Erfolsfaktor Musikmarketing im Social Web

8.286 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Buch entstand aus dem erfolgreichen Lehrforschungsprojekt DigiMediaL – Strategisches Musikmarketing im Internet und wurde von Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer herausgegeben. Zusammen mit den Autoren Prof. Dr. Martin Grothe, Susanne Hamelberg, Prof. Dr. Dieter Georg Herbst, Matthias Krebs, Britta Lüerßen und Stephan Steigleder stellt Thomas Schildhauer aktuelle Ergebnisse aus dem Lehrforschungsprojekt vor, das über 200 Musikerinnen und Musiker im Strategischen Musikmarketing im Internet qualifiziert hat. Das Buch wendet sich an Lehrende in der Weiterbildung sowie an Musikerinnen und Musiker, die die Potentiale des Social Web für ihre Musikprojekte nutzen möchten.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
8.286
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4.991
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
37
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erfolsfaktor Musikmarketing im Social Web

  1. 1. 5InhaltsverzeichnisVorwort der Herausgeber................................................................. 9Autorenvorwort ............................................................................... 11A Theoretische Grundlagen.................................................. 151 Grundlagen des strategischen Marketings................................ 151.1 Einleitung................................................................................... 151.2 Ausgangslage.............................................................................. 161.2.1 Analyse der Marktkräfte.............................................................. 161.2.2 Die drei Ebenen der Marketingkonzeption.................................. 171.2.3 Zieldefinition.............................................................................. 181.3 Strategiedefinition....................................................................... 191.3.1 Marktbearbeitungsstrategien....................................................... 191.3.2 Wettbewerbsstrategien................................................................ 231.3.3 Parzellierungsstrategien.............................................................. 241.4 Marketing-Mix............................................................................ 271.5 Ausblick und Entwicklung: Social Media.................................... 282 Musikvermarktung im Internet................................................ 312.1 Die Entwicklung des digitalen Musikmarktes in Deutschland............................................................................ 31 © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart2.2 Digitale Geschäftsmodelle........................................................... 352.2.1 Subscription-Services ................................................................. 362.2.2 „Ad-Funded“ Streaming Services................................................ 372.3 Musikvermarktung im digitalen Musikmarkt.............................. 382.3.1 Integrierte Kommunikation als Instrument für die Vermarktung.................................................................... 392.3.2 Beispiel aus dem Bereich Classics & Jazz von Universal Music................................................................... 40
  2. 2. 6 Inhaltsverzeichnis 3 Social Media: Zielgruppenanalyse im Internet........................ 45 3.1 Nie ohne Ziel analysieren!.......................................................... 46 3.2 Analyse-Varianten: Fokus, Monitor, Sonar .................................. 47 3.2.1 Fokus: Das Publikum in den Mittelpunkt stellen......................... 47 3.2.2 Monitor: Die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem ­ ünstler verfolgen........................................................ 48 K 3.2.3 Sonar: Frühe Signale für den Künstler nutzen............................. 48 3.3 Grundbausteine einer Social-Media-Analyse............................... 49 3.3.1 Top-Quellen und Meinungsführer: Wer?..................................... 50 3.3.2 Themen des Publikums: Was?..................................................... 50 3.3.3 Tonalitäten: Wie?......................................................................... 51 3.4 Ableitungen: Beispiel Entscheidungsprozess............................... 52 3.5 Ausblick: Von ersten Analysen zum Aufbau hoher ­Dialogfähigkeit........................................................................... 53 4 Der Mensch als Marke im Musikmarketing.............................. 55 4.1 Das Konzept................................................................................ 56 4.2 Die Elemente der Markenführung............................................... 59 4.2.1 Belohnungsversprechen.............................................................. 59 4.2.2 Erfolgsfaktoren............................................................................ 60 4.2.3 Vermittlung................................................................................. 61 4.3 Positionierung............................................................................ 61 4.4 Konzeption der Markenführung................................................. 62 4.5 Digitale Kommunikation............................................................. 63 4.6 Fazit............................................................................................ 64 5 Wandel der Beziehungsform zwischen Musiker und Publikum durch das Social Web – von der Unerreichbarkeit zur „Nähe“...................................... 66 5.1 Einleitung................................................................................... 66 5.2 Medienwelt im Wandel............................................................... 67 5.3 Vermenschlichung...................................................................... 70 5.4 Eigenschaften der Beziehung im Social Web............................... 72 5.4.1 Kontrollverlust............................................................................ 73 5.4.2 Transparenz................................................................................. 74 © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart 5.4.3 Authentizität............................................................................... 74 5.4.4 Ethik........................................................................................... 75 5.4.5 Vertrauen.................................................................................... 75 5.5 Risiken und Nebenwirkungen.................................................... 75 5.6 Distanz: out/Dialog: in............................................................... 76
  3. 3. Inhaltsverzeichnis 7B Praktische Umsetzung: Konzeption ................................. 781 Weiterbildungskonzept DigiMediaL – Handlungsempfehlungen für das strategische Musikmarketing im Internet.................................................... 791.1 Hintergrund und Motivation zur Konzeption von DigiMediaL................................................................................. 791.2 Ziele des Weiterbildungskonzepts DigiMediaL............................ 811.3 Kursgestaltung und Inhalte......................................................... 821.3.1 Die fünf Themenbereiche........................................................... 821.3.2 Die sechs Formate der Wissensvermittlung................................. 841.3.3 Die Rolle des wissenschaftlichen Mitarbeiters im ­Lehrforschungsprojekt DigiMediaL............................................. 851.4 Erfahrungen aus den Kursdurchgängen...................................... 862 Bedarfsanalyse – Weiterbildungsbedarf von Musikerinnen und Musikern unter Berücksichtigung von Diversity- kriterien.................................................................................... 892.1 Gender- und Diversitysensibilität in der Hochschullehre............ 892.2 Anforderungen an das Projekt DigiMediaL................................. 902.2.1 Gender- und Diversitykriterien in der Projektdurchführung...... 912.2.2 Gender- und diversityrelevante Ergebnisse der qualitativen Befragung von Teilnehmenden in Gruppendiskussionen............ 922.3 Schlaglichter auf das Kursgeschehen aus Gender- und ­ Diversitysicht.............................................................................. 942.4 Schlussfolgerungen..................................................................... 963 Zielgruppenanalyse für das Künstlermarketing – Vorgehen, Chancen und Barrieren............................................ 983.1 Internetnutzung in Zahlen.......................................................... 983.2 Marktforschung zur Zielgruppenanalyse..................................... 993.2.1 Ziele............................................................................................ 993.2.2 Grundlagen der Marktforschung................................................. 993.2.3 Typologien von Musikzielgruppen............................................. 1013.2.4 Praxistipps zur Zielgruppenanalyse ............................................ 102 © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart3.2.5 Tools zur Zielgruppenbestimmung............................................. 1043.3 Fazit............................................................................................ 105
  4. 4. 8 Inhaltsverzeichnis C Fallbeispiele...................................................................... 106 1 Vorstellung eines Musikmarketingkonzeptes für eine Solokünstlerin: „Zoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons“.................................................................. 106 1.1 Musikverwertung im digitalen Zeitalter...................................... 106 1.2 Die Künstlerin Zoe Leela und Creative Commons....................... 109 1.3 Partnerschaften und Musiksponsoring........................................ 112 1.4 Der Name ist das Kapital............................................................. 114 2 Leitfragebogen zur Entwicklung eines individuellen Selbstmarketingkonzeptes für Musiker.................................... 116 2.1 Hinweise für den Einsatz des Leitfragebogens............................. 116 2.2 Ausschnitt aus dem Leitfragebogen ............................................ 117 2.3 Inhaltliche Einordnung des Leitfragebogens............................... 118 Zu den Autoren.......................................................................................... 120 Anmerkungen............................................................................................ 123 Literaturverzeichnis.................................................................................. 125 © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart
  5. 5. 9Vorwort der Herausgeber Die Kultur- und Kreativwirtschaft boomt! Umsatzwachstum und Wertschöp-fung dieser neuen Teilbranche sind ebenso bemerkenswert wie die Besonderhei-ten der Akteure. Sie sind in der Regel jung, künstlerisch bzw. kulturell hoch qua-lifiziert und verfügen über eine hohe Motivation zur beruflichen Selbstständigkeit.Häufig sind sie allerdings auch wenig kompetent in wirtschaftlichen und rechtli-chen Fragen. Dies ist uns als Herausgeber durch eigene Aktivitäten im Bereich derKultur- und Kreativwirtschaft bestätigt worden und hat uns gleichzeitig motiviertdie Edition Kreativwirtschaft zu begründen. Die Edition Kreativwirtschaft behandelt zentrale Felder der unternehmerischenKulturarbeit und Kreativwirtschaft. Ziel ist es dabei, den Akteuren in der Kultur-und Kreativwirtschaft sowohl anwendungsorientiertes Know-how als auch theo- © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgartretisches, ökonomisches und rechtliches Wissen zur Verfügung zu stellen. Die indieser Reihe erscheinenden Publikationen verfolgen einen didaktischen Ansatz,der aus drei Segmenten besteht: theoretische Grundlagen, empirische Befunde,Handlungsempfehlungen sowie Fallstudien und Übungsbeispiele. Eröffnet wurde die Reihe mit einem Band zu Kulturmanagement und Unter-nehmertum, der ein Modell unternehmerischer Kompetenzfaktoren enthält undmit dem gezeigt wird, dass zukünftig vermehrt auch Kultureinrichtungen kultu-relles Handeln mit unternehmerischem Denken verknüpfen müssen.
  6. 6. 10 Vorwort der Herausgeber Der zweite Band über Beratung und Coaching in der Kreativwirtschaft enthält Handlungsempfehlungen für kreative Gründer/-innen, um aus Gründungsvor­ haben erfolgsversprechende Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dazu haben die A ­ utoren u.a. Modelle und Faktoren entwickelt, wie sich Kreativgründungen dif- ferenzieren lassen, um dann zielgenaue Coachingstrategien für die jeweiligen Grün- dungen in der Kultur- und Medienwirtschaft zu beschreiben. Darüber hinaus ­ erden Empfehlungen gegeben, wie Kreativgründer/-innen bei der Auswahl ge- w eigneter Coaches und Berater/-innen vorgehen können. Der nun vorliegende dritte Band der Reihe richtet sich auf den Musikmarkt und die Bedeutung des Marketing für diese Branche. Dabei wird besonders die zunehmende Digitalisierung und Internetbasierung des Musikgeschäftes berück- sichtigt, die sowohl auf die Musikproduktion als auch die Vermarktung von Musik erhebliche Einflüsse hat. Wer sich als Musiker/-in auf dem konventionellen und digitalen Markt durchsetzen will, braucht neben seiner Begabung, die schon immer eine wichtige Rolle gespielt hat, umfangreiche Kenntnisse über die unterschied- lichen Märkte und deren Bearbeitung. Erfolgreiche Musiker/-innen müssen nicht nur hervorragende Künstler/-innen sein, sondern sie sind immer mehr als Exper- ten von Vermarktung ihrer Musik und von sich selbst („Selbstmarketing“) sowie auch in den digitalen Welten gefordert. Der aktuelle Band der Reihe greift die unterschiedlichen Entwicklungen auf, beschäftigt sich mit den aktuellen Tendenzen im Musikgeschäft und stellt deren Entstehung und Auswirkungen anschaulich dar. Daran schließt sich eine fundierte Übersicht über praktische Erfahrungen aus der Musikbranche an, die mit Erfah- rungen aus der Lehre im Bereich des innovativen Musikmarketings ergänzt wird. Praxisbeispiele runden das Bild über den aktuellen Musikmarkt und dessen Anfor- derungen ab. Die Entwicklungen und Erfahrungen im Musikgeschäft münden in ein Konzept, das die wesentlichen Strategien und Instrumenten des Marketing und der Social Media enthält, die erforderlich sind, um auf dem aktuellen und zukünf- tigen Musikmarkt erfolgreich zu sein. Die theoretischen und praktischen Ergebnis- se des Buches sind sowohl für Musiker/-innen als auch für Musikmanager/-innen und für die Aus- bzw. Weiterbildung angehender Musiker/-innen aussagekräftig und anwendungsgerecht aufbereitet. Elmar D. Konrad Herbert Grüner © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Geschäftsführender Leiter Professor für Grundlagen des Instituts für Unternehmerisches der Wirtschaftswissenschaften Handeln (IUH) Kunsthochschule Berlin Fachhochschule Mainz
  7. 7. 11Autorenvorwort Die fortschreitende Digitalisierung macht auch vor dem Musikgeschäft nichthalt. Immer mehr Menschen wollen ihre Lieblingsmusik aus dem Netz laden kön-nen, möglichst ohne dafür viel bezahlen zu müssen. Für Musikerinnen und Musikersowie Plattenfirmen eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten der Vermarktung, tra-ditionelle Geschäftsmodelle sind in Frage gestellt und auch jene, die weiterhin andem CD-Format festhalten oder Anzeigen in Tageszeitungen schalten, müssen sichdennoch mit den anderen Kommunikations- und Vertriebskanälen auseinanderset-zen. Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für die Musikerinnen und Musikerim Einzelnen? Sie begegnen neuen Herausforderungen, was das Produkt, ihre Musikund deren Vermarktung, betrifft. Musikerinnen und Musiker benötigen aufgrundder rasanten Entwicklung des Musikmarktes aktuelle Kenntnisse im strategischenMusikmarketing, welches seinen Schwerpunkt immer mehr auf das Internet verla-gert. Die Digitalisierung erlaubt den äußerst schnellen, weltweiten Austausch vonDaten und damit auch von Musiktiteln. Begabten Musikerinnen und Musikern, diebisher nur über die von den Labels besetzten Vertriebswege eine Chance hatten, sichim Markt durchzusetzen, eröffnen sich plötzlich neue Wege des Markteintritts unddamit eines möglichen, selbstgesteuerten Erfolgs. Tauschbörsen ermöglichen eineschnelle, schwer kontrollierbare Verbreitung von Musik. Durch das Internet könnenKommunikation und Distribution über ein einziges Medium abgewickelt werden.Genau deshalb werden traditionelle Strukturen des Musikmarktes, wie zum Beispielder Vertrieb über Labels, durch die Digitalisierung in Frage gestellt. Musikmanage- © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgartrinnen und -manager benötigen aktuelles Wissen und innovative Ideen, um das Po-tenzial des Internets nutzen sowie Künstlerinnen und Künstler im Medium positi-onieren zu können. In diesem Werk vereinen sich grundlegende und weiterführende Perspektivendes strategischen Musikmarketings im Internet. Dabei werden verschiedene thema-tische Schwerpunkte gesetzt. Unter der Prämisse, dass das Internet Möglichkeitsräu-me für Wertschöpfung und Kommunikation öffnet, die von Musikerinnen und Mu-sikern genutzt werden müssen, um ihre Selbstvermarktung gemäß dem digitalenZeitgeist auszurichten, werden theoretische und praktische Ansätze ­aufgezeigt. Aus-
  8. 8. 12 Autorenvorwort gangspunkt bildet das am Zentralinstitut für Weiterbildung der Universität der Küns- ­ te Berlin im Mai 2008 initiierte Weiterbildungsprojekt „DigiMediaL – Strategisches Musikmarketing im Internet“, sowie die im Vorfeld durchgeführte und durch die Berliner Senatswirtschaftsverwaltung durch EFRE-Mittel geförderte „Bestands­ erhebung Weiterbildungsbedarfe in der Kreativwirtschaft“. Als Zertifikatskursreihe vermittelt DigiMediaL Berliner Musikerinnen und Musikern seit Oktober 2009 ­ elevantes Wissen für eine effektive Selbstvermarktung im Web. Gefördert und ko- r finanziert wird das Projekt von der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten in Berlin aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Förderprogramm Quali- fizierung Kulturwirtschaft (KuWiQ) sowie aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderlinie Qualifizierungskapazitäten für die Kulturwirtschaft (QiK). Im Unterricht erprobt und ständig weiterkonzipiert hat sich „DigiMediaL“ zu einem Lehrforschungsprojekt entwickelt, in welchem neben Mu- sikerinnen und Musikern auch Expertinnen und Experten aus (Musik-)Wirtschaft und Wissenschaft zueinanderfinden. Entwickelt hat sich daraus ein Expertenpool aus Lehrenden und Konzeptionierenden, welcher in diesem Buch ausgewählte (Er-) Kenntnisse zum Thema „Strategisches Musikmarketing im Internet“ gebündelt wei- tergibt. Das Weiterbildungskonzept – wie auch dieses Buch zum Thema – verfolgen einen innovativen Ansatz: Sie vermitteln konkrete Handlungsempfehlungen für ein stra- tegisches Musikmarketing im Web. Die Lektüre des Buches unterstützt Künstlerin- nen und Künstler in der Konzeption eines eigenen Vermarktungsprofils und kann somit beispielsweise den Ausbau der Fanbasis und eine nachhaltige Fanbindung fördern. Die Mischung aus wissenschaftlich profunder Theorie und aktuellen, prak- tischen Beispielen, vorgestellt von Expertinnen und Experten der Fachgebiete Musik und Marketing, bilden dabei eine fruchtbare Kombination und einen optimalen Einstieg in die Thematik. Als Adressaten sind neben Musikerinnen und Musikern aller Genres auch Musikmanagerinnen und -manager oder Anbieterinnen und A ­ nbieter von Weiterbildungsmaßnahmen, die in diesem Werk Orientierung zur Konzeption ihrer Projekte finden, zu nennen. Im Sinne der Zielstellung des Zentral- instituts für Weiterbildung der Universität der Künste Berlin, innovative Weiterbil- dungsangebote im künstlerisch-kreativen Bereich zu realisieren, richtet sich dieses Buch vornehmlich an Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft, die ihren fachli- chen Horizont erweitern möchten. Zu diesem Zweck gliedert sich das Werk in drei Abschnitte. Im ersten Abschnitt © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart wird die theoretische Komponente beleuchtet. Das Fundament dafür bildet die Dar- stellung der Grundlagen des Marketings speziell auf die Musikbranche angewandt. Den theoretischen Abschnitt um die praxisorientierte Perspektive ergänzend, werden im zweiten Teil des Buches unterschiedliche Aspekte des Musikmarketings im Internet erfasst. Beispielhaft wird auf das Weiterbildungsangebot „DigiMediaL“ Bezug genommen. Im Anschluss werden die Aspekte Gender und Diversity in Wei- terbildungsangeboten für Musikerinnen und Musiker wie „DigiMediaL“ themati- siert. Zudem stellt dieser Teil des Buches vor, wie eine empirische Evaluation von Marketingaktivitäten im digitalen Musikbusiness aussehen kann. Der dritte Abschnitt
  9. 9. Autorenvorwort 13widmet sich ausgewählten Fallbeispielen zum Thema Musikmarketing im Internet.In diesem Rahmen werden ein Best Practice Beispiel einer Solokünstlerin aufgeführtund ein konkreter Leitfragebogen für individuelles Selbstmarketing vorgestellt. Dass das Werk in diesem Umfang an Wissen und Erkenntnissen, praktischen An-wendungen und Beispielen entstehen konnte, ist einer Reihe von Menschen zu ver-danken, die ein außergewöhnliches Maß an Wissen, Zeit, Engagement und Zuspruchinvestiert haben, um das Weiterbildungskonzept „DigiMediaL“ und dieses Buch re-alisieren zu können. Mein Dank gilt dem Projektteam und der Universitätsleitungder Universität der Künste Berlin, die dieses Projekt möglich machten und von derNotwendigkeit eines fundierten, nicht fachlichen Weiterbildungsangebot für Mu-sikerinnen und Musiker überzeugt sind. Besonders danken möchte ich den Dozen-ten und Teilnehmern des Zertifikatskurses DigiMediaL, die sich mit uns auf diesesForschungsexperiment eingelassen haben. Ganz herzlich möchte ich der Senats-kanzlei – Kulturelle Angelegenheiten danken, die – begründet in der Bedeutung desProjekts – dieses mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des EuropäischenFonds für regionale Entwicklung kofinanziert hat. Weiterhin danke ich dem Kohl-hammer-Verlag und den Herausgebern der Edition Kreativwirtschaft, Prof. Dr. ElmarD. Konrad und Prof. Dr. Herbert Grüner, für die Möglichkeit zur Realisierung desBuches sowie den Menschen, die an der Universität der Künste Berlin, im BerlinerKulturbereich und in der Berliner Musikerszene dieses Projekt tatkräftig unterstützthaben. Ich möchte mich schließlich persönlich bei meinen Koautoren und Frau Nicht-erlein bedanken, die uns hervorragend unterstützt und zur Entstehung dieses Bu-ches maßgeblich beigetragen hat, und wünsche Ihnen nun im Namen aller Autoreneine inspirierende Lektüre.Berlin, März 2012 Thomas Schildhauer Professor für Electronic Business mit Schwerpunkt Marketing an der Universität der Künste Berlin © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart
  10. 10. 15A Theoretische Grundlagen1 Grundlagen des strategischen Marketings (Thomas Schildhauer)1.1 Einleitung Die Entwicklung einer strategischen Musikmarketingkonzeption ist die Voraus-setzung für einen zielgerichteten Einstieg in die chancenreichen Märkte der Mu-sikbranche. Eine erfolgversprechende Marketingkonzeption erfolgt auf der Basiseiner systematischen Analyse des Musikmarktes. Für den Bereich des Musikmar-ketings werden in dem folgenden Beitrag aus der Wirtschaftswissenschaft bekann-te Strategien auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Die Ableitung von Strategienzur Erschließung des Musikmarktes sowie Möglichkeiten ihrer Umsetzung in Formvon geeigneten Marketinginstrumenten sollen zeigen, wie sich ein marketing­strategischer Grundkanon in der Musikwirtschaft bewähren kann. Aufgrund derprinzipiellen Problematik, Musik als Produkt im weiteren Sinne mit schwer ob-jektivierbaren Produkteigenschaften im Kontext herkömmlicher Vermarktungs-prozesse zu behandeln, hat die Darstellung einführenden Modellcharakter. In der Regel verstehen sich Künstler nicht als Unternehmer, die gemäß denRegeln des Marktes handeln. Im Vordergrund stehen für sie vielmehr das künstle-rische Werk, die Umsetzung einer künstlerischen Idee und der emotionale Aus- © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgartdruck. Sobald aber Künstler ihre Arbeit potenziellen Interessenten, seien es Abneh-mer oder Agenten, anbieten wollen, werden sie Teil eines spezifischen Marktes, indem sie sich behaupten müssen. Das Wissen um die Beziehungen zwischen denVertretern der Musikindustrie, den Abnehmern und den Künstlern ist die Grund-lage, um erfolgreich marktstrategische Maßnahmen ergreifen zu können.
  11. 11. 16 A  Theoretische Grundlagen 1.2 Ausgangslage 1.2.1 Analyse der Marktkräfte Der erste Schritt, um Unternehmens- und Marketingziele definieren zu kön- nen, besteht darin, eine Situationsanalyse durchzuführen. Eine solche Analyse der Wettbewerbskräfte bildet die Basis für eine effektive Positionierung am Markt. Als Analyseinstrument des klassischen Marketings steht ein im Angelsächsischen als SWOT-Analyse1 (S = Strengths, W = Weaknesses, O = Opportunities, T = Threats) bezeichneter Ansatz zur Verfügung, mit dessen Hilfe sowohl intern als auch extern Stärken und Schwächen verglichen und Chancen in Relation zu den Risiken eines strategischen Management gesetzt werden können. Auf der Basis einer solchen Analyse werden Antworten auf grundlegende Fragen gegeben wie „Wo stehen wir heute?“ bzw. „Wie sind wir hierhergekommen?“, um schließlich die Frage zu be- antworten: „Wo wollen bzw. müssen wir zukünftig hin?“2 Ein anderes Werkzeug zur Analyse der Marktkräfte ist das von Porter entwickel- te Konzept der Branchenstrukturanalyse (Five-Forces-Modell3). Angewandt auf die Musikbranche, lassen sich dabei folgende Elemente unterscheiden: Im Zentrum des Modells stehen die Wettbewerber der Musikindustrie (z. B. Universal, Sony Music, EMI, Warner, Sonstige/Independents) sowie die Intensität ihrer Rivalität. Es kommen diverse Einflussfaktoren hinzu, die auf die Branche einwirken. Als ers- tes üben die Zulieferer, die Kreativen (Urheber, Interpreten, Verlage) und die Tech- nikseite (Presswerke, Produzenten, Studios) mit ihrer Verhandlungsstärke Einfluss © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Abb. 1  Die fünf Wettbewerbskräfte in der Tonträgerindustrie nach Wollnik (2000)
  12. 12. 1  Grundlagen des strategischen Marketings 17auf die Musikbranche aus. Zum Zweiten stellen Substitute (Ersatzprodukte) einekonstante Bedrohung für die Musikindustrie dar, etwa selbstgebrannte CDs, ille-gale Downloads, Medien (z. B. DVDs, Spiele) oder Veranstaltungen. Drittens be-einflussen die Abnehmer, der institutionelle Handel und die Endabnehmer, dieBranche durch ihre Verhandlungsstärke. Schließlich können jederzeit auch neueAnbieter, seien es neue oder bestehende Künstler oder Firmen, z. B. Künstler-Di-rektvertriebe, in den Konkurrenzkampf des Marktes eintreten.1.2.2 Die drei Ebenen der Marketingkonzeption Marketing besteht grundsätzlich in der Planung, der Koordination und derKontrolle aller auf die aktuellen und potenziellen Märkte ausgerichteten Unter-nehmensaktivitäten. Die Unternehmensziele sollen durch eine dauerhafte Befrie-digung der Kundenbedürfnisse verwirklicht werden.4 Die markt- bzw. kunden­orientierte Unternehmensführung erfordert eine unternehmensindividuelleMarketingkonzeption. Für den Begriff „Unternehmen“ kann im Kontext desM­ usikmarketings auch synonym „Künstler, Band etc.“ eingesetzt werden. EineMarketingkonzeption lässt sich als ein dreistufiger „Fahrplan“ im Sinne von schlüs-sigen Handlungsanweisungen beschreiben, die von Stufe zu Stufe eine zunehmen-de Konkretisierung bzw. Detaillierung erfahren. Dieser sogenannte Fahrplan ori-entiert sich an den anvisierten Zielen („Wunschorten“: „Wo wollen wir hin?“),für deren Realisierung geeignete Strategien („Route“: „Wie kommen wir dahin?“)definiert und auf deren Grundlage adäquate Marketinginstrumente („Beförde- © 2012 W. Kohlhammer, StuttgartAbb. 2  Inhalte und Aufbau von Marketingkonzeptionen (Quelle: Becker 2009, S. 4)
  13. 13. 18 A  Theoretische Grundlagen rungsmittel“: „Was müssen wir dafür einsetzen?“) bestimmt werden. Die drei Ebenen einer Marketingkonzeption setzen sich folglich zusammen aus der Bestim- mung der Marketingziele, der Festlegung der Marketingstrategien und der Wahl des Marketing-Mix.5 1.2.3 Zieldefinition Während Musiker sich in erster Linie künstlerisch ausdrücken, Menschen un- terhalten und berühren wollen, gehorcht die Musikindustrie strengen ökonomi- schen Regeln. Die Marketingziele der Tonträgerunternehmen bestehen darin, Musik zu finden, zu produzieren und zu vermarkten. Ihr erklärtes Unternehmensziel ist es, Plattenverträge abzuschließen und den Bekanntheitsgrad der Bands zu steigern, um mit besser besuchten Shows und dem Verkauf von Musikprodukten (Tonträ- gern, Songs, Merchandising-Artikeln) Gewinne zu erwirtschaften. Ein zieladäquater Handlungsrahmen (Korridor) zeichnet sich durch Präzision, Terminierung und Messbarkeit aus. Dies gelingt durch Festlegung der drei grund- legenden Dimensionen Zielinhalt (was soll erreicht werden?), Zielausmaß (wie viel soll davon erreicht werden?) und Zielperiode (bis wann soll es erreicht wer- den?).6 Als Beispiel nehmen wir den fiktiven Fall einer nebenberuflich tätigen Jazz- band mit Standard-Besetzung und Standard-Repertoire. Hier könnte ein solcher Zielkorridor wie folgt aussehen: Innerhalb von 24 Monaten (Zielperiode) so häu- fig gebucht zu werden (Zielinhalt), dass alle Bandmitglieder von der Musik leben können, d. h. mindestens 3.000 € pro Person monatlich an Einnahmen zu erzie- len (Zielausmaß). Die Lenkungsleistung von Strategien besteht darin, dass unkoordinierte Mehr- fachwege, Abbruch und Neubeginn wie bei nicht strategieorientierten Vorgehens- weisen vermieden werden.7 © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Abb. 3  Vorgehensweise mit und ohne Strategie
  14. 14. 1  Grundlagen des strategischen Marketings 191.3 Strategiedefinition Um einen zielführenden Strategiekorridor zu erstellen, kann auf die von mirkonzipierte Strategie-Knowledge-Map (Abb. 4) zurückgegriffen werden, worinsich alle verfügbaren Strategieansätze aus Wirtschaftstheorie und -praxis verdich-tet finden. Es sollen drei ausgewählte Kernstrategien vorgestellt werden, die fürdas Musikmarketing von besonderer Bedeutung sind:1. Marktbearbeitungsstrategien,2. Wettbewerbsstrategien und3. Parzellierungsstrategien. Die übrigen Strategien sind für ein vollständiges Strategieprogramm ebenfallsauf Anwendbarkeit im jeweiligen Fall zu überprüfen, werden im Rahmen diesesBeitrags jedoch nicht weiter betrachtet, da dies den hier vorliegenden Rahmensprengen würde.1.3.1 Marktbearbeitungsstrategien Marktbearbeitungsstrategien lassen sich durch vier grundlegende Marktfelderbeschreiben: Marktdurchdringung, Marktentwicklung, Produktentwicklung undDiversifikation. Aufgrund der systematischen Ausrichtung wird diese Vorgehens-weise als „Z-Strategie der Marktbearbeitung“8 bezeichnet. Auch in der Musikwirt- © 2012 W. Kohlhammer, StuttgartAbb. 4 Strategie-Knowledge-Map
  15. 15. 20 A  Theoretische Grundlagen Abb. 5  Die vier marktfeld-strategischen Optionen eines Unternehmens (Quelle: Becker 2009, S. 148 f., 415) schaft kommen diese vier Stoßrichtungen der Marktbearbeitungsstrategien zum Einsatz. Die Marktdurchdringung ist die marketingtechnische Grundstrategie eines jeden Unternehmens. Mit dieser Strategie wird ein erhöhter Absatz vorhandener Produkte auf bestehenden Märkten angestrebt. Die Ausschöpfung des gegenwär- tigen Marktes kann grundsätzlich durch Intensivierung des Konsums bei den Stammverbrauchern, Abwerben von Kunden der Konkurrenz oder Gewinnung bisheriger Nicht-Verwender erreicht werden.9 Eine Erhöhung der Absatzmengen und steigende Marktanteile führen zu sinkenden Stückkosten. Von der Musikin- © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Abb. 6  Marktdurchdringung – Katalogauswertung (Quelle: Universal Music)
  16. 16. 1  Grundlagen des strategischen Marketings 21dustrie werden mit Best-Ofs, Compilations und Wiederveröffentlichungen ausdem Katalog-Bereich in einem bestimmten Markt immer wieder dieselben Pro-dukte und Inhalte angeboten. Beispiele unter vielen sind dafür die unzähligen Zu-sammenstellungen von ABBA, Elvis Presley oder Johnny Cash. Die nächste Option im Rahmen der Marktbearbeitungsstrategien ist die Stra-tegie der Produktentwicklung. Diese bietet die Möglichkeit, mit neuen Produktenauf bestehenden Märkten für Wachstum zu sorgen. Die Produktentwicklungsstra-tegien unterteilen sich in Produktgestaltungs- und Programmgestaltungsstrategi-en. Die Musikindustrie erweiterte ihre Produktpalette beispielsweise mit der Her-stellung und dem Vertrieb von Musik-DVDs, die neben der Musik weitere Medienbeinhalten. Stars wie Bob Dylan, David Bowie oder Madonna sind dafür bekannt,dass sie sich kreativ und optisch weiterentwickelt haben. Im Klassik-Bereich ist dieoptische Veränderung von Anne-Sophie Mutter und ihrer Plattencover dafür ex-emplarisch. Label wie Speakers Corner Records, die hochwertige remasterte Vinyl-Neuveröffentlichungen alter Aufnahmen anbieten, sind ein gutes Beispiel für Pro-duktentwicklung. Die Produktgestaltung im engen Sinn bietet zwei Gestaltungsinstrumente. Zumeinen die technisch-funktionale Qualität („Produktinneres“), zum anderen dieformal-ästhetische Qualität („Produktäußeres“). Zum Produktinneren zählen u. a.Produktbestandteile wie der musikalische Inhalt (Musik, Text, Arrangement, Auf-nahme, Gesamttitel, Reihenfolge der Titel etc.), zum Produktäußeren u. a. das For-mat (Single, Album, Compilation etc. und CD, DVD, MC, SACD, Download, Klin-gelton etc.) oder technische Details (Komprimierung, Multimedia-Inhalte). Zur © 2012 W. Kohlhammer, StuttgartAbb. 7  Produktentwicklung – Beispiel Anne-Sophie Mutter (Quelle: Universal Music)
  17. 17. 22 A  Theoretische Grundlagen Produktgestaltung im weiten Sinn gehören die Gestaltungsinstrumente Verpackung (Jewel Case, Digipack, Box etc.) und Markierung (Produktäußeres im weiten Sinn) durch Artwork (Cover, Backcover, Booklet, Logo etc.). Die Deutsche Grammophon zum Beispiel wird mit einer klaren Identität und hoher Qualität in Verbindung gebracht und ist optisch über Logo und Covergestaltung sofort erkennbar. Durch den Einsatz von Produktgestaltungselementen wird die Nutzenstruktur eines Produktes definiert. Der Verbraucher verspricht sich von einem Produkt die Erfüllung eines (stofflich-technischen) Grundnutzens. Zusätzlich bietet das Pro- dukt einen (seelisch-geistigen) Zusatznutzen. Während der Grundnutzen die Funk- tionsleistung und das Produktinnere betrifft (z. B. die künstlerische Leistung), wird der Zusatznutzen durch Formgestaltung und Image erreicht (etwa limitierte Auf- lagen für Sammler). Wenn die Produktentwicklung erfolgreich abgeschlossen ist, wird die dritte Strategieoption, die Marktentwicklung, durchgeführt. Ihr Ziel ist es, für vorhan- dene Produkte neue, bisher nicht bearbeitete Märkte aufzuspüren. Neue Märkte sind gekennzeichnet durch Chancen, bergen aber auch Risiken. In der Praxis äu- ßert sich die Marktentwicklung meist durch Schaffung zusätzlicher Potenziale in Teilmärkten. Die Einführung der CD Anfang der 1980er Jahre ist ein markantes Beispiel für eine gelungene Marktentwicklungsstrategie. Compilations, gebunden an Musiksendungen (Bravo-TV, The Dome, Top Of The Pops), Repertoirezusam- menstellungen, Neuproduktionen, Künstlerzusammenstellungen, Künstler-Best- Ofs, Labelsampler, Musik-DVDs, Hörbücher und (iPod) Downloads sind aktuelle Beispiele für die Ausweitung auf neue Märkte. Die Diversifikation stellt die letzte Strategiestufe der Marktbearbeitung dar. Mit ihr stößt ein Unternehmen in völlig neue Produkt- und Marktgebiete vor, was sie wegen des fehlenden Bezugs zum bisherigen Geschäft zu einer chancen-, aber ebenso risikoreichen Marktbearbeitungsstrategie macht. Zum einen strebt sie die Erweiterung des bestehenden Produktprogramms durch verwandte Produkte für gleiche Abnehmer an, zum anderen die Nutzung von Synergiepotenzialen durch Verwendung bekannter Technologien und vorhandener Vertriebswege. Die Grün- dung der Virgin-Airline durch Virgin-Records-Gründer Richard Branson ist sicher- lich das prominenteste Beispiel einer Diversifikationsstrategie in der Musikindus- trie. Für die exemplarisch gewählte Jazzband könnten die vier strategischen Opti- onen der Marktbearbeitung folgendermaßen aussehen: unablässiges Auftreten in © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart der eigenen Region (Marktdurchdringung), neues Repertoire, z. B. Jazz-Versionen aktueller Pop-Hits oder Dichterlesungen im Beiprogramm der Auftritte (Pro- duktentwicklung), Entwicklung eines Programms für Kinder, Kindergärten und Schulen (Marktentwicklung) sowie Angebot von Musikunterricht oder Eröffnung eines eigenen Clubs (Diversifikation).
  18. 18. 1  Grundlagen des strategischen Marketings 231.3.2 Wettbewerbsstrategien Der zweite Strategiebereich, der hier betrachtet werden soll, sind die Wettbe-werbsstrategien. In Ergänzung zu den Marktbearbeitungsstrategien fokussieren dieWettbewerbsstrategien darauf, den Markt bzw. den Wettbewerb zu beeinflussenund zu steuern. Hierfür wird der Markt in drei Regionen aufgeteilt: den oberenMarkt (High-Price, obere Qualitätslage), den mittleren Markt (Mid-Price, mittle-re Qualitätslage) und den unteren Markt (geringes Budget, untere Qualitätslage).Unter den in der Praxis angewandten Wettbewerbsstrategien sollte man sich aller-dings für eine klare Richtung entscheiden, d. h. entweder für eine Präferenzstra-tegie (Qualitätsführerschaft, Imageführerschaft, Technologieführerschaft, Nutzen-führerschaft und Serviceführerschaft) oder für eine Preis-Mengen-Strategie.10 Die Präferenzstrategie ist ein Hochpreis- bzw. Markenartikelkonzept. Dabeidient der Preis als Qualitätsmaßstab. Die Präferenzstrategie zielt auf die Heraus-stellung einer tragenden Idee, indem ein Markenimage durch das Angebot einernutzendominanten Leistung geschaffen wird. Hierfür ist der Einsatz hoher finan-zieller Mittel erforderlich. In der Musikindustrie sind ein Beispiel für Präferenz-strategien die Limited Editions von Rhino Handmade, mit denen Raritäten undverlorene Aufnahmen aus allen Genres, von Rock, Folk, Jazz bis Spoken Words, aufden Markt kommen. Bei der Preis-Mengen-Strategie handelt es sich dagegen um ein Niedrigpreis-bzw. Discountkonzept. Permanente Kostenreduktion führt zu einem komparativenPreisvorteil, womit ein hoher und relativer Marktanteil erzielt werden kann. In derTonträgerindustrie kommen vor allem Compilations und Best-Ofs als Teil einerPreis-Mengen-Strategie zum Einsatz. Auf dem Klassikmarkt bieten Labels wie NaxosAufnahmen in der Budget-Preisgruppe an, ebenso wie Universal Music Group mitihrer Eloquence-Reihe, über die ein Niedrigpreissegment für Klassik-Einspielun-gen präsentiert wird. Weitere Beispiele für Wettbewerbsstrategien in der Musikbranche sind BearF­ amily Records, ein international renommiertes Label im Bereich von Wieder- undNeuveröffentlichung von Raritäten, das sich vor allem durch aufwendig recher-chierte und gestaltete CDs und Boxen von vergessenen und weniger bekanntenKünstlern einen Namen gemacht hat (Qualitätsführerschaft). Oder in der Vergan-genheit auch das Traditionslabel mit besonders hochwertiger AufnahmetechnikMPS – Musik Produktion Schwarzwald (Technologieführerschaft). © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Die Wettbewerbsstrategien für unsere fiktive Jazzband könnten wir auf folgen-de Weise beschreiben: Einspielung besonders ausgeklügelter Coverversionen (Qua-litätsführerschaft); Konzertangebote im Rahmen exklusiver Veranstaltungen undedle Merchandiseprodukte (Präferenzstrategie); ein besonderes Sounddesign undHerausgabe von Tonträgern nur in höchster Qualität unter voller Ausnutzung ak-tuellster Technik (Technologieführerschaft); alternativ, wenn keine Präferenzstra-tegie gewählt wurde, so viele Konzertangebote wie möglich und zu niedrigenEintrittspreisen (Preis-Mengen-Strategie).
  19. 19. 24 A  Theoretische Grundlagen 1.3.3 Parzellierungsstrategien Der dritte hier vorgestellte Strategiebereich des Marketings befasst sich mit der totalen bzw. partialen Marktabdeckung und mit der Festlegung potenzieller Ziel- gruppen, die bedient werden sollen. Hierzu dienen die Strategien der Marktpar- zellierung. Man unterscheidet zwei grundlegend verschiedene Strategieansätze: zum einen das Massenmarketing, zum anderen die Marktsegmentierung. Die Mas- senmarktstrategie versucht, mittels undifferenzierten Marketings für ein verein- heitlichtes Produkt die größtmögliche Zahl von Abnehmern zu finden. Bei der Marktsegmentierung werden organisationale Käufergruppen mit Gemeinsamkei- ten in ihrem Beschaffungsverhalten betrachtet. Die Segmentierung muss zu mar- ketingpolitisch erreichbaren Marktsegmenten führen. Durch die Identifizierung verschiedener Segmente können Produktvarianten auf den Markt gebracht werden, die den Zielgruppen angepasst sind. Die potenzielle Käuferschaft besteht dabei aus vielen unterschiedlichen Gruppierungen, die in sich wiederum heterogen sind. Dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, möglichst viele Konsumenten, son- dern eine genügend große Zahl gezielt zu erreichen. Die Musikindustrie verfolgt sowohl die Massenmarktstrategie als auch die Marktsegmentierungsstrategie. Im Rock- und Popbereich werden Tonträger in der Regel für den Massenmarkt pro- duziert. Vinyl-Schallplatten oder Special Editions mit Bonustracks richten sich © 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Abb. 8  Sinus-Milieus (Gruppierung anhand von Werten und Lebensstilen) (Quelle: SINUS Markt- und Sozialforschung GmbH, 2011)

×