Rhodos online magazin (februar)

312 Aufrufe

Veröffentlicht am

www.rhodos-reisen.net

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
312
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rhodos online magazin (februar)

  1. 1. 2013Rhodos Online Magazin 02/13 Dieter Freiermuth www.Rhodos-Reisen.net 01.02.2013
  2. 2. Gruppenreise Rhodos 28.04.2013-05.05.2013Erleben Sie mit mir auf dieser Reise die Faszination Rhodos !Reisetermin So. 28.04.2013 - So.05.05.2013 ( 1.Mai Feiertag, sie benötigen nur 4Urlaubstage)Reisepreis 490,-- € ab Stuttgart u. München 496,--€ ab Frankfurt/Main u. Hamburg 527,--€ ab Düsseldorf und Berlin-Schönefeldweitere Abflughäfen auf Anfrageinkl. Flug, Transfer HP im 4* Hotel Apollo Beach in Faliraki direkt am Strand. Inkl.persönlicher und individueller Reiseleitung durch mich. Ich zeige Ihnen die Altstadt vonRhodos, Kalithea Therme, Lindos uvm. nach Ihren Wünschen und Terminvorstellungen undzum Selbstkostenpreis ( z.B. Altstadt 5,--€ )Reiseablauf:28.04.2013Flug vom gebuchten Abflughafen nach RhodosTransfer zum Hotel Apollo Beach
  3. 3. Begrüßung im Hotel und anschließend ZimmerverteilungZur freien VerfügungIch gestalte Ihren Urlaub nach Ihren VorstellungenSie bestimmen wann sie was Besichtigen möchten.z.B. Strand bis 16.00 Uhr anschließend Fahrt nach Rhodos Stadt und Besichtigung derAltstadtIch stehe Ihnen jeden Tag 12 Stunden zur Verfügung05.05.2013Verabschiedung, Transfer zum FlughafenRückflug nach DeutschlandMehr Infos und Buchung: http://www.rhodos-reisen.net/gruppenreise-rhodos/Rhodos Stadt (griechisch: Ρόδος), die Hauptstadt der Insel Rhodos, liegt auf deren Nordspitze. Sie ist mitRhodos-Stadtetwa 57.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt.Die Windmühlen im Mandraki Hafen
  4. 4. In der Antike war Rhodos schon eine freie Insel. Sie stand nicht unter der Verwaltunganderer Staaten. Es waren drei Städte, die den Reichtum von Rhodos geschaffen haben. Eswaren die drei Städte Lindos, Ialysos und Kameiros, die sich zusammenschlossen, umRhodos-Stadt zu gründen. Es ist nicht die Ritter-Stadt, die kamen erst später. Sie haben dieStadt geprägt, aber nicht gegründet. Heute ist Rhodos-Stadt die Hauptstadt der PräfekturDodekanes, was man mit den Landkreisen in Deutschland vergleichen kann.Rhodos-Stadt ist der zentrale Punkt des Busnetzes von Rhodos. Es ist vor allem auf dieeinheimische Bevölkerung ausgerichtet. Die vielen Touristen, die mit diesen Bussen fahren,sind nur Beiwerk. Danach richten sich auch die Fahrpläne. Die Busse fahren morgens undnachmittags, Mittags gibt es eine Pause, die Siesta.Will man mit dem Bus von der Ostküste an die Westküste fahren, muss man über Rhodos-Stadt fahren und hier umsteigen. Die beiden Hauptstationen in Rhodos-Stadt findet man amMandraki Hafen und in der Nähe des Neumarktes.Dabei gibt es zwei Betriebe, die Buslinien betreiben. Zum einen ist dies der Stadtbus, der mitsechs Linien den Innenstadtbereich von Rhodos-Stadt bedient. Zum anderen dieÜberlandbusse, die alle wichtigen Dörfer auf Rhodos anfahren. Die Fahrpläne sind dabeinicht einfach zu lesen. Angegeben werden nur die Abfahrtszeiten, nicht aber dieAnkunftszeiten. Es werden auch nur der Start und der Zielort angegeben. WelcheOrtschaften zwischendurch angefahren werden, muss man selber herausfinden.
  5. 5. Auch bei der Pünktlichkeit der Busse muss man im Vergleich zu Deutschland Abstrichemachen. Verspätungen sind an der Tagesordnung. Man sieht das hier nicht so eng.Insbesondere an kleinen Haltestellen halten die Busfahrer nicht, auch wenn in der HaltestelleLeute sitzen. Man muss schon aufstehen und deutliche Haltezeichen geben. Die Preise sindaber dafür sehr gering.In den Sommermonaten nutzen viele Touristen diese preiswerte Möglichkeit nach Rhodos-Stadt zu kommen. Das hat zur Folge, dass die Busse oftmals mehr als überfüllt sind. Und dadie Busse jeden kleinen Ort auf der Strecke anfahren, kann die Fahrt durchaus zur Torturwerden, wenn man 45 Minuten eingeklemmt zwischen Leuten stehen muss. Ein Tipp sinddie Busse am frühen Morgen in die Stadt und die ersten Busse nachmittags aus der Stadt.Rhodos Stadt ist auch der Knotenpunkt des Kfz-Verkehrs auf Rhodos. Hier treffen sich dieWestküstenstraße und die so genannte Rhodos-Autobahn, die Ostküstenstraße nach Lindos.Auf ganz Rhodos ist der Verkehr für Mitteleuropäer etwas gewöhnungsbedürftig. Als geübterAutofahrer kann man sich aber durchaus nach Rhodos-Stadt wagen. Ist man nicht so geübt,sollte man es lieber lassen.Fährt man mit dem Auto nach Rhodos-Stadt, sollte man wissen, dass die meisten Parkplätzenicht gebührenfrei sind. Man erkennt gebührenpflichtige Parkplätze an einer blauenUmrandung. Die Parkscheinautomaten sind dann meist sehr einfach zu finden. Dabei kostetder Parkplatz nur morgens und nachmittags Geld. Während der Mittagszeit ist der Parkplatzgebührenfrei.Rhodos-Stadt verfügt über drei Häfen. Den bekannten Mandraki Hafen, dem CommerziellenHafen, der sich noch einmal in einen kleinen und einen großen Hafen unterteilt und demAkantia Hafen.Vom Mandraki Hafen gehen die Ausflugsschiffe nach Symi, Lindos oder Marmaris (inder Türkei) auf die Reise. Die Linien-Fähren fahren vom großen Commerziellen Hafen ab.Hier werden auch die Kreuzfahrtschiffe abgefertigt, die Rhodos anlaufen. Es sind manchmalbis zu fünf große Kreuzfahrtschiffe zu sehen. Der kleine Teil des Hafen dient den Fischernals Hafen für ihre Boote.EinkaufenIn der Altstadt kann man richtig schön shoppen gehen. Bekleidung und Schmuck werdenhier angeboten. Dazu kommen die typischen touristischen Geschäfte. Es gibt auch Leute,die sich von den Händlern bedrängt fühlen. Es ist aber, im Vergleich zu anderen Märkten,gar nicht so schlimm. Man ist eher herzlich. Allerdings sollte man den immer wiederangebotenen Ouzó ablehnen, sonst hat man schnell im Warenkorb, was man dort nichthaben wollte.In der Neustadt von Rhodos Stadt findet man eigentlich alles, was das Herz begehrt. Hierkaufen auch die Rhoder ein, die Preise sind also normal. Man kann es mit Deutschland gutvergleichen. Je näher man an die touistischen Zentren kommt, desto ausgeprägter ist dasSortiment für Reisende. Man kommt gut zurecht.
  6. 6. KücheVerhungern tut man in Rhodos-Stadt nicht. Es gibt für jeden das richtige Restaurant. Vomüblichen Fast-Food angefangen über internationale Restaurants gibt es auch schönegriechische Küche. Man sollte sich durchaus Zeit lassen bei der Wahl des Restaurants,wenn man denn etwas Besonderes haben möchte. Fisch isst man am besten am Mandraki-Hafen. Hier gibt es einige Restaurants, die einheimische Fischgerichte anbieten.Wenn man wirklich griechisch essen gehen möchte, dann muss man sich etwas von derAltstadt entfernen. In der Neustadt findet man jenseits der Touristenströme preiswerteeinheimische Restaurants. Die kann man sehr gut aufsuchen um die Küche zu probieren, dieauf Rhodos bei den Einheimischen angesagt ist. Das lohnt sich durchaus. Das Essen istsehr mediterran, frisch und von heimischen Produkten geprägt. Olivenöl und Knoblauch sindsehr präsent. Fisch, Wild oder Ziege gehören zu den Angeboten. Billig ist das Essen nicht,aber man bekommt einen guten Gegenwert.
  7. 7. Wein wird zum Essen immer ausgeschenkt. Rhodos deckt seinen Weinbedarf selber. DerWein, den man ausgeschenkt bekommt, ist in der Regel auch auf Rhodos produziert worden.Das gilt für den einfchen Tafelwein wie auch für hochwertigere Weine. Dabei kann manGlück haben. Der einfache Tafelwein, den man aus dem Riesen-Tetrapack zapft, istüberraschenderweise manchmal schon recht gut. Nimmt man höherwertige Weine, sind dieWeißweine zu empfehlen. Sie sind sehr nahe am deutschen Riesling von der Mosel, sehrfruchtig, sehr lecker. Sie passen sehr gut zu den Fischgerichten.SicherheitNeben der normalen Polizei gibt es auf Rhodos auch noch die Touristenpolizei. Die Beamtenmüssen sich besonders qualifizieren und auch eine Fremdsprache beherrschen. Man kannsich mit ihnen meist auf Englisch verständigen. Man darf sich die Polizei auf Rhodos nicht sovorstellen, wie die Polizei hier in Deutschland. Die machen nur das, was sie minimal müssen.Nicht mehr. Man sollte auch nicht unfreundlich sein.Die Kriminalitätsrate in Rhodos-Stadt ist wie in ganz Griechenland relativ gering. Auch wennman einen Teil dieser Statistik der mehr oder weniger nicht vorhandenen Polizei in dieSchuhe schieben kann. Es ist ruhig und sicher in Rhodos-Stadt. Man sollte es aber auchnicht herausfordern.
  8. 8. TamamLeontos Georgiou 1 | Eikostis Ogdois Oktovriou, Rhodes Town 85100,+30 22410 73522“Zu Recht in Rhodos auf 1, einmal im Urlaub muss man sich das gönnen!”Zunächst zur Anfahrt, falls die mit dem Auto erfolgt. Am besten draußen auf der Uferseitebleiben und in der Nähe des Kreisels einen Parkplatz suchen. Drinnen hat man kaum eineChance! Das Tamam ist ein überraschend kleines Restaurant mit gerade einmal zehn
  9. 9. Tischen (deshalb früh kommen oder reservieren) und der lebende Beweis, dass griechischeKüche auch anders interpretiert werden kann als fett und mächtig ohne seinen Charakter zuverlieren. Ich hatte Muscheln und Lamm-Rippchen, beides vom allerfeinsten. Was zunächstwie ein Nachteil aussah, der direkte Blick auf die Küche, war letztlich ein Erlebnis. DieKöchin wirbelt wie eine Wilde und versteht offensichtlich ihr Fach, zum Schluss hat sie mirfreundlich zu gewinkt. Das führt mich zu einer weiteren Stärke, dem authentisch freundlichenund persönlichen Service. Chef Andreas ist diese Freundlichkeit in Person. Aufgrund meinerallenfalls mäßigen Griechisch-Kenntnisse hat er mich, Merkel hin oder her, zumEhrengriechen ernannt und nachdem ich die Story um das wiederbelebte "Fix"-Bier (stammtvom bayrischen Braumeister Fuchs, neugriechisch Fix, der mit König Otto von Bayern kam,damit der gute sein bayerisches Bier vor Ort hatte) erfragt habe, gab es gleich eine Flaschefür den Heimweg. Außerdem ging das hausgemachte Vanille-Eis und der Kaffee aufs Haus.Nicht nur deshalb, das Preis-Leistungsverhältnis ist total in Ordnung!Mehr Restauranttipps in Rhodos Stadt gibt es hier: http://www.rhodos-reisen.net/tavernen-in-rhodos-stadt/
  10. 10. Scarabee Lounge CaféCyprus Square, Rhodes Town“Entspannen Sie sich nach dem Einkaufen.”Sehr schönes Cafe auf der Dachterrasse direkt in der Mitte von Rhodos Stadt. GroßeAuswahl an Kaffee, heißer Schokolade und Snacks. Der Service ist sehr gut und dieAussicht auf den Großmeisterpalast ist fantastisch !
  11. 11. Blick aus der Lounge
  12. 12. Hotel Camelot· 18, Themistokleous Street· 85100 Rhodos Old Town· Griechenland· Telefon: +30(22410)26649· Fax:+30(22410)26549 www.camelot-rhodes.comLageCamelot Hotel befindet sich in Strandnähe in Rhodos (Altstadt von Rhodos) in der Nähevon: Synagoge Kahal Shalom, Hafen von Rhodos und Archäologisches Museum vonRhodos. Nicht weit entfernt befinden sich: Großmeisterpalast und Akropolis von Rhodos.AusstattungDieses Hotel in Rhodos bietet Ihnen folgendes gastronomischeAngebot: Restaurant, Bar/Lounge und Snackbar. WLAN-Internet steht in den öffentlichenBereichen kostenfrei zu Ihrer Verfügung. Auch darauf müssen Sie nichtverzichten: Dachterrasse, Bibliothek und mehrsprachiges Personal. Es handelt sich umein Nichtraucherhotel.ZimmerDie Zimmer verfügen über Balkone, die einen schönen Blick auf das Meer, auf die
  13. 13. Stadt oder auf den Innenhof bieten. Die 5 klimatisierten Zimmer im Camelot Hotel sindfolgendermaßen ausgestattet: Zimmersafes und Bademäntel. Im Zimmer können Sieden kostenlosen Highspeed-Internetzugang (WLAN) nutzen. Alle Zimmerbieten Flachbildfernseher. Die Bäder sind wie folgtausgestattet: Duschen mit Regenduschen sowieKosmetikspiegel, Haartrockner und Hausschuhe. Dieses Hotel mit 3 Sternen verfügt über Zimmer mit Kochnischen. Darüber hinaus stehtFolgendes zur Verfügung: zu öffnende Fenster und kostenlose Toilettenartikel. Auf Anfragesind Allergikerbettwaren und Weckanrufe verfügbar. Der Reinigungsservice wird täglichangeboten.Das sagen die GästeMeine Tochter (8) und ich haben 2 Tage in diesem hervorragend gelegenen Stadthotel in derAltstad von Rhodos verbracht. Nina, die Besitzerin, die über lange Erfahrung imHotelbusiness verfügt, hat zusammen mit griechischen Archeologen die Ruinen eines altenRitterhauses zu einem tollen Refugium mit einem idyllischen Innenhof und einer grossartigenDachterrasse (noch nicht ganz fertig) aufgebaut. Die Zimmer sind hübsche eingerichtet undhaben schöne Holzbalkendecken und die Badezimmer mit Marmor und grossen antikenSpiegeln sind sehr schön und zweckmässig gestaltet.Das Frühstück ist sehr reichhaltig und muss nicht selber am Büffet geholt werden, sondernwird am Tisch serviert. Es gibt griechische Süssspeisen, Brote und Yoghurt, die Marmeladeist selbstgemacht und Wünsche können jederzeit engebracht werden.Ein sehr ruhiges Refugium, dass alle Sehenswürdigkeiten der Stadt in kurzen
  14. 14. Spaziergängen erreichen lässt.Die Fotos der Webseite sind authentisch.“Etwas ganz Besonderes”Quirliges Leben in historischen Mauern... das ist die Altstadt von Rhodos! Und mittendrin...da, wo es am schönsten ist... liegt das kleine Hotel Camelot. Man kann sich keinen besserenPlatz wünschen um die Insel zu erkunden. Schon der Empfang im Hotel ist außergewöhnlichherzlich und man fühlt sich sofort wohl. Überall spürt man die rührige Hotelchefin Nina... seies nun der hübsch mit Pflanzen gestaltete, gepflegte Innenhof oder die leckeren Sandwichsund der kühle Wein den Sie bereits zur Begrüßung für uns bereit gestellt hatte. UnserZimmer (Nr. 256) lag im 1. Stock und war über eine Außentreppe im Innenhof zu erreichen.Es bot Platz für 4 Personen und präsentierte sich blitzsauber und heimelig. Jeden Morgenbereitete Nina individuell für uns ein aus mehreren Gängen bestehendes, sehr reichhaltigesFrühstück. Es gab marktfrische und selbstgemachte Produkte die hervorragend schmeckten.Überhaupt fühlten wir uns bei Nina rundum wohl, denn sie kümmerte sich wie eine Mutter umuns. Wie selbstverständlich gab sie uns Ihre private Handy-Nr. um "falls etwas ist" Hilfe füruns zu organisieren. Sie empfahl uns Restaurants und kündigte dort unseren Besuch auchgleich an. So genossen wir neben den ausgezeichneten landestypischen Spezialitäten aucheinen hervorragenden Service und die besten Plätze. Auch ein Highlight unserer Reisehaben wir Nina zu verdanken. Wir bekamen von ihr eine Einladung, sie mit griechischenFreunden zur Insel Symi zu begleiten. Unsere Bootsfahrt führte uns über dasWallfahrtskloster Panormitis weiter zum Hauptort der Insel. Ein Städtchen mit 2900Einwohnern, das sich idyllisch an die Hänge der Bucht schmiegt. Nina war eineausgezeichnete Reisebegleitung und so haben wir an diesem Tag, und auch an den 5anderen Tagen die wir in ihrem kleinen Hotel verbringen durften viel über das Leben aufRhodos erfahren. DANKE Nina, wir hätten uns keine bessere Gastgeberin wünschenkönnen!Mehr Hoteltipps gibt es auf www.Rhodos-Reisen.net
  15. 15. Reise KniggeFalsche Uhrzeit, falsche Bestellung, falsches Thema: Oft steckt nicht mal Absicht dahinter,wenn Touristen Einheimischen auf die Nerven gehen.Von Daniela Dau Griechen sind Patrioten. Glühende Patrioten. Egal, ob es sich um die Heldentaten derAntike, bedeutende Ereignisse der Zeitgeschichte, wissenschaftliche Erfindungen oderNaturwunder handelt - irgendein Grieche war nach Überzeugung der meisten Hellenendaran beteiligt. Dabei werden konkrete Fakten gerne großzügig ausgespart oderumgedeutet, was historische Diskussionen nicht vereinfacht. Seien Sie großzügig - auchwenn Sie sich Ihr Wissen daheim korrekt angelesen haben. Noch mehr Fingerspitzengefühlist bei Gesprächen über Politik gefragt, selbst der sanftmütigste Grieche neigt hiergelegentlich zum Fanatismus. Absolut unbedenklich sind Gespräche über das Wetter.
  16. 16. Es sind weniger geworden, aber es gibt sie noch überall: die traditionellen Kaffeehäuser, diein Griechenland "kafenion" genannt werden. Die spartanisch eingerichteten, zum Teilwinzigen Lokale sind überwiegend von Männern bevölkert; Frauen und Jugendliche verirrensich nur selten hierher. Neben Kaffee, Tee, Erfrischungs- und alkoholischen Getränkenstehen meist nur einfache Gerichte auf der Karte. Bestellen Sie um Himmelswillen keinen"türkischen Kaffee"! Sachlich gesehen wäre das zwar richtig, aber in Griechenland gibt esnatürlich nur griechischen Kaffee (siehe erste Seite). Trinkgeld wird eigentlich nicht erwartet,jedoch auch nicht ausgeschlagen - kleinere Beträge können schon bei derRechnungsstellung abgelehnt (dazu sagt man "endáxi) oder auf dem Tischzurückgelassen werden.In den Preisen von Tavernen ist Bedienungsgeld schon enthalten, ein kleiner Obolus wirdaber auch hier gern gesehen. Die in Deutschland üblichen zehn Prozent sind dabei weitüberzogen, fünf Prozent dagegen völlig in Ordnung. Gehen Sie nicht davon aus, dass angemeinschaftlich belegten Tischen jede Bestellung akribisch einer Person zugeordnet wird:Die Abrechnung erfolgt in vielen griechischen Lokal nicht selten pauschal per Tisch. SolltenSie getrennt bezahlen wollen, sagen Sie der Bedienung schon bei der Bestellung Bescheid.Während des Urlaubs kann man es entspannt sehen, in einigen Fällen aber strapaziert esdoch die Nerven: Das Verhältnis der Griechen zur Zeit, sprich Pünktlichkeit, Versprechungenund Zusagen ist für mitteleuropäische Maßstäbe mehr als leger. Vereinbarte Terminewerden zeitlich "verlegt", mündliche Zusagen einfach ignoriert, schriftliche ebenso. So richtigvermeiden kann man solche Situationen nicht, am besten planen Sie von vornherein einenZeitpuffer und mögliche Alternativen ein.Generell sind Griechen äußerst gastfreundlich - allerdings nicht zwischen 14.00 und 17.00Uhr. Ohne triftigen Anlass sollten Sie während dieser Stunden niemanden unangemeldet zuHause aufsuchen oder anrufen: Ähnlich wie in anderen südlichen Ländern wird jetztfehlender Schlaf nachgeholt. Zeitangaben für Verabredungen außerhalb der Mittagspausesind hilfreich, aber nicht bindendAuf eigene Faust mit einem Mietwagen die Umgebung erkunden - kein Problem, wenn Sieeinige Besonderheiten im Straßenverkehr berücksichtigen.Gehen Sie nicht von deutschem Straßenstandard aus: Kleinere Routen sind, gerade auf denInseln, teilweise in einem gefährlichen Zustand. Erschwerend hinzu kommt die griechischeFahrweise: Plötzliches Anhalten, Abbiegen ohne Blinken, ein Plauderstündchen mitten aufder Straße oder Nachtfahrten ohne Licht - damit muss der Urlauber vor allem in ländlichenGebieten rechnen. Eine weitere Gefahr sind Schaf-, Ziegen- oder Kuhherden, die hinter einerKurve einfach auf der Straße liegen können.Sollte der Abend in der Taverne im Nachbarort einmal zu lustig verlaufen sein, nehmen Sieein Taxi: Genau wie bei uns liegt der Promillegrenzwert im Straßenverkehrin Griechenland bei O,5 Promille.Wer schon mal erlebt hat, wie derb Griechen fluchen können, fragt sich, wie dies mit ihrerangeblichen Frömmigkeit zu vereinbaren ist. 98 Prozent der Griechen sind griechisch-orthodox getauft, die Religion spielt eine unübersehbar wichtige Rolle. Bei jedem öffentlichen
  17. 17. Anlass ist neben den offiziellen Würdenträgern immer auch mindestens ein Geistlicher dabei,leicht zu erkennen am schwarzen Talar nebst Hut.Obwohl sie zu einem gemäßigten Lebenswandel angehalten sind, unterscheidet sich dasPriesterdasein kaum von dem anderer Landsleute. Zur Aufbesserung des Einkommenshaben viele einen Zweitjob, sie dürfen vor der Weihe heiraten, Kinder haben und müssensogar Wehrdienst leisten. Vielleicht liegt es daran, dass Griechen gelegentlich eine sehrlockere Einstellung zu ihrer eigenen Religion an den Tag legen. Gegenüber Andersgläubigenist die Toleranzgrenze allerdings schnell erreicht.Sollten Sie eine Kirche, Messe oder ein Kloster besuchen wollen, orientieren Sie sich ambesten am Erscheinungsbild der Einheimischen, sprich: Frauen müssen von den Schultern(inklusive Oberarmen) bis zum Knie durchgehend bedeckt sein und gegebenenfalls sogareinen Rock über der Hose tragen. Für Männer sind die Vorschriften weniger konkret, Rockmuss allerdings keiner sein. An den Eingängen zu vielen Klosteranlagen liegen in der RegelTücher bzw. Kleidungsstücke zur Bedeckung unschicklicher Blößen bereit. So gewandetkann eigentlich nichts mehr schiefgehen. TsambikaTsambika ist als der schönste Strand der Insel Rhodos bekannt. Seinen Namen hat er abervon dem Kloster Tsambika, das nördlich des Strandes oben auf dem Berg liegt. Daseigentliche Kloster liegt heute an der Hauptstrasse, etwas weiter südlich von der Abfahrt zumalten Kloster.Das Kloster Tsambika ist eine Stätte, zu der kinderlose Frauen pilgern, die ihrenKinderwunsch erfüllt sehen möchten. Sollte es mit dem Kinderwunsch danach klappen, denngibt man dem Jungen den Namen Tsambiko und dem Mädchen den Namen Tsambika.
  18. 18. Von der Hauptstrasse gibt es zwei Abfahrten. Von Norden kommend ist die erste nach links der Wegzum Kloster. Aufpassen, hier ist (Stand Mai 2009) eine Baustelle. Dann kommt der Weg zum Strand.Der ist besser ausgeschildert. Zum Kloster fährt man einen schmalen Weg hoch. Am Fuss des Klostergibt es eine kleine Taverne. Bis hier her kann man es mit dem Fahrzeug schaffen. Dann geht es dieTreppen hoch zu Kirche. Es sollen 301 Stufen sein, da gibt es aber unterschiedliche Angaben. Aberrund 300 Stufen sind es. Man hat einige Bänke aufgestellt. Man kann sich zwischendurch auch einmalausruhen.Zum Strand geht es eine Abfahrt später. Die Strasse ist recht gut ausgebaut. Es geht an kleinenRestaurants vorbei, bis man zum Strand kommt. Hier hat man eine ganze Menge Parkmöglichkeiten.Aber auch ein Bus fährt hier her. Der kommt nur einmal am Tag, bringt, die Besucher und holt sie amNachmittag wieder ab. Für Urlauber aus Kolymbia zum Beispiel ist das ein schöner Ausflug.Wer einen richtig schönen Strand erleben will, der ist hier auf jeden Fall richtig. Man brauchtkeine Badeschuhe um ins Meer zu gehen, es ist ein echter Strand. Der Sand ist nichtaufgeschüttet und hört bei den ersten Welle auf. Man braucht hier auch keine Liege, weil eswirklich ein Sandstrand ist. Die werden aber mit Sonnenschirmen abgeboten. EinSonnenschirm ist wahrscheinlich nicht verkehrt. Es gibt auch keine Hotels drumherum, nurden Strand.
  19. 19. Auf dem Weg zu Strand gibt es ein kleines Restaurant, das griechisches Essen verspricht.Das Essen ist sicher viel griechischer als in den Hotels in Kolymbia das nur wenige Kilometerentfernt ist. Es ist so die typische griechische Küche, wie sie Touristen erwarten, nichtbesser, aber auch nicht schlechter.Am Strand ist eine kleine Taverne, an der man sich mit Getränken und Snacks eindeckenkann. Das sollte für den Aufenthalt am Strand auf jeden Fall ausreichen. Der Rückfahrt-Buskommt schon recht früh. Bis dahin kommt man mit der Taverne gut aus.Auch wenn man das Kloster erklimmen will, kommt man zu einer kleinen Taverne. Hier kannman sich vor dem Aufstieg noch stärken.Legende über die GründungEinst sollen Fischer eine Ikone am Tsambikastrand gefunden haben. Die ehrlichen Männerforschten im ganzen byzantinischen Reich nach ihrem Besitzer. Dabei stellten sie fest, dassebendiese Ikone aus einer Kirche Zyperns verschwunden war, und sie brachten sie dorthinzurück. Die Fischer trauten ihren Augen nicht, denn schon am nächsten Tag fanden sie dieIkone wieder am Tsambikastrand.Dies passierte mehrere Male. Die Ikone soll zu dem Fischer gesagt haben, er solle ihr aufdem Berg eine Kirche bauen. Da der Weg dorthin sehr mühsam und steil war, baute er eineKirche unten im Tal und stellte die Ikone dort hinein. Diese Kirche heißt heute Kato (unten)Tsambika. Doch am nächsten Tag war die Ikone wieder verschwunden. Abermals wurde sie
  20. 20. von dem Fischer gefunden und äußerte wieder den Wunsch, in einer Kirche auf dem Berg zustehen. Da es sehr mühsam war, die Steine und Baumaterialien auf den Hügel zu tragen,mussten alle Bewohner der Gegend, auch die kinderlosen Frauen, mithelfen. Als das Klosterfertig war, wurden ebendiese Frauen, zum Teil wie durch ein Wunder, schwanger.So beschloss man, dass diese Kinder nach der Ikone „Tsambika“ (Mädchen) oder„Tsambikos“ (Junge) genannt werden sollten. Übrigens ein Name, der in Griechenland nur invon Rhodos stammenden Familien zu finden ist, und bis in die heutige Zeit über dieGroßeltern an die Enkelkinder weiter vererbt wurde.Das Kloster Tsambika entwickelte sich vermutlich auf Grund dieser Legende zu einemPilgerziel für Frauen mit Kinderwunsch. Die Legende sagt, dass Frauen mit Kinderwunschden Weg von Kato Tsambika hinauf zum Kloster Tsambika barfuß zurücklegen müssen undin der Kirche zur Jungfrau Maria beten sollen um ihren Kinderwunsch innerhalb eines Jahreserfüllt zu bekommen. Hotel Atlantica Imperial Beach Resort, KolymbiaGeben Sie hier die Daten für IHREN Traumurlaub ein: http://url9.de/vzP und starten Sie denPreisvergleich
  21. 21. Lage: Direkt am schönen Strand (Sand, Kies und Kiesel), Liegen und Sonnenschirme gegenGebühr. Der weitläufige Ferienort bietet einige Tavernen, Cafèbars undEinkaufsmöglichkeiten (etwa 300 m), Bushaltestelle ca. 50 m.Das bietet Ihre Unterkunft: Komfortable, in moderner Architektur gestaltete, weitläufigeHotelanlage. Haupthaus (2 Lifte) und mehrere Nebengebäude. Lounge, Bar mit Terrasseund Blick auf das Meer, TV-Raum. Internet-Corner gegen Gebühr, WLAN. Minimarkt.Hauptrestaurant (innen Nichtraucher) und A-la-carte-Restaurant mit Terrasse (Nichtraucher,Reservierung erbeten). Gartenanlage mit großer Poollandschaft mit Süßwasser-Pool,Jacuzzi, Sonnenterrassen und herrlichem Blick, Liegen, Pooltücher (Deposit) undSonnenschirme ohne Gebühr. Poolbar. Room-Service von 7.30 bis 22 Uhr undWäscheservice jew. gegen Gebühr.Kreditkarten: TUI Cardetc. Zimmer: 327. Landeskategorie: 5-Sterne.Das sagen die GästeKein Stillstand...weiter verbessertNachdem wir in 2010 das Hotel kennengelernt haben wurden damalige Defiziteaufbearbeitet. Ein superschöner, entspannender Spa-Bereich wurde zu Saisonbeginn neueröffnet. Die Qualität der Speisen war ebenfalls verbessert. Ausschlaggebend für unserenzweiten Aufenthalt war unter anderem die Freundlichkeit und Aufmerksamkeit desPersonals, die Qualität der von uns belegten Junior-Suite mit Lounge-Bett im Gartenteil,direkter Strandzugang sowie die Qualität der Gesamtanlage. Ein Hotel mit super Preis-Leistungsverhältnis und für Paar-Urlaube optimal.Immer wieder gerne!Man kann sich dort sehr wohl fühlen. Die junior Suite mit direkter Lage zum Strand mitEigenem "Sonnen-Bett" und Nespresso Kaffeemaschine, Himmelbett usw. ist sehr zuempfehlen. Das Personal angefangen vom Servicepersonal bis hin zur Putzfrau können fastalle deutsch und sind sehr hilfsbereit. Wir hatten unseren Urlaub mit HP gebucht, es ist abernoch Vorort möglich gegen Bezahlung von 35 € pro Tag mal den AI Service zu nutzen...
  22. 22. Abgrenzung:Dieses E-Magazin ist Teil des WWW und dementsprechend mit fremden, sich jederzeitwandeln könnenden Web-Sites verknüpft, die folglich auch nicht diesemVerantwortungsbereich unterliegen und für die nachfolgende Informationen nicht gelten.Dass die Links weder gegen Sitten noch Gesetze verstoßen, wurde genau einmalgeprüft, bevor sie hier aufgenommen wurden. Solche Links, die zu fremdenWebprojekten führen, erkennen Sie daran: Links die als solche bezeichnet sind oderdurch öffnen in einem neuen Browserfenster.Schutzrechtsverletzung:Falls Sie vermuten, dass von dieser Website aus eines Ihrer Schutzrechte verletzt wird,teilen Sie das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschafftwerden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die zeitaufwändigere Einschaltung einesAnwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nichtdessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen.Impressum: Dieter Freiermuth POB 517, 85100 Faliraki/RhodosEmail:sonnenreisenfreiermuth@gmail.com

×