Lunch Briefing: Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?

1.120 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit IPMA, CAPM®/PMP®, PRINCE2® und Scrum bietet wir zahlreiche Zertifizierungsmöglichkeiten. Was verbirgt sich hinter diesen Methoden und Standards und welcher ist für Sie der optimale Zertifizierungsweg?

Im Rahmen unseres kostenlosen Lunch Briefings stellte Kursleiter Martin Bialas die einzelnen Methoden und Standards vor. Diese Orientierung soll Ihnen helfen herauszufinden, welche Zertifizierung die richtige für Sie ist.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.120
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
45
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Lunch Briefing: Projektmanagement-Zertifizierungen: Was passt zu wem?

  1. 1. Digicomp 1 Projektmanagement-Zertifizierungen Martin Bialas
  2. 2. 2Digicomp Vorstellung  Martin Bialas  Gründer und Geschäftsführer diventis GmbH (2003, Arlesheim/BL)  Trainer und Berater für PM und PPM inkl. IT-Themen  Assessor GPM Project Excellence Award und IPMA® Delta Zertifizierung  International zertifizierter IPMA® Program and Portfolio Management Consultant (IPMA® PPMC)  PRINCE2® Foundation Certified  NLP-Master und Mediator  Genussmensch mit Herzblut und Leidenschaft (Familie, Kochen, Essen, Wein, Zigarren, Autos, Gadgets, …)
  3. 3. 3Digicomp Agenda  Überblick Projektmanagement Zertifizierungen und Ausbildungsangebot Digicomp AG  IPMA®  PMI®  PRINCE2®  Scrum  Ihre Fragen / Diskussion
  4. 4. 4Digicomp IPMA® ICB – Definition Wikipedia  Die IPMA® Competence Baseline (ICB) ist der internationale Projektmanagement-Standard der IPMA® – International Project Management Association.  Die ICB ist die inhaltliche Grundlage für die internationale Anerkennung der nationalen Programme zur Zertifizierung von Projektmanagement-Personal über vier Qualifikations- und Kompetenz-Ebenen. Diese sind zwischen der IPMA® und ihren 40 Landesgesellschaften abgestimmt und werden im sogenannten 4-L-C-System beschrieben.  Die ICB umfasst die drei Kompetenzfelder Technical Competences, Behavioural Competences und Contextual Competences, bestehend aus insgesamt 46 Elementen für die Beurteilung von Wissen und Erfahrung sowie von persönlichem Verhalten und dem allgemeinen Eindruck, die den Kompetenznachweis von Personen im Projektmanagement abrunden. Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/International_Competence_Baseline
  5. 5. 5Digicomp IPMA® – Warum eine IPMA® Zertifizierung? Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  6. 6. 6Digicomp IPMA® – Welche Personenzertifizierungen gibt es? Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  7. 7. 7Digicomp IPMA® – Mengengerüst Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  8. 8. 8Digicomp IPMA® – Prozessüberblick Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  9. 9. 9Digicomp IPMA® – Level C Voraussetzungen Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  10. 10. 10Digicomp IPMA® – Level C Prüfung 1/3 Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  11. 11. 11Digicomp IPMA® – Level C Prüfung 2/3 Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  12. 12. 12Digicomp IPMA® – Level C Prüfung 3/3 Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  13. 13. 13Digicomp IPMA® – Level B Voraussetzungen Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  14. 14. 14Digicomp IPMA® – Level B Prüfung 1/3 Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  15. 15. 15Digicomp IPMA® – Level B Prüfung 2/3 Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  16. 16. 16Digicomp IPMA® – Level B Prüfung 3/3 Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  17. 17. 17Digicomp IPMA® – Kosten Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  18. 18. 18Digicomp IPMA® - Rezertifizierung Quelle: Verein zur Zertifizierung von Personen im Management http://www.vzpm.ch
  19. 19. 19Digicomp Coaching zur IPMA®/VZPM-Zertifizierung Level C
  20. 20. 20Digicomp Coaching zur IPMA®/VZPM-Zertifizierung Level C
  21. 21. 21Digicomp Coaching zur IPMA®/VZPM-Zertifizierung Level C
  22. 22. 22Digicomp Coaching zur IPMA®/VZPM-Zertifizierung Level B
  23. 23. 23Digicomp Coaching zur IPMA®/VZPM-Zertifizierung Level B
  24. 24. 24Digicomp Coaching zur IPMA®/VZPM-Zertifizierung Level B
  25. 25. 25Digicomp PMI® / PMBOK® - Definition  A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK Guide) ist ein weit verbreiteter Projektmanagement-Standard und zentrale Referenz des US-amerikanischen Project Management Institute, von dem er auch herausgegeben und unterhalten wird.  PMBOK® zählt neben PRINCE2® und IPMA® Competence Baseline zu den führenden Projektmanagementmethoden weltweit.  In der Einführung bezeichnet sich das Werk als „Zusammenfassung des Wissens der Fachrichtung Projektmanagement“. Gemeint ist das Wissen über die Vorgehensweisen, die weiterhin als bewährte Praxis (PMBOK® Guide: „best practice“) anerkannt wird. Die beschriebenen Methoden sind auf Projekte aus verschiedenen Anwendungsbereichen anwendbar, dazu gehören u.a. Bauwesen, Software-Entwicklung, Maschinenbau und Automobilindustrie.  Der PMBOK Guide ist prozessorientiert, d. h. er verwendet ein Modell, nach dem Arbeit durch Prozesse erledigt wird. Ein Projekt wird durch das Zusammenspiel vieler Prozesse durchgeführt. Anhand der Prozesse strukturiert der PMBOK® Guide das gesammelte Methodenwissen. Für jeden Prozess werden Input, Output und Werkzeuge und Verfahren beschrieben.  …  Der PMBOK® Guide ist die Basis für die Zertifizierungsprüfung zum Project Management Professional (PMP®) und für die Eingangslevel-Zertifizierung Certified Associate in Project Management (CAPM®). Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/A_Guide_to_the_Project_Management_Body_of_Knowledge
  26. 26. 26Digicomp PMI® - Historie  Internationaler Berufsverband für Projektmanager  Gegründet 1969  Weltweit ca. 450.000 Mitglieder  Zentrale in Pennsylvania / USA  250 Chapter in 5 Kontinenten  Zertifizierungsprogramm zum CAPM®/PMP®  Erstmalig 1984, aktualisiert 1996, 2000, 2005, 2008, 2013  über 610.000 PMP®s weltweit  Über 25.000 CAPM®s weltweit
  27. 27. 27Digicomp PMI® – Zertifikate für Personen (Auszug) Certified Associate in Project Management (CAPM)® Project Management Professional (PMP)®
  28. 28. 28Digicomp PMI® – Voraussetzungen PMP® Mit akademischem Abschluss • Anerkennung des Abschlusses • Zus. 3 Jahre Projekt- management in den letzten 8 Jahren • 36 Monate und 4500 Stunden • 35 Stunden Projektmanagementausbildung Ohne akademischen Abschluss • 5 Jahre Projektmanagement in den letzten 8 Jahren • 60 Monate und 7500 Stunden • 35 Stunden Projektmanagement- ausbildung
  29. 29. 29Digicomp PMI® – Voraussetzungen CAPM® Option 1 • Mindestens Hochschulreife • 1500 Stunden Projektteamarbeit Option 2 • Mindestens Hochschulreife • 23 Stunden formale Projektmanagementausbildung
  30. 30. 30Digicomp PMI® – Rezertifizierung PMP®: 3 Jahre gültig • Rezertifizierung durch Sammeln von Professional Development Units (PDUs) • 60 in 3 Jahre • Z.B. durch • Kurse • Volunteering • Projekte • Veröffentlichungen • SelfStudy CAPM®: 5 Jahre gültig • Rezertifizierung nur durch erneute Prüfung
  31. 31. 31Digicomp Digicomp Prüfungsvorbereitung CAPM®/PMP®
  32. 32. 32Digicomp Digicomp Prüfungsvorbereitung CAPM®/PMP® - Themen Projektmanagement- rahmen Integrations- management in Projekten Inhalts- und Umfangs- management in Projekten Terminmanagement in Projekten Kostenmanagement in Projekten Qualitätsmanagement in Projekten Personalmanagement in Projekten Kommunikations- management in Projekten Risikomanagement in Projekten Beschaffungs- management in Projekten Stakeholder Management Professionelle Verantwortung
  33. 33. 33Digicomp Digicomp Prüfungsvorbereitung CAPM®/PMP®
  34. 34. 34Digicomp Digicomp Prüfungsvorbereitung CAPM®/PMP®
  35. 35. 35Digicomp PRINCE2® – Definition Wikipedia  PRINCE2® (Projects in Controlled Environments) ist eine prozessorientierte und skalierbare Projektmanagementmethode. PRINCE2® bildet einen strukturierten Rahmen für Projekte und gibt den Mitgliedern des Projektmanagementteams anhand des Prozessmodells konkrete Handlungsempfehlungen für jede Projektphase. Die Entwicklung der Methode folgt dem Best-Practice-Gedanken. Eigentümer der Methode ist AXELOS, ein Joint Venture zwischen CAPITA (51%) und Cabinet Office (49%).Die Verwendung der Methode steht jedem frei.  PRINCE2® zählt neben PMBOK® (Project Management Institute), Scrum für agile Softwareentwicklung und ICB (IPMA®, GPM) zu den führenden Projektmanagementmethoden weltweit.  PRINCE2® behandelt folgende Wissensbereiche: Business Case (geschäftliche Rechtfertigung), Organisation (Stakeholdermanagement, Rollen und Verantwortlichkeiten, Kommunikation), Qualität (Anforderungsmanagement, Spezifikation), Pläne (produktbasierte Planung, Terminplanung, verschiedene Planungsebenen und -horizonte), Risiken und Chancen, Änderungen (Konfigurationsmanagement, Veränderungsmanagement, Issue Management), Fortschritt (Steuerung und Controlling, Toleranzen und Puffermanagement, Berichtswesen). Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/PRINCE2®
  36. 36. 36Digicomp PRINCE2® – 7 Prinzipien Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/PRINCE2® Fortlaufende geschäftl. Rechtfertigung Das Projekt braucht einen berechtigten Grund für seinen Start und es muss fortwährend gewährleistet sein, dass dieses Projekt einen dokumentierten und genehmigten erwarteten Nutzen hat. Lernen aus Erfahrungen Erfahrungen aus anderen Projekten oder anderen Quellen werden gezielt mit aufgenommen und die gesammelten Erfahrungen im laufenden Projekt festgehalten. Definierte Rollen und Verantwortlichkeiten In einem Projekt benötigt es definierte Rollen und Verantwortlichkeiten innerhalb einer Organisations-struktur, in der die Interessen des Unternehmens, der Benutzer und der Lieferanten vertreten sind. Steuern über Managementphasen Die Planung, Überwachung und Steuerung ist nach Phasen gegliedert. Steuern nach dem Ausnahmeprinzip Für jedes Projektziel werden bestimmte Toleranzen definiert, die den Handlungsrahmen für delegierte Befugnisse festlegen. Produktorientierung Ein PRINCE2®-Projekt ist auf die Definition und Lieferung von Produkten ausgerichtet, wobei der Schwerpunkt auf deren Qualitätsanforderungen liegt. Produktorientierung könnte man auch als "Ergebnisorientierung" bezeichnen. Anpassen an die Projektumgebung PRINCE2® wird für jedes Unternehmen und teilweise sogar für jedes Projekt angepasst, um auf die speziellen Anforderungen eines Projekts hinsichtlich seiner Umgebung, des Umfangs, der Komplexität, der Wichtigkeit, der Leistungsfähigkeit und des Risikos eingehen zu können.[9]
  37. 37. 37Digicomp PRINCE2® – Nutzen Management von Projekten bzw. Arbeit in einer Projektumgebung unter Einsatz der international etabliertesten Projektmanagementmethode. Sicherstellung, dass sich die Team- Mitglieder auf die Durchführbarkeit des Projektes hinsichtlich der Ziele des Business Case konzentrieren - und nicht den Projektabschluss als alleiniges Ziel betrachten. Förderung einer einheitlichen Projektarbeit und Möglichkeit zur Wiederverwendung von Vermögenswerten des Projektes, Erleichterung der Mitarbeitermobilität und Reduzierung der Auswirkungen von Wechsel/Übergaben zwischen Mitarbeitern. Erarbeitung von Plänen und Berichten, um die Anforderungen der einzelnen Ebenen im Projektteam und Lenkungsausschuss zu erfüllen sowie Kommunikation und Kontrolle zu verbessern. Lösung möglicher Probleme und Fokussierung auf die Durchführbarkeit des Projektes insgesamt. Bewertung des Projektportfolios, um bei der Prüfung von Projekten Klarheit zu schaffen und Verbesserungen zu ermöglichen. Quelle: APMG-International http://www.apmg-international.com/de/qualifizierungen/PRINCE2®/de-PRINCE2®.aspx
  38. 38. 38Digicomp PRINCE2® – Foundation-Zertifizierung Quelle: APMG-International http://www.apmg-international.com/de/qualifizierungen/PRINCE2®/de-PRINCE2®.aspx  Die Foundation-Prüfung ist die erste von zwei PRINCE2®-Prüfungen, die Sie in der zweistufigen Ausbildung zum PRINCE2® Practitioner bestehen müssen. Das Prüfungsergebnis soll zeigen, ob ein Kandidat in der Lage wäre, in einem PRINCE2®-Projektumfeld aktiv an der Abwicklung eines PRINCE2®-Projekts mitzuwirken.  Prüfungsformat:  Multiple-Choice  Dauer: Eine Stunde  75 Fragen  Bestanden mit mindestens 35 (aus 70) richtigen Antworten  Closed-book-Klausur.
  39. 39. 39Digicomp PRINCE2® – Practitioner-Zertifizierung Quelle: APMG-International http://www.apmg-international.com/de/qualifizierungen/PRINCE2®/de-PRINCE2®.aspx  Das Prüfungsergebnis soll zeigen, ob ein Kandidat in der Lage wäre, in einem PRINCE2®-Umfeld ein Projekt mit der PRINCE2®-Methode zu planen und durchzuführen. Dazu muss er die im Foundation- Seminar vermittelten Kenntnisse beherrschen und nachweisen, dass er PRINCE2®-konform auf die Anforderungen und Probleme eines konkreten Projektszenarios eingehen kann.  Prüfungsformat  Multiple Choice  8 Fragen - 10 Fragenbestandteile pro Frage, die jeweils einen Punkt zählen  Die Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 55%, bzw. 44 Punkte von 80 möglichen erreicht werden  Die Prüfung ist auf 2,5 Stunden (150 Minuten) angesetzt (keine zusätzliche Lesezeit)  Das einzige Hilfsmittel, das zur Beantwortung der Fragen hinzugezogen werden darf, ist das offizielle PRINCE2® Handbuch
  40. 40. 40Digicomp PRINCE2® – Rezertifizierung Quelle: APMG-International http://www.apmg-international.com/de/qualifizierungen/PRINCE2®/de-PRINCE2®.aspx  Der PRINCE2® Prüfungsausschuss hat festgelegt, dass alle PRINCE2® Practitioners sich innerhalb von drei bis fünf Kalenderjahren nach ihrer Zertifizierung ein Re-Registrationprüfung ablegen müssen, wenn sie den Status als „Registered Practitioner" beibehalten möchten. Diese Re- Registration umfasst eine einstündige Prüfung, die auf denselben Standards wie die Practitioner-Prüfung beruht. Alle Practitioners, die die Qualifizierung zum PRINCE2® Practitioner nach Oktober 2000 absolviert haben, haben dieser Voraussetzung im Rahmen ihrer ursprünglichen Bewerbung zugestimmt und demzufolge den Status eines Registrierten Practitioner erhalten.  Prüfungsformat  Schriftliche Prüfung  Multiple Choice  3 Fragen - 10 Fragenbestandteile pro Frage, die jeweils einen Punkt zählen  Die Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 55%, bzw. 17 Punkte von 30 möglichen erreicht werden  Die Prüfung ist auf 1 Stunde (60 Minuten) angesetzt (keine zusätzliche Lesezeit)  Das einzige Hilfsmittel, das zur Beantwortung der Fragen hinzugezogen werden darf, ist das offizielle PRINCE2® Handbuch. PRICE2 ® is a registered trade mark of Axelos Limited.
  41. 41. 41Digicomp Digicomp PRINCE2® Projektmanagement Foundation
  42. 42. 42Digicomp Digicomp PRINCE2® Projektmanagement Foundation
  43. 43. 43Digicomp Digicomp PRINCE2® Projektmanagement Foundation
  44. 44. 44Digicomp Digicomp PRINCE2® Projektmanagement Foundation
  45. 45. 45Digicomp Scrum – Definition Wikipedia  Scrum wurde ursprünglich in der Softwaretechnik entwickelt, ist aber unabhängig davon. Scrum wird in der Zwischenzeit in vielen anderen Domänen eingesetzt. Scrum ist eine Umsetzung von Lean Development für das Projektmanagement.  Scrum wird als Framework und bewusst nicht als Vorgehensmodell bezeichnet, da es nur aus wenigen Regeln besteht. Diese Regeln definieren fünf Aktivitäten, drei Artefakte und drei Rollen, die den Kern von Scrum ausmachen. Die Regeln sind im Agile Atlas oder Scrum Guide definiert. Das Scrum-Framework muss durch Techniken konkret ausgestaltet werden, um Scrum tatsächlich umsetzen zu können. Die Techniken für die Umsetzung der Aktivitäten, Artefakte und Rollen finden sich in den Büchern zu Scrum. Diese Trennung vom Kern von Scrum und den Umsetzungstechniken wurde gewählt, um einerseits die zentralen Elemente und Wirkungsmechanismen klar zu definieren (sonst ist es kein Scrum), und andererseits große Freiheiten bei der individuellen Ausgestaltung zu lassen. Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Scrum
  46. 46. 46Digicomp Scrum – Definition Wikipedia  Der Ansatz von Scrum ist empirisch, inkrementell und iterativ. Er beruht auf der Erfahrung, dass die meisten modernen Entwicklungsprojekte zu komplex sind, um einen vollumfänglichen Plan erstellen zu können. Dies liegt daran, dass komplexe Aufgaben dadurch charakterisiert sind, dass sowohl ein wesentlicher Teil der Anforderungen als auch der Lösungsansätze zu Beginn unklar sind. Diese Unklarheit lässt sich bei komplexen Aufgaben beseitigen, indem iterativ und inkrementell Zwischenergebnisse geschaffen werden. Anhand dieser konkreten Zwischenergebnisse lassen sich die fehlenden Anforderungen und Lösungstechniken wirtschaftlicher klären als durch eine abstrakte Klärungsphase ohne Zwischenergebnisse. In Scrum wird neben dem Produkt auch die Planung iterativ und inkrementell entwickelt. Der langfristige Plan (das Product Backlog) wird kontinuierlich detailliert und verbessert. Statt einem vollumfänglichen Plan wird in Scrum ein Detailplan (das Sprint Backlog) nur für den jeweils nächsten Zyklus (dem Sprint) erstellt. Damit wird die Projektplanung auf das wesentliche fokussiert, um dadurch im Gegenzug eine hohe Planungsdisziplin zu ermöglichen.  Die empirische Verbesserung beruht dabei auf drei Säulen:  Transparenz: Der Fortschritt und die Hindernisse eines Projektes werden regelmäßig und für alle sichtbar festgehalten.  Überprüfung: In regelmäßigen Abständen werden Produktfunktionalitäten geliefert und sowohl das Produkt als auch das Vorgehen beurteilt.  Anpassung: Die Anforderungen an das Produkt, die Pläne und das Vorgehen werden nicht ein für alle Mal festgelegt, sondern kontinuierlich detailliert und angepasst (just-in-time). Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Scrum
  47. 47. 47Digicomp Scrum – Definition Wikipedia  Scrum reduziert die Komplexität der Aufgabe nicht, strukturiert sie aber in kleinere und weniger komplexe „Häppchen“, den Inkrementen.  Ziel ist die schnelle, kostengünstige und qualitativ hochwertige Entwicklung von Produkten entsprechend einer formulierten Vision. Die Umsetzung der Vision in das fertige Produkt erfolgt nicht durch die Aufstellung möglichst detaillierter Anforderungslisten (vgl. Lastenheft/Pflichtenheft), die dann phasenweise umgesetzt werden. In Scrum werden die Anforderungen in Form klarer Eigenschaften aus der Anwendersicht formuliert. Die Liste dieser Anforderungen ist das Product Backlog. Diese Anforderungen werden Stück für Stück in zwei bis vier Wochen langen Intervallen, sogenannten Sprints, iterativ und inkrementell umgesetzt. Am Ende eines jeden Sprints steht bei Scrum die Lieferung eines fertigen Teilprodukts (das Product Increment). Das Produktinkrement sollte in einem Zustand sein, dass es an den Kunden ausgeliefert werden kann (potentially shippable product). Im Anschluss an den Zyklus werden Produkt, Anforderungen und Vorgehen überprüft und im nächsten Sprint weiterentwickelt.  Scrum ist für Teams mit einer Größe von 3 bis 9 Personen konzipiert. Größere Entwicklungsprojekte oder größere Entwicklungsabteilungen benötigen ein weitergehendes Framework, das die Koordination mehrerer Teams organisiert. Wenn diese Koordination den gleichen Prinzipien wie Scrum folgt (empirische Kontrolle, iterativ und inkrementell), dann spricht man von Scaled Agile Frameworks. Diese bauen alle auf Scrum auf. Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Scrum
  48. 48. 48Digicomp Zertifizierungen bei scrum.org (Auszug) Professional Scrum Master Professional Scrum Product Owner
  49. 49. 49Digicomp Digicomp Professional Scrum Product Owner
  50. 50. 50Digicomp Digicomp Professional Scrum Product Owner - Inhalte Value Driven Development Product Management Managing Requirements Planning Releases Lean Planning Managing Products
  51. 51. 51Digicomp Digicomp Professional Scrum Product Owner
  52. 52. 52Digicomp Digicomp Professional Scrum Product Owner
  53. 53. 53Digicomp Digicomp Professional Scrum Master
  54. 54. 54Digicomp Digicomp Professional Scrum Master - Inhalte Scrum Basics Scrum Theory Scrum Framwork and Meeting Scrum and Change Scrum and Total Cost of Ownership Scrum Teams Scrum Planning Predictability, Risk Management and Reporting Scaling Scrum
  55. 55. 55Digicomp Digicomp Professional Scrum Master
  56. 56. 56Digicomp Digicomp Professional Scrum Master
  57. 57. 57Digicomp Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Barbara Fricke Product Management + 41 44 447 21 28 barbara.fricke@digicomp.ch

×