Xing learingZ - Sinn und Unsinn von Motivation

927 Aufrufe

Veröffentlicht am

In ihrem Referat stellte sich Alexandra Meures den Fragen rund um das Thema «Sinn und Unsinn von Motivation». Denn als Vorgesetzter ist es nicht immer einfach, alle Mitarbeiter im gleichen Masse und auf die gleiche Weise für die Arbeit zu begeistern.

Die Referentin zeigte auf, welche Werte auf der persönlichen- und auf der Unternehmensebene vereint werden müssen, damit diese Arbeitskultur für beide Seite lebbar und gleichzeitig wirtschaftlich ist.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
927
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
38
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Xing learingZ - Sinn und Unsinn von Motivation

  1. 1. Alexandra Meures Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Impuls- und Inputgeberin • Perspektivenwechsel • Potential Empowerment MBA, Betriebliche Gesundheitsmanagerin Mitglied der Akademie für neurowissenschaftliches Bildungsmanagement Consultant, Coach und Kursleiterin BGM
  2. 2. Heutiges Kurz-Potpourri Alexandra Meures www.potential-empowerment.com • Sinn und Un-Sinn Motivation • Aussagen von Beratern, CEOs, Neurowissenschaftlern • Blickwinkel Führungskräfte und Mitarbeiter • Extrinsische und intrinsische Motivation • Thesen Management auf Augenhöhe • Neuronales Belohnungs-, Emotions- & Entscheidungssystem • Perspektivenwechsel und Impulse
  3. 3. Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  4. 4. Sinn und Un-Sinn von Motivation „... Ja, ich habe mir das heute Morgen wieder ausgesucht, diese Wahl habe ich getroffen. Niemand sonst“. Dr. Reinhard K. Sprenger „Guru unter den Managementberatern“ sieht den Menschen als Freiheitswesen
  5. 5. Motivation am Arbeitsplatz Alexandra Meures www.potential-empowerment.com 16 % hohe emotionale Bindung zum Arbeitsplatz 90 % wünschen sich Arbeit die Spass macht 82 % stimmen voll zu im Beruf etwas leisten zu wollen Gallup Studie 2013
  6. 6. © AFNB Motivation bezeichnet das Streben, ein als wünschenswert eingestuftes Ziel auch tatsächlich zu erreichen und etwas dafür zu tun. Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  7. 7. 2 Faktoren Theorie nach Herzberg Extrinsische Motivation Intrinsische Motivation Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  8. 8. © AFNB Intrinsische Motivation Streben z.B. nach Sinn, Verantwortung, Stolz, Freude usw. Extrinsische Motivation Motivation z.B. über Geld, Prämien oder Präsente. Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  9. 9. Entscheiden Sie über die Höhe Ihres Lohns selbst? Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  10. 10. Klaus Kobjoll Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Hotel Schindlerhof Bereits in den 90ern bestimmten Mitarbeiter ihren Lohn selbst.
  11. 11. „Motivation ist keine Vorraussetzung für Leistung, sondern ihr Resultat“. Dr. Reinhard Sprenger „Meaning is the new money“. Tammy Erikson, Autorin zum Thema Generation Y Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  12. 12. Motive der Generationen zum Thema „Augenhöhe“ Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  13. 13. Werte steuern Emotion & Motivation Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  14. 14. Maslow Pyramide Physiologische Bedürfnisse Psychologische Bedürfnisse This is an example text. Go ahead an replace it with your own text Dach, Gesundheit, Nahrung, Schlaf Selbstachtung, Unabhängikeit, Prestige, Respekt, etc. INDIVIDUAL POTENTIAL Persönliche Entwicklung, sinnvolles Leben… Zuneigung, Geborgenheit, Zugehörigkeit, etc. Schutz v Gefahren, wirtschaftl. S., Lohn Grundbedüfnisse Sicherheitsbedürfnisse Soziale Bedürfnisse Achtung / Anerkennung Selbst- verwirklichung Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  15. 15. Welche Fähigkeiten? Wie motivieren? Eigene Motive und Ziele! Belohnungssystem Emotionssystem Entscheidungssystem Maßnahmen und Instrumente © AFNB
  16. 16. Voraussetzung: Die Einzigartigkeit des Gehirns muss anerkannt sein! © AFNB
  17. 17. genetischer Veranlagung vorgeburtlicher und früh nachgeburtlicher Prägung sozialen und kulturellen Einflüssen Erfahrungen und Erlebnissen © AFNB Die Persönlichkeit eines Menschen ist das Spiegelbild seines neuronalen Netzwerks
  18. 18. Schaltzentrale unseres Organismus 100 Milliarden Gehirnzellen Höchstleistungs- organ unbegrenzte Kapazität 100 Billionen Verbindungen © AFNB Anteil: 2% unseres Körpergewichtes Nervenbahnen: 5,8 Millionen Kilometer
  19. 19. Welche Fähigkeiten? Wie motivieren? Eigene Motive und Ziele! Belohnungssystem Emotionssystem Entscheidungssystem Maßnahmen und Instrumente © AFNB
  20. 20. Nucleus accumbens Mittelhirn präfrontaler Cortex
  21. 21. Gedanke: Essen Nucleus accumbens (limbisches System) Bewertung: lustvoll Nucleus accumbens präfrontaler Cortex Glückserwartung Entscheidung: essen präfrontaler Cortex Gedanke: Ich bin glücklich Guter Geschmack Dopamin Ausschüttung im Mittelhirn ventrales tegmentales Areal Serotonin © AFNB Belohnungssystem
  22. 22. Belohnung = ständig loben? • Erkenntnisse Neurowissenschaft • Buch „Der Minuten Manager“ von Kenneth Blanchard Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  23. 23. SVF 009 | Seite 59 23 Motivationsinstrumente in der Führung Alexandra Meures www.potential-empowerment.com
  24. 24. Misserfolg Unglück Trauer Erfolg Glück Freude © AFNB Emotionssystem
  25. 25. Motivation durch Sinn & Ergebnis Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Wenn planen, machen und Ergebnis nahe beieinander liegen. Wer profitiert, wenn dies im Betrieb nicht möglich ist? Buch: Geld oder Leben, Dr. Sprenger
  26. 26. © AFNB Joseph LeDoux Emotionen sind mächtige Motivatoren künftigen Handelns (Emotionen stehen quasi als Bewertungen zwischen Reizen und Reaktionen)
  27. 27. Mitarbeiter wählen CEO Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Die Haufe-umantis AG lies im Sommer 2013 Den neuen CEO von den Mitarbeitern wählen. Dabei erhielt Marc Stoffel die grösstmögliche Zustimmung. „Solch ein Erfolg gibt einem Geschäftsführer natürlich ein ganz anderes Standing, als wenn er vom Vorgänger eingeführt wird“. Hermann Arnold – Vorgänger CEO
  28. 28. © AFNB Nichts stimuliert uns so sehr wie der Wunsch, von anderen gesehen zu werden, die Aussicht auf soziale Anerkennung, und das Erleben positiver Zuwendung. Kern aller Motivation ist es also aus neurobiologischer Sicht, zwischenmenschliche Anerkennung, Wertschätzung und Zuwendung zu finden oder zu geben.Prof. Dr. Joachim Bauer
  29. 29. © AFNB Psychologie Wertschätzung Lob Anerkennung Biologie Dopamin endogene Opioide Oxytocin Motivation setzt sich zusammen aus:
  30. 30. © AFNB Dopamin Einsatzbereitschaft Oxytocin Gemeinschaftsgeist Endogene Opioide Arbeitsfreude „Ich will etwas tun!“ „Es macht Spass, etwas zu tun!“ „Ich setze mich für die ein, die mich mögen!“ Arbeit innerhalb „Augenhöhe“
  31. 31. © AFNB Präfrontaler Cortex Das Zentrum unseres Entscheidungssystems Sitz der sozialen Werte und Normen Entscheidungen Strategien Pläne Die oberste Kommandozentrale bei allem, wie wir denken, entscheiden und handeln
  32. 32. Auf Augenhöhe Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Lust an Leistung für eine gemeinsame Sache. Geld verdienen: Ja Dafür Freiheit aufgeben: Nein Entscheidung über eigene Lebensgestaltung.
  33. 33. Motivation durch Annerkennung Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Jeder Mensch will als das gesehen werden, was bzw. wer er ist, sich einbringen können, und dabei wahrgenommen werden. Dies geht am besten in einer Gemeinschaft / Unternehmen mit gleichen Motiven und Werten.
  34. 34. Individuelle Lösungen entwickeln Alexandra Meures www.potential-empowerment.com „Patentrezepte gibt es nicht. Jeder Versuch eine Strategie einfach nur zu kopieren ist aussichtslos und grenzt an versagen“. Dr. Reinhard K. Sprenger
  35. 35. Inspiration & Lösungsansätze Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Frederic Laloux: „Reinventing Organizations“ u.a. - Flache Hierarchien - neue Kommunikation & Teamgestaltung - sowie auch Mitarbeiter zu Miteigentümern machen
  36. 36. © AFNB Ihr Motiv ist Ihr Motor und mit Hilfe von Treibstoff (Motivator) setzen Sie ihr Auto in Bewegung, um an Ihren Ort (Ziel) zu gelangen. Alexandra Meures www.potential-empowerment.com Entscheidungssystem

×