XING learningZ: Was Hänschen nicht lernt - kann Hans noch immer lernen!

806 Aufrufe

Veröffentlicht am

Menschen lernen - ob bewusst oder nicht. Obwohl dieser Prozess nicht immer einfach ist, kann er nicht aufgehalten werden. Auch Sie lernen immer und überall, vor allem bei uns in Ihnen selbst: Sie selber sind Ihr wichtigstes und stärkstes Lerninstrument und können den eigenen Lernprozess nachhaltig und wirkungsvoll gestalten.

Referentin Angela Taverna zeigte in diesem Referat die Lernbiographie, das lebenslange Lernen und das lernen im multimedialen Zeitalter auf.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
806
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
30
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

XING learningZ: Was Hänschen nicht lernt - kann Hans noch immer lernen!

  1. 1. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH Digicomp 1 Referentin: Was Hänschen nicht lernt, ... ... kann Hans noch immer lernen! Und wenn nun Lernen doch Spass machen würde, was wäre Ihr Beitrag dazu?
  2. 2. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 2Digicomp Ablauf des Referates  Begrüssung und Einstieg  Referat zum Thema Lerntechnik  Zwischendurch Sequenzen zur Reflexion und zum Erfahrungsaustausch  Apéro
  3. 3. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 3Digicomp Ziele des heutigen Referates  Sie befassen sich mit Ihrer Lernbiographie.  Gemeinsam reflektieren wir die Aspekte des lebenslangen Lernens.  Die Inhalte und Nutzen des eintägigen Seminars „Lernen leicht gemacht“ werden näher gebracht.  Fragen beantworten und Erfahrungsaustausch ermöglichen.
  4. 4. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 4Digicomp  Rückhalt  Zusammenhalt  Konstruktives Feedback  Tragende Stärke Rahmenbedingungen für gutes und gesundes Lernen
  5. 5. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 5Digicomp Die eigene Lernbiographie verrät einiges über die Einstellung zum Erwachsenenlernen. Erinnern Sie sich zurück, wie Sie in der Primarschule gelernt haben? Was war Ihr Lieblingsfach? Wo lief es von ganz alleine, wo mussten Sie sich selber antreiben? Tauschen Sie diese Gedanken kurz mit Ihrem Nachbarn aus. Zeit: 2 Minuten ErfaErfa
  6. 6. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 6Digicomp Drei Lernphasen Lernphase bis 4 oder 5 Jahren  Selbstgesteuert, aus eigenem Antrieb, im eigenen Tempo  aus der Neugierde heraus Lernphase „Schulzeit“ bis ca. 16 Jahre  Fremdgesteuert, Tempo und Menge wird vorgegeben  Erfolg und Misserfolg liegen nahe beisammen Intrinsische Motivation Extrinsische Motivation
  7. 7. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 7Digicomp Entwicklung persönlicher Lernstrategien Welches ist Ihre Strategie für etwas, das Sie nicht so gerne tun? Tauschen Sie diese Gedanken kurz mit Ihrem Nachbarn aus. Zeit: 2 Minuten ErfaErfa
  8. 8. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 8Digicomp Drei Lernphasen Lernphase Lehr- und Studienzeit bis heute  Beruf oder Studium die den eigenen Anlagen und Neigungen entspricht  Selbstgesteuert und fremdgesteuert trifft aufeinander  Tempo und Inhalt wird vorgegeben. Persönlich entwickelte Strategien kommen zum Einsatz und bewähren sich Intrinsische Motivation Extrinsische Motivation
  9. 9. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 9Digicomp Persönliche Einstellung Denken Sie einen Moment über Ihre persönliche Einstellung zum Lernen nach und schreiben Sie sich Ihre Gedanken auf. Zeit: 2 Minuten Reflexion
  10. 10. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 10Digicomp Lebenslanges Lernen betrifft jeden Autonomy es macht mich in meinem Tun selbständiger Mastery es macht mich in meinem Tun besser Purpose es erfüllt einen persönlichen Zweck Enthusiasm es begeistert mich in meinem Tun Social impact es bringt mich in Kontakt und Austausch mit der Welt
  11. 11. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 11Digicomp Faktoren im Lernen LernumfeldAnerkennung Selbst- management Motivation
  12. 12. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 12Digicomp  Sowohl Erleichterung als auch Gefahr  Hohe Disziplin erfordert  Fokussiertes und bewusstes Recherchieren  Wissen ins Tun transferieren Klassischer Lernort kann und soll dadurch nicht ersetzt werden! Lernen im multimedialen Zeitalter
  13. 13. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 13Digicomp Von der Lehrkultur zur Lernkultur Handlungs- und kompetenzorientierte Didaktik Rollenwechsel der Dozenten Nutzen der Gruppendynamik Lernberatung implementieren Von der Fremdsteuerung zur Selbststeuerung Transferförderung Paradigmenwechsel: Von der Lehrkultur zur Lernkultur
  14. 14. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 14Digicomp Die Lernberatung bespricht mit dem Ratsuchenden die Optionen in dessen Lernprozess und begleitet ihn in der heiklen Phase mit dem Ziel, den Ratsuchenden wieder in einen sicheren Umgang mit selbstgesteuertem Lernen zu führen. Aufgabe der Lernberatung
  15. 15. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 15Digicomp Ihr Nutzen der Lerntechnik ist es, lernen einfacher zu gestalten, weil Sie Ihre Motivatoren kennen und verstehen, welche Methoden Sie zum Lernen anregen können. Tagesseminar: Lernen leicht gemacht
  16. 16. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 16Digicomp Ja zum selbstgesteuerten Lernen Welcher Aspekt des Lernens ist mir wichtig? Wofür lerne ich? Lasse ich mich durch meine vergangenen Prägungen von künftigen Lernerfolgen abhalten? Zeit: 2 Minuten Reflexion
  17. 17. © Angela Taverna, Caleidoscoop GmbH 17Digicomp Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Angela Taverna Caleidoscoop GmbH Lindenmatt 7 6343 Rotkreuz angela.taverna@caleidoscoop.ch

×