem Verlag, Dokumente durchliefen vor Veröffentlichungeine Qualitätssicherung (Peer Review) > PublishingGrauer Weg: Veröffentlichung eines Dokumentes aufeiner Internetseite, kein Peer Review, keine Zertifizierungdes Servers/Seite, Problem: Langzeitarchivierung nichtgesichertGrüner Weg: zeitgleiche oder nachträgliche Archivierungdigitaler Inhalte auf einem institutionellen oder disziplinärenOpen-Access-Dokumentenserver, sowohl für Preprints alsauch Postprints, Dokumente oft schon begutachtet > Self-Archiving, Vorteil gegenüber grauen Weg: gesicherteLangzeitarchivierung
  33. 33. 33Open-Acces-Geschäftsmodelle• Autorenfinanziertes Modell: Autor entrichtet Gebühr, um Artikelveröffentlichen zu können• Finanzierung durch Förderorganisationen, z. B. DFG• Institutionelle Mitgliedschaft• Publikationsfond der Universität/Einrichtung• Community-Fee-Modell• Institutionelle Trägerschaft > Veröffentlichung auf Repositorien• Konsortiales Geschäftsmodell > Vereinigung verschiedener Träger zurÜberführung von Zeitschriften in OpenAccess-Modell, z. B. SCOAP3-Initiative6. Open Access
  34. 34. Praxisbeispiel34http://wissens-werk.de/index.php/arbeitstitel6. Open Access
  35. 35. 35Weitere Möglichkeiten für OpenAccess-Veröffentlichungen?• OpenAccess-Fachzeitschriften> recherchierbar im Directory of Open Access Journals(http://www.doaj.org/)• Veröffentlichung auf Repositorien• OpenAccess-Verlag > bisher vor allem im Bereich der Universitätsverlagezu findenz. B. Public Library of Science (PLoS), BioMed Central, UniversitätsverlagHamburg University Press, GEOZON SCIENCE MEDIA, CopernicusPublications• Plattformen zu OpenAccess-Publizieren wie Sciyo (http://sciyo.com/)
  36. 36. Inhalt1. Urheberrecht2. Verwertungsrechte3. Verlagsvertrag4. Ablauf5. E-Publikation: eine Alternative?6. Open Access7. Neue Wege der Reputation8. Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens?36
  37. 37. Bisher: Impact Factor als Maßstab37Zahl der Zitate im Bezugsjahr auf die Artikel der vergangenen zwei JahreZahl der Artikel der vergangenen zwei JahreIF =7. Neue Wege der Reputation
  38. 38. Heute: Impact Factor als Maßstab?384. Erhöhung der Sichtbarkeit der eigenen Publikation / Alternative Verfahren der QualitätsmessungIF?PublikationsflutSocial MediaSelfpublishingAppsSuchgewohnheit der LeserRolle der VerlageRolle der BibliothekenOpen Peer Review
  39. 39. Wechsel der Blickrichtung39Foto: Durchblcken von Petra Bork / pixelio.deWissenschaftler Rezipient7. Neue Wege der Reputation
  40. 40. Alternative metrics40ReputationsfaktorZitation in gedrucktenPublikationenDownloadsSharing im Social Web(Twitter, Facebook,Mendely)ClicksZitationen in Online-PublikationenPeer-ReviewKommentareArchivierung7. Neue Wege der Reputation
  41. 41. 418. Zukunft des wissenschaftlichen PublizierensFoto: Peter Smola / pixelio.de
  42. 42. 428. Zukunft wissenschaftlichen Publizierens?schneller undbarrierefreier Zugangzum Wissen der Welt??????????????????? ????
  43. 43. 43Print?Autor=Verleger?Print und Digital?Open Access?Digital RightsManagement?Digital?Verlage?Bibliotheken?Buchhandel?Qualitätssicherung?Archivierung?Suchmaschinenabhängigkeit?Direkter VertriebAutor-Leser?DigitalisierungInternet InformationstechnologieMobile WebSemantic Webneue Endgeräte (Tablets etc.)8. Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens
  44. 44. 44Linkempfehlungen für weitere Informationen• Informationsplattform Open Access: http://www.open-access.net/• CARPET (Community for Academic Reviewing, Publishing and EditorialTechnology): http://www.carpet-project.net/• Börsenverein des Deutschen Buchhandels:http://www.boersenverein.de/de/portal/index.html• UrhG: http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html• Gesetz über das Verlagsrecht:http://www.gesetze-im-internet.de/verlg/index.html• cms-journal Nr. 32 - 01.06.2009: Wissenschaftliches Publizieren imdigitalen Zeitalter: http://edoc.hu-berlin.de/browsing/cms-journal/index.php?l[7]=Archiv&l[8]=cms-journal+Nr.+32+-+01.06.2009%3A+Wissenschaftliches+Publizieren+im+digitalen+Zeitalter&c[8][journal_id]=29780&_=8480bc177ca5cc0e7c908216682ac8db
  45. 45. 45Meine Profile im Netz....Xing: http://www.xing.com/profile/Wenke_BoenischFacebook: http://www.facebook.com/DigiwisTwitter: http://twitter.com/digiwisSlideshare: http://www.slideshare.net/digiwisBlog: http://blog.digiwis.de/Google+:https://plus.google.com/109566937113021898689/posts
  46. 46. Fotonachweis• Foto auf Folie 1: Puzzle und andere Ungereimtheiten 002 von Gerd Altmann, pixelio.de• Foto auf Folie 27: Old book bindings at the Merton College library von Tom Murphy VII,http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Old_book_bindings.jpg, CC-By-Sa• Foto auf Folie 27: A Sony Compact Disc. Scanned by Arun Kulshreshtha in an HP OfficeJet 7110All-In-One, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Compact_Disc.jpg, CC-By-Sa• Foto auf Folie 27: Deutsch: IFA 2010, Berlin von Bin im Garten,http://commons.wikimedia.org/wiki/File:IFA_2010_Internationale_Funkausstellung_Berlin_18.JPGm, CC-By-Sa• Foto auf Folie 28: Flussdelta Neuseeland von A. Kriewel / pixelio.de• alle weiteren Bilder soweit keine weiteren jeweiligen Quellenangaben von Wenke Bönisch46

×